T-Mobile testet UMTS-Nachfolger LTE in Innsbruck

Mobiles Internet Der Mobilfunkbetreiber T-Mobile hat in Innsbruck eines der bisher größten Testnetze für den neuen Mobilfunk-Standard LTE installiert. Dieser ist ein direkter Nachfolger von UMTS. mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Lol das ich nicht lache... T-Mobile als erstes flächendeckendes HSDPA... Die haben noch nicht mal jetzt Flächendeckendes HSDPA... Das hat meines wissens nur 3 und danach kommt A1...
 
@emitter: das hat ja nicht einmal 3... aber T-Mobile schon garnicht.
 
@emitter: bitte nicht Megabit mit Megabyte verwechseln !
 
@Homeboy23do: sinn??
 
@emitter: Sehe ich genauso. Das HSDPA-Netz das am ehesten den Titel "flächendeckend" verdient, ist das von 3. Dann kommt irgendwann A1. Dann kommt laaaaaange nichts und dann irgendwann T-Mobile AT und Orange AT. Von "flächendeckend" ist T-Mobile AT weit entfernt.
 
@knitd: na zumindest werd ich dafür mit minus bestraft :-p
 
Nun ja, ich verwende HSDPA von T-Mobile Austria seit es das gibt. Damals kosteten 800MB 35€, mittlerweile 25€ für 15GB. Naja, da in Österreich nur rar ISP zu finden sind, die Flatrates anbieten und ich noch keinen Telefonanschluss habe verlegen lassen, kam mir das gerade recht.
Aber ich schweif schon wieder ab^^ Jo, keine schlechte Idee die Bandbreite zu erhöhen, aber nur bei gleichzeitigem Ausbau von Sendern, die diese enorme Datenmenge in Kombination einer Flatrate auch packt.
Mir nützt die schnellste Datenübertragung nichts, wenn keine Flatrate vorhanden ist, die nicht nach 5GB auf GPRS-Geschwindigkeit heruntergewürgt wird.

Zitat: Das hat meines wissens nur 3 und danach kommt A1...

Werbung sollte man nicht alles glauben. Es gibt noch bei Weitem mehr mobile ISP und besonders A1 hat in eher ländlichen Gebieten das Wasser bis zum Hals raushängen. A1 dominiert nur in Ballungszentren.
 
Brauchen wir überhaupt so schnelle Mobilfunknetze? Insbesondere wo sich die Provider mit ihren Tarifen anstellen wie die Kinder im Sandkasten? Was bringt einem 50 MBit Mobilfunk, wenn man nur einen Gigabyte ungedrosselt übertragen kann, oder die Preise exorbitant sind. Ausserdem wird solche Technologie in mobilen Geräten noch mehr Strom brauchen als UMTS und ebenfalls zu mehr Wärmeentwicklung führen. Und es würde neben GSM und UMTS noch ein Netz dazukommen, was Basisstationen braucht und strahlt (und ich bin eigentlich nicht jemand der meint sowas würde mein Gehirn fressen oder so - aber: soviel wie nötig, so wenig wie möglich), wäre es nicht besser HSPA weiter auszubauen und weiter zu entwickeln?
 
@michael_dugan: Stimmt, lasst uns LTE wieder einstellen. HSPA wird für immer und ewig ausreichen!
 
@michael_dugan: dann wirds aber eher zeit, dass wir uns schön langsam von GSM und UMTS verabschieden...
 
@michael_dugan: Ganz einfach...Ja brauchen wir, zum Beispiel fürs Notebook, ein Navi, Leute die per Kabel (nicht mit TV-Kabel verwechseln) kein DSL bekommen können und so weiter...
 
Ich hab das LTE durch meine Ausbildung mal kurz testen können. Also die Bandbreite ist extrem. Mehrere HD-Streams gleichzeitig usw.... Nur beim (Funk)zellenwechsel hat man noch nen Drop gemerkt.
 
@x3zsp: naja mit IPv6 wird das nicht mehr der Fall sein. Da man bei IPv4 (255.255.255.255) nur eine IP haben kann muss das Gerät sich immer neu einwählen wenn es den Masten ändert. Bei IPv6 (zu lang um ein Beispiel zu geben) kann man mehrere IP Adressen gleichzeitig haben so kann sich das Gerät bei dem einen Sendemasten einwählen und bekommt vom alten noch die Daten, bis es bereit ist reibungslos zu wechseln
 
@Christo_1989: .... was ist an (IPv6) ::1 für die (IPv4) 127.0.0.1 zu lang??
 
@Christo_1989: OK, die realen Adressen sind länger: 2001:0db8:85a3:08d3:1319:8a2e:0370:7347/64
 
Wie sagt doch ein Sprichwort so schön: Österreich ist eine kleine Welt, wo die große ihre Probe hält :)
 
Finds schön, das auch mal hier in Österreich was getestet wird :)
 
Für alle Strahlungshypochonder hier die keine Ahnung haben: LTE braucht wenn überhaupt nur ganz wenig neue Funktürme da für die Technik die Frequenzen und Sendemasten (wenn auch modifiziert) des alten analogen Fernsehns genutzt werden. Diese liegen im Moment brach und bieten eine fast 100% Abdeckung. Außerdem glaubt ihr wirklich das in 10 Jahren noch jeder Mensch einen Mobilfunkvertrag, einen Kabelanschluß und einen Festnetzanschluß hat? Der Trend geht dazu nurnoch einen Anschluß für alles zu haben, daher machen auch die hohen Datenraten sinn
 
@JeckyllHavok: kann ich mir dann die pornos mit highspeed auf mein handy laden :-)
 
Sagt mal, verbrauchen die Handys dann wieder mehr Strom? Also ich bleibe immernoch akkuschonend bei GSM, wenns mit LTE anders wird werde ich das gerne eingeschaltet lassen.
 
Ich brech ab. Da freut man sich mal über ein UMTS-Handy und schon gibts wieder bald was neues. :P
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Beliebtes LTE-Modem im Preis-Check