Mozilla Labs: Jetpack-Wettbewerb angelaufen

Browser Die Browserschmiede Mozilla hat kürzlich die neue Beta-Version 0.5 der Browser-API Jetpack veröffentlicht. Gleichzeitig wurde ein Programmier-Wettbewerb gestartet. mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Echt toll werde versuchen da mitzumachen.
 
@pc_doctor: Tolle Sache von Mozilla, da finden sich auch viele Programmierer wenn man "nur" HTML/JS braucht um eine Extension machen zu können
 
@s-e-b: Dementsprechend komplex dürften die Erweiterungen dann wohl auch ausfallen...
 
Ist das nicht sicherheitstechnisch etwas gefährlich, wenn da jeder was basteln kann? Ich habe zwar Null Ahnung vom Programmieren, kann mir aber vorstellen, wenn da genau so einer kommt und versucht eine Erweiterung zu "programmieren", könnten da nicht mit der Installation Sicherheitslücken aufgerissen werden? Ich meine, wer kümmert sich überhaupt um die sicherheitstechnischen Belange der Erweiterungen? Ich höre immer nur davon, dass Sicherheitslücken direkt im Firefox geschlossen werden. Von den dann nicht so fitten Programmierern der Add-Ons ist da dann wohl nicht viel zu erwarten!? ...oder werden die Erweiterungen vor Freigabe auf der Mozilla-Seite geprüft?
 
@~quelle~: "Ist das nicht sicherheitstechnisch etwas gefährlich, wenn da jeder was basteln kann?" Unterscheidet sich im Grunde nicht von der Tatsache, dass eigentlich auch jeder ein Programm für Windows schreiben könnte. "...oder werden die Erweiterungen vor Freigabe auf der Mozilla-Seite geprüft?" Ja, das ist der Fall. Bevor ein neues Add-on auf der offiziellen Seite freigegeben wird, befindet es sich dort erstmal im "Sankasten" und wird als "experimentell" gekennzeichnet. Im Allgemeinen ist aber maximal sowieso nur die Gefahr durch XSS gegeben, da JavaScript als solches immer in einer Sandbox abläuft.
 
@Strt: Wenn ich also von der offiziellen Seite lade (https://addons.mozilla.org/de/firefox/), dann bin ich auf der sicheren Seite? Ich weiß nicht, ob der Vergleich mit einem Windows-Programm so hinhaut. 1. glaube ich nicht, dass das jeder programmieren kann (aber ich kenne mich da zuwenig aus, darum unter Vorbehalt) und 2. surfe ich mit so einem Programm nicht durchs Internet wo ich auf potentiell gefährliche, manipulierte Webseiten treffen treffen könnte. Außerdem installiere ICH mir nicht einfach irgendein Programm, bei Erweiterungen für Firefox ist das denke ich für viele etwas anderes. Die sind ja direkt in den (vermeintlich sicheren) Firefox eingebunden und gehören irgendwie dazu. Verstehst du was ich meine? Viele werden die Add-Ons auch nicht von Mozilla laden, sondern direkt von den Programmierern und dort werden sie dann nicht geprüft. Deinen letzten Satz verstehe ich nicht, da fehlen mir die Kenntnisse. :-)
 
@~quelle~: Auch, wenn es jetzt sicher massenweise Minus hageln wird: aus eben diesen nachdenklich machenden Gründen bin ich zu Opera konvertiert. Aller Boykotthysterie zum Trotz! Dort muss ich mir keine Gedanken mehr über unsichere oder sich gegenseitig behindernde Erweiterungen machen. Ich hatte es irgendwann einfach mal satt, mir immer alles zusammen zu suchen. Und dass Opera wesentlich performanter (seltsames Wort ^^) ist, muss nicht erst gesagt werden... So, steingt mich! Auf 1: 3 - 2- .............
 
@Avantasia: Ist ghalt deine Meinung. Wenn Opera mal verbesserung am Adblocker Tool vernehmen würde. Und was vernünftiges wie Noscript auftauchen würde, und ich es nicht immer über die Optionen einstellen muss.
 
@~quelle~: "1. glaube ich nicht, dass das jeder programmieren kann" Es gibt sogar Baukästen dafür, die überhaupt keine Programmierkenntnisse erfordern. Außerdem können auch Programme von echten Programmierern Sicherheitlücken enthalten oder sogar mit Absicht, böswillig gecoded sein (Stichwort Viren, Trojaner, etc). "2. surfe ich mit so einem Programm nicht durchs Internet" Das ist im Grunde auch nicht nötig, um Sicherheitslücken zu produzieren, die ausgenutzt werden können (z.B. der Adobe Reader) "Außerdem installiere ICH mir nicht einfach irgendein Programm, bei Erweiterungen für Firefox ist das denke ich für viele etwas anderes." Also für mich nicht und für dich ja anscheinend auch nicht. Egal ob Stand-Alone-Programm oder Extension, ich installiere nix einfach nur so. Und es gibt auch genug Leute, die sich ohne Nachzudenken einfach Programme runterladen und installieren. Ich denke das macht keinen Unterschied. "Viele werden die Add-Ons auch nicht von Mozilla laden, sondern direkt von den Programmierern und dort werden sie dann nicht geprüft." Ist bei normalen Programmen auch nicht anders. Da muss man genauso aufpassen. "Deinen letzten Satz verstehe ich nicht, da fehlen mir die Kenntnisse." Soll heißen, dass alles was mit JavaScript läuft, nur auf Objekte im Browser zugreifen kann, aber beispielsweise nicht aufs Dateisystem von Windows. Es funktioniert abgeschirmt.
@Avantasia: Nur leider bietet Opera eben nicht die Funktionalitäten, die ich durch bestimmte Add-ons bekomme. Darüberhinaus sind viele Dinge drin, die ich garnicht brauche. Ich mag solche vollgestopften Programme sowieso nicht (genauso wie bei OEM-Pcs), da stelle ich mir lieber alles selbst zusammen und habe dann genau die Funktionen, die ich brauche. Und diese sind dann meist auch besser, da sich eben alles umprogrammieren lässt und sich eben eigene Entwickler darum kümmern, während sich Mozilla nur auf die Hauptfunktionen von Firefox selber konzentrieren kann.
 
Was macht der Preisvergleich Link unterm Artikel?
 
@D3vil: Werbung machen?
Kommentar abgeben Netiquette beachten!