Google weist Vorwürfe von Verlagen zurück

Internet & Webdienste Philipp Schindler, der Europachef von Google, hat auf die teils heftige Kritik seitens der Verlage reagiert. Seinem Unternehmen wurde vorgeworfen, sich an den Inhalten zu bedienen und dann an Werbung zu verdienen. Schindler sieht dies anders und ... mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Google halt...
 
@Branco145: Gewinnorientiere Verläge halt...
 
@Branco145: Die Verbrecherverlage braucht bald eh keiner...
 
Wer nicht mit der Zeit geht, geht mit der Zeit. Die Verlage sind doch froh, dass sie einen Sündenbock haben, so können sie leichter von ihrer eigenen Unfähigkeit ablenken.
 
Google Bücher, als kostenlose Werbeplattform (incl. Buchvorschau und Händleradressen). Was will man als Verleger mehr?
 
Bisher hat doch jeder im Internet nen Sündenbock gefunden? Angefangen hats damals mit der Musikbranche, dann die Film und Pornobranche und nun die Verlage, ist doch nichts neues? Das ist deren Art sich neue Verdienstmöglichkeiten im Internet zu suchen und zu sichern.
 
Es wird ja keiner daran gehindert seine Internetzseite von der Google-Suche auszuschließen. Nur zu, nur zu, notfalls bei selfhtml nachschlagen.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen