Klage gegen Lenovo wegen vorinstalliertem Windows

Windows Der Entwickler des freien Betriebssystems FreeBSD, Poul-Henning Kamp, hat den Computerhersteller Lenovo in Dänemark verklagt. Das Unternehmen weigert sich, dass auf einem Thinkpad vorinstallierte Windows Vista zurückzunehmen. mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Ein verärgerter Microsoft-Anwender hat Bill Gates bei McDonald's bedient: Bill Gates: "Ich hätte gerne einen BigMac."
Kassierer: "Ein Big Mac, eine Cola. Macht 6.99."
Bill Gates: "Ich habe nur einen BigMac bestellt!"
Kassierer: "Die Cola gehört dazu, ist Teil eines Gesamtpakets."
Bill Gates: "Wie bitte? Die Cola zahle ich nicht."
Kassierer: "Brauchen sie auch nicht. Die Cola ist gratis."
Bill Gates: "Aber kostete der BigMac alleine bisher nicht 3.99?"
Kassierer: "Stimmt, aber der BigMac hat jetzt neue Leistungsmerkmale. Er hat eine Cola im Lieferumfang!"
Bill Gates: "Ich habe eben erst etwas getrunken. Ich brauche jetzt keine Cola."
Kassierer: "Dann gibt's auch keinen BigMac."
Bill Gates: "Na gut, ich zahle 3.99 und verzichte auf die Cola."
Kassierer: "Man kann die Teile des Gesamtpaketes nicht trennen. BigMac und Cola sind nahtlos integriert."
Bill Gates: "Quatsch. BigMac und Cola sind zweierlei!"
Kassierer: "Passen sie mal auf." (Er tunkt den BigMac in einen Becher Cola.)
Bill Gates: "Was soll denn das?"
Kassierer: "Das ist im Interesse des Kunden, so können wir einen einheitlichen Geschmack in allen Komponenten garantieren."
 
@zaska0: Jahaahah friss das Bill !!! xD
 
@zaska0: So ein quatsch.
 
@zaska0: Den hat schonmal jemand gebracht..
 
@zaska0: Sag mal lest ihr den text auch oder schreibt ihr einfach drauf los?!Im text steht ganz klar das in der eula von microsoft steht er kann das geld vom hersteller wiederbekommen wenn er das microsoft produkt nicht haben möchte!
Also zaskaO was hat das ganze jetzt mit bill gates und microsoft zu tun?
Ich sehe da überhaupt keinen sinn in deinem komischen post!
 
@Carp: Ich sehe ebenfalls keinen Sinn darin, ganz einfach deshalb, weil keiner drinnen ist. Microsoft weißt ja extra darauf hin, dass man das Geld für die Lizenz zurückkriegt. Lenovo hat aber wohl eine etwas andere Kalkulation, was ihre Notebookpreise angeht. Finde ich persönlich eine Frechheit, die Argumentation von Lenovo ist nicht akzeptabel.
 
@zaska0: Offensichtlich gibt es hier einige Diskussionsteilnehmer die lieber zum lachen in den Keller gehen. Ich persönlich hatte aber Spaß an deinem Beitrag, dankeschön! :-)
 
@RoyalFella: Ganz genau, das war ich. Hab den mal irgendwo im netz gefunden und gespeichert. @ Fusselbär: Wenigstens einer ausser mir. @ Carp: Na ich sag mal rein von der überschrift her GARNIX. ABER gewisse "lustige" parallelen sind schon da oder? =)Ich hätte aus B.G. ja Lenovo machen können aber naja i love the originals :)
 
@zaska0: Wir wissen doch, dass Bill Gates Mac-Nutzer ist...
 
@cmaus: Seine Kinder dürfen nicht mal nen iPhone oder so haben (was ich logisch finde)... was natürlich auch kein großer Verlust ist, da es imo zig bessere Smartphones gibt.
 
@zaska0: Erstens geht es hier gar nicht um den Umfang von Windows und zweitens ist die Geschichte alt und behindert. Ich glaub die EULA betrifft nur richtige Retail Versionen und nicht OEM Variante. Dort kriegt man sozusagen Windows kostenlos und es bleibt einem überlassen ob man es nutzen will oder nicht.
 
@Fusselbär: Ach komm wenn du darüber wirklich lachen musst bist du wohl eher der der in den keller zum lachen geht oder?Wer sowas witzig findet naja.Ich lache auch gern und viel aber nicht über belangloses und sinnloses denn selbst ein engländer würde bei solch flachen sachen nichtmal schmunzeln :)!
 
@jaja_klar: Genau denn wenn jemand jetzt über lenovo in diesem thema eine schote gerissen hätte könnte ich es verstehen aber solche versuche wie der erste sinnfreie post hohoho ach wie lustig lange nicht so gelacht.Aber über die angeblichen witze die wohl irgendwo versteckt seien soll ich sie aber nicht finde kann ich irgendwie nicht lachen egal wie ich mich anstrenge :).
 
@zaska0: Genau überschrift lenovo! Dann kommt auch noch microsoft stimmt und nun :).Komisch das dir zu lenovo nichts einfällt mag es daran liegen das du dir die microsoft witze nur abgeschaut hast?! :)
 
@Carp: Nein. Für all die "dummköpfe" hier. Es ging um die BÜNDELUNG an sich bzw. dessen grundkern, der bei beiden sachen zutrift und somit eine parallele bildet. Man man das man euch alles erklären muss. Gut das ich nur mit schlechter rechtschreibung geschlagen bin -.-. [EULA] Dieses posting darf nur dann gelesen werden wenn sie nach dem lesen 5,- an die kinderhilfe e.v. überweisen und dann bei bmw nen auto kaufen. Wenn si9e das nicht wollen müssen sie 100,- für das lesen an mich zahlen. Tja Bündelung & Eula krams ^^
 
@zaska0: Gegen Bündelung von was geht es? Bündelung pauschal schlecht zu reden ist einfach Schwachsinn. Und Bündelung und EULAs sind zwei verschiedene Paar Schuhe. Zudem kommt erst mit Akzeptieren der EULA deren Rechtswirklsamkeit zustande (und selbst dann ist nicht alles rechtens...). Zudem hat sogar Microsoft laut EULA gesagt: Ihr müsst das beiligende Windows nicht nehmen, wenn's euch nicht passt, geht zum Händler und gebt es zurück.
 
@zaska0: Viel dummer Text der am Thema vorbeigeht, Lenovo ist IBM-Ableger.
 
wer eröffnet nun nen krieg? die die den WITZ den ich gepostet hab nicht verstanden haben UND scheinbar auch nicht wollen oder die die ihn verstanden haben um den anden humor ein zu prügeln? Ich gebs auf ...
 
@zaska0: Was heißt da den Witz nicht verstanden? Der Witz ist nun mal schwachsinnig, zumal ist Bündelung nichts ungewöbnliches, nur oftmals nehmen wir es halt ohne Nachdenken hin..Warum hat mein Multifunktionsdrucker ein Fax-Gerät gebündelt, welches ich nicht brauche? Die Diskussion lässt sich endlos fortsetzen. Dass Microsoft mit der Art der Bündelung die Monopolstellung durchaus für sich ausgentuzt hat, will ich nicht bestreiten. Aber ich kann auf der anderen Art und Weise über die Kritik an Microsoft wiederum nicht ganz verstehen. Hier ist ein Punkt in der EULA, die den Verbraucher schützt drin. Insofern ist es total unsinnig, hier mit dem Witz nun mal auf Microsoft einzuschießen... Und diese Klausel gibt es schon ewig lange in der EULA, bin überrascht, dass sie nicht öfters zum Tragen kommt.
 
@zaska0: Geile Story, die bring ich mal bei uns im Geschäft wenn wir wieder ein Windows verkaufen und es Diskussionen gibt. :D

Dennoch gehts am Thema vorbei. Hier gehts um Hardware und Software. Wenn der Herr ein NB mit Windows kauft, bekommt er das aus. Lenovo bietet zum Beispiel das N200 ohne OS an. Wenn er also Vista nicht will, warum nimmt er dann nicht einfach ein Notebook ohne? Aber dann klagen? LOL. Außerdem, wenn der Key auf der Unterseite unseren Laden verlassen hat, wird es schwierig mit einer Rücknahme. Woher weiß man, dass der Kunde sich den nicht abgeschrieben und weiterverkauft hat? Wie kann man dem Kläger in so einem Fall Recht geben? Nochmal: Wenn er kein Vista auf dem Notebook will, soll er doch einfach eins ohne kaufen. So einfach ist das.
 
@mibtng: NOCHMAL : ES GING NICHT (!!!) UM MS, NICHT UM B.G. sondern nur darum das der "witz" im ersten posting das "THEMA" aufgreift und ihn scheinbar 11 leute lustig fanden und das NICHTS (!!!) reininterprtieren was ich auch nicht meinte. IST DAS SO SCHWER ZU BEGREIFEN ??? JA ??? DANN seit ihr noch dümmer wie ich sry. Nice WE.
 
@zaska0: Du sprichst von Dummheit anderer, und schließt aus dem "+11", dass 11 Leute ihn witzig fanden? oO (und btw: es heißt "dümmer als"...). Ich hab den Witz auch ehrlich gesagt schon oft genug gehört, so ist es ja nicht. Aber es muss einen Grund gehabt haben, warum du ihn gebracht hast. Zudem ist an dem Witz nun mal nicht zu erkennen, dass man nicht gegen Microsoft abzielt. Edit: huch, jetzt finden ihn nur noch 10 Leute lustig, oder wie?
 
@zaska0: Ahh da wird man also mal wieder beschimpft als dummkopf wird ja schon wieder toll.Und nur weil du meinst es geht um eine bündelung hast du den text wohl immernoch nicht verstanden denn es gibt keinen zusammenhang zwischen deinem post und dieser nachricht!Da kannst du bündeln wie du willst!Und weißt du was bei bmw hab ich schon ein paar mehr autos gekauft :)!Das zeigt mir das du es dir evtl nicht leisten kannst einen bimmer zu kaufen.Und 100 an dich kann ich dir auch hinwerfen wenn du es gerne möchtest würde mich nichtmal stören.Sind auch nur 300 km wenn ich den guten bimmer mal richtig trete um spaß zu haben :).Andere sind dummköpfe wenn sie etwas sinnloses nicht verstehen müssen es ist einfach herrlich:).Nur weiter so!
 
@cmaus: big mac nutzer
 
Mensch Leute... Zaska hat doch Recht... Nehmt mal statt dem Big Mac ein Laptop und statt der Cola das vorinstallierte Windows.. Und was ergibt das?? Aha, eine Bündelung, welche im Thema ist und eine Bündelung, welche im Witz ist... Ich kenne den Witz selbst schon sehr lange und habe ihn schon oft gehört... Jedoch passt er hier wie die Faust aufs Auge... Lenovo will sich an der Bündelung festkrallen... Genauso wie im Witz McDonalds....
 
Da sieht man mal wieder, dass es was bringt die 1000 Seitenlange EULA durchzulesen :)

EULA FTW!
 
@Übertakter: Genau das sind dann die leute die hinterher weinen wenn sie einen vertrag unterschrieben haben wo es ja garnicht in 3x3 meter großen buchstaben stand das man was bezahlen soll :).
 
@Übertakter: Poul-Henning Kamp :) Viele Firmenkunden machen ( und sollten/müssen ) das, da die Nutzung doch andere Maßstäbe hat als unsere ( private ).
 
@Übertakter: Die EULA ist 14 Seiten lang für Windows Vista. Aber man regt sich ja gerne auf :)
 
@Übertakter: Ja nächstes mal wenn ich ein PC kaufe werde ich auch gebrauch davon machen.
 
Wieder nur so ein dämlicher wichtigtuer, der MS hasst...
 
@joe200575: Auch nicht aufgepasst was hat es denn mit "wichtigtuer" bitte zu tun?Und warum hasst er microsoft?Nur noch clowns hier unterwegs.
Er möchte einfach kein windows benutzen deshalb ist er aber nicht gleich ein microsoft hasser oder?Desweiteren steht in der eula er kann es vom hersteller zurückbekommen wenn er es nicht möchte deshalb ist er ein "wichtigtuer" da er einfach was in anspruch nehmen möchte was dort steht?
Echt ganz komische gedanken werden hier geschrieben finde ich denn dein post unterscheidet sich vom ersten hier auch nicht.
 
@joe200575: ne warum wenn es im vertrag drin steht, dass ers zurück geben kann warum sollte er das dann nicht machen?
 
@joe200575: Es geht nicht darum, das jemand MS hasst. Es ist einfach so das man einen PC/Laptop nicht ohne ein Windows bekommt. Die EULA sagt, bei nicht gefallen Geld zurück. Wenn das nicht gemacht wird, klagt man eben. Ich finde es gut das es gemacht wird. Ich will mein nächstes Laptop auch ohne Windows haben und das nicht weil ich MS hasse, sondern es nicht einsehe warum ich etwas kaufe aber nicht nutzen werde ...
 
@kinterra: Es sollte gar nicht erst dazu kommen wenn man sich als Hersteller daran hält .
 
@kinterra: Das Windows mit dabei war, wusste der Typ vorher schon, und er kann ja Vista einfach löschen, und sich Linux drauftun, kein Mensch hat ihn gezwungen das Notebook mit Windows zu kaufen, denn man kann es auch ohne ein Laptop besorgen, wenn man sich gut umhört...
 
@joe200575: Er wusste bestimmt auch vorher, dass man der EULA nicht zustimmen muss. Ob du es glaubst oder nicht, aber Laptops mit Linux sind nicht wirklich billiger als welche mit Windows. Warum ist das so?
 
@joe200575: Wieder ein Windows Fanboi, der bereits dermaßen merkbefreit ist, das noch nicht mal bemerkt wird, das ein Verbot von Zwangsbündelung von Hard- und Software auch zum eigenen Vorteil wäre, auch bei ausschließlicher Windows Nutzung! Beispiel: Notebook geht durch besonders unglückliches Fallenlassen irreparabel kaputt (wirtschaftlicher Totalschaden). Die Windows Software Lizenz übersteht den Unfall natürlich unbeschadet. Jetzt gehst Du in einen Laden und brauchst ein neues Notebook, dein geliebtes Windows soll da wieder drauf, die bereits bezahlte Lizenz hast Du schließlich noch und Du möchtest so wenig wie möglich unnötig Geld verschwenden, weil das Malheur schon teuer genug ist.
 
@Fusselbär: Bravo! Ich hoffe, er versteht das...
 
@cmaus: Für Fallobst gilt das übrigens genauso! :-))
 
@kinterra: Nein, nicht bei "Nicht-Gefallen", sondern bei "nicht mit EULA einverstanden sein". @joe200575: Kapierst du eigentlich nicht, dass das nichts mit Hass gegen Windows zu tun hat? Das ganze betrifft Microsoft in keiner Weise...
 
Also ich nicht, aber gut zu wissen das ich jemanden verklagen kann, wenn ich meinen Laptop ohne Windows nicht bekommen kann. Ehrlich mal, wieso soll ich für etwas zahlen was ich eh nicht nutze. Weg damit, ganz einfach. ps.: Hoppala blauer Pfeil verfehlt ...
 
Gibt es das Teil nicht auch ohne Betriebssystem oder hab ich was nicht mitbekommen?
 
UND? Die Eula hat doch schon jeder gesehen, hat es hier schonmal einer bei Mediamarkt und Co es versucht?
 
@Lastwebpage: das wär mal interessant zu erfahren
 
@Lastwebpage: Habs mir schon überlegt, aber wie oft kaufe ich schon Komplett-PCs (und das noch beim Mediamarkt)? Außer nem Laptop noch nie, und da nutze ich die beigelegte Lizenz nur mal meistens...
 
1. Abgewiesen: Weil, ein Herr Poul-Henning Kamp wohl wissendlich ein Produkt gekauft hat, was so gar nicht nutzen will. Er hätte sich ein Gerät ohne OS kaufen müssen. 2. Abgewiesen: weil, der Hersteller ist immer noch Microsoft, und nicht Lenovo. Schließlich geht er mit der Bestätigung des Lizensvertrages auch einen Vertrag mit MS ein, und nicht mit dem Hersteller des PCs. ____- Der typ glaubt doch wohl nicht im ernst, dass er jetzt 120 euro für das Vista zurückbekommt. Wenn er erfolg hat, dann bekommt er freilich den Preis des OS. Aber den, den Lenovo gezahlt hat. Wieviel sind das? 30 Ocken?! Und dafür so einen Aufwand. Das Gericht sollte ohne Prüfung und ohne jegliche Beweislage oder was wweiß ich was, sofort ablehnen. Ein hochqualifizierter Mann auf dem Gebiet, der sich dumm stellt, hat keinen Erfolg vor Gericht zu haben. Als Lenovo würde ich ihn noch verklagen, wegen Imageschädigung und weiß der geier was....
 
@notme: Firmen, die sich offen gegen ihre Kunden stellen haben schon verloren! Am besten für die Firma wär's wohl, ohne weiteres großes Gezacker, für das Windows das Geld zurückzugeben. Schätze aber mal, das Poul-Henning Kamp genau weiß, was er tut. Ich kann jeden Vielnutzer verstehen, wenn er vorzuzieht in einen Laden des geringsten Misstrauens zu gehen, um dort sein Notebook auch erst mal unter den Fingern zu haben, ob es sich gut genug anfühlt, die Tastatur hinreichend taugt, Touchpad und Trackpoint ("Thinkpad Kl1t") sich gut anfühlen das Display den eignen Ansprüchen genügt und dann das Gerät auch gleich zu kaufen. Je mehr Wellen die verweigerte Software Rücknahme bei Ablehnung von Software Lizenzbedingungen schlägt, umso näher rückt ein EU-weites Verbot der Zwangsbündelung von Hard- und Software!
 
@notme: 1. Quatsch. Wenn in der EULA von Microsoft das drin steht, dass bei Nicht-Akzeptieren der EULA (und nicht etwa bei Nicht-Gefallen von Windows) er zu sienem Händler gehen soll und sich die Lizenz ausbezahlen, dann hat der gute Herr Kamp nichts falsch gemacht. 2. Falsch. Vertragspartner von Herrn Kamp ist Lenovo, und die sind wiederum Vertragspartner von Microsoft. Herr Kamp hat keinen Vertrag mit Microsoft abgeschlossen. Und Lenovo sollte durchaus bekannt sein, was denn so in der EULA der Betriebssysteme steht, die sie ihren Kunden verkaufen... Im Übrigen kann Lenovo dann selbst wiederum bei Microsoft eine "Entschädigung" für die Lizenz einfordern... Und eine Klage wegen Image-Schädigung? Da müsste ich dich ja verklagen wegen Mordversuch, da lacht man sich ja fast tot wenn man das liest...
 
Klaro will das Lenovo nicht. Weil nämlich zig Testversionen von irgendwelchen Programmen mit installiert sind die als Werbung fungiert. Ich versteh trotzdem nicht warum man als Hersteller sich so querstellen muss. Anderseits versteh ich das Verhalten von Herrn Kamp nicht. Wieso kauft er nicht ein Notebook ohne BS. Ich glaube da gibts genug Angebote. Aber am besten können das die Linuxer unter beantworten, denn ich glaub keiner von denen kauft sich ein Notebook mit ner Micro$oft:) Lizenz.
 
@spongebong: auf meinem Thinkpad war nur die 60 Tage Office Trial...
Weiterhin kann man von jeder Reihe gleich ein Modell nehmen bei dem kein OS bei ist.
 
@tavoc: ich kann die sagen, warum sich lenovo da quer stellt. Weil dann am nächsten tag 100.000e Leute angetrabt kommen, die Geld zurück haben wollen. Den Key für das OS haben sie sich nat. vorher brav abgeschrieben, und können es dann ohne probleme völlig legal nutzen!
 
@notme: ...auch ohne aufgedruckten Key lässt es sich "Legal" installieren: mit dem SLIC/SLP-Key, den man meist in der datei oem-cert.xrm-ms und/oder der *.cmd-Datei im gleichen Verzeichnis findet.
 
@spongebong: siehe 10 re:1 !
 
@notme: Ach komm du brauchst nur in de nächsten "saublöd" laden rennen und dir einen abschreiben!Da musst du dir kein notebook kaufen und den key "heimlich" abschreiben.Von daher zieht das argument denke ich nicht.
 
Moin, moin

Der muss ja Zeit haben ....
Auch Lenovo hat Notebooks mit Linux oder ohne BS.

Bei Lenovo sind eigentlich von allen Notebooks die ich kenne (acer, sony, Maxdata, Hp) am wenigsten Fremdtools drauf. Office ist für das Officereadypaket.

Und die eigenen Tools (Productivity Center mit Beamer / Wlan Schalter,...) sind in der Praxis genial.

Grüße
tom
 
@tomkn: Das neue "Think Advantage" ist tatsächlich gar nicht mal so übel, aber es ist halt bloß Windows-Software, welche auf FreeBSD völlig unnötig und irrelevant ist. Also ist es für Poul-Henning Kamp auf FreeBSD eigentlich ziemlich belanglos: http://people.freebsd.org/~phk/
 
Es wird eindeutig Zeit das alle Geräte, ob Desktop, Netbook, Notebook oder Thin Clients oder wie auch immer ohne OS ausgeliefert werden, um den Endkunden mal so richtig schön auflaufen zu lassen. Denn genau dann ist das Geschreie gross!! Die meisten "Anwender" sind nicht einmal in der Lage einen alternativen Browser zu installieren oder gar Internet- Adressen ein zu geben. Auflaufen lassen und wenn Sie sich dann ein OS ausgesucht haben und es installiert haben wollen, sollen Sie schlichtweg dafür bezahlen. Ende der Diskussion.
 
@aedmin: es geht hier nicht um SuperDAU's, sondern darum: MS Microsoft weißt ja extra darauf hin, dass man das Geld für die Lizenz zurückbekommt ! Wenn MS was von Dir wollte, würden die dich auch bis aufs Messer verklagen, und der "dumme User" soll keine Rechte haben ?? So gehts ja wohl nicht. Er will nur das haben, was ihm versprochen wurde. Ende der Diskussion.
 
@pubsfried: Das ist Korrekt. Nur wenn der Händler das schlichtweg lediglich als Verbund anbietet. D.h. Notebook und Software vereint, steht der Händler auf der Seite des Rechten.... Und wenn der Endkunde sich darauf nicht einlassen will, ist das sein Problem. Allerdings einer der solche Sachen explizit nutzen möchte, macht es lediglich wegen "Schnäppchenjägerei". Ein Händler wie Lenovo kauft ja auch nur die Lizenzen von MS, somit sind Sie dann befugt mit Ihrem "Eigentum" zu machen was Sie wollen. Diskussion beendet!
 
Thinkpads mit 13"-16" Display:
Windows XP (91) Windows Vista (330) ohne Betriebssystem (9)

Ohne Betriebssystem sind aber quasi nur "Schulaktionen".

Der Typ hat vollkommen recht, dafür sollte Steve Ballmer in den Knast!!! Lenovo kann sich ja wohl nicht gegen diese Microsoft Mafia wehren.
 
@njinok: Im Laden vor Ort wird die Auswahl wohl noch weiter eingeschränkt sein. Bei einen Notebook wär' mir auch wichtig, wie es sich anfühlt: Tastatur, Touchpad, Trackpoint, wie das Display das Bild darstellt. Darum gehe ich lieber in Läden und kaufe vor Ort, anstatt übers Internet zu bestellen. Da fallen die ca. 2 von 100 Prozent der Geräte, die es überhaupt ohne Windows theoretisch geben würde, mal praktisch ganz leicht völlig flach, wenn der Händler ein Windowsfanboi sein sollte.
 
@njinok: Und schon sind wir wieder bei "Urban Legends" und Verschwörungstheorien. Bleib mal auf dem Teppich...
 
@njinok: Was kann das MS für? Bei denen in der Lizenz geben sie dem Kunden doch sogar recht...was ich mich mehr frage...wie kann man FreeBSD nutzen?
 
@bluefisch200: Indem man es bootet. :-))
 
@Fusselbär: 1:0 für dich :D + 1
 
Wer FreeBSD mal ausprobieren will, quasi mit Netz und doppeltem Boden, da gibt es auch Live-DVDs die ein ausprobieren ohne Installation erlauben, das ganze Projekt heißt DesktopBSD, ist ein FreeBSD mit KDE und einigen Hilfen (desktopbsd-tools: erleichtere Netzwerkkonfiguration, Traymounter und grafischer einsteigerfreundlichen Softwareverwaltung) für FreeBSD Einsteiger: http://desktopbsd.net/ In einer Woche, auf der FrOSCon gibt es auch DesktopBSD Live-USB Sticks, die eine Auswahl zwischen der 32-Bit und der 64-Bit Geschmacksrichtung bieten: http://www.froscon.de/ Netbooks haben ja gewöhnlich keine optischen Laufwerke mehr, da sind USB-Sticks mit denen man das System ausprobieren und bei Gefallen installieren kann, doch recht praktisch. Zumal ist das System vom USB-Stick viel schneller als es optische Laufwerke vermögen. Das DesktopBSD Live-System vom USB-Stick fühlt sich fast so flink an, wie ein installiertes System.
 
@njinok: Die Microsoft-Mafie wie du sie nennst hat dem Kunden das Recht eingeräumt, die Lizenz zurückzugehen, aber der Wohltätigkeitsverein Lenovo weigert sich aus irgendeinem Grund. Hab ich irgendwie falsch resümmiert?
 
ich weiß nicht, wofür die leute ca 100-150euro mehr ausgeben wenn sie das OS nicht nutzen wollen.... Die Hersteller (voallem Lenovo) bieten DIE GLEICHEN GERÄTE auch OHNE BETRIEBSSYSTEM an (ist für n Funktionstest dann iwas FreeDos-Technisches vorhanden) aber ja.... wenn man sich bescheiden beraten lässt beim kauf...
 
@Stefan_der_held: sehe ich genauso - für mich ist dieser Kamp nicht ganz sauber. Der kann doch wohl beim Kauf des Computers die Packung lesen wo sicherlich groß draufsteht das es ein Notebook mit Windows Vista ist.

Es gibt soviele Notebooks ohne Betriebssystem.

Wahrscheinlich will er mit seiner schwachsinnigen Aktion nur für sein Betriebssystem werben.

Ich kann über sowas nur lachen, das zeigt doch nur das Nutzer freier Betriebssysteme nicht alle Tassen im Schrank haben :-) (Ironie)
Nur damit sie auf ihr ach so tolles freies System aufmerksam machen.
 
@Stefan_der_held: Das mag erfreulich für diejenigen sein, die einen guten Laden in ihrer Nähe finden, mit viel Glück sogar einen Linux freundlichen Laden: http://www.linux-users-welcome.de/ Viele werden aber in ihrer Nähe mit den üblichen Läden vorlieb nehmen müssen, wenn sie es vorziehen, zu fühlen wie die Tastatur, das Touchpad und das Trackpad so ist und ob das Bild, was das Display liefert, gefällt. Besonders erfahrenen Usern dürfte so ein Überblick und anfassen des Geräts mindestens so wichtig sein, wie irgendwelche Prospekte. Denn was nützen die schönsten Zahlen auf Papier oder Webseiten wenn sich beim ersten anfassen das Gerät zumindest für den jeweiligen Käufer in spe als unbrauchbar erweist, die Tastatur möglcherweise zu matschig, zu hart, zu laut oder zu leise anfühlt usw. Also ich persönlich gehe deshalb lieber in einen Laden vor Ort. Händler sollten solchen Kunden sehr dankbar sein, sonst bestellt bald alles nur noch bei Amazon & Co. Viele Händler gehen dann Pleite. Mit "ohne Betriebssystem" ist beim Händler vor Ort aber eher die gaaanz große Ausnahme, als die Regel!
 
@Fusselbär: linuxfreundlicher Laden... lustiger Begriff :-) Nein mal ernsthaft. Selbst wer Online bestellt braucht doch nur mal die Produktbeschreibungen zu studieren und schon findet man massig was ohne OS.
 
@Stefan_der_held: Aber keine THINKPADS mehr. Darum geht es, nicht um gammelwindowslaptops.
 
@Stefan_der_held: Aber Online kann man das Notebook nicht anfassen und sieht auch nicht unmittelbar, wie das Bild auf dem Notebookdisplay tatsächlich wirkt. Hattest Du nicht mal erwähnt, das Du in einem Computerladen arbeitest? Dir kann es doch nur recht sein, wenn die werte Kundschaft lieber in Läden vor Ort geht, anstatt bei irgendwelchen großen Massenversendern zu bestellen, denn das führt nur zu Konzentration, zum ausdünnen der kleineren Läden und zu Arbeitsplatzverlusten. Oder willst Du, dass die Leute nur zum angucken in den Laden kommen, dann immer ohne zu kaufen gehen und bei irgendwelchen großen Massenversendern online bestellen? Da könnten die Computerläden vor Ort aber bald dichtmachen! Gerade Notebooks haben Händler vor Ort aber meist nur mit Windows da, während das Modell das gewünscht wird, ohne Windows eher nicht da ist. Außerdem haben die Lizenzbestimmungen von Microsoft solche Pferdefüße, das man schon schwer schlucken muss, so das es vollkommen verständlich ist, diese abzulehnen. Für einen solchen Fall der Ablehnung der Lizenzbestimmungen schreibt Microsoft ja sogar auch noch rein, das man sich das Geld für Windows zurückgeben lassen soll!
 
@njinok: könnte dir von JEDEM ThinkPad-Model eines ohne OS raussuchen wenns drauf ankommt. die bekommst ohne OS und das Problemlos... manchmal muss man ggf. nachfragen da ohne OS nicht soooo populär ist.
 
@Fusselbär: Naja... täglich bekomme ich zu hören: im internet habe ich das für 50euro weniger gesehen... unsere Serviceleistung wird ganz schnell vergessen.... natürlich verkaufen wir geräte... aber jeder bekommt das, was er WIRKLICH braucht. selbst wenn mer grad ohne OS nix da haben... gegen eine kleine bearbeitungsgebühr (iwo muss ja der Zeitaufwand und die ganze MÖÖÖÖÖÖÖÖÖÖÖÖP Bürokatie bezahlt werden) aber es ist halt nix unmöglich :-)
 
@Stefan_der_held: Ich schätze mal das "Bearbeitungsgebühr" für mit "ohne Betriebssystem" bei der werten Kundschaft auch nicht so wirklich gut ankommt. Bedenke: der Kunde an sich ist ein scheues Reh! Sei glücklich und frohlocke, wenn die werte Kundschaft deinen Arbeitsplatz erhält. Jeder Kunde kann sein Geld hintragen, wo er gerade lustig ist. Ein verärgerter Kunde kostet meist ca. 10 weitere Kunden, denn das spricht sich schnell rum. Das Sprichwortbegriff "König Kunde" sollte nie vergessen werden!
 
@Stefan_der_held: Sekunde mal. Wenn du die EULA von Windows erst nach dem Kauf in die Hände bekommst (klar, man könnte sie sicher auch online lesen, aber man muss vom Worst-Case ausgehen), dann kann diese Vereinbarung dem Kunden schlcht und einfach nicht aufgezwungen werden. Erstaunlich, wieviele Verbraucher sich hier gegen Verbraucherschutz aussprechen! Microsoft weiß, dass das Aufzwingen der EULA rechtlich keine Chance hätte und hat die Klausel mit der Rückgabe deshalb ja drin.
 
@Fusselbär: na diese Gebühr ist so gering.... dafür muss der Kunde nicht warten bis selbiges Gerät OHNE OS geliefert wurde.... das bescheidene ist eben dass ich - oder mein kollege ders durchführt, die Buchhaltung etc schlussendlich auch damit zu tuen haben. Das ist ebend diese möööööööp bürokratie.... aber sehen mers mal so: der Kunde zahlt unterm strich deutlich weniger... klar wenn der Kunde die Zeit hat bestellen wir natürlich auch das Gerät ohne OS.
 
@mibtng: ich sage mir schlichtweg: wenn jemand wirklich nicht am OS interessiert ist.... wieso kauft er dann etwas mit os? ob und welches Betriebssystem vorhanden ist lässt sich - gerade bei Laptops - ganz schnell herausfinden.... einfach 's gerät umdrehen und auf die Lizenz schauen.
 
@Stefan_der_held: Darum geht es hier nicht! Verstehe es doch. Es geht nicht darum, dass man nicht am OS interessiert sein muss. Das ist nämlich KEIN Rückgabegrund. Aber wenn du mit den Lizenzbestimmungen nicht einverstanden bist, welche du aber vom Händler nicht VOR dem Kauf bekommen hast, dann kann man dir diese nicht aufzwingen (und dabei spielt es keine Rolle, dass man sie schon vorher hätte kennen können, das allgemeine Rückgaberecht bei Versandhandel kennt normalerweise auch jeder, dennoch muss ein Händler darauf hinweisen, tut er es nicht, dehnt sich der Rückgabezeitraum aus). Und genau deshalb darf man bei Ablehnung der EULA das Betriebssystem ablehnen und dabei sieht Microsoft vor, es an den Händler zurückzugeben.
 
Die Überschrift ist mal wieder falsch. Nicht das vorinstallierte Windows ist Grund der Klage,, sondern dass überhaupt eine Windows-Lizenz dabei ist, die man entgegen der EULA angeblich nicht zurückgeben kann. Wenn dann ist es eine Klage wegen beigelegtem Windows.
 
@mibtng: wenigstens einer hier, der's kapiert hat (+)...
 
@Fusselbär: Altkluger Pennäler Text.
 
OMG gebt ihm doch seine 40 Euro!!!
 
Wurde die EULA vor Vertragsabschluss vereinbart? Falls nicht ist die doch in der EU ungültig soweit ich weiss, also muss Lenovo da BS auch nicht zurücknehmen. Sowas klärt man doch vor dem Kauf ab! Gibt der Händler das Gerät nur mit Windows raus dann kauft man es sich eben woanders, sieht sich nach Alternativen um oder verzichtet!
 
@PakebuschR: Gerade weil die EULA dem Kunden ja vor Verkauf nicht präsentiert wird, ist eine Zwangsdurchsetzung der EULA unmöglich. Insofern muss man dem Kunden, wenn er mit den Bestimmungen nicht einverstanden ist, und er das Produkt _deshalb_ nicht will ihm das Geld erstattet
 
@PakebuschR: weiter oben steht doch das lenovo diese geräte auch ohne OS anbietet,warum hat ein durchaus versierter computertechnisch begabter käufer wie es der herr kamp zu sein scheint,nicht gleich ein gerät ohne OS gekauft.wahrscheinlich will er wie viele andere im moment in seinem fall mal wieder auf freebsd hinweisen das es das auch noch gibt...
 
@rotti1970: Wo steht das?
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Lenovos Aktienkurs

Lenovos Aktienkurs -1 Jahr
Zeitraum: 1 Jahr

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles