Musikindustrie vs. Apple: Eigenes Format für Alben

Musik- / Videoportale Nachdem Apple im Juli ein neues Format für den Verkauf ganzer Musikalben angekündigt hat, das in Zusammenarbeit mit den vier großen Major-Labels entwickelt wird, hat die Musikindustrie ein eigenes derartiges Format angekündigt. mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Damit sie noch mehr verdienen :) Selbe Leier, nur neu verpackt :D
 
@Vitrex2004: Was ich für unfair halte ist, dass in einem Album ein Lied mal 99 Cent kostet und ein anderes aktuelles Lied 1,30. Warum? Warum muss ich für ein Lied das wie die anderen Lieder auf dem Album entstanden sind, mehr zahlen? Ich bin kein Mensch der Sachen für mehr Geld kauft nur weil die derzeit Hype sind!
 
@LastSamuraj: Angebot und Nachfrage ist das. Wie auf dem Wochenmarkt. Wenn plötzlich alle Leute Erdbeeren essen wollen, dann werden sie auch teurer. ,-)
 
@Runaway-Fan: Aber nur weil auf dem Wochenmarkt die Erdbeeren begrenzt sind. Auf einem Server liegt immer eine Datei, egal wie oft diese geladen wird.
 
@Runaway-Fan: Grospolina hat recht. Für Digitale Medien funktioniert Angebot und Nachfrage nicht, weil das Prinzip der Knappheit nicht gegen ist.
 
@sTr: Doch: Bandbreite. Es macht schon einen Unterschied, ob eine Datei nur von 500 oder von 500.000 Leuten heruntergeladen wird. Die Datei braucht dadurch auf dem Server natürlich nicht mehr Platz, aber die zusätzliche Leitungskapazität, das 500.000 Leute eine Datei schnell genug herunterladen können muss ja auch irgendwie bezahlt werden. Es stimmt nicht, das digitale Medien einfach so wie aus Zauberhand unbegrenzt verfügbar sind - irgendwie müssen die digitalen Medien schließlich zum Kunden kommen!
 
@el3ktro: Ja, aber dann müssten nicht populärere Songs teurer sein sondern grössere/längere, nicht? IMHO hinkt dein Vergleich insofern, dass alle Songs die gleiche Bandbreite nutzen. Das heisst der ganze iTunes-Store ist ein knappes Gut, nicht aber ein einzelner Song.
 
@Big_Berny: Ja, theoretisch müsste ein längerer Song auch mehr kosten, aber das würde dann die Preisstruktur wohl etwas kompliziert machen. Im Übrigen ist diese Preisstruktur ja ein Zugeständnis an die Musikindustrie. Die wollte das unbedingt, bevor sie Apple erlauben endlich das DRM zu entfernen. Also beschwert euch lieber bei den Labels, nicht bei Apple. Apple hat uneinheitliche Preise ja eigentlich immer abgelehnt.
 
@LastSamuraj: früher hat eine 45er singel auch mehr gekostet als eine einziges lied herausgerechnet aus einer 33 LP
 
@Grospolina: Da die Käufer so heiss drauf sind (Nachfrage erhöht sich), können die Verkäufer mehr verlangen. Einfach weil die Käufer das haben wollen. Genau wie die Spritpreise jetzt im Urlaubsverkehr: Die Preise steigen, obwohl tatsächlich "mehr als genug" Sprit da ist. Prinzip Monopolismus. Die Preise würden nur gleich bleiben, wenn mehrere Anbieter sich einen entsprechenden realen Preiskampf liefern würden (Rapidshare? :-)
 
hmm ... warum kann ich darauf wetten, das es jetzt nur noch apple gebashe gibt? mich würd ja mal interessieren, wer zu erst mit der entwicklung angefangen hat, wer also von wem die idee hat ...
 
Container? DAs ssoziiere ich mit MÜll, auch wenn ich weiß das hier ein Container-DAteiformat gemeint ist. Wenn dann cmx nicht mit gängigen Mp3 Playern kompatibel ist, ist es auch der von mir assoziierte MÜll. Man ist offenbar niezufriedne. da bietet man die Musik online an, will, das die Leute das legal kaufen und nur das kaufen was sie wirklich haben wollen, schon werden sie zum Mehrkonsum genötigt. Da hofft man ja quasi das amazon nicht den gleichen Murks mitmacht (auch wenn die auch schon "nur als Album" markierte Titel haben). Das wird wohl das Verkaufsverhalten nachhaltig negativ beeinflussen.
 
@Rikibu: Dito!!! Wenn die das durchziehen, kaufe ich keinen einzelnen Song mehr über iTunes! Und wenn noch mehr Leute so denken wie ich, wird das Format eine Totgeburt. Ich mein ich kann jetzt schon Cover und Sogtexte in den Songs speichern und bin zufrieden. Versteht mich bitte nicht falsch, ich bin für den Fortschritt, aber dann bitte einen offenen Standard und nicht etwas proprietäres!!!!!!!
 
@Rikibu: Die Lösung ist: Illegal laden, ein Zeichen setzen! Ja ich weis, ist nicht gut, aber was soll man machen? Schließlich ist der Kunde normalerweise der König, also sollen die es so machen wie wir es wollen und nicht anders rum *g*
 
@Rikibu: dann werden die songs halt wieder per hand von youtube geladen...es gibt ja genug programme, die die lieder direkt als mp3 speichern....
 
@Rikibu: also ich kann nur hoffen, dass man auch mp3s aus diesem container rausziehen kann, oder es eben wirklich nur so etwas wie eine zip ist, die mit itunes oder halt nem anderen player zusätzlich zum normalen inhalt halt die coverdaten und sowas enthält.
 
@klausbronski: Youtube hat aber schlechtere Quali als ein MP3 File mit einer 320kbit/s bitrate.
 
@heptox: Also jetzt reg dich erstmal ab. Nur weil es heißt, Apple entwickelt hier ein eigenes Format, heißt das noch lange nicht, dass das dann propietär wird. Da alle anderen Apple-Produkte eigentlich fast ausschließlich auf offene Standards setzen (XML, AAC, MPEG etc.), nehme ich mal stark an, das hier (so weit möglich) auch auf offene Standards gesetzt wird. Zweitens steht ja nirgendwo geschrieben, dass man dann nur noch diese Alben kaufen kann. Einzelne Lieder kannst du ja eiterhin kaufen, nur soll der Kauf eines gesamten Albums eben schmackhafter gemacht werden, indem da noch einige Extras dazugepackt werden. Wenn du das nicht willst, dann kauf's halt einfach nicht.
 
@LastSamuraj: Ich versteh die ganzen Kiddies auch net, die sich bei Youtube Musik rippen. Da ist geiz alles andere als geil und ich geb lieber 99 cent für ne durchaus hörbare Qualität aus.
 
@el3ktro: trotzdem muss man nicht das zigste Format entwickeln, wenn es doch schon längst geeignete Methoden gibt. Wird doch reichen, dass man ein grosses MP3 runterladet und ein Cue-Sheet dazu. Itunes soll das dann wieder in die einzelnen Lieder auftrennen.
 
@ayin:
Die zusätzlichen Inhalte werden nichts mit dem MP3 Format zu tun haben. Wer würde schon auf die Idee kommen ein komplettes Album-Booklet oder ein Musikvideo in der MP3 Datei zu speichern? Die Musik wird aber wohl weiterhin im MP3 Format bleiben, denn die MP3-Player müssen sie ja auch abspielen können.
 
@ayin: Es geht hier aber um wesentlichmehr als nur um ein Cover-Bild. Es geht um eingebettete Videos, Liedtexte, interaktive Sachen usw.
 
@el3ktro: Die effektivste Art alben zu verkaufen ist 1. über Qualität. Ich habe in meinem Musikgeschmacks-Sammelsurium nur Alben die ich von vorne bis hinten durchhören kann. DAbei umfasst das Genreweit alles mögliche, Pop, Rap, Soul, R n B usw. Über den Preis lässt sich sehr viel machen. Warum nicht einen Einzeltitel teurer verkaufen, während man beim Kauf des gesamten Albums noch mal 2 Euro spart? Wer will diesen Bonus käse wie videos? Ich reg mich ja schon auf, wenn man eine Album CD vermarktet die in 2 Versionen erscheint. Beispielsweise die eine Version mit 13 Titeln, die zweite mit 18 Titeln und einer zusätzlichen DVD... Ja nun, ich habe interesse an den zusätzlichen Titeln - Musikvideos gehen mir am Anus vorbei, Interviews, Making ofs auf DVDs, das schauste dir einma an und dann verschwindets im Schrank... Ich kaufe mir gern die Musik die mir gefällt, von den Künstlern den ich es gönne mit ihrer Musik Geld zu verdienen, aber dieser Drang auf Mehrwert, den halte ich für absurd... Wenn ich in deie Eisdiele gehe, bietet mir der freundliche Italiener auch keinen Film an den ich schauen kann - im Kino jedoch versucht man mir zwanghaft Eis zu verkaufen... Wenn die schon anderes Zeug mit vermarkten wollen, dann doch so, das es eine Option ist. Sprich, wenn ich Bock auf die Musikvideos usw. vom Künstler xy habe, dann gebt mir gefälligst darauf einen Rabatt von Wert X. Was auch noch tötlich ist für den CD Verkauf. Diese Rerelease Politik. Ein Kunde fühlt sich nicht gerade toll dabei, einen Tonträger zu erstehen, von dem es 3 Monate nach Veröffentlichung eine weitere Version gibt, die mehr Musik enthält. Es drängt sich bei mir dann immer das Gefühl auf, ein unvollständiges Produkt erworben zu haben und das der Nachzüglerkäufer für seine wartende Haltung ja noch mit Mehrwert belohnt wird, wobei es doch eigentlich anders herum funktionieren sollte. Bedenkt man, dass der Erstkäufer eigentlich der ist, der den Erfolg eines Albums und Künstlers maßgeblich zu verantworten hat, so ist so eine Politik ein Schlag in die Fresse eines jeden zahlenden Kunden.Mehrwert gut und schön, aber man sollte seine Kunden zumindest gleichstellen, sodassie die chance haben, das fehlende (neue) Material irgendwie nachkaufen zu können, was oftmals aber nicht möglich ist. Da muss der Kunde, der ja Anhänger eines Künstlers ist, umständlich die Erstversion verkaufen, verschenken oder ähnliches, um dann wieder zu kaufen, nur weil ihm die Musik am Herzen liegt und die Bindung zur Musik und das Interesse zum LEGALEN ERWERB eines Tonträgers seitens der Labels und Pseudomarktstrategen mit Füßen getreten wird. CDs kaufen heute nur noch Idealisten - der Weg zur illegalen Kopie zu greifen ist einfach sehr verlockend.
 
@Chris81: Musik ist bei iTunes aber nicht im MP3-Format, sondern im AAC-Format. Ist wesentlich besser und effizienter als MP3. MP3 ist eigentlich auch veraltet.
 
@Rikibu: Das sind deine Kaufgewohnheiten. Andere Menschen haben u.U. andere Kaufgewohnheiten. Man mag es kaum gauben, aber soll Menschen geben, die sich tatsächlich für Musikvideos, Liedtexte, Interviews, Begleitmaterial interessieren.
 
@Apolllon: ich weiß nicht was das mit kiddies zu tun hat....es gibt sehr ordentliche qualität auf youtube zu finden...und ich höre da keinen unterschied auf meiner teufelanlage...soviel zum thema kiddie (man sollte natürlich nur die hq-version von youtube laden...bzw. so lange suchen, bis man eine die gute quali findet...mit dem url-zusatz &fmt=18 lädt er dann automatisch immer die beste quali..) grüße klaus
 
@Apolllon: Naja, hmm ich verstehe die Kiddies schon, schließlich arbeiten die Kiddies noch nicht bei BMW, Audi, Siemens und co, sondern gehen in die Schule und die Kiddies fahren auch keine Autos mit 2.000 Euro teueren Anlagen rum, wo es auf Qualität ankommt, oder haben keine Teufel Anlagen zuhause wo es ebenfalls auf die Qualität ankommt. Kiddies hin oder her, jedem das seine sag ich nur, aber was ich will, dass lass ich mir nicht vorschreiben. Heißt im Endeffekt, wenn ich gleich das ganze Album kaufen muss, dann geh ich wo anders hin und wenn alle das machen, dann holl ich den Esel raus o_0
 
@el3ktro: und warum habe ich ein optionales Beispiel mit angefügt, wie man das Bonusmaterial trotzdem noch zusätzlich vermarkten kann? Ich habe auch aufgezeigt, das das Bonusmaterial einem beim Interesse von Musik, nämlich den Tonträger so voll wie möglich zu kaufen, oftmals mit aufgedrückt wird, obwohl mans gar nich will. Hier wäre ein flexibleres Modell einfach kundenfreundlicher. Nicht nur, dass es günstiger für den Kunden wäre, es wäre einfach vom Ausgangspunkt her flexibler. Man könnte die Musikvideos usw. auch getrennt prima vermarkten, dazu müsste dann aber die Qualität stimmen. für 320 x 240 flash embedded als CD Extra bin ich nicht bereit mehr Geld zu zahlen. Also nach dem Motto, wenn du das Album kaufst, gibts 10 % Nachlass auf die Videocollection des Künstlers. - als Kann-Option. Bei enhanced CDs hast du diese Option zb. nicht, entweder weniger Audiomaterial im Verhältnis teurer bezahlt als die erweiterte Version samt DVD (die mich aber bisher nie interessierte) Wobei man natürlich den Eindruck haben muss, dass die Musikindustrie oft nicht das Gefühl vermittelt, dass sie ernsthaft erschwingliche Produkte anbieten wollen. Auch wenn man das Maximierungsprinzip nachvollziehen kann, so handelt es sich doch bei Musik nicht nur um Kultur, sondern auch um ein Luxusgut, welches man für alle Arten von Konsumgewohnheiten attraktiv halten muss, damit man damit überhaupt Geld verdienen kann.
 
@Rikibu: Vielleicht wird es ja so gemacht, wissen wir doch noch gar nicht. Vom Geschäftsmodell steht hier ja noch gar nichts, nur, dass erstmal ein Containerformat entwickelt werden soll.
 
@Rikibu:
Ich gehe davon aus, dass sich am Preis der Alben durch die zusätzlichen Inhalte nichts ändern wird. Man will das Produkt für die Kunden ja attraktiver machen und eine Preiserhöhung wäre da wohl extrem kontraproduktiv.
 
Sollen sie nur machen. Die dürfen nur nicht hoffen, dadurch den Gewinn zu steigern. Für uns Endkunden wieder mal die "bestmögliche" Lösung...
 
@Kampfrapunzel: Wenn's dir nicht gefällt, dann kauf's dir nicht. Aber stell dir mal vor, es soll Leute geben, die tatsächlich ganze Alben kaufen, für die sind solche Extra-Inhalte doch vielleicht ganz nett.
 
Leider sind aber auf den meisten Alben nur 2, 3 hörbare Songs drauf...
Anders gesagt: Wenn man Lust auf ein Kotlett hat möchte man doch nicht das ganze Schwein, sondern nur das verdammte Kotlett essen!!! Sorry... hab mich gerade künstlich aufregen müssen :)
 
@lungenfisch: Tja, wenn dir auf nem Album nur 2 oder 3 Songs gefallen, solltest du dich mal nach anderen Künstlern umsehen.
 
Und dann wundert sich die Musikindustrie über die Anzahl der raubmordkopierenden User die sich so ein Format nicht aufzwingen lassen. f*ck the musikindustrie, ich wünsch mir 'ne Musikanarchie.
 
Ist schon interessant, dass unsere Wirtschaftsweisen und die Neoliberalen immer von den Regeln des Marktes faseln, wie das Leistungs- und Effektivitätsprinzip, bzw. Anpassung an den Markt sichert das Bestehen usw.., und wenn es dann mal passiert, also dass sich nur das durchsetzt, was qualitativ die Kriterien erfüllt, dann ist es auch nicht recht. Ist doch klar, dass man nur auf das zurück greift, was als das "beste" betrachtet wird und das all das unter den Tisch fällt, was gewisse Kriterien nicht erfüllt. Argh.
 
@GlennTemp: Gott sei Dank traut sich seit der Finanzkrise kein Politiker mehr dieses Gewäsch vom sich selbst regulierenden Markt auszusprechen, zumindest nicht öffentlich.
 
@GlennTemp: Ja und? Das Kaufen einzelner Songs hat sich durchgesetzt. Schön für den Kunden. Schlecht für die Industrie. Also schafft die Industrie ein zusätzliches Angebot, nämlich Alben mit Extra-Inhalt, das man - wenn man will - kaufen kann. Wenn das wirklich gut ist, werden vielleicht wieder mehr Leute ganze Alben kaufen. Wenn nicht, dann halt nicht. Wo ist das Problem?
 
Und waurm is hier bitte nicht die EU schon längst am Prüfen und Strafen verhängen? Warum wird hier nicht mal sinnvoll gegen die Konsumpflicht ganzer Murksalben vorgegangen und stattdessen lieber entschieden wie wo wann ein Browser in ein OS integriert werden darf?

Ich verstehe diese Welt nicht...
 
@ChrisMaster: Wer schreibt denn was von Konsumpflicht? Das ist ein zusätzliches Angebot!! Wenn's dir nicht gefällt dann kauf es nicht und hol dir weiterhin deine einzelnen Songs ...
 
Ja bitte, noch mehr Formate und verschiedene Standards: am besten auch ne DRM Neuauflage und Phone-Home-Musik-Formate. MS und Apple könnten auch konkurrierende Neu-Formate als Antwort zu Blu-Ray (und RIP: HDDVD) herausbringen. Irgendwann haben wir dann so viele Formate wie CPU Sockel -.-
 
Wo bleibt Opera? xD
 
@Da Gummi: der Running Gag passt hier glaube nicht wirklich ='O
 
@Da Gummi: doch passt sehr gut, oder kann man bei itunes keine klassische musik bzw. opern kaufen?
 
"...dass sich die Musikfans nur die besten Songs eines Albums heraussuchen und herunterladen" Genau das wird doch aber gewollt von den "Kunden".
 
@mr.return: Die Musikindustrie ist aber kein Wohltätigkeitsverein der das Beste für den Kunden will. Sie will nur das Beste VOM Kunden, und das ist sein Geld. ^^
 
@Runaway-Fan: Ein Wohltätigkeitsverein solls ja auch nicht sein/werden. Ich meine damit nur: Kunde will dies - wenn angeboten, dann Kunde zufrieden & kauft Produkte = Kasse klingelt: - wenn nicht angeboten, dann Kunde unzufrieden & kauft Produkte nicht, steigt vermutlich wieder vermehrt auf illegale Angebote um = Kasse klingelt nicht = Lobby sucht Übeltäter wieder bei anderen. ___ Ich verstehe es halt nicht richtig was die wollen! Seit dem Fall von DRM, seit dem Angebot von einzelnen Musikstücken (was viele Kunden gefordert haben, für den Online-Musikverkauf) steigt der Absatz und der Gewinn mit Musik wieder an, doch nun wollen sie mit dieser Aktion genau WAS erreichen? ___ Sind die masochistisch veranlagt und schießen sich gerne ins eigene Knie oder ist es gar Sadismus?
 
das lockt die Raupkopierer an :D
 
gibts doch jetzt schon oO die container enden auf .rar und sind auf fast jeder tauschbörse zu haben oO warum wollen die unbeingt was neues entwickeln...
 
@LoD14: weil die von M$ und deren DRM reinfall nicht gelernt haben. Typische Apple arroganz, was die nicht hin bekommen, bekommen wir hin... es gibt schon genug Container um ne mp3 zu taggen. aber das genügt nicht, muss halt noch nen apfel drauf und fertig ist die gelddruckmaschine :D
 
@Tofte: Ich glaube du hst nicht ganz verstanden worum es hier geht oder?
 
Die Möglichkeit, einzelne Titel günstig aus einem kompletten Album herauszupicken, hat die Download-Portale doch erst marktfähig gemacht. DRM & Co haben sich kontraproduktiv ausgewirkt... und nun sollen wieder komplette Alben angeboten werden? Für mich wäre das ein K.O.-Kriterium. Möchte ich ganze Alben mit Songtexten etc., dann greife ich zur guten alten CD im Laden, da hab ich für mein Geld wenigstens auch was in der Hand und nicht noch zusätzliche Kosten um mir das Booklet dann auszudrucken. Hat jeder Anbieter dann sein eigenes Format, sind wir wieder in der guten alten Inkompatibilitäts-Zeit angekommen. BlueRay/HD-DVD, CD+/CD-, VHS/Video2000/Betamax... Formats-Kuddelmuddel für ein einheitliches Produkt hat sich noch nie lange bewährt
 
@Tyndal: Hat denn irgendwo irgendwer gesagt, dass man in Zukunft keine einzelnen Songs mehr kaufen kann? Das soll ein ZUSÄTZLICHER Anreiz sein, eben doch ganze ALben zu kaufen, nicht mehr und nicht weniger. Meine Güte wie sich hier alle aufregen über eine angebliche Alben-Kaufpflicht, von der überhaupt nichts im Artikel steht! Was für ein Kindergarten hier. Lest doch die News erstmal richtig!!
 
@el3ktro: Zitat aus der News: "Mit Hilfe dieser neuen Formate will man verhindern, dass sich die Musikfans nur die besten Songs eines Albums heraussuchen und herunterladen, um so Geld zu sparen." - wie will man das herunterladen einzelner Songs verhindern, wenn man weiterhin einzelne Songs anbietet? Das Ziel ist ganz klar, zukünftige Alben nur noch als komplettes Werk und nicht mehr als Einzeltitel anzubieten - und genau das steht in der News. Zusätzlicher Anreiz und "verhindern" sind für mich zwei Paar Schuhe
 
@Tyndal: Ach, da ist diese News mal wieder durch den Winfuture-Verzerrungsfilter gelaufen, der komischerweise immer auf alle News, die irgendwie mit Apple zu tun haben, angewendet wird. Überall sonst ist einfach nur zu lesen, das man durch diesen _zusätzliche_ Format _Anreize schaffen will_ wieder vermehrt Alben zu kaufen. Ganz ehrlich, ich mag WF, aber manchmal steht hier echt Blödsinn.
 
Demnächst auf dem Wochenmarkt: Ich möchte 5 Tomaten, der Verkäufer packt mir 5 Stück ein, davon ist eine faulig. Statement des Verkäufers dazu: "Irgendwie muss ich die Fauligen doch auch loswerden, wo kommen wir denn dahin, wenn alle nur die Guten kaufen..." Der Vergleich hinkt etwas, aber letztendlich haben wir Glück, dass die Logik der Musikindustrie nicht auf andere Bereiche überspringt...sonst läuft es demnächst wirklich so.
 
@Exabyte: Der Vergleich ist absolut klasse!

Natürlich konnte man früher auch nur alben kaufen (von den Singles mal abgesehen). Durch den Vertrieb übers Netz verliert die Musikindustrie dadurch etwas Gewinn..das ist richtig, auf der anderen Seite sparen sie sich das Pressen der CDs, die Verpackeung, den Druck des Booklets, und sie erreichen noch mehr Abnehmer. Da kann man dem Kunden (der ja eigentlich König ist) schon mal etwas entgegenkommen. Meiner Meinung nach sind die MP3s im Vergleichs zur CD eh viel zu teuer.
Diesen Albumformat ist sinnig, wenn es ZUSÄTZLICH angeboten wird. Außerdem würde ich es nur in betracht ziehen wenn es als ein OFFENER STANDARD entwickelts wird (mir geht das Apple und Windowsformat eh schon genug auf die Nerven).
 
@Macro: Es wird doch zusätzlich angeboten, nirgendwo steht etwas davon, dass man in Zukunft keine einzelnen Songs mehr kaufen kann, nur soll eben durch diesen zusätzlichen Inhalt in diesen speziellen Alben ein weiterer Anreiz geschafft werden, eben doch ein ganzes Album zu kaufen. Steht so auf WF und steht so auf allen anderen News-Seiten. NIRGENDWO auch nur ein einziges Wort davon, das man in Zukunft keine einzelnen Songs mehr kaufen können wird. Trotzdem regen sich alle tierisch darüber auf. Zum zweiten Punkt: Welche Apple-Formate? Nenne mir bitte EIN nicht standardisiertes oder nicht offenes Apple-Format (ok, das DRM der Filme im iTunes-Store, aber das war's auch schon und das ist wohl eher eine Vorgabe der Filmindustrie).
 
@el3ktro:
Eben, in diesem Fall wäre dann das Beispiel aus der Realität Sonderangebote die kurz vor dem Verfallsdatum sind. Wobei dieser Wortlaut im Bezug auf Musik sehr interessant ist :D
 
Da kann man wieder mal sehen, wie konträr sich die Interessen der Produzenten / Vermarkter und der Kunden gegenüberstehen. Mit diesen Containern soll verhindert werden, dass sich "König Kunde" das herauspicken kann was er wirklich möchte. Ich denke das wird für die MI nach dem gescheiterten DRM der nächste Schuß ins eigene Knie.
 
@SkyScraper:
Es soll eben nicht verhindert werden, denn man kann natürlich auch weiterhin einzelne Songs runterladen. Es soll nur mehr Anreiz geschaffen werden sich ein ganzes Album runterzuladen.
 
@Chris81: Der hats kappiert!
 
Apple ist einfach nur eine Krankheit. Die halten sich an gar nichts. Objective-C ist auch so eine Krankheit und wer setzt es ein...man ahnt es!
 
@AGuther: Hast von Programmieren nich so viel Ahnung, oder?
 
@AGuther: [ ] Ich habe die News verstanden. [x] Ich habe die News nicht verstanden.
 
@el3ktro: [ ] ich habe den blauen Pfeil getroffen. [x] ich habe den blauen Pfeil verfehlt.

=)
 
@80486: Ich habe den blauen Pfeil definitiv gedrückt. Wie ich und auch einige andere hier schon mehrmals angemerkt haben, scheint das Javascript von WF manchmal ein bisschen zu spinnen. Manchmal klickt man den blauen Pfeil, das Eingabefenster erscheint auch eingerückt unter dem entsprechenden Post, man schreibt, klickt auf OK und trotzdem erscheint der eigene Beitrag dann als neuer Eintrag und nicht als Antwort. Blame WF!
 
Noch ein Format? Komme da längst nicht mehr mit. Irgendwie vermisse ich die guten alten Schallplatten, die man auf Kassette überspielen konnte und mit einem Walkman gut bedient war, da hat doch keiner gemeckert (ich zumindest nicht).
 
Offener Standard und fertig!
 
Ich weis nicht, was ihr alle rummeckert, es ist nicht einmal noch erschienen aber gleich mal schlechtreden ... das könnt ihr, mehr aber auch nicht.
Ich bin der Meinung, erstmal abwarten dann das ganze mal anschaun und dann ein Urteil fällen.
 
Noch kränker gehts wohl nicht mehr, ich soll als zahlender Kunde gezwungen werden den ganzen Schrott zu kaufen, auch wenn mir nur ein Lied gefehlt???. Ehm!? Sind die den noch ganz bei Trost. Apple ist einfach eine Krankheit, die man nicht mehr weg bekommt. Ne, ehrlich. Ich habe mir jetzt wieder ein Plattenspieler gekauft, ich bin es leid, als Kunde wie S....e behandelt zu werden, und kehre zurück zum Vinyl.
 
@Laika: Les bitte die News nochmal ganz genau durch. Kannst du da irgendwo was von "Zwang" finden?
 
@el3ktro: no comments
 
Auch wenn el3ktro nicht muede wird zu betonen, dass man ja weiterhin wunderbar Einzelsongs kaufen kann, ist die Bemuehung der Industrie natuerlich auf den Verkauf von Alben gerichtet. Es gibt eben zuviel Ausschuss, der sich letztlich nicht verkauft. Alben sind hier natuerlich ideal, da man so den ganzen Kram, der nicht mainstream ist, super mitverkaufen kann. Die Frage ist nur... wenn man schon festgestellt hat, dass sich bestimmte Songs nicht verkaufen, wieso erscheinen sie dann wieder und wieder und wieder in Alben und Sammel-Tontraegern? - Ich kann es absolut nachvollziehen, dass die Leute sich lieber das kaufen, was sie wollen, naemlich drei top-Songs anstelle von einem dicken Album mit 10 Songs, von denen drei top sind und 7 absolut unhoerbar sind. Hier ist die Nachfrage des Kunden wichtig, um der Industrie zu zeigen, dass sich eben nur gute Sachen durchsetzen. Das Mitschleifen von erwiesenermassen miesen Songs in Alben darf einfach nicht zum Erfolg fuehren. Der aktuelle Stand ist: Die Leute kaufen vermehrt Einzelsongs, Alben gehen nicht mehr so gut wie vorher, der Gewinn sinkt. Da die verbohrten Rechteverwerter nun aber unbedingt auch den Schrott loswerden wollen, versucht man nun wieder mit dem Kopf durch die Wand zu gehen und DENNOCH Alben mit irgendwelchen nutzlosen Videos und Bonusmaterial zu verkaufen. - Das muessen ja grottenschlechte Beraterfirmen sein, die die Rechteverwerter da haben. Waeren sie klug wuerden sie selber nur Mainstreamsongs lizenzieren. Soll die Konkurrenz doch die miesen Songs vermarkten duerfen.. warum muss man exklusiv immer ganze Alben anbieten.. das will doch niemand. Ich finde, wenn man schon als Rechtevermarkter merkt, dass die Leute partout nicht wollen, dann soll man doch bitteschoen auch mal was total neues probieren, und nicht verbort immerwieder auf den Honeypod "Album" zurueckfallen, der sich ja nachgewiesenermassen nicht mehr gut verkauft. Wir, die Verbraucher koennen mit Einzelsongs gut zeigen, was die Masse gerne hoert, und was eher nicht so ideal ist. Die Musikindustrie hat hiermit einen tollen Indikator. Wieso nutzt sie den nicht, und vermarktet dennoch auch wieder und wieder den Schrott, den keiner will? Das verursacht denen nur Kosten, die dann mit den Albenkaeufern wieder reingeholt werden. - Umdenken ist angesagt, nicht mit dem Kopf durch die Wand. Das Internet hat die Welt veraendert. :)
 
Totgeburt :)
 
Ein neues Format, super, darauf habe ich schon lange gewartet! Und dann gleich zwei! Nur gut, dass man noch selbst entscheiden kann, ob man kauft oder nicht! Sonst müsste man sich wirklich aufregen! Aber so kann man sich schmunzelnd zurück lehnen!
 
Na dann ^^ Wann hab ich das letzte mal musik gekauft ? Das muss mindestens 10 jahre her sein. Radio reicht mir und grade solch sachen wie jetzt, so das man alles kaufen muss nee nee bück dich Steve. ABER mal, ich werd das als ANREIZ nehmen. Wenn ich das nächste mal nen Job suche werd ich am nächsten tag auch meine gesammt familie mitbringen. Mich gibts nur im Familie pack. ^^
 
Definitiv etwas, auf das ich zumindest verzichten kann. So wichtig wie ein Kropf!
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Apples Aktienkurs in Euro

Apple Aktienkurs -1 Jahr
Zeitraum: 1 Jahr

iPad im Preisvergleich

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles