Urteil: Online-Versteigerung von Sex ist sittenwidrig

Recht, Politik & EU Die Online-Auktionsplattform Lovebuy.de ist mit dem Versuch gescheitert, die Mitgliedsgebühren eines Nutzers einzuklagen, der diese nicht - wie bei der Anmeldung gefordert - zahlen wollte. mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
HAHA!! da hat die firma mal voll ins klo gegriffen ^^ (ggebt mir n minus - is mir egal )
 
@reSh: gerade WEIL du es schreibst ist es dir nicht egal. zwar eigentlich traurig aber was solls ...
 
@reSh: bis vor ein paar Jahren hat das das ganze Prostitutionsgewerbe gemacht. Wollte ein Freier nicht zahlen: juristisch durchsetzbar war es nicht.
 
@KROWALIWHA: die art der logik verstehe ich nicht. um es mal zu stilisieren: ich sage a weil ich b meine? ok ... gut zu wissen ... und ich dachte immer alle anderen sind bescheuert - jetzt weiss ich - es liegt an mir ...
 
Und was sittenwidrig ist, bestimmt ein alter Sack in Richterrobe? Fakt sit doch, der Kunde hat sich dort angemeldet, hat die AGB akzeptiert und hat auch offenbar gewußt, um welche Art Geschäft es sich handelt. Hätte er sich ja nicht anmelden müsen. Hinterher den Schwanz einziehen und vor Gericht zu rennen, ist armselig.
 
@mcbit: Naja ich finde es schon gut das so etwas noch als sittenwiedrig gilt. Die Prostitution ist zu großen Teilen in den Händen von irgendwelchen Menschenschieber-Banden, und auch wenn man es nicht verbieten kann, soll man es auch nicht noch fördern indem man einem Betreiber von einer, in meinen Augen absolut wiederlichen und Menschenverachtenden Seite, auch noch bei seinen Zahlungsforderungen vor Gericht recht gibt. Bei der "normalen" Prostitution kann sich die "Begleiterin" ja noch theoretisch aussuchen ob sie ihre Dienstleistung wirklich erbringen will, bei einer "Auktion" kann sie die Mitbieter aber nichtmal sehen. Solche Auktionen erinnern mich an Zeiten des Sklavenhandels, wo man sich sein Opfer mit etwas glück günstig ersteigern konnte.
 
@master_jazz: Ist sie wirklich in Hand von Menschenschieberbanden? Wieviele verdienen sich inzwischen ein Zubrot auf diese Art und Weise weils in diesem ach so tollen Land hinten und vorne nimmer reicht (hallo Politik, nicht einfach nur Probleme aussitzen und Steuergelder verprassen, macht mal was) Auch in Punkto Kinderarmut schauts in D düster aus, was glaubste wieviele Mütter sich n Zubrot verdienen damit sie ihre Kinder über die Runden bringen. Prostitution mag verwerflich sein, sie ist aber in Teilen nur das Ergebnis der wirtschaftlichen und politischen Entwicklung im Land.
 
@master_jazz: Und Du kannst beweisen, dass die damen in diesem hier angesprochenen Portal alle gegen ihren Willen die Dienste anbieten? Und wo genau stand da überhaupt etwas davon? ich lese nur was von Mitgliedsbeiträgen.ich kenne eine, die hat sich ihr Jurastudium so finanziert - freiwillig. ich glaube auch kaum, dass die Damen gezwungen werden, an solchen Auktionen mitzumachen. Wenn eine mitmacht, dann weiß sie, worauf sie sich einläßt, auch wenn sie den Bieter vorher nicht zu sehen bekommt. Lassen wir die Kirche im Dorf, prostitution ist das älteste Gewerbe, wird aber immer wieder als "gegen die Sitte" hingestellt. Und nicht selten sind es gerade die Oberen, die solche Dienste in Anspruch nehmen, vielleicht sogar Richter. Doppelmoral nennt man sowas. BTW, ist das alles, lausige 7 Minusse und das für die einfache Wahrheit?
 
@mcbit: warum bekommt mcbit hierfür - ??? er hat vollkommen recht mit dem was er schreibt!!!!!
 
@mcbit: sehe ich genauso wie du! wenn ich mit bestimmten konditionen nicht einverstanden bin, dann lasse ich es sein!
 
@mcbit: Was sittenwidrig ist, bestimmt das Gesetz das durch den Richter interpretiert wird.
 
@Pygmalion1: Welches Gesetz hat der Richter "interpretiert"?
 
@mcbit: Nein, das bestimmt der Gesetzgeber, du Intelligenzbolzen. Und in Punkto Anstand kann jemand der Sex versteigert wohl nun wirklich keine Ansprüche stellen.
 
@mcbit: es geht wohl ums BGB §138. und sittenwidrig ist, was die allgemeinheit als sittenwidrig empfindet, insofern ist der richter verpflichtet doppelmoralistisch zu urteilen, sollte er tatsächlich solche dienste in anspruch nehmen. was du richtern vorwirfst ist eine notwendigkeit.
 
@Aspartam: Aha, der Gesetzgeber bestimmt einfach, super Untertan Du bist:-) Und warum kann jemand, der eine Dienstleistung anbietet, keine Ansprüche stellen, wenn der Kunde die AGB akzeptiert und dann aber nicht zahlt? Es ging hier lediglich um Mitgliedsbeiträge, schon vergessen?
 
@mcbit: Und du bist sicher einer derjenigen, die bei Online-Abzocken brav irgendwelche mitgliedsbeiträge zahlen? Sicher nicht ...
 
@mcbit: Ok mcbit. Du stellst ständig die Frage warum es sittenwidrig ist obwohl jemand die AGB gelesen und akzeptiert hat. Die Antwort: AGBs werden von Menschen erstellt, und können nicht einfach das Gesetz umgehen. Du kannst ja nicht in deinen Vertrag reinschreiben dass er obwohl er gesetzlich nicht erlaubt ist, trotzdem erlaubt sein soll. Das würde ja dem Verbot zuwiderlaufen.
Ein anderes Beispiel um es dir mehr zu veranschaulichen.
Du bist Student und brauchst dringend Geld. Du meldest dich bei einem Pharmaunternehmen als Tester für neue Medikamente. Solche Verträge sind geradezu Paradebeispiele für sittenwidrige Verträge. Sollte jetzt das Pharmaunternehmen, wenn du dich weigerst, zu Gericht gehen können mit der einfachen Behauptung, du hättest die AGB gelesen und akzeptiert, und deswegen sei der Vertrag nicht mehr sittenwidrig?
Verstehst du? Die Sittenwidrigkeit ist eine bewusst grob formulierte Generalklausel die entweder einen Vertragspartner schützen, oder manchmal keinen der beiden sondern Allgemeininteressen.
 
kann ich ehrlichgesagt nicht nachvollziehen. dann dürfte Prostitution mittlerweile nicht als anerkannter Beruf gelten. aber schon wirklich krank was es alles für Plattformen gibt. wie sagt man so schön? es gehören immer zwei dazu
 
@orioon: Naja prostitution ist leider noch weit von anerkannt weg - so dürfen zb Bordelle nur in großstädten betrieben werden und viele ähnliche Schikanen...
Das einzige was wir davon haben ist eine stärkere illegale Organisation, unwürdige Bedingungen für viele Prostituierte und keine Steuereinnahmen.
Aber hier scheint es nur noch dann Bewegung (Aktionismus) zu geben wenn die Medien über etwas herfallen (sollen).
 
@orioon: die sind nur deswegen scheinbar "anerkannt", damit die Damen auch schön brav Steuern bezahlen....
 
@sunrise: "unwürdige Bedingungen..." die sache an sich, also prostitution, ist doch schon unwürdig genug, aber muss ja jede/r selber wissen... *augenroll*
 
@orioon: Den Beruf selber auszuüben ist legal... aber Zuhälterei ist illegal und in diesem Fall wäre es das aber, da die Betreiber ja mitkassieren wollen. Daher illegal (sittenwidrig) und damit nicht einklagbar.
@sunrise: Da redest Du aber einen ziemlichen Stuss. Prostitution ist in Deutschland anerkannt und akzeptiert. Ausnahme bilden vielleicht besonders christliche Menschen und alte Leute mit alten Ansichten. Aber der Großteil sieht das anders und der illegale Bereich wird immer kleiner.
@pubsfried: Sie sind nicht scheinbar anerkannt, sie sind es. Das hat das Urteil eindeutig gezeigt. Da alle Prostituierten in Deutschland Selbständig sind, gelten entsprechende Regelungen im Steuer und Gewerberecht.
 
@laboon: Na komisch das es dann so viele gibt oder?!Immer wieder schön die ganze welt sagt sowas brauchen nur... aber überall stehen sie und das nicht ohne grund!
 
@Carp: wieso komisch? ist meine meinung. wer findet, das sowas in ordnung ist, egal von welcher seite, dann ist das seine/ihre sache. trotzdem finde ich persönlich ist sowas nicht gerade... wie soll ich sagen? irgendwas mit ansatnd. und die, die es wegen dem geld machen, naja... es gibt auch andere möglichkeiten. und ich selbst würde, wäre ich eine frau, lieber in armut leben, als mich auf solche sachen einlassen. nicht jede begibt sich in prostitution um geld zu verdienen. und zu den männern, wenn sogar familienväter zu prostituierten gehen, dann sagt das doch schon genug über diese typen aus, oder?! also zu deinem letzten satz: "... und das nicht ohne grund" tja, wie gesagt, wenns sogar familienväter machen... aber durch die minuse, die ich erhalten habe, sieht man ja, das hier manche die sache anders sehen. also auch schonmal bei einer waren und es bestimmt noch sooo toll finden. aber wenn die eine frau und kinder haben, dann kann man das ja nur verstehen... (also leute, jetzt bitte noch mehr minuse, wie viele finden prostitution wohl gut? wenns die eigene tochter machen würde, wären ja auch gleich noch alle ganz stolz drauf!)
 
@laboon: Da muss ich mich nochmal melden.1.Wenn du kinder hättest dann wäre der letzte satz von dir nicht gefallen zu 100%!
Und läufst du nur mit scheuklappen durch die welt?Es gibt genug prostituierte und warum gibt es sie weil die nachfrage besteht so einfach ist das.Wenn ich bei mir über den kiez(HH) gehe weißt du was ich meine das geschäft mit sex ist immernoch rentabel nicht mehr und nicht weniger.Und nur weil ich es schreibe heisst es noch lange nicht das ich als familienvater ja das bin ich mit 2 kindern und frau zu einer gehe aber ich sehe halt was abgeht und da muss ich nichts schlecht- oder schönreden.Ich bin nunmal nicht allein auf dieser welt.
Es gibt es nunmal seit menschen gedenken und auch du wirst irgendwann merken das sex zum leben gehört!
Ob nun einer dafür bezahlt oder nicht ist ganz egal.
Lieber sollen die menschen bezahlen und der gegenpart damit verdienen als das noch mehr vergewaltigungen bzw missbräuche passieren so sehe ich das!
 
@Carp: naja, ich habe keine kinder, richtig. aber aus diesem grund habe ich nicht diesen satz geschrieben. der satz war eher ironisch gemeint. (aber warum ist das nciht als ironischer satz ersichtlich? habe ich über familienväter nicht genug schlecht geredet? ich gehe nicht als single zu prostituierten, nicht als freund, nicht als verlobter, nicht als ehemann und als vater? sicher auch nicht!) ich weiß einfach nicht, wie sogar familienväter zu prostituierten gehen können. klar gehört sex zum leben. aber für mich ist es eben nicht egal ob man dafür bezahlt oder nicht! muss zwar jeder selber wissen, was man macht, aber deshalb muss ich das noch lange nicht gutheißen. mach ich auch nicht! mir ist auch bewusst, dass es da eine große nachfrage gibt. aber deswegen wird die ganze sache für mich nicht besser, im gegenteil, wie notgeil muss man denn sein um sowas zu machen? ich könnte das nicht. und naja, zu deinem letzten satz. zu sowas wie vergwaltigung gehört mehr, als nur kein sex zu haben. gibt sicher genug vergwaltiger, die genug sex hatten. das sind für mich psychopaten und ein psychopat wird man nicht, wenn man keinen sex hat... um zu soetwas fähig zu sein, gehört definitiv mehr! würdest du dich an einer frau oder kind vergreifen, wenn du länger keinen sex hättest?! oder, nur weil du länger keinen sex hättest?! auf diese idee würde ich niemals kommen! also zieht dein argument bei mir überhaupt nicht. wer vllt erst doch vergwaltigt, wenn er keinen sex hat, dann stimmt da vorher schon was nciht und kommt erst durch keinen sex zum vorschein! dass das geschäft mit sex "immernoch" rentabel ist, ist mir klar. aber "immernoch" brauchst du glaub ich nicht zu sagen, wird wohl immer so sein und es wird wohl immer perverse notgeile geben. mindestens genauso schlimm finde ich aber, dass es frauen gibt, die zu prostitution fähig sind. was sex betrifft, gibt es 2 unterschiedliche menschen, denen sex wichtig ist. diejenigen, denen sex dadurch wichitig ist, weil die das nur mit einem menschen haben wollen, den sie lieben und was abgewinnen können. und die andere art von wichtig ist, dass es manchen leuten sex so wichtig ist, dass sie einfach zum schuss kommen wollen und hemmungslos überall rum****... so sehe ich das!
 
@laboon: Sex und liebe sind 2 unterschiedliche paar schuhe!Natürlich am schönsten wenn liebe mit im spiel ist ganz klar.Und ja ich habe das glück beides mit meiner ehefrau haben zu können:).Und trotzdem hat liebe bei mir nicht unbedingt was mit sex zu schaffen.Naja trotzdem darf ja jeder seine meinung haben aber das du menschen die für sex bezahlen als notgeil oder pervers abstempelst finde ich sehr engstirnig und ehrlich gesagt nicht ok.
 
@Carp: ist vllt etwas überspitzt ausgedrückt, zugegeben. aber gut finde ich soetwas nicht. dass liebe nicht unbedingt was mit sex zu tun hat, da gebe ich dir recht. dazu gehört noch mehr als nur sex.
 
Warum greift hier das ProstG nicht? Seltsam.
 
@Heimchen: es kam doch noch gar keine sexuelle handlung zustande, darum kann das ProstG heir nicht greifen.
 
Ich glaub die Überschrift issn bissl daneber, ich verstehe drunter das man keinen Sex versteigern darf im Internet, im Text geht es aber um Mitgliedsbeiträge. Hab ich da was falsch verstanden?
 
@Blubbsert: Ging mir genauso. Dachte das es jetzt eine Seite gibt wo man wie bei Ebay steigern kann :-)
 
@Blubbsert: Zur Info: Sittenwidrigkeit bedeutet nicht, dass diese Verträge verboten seien. Man kann sie schon schließen, nur wenn eine der beiden Vertragsparteien Ihre Leistung nicht erfüllt (Freier zahlt nicht, oder Prostituierte verweigert Dienst) dann kann keine Partei sein Recht vor Gericht einklagen. Das Gesetz versagt den Menschen die Klagbarkeit. Genauso wie eine Schuld die zB nach 30 Jahren verjährt. Da kann der Gläubiger nicht mehr vor Gericht seine Forderung vom Schuldner einklagen, weil Verjährung die Klagbarkeit vernichtet.
 
@Blubbsert: Sorry, mein Comment hätte nicht hier zu deinem hergehört. Hab mich verklickt. Sorry. Weiß jemand wie man ein Comment wieder löschen kann?
 
@ andi1983
http://ebums.de

Ups ich war das nicht :)
 
Überschrift fail...
 
Der Name Lovebuy ist aber auch irgendwie irreführend - Kann man denn Liebe kaufen/verkaufen?
 
@noComment: Kommt darauf an was man darunter versteht.Liebe machen kostet da wohl geld :).@andi1983:genau und dann das 14 tägige rückgaberecht in anspruch nehmen wenn einem der "artikel" nicht gefällt :).Naja wie "assi toni" so schön sagt bambabababam.
 
Ein Ableger von Ebay? Nichts ist unmöglich!
 
Was fürn Schwachsinn. Prostitution ist in Ordnung, aber versteigern nicht. Warum bittesehr?
 
@Kirill: Was ist daran anders, wenn sich handwerker prostituiren und ihre Dienstleistung im Netz versteigern?
 
@Kirill: das ist doch alles ganz einfach: Prostitution ist sittenwidrig, wird aber vom ProstG abgedeckt, mitgliedsbeiträge werden davon aber nicht abgedeckt. und mcbit: handwerker versteigern keine sittenwidrigen dienstleistungen. was sittenwidrig ist bestimmt die allgemeinheit.
 
@(R)MacGyver: Ein anderes Problem dabei ist auch, erkennt man den Prostituierten tatsächlich den Status als ganz normale Berufstätige zu, dann müssten konsequenterweise die Arbeitsagenturen auch arbeitslose Frauen vermitteln bzw. diese sich in Bordelle vermitteln lassen. Ansonsten würde ihnen dann ja Leistungsbezüge seitens der Arbeitsagenturen gekürzt oder sogar gestrichen.
 
Ich biete 12 Kamele, wer bietet mehr?
 
@Tomelino: 12 Kamele? Das sind umgerechnet 48 Cameltoes. Mein lieber Scholli!
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles