OpenOffice erprobt Office 2007-ähnliche Oberfläche

Büroprogramme Die Entwickler des freien Büropakets OpenOffice.org wollen offenbar mit einer kommenden Version ihrer Software eine neue Oberfläche einführen, die stark an das von Microsoft bei Office 2007 verwendete "Ribbon"-Interface erinnert. mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Jefellt mir:-)
 
@mcbit: Ich kann dir schlecht wiedersprechen wenn du sagst es gefällt dir aber das RedOffice UI is da wohl ausgereifter http://tinyurl.com/RedOffice , vllt gefällt dir das ja sogar noch mehr.
 
@SiTHiS: Kannste ich noch gar nicht. Aber chinesisch ist auch nicht mei Ding:-)
 
@SiTHiS: Sieht sehr gut aus. Aber kann leider auch kein chinesisch. :) Versteh aber auch nicht, warum die OOo-Entwickler nun unbedingt das Ribbon-Interface nachbauen wollen anstatt etwas eigenes zu entwickeln. Nicht falsch verstehen, ich komme mit der Ribbon Oberfläche sehr gut klar. Sie ist aus meiner Sicht viel produktiver und intuitiver als die alte Oberfläche. Aber trotzdem hätte ich den Jungs und Mädels von OOo mehr Fantasie zugetraut. Aber hoffentlich machen sie es dann besser als MS und bieten alternativ noch die alte Oberfläche an, für diejenigen die seit Jahren mit der alten arbeiten und sie warscheinlich mit geschlossenen Augen bedienen können.
 
@seaman: Was mir aber gerade noch einfällt. Vielleicht ist es doch gar nicht so falsch das Ribbon-Interface nachzubauen. Dadurch wird der Umstieg zw. MSO und OOo enorm erleichtert, wenn beide in etwa dieselbe Oberfläche bieten. Es ist ja für gerade Firmen auch eine wirtschaftliche Frage, ob man nun auf ein anderes Office umsteigt, oder nicht. Durch dieselbe Oberfläche könnte man die Schulungen auf ein Minimum reduzieren bzw. sogar ganz weglassen. Aber trotzdem sollte OOo auch an die alteingesessenen denken und ein umschalten zw. neuer und alter Oberfläche ermöglichen.
 
@seaman: Wieso nachbauen? Ich dachte die Ribbon Oberfläche ist frei nutzbar?
 
@John Dorian: Nicht ganz... Die Komponente ist frei verfügbar z.B. für visual Basic, Delphi, visul C++ etc. Allerdings muss man, wenn man das fertige Programm vermarkten will, eine Lizenz von MS bestellen. Auch kein Problem, da gratis. Allerdings steht ausdrücklich auf der Seite, wo man diese Lizenz bekommt, dass man die Ribbon UI "nicht mit Anwendungen, die in direkter Kokurrenz zu Office 2007 stehen" verwenden darf.
Quelle hab ich grad nich, findest du aber, wenn du dir so eine Lizenz besorgen willst. :D
 
@mcbit: Fans und strikte FreeWare-Users mag es zwar nicht stören. Aber wer was neues ausprobieren möchte, der erwartet ein einigermassen angenehmes und zeitgemäss aussehendes UI (User Interface). Und das kann man ja bei diesem Screenshot gar nicht behaupten. Versteht mich nicht falsch, ich kritisier nicht die Leistung bzw. den Funktionsumfang, aber jedoch die hässliche Leiste, die oben zu sehen ist. Ich mein' wieviele "Laien" würden das testen wollen, wenn das doch schon so "alt" und "billig" aussieht.
 
@seaman:

Firmen interessieren sich in der Regel nicht für Open Source Produkte, also auch nicht für OO. Einfach weil sie in der Regel keinen Support bieten - und falls doch dieser das Produkt mindestens genauso teuer macht wie ein kommerzielles Produkt mit inbegriffenen Support.
 
Ob das eine gute Idee ist?
 
@localghost: Ich bezweifel es.
 
@localghost: Klar. Ribbon sind doch geil und sowohl Zukunft als auch Gegenwart.
 
@Essbaumer: Offenbar gefällt die Ribbon-Oberfläche sehr vielen Menschen. Ich gehöre wohl leider zu den wenigen Menschen, die sich trotz fast täglicher Nutzung über viele Monate hinweg immer noch tot suchen müssen, um dort was zu finden. Ich kenne zwar noch viele andere Menschen, denen es genauso geht, aber wir sind anscheinend eine Minderheit, was das bertrifft
 
@localghost: ich halte es für keine gute Idee. Aber immerhin wollen ja Rückmeldungern der User sammeln.
 
@Apolllon: Naja, das Problem ist doch folgendes. Für Office-Neulinge bzw. Office-Einsteiger (wie mich) ist das Ribbon-Interface ein Segen. Schön aufgeräumt und intuitiv bedienbar. Ich kann aber auch euch alteingesessenen verstehen. Ihr arbeitet warscheinlich schon seit Jahren mit MSO oder OOo und könnt die Oberflächen im Schlaf bedienen. Aber für die Anfänger, die jetzt anfangen mit Office mehr als nur Texte zu schreiben oder einfache Tabellen zu erstellen und einen tieferen Einblick in MSO bzw. OOo erhalten bzw. sich tiefer einarbeiten müssen (wie ich z.B.), ist die Ribbon-Oberfläche genau zum richtigen Zeitpunkt erschienen. Ich finde mich im aktuellen OOo oder auch in den alten MSO-Versionen ehrlichgesagt absolut gar nicht (mehr) zurecht. Für mich ist das total unübersichtlich und verschachtelt. Für diverse Funktionen muss man erst 100 Untermenüs aufrufen. Das nervt und ist unproduktiv (für mich).
 
@seaman: Stimmt, in Office 2007 findet sich jeder sehr schnell zurecht, vor allem aber natürlich die Anfänger.
Ich bin zwar kein Anfänger (seit etwa Office 97 dabei) könnte es mir aber nicht mehr vorstellen mit einem Office ohne Ribbon zu arbeiten. Da würde ich einfache Funktionen Minutenlang suchen müssen.
 
Wer MS Office sowieso schon 1:1 kopiert darf natürlich auch Neuentwicklungen an der Oberfläche nicht vergessen *ironie*
 
@paris: aber wenn microsoft etwas kopiert geht das in ordnung, und das tut diese firma seit sie existiert
 
@w00x: Nein das habe ich nicht gesagt ich finde es genau so schlimm wenn MS jedesmal etwas kopiert. Wie ich auch schon geschrieben hab war mein Beitrag eher ironisch gemeint, ich finde es gut das es OO gibt nur die Ähnlichkeit ist halt unverkennbar :)
 
@paris: Wenn also OOo oder MS etwas einfällt, dann soll das für Nutzer anderer Programme tabu sein? Wie hohl ist das denn? Dann könnte man sich auch darüber aufregen, daß der Writer in OOo ein leeres Blatt für die Texteingabe hat oder Calc von OOo Felder benutzt. Das hatte nämlich Word und Excel viel früher. Feldbezeichungen in Calc wie A1 oder B30 wären dann auch problematisch, und eine Rechtschreibprüfung ebenfalls, denn das gab es vorher schon. OOo soll sich gefälligst etwas anderes ausdenken. So richtig? Meintest Du das?
 
@paris: Wenn jemand eine sinnvolle Neuerung hat kann man die ruhig auch in sein eigenes Produkt übernehmen. Ob man die Oberfläche von Office 2007 für sinnvoll erachtet ist eine andere Sache.
 
@paris: sehe ich genauso wie du. Wenn eine Firma was Entwickelt, darf eine andere es auch nicht 1:1 nachbauen und auf den Markt bringen.

Ich finde es auch nicht toll, wie Open Office, oder weitere Open Source Software Entwickler die Oberflächen Kommerzieller Programme kopieren und dann die Nutzer sagen wie toll doch Open Source ist und das es viel besser ist als das Orginal.

Aber das die Komerziellen viel Entwicklung da reingesteckt haben, und es deshalb Geld kostet stört dann keinen mehr.
 
Ich finde, man sollte an der Oberfläche nicht zuviel tun. Vor allem sollte man nicht versuchen MS Office 2007 nachzuempfinden. Das gibt nur wieder böses Blut mit den MS Fans und es lässt den Eindruck vermitteln, man hätte keine eigenen Ideen.
 
@noneofthem: Hat man eigene Ideen?
 
@noneofthem: Ich denke zwar schon, daß die Oberfläche von OOo ein bisschen Polish gebrauchen kann, damit es nicht mehr ganz so '98' aussieht, aber ausgerechnet dieses Ribbon-Zeuchs (das ich übrigens hasse wie die Pest) sollten sie nicht abkupfern. Hier wäre ein bisschen mehr Kreativität und eigene Ideen angesagt.
 
@noneofthem: Sie dürfen auch garnicht Office 2007 EXAKT nachempfinden, da MS auf das Ribbon-Interface ein Patent hält. Dieses kann jeder Entwickler kostenfrei bei MS "lizenzieren", der KEINE Officeanwendung entwickelt.
 
@sneak72: Ja, die OpenSource-Community hat definitiv genug gute Ideen!!!
 
@m.schmidler: Ich glaube sneak72 ging es nicht um OpenSource im allgemeinen, sondern nur um OpenOffice.
 
@minuskiddys: Vielleicht mal erst informieren, bevor man Minus verteilt http://msdn.microsoft.com/en-us/office/aa973809.aspx
 
@satyris: Danke. Hab jetzt auch ne Office UI-Lizenz :)
 
wenn sie es dann wenigstens gscheit machen - warum nicht.
solange es nur eine schlechte office 2007er kopie ist, sollten sie es lieber lassen.
 
@user2015: Derzeit sieht es ja eher peinlich aus. Aber was nicht ist, kann noch werden.
 
Hoffentlich im gegensatz zum MS office mit der wahl welche oberfläche man will, häng desswegen immer noch an office03
 
@glumada: Hast du damals auch Windows 95 mit der Taskleiste abgelehnt?
 
@max.: 1. war das vor meiner zeit :-)), und 2. ist dieses ribbon system für manche unnötig, immer dieses MAN (allgemein) kann schneller arbeiten - blödsinn der eine arbeitet mit dem klassischem, der andre mit den ribbons schneller: und ist es euch wirklich wichtig das der brief an tante emma um ne minute schneller fertig ist??
 
@max.: Hieb und Stichfestes Argument. Kann man super miteinander Vergleichen. /Ironie Off
Ein anpassbares Interface macht nicht nur Sinn, es ist auch eindeutig gewünscht!
 
@glumada: In MS Office 2010 kannst du eigene Ribbons erstellen. Damit kannst du dir dein MS Office 2010 individuell anpassen, so wie es bei MS Office 2003 auch geht. Ich bin auch dafür, dass man möglichst viele Optionen und Stellschrauben bekommt, schließlich ist nicht jeder User gleich. Und anscheinend gab es viele, die sich eine anpassbare GUI in der nächsten Office-Version gewünscht haben.
 
@GDaD: es haben sich aber auch viele das alte menü optional gewünscht
 
@tamandua: Da hast du natürlich recht. Jedoch geht es mir darum, das manche Leute anscheinend vehement nicht dazu lernen möchten. Sicherlich, wenn es einem gar nicht gefällt und man sich seit Jahren bereits daran gewöhnt hat- schön und gut. Aber warum dann Fortschritt - was die Ribbon Oberfläche in meinen Augen definitiv ist - ablehnen? Warum nicht mal versuchen sich umzugewöhnen?
 
@glumada: Du kannst dir in deinen selbst erstellten Ribbons auch eigene Gruppen erstellen. Im Grunde kannst du dir so das alte Menü selbst basteln. Ich finde das genial. So bekommst du das beste der alten Office-Generation bis MS Office 2003 (Anpassbarkeit) und das beste von MS Office 2007 (Ribbons und Vorschaufunktion). PS: Natürlich hätte MS auch gleich noch das ganz alte Menü als Option einbauen können. Für ein altes Menü in Office 2007 (und Office 2010) gibt es aber auch Lösungen von Drittherstellern.
 
@max.: Da hast du natürlich recht. Leider liegt das nicht in der Natur des Menschen :) Die Meisten schauen nur ungern über den Tellerrand. Das ist nicht nur im Umgang mit der IT so. So nach dem Motto: Einmal VW immer VW :)
 
@max.: Wo bleibt der Kommentar von Eddies UDDR? :D
 
Zum Glück ist das nur ein Test. Ribbon finde ich pers. schreklich unübersichtlich. Vielleicht mag das für einige nicht erfahrene Benutzer oder welche die ab und zu was schreiben vom Vorteil sein, aber wenn man öfter damit arbeitet stört es meiner Meinung nach. In Word 2003 konnte man sich die Symbolleisten so anordnen wie man das wollte, meiner Meinung nach genügt das. Ich bezweifle dass OO damit auf Begeisterung treffen wird. Vielleicht könnte man zwischen beiden Menüformen wählen, was wohl dann jeden zufrieden stellen würde.
Nachtrag: EU dürfte damit auch zufrieden gestellt werden
 
@John Rambo: dito
 
"Noch herrscht bei ihnen offenbar die Meinung vor, die Oberfläche von Office 2007 sei verwirrend, weshalb man die Verwendung eines ähnlichen Konzepts bei OpenOffice.org nicht begrüßt." Solche Leute kenne ich zur Genüge: Einmal alle 3 Wochen einen Absatz schreiben, sich nie ernsthaft mit der SW beschäftigen und dann rummeckern. Wer sich einmal in die Ribbon-OBF reingefuchst hat, will sie nicht mehr missen, ganz besonders, wie ich finde, bei Access.
 
@F98: ich will einfach wie gewohnt damit arbeiten können, wozu mich umständlich umgewöhnen (und in der schule ist sowieso 03 drauf) wenn ich so genau so gut arbeiten kann: die einarbeitungszeit wäre verschwendete zeit __________________ wieso lässt MS einem nicht die wahl?
 
@glumada: Hier (bei Microsoft, meine ich) geht es eindeutig um das "Abschneiden alter Zöpfe", genau wie es auch in vielen Belangen beim Wechsel von Windows XP zu Vista getan wurde. Anders läßt sich ein Wechsel auf Neues nicht wirklich bewerkstelligen, ab und zu müssen einfach auch mal uralte Konzepte über Bord geworfen werden, auch wenn es nicht jeder mag. Fortschritt funktioniert nun mal so.
 
@F98: Schon ironisch, da vorverurteilst du Menschen mit anderer Meinung als deiner dass sie vorschnell urteilen würden. Solche Leute wie du kenne ich zu Genüge: Nicht einsehen können dass Menschen verschiedene Ansichten und Geschmäcker haben und dann über sie herziehen und ihre Ansichten schlecht machen. Ist schön wenn andere Leute einem einfach Dinge an den Kopf werfen, nicht?
 
@glumada: Du hast die Wahl, oder zwingt dich einer die 2007er Version zu nutzen ? Sogut wie jede Software verändert irgendwann mal ihre Oberfläche.
 
@glumada: Deine Kommentare lesen sich wie die eines 80-jährigen...ja nicht umgewöhnen...mit der Pferdekutsche kommt man doch auch gut voran...Akkuschrauber wozu? Ich hab doch nen Schraubendreher. @F98: Full Sign!
 
@tommy1977: Absolut! Hätte man von Anfang an mit einem Klick die Ribbons deaktivieren können, hätten das alle gemacht und es gäb keinen Fortschritt. Ich bin saufroh über die Ribbons und möchte sie nicht mehr missen.
 
@DON666: Solche Helden erstellen auch seitenweise Inhaltsverzeichnisse mit Hand und meckern dann rum, warum Word nicht automatisch die Seiten nachträgt. Formatvorlagen? Noch nie gehört ... Blocksatz? Noch nie gehört? Abschnittswechsel? Fehlanzeige ... Ist mir mittlerweile Wurst, sollnse doch weiter auf Windows98 mit ihrem Word 2000 rumhantieren und meckern wenn wieder ein *.docx per Mail kommt. :)
 
@DON666: Fortschritt? Warum muss man funktionierende Konzepte alle paar Jahre übern Haufen werfen? Was ist das denn für ein "Fortschritt"?
 
@Besserwiss0r: Juhuuu...der Name ist Programm! OK...ich geb dir trotzdem eine Antwort: Weil sich Fortschritt vielleicht nicht an einen festen Zyklus hält? Weil Fortschritt vielleicht ein laufender PRozess mit schlecht kalkulierbaren Folgen ist? Weil Fortschritt vielleicht von wechselnden Bedürfnissen abhängig ist? Um das berühmte Beispiel mal (wieder) haranzuziehen: Ein Auto funktioniert seit über 100 Jahren grundsätzlich gleich, wurde aber im Laufe der Zeit immer wieder verbessert und in grundlegenden Funktionen geändert, um den Ansprüchen der Menschen gercht zu werden. Wenn DU mit den Ribbons nicht anfangen kannst, muss das nicht heißen, dass andere genauso denken.
 
Haha an die Leute die aus Protest gegen Office 2007 auf OpenOffice wechselten. Zumindest haben die das gesagt. Obs auch wirklich passiert ist?
 
@tacc: Wie kann man freiwillig OOo einem schon vorhandenen(!) Office 2007 vorziehen?
 
Ich weiß nichtmal, warum sie dieses hässliche Ribbon-Interface unbedingt imitieren wollen. Ich persönlich finde es hässlich und unübersichtlich. Da ich den 2007er Mist auf Arbeit benutzen muss, habe ich mir so schnell es ging ein Plug-In gezogen, mit dem in der Ribbon noch ein Unterpunkt "Menü" erscheint, in dem das alte 2003er Interface angezeigt wird. Die meisten meiner Kollegen haben mich kurz darauf gefragt, ob ich ihnen das auch installiere...
 
@mod366: perfekt ist das aber leider auch nicht. _________________ fals es jemand sucht: http://www.addintools.com/german/menu_office/default.htm
 
Schreckliches Zeugs ...
 
Ich mein ich komm mit dem Ribbon-Design auch noch nicht wirklich zurecht doch andererseits empfinde ich Openoffice vom Designkonzept her, als veraltet. Sorry wo jedes Programm und jede Hardware auf Dynamik, Transparenz und "Rundungen" ausgelegt ist, wirkt das "harte" Design von OO einfach.. nostalgisch und nicht wie ein Modernes Bürowerkzeug, welches sich im Wettbewerb behaupten will (Spiele mit alter Engine werden auch negativ bewertet, egal ob das Gameplay gut ist). Persönlich bin ich daher für ein neues Layout in OO.. nur was die da derzeit präsentieren (auf dem Screenshot).. Sorry aber das sieht aus wie ein Online-Interface auf HTML/JS Basis, aber nicht wie ein Programm mit dem man arbeiten möchte.
 
@Mudder: Sicher, das Auge "isst" mit, aber Du kannst nicht ernsthaft eine zweckmaessige Software mit einem Spiel vergleichen. Wer genug Ressourcen fuer Transparenz und abgerundete Kanden hat, soll sie eben bei MS Office verprassen. :) - Auch finde ich die generelle Haltung vieler gegen optisch.. naja.. angestaubte Zweck-Tools fragwuerdig. Was hat denn die Optik mit der Praxistauglichkeit zu tun? Ich musste mich mit Ribbon befassen.. und fand es gar nicht praktisch.. auch eben weil ich nichts mehr gefunden habe. Ich bin gern bereit Designaenderungen in jedwedem Officepaket anzunehmen, jedoch nicht wenn die Software versucht den Nutzer umzuerziehen oder zu bevormunden. Umgekehrt wird ein Schuh draus: Der nutzer muss sofort klarkommen und intuitiv damit arbeiten koennen. Menues haben das bis dato immer hervorragend gewaehrleistet. Ich weiss gar nicht warum MS nun mit "friss meine Optik oder stirb" auf die Nutzer losgeht. Von Seiten Microsofts gibt es leider keine Alternativen zu dem Ribbonzeugs. :(
 
@Cif: Das man etwas gegen "angestaubte" Dinge hat ist aber weitgehend normal. Das Design eines 15 Jahre alten Mercedes sieht einfach nicht so gut aus wie heutige Autos.. und da ist es egal ob die Technik oftmals noch immer besser ist als von heutigen Autos von z.B. Dacia. Und OpenOffice steht im "Konkurrenzkampf" zu MS Office. Und hier sollte man evtl. auch mal un Kunden kämpfen. Wie das geht zeigt doch Firefox. Hier wird umfangreich an guten Layouts und Designkonzepten (auch für die verschiedenen Plattformen) gearbeitet um das Programm für den Nutzer schmackhaft zu machen.
 
@Mudder: Ich kann schon sehen was Du meinst, jedoch meine ich dass zweckmaessigkeit Vorrang haben sollte vor stylischem Aussehen. Gern bin ich bereit optisch aufgepeppte Oberflaechen zu nutzen. Klar macht dann das Arbeiten mehr Spass, jedoch sollte das Facelift so moderat ausfallen, dass die langjaehrigen Gewohnheitsnutzer auch noch damit arbeiten koennen, ohne gezwungen zu sein sich umzustellen. Die Software muss sich nach dem Nutzer richten, nicht umgekehrt. Mir bereitet es eben Bauchschmerzen, dass Microsoft keine Alternative zu ihrem neuen Design anbietet. Es wird diktiert "Das nutzen wir jetzt alle. Wer es nicht will, darf sich eben kuemmern oder weiterhin Office 2003 verwenden". - Als Anwender haette ich eben gern die Wahl.. mache ich einen auf altmodisch oder eben auf stylisch.
 
@Cif: Ich glaube, du unterschätzt die Bedeutung von Design. Wenn ich mich an meinem Arbeitsplatz wohl fühle, bin ich produktiver. Wenn mir Word bestimmte Dinge erleichtert, dann arbeite ich lieber und bin besser gelaunt und produktiver. Wie oft ich früher geflucht habe, weil irgendwas im 8. Untermenü zu finden war... Heute habe ich Spaß an Strukturierungen und probiere gerne (für mich) neue Funktionen aus.
Ob man dir als Dienstwagen einen 80er Jahre Mercedes oder einen neuen hinstellt, macht auch für dich einen Unterschied :-)
 
@xep624: Ich weiss schon was ihr beiden mir sagen wollt. Aber seht bitte auch mein zentrales Argument fuer die Wahlfreiheit von Designs: Ich will waehlen koennen, ob ich neu oder alt will. Der Anwender muss damit arbeiten, und er soll gefaelligst entscheiden koennen was er nutzen will. Wenn er produktiver ist mit dem Design von vor zehn Jahren, soll er das auch nutzen koennen. - Ist meine Ansicht. Leider aber braucht man die Features der neuen Office-Versionen. Theoretisch koennte man ja SONST noch mit hundealten Office-Versionen unterwegs sein, nur weil man damals das Design so toll fand. :)
 
@Cif: Es sagt ja niemand, dass man nicht wählen können sollte. Nur bisher gibt es eben nicht mal die Möglichkeit zu wählen :) Und du wirst auch zugeben müssen, dass das neue Layout da oben.. sehr mäßig ist und selbst ich dann wohl das alte Outfit wählen würde.
 
@Mudder: Doch Microsoft sagt das, indem sie einfach keine Option vorsehen, zum alten Design zurueckzuschalten. Dieses Feature hatten sie eigentlich in vielen Anwendungen, und sogar in Windows XP eingebaut. Man konnte zwecks Umgewoehnung erstmal immer noch auf das alte Design zurueck. - Bisher. Bei dem neuen Office gibt es jetzt aber kein wenn und aber: Entweder man nutzt die neue Oberflaeche, oder man bleibt bei Office 2003. Wir sind uns also einig. :)
 
Also in der Ausbildung hatten wir auch mal die Gelegenheit mit MS Office 2007 zu arbeiten... Na ja, als gewohter OO.org-Anwender fiel mir die Bedienung schon schwer. Komm ganz gut mit dem jetzigen OO-Style zurecht, wo klassisch ein Button neben dem anderen ist.
 
Also ich kann mich den Gegenargumenten aus dem Text nur anschließen. Allein schon weil die Leiste so extrem viel Platz verbraucht würd sie mich total stören.
 
(Wie) läuft office2003 eingentlich auf WIN7, habs noch nicht getestet?
 
@glumada:
Läuft ohne Probleme.
 
Aufpolieren geht klar, aber bitte nicht so en Ribbon Design. -.-
 
Da hat MS es aber schöner gemacht mit der Ribbon. Das hier sieht aus wie "ein großer Balken mit vielen übergroßen Buttons"
 
@karl0: "Das Interface wurde in Sachen Design noch nicht aufbereitet."
 
@karl0: Genau wie in MS Office.
 
Naja also erstens haben die Screenshots noch rein gar nichts mit den Ribbons zu tun, Bei MS Office, sind die Ribbons wenigstens vollständig dynamisch, hier sieht mir das alles hard codiert aus. Zudem.... die GUI sieht immer noch stark Win9x-Like aus. Desweiteren sieht man, dass die Ribbons wohl doch nicht so schlecht sind, wie von vielen behauptet. Aber erst wenn sich die "ribbons" auch unter OpenOffice durchgesetzt haben - werden viele User das zugeben.
 
OpenOffice droht mit Office 2007-ähnliche Oberfläche
 
Es ist immer das selbe mit neuen Designs. Die Leute die sich auf die alte Oberfläche eingestellt haben hassen jede veränderung von Anordnung, Buttons, Menüs, etc. Wer gerne das Design von Office 97 beibehalten will soll das machen, es wird ja niemand gezwungen umzusteigen. Leider kann heutzutage jede Office Suite nahezu das gleiche (für 99% der Leute total ausreichend) und theoretisch brauche ich auch kein Windows 7 und theoretisch kann ich auch einen VW von 1985 fahren wenn mir ein 2009 Golf nicht gefällt, nur irgendwie müssen sich die Hersteller bemühen was zu Verkaufen. Und wenn man keine revolutionären neuen Features präsentieren kann, macht man halt das Design "moderner". Ist ja überall so. Es werden ja auch keine Handys im Format eines Satelittentelefons wie vor 15 Jahren produziert oder?
 
@Duskolo: Kann man leider nicht vergleichen.. Autos und Anwendungen. Autos funktionieren alle gleich: Man setzt sich rein und faehrt von A nach B. Theoretisch also sind Autos voellig austauschbar und es ist irrelevant welche Marke man faehrt. Auch und gerade Microsoft Office hat sich zum gaengigen Tool fuer viele Anwender entwickelt. Gern verschicken diese auch Office-Dokumente untereinander. Wenn Du jetzt mit einer total veralteten MSOffice-Version versuchst ein Office 2007-Dokument zu laden, wirst Du schon sehen, warum es Sinn macht immer die aktuelle Version zu haben. :) Quasi gibt es keine Alternative in der Geschaeftswelt: Wenn Unternehmen untereinander Dokumente versenden, geschieht das in einem Format, bei dem man davon ausgeht, dass der Empfaenger dies auch lesen kann... meistens ist das irgendein MS-Office-Format, da sich das flaechendeckend etabliert hat.
Autos und Handies sind voellig ersetzbar und nicht mit einem bestimmten Standard-Tool, das jeder von uns in der moeglichst gleichen Version verwenden MUSS, vergleichbar.
 
@Cif: Das würde ich nicht so sehen. Kann mit meiner Open Office Version sehr viele MS Office Formate öffnen. Und wenn du sagst jedes Auto fährt von A nach B, dann lässt sich genauso behaupten jede Office Suite kann schreiben, tabellen machen, bilder einfügen etc. Und jeder Office 2007 Benutzer muss wissen wer seine Dokumente lesen soll/kann, und diese in einem Format speichern, dass man es dann öffnen kann. Die winfuture homepage ist auch nicht in HTML5 und CSS3 geschrieben, sonst würden 50% der Leute die Seite nicht richtig sehen können. Sondern sie erfüllt Standards die abwärtskompatibel zu älteren Browsern sind. Das muss jeder selbst entscheiden. Daher finde ich die dauernde Kritik an neuen Designs und Versionen für total unnötig. Gibt wie gesagt noch office 97, 2000, 2003 und das gleiche bei open office für welche die nichts mit Ribbon anfangen können. Aber so wie irgendwann jeder mal ins Geschäft geht und sich Kleidung von 2009 kauft und seine alten Klamotten wegschmeißt wird auch irgendwann sich jeder mit Ribbon anfreunden und dann bei der nächsten Designänderung meckern.
 
@Duskolo: Schoen und gut.. aber was wenn man ab und an mal Office-Dokumente zugesandt bekommt, die man nicht mit seiner Version geoeffnet bekommt? Dann ist man gezwungen sich mit dem neuen Office zu beschaeftigen und zu ergruenden warum es aus Sicht der Entwickler jetzt so besser ist als es vorher jemals war. Die Herangehensweise der MS-Strategen finde ich hier nicht wirklich fair gegenueber dem Anwender. Eine vernuenftige Software passt sich dem Nutzer an und nicht umgekehrt. Immerhin will ja der Anwender moeglichst zeitnah damit Erfolge erzielen, und sich nicht erst umstaendlich mit ewigem Suchen und Lesen in der Hilfe einarbeiten muessen. Ich sehe ein, dass irgendwann im Leben einer Software der Punkt gekommen ist, wo die Entwickler Revolution, Revolution rufen. Jedoch sollte die dann so ausfallen, dass der Anwender wenigstens eine Wahl hat, wie das ja auch bisher in Microsoft-Produkten der Fall war. (Man konnte immer zwischen neuem und alten Design hin- und herschalten.) Das neue Office bietet diese Wahl leider nicht. Mein zentrales Argument ist: Ich will neuste Software nutzen koennen, aber dennoch waehlen koennen ob ich so weiterarbeiten will wie bisher oder mich eben anpassen muss, um mit dem neuen Produkt ueberhaupt arbeiten zu koennen. - Ich bevorzuge ersteres. Ich will die Software installieren und sofort anfangen koennen. Immerhin ist Office ein Standardtool, bekannt fuer intuitive Bedienung. Der Ribbonkram ist fuer mich definitiv nicht intuitiv.
 
@Cif: "...Eine vernuenftige Software passt sich dem Nutzer an und nicht umgekehrt...." Und dann treten wir ewig auf der Stelle. "Der Mensch ist ein Gewohnheitstier"..."einen alten Baum verpflanzt man nicht"..."was der Bauer nicht kennt..."...man könnte diese Reihe noch fortsetzen, was ich mir an dieser Stelle aber spare. Sei doch froh, dass es Menschen gibt, die auch mal über den Tellerrand schauen und neue Konzepte entwickeln, welche vieles vereinfachen. Nur weil du damit vielleicht nich klarkommst, kann es für andere, besonders Einsteiger, um einiges einfacher sein, da das Handling logischer ist. Alle Welt schreit nach einer grundlegenden Neuentwicklung von Windows, da die Basis seit Jahren in ihren Grundzügen unverändert geblieben ist. Ich bin mir sicher, dass MS die Pläne/Software bereits in der Schublade hat und nur auf den richtigen Zeitpunkt wartet, diese der Öffentlichkeit vorzustellen. Was würde aber dann für ein Geschrei losgehen? Mit Office 2007 hat MS einen Testschritt gewagt und viel Lob, aber auch Kritik geerntet. Am besten konnte ich dies in unserer Firma verfolgen. Als wir vor einem JAhr von Office 2000 auf 2007 umgestiegen sind, war das Gemecker riesengross und alle schimpften auf das neuen Bedienkonzept. Mittlerweile verliert keiner mehr ein Wort darüber und die Anfragen bei mir ("Wo finde ich denn Funktion xxx?") sind merklich weniger geworden. Ich schreibe dies eindeutig der einfacheren Bedienung zu...man muss diesem Konzept nur eine Chance geben und den Willen zeigen, auch neue Dinge zu akzeptieren.
 
@tommy1977: Liest Du eigentlich was ich geschrieben habe, oder antwortest Du schon vorher? :) - Ich will eine Wahl haben, wie in allen bisherigen MS-Produkten. Diejenigen, die das tollen neue Bedienkonzept, wie Du es nennst, nutzen moechten, sollen es tun. Ich muss damit arbeiten und zwar so dass ich meinem Chef sagen kann: "Ja, die Briefe sind raus" und nicht "nein.. ich lese noch in der Hilfe wie ich mit dem neuen und einfachen Bedienkonzept einen Serienbrief anlegen kann". Verstehst Du? Ich will die Wahl haben. Neues Bedienkonzept... AN... oder neues Bedienkonzept AUS. War das jetzt deutlich?
 
@Cif: Liest du, was ICH geschrieben habe? Wenn man den Menschen vor die Wahl stellt, nimmt er das, was im ersten Moment am bequemsten erscheint...und dabei kommt im Regelfall das Gewohnheitstier durch. Sicher ist mit Office 2007 eine gewisse Umgewöhnung und Einarbeitung verbunden. Wir haben unsere Mitarbeiter auch zu nem Grundlehrgang geschickt und jeder arbeitet mit den Ribbons inzwischen mit schlafwandlerischer Sicherheit. Wenn man die Wahl hätte, würde die Mehrheit immer noch mit der alten Oberfläche arbeiten. Allerdings nicht, weil sie besser ist, sondern weil man es nicht anders gewohnt ist. Anderes Beispiel: Seit Jahren gibt es 64bit-Ptozessoren und Betriebssysteme. Warum hat sich dies nicht auf breiter Front durchgesetzt obwohl es effektiver ist? Richtig, weil die Hardware- und Softwarehersteller dem Kunden die Wahl lassen. Wenn jetzt von einem Tag auf den anderen komplett auf 64bit umgestellt werden würde, redet in einem halben Jahr keiner mehr darüber. Mir ist dabei bewusst, dass hier auch noch andere Faktoren eine Rolle spielen.
 
@tommy1977: Schon klar. Macht halt jeder wie er will. Und das ist auch gut so. Technologischer Fortschritt muss kommen und WIRD kommen, jedoch erst wenn die Leute dafuer bereit sind. Dafuer hatte Microsoft ja bisher in seinen Produkten immer noch die Moeglichkeit gegeben zum alten Schema zurueckzukehren, wenn das neue noch Probleme bereitet. Aber nun hat es ja keinen Zweck zu diskutieren. Du kennst die naeheren Umstaende nicht, nimmst aber an dass hier wohl alle altbacken und technologierueckstaendig sind, und Du der einzige bist der immer sofort alle neuen Technologien adaptiert, wenn sie auf dem Markt spawnen. :) Es muss Dir klar sein, dass in einer Firma alle daran interessiert sind (oder sein sollten), ihre Aufgaben zuegig zu erledigen. Wenn staendig irgendwelche Schulungen fuer jedes Kleckertool gemacht werden wuerden, weil sich dauernd die Steuerung veraendert, verbringen die Mitarbeiter ihre Arbeitszeit nicht damit fokussiert an der Erledigung ihrer Aufgaben zu arbeiten, sondern daran die neuen Features zu ergruenden und die Hilfe zu lesen. Das ist Spielerei. Zugegeben, wenn Ribbon funktioniert, kann man damit sicher schnell arbeiten. Liest man ab und an mal. Jedoch ist die Frage, ob die Geschaeftsfuehrung den Mitarbeitern auch die Zeit laesst, sich damit auseinanderzuseten... - Nicht in jedem Fall laesst der Chef die Leute spielen oder schickt sie in eine Schulung. Sehr oft sogar treten zeitkritische Aufgaben in den Vordergrund. Dann kann man nicht lange suchen und probieren, dann muss die Aufgabe JETZT erledigt werden, sonst ist der Kunde sauer, Termine verstreichen, oder oder.
Fuer solche Faelle gab es ja bislang in Microsoft-Produkten sozusagen den Notstopp-Button, mit dem man wieder auf den alten Modus zurueckschalten konnte. Wenn dann mal wieder Zeit war, setzte man sich mit dem neuen auseinander und siehe da.. das neue Schema wurde angenommen. - Aber das braucht eben Zeit! - Microsoft will es diesmal forcieren. Friss oder stirb. Das ist mein Kritikpunkt.
 
@Cif: Um das ganze mal zu relativieren: Soooo schlimm sind die Änderungen bei Office 2007 nun auch wieder nicht. Man findet alles dort, wo es hingehört. Man muss nur eben ein wenige mit-/umdenken und schon hat man das System dahinter verstanden. Und um das mal klar zu stellen...bei uns im Unternehmen werden nicht ständig irgendwelche Schulungen besucht, um irgendein Kleckertool zu beherrschen. Unsere letzte Office-Version war 2000 und das ist, wie der Name bereits sagt, schon ewig auf dem Markt. Zum anderen stempel ich hier niemanden als technologisch rückständig ab, sondern versuche nur zu begreifen, warum "Anwender", die wahrscheinlich nicht mal intensiv mit den Programmen arbeiten (müssen), immer wieder auf der Benutzeroberfläche rumhacken. Dabei beziehe ich dich aber nicht ein, da du scheinbar ein wenig Ahnung von der Materie hast. Bei dir glaube ich auch, dass du ernsthaft versuchst, im Falle der alternativen Wahlmöglichkeiten, beide gegenüberzustellen und zu vergleichen, um dann eine Entscheidung zu treffen. Das sehen aber bei weitem nicht alle so. Die meisten lassen sich erst gar nicht auf das "Experiment" ein und schreiben ihre 2 Briefe/Woche lieber so, wie sie es gewohnt sind.
 
Das Gemecker immer wegen dem Kopieren ist doch reiner Blödsinn. Wenn sich etwas bewährt hat, finde ich es richtig, wenn man es nützt und auch integriert. Es gibt Heute niemanden, egal ob Linux, MS usw., der von sich behaupten kann, dass alles von ihm ist. Ich finde den Schritt von Open Office richtig, Ribbons haben sich bewährt und wenn man sich daran gewöhnt hat, ist man wirklich schneller.
 
@Rumulus: Man kann sich aber als "Fan" so herrlich dran hochziehen, wenn jemand kopiert hat. ,) Ich finde den Schritt auch richtig, aus den von dir genannten Gründen, würde aber eine Option zur alten Oberfläche begrüßen.
 
Ich bin ein grosser Freund von OpenOffice, trotzdem habe ich mir daheim Office 2007 gekauft, insbesondere wegen Outlook. Mit dem neuen Ribbon-Interface bin ich jedoch vollends zufrieden. Momentan bin ich gezwungen wieder mit Office XP zu arbeiten und ich finde den Schritt zurück schlimmer. Subjektiv habe ich das Gefühl, nun weniger effizient zu sein, obwohl das natürlich in meinem Fall nicht messbar ist. :-) Desshalb würde ich es als sinnvoll erachten, wenn OOo beide Menüs zur Auswahl anbieten würde.
 
Jetzt mal ehrlich, jeder der gegen die Ribbons spricht, hat sich noch nicht wirklich damit beschäftigt oder wollte sich nicht wirklich damit beschäftigen. Klar, natürlich ist es eine Umgewöhnung, die Zeit erfordert, aber wenn man sich in die Ribbons eingearbeitet hat, ist es für unerfahrene User eine Erleichterung und für erfahrene User sowieso. Ich benutze ja auch kein Stroh und Feuerstein, um Feuer zu machen, sondern nehme ein Feuerzeug. Das alte Menü ist einfach antiquiert und unübersichtlich, denn wo ich dort für eine Funktion 5 Klicks brauche, brauche ich bei den Ribbons max. 2. Vor dem Abgeben ziemlich unqualifizierter Meinungen bitte erst mal ausführlich testen, und nicht so, wie mod366 es offensichtlich gemacht hat, nämlich einmal nutzen, sehen, das man nichts findet und direkt wieder umsteigen. Klar braucht es Zeit, aber die Zeit zu investieren, lohnt sich. Wir leben eben nicht mehr in der Steinzeit.

Ihr seid doch alle nur zu faul und bequem, euch umzugewöhnen. Sollte OO eine Ribbon-ähnliche Oberfläche bekommen, ist es das Beste, was ihm passieren. Und außerdem: Nicht alles von MS ist schlecht!!!
 
@KaDArgo: Amen.
 
@KaDArgo:
Wozu Ribbons wenn man Keyboard Shortcuts hat und die auch kennt? Das ist schneller als jeder klick.
 
@Bahi: Recht hast du!!! Meine Freundin hat auf ihrem Schlepptop noch Office 2003 und ich kriege jedesmal die Krise, wenn ich daran arbeiten muss weil ich die Arbeit mit den alten Menüs auch als viel umständlicher und absoluten Rückschreitt empfinde.
 
Gab es da nicht mal so nen Ableger von IBM? Lotus Symphony? Die Optik der Oberfläche fand ich eigentlich sehr ansprechend und gelungen.
 
@tommy1977: lotus symphoniy basiert aber scheinbar auf dem code von openoffice 1.x
 
Gott ist die hässlich ...
 
Die einen nennen es Open Source die andern "Copy & Paste". Soviel zur innovativen Community. Und jetzt lasst es - regnen als ob es kein Morgen mehr gäbe.
 
Alle Kritiker der Ribbons sollten sich vielleicht folgendes mal ansehen: http://www.youtube.com/watch?v=Tl9kD693ie4&feature=channel
 
Also gibt es doch keinen besseres Office als das von MS, da ja sogar das Bedienungskonzept kopiert wird. Also muss Microsoft doch immer allen zeigen, das Andere selbst nicht in der lage sind, besserers zu Entwickeln.
 
Also an die Kritiker der Ribbon Oberfläche. a)Komplette Neulinge kommen damit nachweißlich besser zurecht. b)Wer viel mit Office arbeitet, also so wie ich z.b., verflucht das die ersten 1-2 Monate vielleicht auch, ab dem 3 Monat merkt man doch das vieles einfacher und logischer ist. (So war es bei mir).
Ob sich OpenOffice damit einen Gefallen tut? 2 verschiedene Oberflächen nebenher ist vielleicht keine gute Idee, und OpenOffice gibt es ja auch für Mac und Linux, ob das da so gut ankommt?
Im gegensatz zu MS Office, diese Ribbon Oberfläche wird wohl auch in nicht Office Anwendungen Einzug halten.
 
@Lastwebpage: Ich betreue hier 70 Benutzer und 2-3 sind "SuperDAU's".
Aber selbst die Sekretärin die sich ins Hösschen macht wenn ein Icon anders aussieht als bei der alten Version hat nur 3-4Mal die Hotline angerufen weil eine Funktion nicht gefunden wurde. Zudem läuft Outlook viel stabiler finde ich. Die Oberfläche ist intuitiver und übersichtlicher, das ist das Echo von meinen Benutzern.
 
meine erste reaktion: bitte nicht !!!! ich hoffe, wenn es doch kommen soll, dass es ein wahlmöglichkeit gibt. ___ die ribbon-sachen sagen mir gar nicht zu. ich bin auf der arbeit ständig auf der suche nach den befehlen, die ich aus den menüs herus blind nutzen könnte. mein eindruck ist, dass wer intensiv mit office und weitergehenden funktionne gearbeitet hat, such nur noch seine befehle. wer bisher kein office hatte oder nur mal einen brief schreibt, für den ist ribbon gut geeignet. __ my 2 cent.
 
Wieso bauen sie sich ihr eigenes Ribbon, wenn es das von Microsoft doch quasi umsonst gibt und gleichzeitig in Windows 7 fest integriert ist. So sieht wieder jedes Programm anders aus und passt absolut gar nicht ins Betriebssystem....
 
@tobias.reichert: man darf den freigegeben Ribbon von MS ( naja ms hat es von einer dritte firma exklusive lizenziert) nicht auf direkt konkurrierende Programme benutzen
 
@woot: Es ist gar nicht von Microsoft selber? Wusst ich gar nicht, ich dachte immer das hätten die wirklich selbst entworfen, weil man doch auch mal so viele Prototypen und so gesehen hat.
 
Hässlich.. Aber naja Java war noch nie wirklich hübsch.
 
In Java ist nur die Makroengine geschrieben. OpenOffice ist nicht in Java entwickelt.
 
naja... erwarten mer nix hoffen wers beste.... :o)
 
Schuster bleib bei deinen Leisten.
 
Riskant. Microsoft hat die Ribbon-Oberfläche patentieren lassen - zu Recht, da dort jahrelange Arbeit und Forschung drin steckt und man darf das Ribbon nur für Anwendungen verwenden, die nicht mit MS Office konkurrieren. Dürfte also Ärger für OpenOffice geben, wenn die sich mit der neuen GUI zu sehr ans Ribbon halten.
 
ENDLICH! Hoffentlich wird das auch Einzug in die finale Version halten. Denn der Grund für mich Open Office in die Wüste zu schicken war der, dass ich die Oberfläche von Office 2007 um Welten besser bzw. intuitiver fand. Und übrigens, da soll noch einer sagen, Microsoft kupfere immer von anderen ab. Ist hier wohl eher umgekehrt der Fall - soll mir aber wurscht sein, solange das Ergebnis passt.
 
ist die Ribbon-Oberfläche nicht kostenlos? dann sollten die lieber die von MS nehmen und ein wenig verbessern und dann meinetwegen eine Option machen ALTE / NEUE GUI und schon sind alle glücklich und keiner hat zu meckern^^
 
MS hat da seh viele Patente drauf. Die geben sogarziemlich starke Vorschriften wie das Ribbon Interface aussehen soll um es verwenden zu dürfen. Das wird so also keine gute Idee...
 
Ürgsel. Das war's dann mit der intuitiven Bedienung. Schade.
 
Och nö. Macht das bloß nicht... -.-
 
Also am besten wäre wohl, wenn man wechseln könnte zwischen alter und neuer Oberfläche. So wäre es fair für jeden.
 
@Okkupant: Das wäre nicht fair, sondern eine weitere Möglichkeit, sich vor einer Umgewöhnung zu drücken, auch wenn dies in Zukunft effektiver wäre.
 
das finde ich jetzt hässlich von OO warum auch immer
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles