Sony: Mit billigem E-Book-Reader gegen Kindle

Peripherie & Multimedia Der japanische Elektronikkonzern Sony will die Aufmerksamkeit potenzieller Käufer von E-Book-Readern mit einem neuen Gerät zurückgewinnen. Derzeit bestimmt in dem Bereich Amazons Kindle das Bild. mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Und wieder schauen wir Europäer in den fernen Osten und in den Wilden Westen und stellen fest: Tja und wir? Wir haben die Weißwurscht...
 
@Mudder: ja echt schade... ich glaube seitdem Siemens aufgehört hat Handys zu produzieren, bzw. auch FujitsuSiemens aufgelöst worden ist haben wir im IT-Bereich kaum einen innovativen Hersteller von Hardware... (also was jetzt den Privatuser und Otto-Normal-User anbelangt) oder?
 
@Mudder: ... und den Hausmacher Senf :)
 
@Mudder: Da ist mir die Weißwurscht lieber. Was soll ich mit so nem A4 großen Ding? Ein Buch ist kleiner und die Tageszeitung kann mal schön falten. Ich bezweifel, dass sich eBook-Reader in der jetzigen Form jemals durchsetzen werden. Solange da nix flexibles und faltbares am Markt ist, wird das nix flächendeckendes.
 
@patrick_schnell: Naja, so herausragend waren die FS machienen auch wiederum nicht... Wir hatten mal in einem Betrieb 4 FS Rechner gekauft, allesamt gleiches Modell und Baureihe. Die hatten alle 4 die gleiche Mac-Adresse. Es war kein MacChanger oder sonst was installiert, das war Hardware-mässig so. Ja ich weiss 98% heir werden es mir nicht glauben, aber ich kann nur sagen was ich und weitere 12 Informatiker gesehen und selbst nicht geglaubt haben...
 
@BlackFear: ja GUT waren sie nicht unbedingt, aber es war schon ein name irgendwo... und jap du hast recht also ich eigentlich glaube das nicht mit der MAC-Adresse =) aber mich wundert es auch nicht, dass es so war :) man erlebt immer wieder komische sachen, ich meine vor allem bei solch einem hersteller, ich hätts verstehen können, wenn die PCs vom "PCLaden um die Ecke" kommt mit irgendwelchen 3 Euro Netzwerkkarten... aber das ist unzumutbar bei einem großen Konzern
 
@BlackFear: "Ja ich weiss 98% heir werden es mir nicht glauben..." warum? 98% wissen noch nicht mal, dass eine MAC Adresse einmalig sein sollte. Allerhöchstens werden die MAC mit Macintosch verwechseln.
 
@BlackFear:

ich zweifel an eure informatikfähigkeiten! wer billig produkte aus china kauft wo alles kopiert wird sollte sich echt nicht wundern :P
 
@stadtschreiber: Sag dem Arzt der diese Dinger wollte das, nicht mir... Ich war nur zuständig für das Patchen. Also kann es shconmal nicht an unseren informatikfähigkeiten liegen...
 
@BlackFear: Was als Informatiker für dich ja kein Problem darstellen sollte, die Mac der Rechner zu ändern ^^ Wobei es schon ein wenig komisch ist Netzwerkkarten mit gleicher MAC auszuliefern...damit ist der Sinn und Zweck der MAC ja vollkommen umgangen worden
 
@Darksilver: Hat ned FSC ne ganze Serie an Netzwerkkarten mit gleicher MAC gehabt? =))
 
199,- Dollar für ein so kleines Display, zum Lesen von ebooks, erscheint mir doch etwas zu teuer . ein wirklicher Konkurrent ist das Gerät nicht, - denn einige MP3 Player und Handys können ja meines Wissens auch ebooks anzeigen.
 
@Sehr-Gut: das ist aber bei den ebook-reader ein bestimmtes display, auf dem man angenehm lesen kann wie in einem buch. auf einem handy bzw. netbook oder so wird es aufgrund des enorm hohen kontrastes und der rückbeleuchtung ziemlich schwierig auf die dauer etwas zu lesen.
 
@Sehr-Gut: und 200€ gehen in meinen augen noch. das sind rund 20bücher, bei einem neupreis von 10€ für ein taschenbuch. wenn du nur den inhalt haben willst und dir das buch nicht ins regal stellen willst bist du hiermit nach rund einem jahr günstiger davon gekommen. und es gibt genug leute die mehr als 40bücher im jahr lesen.
 
@Sehr-Gut: Ja, 200€ is verdammt viel für so ein Teil. Witzigerweiße hatte ich aber genau dieses Gerät gestern in meinen Händen, und es ist verdammt geil.
Wenn ich viel lesen würde, und auf Portabilität Wert lege (immerhin ist es wirklich verdammt platzsparend, im vergleich zu Büchern), würd ich es mir gönnen. Im übrigen is das Display einsame Klasse! Und ich bin sicherlich niemand der leicht zu begeistern ist.
 
Langsam aber sicher kommen wir doch mal in eine Preiskategorie, die dem "Normalverbraucher" ein solches Gerät schmackhaft macht ... in dem Fall werde ich wohl auch nicht nein sagen ... Übrigens sollte man evtl. für Interessierte auch noch das Cybook Opus erwähnen (aktuell für 225,00€ zu haben).
 
@SnowStar: Mit Gutschein gibt es das Cybook Opus sogar für 202 Euro: http://www.lesen.net/kaufen/cybook-opus-debutiert-fuer-202-euro-831/
Das hat für den Preis im Vergleich zu den anderen allerdings auch 1 GB Speicher (ich frage mich wofür man soviel für Bücher benötigt) und als einziges einen Bewegungssensor, womit der Bildschirminhalt automatisch gedreht wird, wie beim Iphone.
 
Warum nicht einfach die PSP mit ner eBook Funktion erweitern, da ist das Display fast genauso "groß"...
 
@DarkMace: Funktioniert gut mit der Bookr Homebrew, aber auf den eBook Readern ist es viel angenehmer zu lesen.
 
@DeltaOne: Meines Wissens braucht das Display auch nur Saft, wenn das Bild geändert wird. Mit nem PSP-Display wär der Reader wahrscheinlich nach 100 Seiten leer.
 
Bevor ich das billige ebook von Sony nehm, schau ich mich doch lieber nach einem GÜNSTIGEN von einem anderen Anbieter um.
 
Gutes Produkt! Konnte es vorher testen (Arbeitskollege arbeitet bei Sony), vorallem man kann auch normale .pdf's lesen. Ist ein freies OS. Bildschirm entspiegelt und die Schrift angenehm lesbar (Schriftname?) Das Gerät ist eindeutig selbsterklärend :)
 
Tolle sache. Denke schon lange über die Anscaffung eines solchen Geräts nach. Es muss aber alle PDF lesen können.
 
Alles, was recht ist.. aber tut et not, dat de Hype so laud is..? Mir scheint weder der Preis gerechtfertigt, geschweige denn sollten sich die Anbieter gewisser eBooks erstmal der Urheberrechte etc. pp. bewusst werden. Ansonsten lautet die Devise: Ab zum Buchhändler des Vertrauens .. (selbst da kann man Importe bestellen).
 
Nach meiner Rechnung sind 5 Zoll 12,7 Zentimeter. Ich gehe dabei mal von dem Diagonalwert aus. Aber selbst wenn es Länge bzw. Breite meint bei dem Display ist das doch sehr klein, nicht mal Taschenbuchformat. Damit wird das Lesen (kleine Buchstaben) sehr anstrengend oder (bei größerer Darstellung) sehr unkomfortabel / unhandlich wegen laufendem Scrollen. Für mich und viele andere ist das sicher nichts (von Leuten mit deutlicherer Sehschwäche garnicht mal zu reden).
 
@Uechel: Ich nutze gelegentlich meinen Wind (10" Display) um 90° gedreht als Reader. Das ist (noch) nicht zu unhandlich und sehr gut lesbar. 8" mag vielleicht auch noch gehen, Alles darunter ist Eye-Terror.
 
@Uechel: Ich würde es auch besser finden, wenn solche Reader eine Buchseite komplett lesbar darstellen könnten, ohne dass man die Seite mehrfach scrollen muss. Aber dann wird es halt wieder gleich teurer.
 
Wie wird sowas erfolgreich? Reader gratis zu einem Abo, zB 2 Jahre CT für 182 Euro, E-Bookausgabe kann am Erscheinungstag geladen werden, zB via WLAN. Oder für die Kids mit Bravo, für die Sportler mit Kicker und für die Einfachen gehirne mit der Täglichen Bildzeitung. Aber ich befürchte das startet erst durch wenn das die Firma mit dem Apfel in die Hand nimmt...
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Preisvergleich Kindle Paperwhite