Google Browser Chrome erhält Web-Synchronisierung

Browser Der Suchmaschinenbetreiber Google will seinen noch jungen Browser Chrome in Kürze mit Funktionen zur Synchronisierung von Daten mit seinen Servern im Internet ausrüsten. Noch befindet sich der Ansatz aber in den Kinderschuhen. mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Wenn ich "Goggle" und "synchronisieren" in einem Satz lese läuten bei mir die Alarmglocken.
 
@Tomato_DeluXe: Das liegt aber nur daran, da Du denkst Google hat einen bestimmten ruf...
 
@Tomato_DeluXe: keiner zwingt Dich, Google zu nutzen....
 
@Tomato_DeluXe: Schon der Idee es auch für andere Browser zu adaptieren wegen. Da sieht man wohl ein, dass der eigene Browser noch nicht ausreichend verbreitet ist um möglichst viele Daten zu sammeln ^^
 
@Tomato_DeluXe: Dann sollten Sie bei dir aber auch bei FoxMarks, MobileMe etc leuten. Ich finde Leute reagieren auf dieses Thema bei Google mitlerweile besonders gereizt obwohl es andere Unternehmen gibt die in diesem Gebiet mindestens genau so agressiv auf Nutzerdatenfang gehen. Das soll aber nicht heißen das ich das generell gut finde!
 
@Tomato_DeluXe: man nennt sowas auch Paranoia...
 
@Tomato_DeluXe: Wollt grad sagen, klingt gefährlich. Sollen doch die anderen ins Fettnäpfchen treten.
 
@paris: Der Vorteil an FoxMarks (bzw neuerdings XMarks) ist, dass man auch mit einem eigenen Server synchronisieren kann. Wenn dass auch mit Google Chrome möglich ist, dann werde ich das auch nutzen.
 
Klingt so ähnlich wie Operas Link. Mir wird Google immer sympatischer. Nutze deren Dienste sehr gerne.
 
@ayin: Du läufst bestimmt auch gerne nackig durch deine Stadt...
 
@MAPtheMOP: Nein, denn das steht unter Strafe.
 
@ayin: Naja, vielleicht solltest su auch mal anfangen, das Kleingedruckte der Google-Dienste zu lesen. Denn nicht nur bei Chrome werden deine Daten weiterverwendet. Was meinst du denn, warum dieses Unternehmen immer weiter wächst und reicher wird? Durch Spenden sicher nicht.
 
@MAPtheMOP: durch unseriöse Verbreitung deiner Daten aber sicher auch nicht... wovor hast du Angst? Dass Google bald deine Daten benutzt um dich zu erpressen? Frei nach dem Motto: Wir wissen was du letzten Sommer getan hast? ...
 
@ayin: Warum wird denn hier jeder, der einen Google-kritischen Kommentar schreibt, runterbewertet? Es ist doch wahr, dass die Google-Applikationen wie keine andere Software nach Hause telefonieren. Bei MS hat sich vor 3-4 Jahren noch jeder darüber aufgeregt, mittlerweile wird die Kritik daran hier negativ bewertet... Gibt es jetzt neuerdings Fanboys von Datenschutz-Ignoranz?
 
@ethernet: Danke!
 
@ethernet: Hier wird man sogar mit sachlichen Ausführungen runtergewertet, allerdings traut sich keiner dagegen zu argumentieren. Man kann hier hier schon fast verallgemeinern: Kritik an Apple: ++, Kritik an Opera: +, Kritik an Windows: - -, Kritik an Chrome/Google: -, usw...
 
@ethernet: "Warum wird denn hier jeder, der einen Google-kritischen Kommentar schreibt, runterbewertet?" <- weil diese Leute genau wie du im Allgemeinen keine Argumente außer "Google ist böse!!!" haben. Erkläre uns doch mal was für RELEVANTE Daten Google von uns speichern kann und WARUM das so schlecht sein soll.
 
@unwichtig: Ich nehme an, du kannst mir dafür genau sagen, welche Daten Google von dir hat und welche nicht. Und du kennst auch sicherlich die Pläne Googles, was in Zukunft gespeichert werden soll. Laut Nutzungsbedingungen stimmst du dem nämlich zu. Ohne explizite Nennung, WAS genau gespeichert wird. Und richtig: Ich weiß eben NICHT, was google speichert und DAS macht mir Angst! Aber da du wahrscheinlich mehr weißt als wir, kannst du uns diesbezüglich sicherlich aufklären...
 
@ethernet: Du nimmst falsch an, aber du hast auch meine Frage nicht verstanden...es geht darum bei WAS für achso schützenswerten Daten es für Google überhaupt möglich wäre diese zu speichern. Außerdem - du weißt also NICHT was Google genau macht und unterstellst deshalb einfach mal es wäre böswillig.
 
@unwichtig: Nein, ich weiß, dass Google laut Nutzungsbedingungen theoretisch nahezu ALLE technisch möglichen Daten speichern und auswerten kann. Dazu kommen Features wie online Office-Anwendungen. Damit ist es sicherlich möglich, mehr als nur Bewegungsprofile zu erstellen.
Und wenn man sowas befürwortet, was spricht dann z.B. noch dagegen, auf öffentlichen Plätzen Kameras aufzustellen, die filmen, in welche Geschäfte du gehst und dir dementsprechend Werbebanner anzeigen. Minority Report macht gut vor, wie sowas funktionieren könnte...
 
@ethernet: Und noch eine Ergänzung: Ich möchte jeden, der hier fleißig auf Minus klickt (und die anderen natürlich auch), einmal bitten, das Video "der gläserne Deutsche" ___ http://www.zdf.de/ZDFmediathek/content/729912?inPopup=true ___ anzugucken. Sicherlich, soviel wird Google alleine nicht zusammentragen und auswerten (können) und großartig verhindern lässt sich das wahrscheinlich auch nicht, aber es regt zumindest einmal an, über Datenschutz nachzudenken. Denn wenn wir (alle) weiterhin so nachlässig damit umgehen, könnte uns das Szenario am Anfang vielleicht schon in wenigen Jahrzehnten erwarten. Just think about it.
 
@ethernet: Nur zur Klärung: Mir ist das Bewertungssystem hier sowas von zu blöde dass ich es mir zur Aufgabe gemacht habe, überhaupt keinen Kommentar zu bewerten. Ist sowieso dämlich die subjekte Meinung eines anderen zu bewerten.
 
@ayin: Sorry, das war jetzt gar nicht an dich direkt gerichtet, wollte es halt nur unter dem o2 haben. Jep, hast schon Recht, die Bewertungen kann man wirklich knicken. Ich merks auch immer, wenn ich etwas schreibe: Entweder gefällt die Aussage allen, dann gibts Plusse ohne Ende oder man eckt mit der Meinung an, dann gibts gleich Massenweise Minusse. Nur begründen und argumentieren kann leider kaum einer.
 
@ethernet: Da hilft nur diese Website meiden.
 
OMG, ich warte nur noch auf den Tag, an dem Google seine Nutzer auch noch anbietet, per Webcam das ganze Haus zu überwachen, dessen Bankkonten zu verwalten oder gleich das Google-Logo in Staatsfahnen auftaucht, Google-Bosse zu Staatsoberhäuptern ernannt werden oder ein ganzer Kontinent in Google umbenannt wird. Selbst im Informatik-Unterricht lernen Kinder zuerst, dass man immer erst auf Google surft, egal was man will (ja, ich kenne mehrere Lehrer, die Adressen nicht in die Leiste tippen, sondern googlen [Google hat es sogar schon in den Sprachschatz/Duden geschafft] -.-
 
@MAPtheMOP: und jetzt bist du angepisst, weil du nicht genung Grips hast um so etwas zu schsaffen...
 
@Moe007: Statt zu flamen solltest du eher mal deinen Grips dazu verwenden um auch mal über Konsequenzen nachzudenken. Alle meckern nur, wie schlecht es ihnen geht. Aber dass Google schon faktisch andere Wirtschaftszweige beeinflusst und sogar in der Politik mitmischt, interessiert die wenig gebildete Volksmasse wiedermal gar nicht. Sehr klug, dass man sich geistig versklaven lässt und dann über Leute meckert, denen das nicht egfällt... ô__O
 
@MAPtheMOP: Also bevor du mir mit "in Politik mitmischt" kommst wäre ein bisschen nachdenken deinerseits auch mal angebracht... wir haben viel größere "Feinde" der Politik, die sich dort eingekauft haben, als Google. Die Atom-, Auto-, Pharmalobbies einfach mal als Denkanstoß! Und wenn du schon die "wenig gebildete Volksmasse" ansprichst (zu der ich dich genauso zähle) würd ich auch eher fragen: warum gibt es sowas? (vielleicht ist sie auch einfach nur nicht daran interessiert? woher weißt du den Bildungsstand des Volkes?) IMHO solltest du mal aufm Teppich bleiben, abwarten und teetrinken... noch ist keiner zu Schaden gekommen, und ich bezweifel stark, dass dies passieren wird...
 
@MAPtheMOP: Es wird zwar noch ein Zeiterl dauern, aber die Geschäftsidee ist gut!
 
@MAPtheMOP: Es gibt sicher Google-Selbsthilfegruppen.
 
Hier laufen ja wieder ein paar paranoide Leute rum!!!
 
@lol, downvoter: und in etwa doppelt so viele die das thema datenschutz viel zu naiv und desinteressiert betrachten.
 
@sunrise: Ja, aber diese Paranoiden interpretieren das Interesse am Surfverhalten der Google-User falsch und setzen es gleich mit der Vorratsdatenspeicherung in der Bundesrepublik.
 
Ich finde es auch nicht gerade prickelnd, dass Daten massenhaft gespeichert werden, aber viele der Dienste die Google anbietet sind (für mich und andere) äußerst praktisch und bequem. Google ist immerhin ein Unternehmen, dass sich permanent über diverse Dinge Gedanken macht und (versucht) diese zu verbessern oder gar zu revolutionieren (z.B. E-Mail / Google Wave). Das sie natürlich auch versuchen irgendwie daraus Geld zu schlagen ist ja klar, denn ohne Geld macht (fast)keiner etwas.
 
Jetzt fehlt nur noch endlich eine Funktion, schnell und einfach zwischen zwei Google-Profilen hin und her wechseln zu können. Zum Beispiel zwischen dem privaten Gmail-Account und dem geschäftlichen. Oder zwischen den privaten Lesezeichen und denen einer Gruppe. Wie genial wäre das? Ein Team recherchiert, jeder für sich, und legt einfach nur Lesezeichen ab. Und diese erscheinen zeitgleich bei allen anderen. Und am Schluss wird das dann gemeinsam nochmal gefiltert. (Noch) Zukunftsmusik.
 
also Gruppen basierte Lesezeichen wäre wirklich nicht schlecht. In der Arbeit haben wir es so realisiert, dass die Lesezeichen auf einem Fileshare liegen und sich die jeder über das Netzwerk holt..
 
herrlich, hier verschwinden wieder mal knadenlos kommentare... zensursula komm raus!
 
@Hemlock: Ich glaube, das ist so eine Art Anti-Spam-Funktion: Gibts eine gewisse Anzahl an Minussen(?) - schätzungsweise zehn - wird der Kommentar automatisch ausgeblendet, bis dieser wieder von einem Admin freigeschaltet wird. Zumindest vermute ich das so.
 
Sehr schön finde ich, das sie den clientsetigen Teil als OpenSource veröffentlichen. Sicher finde ich Datensammlerei nicht gut, aber ich nutze die meisten Google-Dienste (Mail, Calendar, Talk, App Engine, Code und Groups) - und was soll jetzt passieren? OOOH sie haben meine Daten !!! Wobei es in meinem ermessen leigt Google zu nutzen, bspw. bei der Vorratsdatenspeicherung bin ich gezwungen - pfui!
 
grins...muss hier mal wieder rein stolpern. es ist zu köstlich, wie ihr euch unterhält.
Google,Apple,IE,MS, alles böse Jungs.
Dem ist doch ganz einfach aus dem Wege zu gehen. Schaltet euer Kasten ab, dann seit ihr auch nicht mehr gläsern. Keiner brauch mehr angst zu haben, das etwas über ihn gespeichert wird.
Jungs, lasst uns wieder wie früher zusammen kommen, austauschen, kopieren,und fachsimpeln...in kleinen oder großen Gruppen, aber in der realen Welt.
Vorratsdatenspeicherung...dass ich nicht lache. Wisst ihr eigentlich, was das Finanzamt über euer Konto weiß?
 
@lachmichtot: Ist doch eigentlich unwichtig, dass das Finanzamt optionale Konteneinsicht hat.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte