US-Telekombehörde ermittelt gegen Apple und AT&T

Recht, Politik & EU Die US-Telekommunikationsbehörde FCC hat Ermittlungen gegen Apple und den Telekommunikationskonzern AT&T aufgenommen. Grund ist die Nichtzulassung von Google-Anwendungen für den AppStore des iPhones. mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
hört sich gut an :) ..dann wäre ja auch skype und alles erlaubt =)
 
@Natenjo: Na ja, skype bekommst du zumindest offiziell via AppStore seitens Apple. Google Voice dagegen nicht. Aber, das wäre eben - wie gesagt - das einzige Argument für Google (welches aber eigentlich ausreichend ist)...
 
@Fraser: Ich nehme mal an, er meint Skype über 3G oder EDGE. Ist ja bisher nur über WLAN erlaubt.
 
@Natenjo: was hört sich da gut an? Dass den Mobilfunkern durch solche Dienste Mehrkosten und Netzauslastungen entstehen, und eine andere Firma (Skype, Google owai...) davon profitiert ohne einen Cent zu bezahlen? Da wäre ich auch angepisst! Das ist so als wenn jmd dich per Gericht verurteilt, dass er deinen Internetzugang für seine eigene firma mitbenutzen darf um damit geld zu verdienen ohne dass du auch nur einen cent dafür sieht. aber dein eigenes netz durch die auslastung langsamer wird!
 
@bigbasti87: Das habe ich hier auch schonmal erwähnt. Das sowohl den Mobilfunkanbietern als auch den exklusiven handyanbitern wie Apple dabei erwartete Kohle entgeht, interessiert hier keinen. Aber meckern, wenn Firmen das woanders kompensieren, z.B. handysubventionen zurückfahren. Dieses ganze VOIP-Gelumpe per Handy durch Drittfirmen klaut Ressourcen, die der Rest Mobilfunkteilnehmer mitbezahlen. Im Falle Apple, die ja bei den Exklusivverträgen an den Gebühren mitverdienen, geht ja auch denen Kohle verloren.
 
@bigbasti87: Stimmt, deshalb sind auch Amazon und Ebay auf dem IPhone gesperrt, weil sie auch nur zu einer Netzbelastung führen, und damit auch noch massig Knete machen, ohne das Apple oder der Netzbetreiber was davon hat. - Das Argument ist nicht besonders gut was du da vorbringst. Du bezahlst schließlich dafür Traffic zu verursachen, und nicht der Dienst, sondern du verursachst den Traffic indem du ihn einsetzt. Und das ist ja wohl dein gutes Recht, schließlich bezahlst du nen haufen Kohle dafür. Nach deiner Argumentation müsste man Skype und co auch im Festnet-DSL Bereich sperren, verursacht auch traffic und andere Verdienen Kohle. Oder Beispiel Youtube: Glaubst du ernsthaft Skype verursacht mehr Traffic als ein Youtube Video? Warum wurde dann extra eine Yoututbe App für das Iphone hergestellt? DAS verursacht mächtig traffic, und Yutube verdient damit Geld.
 
Guten Morgen, habt ihr das also auch schon mitbekommen... :p Aber wie heißt es doch so schön, besser spät als nie ~g~ Und zum Thema: Klar haben die das wegen der Angst vor Gewinneinbußen nicht zugelassen. Als könnte man das anders begründen... Macht halt nur wenig Sinn es zu verbieten, denn Skype und andere sind ja nun auch schon da. Bei Google könnte der Bekanntheitsgrad jedoch noch eine große Rolle spielen, auch wenns im Moment noch nich öffentlich zugänglich is.
 
Komisch, denn "rechtswidrige Wettbewerbsbehinderung" ist es doch erst dann, wenn AT&T (und Apple) etwas ähnliches anbieten würde. Denn UMTS/WLAN != GSM. Daher kann man sich als Google höchstens darauf berufen, dass Aplle offiziel Skype (was aber ja eh mal tot ist) im Appstore anbietet. Aber nicht darauf, dass GSM konkurrenzschädigend sei. Stellte man GSM komplett ab und ließe alle Handynutzer nur noch via UMTS telefonieren etc., würde ich es ja einsehen. Aber so sehe ich keine Wettbewerbsbehinderung an sich...
 
@Fraser: VoIP steht in meinen Augen in direkter Konkurenz zum normalen Telefonverkehr. Dafür muss man löhnen, für VoIP dank Flat nicht.
Und wie schauts denn mit dem technischen Aufwand für Telefonie gegenüber Internet mit entsprechend hohem Datenaufkommen?
 
Papi Staat will wieder bestimmen, was eine Firma anzubieten hat, wie marktwirtschaftlich.
 
@mcbit: Wenn es zum Nachteil des Wettbewerbs und dadurch auch zum Nachteil des Kunden wird, bin ich dankbar für "Papi Staat".
 
Tja wäre Apple so einflussreich wie MS wäre vieles schlimmer .
 
@overdriverdh21: das stimmt meiner meinung nach nicht ganz. es wäre genauso schlimm wie jetzt. die nehmen sich alle nix. bzw. nehmen sie sich alle soviel wie ihre macht her gibt.
 
Die apps wurden aufgrund von retrictionen seitens AT&T herausgenommen weil deren netz hier in den USA an der grenze der belastbarkeit laufen, da hat weder apple noch google etwas mit zu tun, das AT&T netz bricht hier staendig zusammen, min. 3-5x im monat...PS: WOW, ist das schon bei euch in DE angekommen...die ersten news der forderung zum entfernen der apps stand hier schon im mai in der zeitung...der typ mit dem news zettel ist wohl mit einem schlauchboot unterwegs gewesen... :-)
 
Ich finde das auch kriminell. Da muss man an den Geräten erst herum pfuschen, damit sie laufen wie gewünsch und wenn man Pech hat ist das Handy gebacksteint.
 
@Colonel Lynch: Damit sie laufen wie von Dir gewünscht :) Von Apple wohl eher weniger... und was Apple wünscht weisst Du doch beim Kauf, also warum beschwerst Du Dich? Ist ja nicht so als würdest Du von den von Apple auferlegten Einschränkungen erst nach dem Kauf überrascht werden... die Lösung heisst dann einfach "ein anderes Telefon als ein iPhone kaufen, oder eben mit den Einschränkungen leben". Und schon hat man auch kein Risiko mehr, das Handy durch einen Hack lahmzulegen.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Apples Aktienkurs in Euro

Apple Aktienkurs -1 Jahr
Zeitraum: 1 Jahr

iPad im Preisvergleich