BitTorrent will gegen Internetdrosselung vorgehen

Filesharing Die Firma BitTorrent Inc. hat den Entschluss gefasst, härter gegen die Drosselung des Datenverkehrs einiger Internetanbieter in Kanada vorzugehen. Besonders gestört fühlt sich das Unternehmen an den Machenschaften von Rogers Communications und Bell ... mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Bei uns in Deutschland (zum Beispiel bei KabelDeutschland) finden diese Methoden ja auch statt. Ich frage mich ehrlich wo hier noch der Grundatz der Netzneutralität gewahrt wird...naja im Notfall kopiert man sich einfach eMule Techniken (ist ja beides Open-Source). Zufallsport+Obfuskation. Da kann es dann kein Provider ohne massiven Rechenaufwand mehr drosseln.
 
@Nero FX: was heißt "bei es ja bei uns auch"?
 
@Nero FX: Das Problem ist eher, das die Ressourcen garnicht zur Verfügung stehen.
Wenn nur 20% aller KD Kunden an verschiedenen Standorten mit voller Kapazität ziehen würden, hätten die anderen garkein Up/Download mehr. (Da die kompletten Ressourcen die anderen schon einnehmen).
Deswegen bleib ich ja auch erstmal noch bei der T-Com. :)
 
@oldsqldma: Leider raffen das die Meisten gar nicht und nachher kommt dann das böse Erwachen... Naja, selbst Schuld!
 
@Narf!: Wenn man mir eine 6000 Leitung verkauft, dann erwarte ich auch eine 6000er Leitung. Die Drosselung ist ja nichts anderes als würde man mir das verkaufte nicht geben. Das ist genause als würde man dir im Restaurant ein All-You-Can-Eat Menü verkaufen und zugleich sagen, dass wenn das Restaurant voll ist, du nur ne halbe Portion kriegst.
 
@Link: da sind mir irgendwie die Wörter durcheinander geraten sry.
 
@GhostR: Naja, beim All-You-Can-Eat heißts aber auch oft: Teller aufessen, bevor's was neues gibt! Einschränkungen gibt's häufiger... Wenns in den AGB steht, ist gegen eine Drosselung an sich nichts einzuwenden. Wenn's stillschweigend gemacht wird, sieht's anders aus.
 
Also ich finde eine zeitlich begrenzte Drosselung angemessen. Es ist nun mal so, dass zu bestimmten Zeiten die Netzlast stark zunimmt. Würde man nun genügend Kapazitäten vorhalten, dass auch zu diesen Zeiten jeder die volle Bandbreite bekommt, würde das im Umkehrschluss bedeuten das die meiste Zeit das Netz nicht ausgelastet ist, aber vorgehalten werden muss. Die Kosten müsste man dann den Kunden auferlegen. Wer Tauschbörsen nutzt kann meiner Meinung nach auch einfach den Rechner laufen lassen und es über Nacht runterladen.
 
@AndreHH: Wenn ich für xx MBit bezahle will ich die auch haben, EGAL für welches protokoll!
 
@Roidal: Stell dir mal vor, wenn die nicht drosseln würden... Irgendwann reichen deren Kapazitäten schlicht und ergreifend nicht mehr aus und dann stehst du dumm da, weil du gar nicht mehr reinkommst...

Ich will nicht sagen, das alle KD Kunden Sharer sind. Aber lass es mal ruhig 60% sein, die in dieser Zeit ihre Leitung voll auslasten.
 
Gab es da nicht vor Kurzem einen Vorfall von KabelDeutschland, EvE-Online und einer fehlerhaften Drosselung bzw. Nicht-Erreichbarkeit betreffend?
 
@Hellbend: Ja, da ist was am kochen: http://www.golem.de/0908/68750.html
 
@pco: Wenn sowas aus Traffic-Shapic resultieren sollte, dann kann man die betreffenden Provider und auch KabelDeutschland vergessen. Sobald kostenpflichtige Anwendungen mitbetroffen sind, wäre es nicht mehr als richtig hier per Klagen gegen vorzugehen.
 
@Hellbend: Traffic shaping!
 
@Helmhold: Für gefundene Rechschreibfehler bekommt man auf bestimmten Volksfesten einen Lolli - bütte hier haste Einen.
 
@Hellbend: Dann schreib es doch gleich richtig, wenn du es besser weißt, anstatt hier 'nen Zwergenaufstand zu machen. Rechtschreibfehler.....tssss. Bei Fachbegriffen sollte man schon wissen, was man schreibt.
 
Wenn ich einen 6000er FullFlat habe, diese auch so umworben wird und mir das nicht mitgeteilt, dann nennt man das "mindestens" Inhaltsirrtum und der Vertrag ist sofort kündbar (da unwirksam). Sollte dies, wie bei Kabel-Deutschland im Kleingedruckten stehen, irgendwo versteckt in einer AGB-Wüste, dann ist das, naja, nennen wir es mal arglistige Enthäuschung, aber nicht illegal. Wenn KD die versprochene Leistung nicht bringen kann, dürfen sie sie nicht anbieten. Stell Dir mal vor ein Stromanbieter oder die Wasserwerke würden so "ticken". Abends geht ab 8 Uhr das Licht aus, dafür verschicken wir Kerzen und Batterien. ... *knips*. Auch sehe ich hier keine Traffic-Einsparung sondern nur eine Verlagerung auf den Tag. Hat KD die Ressourcen nicht, lassen die Filesharer ihre Clients trotzdem brummen und tagsüber wird es "eng". PCO
 
Der rosarote Homosapiensclub hat sich hier auf unserem Dorf letzten Freitag wieder selbst übertroffen.Die haben echt jedem T-Home Werbung in den Briefkasten geschmissen.Unsere Leitung hier geht von 756 DSL light bis maximal ca.1200 DSL.Ich weis,Thema bischen verfehlt,ich musste das einfach loswerden.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!