Netgear: Jugendschutz-Filter hebelt Netzsperren aus

Netzwerk & Internet Der Hersteller von Netzwerksystemen Netgear hat eine Kooperationsvereinbarung mit OpenDNS, dem Betreiber eines DNS-Server-Netzes abgeschlossen. Dieser soll zukünftig die DNS-Abfragen der Netgear-Router verarbeiten. mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Na dann, ab ins Arbeitszimmer!
 
@Webchen:
endlich macht arbeiten wieder Spaß :D
 
@tobi89: Cool... wir lassen uns sperren einfallen damit andere Firmen neue Hardware an den man bringen kann um somit die wirtschaft anzukurbeln. Der Router wird bestimmt verboten in Deutschland genauso wie die freie meinungsäusserung. Ich freu mich jetzt schon auf die firmaware... kann ich mal wieder bissel an meinem Router basteln... schön wäre noch wenn man den so manipulieren könnte das politiker seiten gesperrt werden... oder wenn der erste mal zugriff auf die sperrlisten bekommt und dann einfach mal andere inhalte gesperrt werden
 
naja. telekom kann aber per filter die dns abfragen abfangen und umleiten.
 
@starchildx: Die Telekom kann auch so lange ihr Angebot verschlechtern, bis alle Kunden weg gerannt sind! Wahrscheinlich ist aber das stören von DNS Abfragen von andern, nicht manipulierten DNS Servern, der Telekom einfach zu aufwändig. Außerdem steht DNSSEC bevor.
 
@starchildx: Du kannst zum Beispiel bei XP unter Eigenschaften Internetprotokoll (TCP/IP) einige DNS-Serveradressen deiner Wahl eingeben, dann wird genau dieser DNS-Server verwendet. Da filtert die Telekom nichts.
 
@Fusselbär: Nur leider, dass nicht alle Kunden der Telekom wegrennen können. In meiner Region gibt es exakt einen Anbieter für Telefonie und DSL, und jetzt rate mal, wer das ist.
 
@drhook: jede dns anfrage geht über port 53. wenn du am punkt A bist und der dns server welchen du benutzen möchtest an punkt B steht dann steht aber immer noch dein provider dazwischen der JEDES packet von dir abfangen und umleiten kann wenn er möchte.
 
@Fusselbär: was ist daran aufwändig ? ist ein minimaler iptables eintrag....
 
@starchildx: Für Dich mag das einfach sein, aber für die Telekom ist das aufwändig !11
 
@Fusselbär: naja, ich glaub schon dass da mindestens eine handvoll leuten wirklich ahnung von netzwerktechnik haben. das ist keine kleine 10 personen firma....
 
@starchildx: Ist rechtlich aber nicht ganz sauber. Da könnte die Telekom mehr Probleme bekommen, als sie nutzen hat. Zumal die Telekom daran auch keinerlei Interesse hat, da was umzuleiten.
 
@Scaver: man weiss es nicht. wenn die sperrliste vom bka zur pflicht wird dann könnte es auch sein dass sowas erlaubt wird. natürlich hoffe ich dass es nicht passiert und die telekom es nicht macht. aber man weiss es halt nicht.
 
@starchildx: Also nehmen wir mal, an die stören auf dem Port 53, auf dem üblicherwiese die DNS Abfragen laufen, dann ist das aber eben kein Internet Provider mehr, denn die angebotene Leistung ist für die volle Bezahlung unvollständig! Und dennoch könnten Ausgeschlafene die DNS Abfragen immer noch über andere Ports machen. Nimmt man eben einen Port, wo gleich der ganze Provider den Bach runter geht, wenn der es rotzfrech wagen sollte, den Port zu stören. Wie wär's denn zum Beispiel mit Port 110? *sfg* Dann steigen denen die Kunden ganz gewaltig aufs Dach, wenn die E-Mails komplett lahm legen sollten !11
 
@Fusselbär: also sperren werden sie es nicht. aber umleiten. man kann auch theoretisch über alle ports scannen und die dns anfragen auf egal welchen port umleiten :). die haben ja immer den selben aufbau bzw strukturmerkmale.

eine idee, es zu umgehen, du nutztsch einen whois server im ausland. der whois server wird ja bestimmt nicht auf der sperrliste, also gehst du auf den server und der macht für dich eine whois anfrage (geht alles per webinterface), als antwort bekommst du eine ip adresse die du direkt in den browser eingeben kannst.
 
@starchildx: Wenn die jedes einzelne Bit scannen wollen, von jedem einzelnen Internet Nutzer auf allen 65536 Ports, dann hätte die Telekom sich aber was vorgenommen, dann könnten die ihre Bude aber auch gleich ganz dicht machen! Denn dann würde bei der Telekom gar nichts mehr gehen. Du siehst, die Telekom müsste ihr Produkt extrem verschlechtern, den Telekom "Internet" würde sehr sehr langsam werden und die müssten irre Rechenkapazität verschwenden und dabei würde es wahrscheinlich auch noch irre teuer werden, bis alle Kunden die noch bei der Telekom verharren, weg gerannt sind, sofern sie das können.
 
@satyris: denkst du wirklich andere anbieter sind so viel besser? Ich ziehe demnächst um und hab dort volle auswahl... und rate mal wo ich wieder hin gehe? Billig ist nicht immer besser :) Der Support und Service ist manchmal wichtiger!
 
@Magguz: der bei der telekom nicht wirklich gut ist aber im gegensatz zu anderen ist er vorhanden... traurig aber war :-(
 
@ZiegeDotCom: das meinte ich doch... Nur mein vorteil ist: Nen kumpel von mir wohnt dann nur noch ein paar häuser weiter und ist telekom service techniker :)
 
@all: Ich möchte mal darauf hinweisen, dass dieses "Zensurgesetzt" keine SPERRE ist oder irgendwas gesperrt wird. Der Begriff kommt hier ja öfters vor. ___ "Kinderporno" wird nur ausgeblendet - es wird weggeschaut! __ Es heißt ja auch "Gesetz zur Erschwerung des Zugangs ....". - P.S. Wirkungsloses wischi-waschi-sonstwas. Allerdings eine Sache, die Begehrlichkeiten weckt und wecken wird.
 
@starchildx: solche Leute sind mir bei der Telekom noch nicht begegnet
 
@starchildx: also die telekom kann mir sicherheit NICHT fest eingetragene dns server bzw. abfragen auf diese "abfangen"... um zensursulas mist aussen vorzulassen, genügt es, einen dns server einer deutschen, technischen uni auszuwählen und diesen in den netzwerkeinstellungen zu konfigurieren !! oder gleich einen opendns server auswählen, kommt aufs gleiche raus !! wer die regulierten dns server der provider nutzt, isses selber schuld !! also ich lasse mich nicht vom staat kontrollieren und bevormunden... will einfach nur unzensiertes internet in anspruch nehmen !!
 
@starchildx: dein grundgedanke mag ja richtig sein, aber whois hat nix mit IP zu tun...da bekommst du owner-informationen, aber keine ip...dazu mußte schon nslookup nutzen...und in zeiten von hostheadern funktioniert die lösung eh nur auf einem kleinen teil webseiten
 
Router bieten üblicherweise ohnehin an, beliebige DNS Server zu benutzen. Wird auch schon mal als "Static DNS" bezeichnet und ist über das Browser Interface des Routers bedienbar. Netgear macht da eben nur groß Werbung mit einem Feature, dass es schon urlange bei Routern gibt. Auf der OpenDNS Webseite gibt es sogar Anleitungen für verschiedene Router. Man sollte sich aber vom "Open" im Namen des Anbieters nicht täuschen lassen!
 
@Fusselbär: Allerdings kannst du damit auch verschiedene Einstellungen für jeden einzelnen Computer festlegen.
 
@thrower: Betriebssysteme bieten ja auch noch mal selbst die Möglichkeit an, explizit DNS Server des geringsten Misstrauens einzutragen. So muss also Computer Nummer 1 nicht unbedingt die gleichen DNS Server benutzen, wie Computer Nummer 2 im gleichen Lan.
 
@Fusselbär: Jo und OpenDNS ist eh nicht ganz geheuer
 
Sollte die Überschrift nicht lauten: Netgar bietet zukünftig Router an, die standardmässig einen OpenDNS Server verwenden und somit die Sperrlisten umgehen. Ausserdem kommen diese Router mit einem Jugendschutz-Filter.
Der Filter ansich hebelt garnichts aus?
 
@monte: Ja, aber dann wäre es keine typische WF-Überschrift.
 
@monte: Stimme dir zu. Außerdem kann man die OpenDNS-Adressen bei jedem guten Router auch selber eintragen. Da muss man nicht unbedingt einen von Netgear kaufen.
 
Im Endeffekt war es klar das sowas kommt zum einen weil damit die Bevormundung des Staates und zum anderren das sicher viele Deutsche Angst haben nur durchzufall auf so eine site zu kommen und dann gelogt zu werden.

Und das hat in meinen Augen nichts mit Kipo router zu tun sonder mit einer Sinnigen erfindung weil so eine Zentrale Jugenschutz datenbank erheblich mehr böse seiten für den kleinen sohn / tochter gefiltert werden können.
 
@CrashOverride: Nur kann man das mit üblichen Routern ohnehin schon urlange machen. Netgear nutzt da die Angst vor manipulierten DNS Servern. Macht aber auch sehr deutlich, dass es wohl mehr als genug Menschen geben muss, die Leyen und einer Art wiederbelebten "Reichssicherheitshauptamt" mit heimlichen "Listen" und daraus erwachsenden extrem undurchsichtigen Vorgängen im Verborgenen nicht trauen mögen.
 
/Ironie/ Vor allem, da der Jungendschutzfilter (den dann Netgear anbietet) solche Seiten anzeigen würde, die durch die "Stoppschilder" der deutschen Provider geblockt werden! Wenn ja, was wäre das dann für ein Jungendschutzfilter wenn ich da auf so böse Seiten komme? Super Titel der News WinFuture! /Ironie/
 
ich prophezeie netgear große umsatzsteigerung :)
 
@QUAD4: Wenn dich jetzt noch Analyst nennst, kannst damit sogar ne Menge Kohle scheffeln...
 
Und da sieht man mal wieder, wie sinnlos diese Netzsperren sind....
 
Ist doch prima!!!! Zeigt es doch auch der breiten Masse, wie sinnlos das "Gesetz zur Erschwerung des Zugangs zu kinderpornographischen Inhalten in Kommunikationsnetzen" alias Internet-Zensur-Gesetz ist. ___ Ach ja, so eine Verdeckung einer Seite muss ja von mehreren "die die Befähigung zum Richteramt haben" kontrolliert werden (übrigens nur vierteljährlich und stichprobenartig). Das brauchen also KEINE RICHTER sein - ich möchte nicht wissen, wieviele Sachbearbeiter im BKA selbst das "Zweite Staatsexamen" haben - lapidar gesagt: Es kann sogar eine Sekretärin beim BKA sein. ?!?
 
nuja neu is das nicht mit den dns servern, ich benutze schon sehr viele jahre keine europäischen dns server, weil die zu unzuverlässig sind. und die provider schon heute einige sachen darüber sperren. mich wundert, das solche für die internet infrastruktur gefährlichen sachen wie dns filter/umleitungen überhaupt gemacht werden. den im endeffekt nutzen tun sie nix, ausser viel geld zu kosten. aber darum gehts wohl: wirtschaft ankurbeln.
 
moin All@ hier hab ich ein Link für alle die etwas mehr über das Thema wissen möchten : http://www.zdnet.de/sicherheit_in_der_praxis_internetzensur_freie_dns_server_schuetzen_vor_falschem_verdacht_story-39001543-41500185-3.htm
 
<a href="google.de">mal schauen ob es klappt<a>
 
[URL=http://www.seite.de]Text[/URL] und wie sieht es hiermit aus
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte