Anti-Diebstahl-Software kann zum Rootkit werden

Sicherheitslücken Eine Software, die beim Diebstahl von Notebooks aktiv werden und die Daten des Besitzers schützen soll, kann zu einem massiven Sicherheitsproblem (PDF) werden. Das zeigten Sicherheitsexperten gestern auf der Hacker-Konferenz "Black Hat". mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Nicht schlecht... ich habe mich damit auch schon beschäftigt... Mein Lösungsweg wäre ein GPS Modul im Rechner was nach dem Starten automatisch die GPS-Position z.B. an eine E-Mail Adresse sendet, so das man im Anschluss auf googlemaps gucken kann wo sich der Rechner befindet (Vorraussetztung ist natürlich eine aktive Internet Verbindung). Natürlich gibt es dabei auch Lücken, z.B. wenn es ein Firmenrechner ist und der Chef seine E-Mail Addy angibt, damit könnte er natürlich seine Mitarbeiter überwachen. Aber im privaten Bereich sehe ich dafür ein großes Potenzial da verlorene und gestohlene Notebooks und Handy mit GPS (wie z.B. das G1) schnell wieder gefunden werden könnten.
 
@derberliner06: Dein Lösungsweg würde nur im Freien funktionieren. ^^
 
@rtgoebel: wieso? ich habe in der S-Bahn bzw. im Zug sowie in meiner Wohnung in Fenster nähe auch ein GPS-Signal... Wenn man im Keller wohnt wird es natürlich etwas komplizierter...
 
@derberliner06: In dem Fall müsste der PC immer in der Nähe eines Fensters stehen und selbst dann ist die Ortung mäßig. Bsp: Nimm einen GPS Tracker und warte bis du an deinem Fenster Empfang hast. Lasse diesen ein paar Minuten aufzeichnen. Anschließend importiere die Daten zb. in Google Maps. Du wirst sehen, dass du laut Tracking auch mal auf einer anderen Hausnummer unterwegs warst. Das trifft vor allem bei Großstädten zu, wenn Häuser sehr nah beieinander stehen. Aber versuche es selbst! :-)
 
@derberliner06: Wozu GPS-Modul, wenn Google Maps die Position schon mit "Geisterhand" bestimmen kann? :D
 
@Ensign Joe: Stimmt, Google bestimmt die Position über die GSM Zellen, zwar nicht so ganz genau aber funktioniert.
 
Weiß man eigentlich davon, wenn man sich so einen PC kauft? ich hab nämlich letzten Herbst einen Latoptop von HP gekauft und hätte keinen Bock so ein System dabei zu haben, dass ich nicht mal durch ne Win-neuinstallation löschen kann... X(
 
@XP SP4:nein es ist versteckt. Meist hinter einer Kryptischen BIOS Option die Standardmäßig deaktiviert ist. Aktiviert man es asuversehen ist es nichtmehr zu deaktivieren. Es installiert automatisch den Client in jedes OS und die Firma will Geld sehen etc.

Für mich ist das ein mitgelieferter Trojaner.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen