Schlauere Schüler spielen häufiger am Computer

PC-Spiele Computerspiele sind bei Abiturienten deutlich beliebter als bei Menschen mit niedrigerem Schulabschluss. Zu diesem etwas überraschenden Ergebnis kommt eine Umfrage des IT-Branchenverbandes BITKOM. mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Na dann wissen wir jetzt ja was wir unseren Kindern beibringen müssen, um die Wirtschaft zu retten!
 
@vAro: wir wissen auch warum viele politiker keine ahnung von computerspielen haben :-)
 
@shadow-1991: ein kommentar zum einrahmen :D
 
Ach ist es herrlich, wenn die für euch sonst sooo überflüssigen Statistiken endlich mal eure Vorstellungen entsprechen, das Ego ohne Eigenverdienst wie feinstes Silberbesteck strahlen darf und zur Abwechslung kaum beleidigenden Kommentare zu lesen sind :D
 
Abiturienten sind also die Amokläufer jetzt müsste der Staat eingreifen und auf jeder Universitäts-Webseite auch ein Stopschild anbringen . Ich werde jetzt jeden Abiturient meiden . :)
 
@overdriverdh21: Quatsch, einfach das Abitur verbieten, damit hat die Regierung alles was sie wollte, keine Terroristen mehr und das Volk bleibt "dumm" :)
 
@shadow-1991: ich bin hier gerade vom stuhl gefallen xD
Aber mal ernsthaft: Ist ja nicht so als wenn die Lebensumstände bei Abiturienten meistens weitaus besser sind als bei Hauptschülern. Einfach mal drauf achten wieviele am Gymnasium mit nem BMW Mercedes etc zur schule gebracht werden und das gleich dann mal an der Hauptschule checken ^^
 
Mich würde jetzt interessieren, wie sie es sich erklären, dass die vermeintlich klügeren Abiturienten eher zum Videospiel greifen, als Hauptschüler. Hierzu muss es ja einen Grund geben.
 
@davidsung: vielleicht weils vielen von ihnen leichter fällt und sie sich öffters mal auf die faule haut legen können wärend einige hauptschüler weniger zeit haben weil sie hoffen das zeugniss doch noch kippen zu können (mir ist bekannt das es bei vielen auch genau andersrum ist) oder weil bei den abiturienten das geld auch meist lockerer sitzt (wenn ich mich mal in meinem freundeskreis umsehe ist das zumindest so)
 
@davidsung: Ich denke das es aber auch etwas damit zu tun hat, dass sich die Hauptschüler (oder ehr das Elternhaus) ein solches Gerät weniger leisten können wie die des Abiturienten.
 
@Radi_Cöln: dummheit oder intelligenz hat doch nichts mit dem verdienst der eltern zu tun.
 
@protheus: doch teilweise schon weil fleiß für lernen dinge testen usw mit dererziehung zusammen hängen und eltern die geld haben können ihren kindern mehr lernspiele kaufen als arme (solche dinge ersetzen natürlich nicht die nötige aufmerksamkeit der eltern die man für erfolgreiches lernen benötigt)
 
@protheus: Dummheit hat auch nichts mit Intelligenz zu tun, denn Dummheit ist Unwissenheit mit Stolz, während Intelligenz das Wissen der Unwissenheit ist... Und bitte unterstelle nicht,dass jemand, der auf das Gymnasium geht intelligenter sei als ein Hauptschüler, das wage ich bei einigen nämlich zu bezweifeln.
 
@narsenmann: Nein... Hat nichts damit zu tun... Aber ich möchte hier mal vorsichtig behaupten, das ein Elternhaus deren Lebensstandard "höher" ist, auch ihren Kinder ein anderes Vorbild geben. Ich möchte keinen auf den Schlips treten!!! Bitte nicht falsch verstehen!!! Aber es muss ja Gründer geben, das Kinder deren Eltern Studiert haben ehr auch selber Studieren wie die Kinder deren Eltern das nicht getan haben.
 
@narsenmann: Da hast du Recht. So lange man nicht pauschalisiert, kann man das sagen.
 
@protheus: Doch hat es - Schulbildung und GEld sind untrennbar miteinander verbunden. Der Verdienst der Eltern bestimmt die Umstände unter denen man aufwächst - auf diese Weise auch die Menschen, die man kennen lernt. Am wichtigsten ist aber, dass Fachbücher, intelligente Hobbys und Bildung eine erhebliche Menge Geld kosten - so dass Kinder von armen Eltern nur selten eine richtige Chance bekommen. Bildung ist (und war schon immer) eine Sache des Geldbeutels.
Stellt euch ein Kind vor, welches Dank seines Denkvermögens ein spitzenmässiger Programmierer wäre, mangels Finanzen allerdings nie (oder zu spät) Kontakt mit Computern bekommt. Ich habe seit meinem 6. Lebensjahr Zugang zu einem PC und am Anfang habe ich natürlöich nur gespielt. Später kamen allerdings Editoren dazu, womit ich auch erste Scriptsprachen lernte. Nun arbeite ich als Anwendungsentwickler. Es wäre wohl nie soweit gekommen, wenn ich erst mit 12 oder 13 einen Computer bekommen hätte.
 
@davidsung: genau das ist das problem mit studien und statistiken. das ergebnis kann zwar stimmen, das wichitge ist aber, das richtige daraus herzuleiten.
@shadow-1991: ich kenne es, wie du es sagst, eigentlich eher oder fast nur andersrum. Und ich bin auch der meinung, dass es wohl mehr am finanziellen liegt als an der bildung. aber um ein korrektes ergebnis zu bekommen muss man eine studie/statistik erstmal richtig aufstellen, sonst wird das herleiten von den gründen nur unnötig schwieriger.
 
Ganz großes Kino.... Arme leute = weniger Bildung = kein Geld für Computer....
 
@ThreeM: hat in deutschland nicht immer was mit arm zu tun, oft sind sie einfach nur zu faul :P
 
@ThreeM:
Das kam mir zu Anfang auch in den Sinn. Allerdings kann man das nicht allgemein sagen denn Schule ist frei und es gibt genügend Reiche die verblödet sind. Man könnte sonst ja folgern weniger Geld=keine Konsole etc= gesünder weil mehr an der Luft ??
Nee geht nicht
 
@easy39rider: Schule ist nicht frei, die kostet deinen Eltern richtig Geld, Kleiner!
 
@Rollyxp: 1. Dumm schreibt man mit doppeltem m. 2. Wenn dich das Thema interessiert, wieso ließt du dich nicht erstmal in die Thematik ein bevor du auch nur auf die Idee kommst hier mit zu sprechen .Es ist leider Fakt das in Deutschland die Bildung stark vom Einkommen der Familie abhängt. Das Zeigen Studien wie z.B. die Pisa Studie oder aus dem Armuts- und Reichtumsbericht der Bundesregierung oder diverse öffentliche Medien. Reale Beispiele? Studengebühren, Klassenfahrten, Büchergeld, Material für die Schule, Nachhilfelehrer, ZEIT (ein Kraftwagenfahrer der nie Zuhause ist, oder ein Bauarbeiter der 12 Stunden auf dem bau gearbeitet hat, hat keine Zeit mehr für die Kids).
 
@[U]nixchecker: Aber: Bei mir war die Schule noch kostenlos, bei Rollyxp umsonst :-) Sorry Rollyxp, passte nur gerade
 
@[U]nixchecker: Erklär mir mal den Zusammenhang zwischen "etwas ist frei" (ungebunden, Wahl-/Freiheit) und "etwas kostet was".
 
@ThreeM: du machst Leute an, weil sie 1 Rechtschreibfehler in ihrem Text machen und machst selbst in den paar Zeilen mind. 8....

Auch deiner Aussage kann ich nicht unbedingt zustimmen: Wer sich um finanzielle Unterstützung zur Förderung seiner Bildung bis zum Studium kümmert, bekommt diese auch (BaFöG). Danach muss man halt schauen. Als wäre es was neues als Student einen Nebenjob zu haben. So ist das Studentenleben nunmal (seit Einführung der Gebühren).
 
@mr.return: Dann erklär mir mal was frei (ungebunden, Wahl-/Freiheit)) hier mit Schule zu tun hat. Wie passt da Schulpflicht, Notenschnitt etc. mit rein. Frei bedeutet umgangssprachlich auch kost nix -> "Eintritt frei" Also was passt dir an meiner Interpretation seines Satzes nicht?
 
@mr.return: Dum = Doom :)
 
@overdriverdh21: editier das bitte, sonst sinds wieder die killerspiele die schuld sind :)
 
@[U]nixchecker: Weil ich davon ausgehe, dass easy39rider die freie Schulwahl(Wahlfreiheit) meinte. Also jedem steht es ja frei Hauptschule, Realschule, Gymnasium .... zu besuchen. Notenschnitt passt da garnicht mit rein, weil das mit dem Grundsatz "freie Schulwahl" nichts zu tun hat. Schulpflicht passt auch nicht, weil das nichts mit der Wahl der Schulform zu tun hat.
 
@Sesselpupser:, @overdriverdh21:, @ThreeM: Schade das hier harmlose und nicht gegen die Nettiquette verstoßende Kommentare gelöscht werden.
 
@mr.return: Hast recht. Wundert mich auch gerade. Dabei war mein zweiter Post eigentlich "unfreundlicher". Vielleicht war ja der von mir gesetzte Link "Illegal"?!?
 
@Layor: Ich mache keine Leute an, ich stelle fest. Mehr nicht. Hätte er sich mit dem Thema auseinander gesetzt (was auch auf dich zutrifft, die Quellen habe ich schließlich genannt. Auch einige Faktoren die in dem Zusammenhang stehen.) Was die Rechtschreibung anbelangt, magst du Recht haben....es stach mir nur extrem ins Auge.
 
@ThreeM: "Was die Rechtschreibung anbelangt, magst du Recht haben....es stach mir nur extrem ins Auge." Was heißt da stechen? Ich bin jetzt noch fast blind!
 
@Sesselpupser: Die nette Zensurabteilung hat es doch gelöscht - keine Gefahr mehr für Leib und Leben.
 
@ExusAnimus: man muss ja nicht gleich arm sein. aber man hat das geld vllt nicht so locker sitzen und dann gibt man eben nicht so schnell mal geld für spiele aus.
 
@[U]nixchecker: ^Ja typische Mitnahmementalität...auch Hartz 4 ist ja frei Oo...das ist keine Hilfe...nein das ist eine Selbstverständlichkeit...letztens wieder gehört: "Hartz 4 ne...Scheiss Staat..." ja mein Gott es hiess früher nicht umsonst Sozialhilfe...und nicht "greif in den Pot"... ja aber warum denn auch für 100 Euro mehr arbeiten gehen...lohnt ja nicht! Soziale Hilfemaßnahmen seitens des Staates? Gerne...aber bitte nur an die Leute, die auch Hilfe bedürfen.
 
Vielleicht OT - aber höherer Schulabschluss != schlauer, nur um das mal gesagt zu haben, eine Ausbildung klassiert keine Menschen. Es gibt heute immer noch Leute, die keine Möglichkeiten haben, einen höheren Schulabschluss zu machen. Es mag vielleicht eine Korrelation sein, dass mehr schlaue Menschen einen höheren Schulabschluss machen, aber gleich setzen sollte man es nicht.
 
@jaja_klar: schoen gesagt :)
 
@jaja_klar: Ich mache Abitur und zocke auch viel mit dem PC. Noch besser: Ich programmiere sogar eigene Spiele aus eigener Hand. Bei 20 Schülern bin ich einer von 4 der Spiele programmiert. Um Spiele zu meistern benötigt man auch Bildung und Motivation um Probleme zu lösen. Wenn ein Nullbock-Schüler (mit niedrigen Bildungsstand) immer die Jammer- und Nichts-tun-Tour läuft hat er eben später im Leben den Mist auszubaden den er verzapft hat. Ich sehe es bei uns an den Leuten an der Schule, die als gescheiterte Hauptschüler den Realschulabschluss wiederholen. Die Ergebnisse klingen realistisch.
 
@Patrick Polzin: Ich verstehe nicht so ganz, was du mir damit sagen willst...
 
@Patrick Polzin: dein text liest sich mal sau scheisse :) willst du damit sagen dass es null bock schueler nur in der hauptschule gibt? als ob man mit nichts tun nicht auch sein abi schaffen wuerde in deutschland
 
@-adrian-: echt mal gibt auch genug die sich richtig viel mühe geben aber es aber einfach nich zu mehr reicht als HS
 
@-adrian-: Das kommt drauf an, in welchem Bundesland man geboren wird und in welchem Bundesland man seine Prüfungen ablegt. Ich komme aus Bayern und mache den Rest in Hessen. *gähn*
 
@-adrian-: Deine Antwort ist auch eine tiefblickende Antwort. Erstens habe ich nicht von Hauptschülern gesprochen sondern allgemein von Nullbock-Schülern verbunden mit niedrigen Bildungsniveau. Zweitens empfinde ich es als Verachtend, dass ihr beide hier 3 Jahre zusätzliche Schulbildung denunziert. Ich glaube nicht, dass sich ein Nullbock-Schüler freiwillig über eine 900 Seiten Dokumentation reißt und forscht und dazu komplexe Formeln auseinandernimmt und prüft. Übrigens ist ein Abiturient natürlich nicht so schlau wie ein Professor um eure Meinung zu unterstreichen: Aber er weiß mehr zu den komplexen Themen und bildet sich aus mehr Quellen eine Meinung.
 
@Patrick Polzin: glaubst du nicht, dass selbst 0-Bock Schueler sich noch mal 3 oder eigentlich nur 2 jahre rumquaelen weil die eltern es wollen.. weil die freunde es tun .. weils einfach chilliger ist als arbeiten? du glaubst wohl auch nur an das gute im menschen..
was willst du eignetlich mit deinem 3 jahre schulbildung denunzieren? ich hab hier niergends abitur schlecht geredet.. nur gesagt, dass es gar nichts.. aber auch gar nichts mit der intelligenz der schueler zu tun hat
 
@Patrick Polzin: Auch ich habe keine zusätzliche Schulbildung denunziert. Was ist nun eigentlich dein Ergebnis des Schüler-Professoren-Vergleichs, da sehe ich irgendwie einen Widerspruch in deiner Ausführung. Nullbock-Schüler gibt es an jeder Schulart. Und selbst diese haben unterschiedliche soziale Hintergründe, ein Nullbock-Gefühl hat man auch von irgendwo her. Während der intelligentere halt mit Nullbock sein Abi schafft, weil er intelligent genug ist, schafft der andere halt seinen Hauptschulabschluss nicht, weil seine Intelligenz allein dazu nicht ausreicht. Intelligenz kann man sich aber nicht aussuchen.
 
@jaja_klar: "...mit Nullbock sein Abi schafft, weil er intelligent genug ist..." naja, dann erklär mir doch z.b. mal wie man rein von der intelligenz her mit null bock, also ohne zu lernen, in geschichte ne 1 haben kann, wenn man doch aber vor zig jahren gar nicht dabei war?! wie kann also ein intelligenter mensch noten bekommen, wenn er von etwas bestimmten keine ahnung hat? schule hat in den wenigsten fällen was mit intelligenz zu tun. Es gibt nur einige fächer, für die, meiner meinung nach, intelligenz nötig ist. das wären z.b. mathe, physik und vllt noch chemie. aber natürlich nur je nachdem, was genau man da macht. man kann auch noch den arsch voll intelligenz haben, aber wissen was vor 500 jahren passiert ist (wenn man nicht selbst da war) kann man nicht. das heißtalso, Wissen ungleich Intelligenz! zur intelligenz gehört z.b. auch das Lernen, also lernfähig zu sein. würde bedeuten, dass man eine gewisse intelligenz hat, wenn man in der lage ist zu lernen was vor 500 jahren passiert ist oder wenn man ein instrument spielen lernen kann. oder sich einfach merken was surrealismus ist. und ganz ehrlich, diese intelligenz hat wohl jeder mensch, der keine krankheit hat, oder nicht zu oft auf den kopf gefallen ist. also hat somit auch jeder unterbilchtete hauptschüler genug grips zumindest in einigen fächern zu lernen. und reduziert auf diese fächer kann man mit bildung und wissen was über die intelligenz eines menschen sagen?? nichts? genau richtig! (mathe und physik muss man halt irgendwie verstehen können.^^)
 
@laboon: achso.. Wer spricht denn hier von 1er schuelern? niemand... wenn du jeden tag in der schule hockst und zuhoerst kannst du sehr wohl genug wissen mitnehmen um dein abi zu packen ...abi ist abi.. note hin oder her!
ausser...
und du willst doch nicht die intelligenz des menschen gleich setzen solang sie keine krankheiten haben..wtf?um zusammenhaenge zu erkennen bedarf es intelligenz ...es gibt nunmal leute die naturwissenschaften nicht verstehen..
 
@laboon: Hallo laboon, danke für deine umfangreichen Ausführungen. Ich gehe mal der Reihe nach durch. Es gibt einen Unterschied zwischen einer 1 und "bestehen". Auch in Geschichte muss man Zusammenhänge erkennen, Wissen richtig verknüpfen, Wichtiges vom Unwichtigen unterscheiden können. All das hat mit Intelligenz zu tun. Natürlich ersetzt es nicht völlig das Lernen der Fakten, es kann es aber erleichtern und vereinfachen. Ein intelligenterer Mensch muss weniger Zeit dafür investieren als ein weniger intelligenter. Zusätzlich muss ein intelligenter Mensch in mathematischen und naturwissenschaftlichen Fächern weniger Zeit aufwenden, da er ebenfalls weniger auswendiglernen muss, weil er mehr versteht. Diese gesparte Zeit kann er wiederrum in Geschichte investieren, falls dir mein Argument von oben nicht ausreicht. Nur um ein Beispiel zu nennen. Zum Punkt Wissen ungleich Intelligenz stimme ich dir natürlich zu - meine Ausführungen zum ersten Punkt eröffnen dir vielleicht, dass ich nie behauptet würde, dass Wissen gleich Intelligenz ist, obgleich man durch höhere Intelligenz in seinem Leben vermutlich mehr Wissen ansammeln kann. Die Fähigkeit zu Lernen ist durchaus eine Frage der Intelligenz! Machen muss man es aber letztendlich natürlich selbst ,)
 
@-adrian-: ich sehe wir verstehen uns :)
 
@-adrian-: von mir aus dann halt ne 4, aber für ne 4 musst du auch genug wissen mitnehmen. und wer sagt, dass null bock schüler im unterricht zuhören? sind doch null bock schüler, also warum dann auch noch zuhören und aufmerksam sein?? zusammenhänge verstehen? also ich versteh es ganz genau so!
Mit krankheit meinte ich menschen, die eine behinderung (abgesehen von z.b. autisten) haben. was hast du denn gedacht? grippe? husten? oder doch fuß am bein?
 
@laboon: Ich bin eher von psychischen stoerungen ausgegangen wie ADHS...-.-
obs du es glaubst oder nicht.. es gibt leute die koennen den ganzen tag scheiss in der schule machen und kriegen trotzdem alles mit -.-
@jaja_klar .. ja .. ich hab nur 0 bock es so schoen ausfuehrlich wie du zu schreiben ^^...
 
@jaja_klar: da gebe ich dir natürlich zu allen punkten recht. Aber die intelligenz, die man für geschichte aufbringen muss ist vom niveau her nicht die gleiche wie für mathe. ansonsten verleitet mein zitierter satz von dir eben, dass du denken würdest, Intelligenz wäre gleich wissen. aber so schnell kann man etwas auch falsch verstehen. :)
 
@-adrian-: irgendwann habe ich bei mir mal gemerkt, dass es zwar so aussehen könnte, als würde ich zuhören, aber in wirklichkeit war ich mit meinen gedanken irgendwo ganz anders.^^
 
Was sagt eigentlich der Schulabschluss ueber die Intelligenz aus? richtig.. nichts ...
 
@-adrian-: Richtig, es gibt viele Menschen mit 1, Abschluss, die eigentlich richtig dumm sind...
 
@XP SP4: ziehlst du auf unsere Politiker? ^^
 
Vielleicht sollte man unsere Politiker auch 3x die Woche Zwangs-Countern lassen, damit Deutschland vorm Ausverkauf gerettet wird. Bislang GRINDEN die ja nur unsere Steuergelder.
 
Heisst dann aber im Umkehrschluss, dass man das Abitur verbieten muss. Bei Hauptschülern besteht somit ja wohl am wenigsten Amoklaufgefahr. [/Ironie off]

Schulabschlüsse sagen, wie oben schon erwähnt, rein garnichts über die Intelligenz aus.
 
Hauptschülerklischee inc: Klar wenn man mit 16 ein Kind großziehen muss und nebenbei noch das Geld für Drogen aufm Strich verdienen muss bleibt keine Zeit für Computerspiele.
 
@Samin: Oh shit, das klingt erst lustig trifft aber die Realität.
 
@Hellbend: es trifft einen Teil der Realität. Wie jedes Klischee betrifft das tatsächlich nur eine kleine Teilgruppe der angesprochenen Gruppe.
 
@Hellbend: naja ich kenn keinen hauptschüler mit solche problemen aber welche vom gym mit genau solchen problem ..... also sooo real ist das dann doch nich kommt immer auf die person an
 
Vielleicht sollte man der Bitkom mal klarmachen, das man nicht alles so einfach über eine Umfrage/Erhebung erklären kann!
 
"Beliebtestes Spielgerät ist der Computer - 23 Prozent aller Befragten nutzen ihn. Es folgen die Spielkonsole (10 Prozent), Handys (5 Prozent), mobile Konsolen oder Handhelds (2 Prozent)." ... Haaallloooo liebe Spielehersteller und -publisher. Aufgemerkt und zugehört. Besonders auch Microsoft, wegen Alan Wake.
 
Dass durc h Ballerspiele, Shooter, Jump & Run Games die Reaktionsfähigkeit gesteigert wird, ist ja schon länger bekannt. Und durch Simulationsspiele und Adventures und sonstige Rätselspiele, wird auch das Denken angeregt, und nicht nur das Amoklaufen.
 
ich wusste es immer, nur fersehen verblödet :-)
 
stimmt! Ich spiele so gut wie nie und habe das auch als kind o. jugendlicher kaum getan. - tja, und mein Bildungsstand ist noch unter dem Hauptschulabschluss..... Ich hätte als 13 jähriger doch den ganzen Tag Wolfenstein und ROTT zocken sollen, dann hätte ich wenigsten die 8. Klasse geschafft.
 
@notme: Ehrlich? Tut mir voll leid!
 
Die Statistik ist völliger Beschiss, man hätte hierzu bei der Fragestellung das Einkommen der Familie berücksichtigen müssen, so ist das ne Milchmädchenrechnung, denn ich verwette meinen Arsch, dass das Einkommen der Abiturenten Familien weitaus höher ist als das der Hauptschüler. Jeder der das Geld hat schickt seinen Sohn aufs Gymnasium zahlt Nachhilfe etc. wenn ich kein Geld habe, kann ich meinen Sohn nicht aufs Gymnasium schicken oder ihm ein Studium finanzieren. Wenn ich hier schon von einigen lese "Aber Schule ist doch kostenlos" ->Ja dein Papi zahlt ja alles. Schule kostet Geld, geht der Junge von der Hauptschule ab und macht ne Lehre verdient er ab diesem Zeitpunkt und liegt nicht mehr auf der Tasche, Freunde !!!
 
@[U]nixchecker: Das wird auch bei Berücksichtigung des Einkommens nicht viel anders. Das Rumgejammer hier in Deutschland kann ich echt nicht mehr hören. Solange HARTZ IV-Empfänger Autos und Handys haben, kann es den Menschen gar nicht so schlecht gehen. Für Luxus-Gegenstände scheint doch das Geld auch da zu sein. Ich kenne genug HARTZ IV-Empfänger, die PCs haben und nicht unbedingt die ältesten Printen. Und mal ganz ehrlich...was kostet denn heutzutage ein brauchbarer PC? Ich denke mal, dass diejenigen, die von vornherein nicht die hellsten sind, einfach kein Interesse am PC/Konsole entwickeln, weil sie schon bei kleinsten Problemen überfordert sind.
 
@tommy1977:"Solange HARTZ IV-Empfänger Autos und Handys haben, kann es den Menschen gar nicht so schlecht gehen" Ein Auto ist aber je nach Örtlichkeit extrem wichtig. Aber nur HartzIV, da tust du dich aber schon extrem hart ein Auto zu unterhalten. Ich weis nicht was du für Hartz IV Empfänger kennst, wenn ich mir aber mal so nen HartzIV Rechner angucke kommt da nicht die Welt raus. "Ich denke mal, dass diejenigen, die von vornherein nicht die hellsten sind, einfach kein Interesse am PC/Konsole entwickeln" Ich sags mal so, Leute die was im Hirn haben verplempern ihre Zeit erst gar nicht mit ner Spielkonsole etc. Ich war mit meinem Sohn erst vor kurzem in einem Freizeitpark. Ich dachte ich seh nicht richtig 50% der Kinder dort übergewichtig. Wenn ich das mit meiner Kindheit vergleiche, da gabs ab und zu mal einen der zuviel auf den Rippen hatte, aber heutzutage ist ja echt irre.
 
@tommy1977: Als Hartz IV-Empfänger nen PC zu haben, ist ja nun auch wirklich keine Kunst. Da muß man einfach nur nen Antrag mit 2-3 Gründen abgeben warum man einen PC braucht (vielleicht sogar mit Internetzugang) und schon bekommt man den von der Arge. Gründe wären z.B. die Jobsuche. Heutzutage wird ja quasi vorausgesetzt, dass man Zugang zum Internet hat (Jobbörse, Bewerberbörsen, etc.). Wenn man Kinder hat, kann man die auch als Grund angeben. Heutzutage muß man schließlich PC-Kenntnisse haben und mgölichst früh damit anfangen welche zu erlangen....
 
@[U]nixchecker: Was hat denn Übergewicht mit o.g. Thema zu tun? Zu meiner Kindheit gab es das auch nicht, was ab sicher daran liegt, dass sich diese sich in den 80er Jahren abspielte. Es kommt immer auf die richtige Mischung zwischen Faulenzen und Bewegung an. Was dabei rauskommt, wenn Kiddies heutzutage dämlich mit ihren voll aufgedrehten Handys auf der Parkbank sitzen, kann man täglich beobachten. Keine Hobbies, null Bock und nur Unfug im Kopf. Wer, wie du so schön sschreibst, was im Hirn hat, der beschäftigt sich in seiner Freizeit sinnvoll. Für die einen ist es eben der Sportverein, für die anderen ein gepflegtes Online-Spiel. Wenn ich mal nicht im Garten zu tun habe, sitze ich auch sehr oft, überwiegend in den Wintermonaten, vorm PC und zocke. Bei 1,80m dürften 75kg nicht zu viel sein, oder? Und was du als "verplempern" bezeichnest, ist für viele ein auslastendes Hobby. Ich kann z.B. mit Sudoku überhaupt nichts anfangen, bezeichne es aber auch nicht als Freizeitverschwendung.
 
Naja, Abiturienten sind normal auch ca 4 Jahre älter als Hauptschulabgänger.. Müsste man bei so ner Statistik sicher auch noch bedenken
 
@Bounce: Vielleicht, vielleicht auch nicht wurde schon daran gedacht, nur leider ist das aus der News nicht erkennbar. LEIDER, wie so oft hier, fehlt ja die Quelle.
 
Ich würde die ganze Geschichte genau anders herum betrachten. WEIL viel Computer gespielt wird, kommt man auf Gymnasium. Denn, wer zockt, der wird unbemerkt zum logischen Denken angeregt und trainiert seine Auffassungsbe und sein Koordinationsvermögen. Wie oft hat man schon vor einem Problem gesessen und es dann mit scharfem Nachdenken gelöst oder einen Level immer und immer wieder neu gestartet, nur um alternative Lösungswege zu finden?
 
@tommy1977: Halbwahrheiten und Wunschdenken, klingt aber gut :-)
 
@SkyScraper: Erläutere das bitte mal näher.
 
@SkyScraper: Jo, hätte ich auch gerne. Erzähl!
 
Was heißt das jetzt konkret? Dass die Elite andere Drogen bevorzugt als der 'Plebs'? Wohl kaum eine Neuigkeit, schon vor Jahrzehnten sniffte die High society teures Kokain, während sich der 'arme Mann auf der Strasse' billigereren Shit reinziehen mußte.
 
Hallo Herr Kahle. Interessanter Artikel. Dort steht, dass Menschen die die Realschule oder die Hauptschule besuchen dümmer sind als Menschen die auf das Gymnasium gehen. Sind Sie sich dieser Aussage eigentlich bewußt? Heißt das dann auch, dass ein WF Autor dümmer ist als der andere, weil er mehr Rechtschreibfehler pro Artikel hat? In diesem hier gibt es auch schon wieder einen. Im Presseartikel der Bitkom steht nichts zum Thema schlauer. Reine Interpretation von WF - lässt tief blicken wie ich finde. Der Orignalartikel gibt es übrigens hier http://www.bitkom.org/60505_60501.aspx
 
@RohLand: Beim Thema Hauptschule stimmt das ja auch...wer normal denkt, der strebt wenigstens die 10. Klasse an. Realschule? Hm...hab ich keine richtige Meinung dazu. Wer auf's Gymnasium geht hat im Regelfall vor, zu studieren. Und wenn wir alle studieren wöllten, wäre das auch wiederum nicht so brickelnd. Ich für meinen Teil habe die Erfahrung gemacht, dass mir die Beschäftigung mit PC-Games schon in vielen Dingen geholfen hat, vor allem im Sprachbereich...Englisch.
 
@tommy1977: Wer auf's Gymi geht hat vllt noch Eltern die einen unterstützen und sich das leisten können. Ob die dann studieren is auch so ne sache. Ich hoffe ned an ner FH, weil da merkt man irgendwie sofort wer vom Gymi kommt. Das sind die mit dem großen Fragezeichen über'm Kopf mit dem "oO"-Blick. Und warum sollte ein normaldenkender die 10. Klasse anstreben? Wenn man doch sein Quali in der 9. macht und danach eine vernünftige Ausbildung beginnt. Das wär dann auch die mindestvoraussetzung für einen Polizeibeamten... so schlimm is des garned als "Nicht-Abiturient" und als dumm würd ich die auch ned einstufen.
 
@ratkiller: Na dann guck dir die Knalltüten doch mal an...überwiegend merkt man, welche Schulbildung jemand hat (genießen durfte).
 
@tommy1977: Ayo bei den Knalltüten bin ich scho fast versucht zusagen, die hatten garkeine. Die richtig kaputten Deppen auf der Straße wissen doch nedmal wie man Schulbildung schreibt =(
 
@tommy1977: Also alle die nicht auf die Realschule gehen denken nicht normal? Du bist ja noch beleidigender als der Autor des Artikels... @RohLand: Leider sind die WinFuture-Redakteure entweder selbst nicht intelligent genug, Überschriften usw korrekt zu wählen (ist nicht das erste mal, dass hier ein Fehler gemacht wurde im Zusammenhang mit Intelligenz.. damals gings um Wissen, was mit Intelligenz gleichgesetzt wurde, obwohl in der Quelle nichts, überhaupt nichts davon stand), oder sie machen es absichtlich... egal welches der beiden Dinge stimmt, beides ließe sich vermeiden...
 
@mibtng: "...überwiegend merkt man..." Diese Worte habe ich mit Absicht so gewählt, da ich einen solchen Kommentar erwartet habe, der aus einer relativen Aussage eine pauschalisierte macht. Wenn du meine Worte so nimmst, wie sie dastehen, dann entspricht das den Fakten, die jeder nachvollziehen kann. Außerdem steht da noch was in Klammern, was aussagt, dass nicht jeder was für seine soziale Situation kann.
 
Man sollte mal ne Bildungsumfrage hier auf WF machen. Die Ergebnisse wären überraschend :)
 
@sTr: Gibt es schon: http://winfuture.de/WinFutureMediadaten-032009.pdf
 
@mr.return: Das ist nicht mehr als eine Werbebroschüre, die auch noch große Zweifel an der Richtigkeit zulässt. So sollen angeblich 85(!!)% der WF-Leser älter als 20 Jahre sein...... Eine andere Information besagt, dass hier 32% eine "Hochschule" besuchen und somit Studenten sind (richtig wäre wohl, wenn überhaupt, "Oberstufe/Gymnasium": siehe S. 2).
 
@knoxyz: Also für den Inhalt und dessen Qualität bürge ich natürlich nicht! Ich hab das halt mal so auf die Schnelle gefunden. Immerhin etwas, wo Zahlen drin stehen. Hast du was Besseres?
 
@mr.return: Nein, ich habe nichts besseres gefunden. Damit wir uns nicht falsch verstehen, dass war keinesfalls eine Kritik an dich(danke für den Link), sondern ausschließlich für das PDF, bzw. dessen Verfasser!
 
Ist euch mal aufgefallen, dass man es niemandem recht machen kann ? - Wenn ein Kind immer im Haus bleibt, wird es Stubenhocker genannt, und wenn es immer draußen ist, wird es zum Gassen- oder Schlüsselkind, usw.... !
 
@EL LOCO: Die Mischung machts :)
 
Das ganze ist mir nicht neu...Mein ganzer Freundeskreis (mich mit eingeschlossen) zockt schon seit Sie denken konnten am PC oder an einer Konsole und alle haben auch ganz zufällig das Abi gemacht...
 
Also, ich stimme vielen von euch zu, allerdings nur teilweise.
Es definitiv so, dass der Großteil der Leute, die auf einer Hauptschule sind, es ihrem sozialen Hintergrund zu verdanken haben, auf der einen Seite deswegen, weil sie viel lieber mit ihren Homies chillen, kiffen und saufen usw. (weil sie es einfach nicht anders vorgelebt bekommen), auf der anderen Seite ist es natürlich nicht so, dass arme Menschen dumm sind und weniger Bildung haben, der Punkt ist, dass dumme Menschen ärmer sind als intelligente, und das auch an ihre Kinder weitergeben (vererbbare Intelligenz und so.. :-) ), diese dann eine geringere Bildung UND kein Geld für Konsolen etc. haben.
Ein weiterer Punkt ist, dass jemand, dessen Eltern wenig Geld haben, früher anfangen muss zu arbeiten, entweder weil das Geld fehlt (wobei ich persönlich der Meinung bin, dass Hartz 4 absolut ausreichend, ich weiss wovon ich rede, ich muss mit 500 Euro (alles zusammen, kein Wohngeld extra oder so) auskommen), oder weil er schlicht von seinen Eltern dazu gezwungen wird, deshalb haben Kinder besser gestellter Eltern (auch wenn diese dümmer sein mögen) eine viel größere Chance Abitur zu machen, auch wenn das dann halt 16 Jahren inclusive Privatschulenbesuchen, Nachhilfe etc. bedarf.
Was ich damit sagen will: Die statistik ist absoluter Blödsinn, sie sagt nicht mehr aus als:
Die Kinder reicher Eltern haben mehr Spielzeug als die Kinder armer Eltern.
Obwohl es natürlich schon so ist, dass auf einem Gymnasium zumindest in den Klassen, ab der, ich sag mal, neunten Klasse, die Schüler im Durchschnitt Intelligenter sind, als die auf Real- und oder Hauptschulen, und das ist schon korelliert mit dem Einkommen der Eltern: Eltern reich weil intelligent -> Kind intelligent (natürlich gibt es auch viele Flachpfeifen die Abi machen, wie oben schon erwähnt, oder sehr intelligente, die es einfach nicht schaffen aus dem sozialen Gefüge auszubrechen).
Also zocken hat null mit Intelligenz zu tun, sondern eher mit den Interessen des sozialen Umfeldes, und den finanziellen Möglichkeiten. Allerdings kann der Umgang mit technischen Geräten aller Art die Intelligenz, das Wissen etc. fördern, aber danach war hier ja nicht gefragt...
 
Die ganzen Studien sind in meinen Augen eh fürn Arsch das stimmt eh alles nicht. Das sind dann immer nur ein paar Profs die sich wichtig machen wollen etc, damit ist reingar nichts bewiesen. Aber immer Lustig was so alles raus gefunden wird.
 
Wieso fehlt mal wieder eine Quelle - ich würde gerne mal selbst reinschauen. Ist das immer so schwer? ___ Wieso steht diesmal auch nicht der Redakteurname in der News? ___ Bewegt sich WF immer mehr weg vom Journalismus, hin zu einer Welt und Wiesen Freizeitseite oder eines privaten Blogs?
 
schlaue leute wissen: das RL suckt eh :o)
 
Es ist durch Studien nachgewiesen, dass Kinder aus sozial-schlechtgestellten Familien, also armen Familien, viel eher auf eine Hauptschule kommen. Es ist daher selbstverständlich so, dass auf der Hauptschule sehr viele sind, die sich keine Playstation leisten können.

Dass man Computerspiele nicht verdammen sollte ist klar, aber sie jetzt als etwas für die ganz Schlauen darzustellen ist Unsinn.
 
@Shuichi: ich glaub du musst den bericht nochmal lesen :)
 
Nach der CDU-Logik sind das alles potentielle Amokläufer und Suchtgefährdete... 27. September Bundestagswahl Piratenpartei wählen!
 
Viel interessanter ist doch aber der letzte Absatz: Der Computer liegt in dieser Umfrage weit VOR den Konsolen! Nun könnte man noch Theorien über die Bildung von PC-Spielern im Vergleich zu Konsolenspielern aufstellen. Gibt es dazu eigentlich auch Studien?
 
ich glabe nicht dass wenn man zockt intelligenter oder schlauer wird..
 
@groedner: Wenn man aber jeden Tag mit seiner Gang zusammen ist und sich die Birne mit Drogen jeder Art zudröhnt ist das aber auch nicht viel besser. Solch ein Bild zeichnet sich ja ab in den Armutsvirteln unserer Großstädte.
 
Für Politiker die das Internet nicht zum spielen nutzen.
Im Klartext, Killerspiele erhöhen das koordinations- und Reaktionsvermögen bei jungen Leuten. Erstaunlicherweise stellt sich vom vielen spielen sogar ein höherer IQ ein.
 
Das erklärt einiges! Bekanntlich ist ja die CDU/CSU besonders gegen dieses elitäre Hobby des Spielens am Computer. Fefe hatte mal aufgedeckt, das Wähler der CDU/CSU besonders alt, aber ungebildet sind. Das erklärt natürlich diese extremistische Feindlichkeit gegenüber dem Hobby der elitären Jugend und jung Gebliebenen, dem Spielen am Computer. Hier die CDU Zielgruppe statistisch dargestellt Alt: http://ptrace.fefe.de/cdu-ueber60.jpg aber Bildungsfern: http://ptrace.fefe.de/cdu-hauptschule.jpg Das erklärt natürlich auch diese hanebüchenen Unsinn, den die CDU gerne verzapft. Also zum Beispiel anstatt gegen Tote durch Schusswaffen in Winnenden und am Hindukusch über sinnvolle Maßnahmen nachzudenken, lautstark den totalen Blödsinn ausrufen, wie zum Beispiel harmlose Menschen die mit Maus in der Hand am Computer sitzen und spielen, als "Gefärder" darzustellen aber echte Waffen und Krieg zu verharmlosen. Nach Winnenden haben die ja da in der Gegend sogar noch eine Waffenmesse abgehalten: http://tinyurl.com/m6wfnj und am Hindukusch wird auf Befehl weiter munter gemetzelt und gemordet.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles