Windows 7: Intel rechnet mit schneller Verbreitung

Windows 7 Der Halbleiterhersteller Intel geht davon aus, dass Windows 7 deutlich schneller auf mehr Rechnern Einzug halten wird als Windows Vista. Der Konzern hatte im letzten Jahr für Aufsehen gesorgt, als er einen Verzicht auf Vista ankündigte. mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Ach was... Es ist doch nunmal so, dass der Support für XP bald eingestellt wird und Vista nicht wirklich eingesetzt wird. Was bleibt da wohl noch als Alternative übrig?!
 
@tann: Ahso, 5 Jahre sind bald. Alles klar.
 
@tann: Ein Linuxderivat wie Ubuntu zum Beispiel.
 
@chrott: mit sicherheit kein ersatz, eher was für Fans :)
 
@chrott: denk nochmal drüber nach... es geht hier um firmen
 
@tann: Win7 ist ja auch nicht so DRM verseucht, wie Vista das war. Kein Wunder, dass 7 auch schneller ist. Und da 7 einfach die neuere Hardware besser/überhaupt gegenüber XP unterstützt, gibts wie tann es sagt, keine Alternative bald. So Sachen wie Ubuntu und so, das sind meiner Meinung nach keine produktiven Desktopsysteme (jopp, als Softwareingenieur hab ich jeden Tag den Vergleich auf dem Schreibtisch). Das Problem ist jedoch nicht das System an sich, sondern eher die Unterstütztung drum herum. Entweder haben die Kunden Windowsrechner und können mit Linux nix anfangen und man entwickelt dann halt für Windows, oder man hat Dinge wie .NET für CE-Geräte (sind ja durchaus verbreitet), wo Linux auch nicht die erste Wahl ist, oder man hat einfach Software für Microkontroller, die ausschließlich für Windows gemacht wurde (z.B. für Firmwareupdates usw.). Und letztendlich Treiberunterstüzung für Geräte, die nur unter Windows laufen. Achso ja, die Gamer, um man Haushalte anzusprechen, gibts ja auch. Da hat Windows auch die besseren Karten. Linux ist meiner Meinung nach nur für ständig laufende Systeme im Hintergrund, wie Server/Gateways usw. und sogar Handys ^^ eine bessere Wahl. Weil es sich viel besser "beschneiden" also konfigurieren lässt als Windows und es ist mit der Console als Hauptinterface für solche Dinge einfach besser geeignet.
 
@chrott: Ubuntu ist kein Windows-Ersatz!
 
@Homer_Simpson: Stimmt, es ist die Erlösung! :-)
 
@NewsLeser:
Du hast auch jeden Scheiss geglaubt, den dir Hansi von nebenan erzählt hat.
Hast auch nicht wirklich Ahnung....
 
Warum sollte ein User seinen PC austauschen, wenn doch gerade Win 7 selbst auf alten Rechnern flüssig läuft. Mit dieser Hoffnung wird Intel vermutlich in einer Sackgasse enden !
 
@gigas: evtl, ereilt dann intel das gleiche, wie damals den arebitsspeicherhertseller: intel core i7 975 für 20 euro... :D
 
@gigas: Ich denke, dass einige ein neues BS zum Anlass nehmen ihre alte Kiste zu ersetzen. Wahrscheinlich wollen auch einige mit Win7 den Schritt von 32Bit zu 64Bit gehen.
 
@Valfar: Sorry..., aber für mich hört sich das eher nach Kaffeesatz lesen an !
 
@gigas: Alle Aussagen die die Zukunft betreffen sind Vermutungen.
 
"Der Halbleiterhersteller Intel geht davon aus, dass Windows 7 deutlich schneller auf mehr Rechnern Einzug halten wird als Windows Vista"

Ist kla, die Resonanz der Tester war ja auch deutlich Positiver als bei Vista.
 
Nun ist der Crack ja da, dann sollte es auch zügig gehen LOL!
 
@Le Professional: klönnten die (-) klicker ihr tun auch begründen?
 
"Intel rechnet" Na da wäre ich seit dem Pentium P5 nicht mehr ganz so sicher ob man darauf vertrauen kann was Intel rechnet ^^
 
@Patata: was ein schenkel klopper -.-
 
Wir haben eine Weltwirtschaftskrise. Da steht die Erneuerung von Arbeitsplatzsystemen auf einem der hinteren Plätze. Mein Arbeitgeber wird Ende 2010 Anfang 2011 die dann 5 bis 6 Jahre alten APS erneuern und dabei auf Windows 7 umsteigen. Es geht dabei weltweit um ca. 200.000 Lizenzen.
 
XP-Virtualisierung ist schon ein schöner Aufhänger für Unternehmen. Ich schaue gerade unter meinen Tisch und muss feststellen, dass mein PC keine CPU mit Virtualisierungsfunktion hat. Ich befürchte: Win7+bisherige XP-Tools in VM=Arbeiten noch langsamer,als es schon ist.
Keine Ahnung, was mein Chef sagt, wenn ich neue Hardware will, um
bei einem neuen OS meine alte Produktivität halten zu können.
 
@Addicted2mame: Also ich weiß ja nicht, aber wenn mir einer sagen würde ich solle unsere PCs auf ein OS umstellen welches eine extra Virtualisierung benötigt damit bestehende Programme auch weiterhin laufen würde ich ihm vermutlich alle Vögel dieser Welt zeigen.
Mal ehrlich, wenn man das schon braucht, dann kann man auch gleich Linux installieren und alle Programme über Wine hinfummeln... entweder nativ oder gar nicht.
 
@Addicted2mame: ich werde virtualebox und xp einsetzten, um meinen hp scanner weiterhin zu nutzen. für die paar blätter im jahr kaufe ich mir keinen neuen scanner.
 
@Addicted2mame: Ich denke mal bei Eurem Unternehmen werden die Rechner doch auch zyklisch ersetzt (Abschreibungsende). Neuere Rechner haben doch fast alle eine Virtualisierungsfunktion. Grade Unternehmen achten doch darauf, dass die Rechner gut zu administrieren sind. Daher würde ich davon ausgehen, dass Dein nächster Firmenrechner locker Win7 + Virt. ausführen kann.

Und genug Zeit zum Test von Win 7 sollte der Admin dann ja gehabt haben.
 
@Addicted2mame: sehe ich genauso: warum einen XP-Modus dann lieber das Original, was noch bis 2014 supportet wird und die aktuell im Betrieb genutzten Programme noch wunderbar unter XP laufen? Selbst wenn das Unternehmen auf Office 2010 umsteigen soll, gibt es keine Probleme.
Bei neuer Hardware, wo es keine Treiber für XP mehr gibt, ist es natürlich was anderes.
@defconone: nicht jeder Rechner wird nach dem Abschreibungsende (nach 3 Jahren) gleich ersetzt.
 
Ich rechne mit schnellem Erscheinen des SP1. Bekomm ich jetzt einen Preis? :)
 
Wer als Administrator im Firmenumfeld als Grund den "XP-Mode" für einen für einen Umstieg nimmt, der soll mal bitte möglichst schnell in eine andere Berufssparte gehen. Diesen "XP-Mode" kann man genau so gut mit Vista lösen. Man braucht lediglich zwei dine: Virtual PC und Remote Desktop - mehr nicht. Und sind wir doch mal ehrlich, Vista lief von anfang an astrein. Jednefalls bei mir. Ich hatte kein Stress mit Vista. Es lieft einfach - und zwar sehr gut. Ich war bisher immer sehr zufrieden und bin bis jetzt immer noch zufrieden. Windows 7 hingegen sehe ich etwas kritisch, da es a) Nur ein "R2" ist (siehe Windows Server 2008 R2) b) Super Features, die in Vista reinkamen, nicht mehr hat (siehe Software-Explorer im Windows Defender, "Stapel nach" im Windows Explorer, etc.) c) Es eigentlich nicht wirklich schneller ist als Vista. Wer seinen Rechner zu konfigurieren weiß, der weiß, wie man Vista flott kriegt. Wobei ich es auf Moderen Systemem von Haus aus recht schnell und reaktionsfreudig finde. Des Weiteren läuft Vista (im vgl. zu XP) auf langzeit angenehmer - was ich aber bei 7 auch nicht bezweifle :) Ist ja die selbe Code Basis mit weiteren optimierungen.
 
@Black-Luster: "Vista lief von anfang an astrein. Jedenfalls bei mir." Und du repräsentierst so ziemlich jeden Vista User? Denkst du, dass die Leute (und es sind/waren nicht wenige) mal spontan auf die Idee kommen und sagen, dass Vista schlechter oder gar nicht auf deren Hardware läuft?
 
@Black-Luster: Im Grunde genommen kann man Windows 2000 und Windows XP 1:1 auf Windows Vista und Windows 7 vergleichen. Damals wars auch so, das Windows 2000 im Geschäftsbereich verbreiteter war als Windows XP. Es ist ein Irrglaube, das Windows 7 sehr viel besser ist als Vista. Ich hab es selbst vergleichen und es passt in das selbe Schema wie damals Win2k und XP. Auf kurz oder lang wird sich aber ganz klar Windows 7 durchsetzen - jedenfalls bis zum Release von Windows 8 was _wirklich_ Neuerungen bringt.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Intels Aktienkurs in Euro

Intel Aktienkurs -1 Jahr
Zeitraum: 1 Jahr

Weiterführende Links