Musikindustrie: Filesharing ist doch nicht unser Tod

Wirtschaft & Firmen Erstmals hat eine große Organisation der Musikindustrie zugegeben, dass das Gerede um eine Zerstörung ihres Geschäftes durch die illegale Verbreitung von Songs im Internet keine reale Grundlage hat. mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Einsicht ist der erste Weg zur Besserung...
 
@Psoido: dann können sie ja jetzt die harten Bestrafungen für "Raubmordkopierer" wieder abändern in angemesse Strafen.
 
@darkalucard: quasi auf strafen fuer schwarzkopierer?
 
@Psoido: Welch wahnsinns Erkenntnis. Und das hat so lange gedauert?
 
@Psoido: Ja! 10 Jahre nachdem es jeder Normalbürger mit einem Funken Hausverstand begriffen hat, kapiert's auch die Musikindustrie. Reife Leistung!
 
@Psoido: ...ja, und würden die sich die ganzen gerichtstermine sparen hätten die noch mehr geld!
 
Sagen wir es mal so, wenn sie noch öfters Leute die 30 Titel gezogen haben auf bis zu 4,5M USD verklagen und womöglich auch noch recht bekommen, würde ich Tote auf ihrer Seite nicht ausschließen. :)
 
endlich mal Einsicht!!!!
 
@Ev!L: ja Einsicht toll von einen etwas "kleineren" Musikbranchenverband, aber die großen Konzerne wie Sony, Universal usw. behaaren bestimmt immer noch darauf das die Filesharer an allem schuld sind auch wenn dies widerlegt werden kann/wird, quieken die fetten Geldschweine (Musikbosse) trotzdem noch herum denn sie wollen jeden einzelnen Penny und die Künstler die unter deren fittiche sind haben so rein garnix von den höheren Einnahmen!
 
Jetzt wird es nicht lange dauern bis der erste hier schreit: Endlich sehen die ein, dass ich ein Recht auf Filesharing habe...
 
@McD: Sinn und Zweck eines Trollpostings ist es nur, andere zu provozieren und eine sinnlose Diskussion herbeizuführen. Und Du weißt selbst, dass Du unrecht hast.
 
@McD: Naja mir ist bewusst das Filesharing eine Straftat ist, dennoch sollte man bedenken das Teilweise sogar das Konsumverhalten durch illegale Kopiern angeregt wird. Ich z.B. möchte ein Spiel testen können bevor ich es kaufe, und da die wenigsten Spiele eine Vorabdemo haben ist das der einzige weg, ich will das damit keinesfalls legitimieren, lediglich bezeugen das Filesharing nicht immer "schlecht und böse" sein muss.
 
@Kobold-HH: Von wegen Unrecht - die ersten schreien schon... s.u.
 
@darkalucard: Filesharing ist keine Straftat sondern ein Vergehen :)
 
@McD: Filesharing ist weder ein Vergehen noch eine Straftat.
 
@bstyle: So sieht es aus! Es kommt doch immer darauf an, was man tauscht.
 
@McD: JEDER hat ein Recht auf Filesharing Mr. Macfag =)) Es kommt immer darauf an WAS "geshared" wird... Deine Provokationen waren auch schon mal präziser ^^
 
@McD: Steht doch im Beitrag, dass sie die Tatsachen endlich kapieren. Früher wurden Tonbänder und Tapes kopiert. Das war auch völlig normal und legal, solange es nicht gegen Geld oder aus Prinzip markverschiebend war. Oder warum meinst du gab es Leerkassetten? Sicher nicht für das Diktiergeräte und um Schallplatten einmalig zu kopieren. Man wollte seine Lieblingsmusik eben dabei haben. Es gibt genug Beispiele, wo man gerade weil diese Kopie im Freundeskreis gemacht wurde in einer großen Gruppe auf Konzerte fuhr oder später die CD-Version gekauft hat, obwohl man die Sachen eig. gar nicht mehr gehört hat. Wir sind Jäger und Sammler. Filesharing ist nur die moderne Form und ich behaupte wieder fast jeder macht es und wer es nicht macht ist auch ziemlich dumm oder hat überaus viel Ahnung, Zeit und Geld. Filesharer die ihre Lieblingslieder der Künstler gerade deshalb sehr gut kennen sind beim Musikkauf wahre Blitz- und Hamsterkäufer, wo dann schnell alles was für gut befunden wurde gegen Geld in einer hochwertigen Kopie gekauft wird. Die Kinos waren doch dieses Jahr auch sehr gut besucht. Und man staune und raune - trotz Finanz- und Wirtschaftskrise. Imo sind die Kampanien im Sinne des Urheberrechts nur dazu da alternative Musik abzudrängen, damit der Mob das hört was er hören soll. Deswegen muss man etwas gegen Internet-Abschalt- und Sperrpläne machen solange es noch geht. Auf dümmliche Kommentare kann der gewöhnliche I-net-User verzichten. Wartet nur, innerhalb kürzester Zeit werden "gewisse Kreise" gerade wegen einer solchen Meldung in der Presse wieder verstärkt das Gegenteil behaupten. Also druckt euch einfach mal so eine Meldung aus, damit man es nicht vergisst. Huch, das wäre ja glatt eine Raubkopie.^^ Filesharing ist die beste und streuendste Promotion die man haben kann. Zu der Meinung stehe ich, weil ich selber seit 16 Jahren Musik mache und andere promote. Habe nichts dagenen, sondern begrüße es sogar weil sich wie oben festgestellt im gewohnten Fachgeschäft nicht mehr viel verkauft. :-)
 
@McD: naja also wieder son schlauer der 0 Ahnung hat ... Filesharing ist erstmal weder schlecht noch böse noch verboten! Es ist verboten schlecht und böse urheberrechtsgeschütztes Material zu sharen .... das ist nen großer Unterschied! Aber es gibt ja scheinbar nur noch Leute mit Grütze im Kopf ... und ja ich habe ein Recht darauf Filesharing zu betreiben: meine Privatpornos hab ich das urheberrecht drauf und solche wie du wedeln sich sicher dazu einen von der Palme ... ?
 
Der Tod der Musikindustrie ist der Mangel an Qualität und die Geldgier.
 
zuerst alle internet nutzer als verbrecher abstempeln und anwälte mit zu teuren ehefrauen auf kleine user loslassen, und dann sagen: ach ne, ist doch alles ganz anders. na super! ich werde mich die nächsten jahrzehnte weigern bei solchen mafia organisationen geld abzugeben. und ich war früher ein guter käufer der musikindustrie. anstatt das internet als möglichkeit zu betrachten wurde es einfach als böse eingestuft und basta. sowas nennt man dumm und einfältig. zeiten ändern sich und somit auch die geschäfte. aber die alteingessenen firmen sind halt zu primitiv, als dass sie sich mal was neues einfallen lassen würden
 
Na also geht doch... bei den Umsätzen und utopischen Gewinnen machen die Filesharer auch nicht viel aus! Aber wir kennen das ja, unsere armen Plattenfirmen... müssen immer gleich übertreiben. Denen gehts ja so schlecht!
Eine Runde Mitleid.... ohhhhhhhhhhhhhhhhhhhh xD
 
@Oberst.S: ohhhhhhhhhhhhhhhhhhhh
 
@Oberst.S: mitleid... warte... ... ... ich habs gleich... ... mhh nee doch ned. Morgen wieder =))
 
Ich finde die Preise für die Medien CDs, DVDs, usw..., für übertrieben hoch. Z.B. die Musiker profitieren ja ohnehin nicht von dem hohen Preis. Aber die Mogule der Musikindustrie bekommen ja den Hals nicht voll.
 
@Sehr-Gut: Erstens ist es Quatsch, dass Musiker nicht von höheren Preisen profitieren, da sie ja einen Prozentsatz des Händlerabgabepreises bekommen. Zweitens profitieren Plattenfirmen eben nicht von Liveeinnahmen etc., sondern nur aus dem Verkauf von Aufnahmen (erst bei wenigen Künstlern sind diese an allen Einnahmen beteiligt). Drittens sind die Preise für CDs in den letzten Jahren real gesunken und nicht gestiegen, die erforderlichen Marketingmassnahmen sind jedoch teurer geworden. So kostet eine CD heutzutage oftmals weniger als ein Taschenbuch, nur dass von dem Taschenbuch nur 7% MwSt abzuführen sind, von der CD jedoch 19%. Der Umsatz der Plattenfirmen ist in den letzten 10 Jahren in Deutschland um fast 40% zurückgegangen, viele Firmen und darunter auch viele Independents sind dadurch in die roten Zahlen, bzw. Pleite gerutscht. Plattitüden wie "Die bekommen den Hals nicht voll" entbehren also der Grundlage, denn selbst in besten Zeiten waren die Gewinnmargen nicht höher als in anderen Branchen.
 
@malcolmhh: Das mag schon sein das viele kleine Labels ziemlich schlecht bei Kasse sind. Diese sind es aber die auch die neuen Vertriebswege für sich entdecken und davon profitieren. Die die am lautesten schreien sind ja die Großen Major Labels und deren Anteilseigner. Denen gehören vielleicht auch die Anwaltsbüros/Firmen welche die Filesharer verfolgen. Was nicht heißen soll das ich das für gut halte (Filesharing), aber die MI hat es nunmal verpennt neue vertriebswege zu erschliessen und jammerd nun das andere das Geschäft damit machen
 
@malcolmhh: Künstler verdienen cirka 4% an der CD. http://62.141.42.62/datenreset/?p=539
 
@malcolmhh: cds sind deiner Meinung nach günstiger geworden. Wieso kosten aber insbesondere Tonträger, die über Sony und deren Sub Labels kommen, trotzdem noch 19!!! euro - fast 40 mark - für eine CD von 2001 ... da stimmt die Relation nich, es handelt sich nich um Wein oder Essig der mit dem zunehmenden Alter besser wird...
 
@Rikibu: Klar handelt es sich um sowas - schau dir die Mucke von heute an und die von damals... die Qualität der Musik nimmt stark ab :)
 
Mag ja alles sein was die behaupten, aber das ändert am Kernproblem nichts. Viele Leute laden sich Musik kostenlos herunter, obwohl sie dafür hätten bezahlen müssen. DAs ist völlig unabhängig von Umsatz, Gewinn oder Absatzzahlen.
 
@DennisMoore: und geschadet hats trotzdem keinen... reg dich lieber über straftaten auf die wirklich schaden für andere anrichten als hier ein paar filesharer anzuprangern. aber ich glaub das wahre kernproblem ist dass du zahlst und andere nicht.
 
@DennisMoore: Genau, sie laden die Musik kostenlos herunter und gehen dann, wenn sie ihnen gefällt, an das Konzert (+10%). Wenn sie die Musik aber nicht kostenlos runterladen (könnten), würden sie trotzdem keine CD kaufen... Und natürlich auch nicht ans Konzert gehen, da sie die Musik gar nicht kennen.
 
@chillah: Sorry, aber dein Argument ist total daneben. Fakt ist nunmal, dass Raubkopierer sich Musik illegal beschaffen und somit auch Arbeitsplätze gefährden. Das gleiche gilt auch für Premiere schwarz fernsehen. Wer illegale Dinge macht und erwischt wird muss auch dafür gerade stehen und die Zeche bezahlen. Wenn jeder nur noch illegal kopieren würde, dann gehen genau die guten Sachen flöten, für die es locker Wert wäre zu zahlen. Nur weil jemand z.B. kein Auto hat, berechtigt ihn das nicht sich eines zu klauen. Es ist ILLEGAL. Puntk, Aus, Ende.
 
@Seth6699: Unter Raub versteht man Diebstahl unter Androhung von physicher Gewalt. Wen bedrohen die pöhsen Filescharer denn? Und welche physische Sache stehlen sie denn? Nullen und Einsen? Sind diese wirklich physisch?
 
@Seth6699: Wenn ich jemandem ein Auto klaue, dann ist für denjenigen das Auto weg. Er hat keines mehr. Wenn ich aber Musik runterlade, dann ist für niemanden die Musik weg. Nur ich hab sie dann auch. :-)
 
@skylight: Mag ja alles sein. Aber auch Konzertbesuch ja/nein hat nichts mit dem Kernproblem zu tun. Es gibt ein Gut für das man bezahlen muß, es aber nicht tut, weil man es sich auf illegale Weise auch einfach so beschaffen kann. Außerdem gibts genug legale Portale, bei denen man Musik kostenlos und legal probehören kann. Da muß man keine "Bezahlalben" für lau ziehen. @Haggi20: Ist doch egal ob physisch oder nicht. Diensteleistungen von einer Putzfrau bekommst du auch nicht kostenlos, obwohl es sich nicht um etwas physisches handelt.
 
@DennisMoore: Aber bei der Androhung von Gewalt stimmst du mir zu? Du widerlegst es zumindest nicht.
 
Ohhh die armen Musiker und armen Labels ^^ da saugen doch wirklich Menschen umsonst deren Lieder.. Skandal!!! Ich finde man sollte il. Filesharer wie im Mittelalter öffentlich für ihr Vergehen verbrennen!
 
@Haggi20: Hier geht es um geistiges Eigentum (Songtexte, Melodien) ...wobei man bei Musik von Dieter Bohlen und dem DSDS Zeug´s besser mit dem Wort "geistig" sparen sollte!

Es könnte ja auch einfach einer Dein Girokonto online anzapfen und Geld (Nullen und Einsen^^Eher eine Eins und sieben Nullen *Händereib*) mobsen. Zählt das bei Deiner Argumentation dann auch nicht als Raub?
 
@Lostinhell78: "Raub" ganz bestimmt nicht: xrl.us/be6j6g
 
@Reinhard62: Das ist nur eine armseeliger Versuch das Raubkopiereren zu rechtfertigen. Man kann illegales nicht rechtfertigen, darum ist es ja illegal. Versetz dich mal in die Lage eines Programmierers der seine Software für 10€ verkauft aber jeder kopiert alles nur illegal. Laut deiner Meinung hat der Programmierer ja noch seine Nullen und Einsen aber er wurde um die 10€ betrogen.
 
@Seth6699: Es gibt kein Raubkopieren, raffts doch endlich, höchstens Diebstahl geistigen Eigentums. Ich glaub manche Leute stellen sich hier so dumm an wie die MI.
 
@Haggi20: Raubkopien ist der Überbegriff der sich für solche Sachen eingebürgert hat. Genauso wie (leider) das Kunstwort "Killerspiele" für gewalthaltige Computerspiele. Raffs endlich!
 
@DennisMoore: Tja raff Du endlich dass es beide Worte nicht gibt, da das was sie beschreiben nicht existiert. Beides sind Erfindungen von von die von der Materie keine Ahnung haben. Sie zu benutzen bedeutet nur, das Du auch keine Ahnung davon hast. Und mal ehrlich, ne Zeitlang meinten die Typen, das die Sims und WoW "Killerspiele" wären, jeder der Ahnung von hat, merkt wie lächerlich dies ist. Und nun für die die bishierher mitgelesen haben, nächsten Monat kommt W*****st**n raus. Ist ab 18. Ist es dann ein "Killerspiel", wenn mündige und verantwortungsbewusste Erwachsene es spielen dürfen und sonst keiner?
 
@Haggi20: "Ist es dann ein "Killerspiel", wenn mündige und verantwortungsbewusste Erwachsene es spielen dürfen und sonst keiner?" ... Ja, ist es. Zumindest in den Medien und der Politik. Aber die kümmert das eh erst wenn ein jugendlicher Amokläufer das Spiel spielt und hinterher um sich schießt. Ich mag den Begriff "Killerspiel" genausowenig wie du (auch den Begriff Raubkopierer), aber wenn man diese Begriffe verwendet weiß wenigstens jeder worum es sich handelt.
 
@DennisMoore: Ich find die Leute immer genial, die alles 100% befolgen müssen egal um was es sich handelt ohne mal selbst nachzudenken. Ist die selbe Art von Leuten die früher bei den Hexenverbrennungen in vorderster Reihe "Brenn Hexe" gerufen haben oder die Religiösen Fanatiker die auf Tatendrang der Kirche auf Kreuzzüge gegen die Ungläubigen aus sind und es sind auch immer die Ersten, die bei einem neuem Regime gleich mitmachen und leicht überzeugt sind weil Sie nicht selbst denken, sondern andere für Sie denken lassen...

Jetzt mach dir mal Gedanken drüber wo genau der Unterschied darin liegt ob nu jemand ein Lied Kostenlos im Radio hört und es sich Mitschneidet, ob derjenige es sich über Last.fm oder ähnliches besorgt oder es sich noch einfacher bei YouTube anschaut/hört oder es sich runterlädt und warum du dabei die Grenze ziehst und es so Blind verteidigst. Eventuell merkst du auch, dass irgendwo etwas falsch läuft, bezweifel ich aber weils ja "Gesetz" ist, egal ob 80-90% der Bevölkerung dabei kriminalisiert wird xD
 
@Haggi20: Egal wie DU es nennst, es ist nicht rechtens. Ende.
 
@D3xter: Die Grenze ist ziemlich einfach zu ziehen. Überall da wo der Urheber oder sein Vertreter ein Einverständnis gegeben haben, ist die Verbreitung ok. Wie das im Einzelnen realisiert ist (GEMA-Abgaben, Lizenz, etc.) ist im Prinzip egal.
 
@Seth6699: Rechtens in diesem Land ist das was die Regierung vorschreibt. Wenn jedoch dieses Recht aufgrund von Korruption erlassen wird ist es unsere Pflicht uns dagegen zu wehren. Du argumentierst garnicht. Für dich gilt eifnach das was andere bestimmen. Wann hast du das letzte Mal gedacht? So wie du hier schreibst isses anscheinend lang her. Die armen Künstler und arbeitenden Programmierer... Hast du schon mal überlegt wieviel vom Umsatz an die wirklich arbeitenden geht? Und wieviel davon bei den Labels o.Ä. bleibt die keinen Finger krumm machen für diese arbeit? Angenommen man sieht ein Lied als Produkt. Dann ist der Urheber des Produktes nicht das Label sondern Komponist + Textschreiber. Die sehen aber das kleinste Stück vom Kuchen...
 
@Seth6699: Tja Seth, Gesetze sollen für das Volk und zum Schutz des Volkes gemacht werden. Also ist es so gesehn nicht nicht rechtens. Gesetze sind nicht dazu da um das Volk zu kriminalisieren, wie D3xter schon sagte.
 
@DennisMoore: Das Problem dabei ist aber, dass sowohl Industrie als auch Industrievertreter e.g. "GEMA" da ein SEHR verformtes Bild von dem "Recht" haben, weil Sie damit ihr Geld machen, wenns nach ihnen gehen würde, dürfte man sich eine DVD nur alleine in einem abgedunkelten Zimmer anschauen, damit auch bloss niemand anderes, der für die nicht bezahlt hat mitschauen kann und mp3's würden sich nach 1-3x anhören selbst zerstören. Es gibt aber genug Beispiele dafür, dass Sie nicht ganz dicht sind e.g. geht man auf eine Party bei nem Kumpel und der spielt Musik von ner CD und dabei kennen sich auch nur 2! Partygäste nicht Gegenseitig vom Namen handelt es sich dabei um eine "Öffentliche Veranstaltung" und Abgaben haben zu bezahlt werden, Zeitungsartikel dürfen (auch im PW/Geschichts Unterricht oder Allgemein für Bildungszwecke) nicht KOMPLETT kopiert und vervielfältigt werden, man darf nur Ausschnitte daraus mit klarem Zitat der Quelle verwenden, lustig ist es auch wenn bestehende Gesetze wie z.B. dass nach 50 Jahren Lieder dann mehr oder weniger "Open Source" sind und die Beatles von jedem hätten verwendet können durch ein bisschen Drängen der Musikindustrie (weils 2012 soweit wär) um 25 oder teils 50 Jahre erhöht werden etc. Wenn du dich an jeden Dünnschiss halten willst den die bestimmen, hast du, vor allem beim Urheberrecht hierzulande aber viel zu lesen und zu befolgen. Womöglich hast du teils auch einige Male unwissend gegen das Urheberrecht verstoßen und das mit dem Einverständnis ist auch so ne Sache auch bei YouTube und ähnlichem gibt es oft kein "Einverständnis" und es wird Content gegebenenfalls gelöscht, wenn Leute sich da nun ein Musikvideo oder ein Filmtrailer ohne das "Einverständis" der Urheber angeschaut haben ist das ja nu auch "illegal" und was ist mit Leuten die auf Webseiten oder Foren vom Urheber geschützte Bilder platzieren die sich andere anschauen?
Manche dieser "Bestimmungen" und Gesetze stoßen sich einfach komplett mit der digitalen Welt von Heute und sind bestenfalls nur "Outdated".
 
@Haggi20: OK, du bist begriffsstutzig und lernresistent. Ich hoffe mal du entwickelst eine Software und jeder kopiert sich diese einfach, damit du am eigenen Leib mal erfahrst, wie Raubkopierer Leuten schaden. Einer Firma kann man nicht schaden, denn es trifft immer die Mitarbeiter.
 
@Seth6699: Das kommt ganz drauf an was für Software man entwickelt. Für Privatanwender gibt es so viel Freeware und Open Source, dass es da eigentlich vollkommen überflüssig ist Geld zu bezahlen. Höchstens für ganz spezielle Fälle... Und sonst: wenn es closed sourse software für den Einsatz in Unternehmen is, dann isses absolut gerechtfertigt dafür Geld zu verlangen, weil immerhin das Unternehmen damit weiterhin Geld verdient. Weiss garned warum du dich über Privatkopien so aufregst...
 
@ratkiller: Also ich hatte eigentlich gehofft das ich selbstverständliche Dinge nicht erklären muss. Klar muss man für OpenSource nicht zahlen. Ich habe ja von zu bezahlender Software geredet. OMG.

Viele nutzen aber Software z.B. von Microsoft, Adobe etc., die einen haufen Geld kosten und das illegal. Microsoft verliert dadurch bestimmt Milliarden durch die illegale Nutzung.
Und bitte jetzt keine Argumente wie: "Soll Microsoft doch froh sein dass man deren Software nuttz". Sieht man mal wieder das die große Masse an Menschen einfach dumm ist. Ihr seid Deutschland.
 
@Seth6699: Software ist erstmal Grundsätzlich ein wenig anders als Musik worum es hier eigentlich erstmal ging, es gibt aber immer Wege damit Geld zu verdienen, und vor allem um Unternehmen wie Microsoft und Adobe brauchst du dir da keine Große Gedanken zu machen, ja die profitieren teils auch sehr gut davon wenn Schüler und Stundenten (sehr billige Versionen) oder Allgemein Leute in Ärmeren Ländern wie Indien oder China Ihre Software verwenden und Sie diese später im Geschäftsbetrieb (wo Sie das richtige Geld machen) einsetzen anstatt auf Sachen wie Linux, Open Office, GIMP, FreePDF oder whatever auszuweichen. Bei kleineren Unternehmen oder Kleinstprogrammen kann man Grundsätzlich auch mit kleinen Preisen oder sogar freiwilligen Spenden! rel. gut verdienen. Grundsätzlich kann man Behaupten, dass GUTE Software die evtl. sogar Nischen bedient sich gut verkauft (VOR ALLEM auch durch das Internet, da hätteste in den frühen 90ern viel Spass bei gehabt Leute dazu zu überzeugen deine Software Retail zu kaufen und einzusetzen) und wenn sich deine Software nicht verkauft dann wird es sicher nicht nur an den Bösen Rohrkapierern gelegen haben sondern an fehlendem Marketing oder Mängel in der Software.
 
@D3xter: Ich seh da nun wirklich kaum Probleme. YouTube und die Contentanbieter könnten sich z.B. für Musikvideos auf einen Kompromiss einigen. Und wenn Leute Fotos die ich gemacht habe weiterverwenden wollen, ist es doch nur Recht und Billig, dass sie mich vorher wenigstens fragen ob sie das dürfen. Und warum müssen Filmtrailer eigentlich auf 20 Seiten von irgendwelchen Leuten gepostet werden? Kann man die nicht auf der Seite der Filmfirma anschauen??? Im realen Leben ist das z.B. möglich. Da gibt die Filmfirma vor wo der Trailer zu sehen ist und ob er auf CDs gepresst werden darf oder nicht. Warum ist das im Internet nicht möglich? Für solche Sachen würde sich z.B. DRM sehr gut eignen. Nicht um den Kauf sicherzustellen, sondern um die Verbreitung zu kontrollieren.
 
Wenn man Filesharing jetzt noch unter verwendung eines vernünftigen Gebührenmodells legalisieren würde würde der Umsatz nochmal explodieren.
 
Langsam haben die Leute begriffen, dass nicht die wenigen Kopien das Problem sind, sondern die veraltete Vermaktungsketten. Erst nachdem auf MP3 Songs umgestellt worden ist, sin die Umsätze wieder gestiegen. Vielleicht lag deren Problem weniger an den Raubkopierern als mehr an den MP3-Playern die auf den markt geschmissen worden sind.
 
Erstaunlich. Könnte das als Sinneswandel betrachtet werden? Als nächstes wird wohl zugegeben, dass die Medien seid Jahren überteuert verkauft werden..? :)
 
@Hitchhiker: ja kann passieren..D
 
Ich kaufe CDs, weil ich es immer noch bevorzuge, einen Datenträger im Schrank zu haben. Weiter befindet sich darauf, die von mir bevorzugte Musik im WAV-Format - ohne DRM und Wasserzeichen. Ich kann diese Dateien X-beliebig konvertieren und weiterverarbeiten (USB-Stick für das Auto oder MP3-Player für die Bahn) ohne irgendwelche Einschränkungen. Und über den Onlinehandel (z.B. Amazon) bekommt man manche CDs sogar für unter 10,- Euro. Das sind dann jedoch nicht die Mainstream-Lala-Megastars - Aber die höre ich ohnehin nicht. Aber am schönsten sind die CDs von den Konzerten - zum Teil handsigniert. :-) Versuche mal einer von Madonna ein Autogramm zu bekommen. Die weiss nicht mal das ihr existiert und wer ihre Milliarden finanziert!
 
@Kobold-HH: Auf einer CD befindet sich keine WAV Format. Das WAV-Format ist für den PC gedacht und befindet sich so nicht auf der Audio CD.
http://de.wikipedia.org/wiki/RIFF_WAVE
 
Naja, die sollte lieber nicht so reden schreiben, sonst fangen die die alle wieder an und sagen, das wusten wir ja irgend wie dann wieder los endlich Geld sparen..
 
@darkalucard: Filesharing an sich ist keine Straftat... nur das was geshared wird kann zur straftat führen ...
aber wie schon mehrfach geschrieben werden sich die Grossen Vereine nicht davon beinflussen lassen... leider :-(
 
...verstehe trotzdem nicht, dass es zwar illegal ist, Filesharing zu bretreiben, andererseits aber genügend Hardware im Umlauf ist (CD-Player mit USB-Anschluss etc.), die auch kopiergeschützte CD's ohne Probleme in ungeschützte MP3's "zerlegen". Warum regt sich die MI darüber eigentlich nicht auf ??
 
Dann hört ja endlich mal diese filesharing Propaganda auf ^^
 
Diese Aussage ist aber allein noch nix wert. jetzt muss man sich branchenweit Einig sein und an einem Strang ziehen, und das weltweit. Ansonsten kann man die ganzen Verbände als Industrievertreter doch gar nich mehr ernst nehmen...
Was aber der Industrie ein Genickbruch verschafft, sind zu hohe Preise für alte Produkte. Wie kann es sein, das zb. in Deutschland Tonträger aus dem Jahr 2001 zum Ladenpreis von 18,99 Euro gehandelt werden? Finde ich erschreckend und ermuntert mich nicht gerade meine Sammlung zu komplettieren, auch wenn ich gern würde...
 
@Rikibu: ist doch ganz einfach, die alten sachen sind immer noch die besten, wie wir sie jedes jahr zu weinachten bekommen, best of usw...
damit verdiehnen sie die meiste kohle schon lange.
 
"Musikindustrie: Filesharing ist doch nicht unser Tod" - Schade eigentlich, verdient hätten sie es ja für ihre kundenfeindliche Produktpolitik
 
"Musikindustrie: Filesharing ist doch nicht unser Tod" richtig Euer Tod wird die Habgier gegenüber derer sein die Ihr auf 1000-de Euro verklagt habt und in den USA auf Millionen! Euch wird Eure eigene Firmenpolitik ins Grab bringen!
 
Endlich auch bemerkt, das physikalische Datenträger für Tonaufnahmen in Stereo eben nicht mehr lohnenswert sind? Musik ist eben im Netzwerk und im Internet. Und immer 1000de von CDs mit sich runzutragen, wenn dasselbe auf eine normale Festplatte passt? Wer das digitale Zeitalter verschläft muss sich nicht wundern, wenn die Kunden die Markterschließung in ihre eigenen Hände nehmen.
 
Mhh der Umsatz mit Konzerten zieht sie aus dem Minus. Da schau her! Sie können ja doch arbeiten für ihr Geld =) Wenn die vllt mehr auf Konzerte bauen würden statt auf Abzocke durch beliebig oft vervielfältigbare Daten... Aber das kommt wohl ned so schnell, das wär ja Arbeit... brr. Das is nur was für die niederen Wesen ^^
 
Das sagen jetzt die aus England aber das ist nicht die USA MI also mal sehen was die sagen wenn die sich zu wort melden
 
"Musikindustrie: Filesharing ist doch nicht unser Tod" Das fällt den ja früh auf. NAchdem sie 1000e verklagt haben
 
@kubatsch007: Es hat ja nur ine große Gruppe der Musikindustrie zugegeben, nicht "die" Musikindustrie.
 
Kann mir jemand aufzeigen, wo in den PDF diese Aussage überhaupt getroffen wird?
Eigentlich stehen da nur die Statistiken und Daten. Oder hab ich was überlesen?
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles