ASUS meldet Engpässe bei Notebook-Komponenten

Wirtschaft & Firmen Der Computer-Hersteller ASUS hat derzeit Probleme mit seinen Zulieferern. Bei verschiedenen Komponenten gibt es Engpässe, durch die deren Preise auf dem Weltmarkt steigen. mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
@Layor: Asus hat auch einen Engpass bei ihren Downloadservern. Ich musste vor kurzen mal wieder einen Treiber runterladen und habe mit 11 kb geladen. DAs hat sooo wenig gedauert...
 
@Sam Fisher: War vor Jahren schon so, und wird wohl auch immer so bleiben :)
Naja, wenigstens sind die Notebooks klasse, IMO.
 
@Layor: Da frag ich mich doch auch, warum sich der Markt nicht wieder stabilisiert. Erst sind die Preise runter und man konnte das Zeug nicht schnell genug rausbringen. Jetzt läuft es anders rum und das soll für Top Manager und BWL Götter ein Problem darstellen? Humbug, Unfug...
 
Preistreiberei -.-
 
Diese Problematik habe ich nun schon von verschiedenen Seiten gehört, nicht nur aus der IT. Bei den Zulieferunternehmen wurde wegen der Wirtschaftskrise auf Kurzarbeit gesetzt oder anderweitig die Produktion gedrosselt. Die Unternehmen, die von der Krise (noch) nicht so sehr betroffen sind haben nun Probleme, Bauteile zu bekommen, da es vermehrt zu Lieferengpässen kommt.
 
@satyris: und es wird immer weiter bergab gehen, weil diese IDIOTEN alles gedrosselt und gekürzt haben wegen der "Krise". Wenn sie das NICHT gemacht hätten wäre der scheiss schon längst wieder aus Vergangenheit! Denn weniger Arbeiter =>Weniger Produktionsoutput =>Weniger Gewinn => Weniger Geld =>Weniger Arbeiter => usw. Das die Firmen das noch IMMER nicht kapieren ist einfach nur traurig ...
 
@KROWALIWHA: is halt wieder mal ein Beweis, das man das BWL 1 x 1 nicht Punkt für Punkt als Strichliste abarbeiten kann. Wer nicht investiert, kann halt nix verkaufen. Die Frage ist nur, was muss passieren, damit da mal ein Umdenken stattfindet? Solange man sich von Aktionären ins Geschäft reden lässt, wird es solche Krisen immer wieder geben. Selber Schuld. Die Zeche zahlt wieder der, der eigentlich investieren will, weil er nich das bekommt was er will.
 
@KROWALIWHA: richtig ! 90% der Krise findet im Kopft statt, nicht in der Realität...
 
@KROWALIWHA: Warum ? Soll man für die Halde produzieren, damit die Lager randvoll sind und man zusätzlichen Lagerraum dazumieten muss ? Und warum sind die Lager randvoll ? Weil die Nachfrage massiv gesunken ist. Und bekanntlich ist die Elektronik Industrie eine schnelllebige. Ein Laptop, das vor einem Jahr produziert wurde und nun auf Lager liegt, kannst Du in einem Jahr gleich in der Brockenstübe abgeben. Deshalb ist ein Herunterfahren der Produktion die einzige vernüftige Alternative.
Oder soll z.B. die Autoindustrie 2009 Automodelle wie in den guten Zeiten produzieren um sie dann mangels Nachfrage sie einlagern zu müssen und sie dann in einem Jahr als Auslaufmodell auf den Markt bringen ? Das würde dann im Endeffekt darauf hinauskommen, dass Autos des aktuellen Jahrganges verteuert verkauft werden müssen um die Ausläufmodelle attraktiv zu machen resp. sie über einen angemessen Preis los zu bekommen. Das ist ein Teufelskreis.
 
@pubsfried: falsch. Es wurden tausende von Millarden €ur / USD etc vernichtet. Das Geld fehlt jetzt zum neu investieren. Derjenige, der jedes Jahr einen neuen Mercedes S -Klasse gekauft hat und jetzt plötzlich keine fetten Börsegewinne mehr macht, der wird in nächster Zeit keinen neuen Mercedes kaufen.
Der Kleinunternehmer, welcher Geld von der Bank will, weil er expandieren möchte oder sein Maschinenpark erneuern will, bekommt keinen Kredit, da die Banken inzwischen sehr vorsichtig mit Kredit geben geworden sind.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

ASUS Zenbook im Preisvergleich