Uiguren: Chinesische Hacker greifen Filmfestival an

Internet & Webdienste Chinesische Hacker haben offenbar die Website des Internationalen Filmfestivals von Melbourne angegriffen. Hintergrund ist wahrscheinlich das Vorhaben, während der Veranstaltung einen Film über den Widerstand einer Minderheit zu zeigen. mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
§1: die chinesische regierung hat immer recht... §2: hat die chinesische regierung mal kein recht, siehe §1...
 
@klein-m: wenn ich hier woche für woche die news verfolge, kommt mir das auch so vor irgendwie o0
 
@klein-m: XD unfehlbarkeit fehlt nur noch der Absolutismus
 
Da scheinen wohl so eine Art von "Staatshacker" am Werk gewesen zu sein.
 
@drhook: evtl. haben die zuviel "command & conquer generals" gespielt... ,-)
 
@klein-m: Ich kenne das Spiel leider nicht, aber wenn augenscheinlich ein Staat seine Hacker beauftragt "solche Dinge" zu tun, ist das schon sehr bedenklich. Andere Staaten werden sich (oder haben schon) auch irgendwelche Hackerabteilungen zulegen. Dann kann man mal eben diese oder jene Webseite angreifen, vielleicht den Amerikanern ein paar europäische Bankdaten stehlen oder bei M$ versuchen an irgendwelchen Sourcecode heranzukommen.
 
@drhook: Die brauchen keine Staatshacker, diese Nation besitzt vor allem in den unteren Schichten einen extrem hohen Nationalstolz! Auf unserer Uni hat ich mal ein paar Gespräche mit Austauschstudenten aus China, die männlichen, aus ärmeren Verhältnissen, wollten nichts von Tibet und Taiwan wissen. Meine weiblichen Gesprächspartner konnten wenigstens eine mehr oder weniger große Teilschuld sehen. Ich bin stolz Deutscher zu sein, wisst ihr warum? Weil wir wissen dass ein extremer Nationalstolz nur zu einem großen Fall und zu r einer kollektiven Blindheit führen kann. Ich wünschte mehr Nationen würden das einsehen.
 
@Kartoffelteig: was hat das bevormunden von staatsmitgliedern mit nationalstolz zu tun?... wenn die sorben meinen würden, dass sie ihr eigenes land haben möchten, würde ich mich als DEUTSCHER dagegen nicht auftürmen, weil für mich das selbstbestimmungsrecht der einzelnen leute nicht mehr gewährleistet ist... ich bin froh, nicht mehr unter dem "schutze" der besatzungszone zu stehen... kackt sich italien ein, weil san marino selbständig ist?....
 
@drhook: Das Hackerspiel "Uplink" lässt grüßen XD
 
What ne Aktion. Hätten die den Film einfach laufen lassen, wüsst ich zumindest schon mal garnix darüber.....aber jetzt ist Gott und die Welt informiert...und das ist jetzt besser für die chin. Regierung?
 
Ich will/möchte ja jetzt nicht wirklich pauschaliesieren und es ist auch einwenig OT aber nehmen wir die obersten 10.000, schiessen sie zum mond und der rest der menschheit hat ne menge weniger probleme ^^.
 
@zaska0: hihi, ja schon. Aber die Kosten begleichen dann wiederum wir. Im Meer versenken wäre da billiger.
 
@Bösa Bär: wir zahlen doch eh schon alles -.-.
 
Sehr schwierig zu bewerten. War es wirklich ein "Hacker-Angriff' aus China oder doch nur eine PR-Aktion dieser Volksgruppe um auf sich Aufmerksam zu machen?
 
@uk82: Manche PR kann aber auch negative Folgen haben. Die Uiguren sind das größte Turkvolk im Gebiet Xinjiang. Von daher sind sie ja schon einmal nicht so unauffällig.
 
@Turkish: Mich stört in dem Bericht, dass auf der 'Gehackten' Seite angeblich die Chinesische Flagge angezeigt wurde, dies läßt zumindest darauf schließen, dass nicht die Chinesische Regierung dahinter steht (welcher Staat gibt solche Angriffe gerne zu und dann noch mit einem Hoheitszeichen?). Deshalb meine Vermutung in RIchtung PR-Aktion, auch im Zusammenhang mit den Protesten der Uiguren.
 
Rund 80 Prozent der Angriffe auf meinen kleinen FTP-Server, kommen aus China. Das lässt schon mal einige Schlussfolgerungen zu. Zum einen versiegelt der chinesische Staat zwar das Internet mit der großen vaterländischen Firewall, um die Bevölkerung vor dem westlichen Demokratie-Virus zu beschützen. Andererseits wird die Welt von China aus, mit einer Unmenge an Internet-Angriffen überzogen. Irgendwie scheint die China-Firewall also nicht ganz zu funktionieren - oder aber, sie funktioniert perfekt, nämlich nur nach innen, während man das treiben nach außen hin, insgeheim gut heißt, wenn nicht sogar steuert. Die Korruption in den chinesischen Führungskadern ist ja legendär, da will man an einträglicher Internetkriminalität, möglicherweise mitnaschen.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen