Fehler: AVG Anti-Virus löschte Dateien von iTunes

Sicherheit & Antivirus Die Sicherheitslösung AVG Anti-Virus hat manchen Nutzern der Multimedia-Software Apple iTunes Ende letzter Woche einiges Kopfzerbrechen bereitet. Wegen eines Fehlers wurde eine Datei gelöscht, so dass iTunes nicht mehr funktionierte. mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
jeder macht mal fehler
 
@seppe0815: mag sein, aber Norton/Symantec wäre gleich wieder der Buhmann...
 
@seppe0815: ich wüßte nicht, wo da ein Fehler wäre - höchstens, daß iTunes nicht gleich vollständig deinstalliert wird!
 
@FellFroscH: Der Buhmann, weil sie Geld wollen. AVG hingegen ist kostenlos =) Wenn man was verschenkt, darf es mal Fehler machen und keiner nimmts dene wirklich übel... und wenn ich mir anschau WAS der runterschmeisst =))... ob das so ein Fehler ist? =)
 
iTunes ist doch n Virus *fg*
 
@Blaulicht110:
Ich würde sogar einen Schritt weiter gehen: es ist eine Krankheit!
 
@Blaulicht110: Nö :)
 
@Blaulicht110: iTunes ist nich nur ein Virus, sonder regelrechte "Spyware". Somit hat AVG schon richtig gehandelt. - Wie ich immer sage: Jedem iDioten seinen iPod und sein iPhone.
 
@kfedder: :D Richtig so Antivir, Fass das böse itunes FASS!!! :D
 
@Clawhammer: Ist aber nicht Antivir.
 
@kfedder: und wieder durchzieht die Farbe des Neides ein Gesicht...
 
@kfedder: Welche Spyware denn?
 
@el3ktro: Genius? Oder diese komische Leiste unten, mit der man Musik kaufn soll schickt auch ständig Daten an Apple.
 
@Blaulicht110: Ich würde eher sagen, iTunes ist ein super Musikverwaltungsprogramm... Ich zumindest habe bisher noch kein besseres gefunden. Zu Genius etc.: Diese Funktionen lassen sich ganz einfach deaktivieren, falls man sie nicht nutzen will. Und wenn man sie nutzen will, müssen nun mal Daten übertragen werden, sonst würde das Ganze nicht funktionieren...
 
@Blaulicht110: So funktioniert das dann auch mit dem Bundestrojaner.... Als vorläufige Lösung wurde das Hinzufügen des Bundestrojaner zur Liste der Ausnahmen für den ständigen Hintergrundschutz genannt. Damit hat dann Herr Stasi Scheuble wieder vollen Zugriff auf Ihren Rechner....
 
@kfedder: Sprach der neidhammel...der sich selbiges nicht leisten kann...
 
@Tomtom Tombody: wenn iTunes ein virus ist, weil es daten an apple sendet, dann ist es der wmp wohl auch... als ob microsoft das nicht machen würde. und wer schlau ist, weiß, das man es in beiden fällen ausschalten kann. wieder mal der übliche appleflame....
 
@trixn86:Ja, nur sind es beim WMP anonyme Daten... Bei iTunes sind sie ja mit deinem Account verknüpft. Das ist schonmal eine ganz andere Liga
 
@john-vogel: die einzigen daten, die itunes übermittelt, sind die, welches lied man gerade hört. und das nur bei eingeschaltetem ministore. wenn ich ihn eingeschaltet lasse, bekomme ich halt passende kaufempfehlungen. und wenn ich keine songs kaufen will, schalte ich ihn sowieso ab. dann hört itunes auch auf, die titelinfos zu übertragen. ansonsten werden keine persönlichen daten übertragen. finde ich persönlich nicht dramatisch. der wmp sammelt ebenfalls daten über die abgespielte musik sowie eingelegte cd's. wenn man das nicht will, entfernt man den haken "Programm zur Verbesserung der Benutzerfreundlichkeit". alles auf diversen internetseiten nachlesbar. da machen selbst die firmen keinen heel draus. seiten wie amazon machen nichts anderes. diese registrieren, welche artikel du dir ansiehst, und auf der startseite siehst du dann dazu passende artikel.
 
@trixn86: Ja, das bestreit ich ja auch gar nicht. Nur ist es eben so, dass bei Microsoft eben "192.654.345.90" die CD eingelegt hat, Apple weiß hingegen das es Max Mustermann aus Musterstadt mit der Kreidtkartenummer 123456789 war.
Außerdem sammelt WMP keine Daten über abgespielte Musik und sendet diese auch nicht weiter. Außer man hat die Funktion aktiviert, dass Albenbilder und fehlende Titelinfos ergänzt werden sollen.
 
@john-vogel: das weiß apple aber auch nur, wenn du auch schon mal im store gekauft hast. und wenn du den store zum musik kaufen benutzt, dann ist es doch nicht schlecht, wenn du dort direkt angebote zu deiner lieblingsmusik hast. ist doch ein gewinn. wenn du da nie etwas kaufst, dann kennen sie deinen namen auch nicht, schließlich ist es ja keine pflicht, diese daten bei itunes einzugeben. apple beteuert übrigens, das informationen zur abgespielten musik nur temporär gespeichert werden. was wollen die auch mit datenbanken voller musiktracks von leuten, die sie eh nicht kaufen. nichts anderes macht amazon. wenn du da angemeldet bist, wird auch gespeichert, was du dir anschaust. und dann bekommst du halt entsprechend interessante produkte angezeigt. vollkommen normale prozedur in einem onlineshop. und nichts anderes ist der applestore, nur das er innerhalb von itunes angezeigt wird. fazit: wer keine musik kaufen möchte, bleibt auch anonym. wer musik kaufen möchte, hat bestimmt kein problem damit, wenn er musik nach seinem geschmack vorgeschlagen bekommt. deaktivieren lässt es sich immer, und zwar in beiden fällen. sehe da kein besonderes datenschutzproblem zumal es da um wirklich banale daten geht, die apple nur zur produktförderung nutzen kann.
 
@skylight: Kann es sein, daß du noch gar nicht sehr intensiv nach Alternativen zu iTunes gesucht hast? Könnte es sogar sein, daß du http://www.getsharepod.com/ nicht kennst?
 
@nickname: Doch kenne ich, aber SharePod ist nicht zur Musikverwaltung auf dem PC gedacht. Und dort kenne ich eben kein Programm, mit dem ich meine Musik so einfach und übersichtlich anzeigen, abspielen, taggen, sortieren, usw. kann wie mit iTunes. Mir gefällt iTunes ganz gut. Das einzige was mich stört, ist die schlechte Programmierung für Windows (soll ja bei der Mac-Version ganz anders aussehen).
 
@skylight: Ich kann da nur "Songbird" empfehlen.
 
@Tomtom Tombody: Warum schließt du bei meiner Aussage auf Neid? Ich brauche zum musik hören einen vernünftigen Player mit gutem Klang und nicht so ein armseeliges "Prollteil", welches man auch als "Schwanzersatz" bezeichnen kann. "iTunes" ist doch in der Funktionalität total eingeschränkt. Oder kennt einer eine versteckte Möglichkeit in iTunes, mit der man Musik vom iPod/iPhone zurück auf den PC/Mac spielen kann? Von daher ist diese Software nicht brauchbar.
 
@kfedder: Weil das eine Standardantwort von Apple-Gläubigen ist =) Wer es nicht mag kennt es nicht und die ganz armseeligen sagen "Wer es nicht mag, kann es sich einfach nicht leisten" =)
 
@kfedder: Ich werde Songbird wohl mal wieder ausprobieren. Als ich es das letzte Mal installiert habe, gab es noch einige Problemchen, so dass ich dann doch bei iTunes geblieben bin. Ansonsten ist Songbird ziemlich gut und funktioniert auch ähnlich wie iTunes...
 
it´s not a bug, it´s a feature!
 
@Nuallan: Es geht hier nicht um Windows, mein Lieber! :-)
 
Eine Statistik welcher Viren-Scanner am häufigsten Fehlermeldungen dieser Art produziert wäre mal interessant.
 
@Ensign Joe: Fehler aus offizieller Sicht^^
 
@Ensign Joe: Ja! Es hätte iTunes gleich vollständig entfernen sollen.
 
Sagte die Päpstin zu den Statisten, die gerade die Mondlandung im Studio nachgestellt hatten: "Wenn da mal nicht Microsoft dahintersteckt".
 
@Bengurion: Microsoft wurde 1975 gegruendet, die mondlandung war 1969... :-)
 
@Tomtom Tombody: und die Päpstin soll im 11. Jahrhundert gelebt haben. Und? Du hast verstanden, was ich sagen wollte?
 
@Bengurion: die Mondlandung war echt. Kam vor kurzem auch in der Glotze und es wurde jede Behauptung zunichte gemacht die solchen Unsinn behauptet.
 
@zivilist: Ach auch die Mythbusters Folge gesehen :)
 
Aber sehr lobenswert, wie kulant hier mit diesem "Fehler " umgegangen wird. Auch Kaspersky hatte schon in der Vergangenheit versehentlich prägnante Daten gelöscht.
Aber letztendlich ist es egal, welches Programm wer nutzt: Wenn ich mit dem Programm zufrieden bin, kann ich sowas locker wegstecken, immerhin steckt jede Menge Arbeit in den Datenbanken und wo gehobelt wird, da fallen Späne.
Jedenfalls finde ich AVG durch diese "Panne" nicht minder empfehlenswert!
 
Willkommende Aktion
 
@overdriverdh21: Alphatelefon Münster. :)
 
Braver Virenscanner...haste fein gemacht!
 
@kfedder
genau. und jedem idioten seinen kommentar, gell?
 
@acstrobe: Und Jedem seinen blauen Pfeil. :)
 
Kann ein Programm unter Windows einfach so Daten löschen ohne das der Benutzer gefragt wird? Ziemlich gefährlich.
 
@John Dorian: Daten zu manipulieren sollte eigentlich bei allen Betriebssystemen möglich sein :)
 
@nickname: Da stimme ich dir zu, aber z.B bei OSX wird man wenigstens nach einem Passwort gefragt wenn ein Programm so was durchführt.
 
Also bei AntiVir wird man gefragt, ob man die Datei Löschen oder in Karantäne sperren oder den Zugriff verweigern oder die Meldung ignorieren will. Ungefragt dürfte AVG gar nichts löschen.
 
@ninakalenkow: Paranoia oder Leseschwäche? Ich zitiere aus der News: "In der Folge entfernte AVG JE NACH EINSTELLUNG" (Hervorhebung von mir) - es ist also Einstellungssache, wie AVG bei einem Virenbefund reagiert. Ich habe kein AVG bei der Hand um nachzusehen, aber Einstellungen wie "Nachfragen", "Löschen ohne Nachfrage", "Quarantäne ohne Nachfrage" o.ä. sind bei Virenscannern Standard, AVG wird hier keine Ausnahme machen.
 
Ich wußte schon immer das AVG Anti Virus genial ist. Endlich wir iTunes mal als Virus erkannt *gg*
 
mich würde es nicht wundern, wenn sich iTunes dieses Virus bedient, um Daten auszuspionieren ... Paranoia? Weit gefehlt! Unter Mac OS X zum Beispiel will sich JEDES Apple-Programm mit apple.com verbinden (Textedit, Taschenrechner ... also Programme ohne Internet-Funktionen)
Kommentar abgeben Netiquette beachten!
Einloggen

Apples Aktienkurs in Euro

Apple Aktienkurs -1 Jahr
Zeitraum: 1 Jahr

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles