Spickmich.de: Lehrerin geht vor's Verfassungsgericht

Recht, Politik & EU Die Lehrerin aus Nordrhein-Westfalen, die bereits in mehreren Instanzen die Bewertung von Lehrkräften im Internet nicht unterbinden konnte, will nun vor das Bundesverfassungsgericht ziehen. mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Da sieht man mal wie kleinlich und verklemmt die guten alten Lehrer sind :-)
Ich denke das ist freie Meinungsäußerung, warum sollte sowas verboten werden!
 
@diablo*: Wenn das verboten bin, bin ich auch dafür das jemand vor das (Verfassungs-)gericht zieht und sich gegen die Noten in der Schule stellt, denn dass das in einigen Fächern (vor allem Deutsch) Kopfnoten sind, weiß wohl jeder.
 
@diablo*: lol, ich finde die gesammte Situation sowas von überbewertet. Die sollte lieber vorsichtig sein, wenn sie so weiter macht verliehrt noch der letzte Schüler den Respect vor ihr...und was dabei rauskommt kann sich hier wohl jeder denken...ein glück dass die Schüler zu meiner Schulzeit noch andere Hobbys hatten, als ihre Lehrer fertig zu machen^^
 
@diablo*: na, wie würdest du es finden wenn deine beruflichen leistungen für jederman unter deinen vollen namen zu ergoogeln wäre. gerade wenn es dann auch um junglehrer geht die sich noch bewerben müssen. ich glaub da würdest du auch nicht gerade nett reagieren. ich glaub die note hätte die gute frau ertragen aber bitte nicht öffentlich sonst kann man die schulnote jedes schülers auch einfach online stellen, evtl. würde der ein oder andere schüler dann sogar noch vorteile haben weil die firmen sich bei ihm bewerben und die anderen können es gleich mit anderen schulen versuchen um von ihren drecksnoten runter zu kommen.
 
@Sohoko: Genau das ist der Punkt. Stellt euch vor, man würde eure Schulnoten ins StudiVZ stellen und jeder könnte sie lesen - auch euer zukünftiger Arbeitgeber... Da würdet ihr euch auch bedanken. Aber Kritik an Lehrern muß auch erlaubt sein und seinen Rahmen finden (bin selbst Lehrer).
 
@diablo*: Wie würdest du es finden, wenn du öffentlich an den Pranger gestellt werden würdest? Hättest du Freude damit, dass jeder deine Leistungsbeurteilung einsehen kann?
 
@xep624: vorallem ist die notenvergabe durch unqualifizierte schüler einfach zu subjektiv.
 
@diablo*: Hmmm.... Ich hatte immer ne schlechte deutsch note (wer hätte es gadacht ^^) und wiederspreche hiermit der benotung auf meinem zeugniss unter meinem vollem namen *rofl*
 
@Sohoko: Womit hast du dich denn bei deinem Arbeitgeber beworben? Sicherlich mit deinen Zeugnissen. Es sei denn du arbeitest noch nicht oder hast ein Alter erreicht, bei dem Schulzeugnisse keine Relevanz mehr haben...
 
@diablo*:
So sehe ich das auch. Die Lehrer die schlecht benotet werden, sollten sich Gedanken machen ob sie nicht vielleicht etwas falsch machen. Zwar kann man nicht jedermanns Freund sein. Aber man sollte wie ein Profi seine Arbeit verrichten.
 
@Sohoko: Zu subjektiv für was?
 
@diablo*: Diese Lehrerin geht den richtigen Weg. Es muß Grenzen geben. Warum? Selbst gute und aufrichtige Lehrer könnten durch bewußtes böswilliges Verhalten von Schülern in die Berufsunfähigkeit getrieben werden. Ganzen Familien würde damit viel Leid zugefügt. Aus diesem Grund bin ich gegen eine öffentliche Bewertung durch Schüler. Im Klassenzimmer dagegen könnte über das Auftreten der Lehrer gesprochen werden. So eine Vorgehensweise fördert gleichzeitig ein sachliches und mutiges Verhalten der Lehrer und Schüler, weil man sich von Angesicht zu Angesicht die Meinung sagen würde. Außerdem könnten eventuell auftretende Mißverständnisse an Ort und Stelle aus dem Weg geräumt werden. Desweiteren hat diese öffentliche Bewertung noch eine Nebenwirkung in der Form, dass die Annäherung zwischen Lehrern und Schülern gestört werden kann. Sinnvoll sind nur persönliche Gespräche.
 
@John2k: zumindest sind meine Noten nicht ausschlaggebend da man als handwerker (Elektromechniker) entweder sein gebiet beherrscht oder nicht. Und ja, meine Schulnoten interessieren leider niemanden mehr denn da war ich bedeutend besser. Außerdem bin ich quereinsteiger. hier helfen gute Arbeitszeugnisse die ich mir erarbeitet hab aber dennoch möchte ich die nicht online sehen. @[Elite-|-Killer] subjektiv deswegen weil sich deren Notenvergabe auf symphatiefaktoren entscheidend verändern und sie nicht die nötige reife besitzen. war ja selbst mal Schüler und weiß wie ich mich über manche Lehrer geärgert hab.
 
@Sohoko: Ich will keine Erklärung des Wortes subjektiv in dem gegeben Kontext sondern ich will wissen für was die Bewertung ZU subjektiv sein soll.
 
@xep624: So kann man das nicht sehen, eine Note bei Spickmich ist ja keine "amtliche" Schulnote wie in den Schulzeugnissen. Wenn ein zukünftiger Arbeitgeber die Spickmich-Note irgendwie hoch bewertet, ist das halt eine "Fehlentwicklung" im Bereich der Beurteilung in den Personalbüros.
Betrachtet man die Sache mal anders herum, würde die klagende Lehererin Recht bekommen, dürften die Schüler ja eine Benotung ihrer Lehrer über Spickmich nicht mehr abgeben, Die Frage ist ob man das einschränken sollte, ich glaube eher nicht, denn alles läuft ja bei Spickmich in geordneten Bahnen ab. Wird die Lehrerbenotung in Spickmich aber untersagt, wird das dann anderswo gemacht, vielleicht auf einem Server im Ausland und da wird dann nicht nur benotet sondern es werden dann auch noch verstärkt Beleidigungen usw. vorkommen.
 
@Sohoko: In Schweden waren sogar alle Gehälter öffentlich einsehbar, wenn ich ich richtig erinnere. Wenn es für alle gelten würde und alles offen stehen würde, dann gäbe es kein Problem. Versuchen sich allerdings einige diesem Verfahren zu entziehen, dann gibt es ein Problem.
Würden alle Daten für alle irgendwo offen stehen, dann gäbe es doch kein Problem in dieser Hisicht.
 
@[Elite-|-Killer]: okay, ich spreche den Schülern das Recht ab ihre Lehrer zu benoten weil selbst der Lehrer ein Studium braucht um Schüler zu benoten. Es gibt rechtliche Grundlagen auf denen sich die benotungen stützen müssen und das ist hier nicht der fall weil es nunmal so ist das sich zum überwiegenden Teil nur unzufriedene Schüler melden. Ich mein, es geht hier nicht um eine Art Verbraucherschutz. Hier geht es um halböffentliche Personen die einen besonderen Schutz verdienen. Wenn dann sollte ein System geschaffen werden wo Schüler intern ihre Benotungen abgeben dürfen und der Schulleiter daraufhin Schulungen anbieten kann bis hin zur Auflösung des Beschäftigungsverhältnis wenn mindesten 90% der Schüler eines Lehrers ihre Noten vergeben und dann eine schlechtere Note als 4 bei herauskommt, bei lehrern mit drei Fächern dürfte keine 5 dabei sein. Das intern und keinesfalls extern, denn das kann Existensen vernichten siehe Cybermobbing unter Schülern selbst.
 
@manja: WARUM ? Was für den einen gilt hat auch für den anderen zu gelten. Grundsatz jeder demokratie !ALSO Währet den anfängen.
 
@diablo*: ganz genau. solange man es sich "leisten" kann, gegen die schüler zu arbeiten, muss man sich nicht wundern, das man von den schülern nicht ernstgenommen, oder gar gemobbt, terrorisiert oder angegriffen fühlt. und wenn es nicht das ist, dann wird im unterricht nicht mitgemacht usw. usw. man sollte doch versuchen, das internet als chance und eine bewertung eines lehrers als ansporn sehen anstatt als bedrohung. aber jeder beamte sieht jede weiterentwicklung oder veränderung wohl als bedrohung... ich glaube die frau hat in ihrem job zukünftig keinen spass... bzw. nix zu lachen.
 
@Sohoko: Eine subjektive Meinungsäusserung mit einer im idealfall objektiven Leistungsbewertung gleichzusetzen finde ich jetzt irgendwie etwas übertrieben.
 
@[Elite-|-Killer]: Zweischneidig. Angenommen der lehrer schaft es wirklich nicht den kiddies was bei zu bringen ? Wie willst du fest mac hen das es umwillkeit seites der schüler ist oder inkompetenz der lehrer ? Bedides wäre dann ja "subjektiv" das eine aus sicht der lehrer: Der schüler kan nichts. Und von seiten der Schüler: Die/Der lehrer kann mir nichts erklären/beibringen.
 
@zaska0: ob ein Lehrer unfähig ist, Stoff zu vermitteln, fällt spätestens dann auf, wenn Jahr für Jahr immer wieder im selben fAch die Leute mies abschneiden. Spätestens dann kann man es wohl im allgemeinen nicht auf die Schüler allein schieben. Dann merkt man ob ein Lehrer die Schüler bei Klassenarbeiten linkt oder eben andere Defizite...
 
@ayin: Es geht ja nicht um Noten, die auf irgend eine Art und weise überhautpt etwas aussagen... Das sind einfach nur die Meinungen von irgend welchen Schülern. Sogar wenn Privatpersonen an den Pranger im Internet gestellt werden hat das sehr wenig über ihre Berufserfahrung aus zu sagen. Es gibt zB Abteilungsleiter die zwar von keinem gemocht werden, aber die Abteilung läuft! Und das ist im Berufsleben wichtiger als die Meinung irgendwelcher schlecht bezahlter Arbeiter :-). diese Spickmich.de oder MeinProf.de sind doch nur Schwarze Bretter für Leute die eh nichts zu sagen haben :-D
 
@diablo*: Man kann doch keine Schulnoten oder Zeugnisse, mit einem Bewertungsportal im Internet vergleichen? Die Lehrer bewerben sich doch nicht mit den Noten auf der Plattform!? Außerdem steht und fällt ein Lehrer mit seinem Unterricht, warum sollte man ihm also nicht vor Augen führen wie er sich so im Unterricht macht, und ob die Schüler zufrieden sind oder nicht. Einige vergleichen hier Äpfel mit Birnen
 
@xep624: Die schuelernoten sind aber offiziell und haben daher nichts im netz zu suchen (datenschutz), was die schueler machen ist lediglich ihre "Freie Meinungsausserung" wenn sie die lehrer bewerten...die braucht garnicht vor gericht gehen, hat schon verloren...
 
@ayin: Dann sollen die lehrer sich muehe bei ihrem job geben und nicht auf die 3 monate ferien im jahr spekulieren (so hat mein lehrer frueher begruendet warum er lehrer wurde und er hat dabei nicht gelacht) dann kommen sie nicht an den pranger...komisch ist aber: warum regen sich nur die lehrer auf die schlecht bewertet wurden...???...das sagt doch alles...
 
@John2k: Mein chef damals, als ich die lehre begonnen habe, wollte meine zeugnisse nicht sehen...
 
@All: Wenn man jemanden anprangert und in der Öffentlichkeit denunziert bzw. diskreditiert, dann ist es ziemlich egal auf welcher Platform es beruht. Es ist und bleibt in so einem Fall Rufmord. Das kann man schön reden wie man will.
 
@diablo*: Man könnte ja die Zeugnise der Schüler ins Internet stellen. Mal schauen wie schnell es gehen würde bis Eltern von schlechten Schülern klagen würden.
 
@ayin: Wieso? Hätten sich die entsprechenden Lehrer durch eine vorbildliche Anwendung der Pädagogik hervorgetan, würde hier keine 4,3 stehen. Anstatt in sich zu gehen und das eigene Verhalten zu prüfen und ändern, wird geklagt. Hätte diese Lehrkraft eine 1, 2 od. 3 bekommen, käme sie ja nicht auf die Idee. Außerdem können Lehrer auch die Zukunft unserer Kinder steuern (nachträgliche Anpassung der Notenspiegel für Prüfungsaufgaben usw.). Gerade in der 4. Klasse wird gesiebt, wie blöd, um eine gleichmäßige Aufteilung der Schüler für Gymnasium, Realschule und Hauptschule zu erreichen. Ja, und das habe ich Live erlebt...
 
@ayin: Anhand der Tatsache, dass sich bei Spickmich nur mit Noten von 1-6 bewerten lässt und bedenkliche Bewertungskategorien (Privatsphäre, Intimsphäre) inzwischen vom Betreiber entfernt wurde würde ich behaupten, dass es sich bei der Bewertungsvergabe eher nicht um Schmähkritik handelt. Dass nicht bei jedem eine gute Bewertung raus kommen wird sollte auch klar sein, aber so ist das leben, kein Mensch hat das Recht in der Öffentlichkeit nur so gesehen und dargestellt zu werden wie er es gerne hätte.
 
@manja: entschuldige, also ich kenn es so, wenn schüler sich beschweren, unter 4 augen, dann ist es seeehr gut möglich das diese nimmer lange mit dem lehrer zu tun haben, wegen rapider verschlechterung der noten. oh, lehrer die in die berufsunfähigkeit getrieben werden ? (vielleicht waren sie es vorher schon) gutes argument, einige schüler können sich aufgrund ihrer beschwerde später nicht mal eine familie leisten.die gespräche sind leider nur für lehrer "sinnvoll" weil die schüler am kürzeren hebel sitzen. es gibt gute lehrer die auch schlechte noten vergeben. der schüler, man glaubt es kaum, kann schon differenzieren. schaut euch mal bei youtube volker piper an. der hat es teilweise sogar auf den punkt gebracht.
 
@Aeleks: Bei allem Respekt: Du hast aber bei Deiner Deutschlehrerin bestimmt auch eine schlecht bewertete Lehrkraft gehabt. Dein Deutsch läßt diesen Schluß durchaus zu. Entschuldige bitte, aber Deine Antwort hat mich gereizt.
 
@Sohoko: in meiner schulzeit hatten wir auf unserer schule auch viele junglehrer...es gab nie probleme mit ihnen...es kommt auf den umgang miteinander an...die junglehrer waren locker drauf, so waren wir als schüler auch ganz easy drauf...und der stoff wurde durchgezogen in einer netten atmosphäre...wir haben alle viel gelacht, was meiner meinung nach auch dazu gehört...so ein unterricht mit schlechter stimmung bringt kein spaß...klar, wir hatten auch lehrer die nicht beliebt waren, die auf fragen dumme antworten gegeben haben...
 
@Sohoko: Wen ich weis, an meinen Leistungen ist nichts zu rütteln, müsste ich nicht vor´s Gericht ziehen. Ich persönlich würde mindestens dreiviertel Lehrer sofort rausschmeißen, und neue angegierte Lehrer einsetzen. Ich bin sehr oft in der Schule bei meinem Kind, es ist eine KATASTROPHE!! wen die da eingestellt haben. Lehrer die absolut kein Bock haben, für die Schüler null Interesse zeigen und nur trocken ihr Stoff runter rattern, gehören da einfach nicht hin. Vor allem muss das Beamten Status sofort abgeschafft werden. Das die Schüler so ein Portal auch missbrauchen können darf natürlich auch nicht sein, aber die Leistungsbewertung der Lehrer muss ins Netz, muss aber auch nach sehr strengen Regeln erfolgen.
 
@Laika: ins Netz gehört sowas nicht oder wollen wir es auch mit unseren Sprößlingen so machen. Zeugnisse ins Netz. Erst dann kann man auch einen Zusammenhang erkennen zwischen Schülern und deren Lehrkräfte. Meine Freundin ist Junglehrerin und es gibt einen Lehrkräftemangel in der BRD und so fast jedem Bundesland aber nein, die, die Bock haben ihren Beruf auszuführen werden erstmal als Feuerwehrkräfte eingestellt. Von einem Motivationsverlust wollen wir garnicht erst reden wenn die Schulklassen größer und unkontrollierbarer werden. Problem ist auch die Elternvertretung die teilweise mal so rein garnichts machen will wenn man überhaupt genug Kandidaten zusammen bekommt, aber genau hier kann angesetzt werden wenn man mit den Leistungen einer Lehrkraft unzufrieden ist, nein, die Eltern denken ja sie müssen ihrer Kinder nicht erziehen sondern es macht die Schule... fakt ist, Lehrer sind Pädaagogen und keine Erzieher (feiner Unterschied). Wenn die Schüler richtig mit machen und nicht so ne möchtegern Vollproleten mit Fukolila mit EdHarding Assikappen wären, vielleicht hätten auch Lehrkräfte eine höhere Motivation die sich dann natürlich auch auf die Schüler bemerkbar macht aber hier ist nicht der einzelne Lehrer schuld drann sondern das Zusammenspiel mehrerer Organe. Man könnte ja einzelne Elternteile benoten aufgrund ihrer erzieherischen Vorarbeit und das dann ins Netz stellen. Aber wie ich schon sagte gehört sowas nicht ins Netz denn auch sowas wäre unter umständen der tot für die berufliche Karriere eines jeden denn selbst Schulen achten auf die Außenwirkung und da gehört der Lehrer natürlich dazu. Ende, ich weiß, Rechtschreibfehler ohne Ende aber ich hoffe ihr versteht was ich meine.
 
@diablo*: Wer du mal öffentlich als unfähig dargestellt so dass die ganze Welt es sehen kann. Bin gespannt ob du dann auch "kleinlich und verklemmt bist" :)
 
Wir sprechen von Bildungseinrichtungen, und seid ehrlich, seid ihr der Meinung dass ein Direktor, oder wer auch immer neue Lehrer einstellt, Bewertungen auf dieser Plattform als relevant betrachtet? Ich bin noch Schüler, ich kann nicht sagen wie es früher war, jedoch basiert die Notenvergabe lange nicht mehr rein auf Leistung! Wenn ich erlebe dass ~70% der Lehrer persönliche Gefühle (Abneigung, Antipathie, etc. - natürlich sie sind Menschen, aber sie Entscheiden über das berufliche und damit gesamte Leben der Schüler!) in die Benotung einfließen lassen, ist das äußerst unprofessionell und bezüglich der Tatsache dass Noten in der Regel ausschlaggebend für das restliche Leben sind fast unverantwortlich.

Was ich damit sagen will, ist, dass es vom moralischen Aspekt gerechtfertigt und weder degradierend oder fies ist, Lehrer auf einer Plattform zu bewerten, da die Bewertung von keiner großen Bedeutung ist, sondern sich die Lehrerin ganz einfach verletzt, oder angegriffen gefühlt hat - und ihr wisst alle, bei einer 1,8 hätte sie nicht geklagt! Getroffene Hunde bellen, das ist Kindisch.

Unterricht ist keine Bildungsdiktatur, sondern hat eine Absicht, bei den Rechten und langen Armen die Lehrer haben, sollten die Schüler wenigstens zu so etwas Recht haben.
 
@xep624: Also ich bin schon 30 und daher schon länger aus der Schule raus. Dennoch glaube ich, dass Dein Argument "Schulnoten bei StudiVZ und zukünftiger Arbeitgeber" zwar nicht in der Form, aber ähnlich alltäglich ist. Was gehört denn zu einer guten Bewerbung denn? Na sicher das Zeugnis, und was steht auf einem Zeugnis? Genau, die Zensuren. Ich selbst kam mit 11 nach Deutschland und hatte bei manchen Lehrern (genauergesagt bei einem) wirklich Probleme mich zu beweisen. Das ging so weit, dass ich einfach sein Fach zu hassen began. Das war in der Realschule. Dann auf dem Gymnasium gab es auch einen, ich hatte schlechte Noten (in 2 Fächern, die er unterrichtet hat). Eines Tages in einer kleinen Runde (ich glaube, das war vor Weihnachten, also ne kleine Feier statt Unterricht) hatten wir über irgendwelche Dinge geredet und da fiel ihm wohl auf, dass ich gar nicht so blöd bin, wie er vermutlich zuvor dachte. Voila, meine Zensuren, ohne dass ich was anders gemacht habe, waren plötzlich um 6-7 Punkte höher (also im 0-15 Punktesystem). Nur, weil der Lehrer sich früher nicht die Zeit für mcih genommen hat, stand ich schlecht da. Im Studium war alles anders. Dort gehts höchstens in den letzten Prüfungen "von Angesicht zu Angesicht" zur Sache. Alles davor ist anonym. Und mein Notendurchschnitt stieg stetig, ich hab grad so den Sek-Abschluß 2 gepackt, dann den NC von 1.8 auch grad so und nun hab ich ein Vorzeigediplom. Wenn ich die Qualität der Lehrer aus meiner Erfahrung beurteilen müsste, würde ich sagen, dass sie je höher gestuffte Schule ist, besser zu sein scheint. Ich will gar nicht wissen, wie das auf der Hauptschule ist. Ich weiß, viele Kinder sind einfach unmöglich und haben leider Anstand, Respekt usw. nicht bei Ihren Eltern gelernt, weil diese dies einfach nicht können. Aber die Lehrer sind keineswegs unschuldig, so wie das immer gesagt wird. Ich finde es gut, dass die kleinen ihre Lehrer öffentlich beurteilen. Schließlich gehts da um ne Durchschnittsnote und keine persönliche, d.h. Ausreißer haben kaum Bedeutung. Ich hoffe, die Lehrerin scheitert und lernt aus ihren Fehlern, wie auch immer diese aussehen mögen. So, das ist meine Meinung dazu.
 
hoffentlich wird das wieder abgelehnt! nur weil sie ne schlechte note hat und nicht verlieren kann... omg bob!
 
@mTw|krafti: Ich weiß gar nicht, was sie hat?! 4,3 abgerundet ergibt eine 4 und das heißt "bestanden". :o)
 
@tommy1977: Vier ist bestanden, bestanden ist gut und gut ist fast ne Eins =)
 
@mTw|krafti: Noten können auch unfair gegeben werden. So können lehrer die obejktiv sind, aber einen etwas strengeren unterricht machen schlechte noten bekommen, gerade weil jüngere schüler "ihr einen reinwürgen wollen". Wenn ein schüler nur quatsch im unterricht macht, und das dann später als note belegt bekommt, was wird er der lehrerin wohl geben. Und gerade jüngere jahrgänge kenen dort nur extreme. Lehrer blöd = 6. Der unterricht kann gut sein, also schüler lernen etwas und jeder wird fair behandelt - doch die noten der lehrerin können murks sein, weil gerade jeder fair behandelt wird. Umgekehrt geht es natürlich auch - so bekommt ein lehrer gute noten obwohl sein unterricht für die katz ist. Die bonutung von lehrern ist nicht besonders gut.... natürlich eine idee.... aber sehr löchrig
 
@Bamby: ja.. vier gewinnt halt :)
 
@tommy1977: in Uni-Noten ist ne 4,3 ne 4-... also hat sie verkackt. Vielelicht sollte sie mal an ihrem Stil was ändern. Da klappts auch mit dem Nachbarn... äh den Noten. Ich find Spickmich von der Idee her super. schade das meine Schulzeit schon lange vorbei ist,
 
@mTw|krafti: 4 gewinnt hieß es im Studium :)
 
@tommy1977: aber in der Oberstufe wäre eine 4,3 ein Defiziet und somit schlecht fürs Zeugnis, denn mit zu vielen Defizieten wirds nix mit dem Abi!
 
@Desperados & sTr: Habt ihr 2 eventuell, vieleicht, möglicherweise...den Smily hinter meinem Post bemerkt?
 
wird wohl ihre Gründe haben wieso sie mit 4.3 Bewertet wurde.
Ich weiß ja nicht wie das in Deutschland so ist, hier bei uns in Österreich bekommen die Schüler von den meisten Lehrer einen Fragebogen, in dem wir die Qualifikationen des Lehrers anonym bewerten können. Finde eigentlich nichts Schlimmes daran, in der heutigen Welte sollte man mit Kritik umgehen können, weil ein Jeder von Jedem kritisiert wird.
 
@W4RH4WK: Ja das war bei uns auch man konnte sogar Meinungen abgeben die dann auch beachtet wurden wenn diese gut waren und zum besseren Klima beitrugen wurden diese auch kurzerhand umgesetzt .
 
@W4RH4WK: So fortschrittlich sind die Schulen hier in Deutschland nicht. Zumindest ein großer Teil davon...
 
@W4RH4WK: Bei uns machen das manche Lehrer.. Die die wirklich Kritik bekämen, natürlich nicht.
 
Ich mach mal ne homepage wo mann Freund von Freunde bewerten kann.. mal sehen..
 
@Corefice: Im Grunde genommen das gleiche, hast recht. Hinzu kommt ja, dass die ganze Sache anonym getätigt wird. Somit kann man "feigerweise" nach dem Motto - ach die merkt das eh nicht, wer das war - ihr mal zeigen was eine Harke ist. Man muss immer von sich selbst ausgehen, ob man sowas dulden lassen würde. Hat schon was von öffentlicher Hinrichtung aus dem Mittelalter - nur auf elektronischem Gebiet.
 
Wenn Sie mit der Note unzufrieden ist, soll sie Ihren Unterricht überdenken. Die Schüler müssen schließlich auch ihre Lernmethoden überdenken, wenn sie schlechte Noten bekommen. Es liegt in ihrer Hand!
 
@schuetzenjaeger: ganz deiner Meinung! Wirklich gute Noten bei Spickmich.de zu bekommen ist wahrscheinlich sehr schwer, da es immer unzufriedene Schüler gibt aber Lehrer die so schlecht abschneiden sollten sich wirklich mal gedanken machen. Aber an sich etwas zu ändern ist halt schwerer als vor Gericht zu gehen.
 
@Desperados: das kann man aber nicht direkt vergleichen. wenn ein lehrer eine eine schlechte note gibt, dann weiß der schüler, von wem er/sie die hat. wenn ich den lehrer bewerte, dann kann ich ganz anonym bleiben. ich finde das total anmaßend, schließlich wird der name des lehrers ja auch öffentlich gemacht. außerdem gibt es immer die tendenz zum nörgeln. jemand, der sich über seinen lehrer ärgert, wird viel eher eine bewertung abgeben, als jemand der zufrieden ist. darüber gibts schon etliche studien vor allem im bereich marketing. da heißt es nämlich auch, dass ein unzufriedener kunde mehr schaden anrichtet, als ein zufriedener nützt. einfach deshalb, weil er mehr leuten von seiner unzufriedenheit erzählt. (das sollte sich die telekom auch mal zu herzen nehmen.) ich finde, wer den lehrer ernsthaft bewerten will, der sollte auch den mumm haben, das ebenfalls namentlich zu tun.
 
Also ihr Lehrer wenn ihr nicht mal in der Lage seit das Mobbing in der Schule aktiv zu bekämpfen und nur einfach zusieht dann habt ihr sowas auch verdient .
 
@overdriverdh21: Ich kenne einige Lehrer und möchte nicht mit denen tauschen. Wie sieht es denn in Deutschland aus? Antiauthoritäre Erziehung wird an allen Ecken und Enden gepredigt. Wehe, jemand erhebt mal das Wort oder sogar die Hand! Dieser wird dann wie ein Schwerverbrecher heuchlerisch an den Pranger gestellt. Den meisten Schülern, welche sich daneben benehmen, würden die "alten" Erziehungsmethoden gut tun und den Lehrer und anderen Erziehungsbeauftragten einige sinnlose Diskussionen und Beschimpfungen ersparen. Ich finde es traurig, dass nicht nur Lehrern, sondern auch anderen (executiven) Institutionen dermaßen die Hände gebunden sind.
 
@tommy1977: Ein Lehrer der die "Hand erhebt" (sprich: SCHLÄGT) hat in einer Schule nichts verloren! Schlagen hat nichts mit Autorität zu tun, die kann man sich auch anderes erarbeiten, über Anerkennung und Respekt.
 
@uk82: Und genau dieses Gelaber kann ich nicht mehr hören! Ich kann mich noch an meine Schulzeit erinnern und da hatten wir noch einen Lehrer aus alten Zeiten. Da krachte der Zeigestock schon mal auf den Tisch. Und wenn das nicht geholfen hat, wurde der Betreffende an den Ohren in die Zimmerecke befördert. Bei diesem Lehrer war der ruhigste Unterricht und man hat das getan, wozu man in der Schule ist...lernen. Dieser Lehrer wurde auch später noch respektvoll gegrüßt und war stets und fair, wenn man ihn bestimmungsgemäß seinen Job machen ließ. Was sich die Rotzlöffel heutzutage in der Schule erlauben, ist doch nicht mehr auszuhalten. Ich kann hin und wieder schon verstehen, wenn einem Lehrer mal die Hand ausrutscht. Wer zu Hause keine Erziehung erfährt, wird sich eben auch in der Schule nicht benehmen können. Um mich nicht falsch zu verstehen...körperliche Gewalt bekämpft nie die Ursachen und sollte nie als Alternative zur Erziehung gesehen werden. Die Lehrerschaft sitzt aber zwischen unfähigen Eltern und dem Gesetz...dieser Spagat ist schwierig zu händeln und den auferlegten Bildungsauftrag zu erfüllen um so schwerer.
 
@tommy1977: Vielleicht sollte man auch Gefängnissstrafen für Täter ( Mobber ) durchführen ( Spezielle Gefängnisse für Junge Menschen mit Schulunterricht ) .
 
@overdriverdh21: In den USA gibt es Erziehungs-Camps für straffällig gewordene Jugendliche...täte dem einen oder anderen hierzulande auch mal ganz gut.
 
@tommy1977: Auch zu meiner Schulzeit gab es noch prügelnde Lehrer, von denen spricht heute keiner mehr mit Pespekt, alle erinnern sich nur an die Schläge, also das Negative: ob diese Lehrer in ihren übrigen Methoden gut waren zählt in der Erinnerung dann nicht mehr. Was das Elternhaus (sprich die Erziehungsberechtigten) vermasselt, kann auch ein "prügelnder" Lehrer nicht richten, aus den Schulrowdys von damals wurden trotzdem keine besseren Schüler/Menschen.
 
@tommy1977: wie jemand, der ja angesichts Inhalts die Pubertät hinter sich hat, körperlicher Gewalt das Wort reden kann, ist mir ein Rätsel, auch wenn Du dies am Ende Deines Post selbst zurücknimmst. Weder hat ein Lehrer Kinder zu ohrfeigen, sie an den Ohren zu ziehen oder mit irgendwelchen Stöcken zu schlagen. Das ist schlichtweg Körperverletzung und der betreffende Lehrer hat mit ernsten Sanktionen bis hin zur Entlassung aus dem Schuldienst zu rechnen.
 
@Bengurion: Aber auch Lehrer die nichts gegen Mobbing unternehmen , wegsehen sollten Strafe ( Geldstrafen Arbeitsstunden ) und Gefängnissstrafen erhalten denn das ist unterlassene Hilfe Leistung .
 
@Bengurion: Ich habe nicht behauptet, dass dies gutzuheißen ist oder erste Wahl sein sollte. Ich selbst habe einen 4jährigen zu Hause, der ab und zu mal versucht, gegen den Strom zu schwimmen. Mit Konsequenz und einem gewissen Grad an psychischer Härte lasse ich ihn dann ganz schnell absaufen. Wir sind trotzdem die besten Freunde und ich habe den Eindruck, dass er mir dankbar ist, den Weg gezeigt zu bekommen. Das Problem ist doch, dass man mit Eintritt in die Schule entweder den überwiegenden Teil der Erziehung richtig gemacht und das meiste versaut hat. Nun sind die Lehrer die Gelackmeierten und müssen sich mit motzenden und teilweise gewaltbereiten Jugendlich ohne Grenzen auseinandersetzen. Dieser Job wird umso schwerer, als dass der Lehrer ansich kaum Möglichkeiten hat, sich effektiv zu wehren.
Um noch mal den Anfang diese Kommentars aufzugreifen...auch ich bin nicht fehlerfrei, denke aber trotzdem, dass man mit einem gewissen Grad an Strenge viel bewirken kann...bis zu einem gewissen Alter.
 
@tommy1977: Auch diese Eltern sollte man Gesetzlich ahnden und das mit aller härte es kann nicht sein das solche Eltern einfach weitermachen .
 
@tommy1977: also es erschüttert mich jetzt, dass Du wohl doch nicht so alt bist, wenn du einen vierjährigen Sohn zu Haus hast. Also es tut mir leid, mit Ausdrücken wie "Wehe, jemand erhebt...die Hand", "würden die "alten" Erziehungsmethoden gut tun", "wurde der Betreffende an den Ohren in die Zimmerecke befördert" disqalifizierst Du Dich schon und wirst zum Fürsprecher körperlicher Gewalt. Und in Zusammenhang mit einem Vierjährigen zuhause von "absaufen" zu sprechen, spricht Dir mit Sicherheit das letzte Quentchen erzieherischer Fähigkeiten ab. Unglaublich.
Mir ist es im Gegenteil zu meiner eigenen Erziehung gelungen, meine Kinder ohne jegliche körperliche Gewalt und doch mit dem Aufzeigen klarer Grenzen zu erziehen. Aber dafür braucht mal halt Autorität, die es nicht nötig hat, autoritär zu sein.
Körperliche Gewalt ist NIE und unter keinen Umständen ein probates Mittel, weder in der Schule, noch in der Familie und gehört unter allem Umständen verboten UND BESTRAFT!
 
@all: Nur so am Rande, damit wir auch alle Wissen wovon wir Reden (Körperliche Gewalt): §223 StGB Körperverletzung (trifft für Lehrer, Erzieher usw. zu) UND §1631 BGB (trifft für ELTERN zu) hier Abs. 2: Kinder haben ein Recht auf gewaltfreie Erziehung. Körperliche Bestrafungen, seelische Verletzungen und andere entwürdigende Maßnahmen sind unzulässig.
 
@Bengurion: "...meine Kinder ohne jegliche Gewalt und doch mit dem Aufzeigen klarer Grenzen zu erziehen. ..." Was anderes hab ich doch auch nicht geschrieben. Wenn du nicht mal Metaphern verstehst, tut es mir leid. Ich hätte ebenso "gegen die Wand laufen" schreiben können. Es ist ein Sprichwort und sollte lediglich heißen, dass er bei mir mit rumbocken "auf Granit beisst"...ach ja, geht auch nicht, die armen Zähne. Um das hier mal klar zustellen: Ich habe niemals gegen irgendjemanden und werde unter normalen Umständen auch gegen niemanden jemals die Hand erheben. Ich wollte nur verdeutlichen, dass bei der heutigen Jugend schon im Kindesalter viel falsch gelaufen ist und die Lehrer dies nun ausbaden müssen. Eine Überreaktion derenseits kann ich in bestimmten Situationen verstehen, auch wenn dies nicht meiner Grundeinstellung zum Thema entspricht. Es gibt KEINEN Menschen, den man nicht zum Äußersten reizen kann...bei manchen Schülern scheint sich das zum Volkssport entwickelt zu haben. Ach ja...im Nick steht mein Geburtsjahr...das zum Thema Alter.
 
@tommy1977: Die Dinger nennen sie dort "Boot Camp" Ausbilder sind oftmals ehemalige Army und Marines Ausbilder. Das ist dann kein Ponyhof mehr!
 
@Tomato_DeluXe: Eben...daher sollte man manche Halbstarke mal dahin stecken, damit sie merken, dass auch mal jemand anderes den Ton angibt und man zurückstecken muss.
 
@tommy1977: Für mich sind diese Boot-Camps nur zu einem gut: Einschaltquoten. Für mich wäre sowas wie ein Erziehungsführerschein sinnvoll. Die Eltern sollten an die Hand genommen und in die Erziehung des eigenen Kindes begleitet werden. Und nicht erst die Supernanny einschalten, wenn das Kind bereits in den Brunnen gefallen ist/wurde.
 
@Bösa Bär: Da stimme ich Dir zu, diese sogenannten 'Boot Camps' sind der verzweifelte Versuch eines Staates seine verfehlte Sozialpolitik halbwegs zu legitimieren.
 
@tommy1977: gewalt ist die letzte bastion moralischer feigheit
 
@Bösa Bär: "...Die Eltern sollten an die Hand genommen und in die Erziehung des eigenen Kindes begleitet werden...." Nur gut, dass du zu dieser Erkenntnis gekommen bist. Wie konnte Kindererziehung nur die letzten paar tausend Jahre funktionieren...so ganz ohne Elternführerschein? Kommst du dir nicht ein bißchen albern vor, solchen Unfug zu verbreiten? Wenn jemand nicht in der Lage ist, unter normalen Umständen sein Kind ordentlich zu erziehen, dann läuft grundsätzlich was schief.
 
@Blub.: Hast du das aus dem Club notorischer Dummschwätzer? Das sagt genauso viel aus wie dein Nickname...einfach nur Blub.
Und vor allem...warum erzählst du mir das? Ich habe nie Gewalt angewandt und werde dies unter normalen Umständen auch nie tun. Ich habe nur zu verstehen gegeben, dass ich durchaus Verständnis für das Vorgehen der Frau habe und die Forderung der Lehrerschaft nach mehr Eigenschutz nachvollziehen kann.
 
@tommy1977: In der Vergangenheit griff aber das Regularium der Großfamilie, dort haben die angehenden Eltern ebenfalls einiges gelernt. So moralisch Bedenklich ich die Frage nach einem 'Elternführerschein' find (ich persönlich lehne so etwas ab!), in einer Gesellschaft die sich immer mehr Individualisiert (siehe Vereine mit schwindenden Mitgliederzahlen, fehlendes Engagement in den meisten öffentlichen und/oder ehrenamtlichen Bereichen) und auf die absolute 'freie Entfaltung' der Persönlichkeit/des Individuums pocht, doch eine Möglichkeit für den Staat einzugreifen und eine Art Lehrfach in den öffentlichen Schulen diesbezüglich anzubieten (hier haben wir auch wieder die Kurve bekommen zum Anfangsthreat^^).
 
@tommy1977: Das sage ich aus Erfahrung. Viele Menschen sind mit der Erziehung des eigenen Kindes total überfordert. Ich müsste jetzt Namen nennen, aber das tut man nicht. Ich hätte mich über professionelle Unterstützung bei so mancher Frage gefreut. Man wird nicht als Erzieher geboren. Solltest Du mal ein Kind erziehen, denke mal an meine Worte.
 
@Bösa Bär: Ging daneben...wenn du aufmerksamer lesen würdest, wüsstest du, dass ich gerade in einer der wichtigsten Phasen der Erziehung stecke. Mein Junior ist 4,5 Jahre alt und testet ab und zu mal die Grenzen seiner Eltern. Mit Konsequenz ein wenig Phantasie haben wir bisher alle Situationen mehr oder weniger erfolgreich in den Griff bekommen. Da wird mal kurz auf die Tränendrüse gedrückt und dann ist wieder gut. Das ganze läuft ohne jegliche Gewalt ab und ist immer mit Worten zu lösen. Ich denke, dass diese Phase entscheidend ist, um auch später einen akustischen Zugang zum Jugendlichen zu finden. Wenn die Kinder schon in dieser Phase (und da kenne ich genug) ihren Eltern auf der Nase rumtanzen, helfen auch gute Wort nichts mehr. Sicher, die Schuld ist in letzter Konsequenz den Eltern vorzuwerfen. Den Rest des Problems macht die chronische Lernresistenz unserer heutigen Jugend aus.
 
@tommy1977: Rhetorisch, da ging nix daneben. Du darfst ned immer von Dir aus gehen. Das "Normale" ist für sehr viele Familien nicht selbstverständlich. Ich stelle da mal eine gewagte These in Raum: 30-50% der Kinder existieren nur, um entweder den momentanen Partner an sich zu binden und/oder Besitzstandswahrung zu betreiben/auszunutzen. Du glaubst ja garnicht, was ich erleben musste. Mütter die ihre Kinder nicht schmusen, da merkt man als Mutter gleich, ob das eigene Kind Fieber hat. Es stand auch schon ein Eimer mit Putzmittel rum, das 2 jährige Kind hat darin gebadet. Für uns wäre es selbstverständlich, diesen Eimer sofort wegzuräumen, egal was da drinne is. Nein, es entflammte eine Diskussion, wer den Eimer wegzuräumen hat. Daher denke ich, das so manche Eltern einfach Unterstützung bekommen sollten. Es soll sogar Eltern geben, die im Kinderzimmer rauchen. Solche Sachen meine ich. Wie gesagt, für Dich und mich Selbstverständlichkeiten, doch für die Meisten in meinem Dunstkreis absolut Erklärungsbedürftig.
 
Gut das dass BVerfG sich damit befasst, gibt solchen Portalen dann Rechtssicherheit in der Zukunft.
 
@uk82: Oder diesem Unsinn wird endgültig ein Riegel vorgeschoben.
 
@tobias.reichert: Aus diesem Grund habe ich auch nichts konkretes geschrieben, außer auf die Rechtssicherheit verwiesen, wie die auch immer nach einem Urteil dann aussehen mag (erlaubt/verboten/eingeschränkt/etc.).
 
@uk82: Ok, konnte man nämlich auch leicht anders verstehen.
 
Das Engagement gegen spickmich sollte sie lieber mal in den Unterricht stecken, dann wäre Ihre Note auch besser.
 
Ich bezweifle die Objektivität und die Seriosität dieses Portals.
 
@localghost: nene das sind schon fachlich zugelassene prüfer die die lehrer da bewerten...genau so wie bei allen anderen communities steht objektivität an höchster stelle. die subjektive meinung eines schülers interessiert da keinen....
 
@chillah: Wer's glaubt.
 
@chillah: Sauber! :) Dafür nen Plus! Hehe
 
@localghost: naja es gibt halt immer unzufriedene Schüler oder welche die die Schuld für ihre schlechten Noten dem Lehrer in die Schuhe schieben aber eine 4,3 ist schon echt übel. Da kann irgendwie im Unterrichtskonzept was nicht stimmen! Im Grunde sacht das Protal doch nur: Grotten Lehrer, normaler Lehrer, super Leherer! Und wenn ein Leherer meint zu schlecht abzuschneiden sollte er vielleicht mal mit seinen Klassen reden! Vielleicht erfährt er dann was er schlecht macht!
 
@localghost: ich die der lehrer.......
 
Wäre die gute Frau einfach eine so gute Lehrerin geworden, wie sie es sich "bestimmt" einmal, in ihrer Studienzeit vorgenommen hatte (vielleicht lockte ja auch nur der Beamtenstatus/Beamtenbesoldung), dann bräuchte sie nicht Steuergelder und Zeit der Richter am Bundesverfassungsgericht verschleudern. Wie ich sowas hasse!
 
Mich würde die Meinung der Leute interessieren, wenn es bei der Seite nicht um Lehrer ginge, sondern um Schüler. Also wenn man dort jeden Namen eines Schülers eingeben könnte und dann sieht was er so für Noten hat, wie sein Verhalten im Unterricht ist, und so weiter. Ich glaube dann würden die Kommentare hier anders klingen...aber da es natürlich gegen Lehrer geht, wird nicht großartig um Datenschutz und sowas nachgedacht...immerhin könnten auch zukünftige Arbeitgeber (Schulen) der Lehrerin diese Seite nutzen um sich im Vorfeld über die Lehrerin zu infomieren. Denkt mal ein wenig drüber nach...
 
@I Luv Money: Die Benotung dort kann nicht wirklich als Messlatte für zukünftige Arbeitgeber dienen. Aber den Spieß mal umzudrehen ist wirklich eine interessante Idee.
 
@I Luv Money: Wie holen denn die zukünftigen Arbeitgeber ohne dieses Portal Informationen über die Lehrering ein? Garnicht? Empfehlungsschreiben der alten Schule? - Ganz richtig ist das mit dieser Bewertung wie du festgestellt hast natürlich nicht...
 
@I Luv Money: Tineff, wer ein solches Protal als Objektiv ansieht hat schon den Sinn nicht verstanden. Just4Fun eben. Einfach mal Frust an Lehern ablassen die man nicht ab kann....
 
@I Luv Money: Wenn man Mobber und agressieve Schüler daraus entdecken kann ist das sogar gut .
 
@I Luv Money: Es gäbe 2 Möglichkeiten. 1. Die Seite würde sang- und klanglos aufgrund fehlender Besucherzahlen untergehen oder 2. es stünden dort objektive Bewertungen mit realem Hintergrund. Einem Lehrer sollte man eine gewisse Rationalität in solchen Dingen zutrauen. Im Gegensatz dazu steht der Schüler, welcher von Hass und Zorn dem betreffenden Lehrkörper ledigliche "eine reinwürgen" will. Wie oben schon geschrieben wurde, denkt die Schülerschaft überwiegend in schwarz/weiß, während der "erwachsene" Lehrer einige Facetten mehr kennt. Solche Portale gehören für mich verboten, wenn nicht Fairness und Objektivität garantiert werden kann...aber kann das schon?
 
@I Luv Money: Wenn Firmen sogar Seiten wie MeinVZ, Facebook, usw. nutzen um sich Infos über ihre zukünftigen Mitarbeiter zu holen, ist auch durchaus vorstellbar das sich Schulen/Unis/ect. Spickmich.de nutzen. Natürlich nicht als einzige Quelle/Meßlatte, aber vorstellbar ist das durchaus. Und an Kommentar (re:3) sieht man ja sehr schön was man wohl von den meisten Bewertungen dort halten kann. Wenn man die ganze Sache nur als "Spass" sieht, wäre es eigentlich noch schlimmer. Immerhin werden die Lehrer dort quasi öffentlich zur Schau gestellt, ohne das sie das wollen (also anders als bei MeinVZ/ect.). Auch Freunde/Bekannte können sich die Bewertungen anschauen... Und Aufmerksamkeit hat die Seite ja, nicht nur durch die Gerichtsverfahren...
 
@I Luv Money: Das halte ich von den Arbeitgebern für Falsch und man sollte das unterlassen weil es halt Privat ist .
 
sehe da keinen direkten sinn drinn. jeder kann bewerten, auch wenn er die leute garnicht kennt. hauptsache ich kann klicken, schwachsinn. was hat das mit meinungsfreiheit zu tun?
 
@snoopi: Spiegelbild der Demokratie. Keiner hat ne Ahnung aber alle machen mit :)
 
Das wird dort so ähnlich sein, wie hier bei WF: Dort wo bereits Minuse stehen, wird ordentlich weiter auf Minus geklickt, ohne dass dann noch der Kommentar gelesen wird. :(
 
@Sehr-Gut: so wird es sein und nein du bekommst dafür kein "+". :P *wegrenn*
 
Es stimmt schon dass die Lehrer einen schweren Job haben. Ganz davon abgesehen wissen alle Schüler und ehemaligen Schüler wie es in der Schule um freie Meinungsäußerung und um freies denken steht.

Diese Lehrerin die sich anscheinend in ihren Rechten verletzten fühlt ist einfach nur der Beweis dafür, wie Lehrer auf Kritik reagieren. Dabei scheint ihre Note nicht mal mutwillig entstanden zu sein. Einem Lehrer beizubringen, dass seine Methoden und Praktiken im Unterricht den Schülern weder Wissen noch Erziehung nahe legen, ist schlicht unmöglich. Man kann nicht mal eine sachliche Diskussion führen. Wie oft habe ich schon von Lehrern gehört "Mir ist total egal was ihr macht, ich werde hier nicht pro Kopf und pro Noten bezahlt".

Ich frage euch, wie wollt ihr gegen einen solchen "Lehrerschmarotzer" vorgehen? Meint ihr jemand aus der gleichen Schule interessiert sich für die Einstellung eines Lehrerkollogen?

Nein! Stattdessen muss der Schüler diese "Mir-Egal-Einstellung" dulden ohne den Mund auf zu machen, denn sonst gibts natürlich gleich disziplinarische Maßnahmen.

Ich finde diese UNVERBINDLICHE Bewertung im Internet keine schlechte Idee, denn es bleibt immer noch jedem selbst überlassen die im Internet gefundene Bewertung selbst nach zu vollziehen und vielleicht öffnet es einigen Lehrern mal die Augen, dass sie nicht die alleinig berechtigten sind sich ein "Bild" in Form einer Note über eine Person zu machen.

Im Zusammenhang damit mal ein Lob an die Lehrer die ihren Job mit Engagement und und Ausdauer gut machen, denn wir Schüler haben auch nicht immer "die besten Noten" :)
 
*lol* 4 ist bei euch in DE bestanden? Ich dachte es wäre nicht viel anders wie bei uns in der Schweiz. Nur halt umgekehrt (dass die 6 bei uns die Bestnote ist). Aber der grosse Unterschied in unseren Notensystem ist wohl schon, dass bei uns ne 4 (was bei euch ja ne 3 wär) knapp erfüllt ist und alles darunter nicht erfüllt. Weiss auch nicht wie das bei euch war, aber bei uns war 4 keine gute Note, wenn auch erfüllt (bzw. bestanden).
 
@Saiba: :) Ich dachte bei euch wird jemand bewertet wieviel Kapital er oder seine Familie hat .
 
Naja wenn man osnst nichts zu tun hat, sollte sich lieber um die gescheite Bildung der Schüler kümmern.
 
Ich finde den Schritt der Lehrerin gut und mutig, nun vor dem Bvfg zu klagen. Vor allem aus einem Grund, der bei der Diskussion um Spickmich.de leider viel zu sehr im Hintergrund steht: es geht ja hier nicht nur um die Benotung, sondern auf dieser Webseite werden auch Zitate von Lehrern festgehalten, auch in ganzen Sätzen. Niemand kennt den Zusammenhang, in dem solche Sätze gefallen sind, Objektivität ist damit schon grundsätlich ausgeschlossen. Zudem gibt es sowas wie das Recht auf eigene Wort und dieses Recht ist durch das bisherige Urteil des Bundesgerichtshofes bei weitem nicht genügend berücksichtigt worden. Ansonsten kann ich mich nur [11] I LUV Money anschließen. Was wäre hier für ein Aufschrei, wenn es eine solche Seite wie Spickmich.de geben würde, wo die Noten der Schüler nebst Noten für ihr Verhalten veröffentlicht würden. Sollte jemandem bei diesem Gedanken grausen, dann sollte er seine Meinung zu Spickmich.de vielleicht mal überdenken.
 
@Bengurion: Vielleicht sollte man einfach Filter einsetzen und Meinungen kontrollieren um beleidigende Kommentare auszuschliessen . Wenn man Meinungen verbietet ist das gegen unser Grundgesetz . Das wäre sogar eine Straftat was diese gute Frau da macht .
 
@overdriverdh21: Nein, wäre es nicht. Das Grundrecht der Meinungsfreiheit unterliegt diversen Schranken, laut Art. 5 Abs. 2 GG.
 
@tobias.reichert: Nagut soweit wie in den USA ist man hier nicht .
 
@overdriverdh21: Stimmt, unsere Verfassung ist das etwas ehrlicher und realistischer als die der USA.
 
Auch wenn ich mich damit nun gegen die allgemeine Meinung hier stelle... Stellt Euch mal vor, ihr werdet Lehrer, seid auch gar nicht so schlecht, aber ihr kommt mit Eurer Schule/Region nicht so gut klar.... Die Schüler strafen Euch mit einer 4 ab... Ihr entschließt wieder in Süddeutschland zu unterrichten, wo Ihr mit den Menschen und Gewohnheiten mehr auf einer Linie liegt. Tja, aber eine Stelle bekommt ihr dort nicht mehr, weil die Schüler im Norden Euch schlecht bewertet haben. Im Norden verliert ihr die Stelle, weil die schüler...... Es geht nicht nur um Mobbing.... Es geht darum, dass man einem Menschen wirklich damit die Existenz kaputt machen kann.... Und hat man erstmal als Lehrer einen schlechten Ruf, wird man den auch nur sehr schwer wieder los....
 
@bowflow: wer bitte würde die noten von nichtausgebildeten schülern als arbeitgeber hernehmen um sich ein urteil über denjenigen zu bilden? meinst du nicht das da noch etwas mehr mit reinspielt ?
 
Man sollte sich mal das zweifelhafte Vergnügen gönnen, auf der "spickmich"-Site die Kommentare, z. B. zum Thema "Jetzt auch Fast Food in Nordkorea" zu studieren, dann weiß man, welche Intelligenzbolzen sich dort tummeln und demzufolge wohl auch die Lehrer "bewerten"...
 
@DON666: Und dann haben solche Pfeifen noch den Mut, Lehrer zu bewerten? Nicht mal richtig schreiben können und dann den großen Max raushängen lassen! Ich verstehe die Welt nicht mehr.
 
@DON666: Im nüchternen Zustand mag das wohl niemand lesen. Die Artikel sind zum Teil fremdschämen deluxe und damit nur auf Dope oder genug Bier zu ertragen...

edit: Sowas hier z.B. -> http://tinyurl.com/nv3yya
 
@Fox123: Sind bestimmt über 90% durchgefallen und das Internet für die Lösungssuche haben die wahrscheinlich auch nicht benutzt weil man dann 2 Aufgaben gleichzeitig durchführen muss .
 
erinnert mich an meine damalige deutsch-lehrerin ^^
 
Lehrer scheinen ja gut zu verdienen, das kostet ja ein haufen Asche.
 
@avril|L: Schon mal was von Rechtsschutzversicherung gehört?
 
@avril|L: sie wurde nur angehört. anhörung kostet kein geld ausser ihr eigener anwalt oder wie herr Lofote unter mir es schon sagt: * Rechtsschutzversicherung *
 
an Unis/FHs machen die Profs auf am Ende des Semesters umfragen zu ihrem Unterricht. Bei uns müssen die das sogar. Vielleicht sollten Lehrer sowas auch mal müssen. Ich denke so ein Portal kann auch in gewisserweise die Leherer dazu bringen ihren Unterricht besser zu gestalten. Auch wenn es so ignoranten gibt die lieber klagen als was zu ändern.
 
Das mit der informationellen Selbstbestimmung ist ein sehr guter Punkt. Die muss in der Tat geachtet werden! Was aber die Benotung angeht ist das vollkommen in Ordnung. Es gibt nun einmal leider sehr viele schlechte Lehrer. Sei es weil sie faul sind, unmotoviert oder einfach dumm. Auch die Volkskrankheit Machtgeilheit unter Lehrern ist sehr stark verbreitet. Da ist mir schon alles untergekommen.
 
mal ne ganz andere Frage. Wieso heißt das eigentlich spickmich.de? müsste es nicht spickmir.de heißen? oder heißt es etwa seit neuestem hilf mich anstatt hilf mir? oder wird mit dem absichtlichen Grammatikfehler einfach nur der dummen Schülerschaft Rechnung getragen, sich quasi auf ihr Niveau zu begeben um verstanden zu werden?
 
@Rikibu: Öhm, kann es sein, dass du die Gramatik nicht beherscht? Es heisst "Drink mich, lies mich, ess mich, küss mich, ...", also auch (aus der Sicht des Spickzettels) "Spick mich". Solltest also mit solchen Aussagen wie "dumme Schülerschaft" gaaaaaaaanz vorsichtig sein, wenn du es dann viel schlechter machst *g*...
 
@Rikibu: willst du mir verarschen?... :-)... "wen willst du spicken (verarschen)?"... ist nunmal akkusativ => mich... mir ist dativ => "wemgibst du den spickzettel" => mir ______ edit: zu langsam... :-)
 
Der Schüler hat grundsätzlich seinen Lehrer niemals und unter keinen Umständen zu bewerten. Er ist weder im Recht noch in der Position dies zu tun. Ganz zu schweigen von der geistigen Reife. Selbst der Gedanke daran, seinen Lehrer öffentlich "zukreuzigen", zeut von einer derartigen Resepktlosigkeit gegenüber dem Lehrer und dem Alter an sich, dass es beispiellos bleibt. Ich kann nicht verstehen, wie ein Richter so eine Klage schon mehr abweißen kann. Ich solle vielleciht ein Portal zu bewerten von Richtern und Stastsanwälten aufbauen. In diesem sinne: SECHS - SETZEN!
 
@notme: ich kann dir in manchen Punkten zustimmen, aber nicht in allen. Indem wir den jungen Leuten verbieten, etwas zu bewerten, wie es ihnen zusagt, was ihrer meinung nach verbessert werden könnte usw. verbieten wir den Schülern auch, zu lernen, wie man einen Sachverhalt möglichst objektiv einschätzt. Auch Lehrer sind Menschen die teilweise Fehler machen und trotz ihrer langen Berufserfahrung, ständig dem Lern- und Optimierungsprozess ausgesetzt sind. Wieso soll man also nicht als Teilnehmer des Unterrichts sagen dürfen, das es mist war, wenn einer stundenlang von Bunsenbrennern und die chemischen Elemente rauf und runter redet, ohne das man selbst mal ne Knallgasprobe gemacht hat? nur als Beispiel das mir aus meiner Schulzeit einfällt. an den Unis gibts quasi richtige "Wettbewerbe" welche Uni den besseren Ruf hat, wieso soll das nicht auch an den Schulen stattfinden? Natürlich vorrangig zum Wohle der Pädagogen und der dort lernenden Schüler. Den Lehrern den Freibrief zu geben, sie können alles so machen wie sie wollen und Kritikresistenz fördern, ist auch nicht so optimal. In meiner Schule damals gab es Lehrer, bei denen ich mich fragte, warum ausgerechnet die mich unterrichten. Und was das Thema Respekt angeht, den erarbeitet man sich mit zeitgemäßem Unterricht, Zugang zu den Schülern und eine Prise Jugendlichkeit von ganz alleine. Respekt hat man nicht von anfang an bei den Schülern, nur weil man den Rohrstock in die Ecke stellt... schließlich geht es darum, gegenseitig ernst genommen zu werden. Und in heutigen Zeiten, wo jeder Kritik üben kann, sofern sie a) sachlich und b) gerechtfertigt ist, finde ich es durchaus legitim. Natürlich ist ein persönliches Gespräch mit der betreffenden Person die man im Netz bewertet allemal besser, weil durch Antipathie und Sympathie der Besucher des Bewertungsportals, sowieso keine objektive Bewertung möglich ist, aber Lehrer als unfehlbare Halbgötter hinzustellen, halte ich ebenso für falsch.
 
@notme: Ist dir eigentlich bewußt, dass Lehrer bisher effektiv KEINER Kontrollinstanz unterliegen, dass diesen sehr bewusst ist und es daher in der Realität viele VIIIIIELE schwarze Schafe unter den Lehrern gibt, die faul sind, ihre nicht gemochten Schüler pisacken und einfach nen Unterricht machen, der keinerlei Wert hat? Selbstverständlich hat ein Schüler bzw. eine Klasse das VOLLE Recht, dies auch so mitzuteilen und sich dagegen zu wehren, sodass endlich mal die Lehrer aufwachen und sich nicht faul auf ihrem Beamtena*** ausruhen und sich bemühen, ihren Unterricht gut zu gestalten, sodass die Schüler auch einen Wert draus ziehen. Denn es ist nicht nur sein Job, sondern die absolute PFLICHT des Lehrers, Schülern das Wissen beizubringen. Offensichtlich hast du solche Lehrer nicht gehabt, von daher frage ich mich, warum du denkst, da mitreden zu können. Du scheinst sehr von der alten Rede überzeugt zu sein, "Erwachsene haben immer Recht, punkt", dann muss ich dir sagen, sorry Meister, aber solch spiessige Ansichten haben uns Jahrtausendelang nicht voran gebracht. In diesem Sinne: "Respect where respect is due", aber nicht pauschal einem Lehrer gegenüber, der seine Aufgabe aus Faulheit nicht erfüllt.
 
@notme: Ich erinnere mich an Lehrer die genau um das gebeten haben was deinr Meinung nach unter keinen Umständen der Fall sein dürfte. Komische Welt.
 
@Rikibu: das ist schon alles nicht falsch. Aber, als ob ein prubertierender Rotzer oder Zicke einen Lehrer objektiv bewerten würde. Ob ein Lehrer seinen Job gut oder schlecht machen kann, liegt einzig und allein an der Klasse. bzw an meist einzelnen schülern. Das kann man an einer Uni ohne weiteres machen, aber nicht in Haupt- o. Mittelschulen. Am Gymnasium vielleicht in der Oberstufe. Die Schüler gehen grundsätzlich davon aus, dass sie machen können, was sie wollen, und das der Lehrer ihnen eh nichts zu sagen hat. Erhebt dann der Lehrer das Wort, ist er nat. der böse. Das ist das Problem.
 
@[Elite-|-Killer]: wenn ein Leher darum bittet ist ja, eine ganz andere Geschichte. Es wird kein schüler kommen und ihn hinterrücks kritesieren. Er wird sagen: ich würde mir das und das wünschen....meine kammeraden sehen das auch so..." und wen er das denn versucht umzusetzen, ist er der coolste Lehrer an der schule....
 
@notme: als ob alle lehrer objektiv bewerten würden.... ist das selbe nur die auswirkungen sind schlimmer.....
 
... man solle sich nur mal vorstellen, dass man das von seinem Chef machen könnte - totaler Unsinn dieses Bewertungssystem - hoffentlich bekommt sie zumindest vor dem Verfassungsgericht recht...
 
@foofighter: Ganz schlechter Vergleich. Der Lehrer hat eine Pflicht (ist dafür sogar verbeamtet worden), er tut eine Dienst an dem Schüler (nämlich zu lehren), der Chef hat dies nicht. Leider hast du das nicht verstanden, die Gerichte bisher zum Glück schon.
 
@foofighter: ich würde das ganze mal etwas differenzierter betrachten. ich bin auch chef meiner eigenen firma und ich bin mir nicht zu schade, zu meinen angestellten zu gehen, mich mit denen zusammenzusetzen und klipp und klar zu fragen, ob etwas auf m tisch liegt, was meinen angestellten nicht passt. es geht nix über gutes arbeitsklima. die leute solln sich wohlfühlen bei mir, nur dann sind sie kreativ, leistungsfähig und bringen uns als firma voran. ich muss aber auch dazu sagen, das ich nicht den larry rauskehre. ich als verantwortlicher für alles mache auch fehler und damit das so selten wie möglich passiert, beziehe ich meine angestellten in viele entscheidungen mit ein. natürlich gibts auch mal entscheidungen die bittere pillen sind, aber das hat nicht zur folge das mich einer mit ner 6 bewerten würde. das ganze wäre sicher anders, würde ich mir von meinen angestellten den arsch nachtragen lassen, weil ich ja chef auf der stirn tätoviert hab...
 
@Rikibu: bei dir passiert das nicht anonym, wie bei spickmich.de, oder?!?
 
@Rikibu: "das hat nicht zur folge das mich einer mit ner 6 bewerten würde."...das kannst du nicht wissen, das ist ein mutmassung...du weist nicht was "wirklich" hinter deinem rucken geredet wird...vermuten OK, wissen, NEIN...ich verstehe mich mit meinem chef SEHR gut, wir gehen am WE mit den familien zusammen an den strand zum BBQ, aber manchmal nenne ich ihn auch einen AR***, NICHT schrezhaft...
 
@Rikibu: schön, mal solche Äußerungen eines Chefs zu lesen!
 
@Tomtom Tombody: natürlich sagt einer ma, boah du arsch, kommt schon ma vor, aber das das jetzt in einer persönlichen feindschaft ausartet, so wie die lehrerin das hier sieht, so ist es nicht. ich bin ja auch nich so das ich mir von meinen leuten auf m kopf rumtanzen lasse, grundsätzlich kann man zu mir wegen allen möglichen sachen kommen, auch mit nicht berufsbezogenen, schließlich hab ich als firma was davon, wenn mein angestellter den kopf frei hat fürs arbeiten anstatt nur in seiner privatkiste zu wühlen... aber während dieser zeit nix produktives für mich rausspringt... is halt nur ne frage des tones... wäre die lehrerin hier in diesem spickmich fall aber meine angestellte, würde ich der wohl mal unter 4 augen die meinung pfeifen...
 
der Logik der Lehrerin folgend müsste man dann alle Bewertungsportale im Netz schliessen! die Hotelbewertungsportale sind vom Prinzip her doch dasselbe!
 
Der Punkt ist einfach, dass das Medium Internet nicht in gebührender Weise berücksichtigt wird. Das Verhältnis von der Einfachheit, da seine Meinung abzugeben, der Schwierigkeit, etwas, was dort zu finden ist, dann auch mal wieder zu ändern oder zu tilgen und der Grad allgemeiner Verfügbarkeit machen die Besonderheit des Internets aus. Alle Maßnahmen öffentlicher Anprangerung haben eine wesentliche größere Tragweite als sonstwo. Meinungsfreiheit ist ein sehr hohes Gut, aber in Zeiten des Internets sollte man auch dem Raum, in dem die Meinungsfreiheit gilt, Rechnung tragen. Bei Spickmich.de geht es um die Lehrer, die sich der "Benotung" von Schülern zu stellen haben. Prinzipiell nichts Falsches, aber dann bitte auch im Rahmen der einzelnen Schule. Es gibt den Rektor, an den man sich wenden kann, es gibt Vertrauenslehrer, es gibt Eltern, die Kontakt mit Lehrern aufnehmen können, Elternabende, die auch für Kritik produktiv genutzt werden können. Sicherlich könnte man überlegen, ob es nicht sinnvoll wäre, im Rahmen der einzelnen Schule anonymisiert bessere Möglichkeiten der Kritik zugänglich zu machen, aber bei Spickmich.de habe ich ein ähnlich ungutes Gefühl wie bei amerikanischen Webseiten, wo Kunden von Prostituierten mit Bild, Name und Anschrift genannt werden.
Da war das Mittelalter mit seinen Prangern ja noch gnädig - da musste sich derjenige nur den Bewohnerns seines Ortes zur Schau stellen und nicht der ganzen Welt.
 
Jeder kann jeden zensieren in dem System spickmich. Wer einen solchen (unkontrollierbaren) Quatsch ernstnimmt, oder sogar zur Entscheid.Grundlage bei Personalfragen macht, dem ist NICHT MEHR ZU HELFEN ! ($$$ Die etwas schlaueren Lehrer melden sich wohl mit mehreren Accounts an und bewerten sich selbst positiv, und die Sache ist erledigt...$$$)
 
Ich denke die ganzen Bewertungen taugen sowieso wenig, da (altersabhängig) eher nach Sympathie/Antipathie, möglicherweise auch nach Aussehen der Lehrer/innen, beurteilt wird (wer sich betont jugendlich gibt, hat sicher Vorteile) und weniger nach fachlicher Qualifizierung.
 
stellt euch vor es gibt in der firma ein bewertungsportal. jeder kann jeden bewerten wie der andere seine arbeit macht. plötzlich sieht man das ergebniss 3 /4 oder die die ein nich mögen sind so nett und geben eine noch schlechtere bewertung.
man wird ab da an dementsprechend behandelt und angeschaut. wie man weiss is das verhalten und auftreten der schüler heut zu täge nicht mehr das liebste, netteste und freundlichste unbedingt gegenüber der lehrer. und es wird 100pro ab der bewertung für sie *vielleicht* nicht so schön sein als lehrer zur schule zu gehn. den einen ist solche bewertung einfach nur scheiss egal andere wiederum fühlen sich damit herrunter gezogen und mies gemacht und fies behandelt ( mobbing ). das internet is fast wie die bildzeitung: * jeder liest sie und glaub*
 
@Jani1980: deine bedenken sind teils nachvollziehbar, aber was soll die kosnequenz davon sein? Schließung aller web.20 Plattformen, wie social networks usw. um den von der leyischen Benehmenskodex zu forcieren, damit keiner s Maul aufmacht und alles so (konservativ altbacken) bleibt wie es ist? auch keine schöne alternative. es wäre sinnvoll, die zensuren, die man bei irgendwelchen seiten machen kann, mit klaren texten argumentativ belegen muss. eine zensur sagt gar nix. eine andere Methode wär, bei solchen sensiblen Dingen wie Lehrerbewertung nur Leute auf den seiten zuzulassen, die ihren richtigen Namen angegeben haben, um ggf. rechtliche Schritte gegen die Personen einleiten zu können, die dieses gut gemeinte Instrument als persönliche Racheplattform missbrauchen. der Betreiber hat natürlich auch bei mitgliedern die über die stärnge schlagen, auch seine pflichten um die Persönlichkeitsrechte der bewerteten Personen zu schützen.
 
Wie oft wird's eigentlich noch ein Lehrer versuchen? Der Betreiber der Seite wurde berreits dazu ermahnt spezielle Bewertungspunkte zu entfernen wie bsp. "Wie Sexy ist dein Lehrer?". Meiner Meinung nach fällt das unter Freie Meinungsäusserung, die Lehrer sollen mal anständigen Unterricht an Deutschen Schulen machen, dann müssen sie sich nicht über solche Bewertungen wundern.
 
@OFA: an deutschen schulen?!? seitwann ist eine deutsche schule wieder deutsch!
man muss selbst lehrer sein um zu wissen was es wohl an einigen schulen für ein horror ist ab der 4 klasse zu unterrichten
 
@Jani1980: Bist du Lehrer/-in? Wenn ja, mein herzliches Beileid...in deiner Haut möchte ich nicht stecken.
 
Würde die Dame ihre Energie, die sie aufbringt um leute zu verklagen, in die Qualität ihres Unterrichts stecken, hätte sie solche Probleme gar nicht.
 
@Speedfreak: Dass sie es trotz dieses bestimmt schon hunderte Male gehörten Vorwurfs macht, zeugt von Rückgrat. Ich drücke ihr die Daumen und bin mir in bezug auf die zitierten Sätze der Lehrer sogar absolut sicher, dass das Bvfg das mindestens kassieren wird.
 
Also ich hoffe sie verliert deftig und wird noch als Lehrer geschmissen. Kann doch net sein weil einer mal merkt was er für scheiße fabriziert das er meint er kann sie nen ruf erklagen. Wenn das jeder macht haben wir am tag 80mio klagen nur weil einer vom kollegen oder vom chef mal hört "das geht noch besser"
ich glaub echt es hackt
an Jani1980 weiß zwar nciht ob du lehrer bist aber ich bin unter der woche drei mal in meiner alten schule und wir haben da kein problem mit ausländern oder deutsch
gut vllt kann net jeder nen gymnasium besuchen aber nur weil du meinst unsere schulen kennen kein deutsch mehr musst net rassistisch werden. manche ausländer können besser deutsch als nen bayer. irgendwo muss mal die kirche im dorf bleiben.
das schulsystem ist das letzte da geb ich dir gerne recht aber das auf auslnder zuschieben ist mal voll daneben der kultus verzapft den müll und nicht die ausländer
 
kann über die aussagen von jani1980 nur lachen nicht die schüler prägen die lehrer sondern um gekehrt denn wenn sich nen lehrer scheiße gegenüber nen schüler behandelt ist es klar das kinder zurück schlagne udn kinder haben eben auch nen mundwerk und wenn die frau kein rückrad hat tut es mir echt leid denn kinder haben nen sehr strkes und schlagen prompt gegen negative äußerungen zurück und das ist gut so endlich wächst da mal ne generation heran die sich nciht alles gefallen lässt und den mund aufmacht und nicht wie unsere 80er generation die mundwinkel tief trägt wie merkel und sagt wird schon werden. hoffentlich kommt mal wieder ne 76er generation richtige revolutionäre die hie rmal was reißen und nicht wegschaun und sagen lasst die mal machen nur weil ihr angst um euren job habt regt ihr euch daheim auf anstatt die wut mal u zeigen und mal vernünftig zu demnonstrieren und nicht nur eure kinderdemos mit bier und grillwurst für besser lernbedingungen an universitäten. irgendwo muss doch mal schluss sein mit dem kindergarten und die neue generation kann das endlich mal wieder.
diese ständige auf die lippen beißen da geht mir so die hutschnur hoch
 
@LittleDragon1986: Hast du schon mal überlegt, bei spickmich.de zu posten? Vom Niveau her würdest du super da reinpassen. Du kennst weder blauen Pfeil, noch Rechtschreibung oder Satzzeichen. Es ist doch kein Wunder, wenn Lehrer an Gestalten wie dir verzweifeln und schlicht und einfach aufgeben, jungen Menschen etwas beizubringen. Das ganze nennt sich Resignation aufgrund pädagogischer Ohnmacht. Ich hoffe, du hast das verstanden...oder war das zu hoch für dich?
 
sorry mein kleiner tommy erstmal bin ich studierte nautiker und satzzeichen nutze ich im chat nie und was anderes ist das hier nicht wenn du keine sätze im sinn lesen kannst tut es mir leid haben die leherer damals echt viel verpasst bei dir mein abi war übrigens mit 1,1 und deins?
und wenn die lehrer nicht in der lage sind, mit kindern zwischen 7 und 19Jahren umzugehen, dann haben sie wohl oder übel den Beruf verfehlt
 
@LittleDragon1986: Satzzeichen würden die lesbarkeit von deinen Kommentaren doch sehr verbessern. Von der Kenntnis über den Blauen Pfeil, Rechtschreib- und Zeichensetungskenntnissen auf das Intelligenzniveau bzw. die Lernfähigkeiten eines Menschen zu schließen halte ich allerdings dennoch für blödsinn.
 
@LittleDragon1986: sorry, aber bei der Rechtschreibung muss ich an dem Abi-Schnitt von 1,1 und dem studierten Nautiker doch erhebliche Zweifel anmelden. Kleinschreibung hin, Satzzeichen her, Flüchtigkeitsfehler wieder hin, aber bei "Rückrad" kommen mir dann doch ernstliche Zweifel, mal von der generellen Wortwahl abgesehen.
 
@LittleDragon1986: Angenommen, dein Nickname beinhaltet dein Geburtsjahr, dann halt dich mit dem Wort "kleiner" bitte ein wenig zurück. Mit deiner mutwilligen Verunglimpfung der deutschen Sprachkultur lebst du als Nautiker wahrscheinlich bewusst hinter dem Mond. Zum anderen bezweifel ich den Grad deiner Inteligenz, wenn es nicht einmal studierte Leute für nötig halten, anderen mit positivem Beispiel voranzugehen und vernünftige Sätze zu formulieren. Wenn du das in einem Chat machst, ist es mir egal, wir sind hier aber nicht im Chat. Es ist einfach grauenhaft, relativ lange Kommentare so lesen zu müssen, als wenn Sand über ein Blech rieselt. Zu deinem letzten Satz(?) kann ich nur eines sagen: Die Lehrer wissen schon, wie sie mit Kindern zwischen 7 und 19 Jahren umzugehen haben...aber umgekehrt ist dem nicht so. Da werden die Rechte der Großen gefordert und die Pflichten eines Säuglings geleistet. Das Leben ist ein Geben und Nehmen. Wer, wie die heutige Jugend, nur nimmt und außer Stress und Stunk nichts gibt, braucht sich nicht wundern, wenn die Lehrer irgendwann auf die Barrikaden gehen.
 
@LittleDragon1986: er / sie / es hat ein (1) komma(r) benutzt! :-P (smily)
 
Kein Problem. Dann nutzen wir eben alle Zeichen, die die Tastatur hergibt^^
Ich find einfach nur dreist wie eine Lehrerin versucht Ihren Ruf durch eine Klage wieder herzustellen. Den Ruf, den sie jetzt hat, hat sie sich doch erarbeitet. Denn die Schüler sehen sie als eine schlechte Lehrerin an. Und ich habe ähnlich Fälle an meiner ehemaligen Schule. Nur bei uns freuen sich die Lehrer darüber und seit kurzen - sprich seit einem Jahr - findet nun einmal im Monat eine Konverenz mit Lehrern, Eltern und Schülern statt und ich sehe nur ne Besserung in dem Schüler- vs. Lehrerklima. Die Schüler sind mehr und mehr zufrieden mit den Lehrern und nun hoffe ich auch auf baldige bessere Noten für das Schulgebäude, da dieses nun zwei Jahre lang renoviert werden soll. Also ich sehe bei spickmich.de echt gute Ansätze aber einige müssen eben immer querschlagen-leider.
 
@Bengurion man sollte wissen das Rückrad und Rückgrat in deutschem Gebrauch gleichbedeutend sind. Denn so steht es auch im Fremdwörterbuch natürlich ne neuere Ausgabe^^
 
@LittleDragon1986: Mein Gott, Jungchen! Dein Abischnitt ist gerade auf 4,3 gesunken! BLAUEN PFEIL zum Antworten nutzen! Hast du das nach 3 Posts immer noch nicht verstanden?
 
@LittleDragon1986: nun wird es aber interessant. Ich bitte um Quellenangabe. Ich habe Folgendes zu bieten: http://tinyurl.com/l77f9a Eine Liste mit Beispielen für sehr häufige Rechtschreibfehler in der deutschen Sprache, die NICHT im Zusammenhang mit der neuen deutschen Rechtschreibung stehen, da sie sowohl in der alten als auch der neuen Orthographie falsche Schreibweisen sind. Und da steht zu "Rückrad": "Wortteil Grat nicht erkannt". Aber jemand mit einem Abi-Durchschnitt von 1,1 wird es sicherlich schaffen, hier einen Quellennachweis zu erbringen.
 
@Bengurion: Interessante Liste. Ich stelle gerade fest, dass ich da so manches Wort auch öfter falsch schreibe :-(
 
@Lord eAgle: stimmt und bei mir sieht es auch so aus. Zum Beispiel "Religiösität" hab ich immer so und damit falsch geschrieben. Und das mir als Pfarrer^^
 
Was es so alles für Seiten gibt...Hätte ich damals auch gerne gehabt.
 
Wenn wir einem Lehre ins Gesucht sagen dass er ein Ars...loch ist bekommt man einen Verweis, schreiben wir es auf spickmich.de läuft der Lehrer heulend zum Gericht, da sieht man mal wie Kritikunfähig unsere Lehre sind!!
 
@lordfritte: siehst Du und das genau ist der Denkfehler. Sagst Du einem Lehrer ins Gesicht, dass er ein Arschloch ist, dann ist das eine Beleidigung und er könnte Dich dafür strenggenommen sogar anzeigen, sofern du schon 14 bist. Schreibst Du es auf spickmich.de, ist und bleibt es genauso eine Beleidigung und er könnte Dich bzw. den Besitzer des per IP-Adresse zurückverfolgten Rechners ebenso anzeigen. Aber da es ja viel einfacher ist, das (fälschlicherweise angenommen anonym) im Web zu schreiben, als es dem Gegenüber persönlich zu sagen, kommt es auch bedeutend häufiger vor. Einen Deut besser wird es dadurch allerdings nicht.
 
@lordfritte: Ne, mein Freund...da sieht man, wie respektlos unsere Jugend ist und, dass Anstand und Sitte Fremdwörter sind. Wer berechtigt jemanden, einen anderen Menschen Ars...loch zu nennen? Keiner! Der Tadel hat wenigstens noch Wirkung gezeigt, indem die Eltern auch noch entsprechend reagieren konnten (Stubenarrest, Taschengeldkürtzung,...etc.) Das anonyme Internet verleitet allzu oft zu unüberlegten Äußerungen, gegen die sich der Betroffene nicht wehren kann. Früher wurden Konflikte im Duell ausgetragen und die Fronten waren geklärt. Die einzigen, die das heute noch hinbekommen, sind die Sandkasten-Kinder..."Meine Murmel!"...zack. Ladung Sand ins Gesicht und die Situation ist geklärt. Der eine heult und der andere trimuphiert. So ist das Leben und der natürliche Werdegang...einer verliert und der andere gewinnt. Beim nächsten Mal ist die Situation vielleicht umgekehrt.
 
Meine Zeit als Schüler ist zwar schon mehr als zehn Jahre her, aber zumindest aus meiner derzeitigen Sicht sehe ich kein Problem darin, wenn die Noten aller Schüler ebenfalls veröffentlicht würden. Zur Bewerbung muss man doch eh sämtliche Zeugnisse inklusive der Abinoten vorlegen, und das in der Regel nicht nur bei einem potentiellen AG. Und ja, ich war auch in ein paar Fächern nicht so gut, aber sch... drauf, die Durchschnittsnote unter dem letzten "Zeugnis" von der Uni hat für einen Job gereicht :)
Wer die öffentliche Benotung von Lehrern in dieser Art- und Weise nicht möchte, der *muss* Alternativen bieten, und nicht nur klagen:
An den meisten Unis gibt es zum Semesterende (bei uns [nun aus AN-Sicht, nicht aus Studentensicht] seit zwei Semestern auch zum Semesteranfang) die Evaluationsphase, in der die Studierenden ihre Lehrveranstaltungen und ihre Dozenten bewerten und ihren Lernzuwachs vorher(!) und nachher(!) anhand einiger vorher definierter Lernziele aus unserem Lernzielkatalog selbst einschätzen können. Und ich habe den Eindruck, dass das zwar nicht immer, aber doch oft schon genügend Druck aufbaut, sodass sich einige Dinge ändern und selbst die trantütigen Dozenten langsam aufwachen - ohne Veröffentlichung der personenbezogenen Ergebnisse/Bewertungen/Freitextkommentare.
Das würde ich mir auch für unsere Schulen wünschen, zumindest ab der 7. Klasse!
 
@crion: Mir gehts ähnlich wie Dir. Habe auch keine Probleme damit, da es im Verhältnis und objektiv betrachtet auch ein guter Ansporn sein kann, wenn man nicht gleich die beleidigte Leberwurst spielt.

Zum Thema kann ich nur sagen: Es ist der Lehrerin Ihr Recht, egal welche Note Sie bekommen hat. Das diese subjektiv ist, steht auch noch im Raum, da wer weiß wie viele Personen dort abstimmen, nur weil Sie sich missverstanden fühlen oder einfach keinen Bock haben.

Außerdem finde ich, wenn Schüler Ihre Lehrer so anprangern dürfen (so wie hier einige nach Meinungsfreiheit schreien), dann sollte das umgekehrt auch gelten. Gleiches Recht dann auch für Lehrer!
 
@Saldavon: Gleiches Recht für alle? Das wird sich Konzeptbedingt nur schwer realisieren lassen.
 
@crion: das wäre eine idee. ein portal wo die lehrer die noten ihrer schüler mit kommentaren versehen dürften... oder unterliegen die noten der schweigepflicht? es wäre ja auch kein mobbing sondern wie bei den lehrern eine info über die schüler.
 
@Jani1980: Schon mal was von Datenschutz gehört?
 
Wenn die Lehrerin es nicht schafft, bei ihren Schülern einen guten Eindruck zu machen, sollte die vll. einfach nur kündigen.
 
...und was die Kiddies angeht: Das Problem sitzt zu Hause auf der Couch: Die Eletern, die keinen Bock haben, ihre Kinder zu erziehen !!!
 
@pubsfried: wohl war wohl war :)
 
der eindruck muss nich beim lehrer liegen. zum meisten teil liegt es heut hautpsächlich an den schülern *leider. sie bekommen ein leben vor gelebt von zu hause aus, von freunden, vom fernsehen das der respeckt nirgends mehr da ist. ich bekomme es bei meiner freundin nun mit die eine lehre begonnen hat. die schüler sind ab 16 auf wärts bis die älteste 28 (umschulung, aber nicht meine freundin :), ). die schüler die gerade aus der schule kamen und schon wieder da sitzen wissen nicht worum es nun geht! es geht ums erwachsen werden um einen wichtigen punkte des eigenlebens der anfangen soll. es wird geredet und gebrüllt, es wird telefoniert und gemacht was man will. dem lehre mit dem ich mich nach 2 monaten unterhielt meinte nur das es ihm inzwischen völlig egal ist. er hat nun 30 jahre schule hintersich und hat alles in seiner macht jahr für jahr getan zu unterrichten. nach unterrichts abbrüchen, bis hin zum freiwilligen zwangsurlaub weil die nerven blank lagen hat er alles getan. nun sagt er, ist es ihm dermassen egal. er bekommt / die schule bekommt vorgelegt was wann und wielang zu unterrichten ist und wie es zu unterrichten ist. wer nicht mit macht, nichts versteht obwohl es mehrfach gern erklärt wird ist selbst schuld. 1 monat konnten sich die schüler so zusammen setzen wie sie wollten. nach ein monat hat der lehre aussortiert. wer aufpasst nach vorn, wer nur halbes interesse hat in die mitte und wer nur zum labern da is nach hinten. nun ging es erst recht los. die die vorne sassen waren der liebling wurden ab nun gemobbt und der lehrer wurde noch mehr fertig gemacht, beleidigungen bis hin zu mobbing. verweigert der lehre den unterricht hat er den ärger mit der schule, schmeisst der lehrer die störenfriede raus is der terror noch grösser, der lärm in den leeren gängen gross und WIEDER darf der lehrer erklären was sache war. nun stelle man sich das von morgens um 8 bis nachmittags um 15uhr vor. wiederum gibt es die lehrer die wissen wie sie die schüler hin gebogen bekomm aber leider nicht auf dauer. denn das sind die schüler die man jeden tag von schulbeginn bis zum schulschluss mit ein lolli füttern müsste. tja und über die problemathik der nicht deutschen schüler wolle man sich lieber nicht unterhalten.

daher ist es ein thema und problem was weit über das eigentlich thema hinaus geht was hier eigentlich gedacht war :).

mfg DER JaNi an den /die kommtschreiber/rin LittleDragon1986
 
@Jani1980: Kann doch nicht sein was duhier vond ir gibst. Dein illitäres und hochnäsiges Verhalten passt echt zu den möchtegern Bossen hier in Deutschland. Immer die Fehler bei den andern suchen. Bloß nich an die eigene Nase fassen. Wenn du Probleme mit Deutschen hast, dann wandere doch aus denn auf sowas wie dich können wir echt verzichten.
In andern Ländern, aber auch an andern Schulen in Dtl. schaffen es doch die Lehrer die Kiddis mitzureißen und den Lernstoff zu vermitteln. Sollen wir mal bei den Ausländern anfangen die sich dumm stellen wenn man denen eine Aufgabe stellt, weil sie die Unlust mit ins Land bringen - aber Kohle vom Staat kassieren, das können sie. In finnland, Norwegen, Frankreich und den BeNeLux klappt es doch auch die sind in allen Umfragen sehr hoch und kenne viele Lehrer die bei spickmich.de mit einer 1,. abschließen! Selbst an meiner ehemaligen Schule und ehemaligen Schulen also Grund- und Sek +Gym haben viel eine 1,0 nur da hier in den Osten ja kein geld ankommt weil alles ja für solche tollen möchtegern Bosse wie dich draufgehen, sehen unsere Schulgebäuden marode aus um nicht sagen zu müssen dass die Gebäude zusammenfallen. Und trotzdem geben gerade hier die Lehrer ihr bestes. Und der Westen klaut uns doch die Lehrer da sie sonst nie gute Lehrerkräfte hätten. Habe genug Kontakt zu ehemaligen Lehrern von uns die selbst bei spickmich sich anmelden und Lehrer an den Westschulen schlecht bewerten, weil die es nicht können.
Hoffe echt die Lehrin wird entlassen udn hoffe sie ist noch nicht verbeamtet, ansonsten würd ich das mal schnell rückgängig machen, denn einer schlechten Lehrerin würd ich nicht noch belohnen. Aber ist ja hier in Dtl. an der Tagesordnung das Leute wie der Porschechef Millionen bekommen dafür das sie Porsche in 12Mrd MINUS bringen.
 
@Jani1980: und wie läuft das denn ab in Schulen, mein Vater Lehrer für Physik und Mahematik, am Jahresende - gerade wenn es um Abschlüsse geht, wird schon überlegt wen man Aufgaben stellt damit er möglichst nicht besteht. Bzw versucht man ihr zu demoralisierne udn zu demotivierne in dem Mann ihm im Unterricht rausschmeißt oder nie antworten lässt. Kiddis haben unterschiedliche Strken manche sind eben mündlich wesentlich besser als schriftlich. Sobald ein Lehrer das merkt, bekommt er mündlich keine Chance mehr also fällt er mit hoher Wahrscheinlichkeit durhc die Prüfung, da dadurch auf ihn druck ausgeübt wird diese bestehen zu müssen, da er weiß, dass er mündlich keine chance bekommen wird. So läuft es doch an deutschen schulen ab udn nicht anders. Und es geht imme rnoch um das Schüler-Leherverhältnis und nich um die eltern die haben mit dieser benotung null zu tun die meisten elern wissen doch nciht mal wo ihr Kind online angemeldet ist.
 
@LittleDragon1986: Tu uns allen einen Gefallen! Besuch bitte nochmal die Grundschule oder hör einfach auf, zu schreiben! Das ist ja echt nicht mehr auszuhalten, was du hier an Broken des Kommunikationsmittels Sprache hinterlässt!
 
@tommy1977: Broken!!! genau. Ihr habt einfach keinen Blick dafür - ich bin erst drei jahre raus und bin während meines urlaubs oft genug in meiner ehemaligen schule und halte kontakt zu meinen Lehrern. Wenne s dich stört dann hör du doch auf zu schreiben oder die webseite zu besuchen. ist echt kindisch was du da vond ir gibst. akzeptiere einfahc mal die meinung andere die vllt noch näher an nem Lernprozess dran sind also ihr oldies. Denn gerade du müsstest dich docha ngesprochen fühlen wenn auf den Eltern rumgehakt wird. mein Sohn besucht den kindergarten seit einem jahr und lernt jetzt schon deutsch und mathe und spricht mit 4 besser als manch ein erwachsener. und seine schweste rkommt jetzt in die kinderkrippe. und die leute legen iel wert darauf die kinder mit einem gewissen vorsprung in die schule zu schicken so wie es bei mir auch noch üblig war.
 
@LittleDragon1986: Ich glaube, dein Sohn kann auch besser schreiben...dürfte im Vergleich zu dir ja auch nicht schwer fallen. Mal davon abgesehen verstehe ich nicht so richtig, was du mit deinem Post sagen möchtest. Warum sollte ich mich angesprochen fühlen, wenn auf Eltern rumgehackt wird? Auf mir hackt keiner rum. Unser Junior hat "Bitte", "Danke" und "Guten Tag" gelernt, was man von vielen seiner Kindergarten-Kollegen nicht behaupten kann. Die Unterschiede in Sachen Erziehung sind teilweise sehr gravieren und leider allzu oft an den sozialen Umständen der Familien festzumachen. Ich möchte damit sagen, dass sich bereits in diesem Alter (4-5 Jahre) herauskristalisiert, ob jemand ordentlich erzogen ist oder mit Respektpersonen (Eltern, Erzieher, Lehrer) Jo-Jo spielt. In letzter Konsequenz muss sich der Lehrer mit dieser provozierten Fehlentwicklung herumschlagen und sich Dreistigkeiten der übelsten Sorte gefallen lassen. Dem evtl. späteren Arbeitgeber geht es da schon besser...er hat die Wahlmöglichkeit.
 
@LittleDragon1986: probleme mit deutschen weniger :D eher mit den nicht deutschen :).. herr wohl ebenso besser wisser was wir alle sind
 
@LittleDragon1986: probleme mit deutschen weniger :D eher mit den nicht deutschen :).. herr wohl ebenso besser wisser was wir alle sind
 
@ninakalenkow: Ich denke, wenn sie ihren Unterricht genauso engagiert machen würde, hätte sie keine 4,3 als Note bekommen. Dass "Rachenoten" zwar vorkommen können, aber nicht die Regel sind wurde ja bereits festgestellt und soweit ich mich erinnere kann sowas ja auch an die Betreiber oder so gemeldet werden. Außerdem ist es ja nicht so, dass die Noten für alle Welt frei einsehbar sind, sondern nur für die Schüler, die sich für die entsptrechende Schule registriert haben.

Meiner Meinung nach sollte das sowieso viel offener sein, weil was nutzt es einem Schüler, wenn er weis, dass die Lehrer dort misserabel sind, wenn er bereits auf der Schule ist. Eigentlich muss man doch schon vorher wissen, wie qualifiziert die Lehrkräfte an der ausgeguckten Schule sind.
 
@Memfis: "...dass die Noten für alle Welt frei einsehbar sind, sondern nur für die Schüler, die sich für die entsptrechende Schule registriert haben...." Und was hindert dich daran, dies für eine "fremde" Schule zu tun?
 
Lol, elitäres Pack irgendwie.... die denken echt sie wären was besseres, weil se die Welt mit Fremdwörtern vollrotzen. Hoffentlich zahlt se schön Anwaltskosten... Soll se mal klagen, macht sich doch nur lächerlich die kleine.
 
@Sesamstrassentier: Ist schon Mist, wenn man nicht mitreden kann...oder?
 
hmm auf Sat1 gibts doch die sendungen "Die super lehrer" ich glaub das nimmt die gute zu ernst...........auf den bezug "super" und dann kommt da nochwas wie der "jugend coach...." ich glaub sat1 sollte nochwas rausbringen "Der Lehrer Coach" für extrem bescheuerte und durchgedrehte Lehrer die hilfe brauchen für ihre verklemmte Ader
 
@awwp1987: ganz deiner Meinung das Problem ist doch bei der Lehrerinund ihrer Vermittlung des Schulstoffes zu suchen und nicht bei den Kiddis.
 
@awwp1987: Um es nochmal deutlich zu machen: Das ganze ist grenzwertig und kann, je nach Gericht, ohne Weiteres als Mobbing ausgelegt werden. Habt ihr alle so eine schlechte Schulzeit gehabt, dass ihr nicht mal ansatzweise die Position der Lehrer verstehen könnt? Unterhaltet euch mal mit einigen Lehrkräften und bildet euch dann eine Meinung. Der Lehrer ansich wird heutzutage grundsätzlich als Hassfigur deklariert, egal ob gerechtfertigt oder nicht. Das ganze scheint cool zu sein oder von fehlender Wertevermittlung durch das Elternhaus herzurühren. Ich kann einfach diese pauschalisierte Schule-ist doof-Einstellung nicht nachvollziehen.
 
@LittleDragon1986: Ausnahmsweise mal ohne blauen Pfeil und weil es ja schon ein Artikel von gestern ist - Lieber angeblicher 1,1 Abischnitter, studierter Nautiker und "Rückrad-Schreiber": Zu Deinem Post oben [45][re:1]: "Sollen wir mal bei den Ausländern anfangen die sich dumm stellen wenn man denen eine Aufgabe stellt, weil sie die Unlust mit ins Land bringen - aber Kohle vom Staat kassieren, das können sie." Nun wird es aber dunkel, bzw. braun. Dir ist schon klar, dass Du ein Paradebeispiel für das Vorurteil bist, dass ein großer Teil der jungen Leute aus den fünf neuen Bundesländern eine sehr kritische Nähe zu rassistischen und fremdenfeindlichen Positionen hat? Zudem ist es mir schleierhaft, warum man in dem Zusammenhang hier von "deutschen Schulen" sprechen kann. Es geht nicht um englische, französische oder was auch immer für Schulen, sondern es geht um die Schulen in unserem Land. Und da ist es ziemlich sinnlos, explizit von "deutschen Schulen" zu sprechen, es sei denn mit einem oben angedeuteten Hintergrund.
 
@LittleDragon1986 [45][re:1]: Zudem sollte man, wenn man immer nationalbesoffen von "deutsch" faselt, der deutschen Sprache mächtig sein und in so einem relativ kurzen Text nicht sage und schreibe 27 (!) Fehler machen.
 
@Bengurion: erst mal bin ich kein rassist den meine frau stammt aus einem andern land. des weiteren bin ichwohl mehr im ausland als ihr und habe mit den leuten da weniger probleme als mit den leuten in diesem land und bin froh hier nour noch nen viertel jahr verbringen zu müssen. aber in 5jahrne hört das gott sei dank auch auf. und schön dass du andere ermahnst nen blauen pfeil zu nutzen aber es selbst icht tust denn sonst wür dein beitrag unter dem von tommy stehen. Und rückrad kann ich dir sogar mein deutschabi zeigen wurde nachträglich als richtig anerkannt und vllt sollte man nicht so viel im internet suchen sondern mal nen buch zur hand nehmen. oder vllt noch wikipedia wo laut neuester statsitik über 40% falsch ist. ich habe mich noch nie auf das internet verlassen, sondern wenn dann habe ich ein buch gekauft oder bin in eine bibliothek um in büchern zu suchen. Aber kein wunder das Biliotheken pleite gehen wenn menschen es nichtmal für nötig halten ein buch zu lesen oder auch nur anzufassen. und mit büchern meine ich fachliteratur und keine dan brown romane
 
@LittleDragon1986: kein Problem. Ich hatte Dich gestern um eine Quellenangabe gebeten für das Fremdwörterbuch, in dem "Rückrad" als adäquate Schreibweise für "Rückgrat" geboten wird. Und erzähle Du einem studierten Pfarrer nicht was von Bibliotheken. Da habe ich sicherlich ein Vielfaches an Zeit mit Studieren und Lesen verbracht, wie Du.
 
@LittleDragon1986: Schön, wenn Du Dich als Nicht-Rassist bezeichnest und viel im Ausland bist und dort keine Probleme mit den Leuten hast. Nichtsdestotrotz ist Dein oben zitierter Satz rassistisch und fremdenfeindlich. Wenn Du es also nicht bist, sorge dafür, dass Deine Worte bzw. das, was Du schreibst, nicht solche Vermutung provozieren.
 
@Bengurion: oh man glaub an das gute im menschen vllt wird die frau ja auch noch mit intelligenz beseelt und zieht die anzeige zurück ansonsten mus man mal ihre guten taten aufwiegen mal sehen ob diese wirklich ihr gewicht dann tragen
 
@LittleDragon1986: Ich hoffe sehr, dass diese Lehrerin ihre Klage vor dem Bvfg nicht zurückzieht, da diese Klage absolut berechtigt ist. Das Urteil des Bundesgerichtshofes ist nämlich zumindest in bezug auf das Zitieren ganzer Sätze von Lehrern auf www.spickmich.de (und die Darstellung derselben ohne jeden Zusammenhang) ein klarer Verstoß gegen die informelle Selbstbestimmung und damit verfassungswidrig.
 
@Bengurion: was nicht alle verfassungswidrig ist grad du als pfarrer musst wissen wie geduldig papier ist denn ihr öffnet doch bis heute nicht eure unerlagen und verschleiert eure wahre geschichte.
unterm kreuz sind mehr menschen gestorben als durch naturkatastrophen
 
@LittleDragon1986: Oje, jetzt wird es aber ganz niedrig. Erstens bin ich evangelischer Pfarrer und da ist nix mit Nichtöffnung irgendwelcher Papiere. Und das andere Totschlagargument, das Du da von Dir gibst, ist schon generell schwachsinnig, erst Recht von jemandem, der angeblich einen Abiturdurchschnitt von 1,1 hat.
Aber back to Topic: Du wirst es erleben, dass die Klage der Lehrerin zumindest in bezug auf die Veröffentlichung der ganzen Sätze auf www.spickmich.de in Karlsruhe Erfolg haben wird. Und aus diesem Grund ist es absolut richtig und nachvollziehbar, dass sie vor dem Bvfg klagt.
 
aber ich hoffe dass, so mein Arbeitskollege, gott die sache an sich nimmt und recht sprechen wird
 
@LittleDragon1986: Jetzt hakt's völlig aus, oder?
 
also sorry leute ich muss da LittleDragon echt mal rechtgeben.
Unterm kreuz sind wirklichmehr Menschen gestorben als durch andere Ursachen.
Erst der letzte US-Präsident Bush sagte :" Unsere Kriege sind Gottes Wille" ich glaube mehr muss ich nicht sagen. Oder muss man hier ienige an die Geschichte erinnern? An den Heiligen Krieg bzw waren es ja mehrere oder an die Kreuzzüge an den Einmarsch in Jerusalem die Ermordung der Israelis in Ihrem eigenen Land durch Gotteskrieger
Und auch die heutigen Terroristne sterben für Ihren Gott ob der nun Jesus, Gott, Allah oder Mohamet heißt ist doch echt egal.
Aber back to the topic: Die Anzeige wird keinen Erfolg haben ich selbst bin Jurist und kann das mit hoher Wahrscheinlcihekt sagen. Sonst müsste sie echt nen super teuren Anwalt haben der Rechtssprecheng verdreht. Denn in Dtl zählt das zur Meinungs- und Pressefreiheit. Sonst würde ein Dieter Bohlen, ein Franz Beckenbauer und viele andere über die Zitate geschrieben werden, erst gar nicht mehr aufhören zu klagen.
Die Klge wird wohl abgeschmettert und zudem gibt es webseiten, auf denen Lehrer sich über Schüler austauschen. Ich selbt hatte letztens einen Fall gehabt wo der Schüler sich sein Abi eingeklagt hat. Leider wird sowas nie öffentlich gemacht - echt schade. Denn dort wurde aufgedeckt das seine Lehrerin ihn Bewusst fragen gestellt hat die er auf Grund seiner Krankheitsgeschichte nicht wissen konnte und hatte darum gebeten ein Schuljahr wiedrholen zu dürfen. Dies wurde abglehnt von der Schule. Dann gabs den häuslichen Druck und so musste er die mdl Prüfung bestehen. und auf Grund derer fragen und absprachen mit dem Kollegium bekam er dort nicht seine 4Pkt. Dann kam durhc die Klage eine Wiederholungsprüfung und die bestand er mit 12Pkt. Ich finde sowas sollte man viel mehr zum Thema machen als eine gekränkte Lehrerin. Soll sie an sich und mi den Schülern arbeiten dann bekommt sie auch bessere Bewertungen außerdem sollte man Vllt mal Namen und Schule der Lehrerin hier veröffentlichen, damit man mal sehen kann was wirklich bewertet wurde. Denn wir machen hier nichts anderes als mutmaßen und kenne diese Frau ncith mal kenen kein alter und nichts.
 
@Jerome56: Wieso gibst du dir selbst Recht?
 
@tommy1977: in wie weit gebe ich mir selber recht? ich sage nur, dass das was hier geredet wird, absolut nur spekulationen sind.Wir wissen eben nicht aus welcher Stadt die Frau kommt, kennen Ihre Schule und Namen nicht. Wenn du sie kennen solltest, weißt du mehr als wir.
Wie könen also weder in das Profil bei spickmich.de reinschauen noch können wir sagen was schlecht bewertet wurde. Kenne bei spickmich nur sehr wenige Faktoren die Bewertet werden wie freundliches Auftreten, gepflegtes Äußeres, Motivationsfähigkeit und Stoffvermittlung. Wir wissen also weder wie sich die Note zusammensetzt ,noch wissen wir wie viele Personen die Frau bewertet haben, denn 100Bewertungen sind aussagekräftiger als 5. Und genau darum bin ich gespannt aufs Urteil, falls man dieses hier zu lesen bekommt, und ansonsten werde ich da am Ball bleiben und bin jedoch fest der Meinung das die klage auch in dritter Instanz keinen Erfolg verzeichen wird.
 
@Jerome56: also solltest Du tatsächlich Jurist sein, wobei ich daran aufgrund der miserablen Rechtschreibung und des sprachlichen Ausdrucks so meine leisen Zweifel äußern darf, dann kann ich nur sagen: "Gute Nacht, Jurispondenz!"
Erstmal etwas in aller Kürze zu Deiner "Religionskritik". Niemand, auch ich nicht streitet ab, dass in der Geschichte im Namen der Kirche schreckliche Dinge passiert sind, nur ist die Frage, ob bei einer Vielzahl von Fällen nur etwas in Anspruch genommen wurde, ohne dass es dafür eine Berechtigung gab. Weder das "Gott mit uns" auf den Koppelschlössern der Wehrmacht, noch das "Unsere Kriege sind Gottes Wille" des amerikanischen Ex-Präsidenten kann für sich in Anspruch nehmen, im Sinne der Kirche gehandelt zu haben. " Wenn ich in den Krieg ziehend verkünde "Unsere Kriege sind der Wille des Käses" ist dann der Käse zu kritisieren? Zudem sollte einem Akademiker bekannt sein, dass in der Aufzählung ein böser Fehler ist, denn sage einem Muslim mal, er glaube an einen Gott Mohammed. Aua, da wirst Du mit einer solchen Aussage aber böse auf die Nase fallen.
Aber nun auch zurück zum Thema. Muss ich Dir als Juristen wirklich erklären, dass es einen Unterschied gibt zwischen einer Person, die aus freien Stücken selbstgewählt im Lichte der Öffentlichkeit steht wie Dieter Bohlen und Franz Beckenbauer und es sich von daher gefallen lassen müssen, dass Zitate von ihnen auch in der Öffentlichkeit verwendet werden und einer Beamtin auf der anderen Seite, die im Rahmen ihres Auftrages in der Schule ihren Dienst tut. Sicherlich ist das, was sie sagt und tut im Rahmen der Schule erheblich und verwendbar, aber eben im Rahmen der Schule und beileibe nicht im weltweit verfügbaren Internet. Weiterhin solltest Du als Jurist eigentlich wissen, dass in Deutschland die Meinungs- und Pressefreiheit in einem rechtlichen Rahmen existiert und da wird es die spannende Frage sein, die beileibe noch nicht entschieden ist, wie das Verhältnis der Meinungsfreiheit dem grundgesetzlich geschützen Persönlichkeitrecht, insbesondere der informationellen Selbstbestimmungsrecht gegenübersteht bei einer nicht im öffentlichen Leben und öffentlichem Interesse stehenden Person unter der Maßgabe der Besonderheiten, welche eine Veröffentlichung im Internet mit sich bringt. Als letzten Punkt: Du glaubst doch wohl selber nicht, dass diese Lehrerin sich vor der Klage beim Bvfg nicht juristischen Rat eingeholt hat. Wenn es so klar wäre, dass ihre Klage vor dem Bvfg scheitern wird, hätte sie diesen Schritt mit der über sie weiterhin ausgegossenen Häme sicherlich nicht unternommen.
 
vermutlich wird sie für den Termin bei BVG auch noch freigestellt, und rutscht dann auf eine 5,0 ab. Glückwunsch im Vorraus, Beruf verfehlt, Arbeitsversuch missglückt.
Dabei gibts doch freie Berufswahl, und die muss man nicht mal gerichtlich erzwingen.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles