Microsoft überrascht mit schlechten Ergebnissen

Wirtschaft & Firmen Der Software-Konzern Microsoft hat für sein letztes Geschäftsquartal einen massiven Einbruch des Gewinns ausgewiesen. Auch der Umsatz ging deutlich zurück, teilte das Unternehmen mit. mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Zunehmende Konkurrenz in den Kerngebieten und die Wirtschaftskrise gehen auch an MS nicht einfach so vorbei. Hoffen wir das sich die Situation durch gelungene Starts von Windows 7 und Office 2010 wieder etwas positiver gestaltet und die Entlassungen dadurch möglichst gering gehalten werden können.
 
@paris: Hoffst du das jetzt speziell wegen den Entlassungen, oder hast du Aktien von MS? Oder fühlst du dich emotional mit MS verbunden? :D
 
@Rodriguez: Also Aktien habe ich keine:) Es geht mir generell um die Arbeitsplätze auch wenn ich nicht selbst betroffen bin. Außerdem bin ich der Meinung das Windows7 ein tolles Produkt ist für das Microsoft und vor allem die Mitarbeiten "belohnt" werden sollten.
 
@paris: Damit meinst du dann wohl hoffentlich die aus der Marketingabteilung.... :D Wobei, die Verpackung ist ja auch neu.....
 
@Rodriguez: Troll dich zurück in deine Höhle ...
 
@Rodriguez: Benutz doch weiterhin dein Linux und behellige keine anderen damit. Wenn dir Arbeitsplätze bei MS egal sind, dann tust du mir Leid.
 
@voodoopuppe: Nunja sooo schlecht sieht es ja trotzdem nicht aus, auch wenn Umsatz und Gewinn zurückgegangen sind, aber ca. 3 Milliarden Nettogewinn halte ich trotzdem für gut in der heutigen Zeit. Das wird Windows 7 eh wieder reinbügeln. :)
 
@herby53: Ahja, also wenn ich denke das Win7 hauptsächlich ein Marketingprodukt ist bin ich also gleich ein Linux User und mir sind die Arbeitsplätze bei MS egal?! So so....
 
@Rodriguez: Ruhig Blut :) Es ist Freitag, also freue dich auf das bevorstehende Wochenende!
 
@Rodriguez: Nein, du bist MacOS User und kannst somit die Vorteile von Win7 gegenüber Vista nicht beurteilen, da du es nicht als Produktivsystem einsetzts. Ganz einfach. Aber als Apple-User bist du ja umgeben von reinen Marketingprodukten :-D
 
@john-vogel: Ich würde mich aber wirklich freuen wenn DU mir erklären könntest warum Vista "so ein Dreck" ist (landläufige Meinung) und Windows 7 "so toll" ist (landläufige Meinung). Ich hab mir die Beta mal auf einen alten PC geschmissen (ich will ja schliesslich mitreden können :) ). Und mal ganz neutral betrachtet: Ich finde kaum Unterschiede zu Vista?! Also wer Vista gut fand wird auch Win 7 gut finden. Aber warum findet jemand Win 7 gut der Vista scheiße findet? Dafür habe ich bislang noch keine Erklärung gefunden...?!
 
@rodriguez: Wo du recht hast, hast du recht. Anscheinend ist 7 ja tatsächlich etwas resourcenschonender bzw. zumindest so aufpoliert, das es schneller wirkt. Ansonsten ist der größte Unterschied zu Vista die Werbekampagne, und die hat funktioniert. Der durchschnittliche WF-Proll mit 0 Ahnung aber riesigem Mitteilungsbedürfnis wurde auf jedenfall erreicht.
 
@Rodriguez: verbesserte UAC, Superbar, Jumplists, System-Tray Multitouch-Fähigkeit, Wartungscenter, Homegroups, es läuft endlich auf Netbooks, die Bibliotheken, längere Akkulaufzeit für Notebooks (ca. 30 Minuten bei mir), Suche auch im Internet, DirectX 11, usw... Der Changelog ist wirklich lang. ____________- Zu deiner These: Wer Vista scheiße findet tut dies aus zwei Gründen: Ihn nervt die Benutzerkontensteuerung oder die Performance is schlecht. Beide Punkte hat Microsoft bekanntermaßen aus dem Weg geräumt.
 
@john-vogel: Changelog durchlesen kann ich auch :) ..... Die UAC wäre ein Argument... (gegen Vista, nicht für Win7 :) )..... Ist die Performance denn wirklich besser? Laut MS sind die Hardwareanforderungen ja ziemlich identisch. Wenn dann braucht Win 7 sogar mehr.... Im Praxiseinsatz kommt einem Win7 doch nur schneller vor als Vista beim Verkaufsstart weil die Hardware Industrie ja die letzten 3 Jahre nicht geschlafen hat und die Leute alle neue oder zumindest neuere PCs verwenden. Zumindest kommt mir das so vor. Also, wenn man auf den gleichen PSs jetzt Vista installiert, ist das denn deutlich langsamer? Ich kann mir irgendwie nicht vorstellen das Vista sooo langsam war/ist das es deswegen einen so schlechten Ruf hat!?
 
@Rodriguez: Du hast Recht, aber damit kommst du hier nicht weit :-)
Mach dich nicht verrückt, sondern folge dem Rat von AlexKeller und genieße das Wochenende!
 
@Rodriguez: Win 7 ist schon in verschiedenen Benchmarks getestet worden und war meist mindestens genauso schnell wie Vista, manchmal auch schneller. Die Hardwareanforderungen sind laut MS wohl identisch, was bei neueren PCs natürlich für ein subjektiv schnelleres OS sorgt.
Generell wurde Vista von der Presse und von der breiten Öffentlichkeit ziemlich unterbewertet (man hat wahrs. zuviel erwartet) und Win 7 wird vermutlich auch etwas überbewertet (gehyped). Nichtsdestotrotz wird Win 7 richtig geil. :)
 
@ethernet: *Unterschreib*^^
 
@cmaus: Ja, Apple-Nutzer haben es bei WINfuture eher schwer :)
 
@Rodriguez:
Die meisten Leute die ich gefragt habe nervt das UAC und das ist wirklich ein totaler Krampf wenn man z.b. einem unbedarftem Vista User das Netzwerk einrichten soll. Zweiter Punkt ist die Geschwindigkeit und das ist mir auch selber aufgefallen. Wenn es z.b. bei simplen Systemeinstellungspunkten 5 Sekunden länger dauert bis sich was tut, ist das schon auffällig nervig. Dritter Punkt der mir aufgefallen ist war, dass das System total verschlimmbessert wurde in dem Sinne, das viele Einstellungen, Klickboxen, Systemkategorien unter recht schwachsinnigen Ordnungspunkten zusammen geführt worden sind. Wenn man z.B. XP kennt muss man erst einmal eine ganze Weile suchen bis man die richtige Box gefunden hat, da sie sich unter relativ unklugen Bezeichnungen versteckt. Unter OSX folgt das ganze einer sehr durchdachten Logik um es dem Anwender einfach zu machen, bei Vista hat mans da schwerer. Überhaupt sind die Systemeinstellungen in meinen Augen total unübersichtlich geworden und das Aero bling bling verstärkt die Ablenkung noch dazu. Es gibt z.b. 4 Unterpunkte die mit Sicherheit zu tun haben (Firewall, Windows Defender usw). Letzter Punkt, ich mag den neuen Explorer nicht weil er unübersichtlicher ist und ich sein Verhalten manchmal nicht verstehe, Ich verstehe auch nicht warum ich immer erst ein Fenster anklicken muss, damit ich mit dem Mausrad darin scrollen kann. Das sind so Kleinigkeiten die man dann doch vermisst wenn man sie sich einmal angewöhnt hat.
 
@ethernet: Aha, ja du fandest Vista gut und Win7 auch, das habe ich ja nicht angezweifelt... Und wenn schon in Benchmarks "manchmal" die Perfromance besser ist ...... :) :D
 
@GlennTemp: Und du fandest Vista also Murks.... Und was davon hat sich in Win 7 verbessert? Ich könnte auch 500 Sachen aufzählen die mich an Vista stören, aber die sind auch alle noch in Win 7 enthalten :) (An erster Stelle steht da übrigens die gnadenlose Inkonsistenz)
 
@Rodriguez:
Keine Ahnung, ich habs nicht getestet. Meine nächste OS Anschaffung wird Snow Leopard :D
 
@Rodriguez: Führ mal diese Inkosistenz weiter aus bitte.
 
@Rodriguez: Die Erklärung wirst du auch nie finden, weil wer so Apple verblendet wie du ist sollte lieber doch die Finger von Windows lassen.

Weil Mac´s sollen ja dann doch einfach zu bedienen sein, das dürfte besser für dich sein
 
@ishc: warum bist du dann auf der winfuture seite ? dann bist du ja genauso ein prolet.

Ich nehme mal stark an das du auch Apple Produkte einsetzt und deshalb den Windows User für einen Proleten hältst.

Aber darf ich dir einmal was empfehlen. Bitte geh doch einfach auf eine apple Fanseite, tausche dich doch dort mit deinen Fanboys aus und lass uns Proleten auf dieser Seite in Ruhe.

Deine dämlichen Komentare brauchen wir nicht
 
@paris: Mann ist das schlecht, nur 3 Mrd. Die armen Schweine... HALLO? 3 MRD in ner Wirtschaftskrise? Jeder der besser als die 0 macht kann sich glücklich schätzen!
 
@herby53: Warum müssen sich einige in diesem Forum so beleidigt fühlen, wenn jemand eine kritische Aussage macht oder eine Meinung nicht teilt. Rodriguez 1. Frage war gar nicht so übel und kann ruhig hingenommen und beantwortet werden. Das tat paris auch sehr gut. du und diese Puppe trollt hier ohne ein einziges Argument. Rodriguez hat auch kein Wort von Linux gesagt. MS ist nicht pleite, ihr müsst (noch) nicht heulen.
 
@andi1983: Tja, weil ich ja so "Apple verblendet" bin, habe ich gehofft mir könnte hier jemand eine Antwort drauf geben.... Aber immer wenn ich nach den gravierenden Unterschieden zwischen Win7 und Vista frage, höre ich nur Argumente die für beide Systeme sprechen. Das war aber nicht meine Frage. Schade, hätte es gerne mal Erfahren :(
 
@Rodriguez: Du hast Recht, ich finde auch keine gravierenden Unterschiede zwischen Vista und Windows 7, außer, dass es von Anfang an ausgereiftere Hardwaretreiber gegeben wird und auch Softwareinkompatibilitäten gering bleiben werden. Also meinst du, dass Vista das Potential hatte ein Erfolg zu werden, hätten die Hardwarehersteller damals nicht geschlafen? Somit ist Microsoft eigentlich nicht Schuld an dem Misserfolg von Vista, sondern das Umfeld sprich die Hardwarehersteller, die für schlechte Treiberunterstützung gesorgt haben und Softwareentwickler, die erst langsam begonnen hatten Programme mit Vista-Unterstützung zu schreiben. Ist ja ähnlich wie bei Windows 95 und Windows 98 oder Windows 2000 und Windows XP. Microsoft schickt immer einen Vorboten ins Feld und verbessert ihn nur ein bisschen und bringt ihn wieder als neues Produkt heraus, wenn das Umfeld mitgezogen ist. Sie verdienen quasi doppelt an einer Entwicklung, vorausgesetzt die Kunden ziehen mit oder anders ausgedrückt, sie verdienen mindestens einmal an einer Entwicklung richtig, da die Kunden entweder den "Vorboten" behalten, weil sie keine wahren Vorteile im "verbesserten Vorboten" sehen oder warten halt immer den Vorboten ab und schlagen dann erst beim neuen zu oder kaufen halt beides, obwohl letzteres objektiv gesehen reine Geldverschwendung ist. Btw ich glaube auch, dass dir keiner richtige Vorteile von Windows 7 gegenüber Vista nennen kann, außer, dass es neu blink blink ist hehehe. Wie ist das eigentlich bei Mac OS X Leopard vs Snow Leopard? Dürften auch nur kleine Verbesserungen sein von v10.5 auf v10.6. Oder kann man das so nicht sagen?
 
@paris: nuja das sind sachen für ein sp2 von vista..aber keine neuerungen!
windows 7 ist genauso scheiße wie vista. das is meine meinung.
und ich sehe es auch so: keine neuerungen, uhc, prefetch usw (also systemeigene sicherheit) behindern, bzw prefetch stellt sogar ein sicherheitsproblem da, da es trojaner begünstigt immer im speicher zu sein. usw und so fort.
aber osx, linux und co sind nix besser, alles neu aufpolierter kram, eigendlich herscht stillstand bei der entwicklung von systemen, da ebend schon alles irgendwie da war und sich die hardware (ausser verkeinerung) nicht großartig ändert (phyikalische beschrenkungen).
das was ich sehe is rummurksen and standards und schnittstellen, aber ebend keine neuentwicklungen (siehe pcie/agp). auch die busbreitenveränderung, wie bei am3 usw benutzt is nix neues, ebend nur ein ändern der standards. wie gesagt, innovation sieht anders aus.
 
@ethernet: Objektiv gesehen wird Windows 7 nicht viel besser als Vista sein. Das Umfeld (hardwaretreibertechnisch und Softwareunterstützung für Windows 7) ist auf jeden Fall günstiger (Dank dem "Vorkämpfer" Vista) und die Stimmung ist auch besser, so dass es sehr wahrscheinlich ein Erfolg wird, obwohl unter dem Windows 7-Aufkleber ein Vista SP2 zum Vorschein kommt. Der Hype scheint ja bei dir ganz gut angekommen so sein :).
 
@Malow17: Naja, geschlafen haben die Hardwarehersteller ja nicht unbedingt, in den paar Jahren ist die Entwicklung ja automatisch weitergegangen. Ob Vista genau so toll oder genau so schlecht ist sei mal dahingestellt. Immerhin haben Vista schon mehr Leute getestet als Win7. Und es wurden ja nicht nur Geschwindigkeit und Treiberunterstützung bemängelt. Aber das ist mir auch egal. Ich wollte ja nur meine Aussage "Marketingprodukt" belegen und wiederlegt bekommen.___ Bei Snow Leopard ist unter der Haube im Prinzip alles neu. Für den USer wird da erstmal (bis auf die bessere Geschwindigkeit und ein paar kleine nette Features) nicht viel zu sehen sein. es ist eher ein System um zukünftiger Software eine bessere Grundlage zu geben. Aber der große Unterschied zwischen Leo-auf-SnowLeo und Vista-auf-Win7 ist ja, das Leopard auch schon überall gelobt wurde und Snow Leopard einfach daran anknüpft. Wäre Leopard verflucht wurden und Snow Leopard würde hoch gelobt, wäre meine Frage in der hinsicht genau die gleiche.....
 
@Rodriguez: so also die Unterschiede zwischen Vista und Windows 7. Vista war zugegeben nicht so der Hit. Daher wurden die Fehler von Vista in windows 7 ausgebessert.

Der erste Vorteil ist das man die benutzerkontensteuerung besser einstellen kann. Was zu weniger nervenden PopUps führt.

Der große Vorteil ist ab Windows 7 Professional zu finden und heißt XP Mode. Der Garantiert dir, dass alle deine alten Programme auch unter Windows 7 laufen, weil sie im Hintergrund auf einem Virtuellen Windows XP laufen.

Ansonsten halt noch die "angeblich" verbesserte Task Leiste, aber darüber kann man sich streiten. Finde es z.B schade das man angeblich nicht zur alten Task Leiste umstellen kann.

Von den Tests her muss sich ach unter der haube was getan haben. Schnellerer System Start etc.

Ansonsten dürfte es gleich sein.
 
@andi1983: Ich kenne ja die Unterschiede und ich will auch nicht bestreiten das es nicht besser geworden ist. Aber die Unterschiede sind nicht annähernd so groß wie der Unterschied des Image der beiden System :)
 
Na wenn das ein schlechtes Ergebnis ist, dann weiß ich auch nicht mehr weiter. Armes Microsoft.
Hallo, wir reden hier von immerhin fast 14Milliarden an Gewinn. Ist schon pervers die freie Marktwirtschaft. Immer mehr und mehr wollen alle nur haben. Nie zurück immer vorwärts.
 
@james_blond: Der Nettogewinn liegt bei "schlappen" 3000 Millionen Dollar.
 
@james_blond: gewinne werden zb für absicherung des unternehmen in der zukunft(rücklagen zb) und forschung/entwiclung genutz. weniger gewinn, weniger sicherheit, weniger forschung. jetz erklär mal was also gegen gewinnmaximierung spricht? es werden zb auch gewisse gewinnspannen vorrausgesetz wenn ein un zb kredite haben möchte oder neu kunden, denn niemand möchte sich an einen schwachen partner binden
 
@james_blond: Würde ich auch sagen. Da macht M$ jede Menge Geweinn (trotz Wirtschaftskrise) und da spricht man von einem schlechten Ergebnis. Von freier Marktwirtschaft in Zusammenhang mit M$ würde ich aber nicht sprechen. M$ hat eher eine zu dominate Position in der freien Marktwirtschaft und sollte noch mit ein paar "Auflagen" belegt werden. Wer diese dominate Position irgendwie bezweifeln sollte, denke bitte daran, dass M$ in den US beinahe zerschlagen worden wäre, weil man dort eine zu dominante Position erreicht hatte.
 
@chris1284: Gegen Gewinnmaximierung spricht an sich nichts, wenn man die Methoden zu eben dieser Gewinnmaximierung außer acht lässt. Geringere Gehälter für Mitarbeiter, Einsparungen von Arbeitsplätzen. Auch sollte man nicht vergessen, dass Gewinnerwartungen teilweise sehr utopisch sind, d.h. nicht erreichbar. Es geht nicht immer jedes Quartal besser als im letzten. Die Abkopplung des Finanzmarktes von der Realität hat uns die Wirtschaftskrise gebracht, und man sollte wirklich vorsichtig sein, diese Fehler nicht zu wiederholen. Aber ich bin mir sicher, dass sich nichts ändern wird.
 
@chris1284: beim "gewinn" sind jedoch sämtliche forschung+entwicklung+rücklagen schon eingerechnet...
 
@thepoc: 3 Mia in letztem Quartal. Aber 14 Mia in 2009
 
@muesli: ..die man zu dem zeitpunkt geleistet hat. was ist mit den zukünftigen? oft müssen ersteinmal hohe summen vorgeschossen werden bis man irgendwann mal daraus resultierende gewinne hat
 
@chris1284:
nichts spricht gegen eine gewinnmaximierung. allerdings ist irgendwann mal eine grenze erreicht wo du nicht mehr gewinn machen kannst. aber trotzdem will man immer mehr, man muss ja die aktionäre befriedigen. also was macht man, entlässt ein paar tausend mitarbeiter, trotz sattem gewinn. plötzlich steigt wieder die aktie und die ganzen spekulanten und analysten und wie sie alle noch heißen sind wieder glücklich. die leitragenden sind wir, die einfachen angestellten.
 
@chris1284: das is scheisegal: gewinn=umsatz-kosten. und kosten sind ALLES. bwl, 1.semester, 1.vorlesung
 
@james_blond: Das war kein minus Wert. Es ist wahr was er gesagt hat. Nur darum geht es.
 
wenn ich immer lese weniger eingenommen... und dann vielleicht sogar noch stellen streichen... hallo gewinn ist gewinn und nur weil man jetzt etwas weniger eingenommen hat als davor ist es nicht schlechter... man kann doch nicht immer MEHR einnehem und mehr und mehr..
 
@wulfpacks: hm joa denk ich mir auch. wenn alle leute bezahlt wurde und ne kleine rücklage und bissi forschungsgeld übrig gehalten wird braucht an trotzdem keinen so hohen betrag und sollte sich mal überlegen ob man da schon weinen muss...
 
@DataLohr: tja so funktioniert es aber leider im Kapitalismus nicht. Das Ziel muss es sein möglichst viel Kapital zu erwirtschaften um die eigene Firma profitabel dastehen zu lassen und so vor eventuellen Übernahmen zu schützen. Wenn eine Firma kein oder wenig Gewinn erzielt kann sie über kurz oder lang von Firmen geschluckt werden die größere Gewinne erwirtschaften...
 
@wulfpacks: Die machen 1/3 weniger Gewinn ... also ich finde 33% ist schon ne ordentliche Summe ...
 
@paris: joa aber wie wir alle wissen kann die wirtschaft so nicht existieren und wird irgendwann total zusammenbrechen, alle müssen hungern, straßenschlachten um nahrung und wasser..... wieso also nicht einfach sozial wirtschaften?
 
@wulfpacks: Na ich weis nicht wie du reagieren würdest, wenn dein Arbeitgeber 30% weniger Lohn zahlen würde, du hättest ja dann immer noch nen Lohn:-)
 
@[U]nixchecker: ich hab immoment auch nur grad so viel das ich über die runden komme... 30% weniger und ich würde net mehr genug geld haben um mir die auto fahrt hier her jeden tag leisten zu können... aber wenn ich genug hätte um vernünftig zu leben dann bin ich zufrieden. geld is halt nich alles, ich persönlich finde zwischenmenschliche werte sehr viel wertvoller als geld. und ich glaub kaum das bei MS schon soweit is das die sich gedanken machen müssen ob sie nun 10 oder 8 brötchen kaufen..
 
Crises, crises - you can't get away!
Crises, crises - you can't get away!
Crises, crises - I need you on my side 'cause there's a crisis.
And you can't get away!
 
Hm, also das Argument "Sind doch immerhin noch 14 Milliarden" kann ich nur teilweise nachvollziehen. Klar, 14 Milliarden sind enorm, und natürlich wird MS dadurch sicher nicht in Schwierigkeiten geraten, man muss jedoch bedenken das auch die Verluste im Vergleich zum Vorjahr ein Milliardenbetrag ist. Milliarden bleibt Milliarden. Na ja, aber dennoch: Kein Grund zur Panik für MS, Win7, Office 2010, das nächste Visual Studio, Werbeeinnahmen, Bing, etc., genug Produkte sind am Start...
 
@T.C.F: Es sind trotzdem noch 3 Milliarden Dollar Reingewinn. Klar ist es schlechter als vorher, aber trotzdem noch ne gute Gewinnzone.
 
@T.C.F:
für mich ist das kein verlust. solange eine firma gewinn erwirtschaftet ist das halt ein gewinn. oder schreibt microsoft rote zahlen? denn erst dann kann man von verlust sprechen. also leute ich bitte euch.
 
"Das Management begründete dies mit Absatzproblemen, die ihre Ursache in der Weltwirtschaftskrise haben." - So ein Schwachsinn! Die Absatzprobleme liegen im Moment darin, dass viele Privatanwender und Firmen mit Investitionen in Hard- und Software darauf warten, dass Win7 rauskommt.
 
@CanisLu: ... und das Vista so bescheiden gelaufen ist.
 
@CanisLu: ja lol genau alle warten auf Win7, den heilsbringer, welcher die weltwirtschaft wieder enorm ankurbeln wird! hail to win7! gratulation, du hast die marktwirtschaft gerade neu erfunden! so und jezt brav die cüher zu wirtschaftslehre aufschlagen und ganz von anfang an lesen :)
 
So wie ich das lese, scheinen die 3 Mrd. Dollar Gewinn doch für das eine Quartal zu gelten. Und pro Monat 1 Mrd. Gewinn ist doch schon eine Leistung.
 
Mit ein Grund ist aber sicherlich auch, dass die neuen Windowssysteme sich nicht mehr so intuitiv administrieren lassen wie das bei Windows XP der Fall ist. Sicherlich mag man nun behaupten, dass das nur Gewohnheitssache ist, aber ich verwende Win7 seit die Beta draußen ist als Primärsystem, aber wenn ich doch mal zu XP switche finde ich mich einfach immernoch am besten zurecht. Win7 verwende ich hauptsächlich weiter, weil ich das als 64 Bit OS nutzen kann und bei XP nur die 32 Bit vorliegen habe. Aus administrativer Sicht gibt es aber keinen Grund zu wechseln und ich dürfte nicht der einzige Admin sein der das so sieht. Direct X ist nicht wirklich ein Grund im Firmeneinsatz, genau wie der grafische Schnickschnack und außerdem ist praktisch jede Software auch noch für Windows XP ausgelegt.

Edit: Mit am schlimmsten finde ich, dass das Startmenü seit Vista in diese Box gepresst ist. Bei XP hat sich das Startmenü entsprechend drüber gelegt, bzw. breiter gemacht. Wenn man erstmal Zig Anwendungen installiert hat (und nicht jede legt man als Verknüpfung aufs Desktop) merkt man diesen Nachteil wirklich, weil es ein endloses Gescrole ist. Eine echte Zurückentwicklung.
 
@Memfis: Im Firmeneinsatz wird man wohl kaum die Rechner von hand administrieren. Man setzt entsprechende Management-Tools ein. Also sind die von Dir genannten Punkte unerheblich, da nicht zutreffend. Sie geltzen nur für den User oder den Heimanwender.
 
Ich glaub es liegt daran, dass Win7 vor der Tür steht und die meisten deswegen mit PC Kauf/OS Kauf warten.
Bin mir sicher, dass die nach Release von Win7 gute Gewinne machen.
 
@Arhey: Die meisten Endkunden wissen nicht mal das Win7 existiert.
 
@Arhey: Sie machen gute Gewinne, wenn auch "nur noch" 3 Mrd. Ms hat auch nicht nur Win7 als Produkt, sondern massenhaft andere auch. Allein im Serverbereich reichen 2 Hände nicht um die aufzuzählen. Win7 ist nicht alles - ist aber für den Umsatz bei MS sicher ein wichtiges Produkt.
 
@Timurlenk: Das ist mir schon klar, jedoch ist der größte Markt immernoch der Privatmarkt. Auch in den Büros wollen viele auf Win7 aufrüsten. Dieses Jahr ist Win7 ganz klar deren wichtigstes Produkt.
 
gibt auch ne Menge Leute die sich inzwischen dem Win OS abwenden und zum Mac OS....sicherlich nicht genug um solche Einbrüche zu erzielen, zu vernachlässigen ist das aber auch nicht. Win 7 hat mich auch nicht überzeugt (die offene Beta), Leopard dafür umso mehr.
 
3 Mrd sind ja auch schwach im Vergleich zum Nettoreingewinn von Nokia zum Beispiel :-)
 
Naja, man darf dabei eins nicht vergessen, hier in der BRD bekommen die Manager und andere Personen der "oberen Ebenen" immer ihre Unsummen an Geld, egal wieviel Sch*** die bauen. In den USA ist das Grundeinkommen dieser Personen eher bescheiden oder geht sogar ganz gegen Null. Sie bekommen aber einen bestimmten Prozentsatz am Gewinn. So einfach auf deutsche Verhälltnisse übertragbar ist das Ganze also nicht.
 
@Lastwebpage: Quatsch. Eher umgekehrt. Managergehälter in den USA sind deutlich höher als in DE. Gewinn- oder Umsatzbeteiligungen sind auch hier ganz normal.
 
wenn es so weitergeht, muss ich ja bald anfangen, gegen apple zu flamen: apple ein überragendes geschäftsergebnis, ms ein schlechtes. aber wenn es sich wirklich umdrehen sollte, apple die große, ms die kleine firma, dann versprech ich hier hoch und heilig, dann gegen apple zu flamen. nieder mit den monopolen!
 
@john-vogel: Oh oh oh..... da könnte ich jetzt stundenlang schreiben. Ich versuch mal ein paar kurze Beispiele zu nennen: Der Aufbau der Fenster. Bei OSX: Menuleiste immer am oberen Rand mit den gleichen Befehlen (sofern fürs Programm relevant) an der gleichen Stelle mit der gleichen Bezeichnung und den gleichen Shortcuts. Im Fenster selbst kommt erst die Symbolleiste mit den wichtigsten Befehlen, dann der Fensterinhalt und unten ist bei Bedarf noch eine Leiste mit Unterfunktionen. Eine Programmspez. Suche (Spotlight) befindet sich rechts oben im Fenster..... bei Win 7: Öffne mal bei einer frischen Installation 10 verschiedene Programme. Alle von Microsoft - 7 verschiedene Layouts. Die Suche bfindet sich immer woanders, manchmal sogar in einer speraten Leiste. Die Menuleiste ist entweder oben (Old School :) ), unter einem speraten Punkt (IE8) oder gar nicht da (Downloadfenster, etc). ganz zu schwiegen davon das sie immer schon andere Befehle bei jedem Programm hatte. Bei einem findet man die Einstellungen unter Extras, bei einem unter Datei, usw. Bei einem heißen sie "Einstellungen", bei einem "Optionen", usw. Am schlimmsten ist aber noch die Verwendung der Fenster GUI. Bei einem Programm ist nur der Rand transparent, bei anderem Zusätzlich noch die obere Leiste, bei einem weiteren kommt ein ebenso dicker Rand, aber dann erst die Leiste, usw. Das sieht echt so aus als dürfte bei MS die eine Abteilung nicht mit der anderen Reden. Kommt 3rd-Party Software ins Spiel wird noch schlimmer. Bei der "Symbolleiste" macht in Puncto Anordnung und Icondesign sowie so jeder sein eigenes Ding. Dann gäbe es da natürlich noch die Ribbons, die die Unordnung perfekt machen._____ Ein weiterer Punkt sind dann z.B. die Shortcuts, die auch alles andere als Systemweit sind. Oder Drag&Drop - ein ganz böses Thema :) Ebenso die Hilfe, wo auch jeder machen darf was er will. Schonmal bei OSX in der Hilfe was eingeben? Kennst du jemanden der unter Win die Hilfe nutzt?_____ Dann das schliessen der Programme. Oder sind Fenster? Durchgesetzt hat sich ja anscheinend "Instanz". Ich kann ein Programm öfter öffnen, also müssten es ja eigentlich "Programme" sein, aber wenn ich z.b. bei Firefox das Downloadfenster öffne ist das dann ein Programm? In der Taskleiste unterscheidet sich nichts?! Und irgendwie gehört dieses Fenster ja zu den anderen Programmen...... Und was macht ein Druck aufs x oben rechts? schleisst es das Programm? Nein, die anderen Fenster bleiben ja auf, es sei denn ich schliesse das letzte Browserfenster und der Downloadmenager ist noch auf, dann schliesse ich wirklich das ganze Programm. "Der letzte macht die Tür zu"... wobei einige Fenster wohl nicht so starke rechte haben wie andere (wie in diesem Beispiel). Und sind die Programme dann wirklich geschlossen? ICQ z.b. geht in die Iconbar unten rechts beim klick aufs x, der Adobe Reader bleibt im Speicher (Task Manager) aber ist weg von der Taskleiste und andere schliessen dann wiederum.____ So das waren ein paar Beispiele (gibt natürlich noch mehr). Vielleicht nicht leicht zu verstehen wenn man nicht weiß wie es sonst (OSX z.b.) gelöst wurde und gerade die inkonsistente GUI könnte man auch schön an Bildern zeigen....
 
@Rodriguez:
Als OSX User kann ich dir da nur zustimmen aber ich glaube kaum, dass sich ein jahrelanger Windows Benutzer darunter etwas vorstellen kann. Dazu sind Gewohnheiten zu sehr verankert. Man muss sich wirklich mal eine Woche davor setzen und auch den Kopf bereit machen, dass OSX Dinge anders, in meinen Augen meistens sogar sinnvoller, löst. Dennoch finde ich den Finder dem alten Explorer von XP immer noch unterlegen.
 
@GlennTemp: Wenn der jahrelange Windows Benutzer was anderes sehen will als Windows kriegt er das kostenlos bei so ziemlich jeder Linux distribution =) Dafür muss man ned für tausende von euro ein mac anschaffen =)
 
@ratkiller: Ja, das ist richtig, und nun? Bekommt man die Hardware für die Linux Distribution eigentlich umsonst?
 
@Rodriguez: nuja soo doll is osx auch wieder nicht, ich arbeite mit mac, win, linux...jedes system hat stärken und schwächen und apfels schwäche is das mainboard, die bindung an intel. und so sehr iontuitiv is osx auch nicht :)
alles ansichtssache ich weiss, aber alle 3 genannten system haben irgendwie eine staknation erfahren, so das alles zwar bunter und schöner aussieht, aber unter der haube nix neues zu finden ist.
ein grund ist auch das geltende uhrheberrecht/patentrecht für diesen stillstand.
 
@Rodriguez: Na klar. Brauchst dich doch nur auf einem Recycling-Betrieb umzusehen. Für Linux reichen auch ältere Rechner :).
 
@MxH: Auch wenn ich deine Meinung nicht 100%ig teile, mir ging es in dem Beitrag ja nur um die mangelnde Konsistenz unter Windows.... nicht um Hardware oder gar um OSX.... (also zumindest nicht direkt... andere OS machen es ja ebenfalls besser)
 
@Rodriguez: Umsonst ned, aber meist is die halt scho vorhanden =)) d.h. die Mehrkosten zum "jetzt" ist für den Windows User ~50ct. für einen CD Rohling ^^ um mal über den Windows Tellerrand zu schauen. Vorausgesetzt der User hat überhaupt Interesse daran.. samma ehrlich die meisten san doch froh, dass irgendwas läuft. WAS es is is dene wurscht hauptsach de paar Sachen laufen
 
@ratkiller: Jo klar, dann ist es natürlich kostenlos.... Natürlich sind die Leute froh "das es überhaupt läuft". Aber die meisten wissen doch überhaupt nicht das es eine Welt neben Windows gibt... Oder die hören irgendwo lächerliche Vorurteile alá "Es läuft dort nix, kannst deine Dateien nicht öffnen", usw...
 
@Rodriguez: Das is wohl wahr. Das Gerücht bei Linux müsse man immer rumfrickeln und ewig lange zeilen, in die konsole, eingeben hält sich gut. Und das sogar von Leuten die halbwegs Ahnung von Computern haben und gern ein auf aufgeschlossen machen, zumindest in meinem Bekanntenkreis. ^^
 
Ja und Apple hat wieder ein super ergebnis hingelegt.
Und MS will noch Stores aufbauen...
 
sind zwar schlechte Nachrichten für MS. Aber diesmal wird nicht so arrogant die Schuld auf irgendwelche imagnäre "Raubkopierer" geschoben. Bin erstaunt wie objektiv mit diesen Daten verfahren wird.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles

Forum