Computer: Apple sahnt im oberen Preissegment ab

Wirtschaft & Firmen Nachdem der Computerhersteller Apple kürzlich erneut Rekordgewinne vorweisen konnte, zeigt das Marktforschungsunternehmen NPD Group nun eine Grundlage des Erfolges auf. mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Wie sollte es auch anders sein wenn das billigste Macbook bei 999$ anfängt? :)
 
@GlennTemp: Apple verkauft nicht nur Macbooks.
 
@John Dorian: eeek. Nichts verstanden.
 
@GlennTemp: Wie war das letztens...? Apple hatte doch selbst gesagt das die Ihre Preise senken wollten... Hmm irgendwie komisch...
 
@derberliner06:
Haben sie doch auch. Das Macbook Air ist glaube 300$ billiger geworden und die Macbook Pros sind auch ziemlich im Preis gefallen.
 
@Layor: Glaube du bist etwas durcheinander. Der günstigste Mac ist der Mini.
 
@GlennTemp: Die sollten mal die Preise der Hardware den Kunden wiedergeben und nicht selbst alles einheimsen wegen einen Namen der eigentlich gar nicht hätte geschützt werden dürfen den der Name Apfel war eher da als Apple .
 
@overdriverdh21: [ironi]Jo und klein und weich gabts auch schon vorher[/ironi]
Bitte hör mit solchen Schwachsinn auf, wenn du danach gehst dürfen auch Sachen die von der Natur abgeguckt sind nicht Patentiert werden oder?
 
@marhei: overdriverdh21 hat schon recht. alltägliche namen dürften eigentlich nicht patentiert bzw registriert werden. Warum denn sonst heißt es BLUtooth und nicht BLUE? Weil blue eine Farbe ist und ein wort der "Allgemeinheit"
 
@Mu3rt3: So ein Quatsch. "Micro" und "Soft" sind auch Wörter der "Allgemeinheit". Als ob nur noch Fantasienamen registriert werden dürfen....
 
@GlennTemp: echt mal, ein vergleichbarer PC kostet um die 600€...

Alles was über 1000€ aqn Rechner verkauft wird (im PC Bereich) sind meist Gaming Maschinen...

Der Otto normalverbraucher kauf Office und Arbeitsmaschinen, der Apple ist nichts anderes, eben nur teurer....
 
@counter2k: Welchen "vergleichbaren PC" meinst du? Und womit vergleichst du ihn überhaupt?!
 
@Rodriguez: manch so einen quatsch "lernt" man in der schule. wer nun recht hat ist mir egal aber einen darum als trottel hinstellen ist nicht gerechtfertigt
 
Solch exorbitante Preise gibt es eben nur bei Apple :P
 
@Layor: genau und das nicht einmal zurecht
 
@ProSieben: Wenn es nicht zurecht ist, warum dann diese Erfolgsmeldung?! Wenn 91% der Käufer die mehr als 1000 Dollar für einen Computer ausgeben zu Macs greifen dann wird der Preis wohl kaum falsch angesetzt sein, oder?! :)
 
@Rodriguez: die Frage ist: Wieviel Käufer geben mehr als 1000 USD aus? 91% von 1000 ist nicht soo berauschend. Wenn 10000 <1000 USD ausgegeben haben. Nur um einen der Fehler an deinem Gedankengang aufzuzeigen.
 
@ProSieben: Scheinen Millionen von Menschen anders zu sehen. Aber was red ich überhaupt darüber, ist eh lächerlich was hier immer abgeht sobald das Wort Apple auftaucht.
 
@Samin: Name und Image. Das macht den Preis. Und viele wollen sich von der Masse abheben. Dafür muss man halt mehr Zahlen.
 
@TobiTobsen: Und das Betriebsystem hat nichts damit zu tun? :)
 
@Samin: Naja, ich rede ja nicht vom Marktanteil oder so. ich gehe nur auf das "nicht zurecht" ein. wenn der Preis nicht gerechtfertigt wäre, warum steigen dann die Verkaufszahlen so massiv? Warum liegen die Macs in Kundenzufriedenheitsumfragen immer ganz oben? Wenn der Preis ungerechtfertig wäre, dann würden die Leute die Produkte nicht kaufen, oder? So einfach ist das :)
 
@Rodriguez: Schätz doch mal wieviele Mac User noch ein Windows dazu installiert haben...
@TobiTobsen: Erwähnenswert wäre da aber noch die Verarbeitungsqualität und beim iPhone zusätzlich die Software. Die Mac OSX Software ist meiner Meinung nach allerdings nicht optimal, da viele Programme dort nicht laufen.
 
@Dario: Ich kenn praktisch niemanden, der noch ein Windows dazu installiert hat, wieso auch? Das ist nur bei Nischenprodukten notwendig. Die Verarbeitungsqualität z.B. bei den MacBooks (alles Alu) ist im vergleich zu Plastik doch wesentlich besser. Was läuft denn unter MacOSX nicht wozu es nicht gleich gute Alternativen gibt, abgesehen von Games?
 
@Rodriguez: Nennen wir es mal so: Unwissenheit. Ein Apple Produkt kann man genauso gut mit einem herkömmlichen Gerät vergleichen. Leider gibt es viel zu viele von den herkömmlichen, womit die guten in die Masse sich verstecken. Die Produkte von Apple sind nur ein schein Status. Damit will man zeigen das man was besseres ist, eben weil die so teuer sind und die meisten es sich nicht leisten können. Allerdings stimme ich nur in einem Dingen bei der Verwendung von Apple zu. Wenn man einen Mac hat, braucht man sich um sehr wenige Dinge am Computer sorgen zu machen und man kann endlich seinen Computer benutzen als immer daran was zu basteln oder zu testen...
 
@ProSieben:
Das war natürlich auch mein totales KO Kriterium als ich mir vor 2 Jahren einen Mac gekauft habe. Solche Dinge wie Mobilität dank geringen Gewichts, lange Akkulaufzeit, gute Verarbeitung, gute Leistungsdaten, geringe Geräusch- und Wärmeemission und schliesslich kein Windows mehr, haben da gar keine Rolle gespielt. Man kauft sich einen Mac doch nicht weil man seinen Status verbessern will. Ich meine wenn du glaubst, dass man damit seinen Status verbessern kannst dann bist es du, der dem Produkt diese Eigenschaft zuschreibt, was dann schnell in die Neidkategorie fallen kann.
 
@Rodriguez: Also MAC User sind Hardware zusammenbau Daus die auch keinen Sinn für Persöhnliches Design habe also Leute die Null Ahnung von Hardware haben .
 
@Rodriguez: Auch wenn fast alle einer Meinung sind, können sie sich auch irren. Hat man in der Weltgeschichte oft genug gesehen...
 
@overdriverdh21: Schön, dass wir verallgemeinern. Die meisten Mac-User wissen sehr wohl, dass da gute Hardware verbaut ist. Und für das Zusammenbasteln kaufen sie doch keinen Mac, sondern um gleich loszulegen mit dem Arbeiten. Ich meine dafür sind Macs ja da, damit du sofort loslegen kannst, anstatt ein ganzes WE einen Rechner zusammen zu bauen, Software zu installiern und auf Stabilität zu prüfen. Ob alle Mac-User einen Rechner zusammenbauen können oder nicht, kannst du doch gar nicht wissen/behaupten. Was ich aber behaupten kann, ist, dass es überhaupt nicht schwer ist einen Rechner zusammen zu bauen. Das kann fast jeder, der technisch ein bisschen versiert ist. Dafür brauchst du doch keine Ausbildung oder ein Studium xD. Auch mit wenig Ahnung kannst du es mit der Hilfe aus dem Internet. Es gibt unzählige Foren dafür. BTW zeig mir mal wieviel Sinn ein PC-Bastler für "persönliches Desgin" hat? Die Meisten kaufen sich doch ein Gehäuse nach dem Geldbeutel, welches gerade nicht zu hässlich aussieht und ein einigermaßen akzeptables Netzteil hat, oder kaufen sich beides separat. Oder hast du gehört, dass fast jeder PC-Bastler ne Sonderanfertigung des Gehäuses in Auftrag gibt, damit es ja persönlich bleibt und nur er dieses Design besitzt? Klar gibt es Gehäuse-Modder aber das ist eine ganz andere Geschichte und hat nichts mit Mainstream zu tun. Die Mac-Gehäuse sind übrigens sehr schick und alles passt zusammen (Gehäuse+Tastatur+Maus+etc.). Dein "persönliches Design" (was du damit meinst ist mir aber noch nicht ganz klar) kannst du dir auf deinem Desktop einrichten mit Hintergrundbild, Style, Schriftgröße etc...Apropos ich bin kein Mac-User und hätte auch kein Problem damit, nur weil die Meisten hier ein Problem damit haben, dass man einen Mac sein Eigen nennt . Es geht doch auch bestimmt um Neid. Die Meisten können es nicht nachvollziehen, dass man mehr für die gleiche Hardware ausgibt, obwohl ein Mac-User wahrscheinlich das Gesamtpaket betrachtet, anstatt wie ihr es von der Hardware abhängig macht. Viele Mac-User hatten wahrscheinlich auch keine Lust mit Windows zu arbeiten und wollen mit Mac OS X arbeiten und mit Programmen wie Final Cut, Toast, etc.. die sehr benutzerfreundlich sind. Außerdem hat man bei Mac OS X immer noch die Option ein anderes OS zu installieren. Jetzt versucht mal auf einem herkömmlichen PC Mac OS X zum laufen zu bringen.
 
@overdriverdh21: erstens hab ich mit Sicherheit schon mehr Rechner zusammengebaut wie Du, zweitens könnten wir uns gern mal zu einem Zusammenbau-Wettbewerb treffen, aber nur, wenn ich dann anschließend Deinen von Staunen und Bewunderung offenen Mund fotographieren darf.
 
@Bengurion: Ja ist klar ich zieh dich locker ab .
 
@Malow17: Damit bestätigst du mir DAU
 
@Bengurion: Damit beweist du gleich, dass du seinen Beitrag nicht verstanden hast. Du bist scheinbar ein typischer DOSen-"Nutzer", der immer was zum Schrauben braucht - für was anderes siehst du nix in deinen Computern.
 
@overdriverdh21: Damit bestätigst du, dass deine Sichtweise "DAU" ist und du PC-Zusammenbauen als Königsdisziplin verstehst, obwohl das absolut nichts besonderes ist und es fast jeder 13-Jährige hinbekommen würde und du daraus eine Wissenschaft machst, die keine ist, sondern wirklich jeder beherrschen kann, der sich ein bisschen damit auseinandersetzt. Sogar meiner Schwester konnte ich es beibringen, weil sie mir dabei immer sehr interessiert zugeschaut hat. Die baut sich mittlerweile ihre PCs selbst zusammen. BTW ein Esel wird nicht zum Pferd, gleichgültig, wie weit er gereist ist. In diesem Sinne, gute Nacht.
 
@tobias.reichert: Ich steh zu dir. Ich bin jetzt auf Mac umgestiegen, und ich kann jedem sagen, der Preis war es Wert! Ich könnte mich eigentlich selbst mit dem Fuss rennen dass ich nicht schon eher umgestiegen bin.
 
@Dario: Warum sollte ich das schätzen? 70% ? Na und? Kostet doch nur Festplattenplatz?! Wie viele nutzen auf ihrem Mac Windows als Hauptbetriebssystem? 0,000000001 % ? Wenn überhaupt?
 
@ProSieben: Wenn man zeigen will das man was besseres ist, was ist dann mit den Desktoprechnern? iMac, Mac Mini, Mac Pro, .... und zubehör wie Time Capsule, Airport Express/Extreme. Warum verkaufen sich die alle auch so gut? Wie zeigt man denn da das man was besseres ist? Hat man ein Foto von seinem Gerät in der Tasche? Oder freut man sich das ganze Jahr auf die Familienfeier um alle stolz ins Büro zu führen? Manchmal habe ich das Gefühl ihr meint das echt ernst........
 
@Samin: von mir bekommst ein Plus. Die Meldung gefällt Rodriguez wieder. Aber nirgends steht die Anzahl von der die 91 % ausgegangen wird.

Also mal Ball flachhalten
 
Gute PCs und Notebooks bekommt man halt schon unter <700 Euro, wenn nicht sogar schon weniger.
 
@DeepBlue: Und was genau willst du damit jetzt im Bezug zu der News sagen?!
 
@DeepBlue: der preis spielt keine rolle wenn ich einen apple haben will, da kann der pc noch so billig sein.
 
@OSLin: Fragt sich bloß, warum man einen Apple haben möchte. Es ist normale PC Hardware. Das Betriebssystem hat einen Unix Kern, gibt viele Unix Distributionen kostenfrei. Auch das Treiberbargument zählt irgendwie nicht. Denn die Treiber für die Hardware, schreibt Apple sicher nicht selber. Ich kann mir nicht vorstellen das Intel, ATI und Co. die Spezifikationen an Apple Preis geben, sprich, die Hardwarehersteller Programmieren das für Apple selber. Somit liegt die Qualität der Treiber auf dem selben Niveau wie für jedes andere Supportete OS auch. Da bleibt mir nur ein Schluss: Die Leute lassen sich von der wahnsinnig kitschigen Oberfläche des Systems und vom Design der Geräte Blenden.
 
@Kalimann: Doch, Apple schreibt alle Treiber für OS X selbst, auch die für die Grafikkarte.
 
@Rodriguez: Nichts, nur was rumflamen halt.
 
@el3ktro: Quelle?
 
@Kalimann: Das ist eigentlich allgemein bekannt, einfach mal googlen. Das gilt allerdings NICHT für die externen Grafikkarten in den Mac Pros, die Treiber dafür kommen von Nvidia selbst.
 
@el3ktro: Und das macht sie - was? Besser, schlechter ?
 
@el3ktro: Mh ne, sorry. Ich hätte da gern schon was offizielles. Ich kann mir gut vorstellen das gewisse Bereiche für Apple zu gängig gemacht werden, wo die dann ihr Branding vornehmen können. Die Spezifikationen selber werden an Apple sicher nicht raus gegeben.
 
@Kalimann: dein Beitrag zeigt das du offensichtlich noch nicht mit Macs/OSX gearbeitet hast. "Warum man einen Apple haben möchte" -> Wegen OSX. Und wenn du die vielen kostenfreien Unix-Distrus mit OSX vergleichst, dann teste erstmal beide :) _____ Wenn es normale PC Hardware ist, warum bekommen dann die anderen Hersteller ihre Gehäuse nicht so stabil, klein & leise. Und warum haben die nicht so eine hohe Akkulaufzeit? (ich rede jetzt von denen die billiger sind). Schonmal einen Mac von innen gesehen? Als Ingenieur kann man da gut staunen :) _____ Das OS ist kitschig? Bis auf ein paar Aquaelemente (Scrolleiste, Buttons, etc) ist doch alles grau?! Ich würde sogar soweit gehen zu behaupten das OSX von allen aktuellen Betriebssystemen im Auslieferungsszustand (GUI verändern kann natürlich jeder) das schlichteste ist.
 
@Kalimann: Google halt selber.
 
@Rodriguez: Man sollte bei einem "Mac" schon etwas spezifischer werden. Entweder wir reden hier Über Notebook oder wir reden hier über Desktops. Beides miteinander zu verknüpfen passt nicht. Ich habe 2 Jahre intensiv jeden Tag mit einem Mac gearbeitet. Sowohl davor, als User, als auch innen drin, als Techniker. Somit weiß ich auch sehr wohl wie ein Mac von innen aussieht.
 
@Kalimann: Du kannst doch gar nicht mitreden da du überhaupt gar keine Ahnung hast, wenn du OSX auf den Unix Kern beschränkst. Nimm doch Dos hat auch nen Windows Kern.
 
@John Dorian: Dos hat einen Windows Kern? Oo
 
@m.schmidler: Weder noch. Ich habe nur Kalimann korrigiert.
 
@tobias.reichert: Der Bezug meines Kommentars zu der Nachricht hier ist folgender: Natürlich führt Apple bei den Computern die mehr als 1000 Euro kosten, denn wer einen PC haben möchte, braucht gar nicht erst so viel auszugeben.
 
@DeepBlue: Kriegt aber auch weniger.
 
@Kalimann: Die Benutzerfreundlichkeit des Mac OS X und wie Programme da integriert werden vielleicht? Schon mal darüber nachgedacht? Dual-/Multiboot ist ja auch kein Problem, wenn man auch mit anderen Betriebssystemen arbeiten möchte. Man hat alle Optionen offen. Andersrum hingegen ist es schon ein Problem sprich Mac OS X auf einem herkömmlichen PC zu betreiben...
 
@Kalimann: Warum spezifischer werden?! Meinst du beim Innenleben vom Mac? Da kannst du von mir aus jeden nehmen..... Wenn du 2 jahre intensiv mit Macs gearbeitet hast, dann solltest du doch a) wissen das in einem Mac kein Mainbord von der Stange drin ist, b) das Betriebssystem DER Kaufgrund ist und c) das Betriebssystem nicht annähernd Quitschbunt ist. Es sei denn du hast ein Regenbogen-Hintergrundbild :)
 
@Malow17: dass mac os x aber nicht auf einem normalen pc läuft, ist weniger dem PC zu schulden als eine beschränkung von apple selbst, oder?
 
@laboon: Es ist dem fehlenden EFI bei PCs zu schulden ...
 
@Kalimann: Kitschige Oberfläche? Kopfschüttel! Mac Osx ist das beste OS mit der besten Benutzerfreundlichkeit und der besten Oberfläche. Punkt!
 
@Rodriguez: warum vergleichst du die Akkulaufzeit von billigen Notebooks mit den Mac´s du selbst würdest doch sagen das man doch bitte das gleiche Preissegment vergleichen soll.

Und die Akkulaufzeit in billigern Notebooks ist ganz einfach kürzer, da meistens die günstigeren Desktop Prozessoren verbaut werden.
 
@andi1983: Ähm, ja darauf wollte ich doch hinaus!? Das man sowas doch in die Rechnung mit reinnehmen sollte wenn man vergleicht...
 
Naja, 8,7 Prozent Marktanteil sind trotzdem immer noch nicht so viel... egal wieviel die "absahnen"
 
@Homer_Simpson: Wer hat denn einen Vorteiel von einem hohen Marktanteil? Apple? Die "sahnen ja genug ab". Die Kunden?! Haben keine Vorteile von einem hohen Marktanteil, oder?
 
Man muß das einfach auch mal verstehen: Apple vertreibt keine Computer, sondern komplette Systeme. Mit eigenem Betriebssystem. Das Betriebssystem ist perfekt angepasst auf die Rechner. Und das will bezahlt werden. Ich besitze keinen Apple, aber irgendwo ist das für mich schlüssig. Die Leute mit Geld kaufen sich alle paar Jahre einen Apple. Die Leute mit etwas weniger Geld (so wie ich), kaufen sich alle paar Monate irgendeinen Intel-Rechner mit Windows. Und die absoluten Pfeifen müssen sich mit einem AMD-Rechner und Linux zufrieden geben. So einfach ist das.
 
@Alter Sack: Ich glaube nicht das nur arme Menschen eine Linux-Distribution benutzen! (Fedora ist ja sehr beliebt bei Servern)Gamer gibt es auch noch... und bei einigen ist der aktuelle Phenom sehr beliebt
 
@Alter Sack: Hardware technisch sind Apple Computer stink normale PC's mit gebrandeter Firmware. Lediglich das Betriebssystem kapselt Apple von anderen Herstellern ab.
 
@Kalimann: Na und? Es ist eben perfekt auf bestimmte Komponenten abgestimmt. Du verstehst einfach das Apple-Konzept nicht.
 
@Alter Sack: Wieso unterstellst du, das es perfekt abgestimmt ist. Hast du den Quellcode eingesehen oder blubberst du nur das nach, was du gerne selber glauben möchtest?
 
@Kalimann:
Das mag ja sein, dennoch sind Apple Computer leichter, kleiner und flacher bei langer Akkulaufzeit und geringer Wärmeemission, als der Marktdurchschnitt (Durchnschitt, klar gibt es auch dünne Dells etc, die Kosten dann aber auch soviel wie Macs). Wenn das so 0815 ist, warum findet man sowas dann so selten? Die G4 Powerbook Titanium von 2001 war auch nur 1 Zoll hoch, d.h. es war schon damals möglich so etwas zu bauen nur warum tun sich andere Hersteller damit so schwer?
 
@GlennTemp: Wenn die Masse nach flachen Notebook fragt, wird das auch hergestellt. Solange sich die Masse mit normaler Größe zufrieden gibt, bleibt es auch dabei.
 
@Kalimann: Wieso glaubst du, alles besser zu wissen?
 
@Kalimann: Ich könnte Quellcode nicht mal von einem Ravioli-Rezept unterscheiden. Was interessiert mich das? Apple-User sind offensichtlich eher ergebnisorientiert. Die Bastler frickeln sich was mit Linux zurecht, und unsereins lebt halt irgendwo mit Windows dazwischen.
 
@tobias.reichert: Ich weiß nichts besser, ich präsentiere nur die Fakten.
 
@Alter Sack: Und die Aussage ist es jetzt was? Dass, wenn ich genügend Geld habe, ich mir einen Apple kaufe und wenn ich keinen Apple habe, nur das nötige Geld dafür nicht habe. Dann frage ich mich, wer die ganzen Business-Notebooks von HP, Dell und Lenovo kauft, die genauso viel wie die entsprechenden MacBook (Pro)s kosten? Also so ganz scheint deine Argumentation nicht zu passen... Und Linux-Nutzer mit AMD-Systemen als Pfeifen zu bezeichnen ist ja schon ein schönes Stück...
 
@GrayScales: Die Business-Notebooks (MIT Intel-CPU!!!) kaufen die Firmen. AMD ist doch nur noch der Schrott für Privat-User ohne Geld. Ebenso wie Linux. Die 80er und 90er sind doch vorbei. Die Leute wollen Lösungen, die sofort funktionieren. Ein Computer ist doch nix Besonderes mehr. Die Scheisskiste läuft sofort, oder sie fliegt in den Müll. Oder geht zurück an den Händler. Mit dem ganzen Basis-Kram wie Betriebssystemwill sich doch niemand mehr näher beschäftigen.
 
@Alter Sack: tja ich habe meine lösung unter linux mit amd immer noch gefunden , obwohl ich mir jede menge von noch so teuren kisten leisten könnte. ich benutze linux um zu lernen und verstehen und weil es verdammt spass macht alles ändern zu können und das system zu beherschen. du kommst mir eher wie eine verwöhnte kleine göre vor die zu faul ist etwas zu lernen, auch wenn dir ein bertriebssystem schon alles vorgekaut hat.
 
@OSLin: Ich zahle lieber ein paar Euro und suche keine Lösungen. Bei meinen Windows-Rechnern läuft alles wie am Schnürchen, es gibt keine Treiberprobleme, und wenn ich mal 10€ oder so mehr bezahle, dann tut mir das nicht weh. Ich will auch nix lernen, ich will die Kisten bedienen und fertig.
 
@Alter Sack: treiberprobleme kenn ich ebenso nicht, da ich keine noname sachen verbaue. ebenso war das mit den lösungen symbolisch gemeint, was bedeutet ich habe kein windows und es läuft trotzdem alles verdammt gut sodass ich es auch gewerblich verwenden kann. wenn du nix lernen willst, wie bedienst du dann deine rechner oder programme ?
 
Irgendeiner muss die Leute mit zuviel Geld ja ausnehmen. Und was lässt sich besser verkaufen als nen PC der toll aussieht ? Ich meine von dem was drin steckt haben wahrscheinlich 90% der User eh keine Ahnung ^^

Es ist halt nen künstlicher Trend, sich heutzugae nen Apple zu kaufen. Genau so wie es ein Trend ist vorhandene Dinge umzubenennen damit sie beliebter werden. Bsp:
Internetzensur = Kinderpornosperre
Computer = Apple

Man muss nur wissen wie sich was verkauft.......
 
@AkiRa666: Ich wette du hast einen Mac noch nie länger als 5 Minuten benutzt, oder? Du hast recht, vom Innenleben haben die meisten keine Ahnung. Aber sie merken das alles funktioniert und vor allem wie einfach alles funktioniert. Und dafür sind sie auch bereit zu zahlen. Was ist falsch daran?
 
@Rodriguez:

Stell dir vor ich hab nen MacBook der vorletzten Generation und es war definitiv das letzte, den nur für Mac OS X lohnt sich der Preis absolut nicht.
 
Was bei der ganzen Diskussion über Apples Preise immer wieder untergeht, für ein 3 Jahre altes Macbook bekomme ich beim Verkauf noch richtig Geld, ein gleichwertiges, oder sogar besseres Notebook eines Mitbewerbers, kann ich doch fast schon als Sondermüll entsorgen. Wenn man also relativ oft sein Notebook ersetzt, dann kann es sich durchaus rechnen.
 
Wo ist die News von FC Studio und Logik pro? Ich weiss :) solche News bringt halt nicht soviele Klicks, weil nur wenige Leute können etwas mit prof. Tools anfangen :) Ich würde gerne einmal schöne Diskussionen führen, mit gleichgesinnten aus der WindowsWelt, statt Bashing betreiben:)
 
@AlexKeller: Ich wage zu behaupten, dass hier NIEMAND etwas mit professionellen Tools anfangen kann ^^
 
Wundert mich nicht. Verlangen ja auch 900Euro beim MacBook Pro für ein Upgrade von 4GB RAM auf 8GB RAM. Innen USA wird auch nicht billiger sein.
 
@Blubbsert: Ist halt so teuer weil beim Macbook dann die 4GB (2x2) gegen 2x4 Gb ausgetauscht werden und da hab ich jetzt auf die schnelle nur ein Angebot gefunden wo das ganze ca 510 Euro kostet klar billieger aber bis vor kurzem hat man 2x4 gb fast nicht gefunden und wenn dann kosteten die auch 900 Euro. Und bei den "normalen" weiß man ja dass man den Ram selber kauft.
 
@LiBrE21: Aber ich glaub kaum das Apple auch 510Euro zahlt für 2*4GB Riegel. Uns selbst wenn würden sie knappe 40% Gewinn machen. Aber es wird wohl kaum einer dieses Upgrade nehmen.
 
@Blubbsert: Das ist DDR3-Notebook-RAM! Der ist in der Tat verdammt teuer. Und seit wann sollen Firmen denn ihre Produkte zum Einkaufspreis weiterverkaufen?
 
@Blubbsert: Wer RAM bei Apple kauft ist selber schuld.....
 
Ich bin kein Apple-Freund, allerdings finde ich die Vergleiche, welche man oft zwischen Apple und irgendwelchen 08/15-Geräten anstellt, ziemlich an den Haaren herbeigezogen. Denn man berücksichtigt dabei nie, die (meist) deutlich höhere Verarbeitungsqualität von Apple-Geräten. Sprich ein Notebook aus Aluminium/Magnesium, mit einem dieser Hochglanz-Plastik-Gurken zu vergleichen, ist doch vollkommener Nonsens. Für mich persönlich, ist die Verarbeitungsqualität ein mindestens ebenso wichtiges Kaufkriterium, wie die Leistung. Im Zweifelsfall nehme ich sogar etwas weniger Leistung in Kauf, wenn das Gert dafür 1A verarbeitet ist. Ein Notebook muss einfach den Umstand, dass man mit ihm unterwegs ist, aushalten. Sonst ist es kein Notebook, sondern nur ein platzsparender Staubfänger, der die eigenen vier Wände tunlichst nicht verlassen sollte.
 
Ist ja auch kein Wunder das Apple im oberen Preissegment absahnt, ein unteres Preissegment gibt es bei denen ja nicht
 
@andi1983: man muss ja auch nicht jede preisschlacht mitmachen. vor einigen (vielen) jahren habe ich mir noch selbst meine rechner zusammengestellt. gut 2000 DM musste man damals investieren um ein gutes gerät zu erhalten. zwar gibt es heute schon rechner für die hälfte, aber ich bin mit diesem preis immer gut gefahren. jetzt gibt es halt einen guten apfel für das geld.
 
@andi1983: Was hat das eine mit dem anderen zu tun?!Es heisst ja nicht: "Apple verkauft mehr Rechner für über 1000 Dollar als für unter 1000 Dollar" sondern "Apple verkauft im oberen Preissegment deutlich mehr als andere". Dein Satz würde zu ersterer Aussage passen... Im übrigen kosten sowohl das MacBook als auch der MacMini unter 1000 Euro...
 
Man könnte das ganze auch auslegen: Immer mehr anbieter verlassen das obere preissegment ... logisch dass apple da irgendwann alleine ist :D
 
Ich finde die Preise bei den MacBooks nicht unbedingt teuer. Man darf nicht vergessen, dass sie ersklassige Hardware mit einem Superdesign liefern. Was mich ein wenig ärgert ist die Garantiezeit von nur 12 Monaten auf die Hardware.
 
@james_blond: Das ist leider auch die Hauptkritik vieler Apple Benutzer. Apple wiederspricht sich. Sie sagen: Wir haben das Ziel, die besten Rechner auf dem Markt zu bauen. Aber wenn das wirklich so wäre, warum nicht 3 Jahre Garantie bei der gesamten Consumersparte und 5 Jahre volle Garantie auf die Pro Produkte? Hat Apple kein Vertrauen in die eigene Hardware? Lagerbestände gibt es immer...
 
Mercedes sahnt im oberen Preissegment ab ... - no comment.
 
Das stimmt, die Garantie auf nur ein Jahr zu begrenzen und für volle 3 Jahre (Apple Care) dann ordentlich zu kassieren, ist nicht zeitgemäß. Und auch die von vielen hier gerühmte "Verarbeitungsqualität" war nicht immer gegeben. Das PowerBook (PPC G4) war spitze, das MacBook Pro ebenfalls (basierte ja auf dem selben Gehäuse wie die PowerBooks). Auch die neueren Unibody-Gehäuse der Pro-Klasse sind ihr Geld wert. Ein absolutes "no go" waren jedoch die normalen MacBooks (da waren selbst die damaligen iBooks besser verarbeitet). Ihr glaubt nicht, wie viele MacBooks ich als Apple System Supporter schon "die Hufe hochreißen" gesehen habe. :( Aber was wir nicht vergessen dürfen: Bei der News-Meldung geht es ja um das obere!!! Preissegment, und da kann ich bestätigen - die Pro Laptops von Apple sind 1A verarbeitet und (IMHO) ihr Geld wert. Für ein gut verarbeitetes Notebook im PC-Bereich legt man auch einige Steine auf den Tisch, das wird hier wohl niemand bestreiten. Und es geht ja nicht nur um Laptops. Den MacPro z.B. kann man auch nicht mit einem normalen Desktop-PC vergleichen, er ist eben doch eher eine Workstation. Tests von einigermaßen unabhängigen Magazinen wie der c't zeigten, dass im direkten Vergleich auch die Windows-basierten Workstations nicht wirklich günstiger sind (im Gegenteil, manche waren sogar bedeutend teurer). Und die Schrauber unter Euch sollten sich das Innenleben eines MacPro einmal genauer ansehen (es fängt schon damit an, wie durchdacht allein das Gehäuse aufgebaut ist, zu öffnen ist etc.) – das ist alles sehr gut durchdacht und nahe am Optimum.
 
Meine Erfahrung mit Apple:
Dezember Ipod Nano 4g gekauft + Dock, begeistert.
Mitte Juni Bestellung eines Macbook Pro (13, größeres Modell, CTO) direkt nach der WWDC, Mängel:
Staub zwischen Display und Glas. Quietschende Tasten (ca. 5 Stück). Mit Der Hotline telefoniert. 10 Werktage für ein Ersatzgerät.. Herzlichen Dank. Verspaßen kann ich mich alleine. Super Service für ein Notebook in der Preisklasse €1500..
Ipod Touch (selbe Betsellung): Ebenfalls einige Staubkörner im Display, mehrere Pixelfehler.

Test von MacOS: Mein 2,54 GHZ Notebook hat es nicht geschafft, nen HD-Film wiederzugeben, 4-5 Browsertabs offen zu haben und nen Download.. Glückwunsch, das ist Performance für die Hardware.

Klares und einfaches Fazit: Einmal Apple und nie wieder.

Und zum Thema durchdachtes Gehäuse: Wenn ich mich nich täusche, kostet der Tausch einer Unibody-Tastatur €100 Material + €200 Arbeitslohn, weil alle anderen Komponenten außerdem dem Keyboard ausgebaut werden müssen.
 
@iffid: Das mit den 10 Werktagen ist verwunderlich. Normalerweise liegt man beim Service auf Priorität 1 wenn ein Ersatzgerät will und es dauert 2-3 tage maximal. Ist dass das MacBook mit der 250GB Platte? Die ist ja offensichtlich nicht lieferbar, vielleicht liegts daran? Und einen HD-Film während eines Downloads mit nem offenen Browser wiedergeben schafft sogar mein altes MacBook von 2006.... Hast du es direkt nach dem Start probiert? Dann guck mal oben rechts ob in der Lupe ein Punkt pulsiert. Beim ersten Start indexiert Spotlight die Festplatte, dann ruckelt alles für ca. 10-30 Minuten. (nach Festplattengröße, etc)...
 
@Rodriguez: Der ganze Spaß ist schon länger her und es war die 320gb Platte.

Ich habe MacOS auf Herz und Nieren geprüft. Das Ergebnis: Youtbe HD wiedergabe, 4-5 Browsertabs, iTunes, Adium, download-manager: Prozessorlast ca. 45%. Das ist meiner Meinung nach einfach induskutabel. Allein die Last im Idle von ca. 6-7% finde ich krass.
Ich fahre momentan den Win7 RC auf meinem neuen Notebook und dieser hat ca. 1% Load. Und mit Windows 7 macht mein neues Notebook (Vaio, langsamere CPU, Win7) davorgeschlidertes mit ca. 20-25% Last. Wieso kann hier so ein eklatanter Unterschied bestehen?! Ich versteh es nicht.

Ich fand es auch furchtbar, dass mehrfach Sounds verspättet wiedergegeben wurden (z.B. Löschen von Dateien). Hier lag zwischen Aktion und Sound ca. 2-3s, mal geschah dies sofort. Und das war meist im Idle..
MacOS kam mir in Summe sehr träge und hardwarehungrig vor.

Und was ich nun zum Thema Qualität von Apple denke, muss ich nicht sagen. Quietschende Tasten sind seit Mitte/Ende 2008 bekannt, seitdem es das 13'' Unibody gibt. Dass es so einen Mangel in dieser Preissklasse noch geben kann, ist echt lächerlich.
 
@iffid: das mit der last ist ein nicht ganz fairer vergleich da beide os aus verschiedenen generationen sind. warten wir mal auf snow leopard und starten einen neuen vergleich ok? bis dahin wäre es cool vista mit dem leo zu vergleichen. oh oh :)
 
Statistik würde vielleicht nochmal ein Stück kippen wenn man Leute einrechnet die sie sich PCs im Wert >1000€ zusammenstellen. Ich würde mir keinen PC von der Stange kaufen wenn ich schon so viel Geld ausgebe. Vielleicht noch ein Vorteil der Apple zukommmt, Apples kann man nicht in der Form selbst aus HW zusammenstellen.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Apples Aktienkurs in Euro

Apple Aktienkurs -1 Jahr
Zeitraum: 1 Jahr

iPad im Preisvergleich

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles