Update für Blackberrys entpuppt sich als Spyware

Viren & Trojaner Der arabische Mobilfunkbetreiber Etisalat hat vor Kurzem ein Update für Blackberrys veröffentlicht, welches die Leistung der Geräte steigern sollte. Wie der Blackberry-Hersteller RIM nun bestätigte, handelte es sich dabei allerdings um Spyware. mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
War schon am 18.07!! bei heise online
 
@fubsLe: Copy pasta is business :)
 
@BlackFear: mmh lecker: http://image-upload.de/image/iZdsxp/60d21d3a7b.jpg
 
Ja so ne Push Funktion im Hintergrund frisst ordentlich Akku!!!! *g*
 
@rush: So ein Tojaner hat schon bissel zu tun ...
 
jaja der eti-salat =) mit dem hatte ich auch schonmal probleme als ich im ausland war =)
 
@lazsniper: Du wirst mich für blöd halten. Aber ich habe eben "Jetisalat" gelesen.
 
Das ist das Problem bei Closed Source.
 
@John-C: Möchtest Du damit sagen, dass Du Dir bei einen Open Source Fix Dir den Source ansiehst und verstehst? Und alle anderen sollen das dann auch machen und verstehen?
 
@Essbaumer: Ich hatte schon das "Vergnügen" mir den ein oder anderen OS-Code anzuschauen ... ich hätte es besser gelassen.
Neu Methoden treffen altes Durcheinander... muss nicht immer so sein, aber teilweise ist die Codedisziplin eher mäßig.
Zum Thema: Nein, das Problem gibt es immer. Nur die Lösungsansätze sind verschieden. PCO
 
@Essbaumer: Es reicht wenn eine Person das macht. Bei OSS kann das nicht passieren.
 
@John-C: das is doch quatsch. eine person kann kaum alle lücken in dedem quellcode finden :-) gerade deshalb bietet oss sicherheitsvorteil, weil 1000de versierte leutchen draufschauen... zumal jeder sich seine eigene paketquele bauen kann, veröffentlichen, dem undebdarften user dort hin locken und darüber seinen schadcode vertreiben kann...
 
@chris1284: Was für ein Unsinn legst du mir in den Mund? Es reicht wenn eine sachkundige Person den Schadcode entdeckt damit ALLE gewarnt sind, deswegen braucht nicht jeder den Code zu kontrollieren. Bei OSS kann sofort geforkt werden und alles ist gut.
 
@John-C: Und inwiefern hätte dies im vorliegenden Fall geholfen? Auch hier wurde der Schadcode schliesslich entdeckt. Auch wenn es sich um OSS gehandelt hätte, die von Etisalat angeboten worden wäre, wären sie auf den Blackberrys vieler Benutzer gelandet (natürlich ist es prinzipiell richtig, dass jemand, der Einsicht in OSS Code nimmt und über die notwendige Qualifikation verfügt, Schadcode dabei identifizieren kann, aber dies ist ein Vorteil gegenüber bei Closed Source unentdeckt bleibendem Schadcode. Eine Aussage über den Zeitraum, in dem dies passiert, ist hier nicht enthalten. Also nicht anwendbar auf das vorliegende Beispiel, auch hier wurde der Schadcode entdeckt.)
 
was mich mehr interessiert: in wessen auftrag wurde die spyware und zu welchem zweck erstellt?
 
@$stealthfighter: cia, nsa, bnd, schäuble und co. - wer denn sonst :-)
 
@proph`: Bei Fanta 4 klang das irgendiwe besser :) MFG
 
Jetzt gehts der Dubai-Connection an den Hals...ähh...ans Blackberry *gnihihi* Wahrscheinlich liefert das Akku-Bild "Sprudelnde Oel-Quelle" jetzt nur noch Standbilder.
 
LoL,was fürn ...Salat!
 
"(...) Abhören von E-Mails (...)" Wie soll das funktionieren? Wird das Mikro angezapft, damit sie mitschneiden können, wenn der Nutzer den Text laut und deutlich vorliest? :o)
 
Ich sags ja immer wieder...Salat ist nicht gesund!
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

BlackBerry DTEK50 im Preisvergleich

Weiterführende Links