Fast alle Deutschen unter 50 Jahren sind online

Internet & Webdienste 72 Prozent aller deutschen Erwachsenen nutzten im zweiten Quartal das Internet zu Hause, am Arbeitsplatz oder anderswo. Dies bedeutet im Vergleich zum ersten Quartal ein Plus von drei Prozentpunkten. mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Nur gut, dass das Durchschnittsalter im Bundestag bei 49,28 Jahren liegt. *puh*
 
@Demmi: "Tschuldigung Frau vandonline, wo geht's denn hier zum Internet, Sie kennen sich da doch aus...." - "Mmmm ähhh ja das stimmt. Von hier aus ist das Internet Richtung Norden. Aber Achtung, die StVO beachten, heute gibt's Kontrollen...."
 
@Demmi: Oh Mist, ich seh grade, das war 2005. Jetzt sind es also schon ca. 53 Jahre. Das erklärt natürlich einiges!
 
72 Prozent aller deutschen Erwachsenen nutzten im zweiten Quartal das Internet zu Hause, am ARBEITSPLATZ oder anderswo. Bei den über 60-Jährigen weit unterdurchschnittliche 34 Prozent. Äh-könnte es daran liegen, daß ein Großteil der "über 60-Jährigen" nicht mehr arbeitet oder keine Arbeit hat oder nicht mehr zur Schule geht oder nicht mehr studiert, z.B. 65 Jahre und älter oder weil sich Hardware- und Software-Hersteller einen Sch...dreck um die speziellen Bedürfnisse Älterer kümmert, z.B. bei Sehschwäche, kleine Tastaturen, kleine Schriftbilder usw.
 
@Uechel: Hoffe doch mal das ich in 10 Jahren, wenn der 61te gefeiert wird, nicht immer noch auf einer Tastatur schreiben muss. Computer...schreibe E-Mail.
 
@lippiman: http://www.nuance.de/naturallyspeaking/swf/nuanceVideo.swf :)
 
@lippiman: kannst du jetzt schon. vista+sprachsteuerung funktioniert einwandfrei
 
@Uechel: Ähm es gibt 'ne Menge Software die Behinderte und Alte unterstützt. Problem ist eher wenn Programm- und Internetseitenersteller unkonventionelle Schriften und Stile benutzen die nicht interpretiert werden können. Aber du stehst ja eh drauf bei dem Thema "alte Menschen" überall Gespenster zu sehen, ich schätz mal du hast irgendwelche schlimme Diskriminierung erlebt oder so sonst kann ich mir nicht erklären wo du ständig die Wut herholst wenn du dir einbildest jemand würd ältere Menschen nicht für voll nehmen...
 
@Uechel: Wer über 60 den PC nicht nutzt hat ihn nie genutzt. Wer mit über 60 den PC nutzt ist immer noch der gleiche User wie unter 60. Die Altersweitsichtigkeit geht heute häufig schon mit knapp über 40 los (Computerarbeitsplätze), dagegen helfen aber bekanntlich in jedem Alter, auch über 60, Brillen.
 
@lutschboy: Dein Kommentar zeigt mir, daß Du öfters meine Texte gelesen hast. Dafür danke ich Dir schon mal! Ich bin aber nicht wütend, kann man aus meinen Kommentaren wohl auch nicht so herauslesen, da schreiben hier bei Winture sehr viele viel krasser und beleidigender als ich. Nein, ich habe auch keine schlimmen persönlichen Diskriminierungen diesbezüglich erlebt. Und nein, ich sehe auch keine Gespenster. Aber ja, ich bin seit Jahren als Schwerbehindertenvertretung tätig, betreue Schwerbehinderten-Sportgruppen ehrenamtlich und gehöre selber zu Ü50. Da habe ich sicher weitaus mehr Erfahrungen, auch kritische / negative, gemacht als Jüngere bzw. Personen, die nicht so in diesen Bereichen angagiert sind, damit, wage ich mal zu behaupten, vermutlich auch mehr als Du. Und : Unterstelle doch mir nicht einfach irgendetwas sondern bleib bei der Sache !
 
@franz0501: Du hast die News wohl nicht richtig gelesen oder verstanden. Es wird u.a. auch darin aufgeführt die BERUFLICHE NUTZUNG bei der Feststellung Nutzerprozente. Du müßtes bei objektiver Betrachtung die berufliche Nutzung herausrechnen. Und es geht nicht um einfache Altersweitsichtigkeit, es geht um erhebliche Beeinträchtigungen von z.B. nochmal echt Sehbehinderten im Sinne z.B. des Schwerbehindertengesetzes oder Personen mit Beeinträchtigungen an den oberen Extremitäten ( Hand- / Finger- Beeinträchtigungen bei starken Rheuma, Hand-/Armamputierten, Contergan-Geschädigte) usw. usw. Von
psychischer (seelischer) Behinderung, Lernbehinderung, geistige Behinderung wollen wir hier noch garnicht mal schreiben.Und selbst wennn, wie behauptet es für all dieses entsprechende Hard- / Soft-Ware-Lösungen gibt, sind dies keine einfachen Lösungen und schon mal garkeine preiswerten Lösungen. Diese müssen aber von den Beeinträchtigten und / oder Älteren allein und privat bezahlt werden wenn für den Privatbereich genutzt! D.h. sie haben teils erheblich höhere Anschaffungskosten: noch immer ist ein 22"Bildschirm teurer als ein 17", eine Spezialtastatur mit größeren und weiter auseinanderliegenden Tasten (bei Finger- / Handbeeinträchtigungen) kostet mal eben locker um die 600,- Euro und mehr, spezielle und starkvergrößernde PC-Brillen (bei deutlicher Sehschwäche) bekommt man auch nicht unter 900,-Euro usw. usw. Dies sind keine Fantasiewerte / -preise sonder die kenne ich aus meiner Tätigkei (s.o.!). Und all das zusammen mindert nun auch mal die Prozentzahl der älteren Nutzer. Mit zunehmenden Alter steigt die Wahrscheinlichkeit der Beeinträchtigungen und tatsächlich ist es auch so. Und ab einem gewissen Alter entfällt ja auch die berufliche Nutzung. Nach Angaben des statistischen Bundesamtes lebten 2007 (Stand 31. Dezember) in Deutschland 6.918.172 Menschen mit einer Schwerbehinderung. Ein hoher Anteil von ihnen (54,29 Prozent) sind ältere Menschen über 65 Jahre. 20,39 Prozent umfassen die Altersgruppen von 55 bis unter 65 Jahre, 21,31 Prozent von 25 bis unter 55 Jahre. Es geht also auch nicht um eine Minderheit. Fazit: so einfach wie Du das in Deinem Kommentar darstellst, ist es in der Realität nicht.
 
@Wotan1987 und @ chris1284 : Beide Software muß eingerichtet werden, technisch und vor allen Dingen auch sprachlich, beide Software muß die Sprache des Anwenders auch "trainieren" und kennenlernen. Einfach einschalten und `drauflos reden funktioniert nicht. Man muß also schon gewisse Kenntnisse für die Anwendung haben. Und @Wotan: Hast Du Dir mal die Preise von Nuance angesehen, da kommst Du kaum unter 100,-Euro in der Vollversion weg (Amazon: Standarvers.71,20 / Dragon Naturally Speaking 10 Preferred, Einführungspreis ab 168,-Euro !).
 
Diese Statistik ist vollkommen irrelevant, solange privat und beruflich in eine Schublade gesteckt wird. Allein in der GEschäftstelle, in der ich arbeite, nutzt nichtmal jeder Dritte das Internet privat. Und wir sind alle u40. Selbst im Bekanntenkreis und der Familie kann ich diese Statistik nur für das berufliche Umfeld bestätigen, während zu Hause meist kein INternet verfügbar ist. Bei u25 sieht das etwas positiver aus, aber ansonsten ist das Interesse eher gernig.
 
@MAPtheMOP: Da stimme ich Dir voll und ganz zu ! Denn nicht jeder, der das Internet beruflich nutzt (oder benutzen muß !) hat darüber hinaus Interesse daran oder ist gar ein Spezi. Siehe auch mein Kommentar weiter oben !
 
@JasonLA: Mal nicht nur Überschrift lesen?
 
@JasonLA: Quelle und Karstadt sind pleite. Noch Fragen?
 
@JasonLA: Habe ich auch erst nicht gefunden. Es ist mitten in den Text eingebaut. "Das teilte die Forschungsgruppe Wahlen heute mit." Besser wäre eine Quellenangabe am Anfang oder Ende des Artikels, evtl. mit link zum Originaltext.
 
Die Berufsgruppenanalyse könnte man so interpretieren, dass die meisten Arbeiter und Unternehmer selten online sind, weil sie den ganzen Tag damit beschäftigt sind den anderen Dullis die Häuser bauen und die Strom- und Internetanschlüsse legen, damit diese dann den ganzen Tag ihre sinnvollen Tätigkeiten im Internet verrichten können. *grins*.
 
Mein Vater, 62, ist in der Tat nicht im Internet unterwegs. Unglücklich scheint er mir aufgrund dieses Umstandes, aber trotzdem nicht zu sein. Ich persönlich verzichte im Urlaub übrigens auch vollkommen und bewusst aufs Internet. Auch das Telefon wird nur im ausgeschaltenen Zustand mitgeführt. Man glaubt ja gar nicht, wie erholsam diese "Nicht-Erreichbarkeit" sein kann.
 
@Der_Heimwerkerkönig: du solltest öfter mal in den Urlaub
 
@Der_Heimwerkerkönig: Na ja dann geniesse es doch einfach auch mal ausserhalb des Urlaubs, nicht erreichbar zu sein. Und lass den PC aus. Aber so ganz ohn Internet ist nicht so toll, oder?
Dein Vater hat sich sehr wahrscheinlich noch nicht mit dem Internet auseinandergesetzt. Was man nicht kennt vermisst man auch nicht.
 
@Der_Heimwerkerkönig: und wieso nimmst du das telefon ueberhaupt mit, wenn du es eh ausgeschaltet hast ? ... ich nehm doch auch kein computer mit und sag.. puh.. is das schoen den pc mal auszulassen
 
@-adrian-: Man kann ja für den Urlaub z.B. mit seinem Büro und/oder Bekannten Sprech- bzw. Erreichbarkeitszeiten festlegen.
 
Also ich bin unter 50 und nicht online :-)
 
@xep624: hastn telegraf-to-winfuturepost service wa :O
 
Die über 60 jährigen sitzen stattdessen im Bundestag und stimmen über das Internet Zensurgesetz ab...
 
12 % benutzen Abends zw. 20 u. 21 Uhr die Toilette. 3% schlafen mit Kaugummi und 55% haben Kartoffeln in der Küche. 100% haben zw. dem Windows-PC eine zu hohe Stromrechnung...
 
@haxy: Diese Werte erscheinen mir nicht plausibel.
 
Trotzdem ist es angenehm mindestens einmal im Jahr für ein paar Wochen davon Abstand zu gewinnen, um zu sehen, was es noch so schönes gibt abseits des "Online-Seins".
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte