Firefox: Mozilla lässt Nutzer für Add-Ons spenden

Browser Der Browser-Hersteller Mozilla hat ein neues Pilotprogramm gestartet, bei dem man den Nutzern von Firefox die Möglichkeit gibt, den Entwicklern von Erweiterungen für den Browser Spenden zukommen zu lassen. mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
hat nicht eh schon jeder 2. entwickler von nem addon eine eigene homepage wo ein riesiger DONATION button ist? naja ...
 
@exibo: Diese finde ich aber immer recht fragwürdig. Jetzt wird halt etwas "zentrales" angeboten, um die Entwickler zu unterstützen.
 
@exibo: nun braucht man noch nicht mal auf die eigenen Homepages der Entwickler zu gehen. Und dieser Button lässt sich bestimmt schneller finden. Hoffentlich werden dadurch auch mehr Leute zum spenden ermutigt, denn was manche Leute an kostenlosen Add-Ons für uns zur Verfügung stellen ist schon klasse und sollte auch entlohnt werden.

Gute Sache von Mozialla und nicht, wie man aus der Überschrift entnehmen könnte, das Verlangen von Gebüren bzw. Bezahlung für die AddOns.
 
@black_night: "was manche Leute an kostenlosen Add-Ons für uns zur Verfügung stellen ist schon klasse und sollte auch entlohnt werden" ... Warum? Kostenlos ist kostenlos und wird daher (zumindest von mir) nicht entlohnt. Ich gehe davon aus das der Lohn für die Entwickler darin besteht, das es ne hohe Bewertung im Add-On Bereich gibt, es zahlreiche User des Add-Ons gibt oder/und das es Comments zu den Add-Ons gibt.
 
@DennisMoore: trotzdem wäre ein Lohn basierend auf einer freiwilligen Spende bestimmt für manche ein Anreiz noch mehr zu arbeiten an den AddOns, muss ja keiner spenden und werden auch bestimmt nicht viel tuen, da das Programm dann ja nicht mehr wirklich kostenlos sein würde. Natürlich ist die hohe Bewertung auch ein nicht zu unterschätzender Anreiz.
 
@DennisMoore: Die Entscheidung ist freiwillig, und das ist auch gut so. Aber wenn mal mal ein klein wenig über den eigenen Tellerrand hinaus schaut, kommt man vielleicht doch zu dem Ergebnis, dass Spenden eine gute Idee sind. Der Entwickler muss leben wie du auch, und hohe Bewertungen machen nicht satt. Dabei überlässt er dir selbst die Entscheidung, welcher Betrag dir angemessen erscheint. Das ist die fairste Methode, dich ich kenne, und deshalb spende ich auch für die Sachen, die mir persönlich wichtig sind.
 
@cgd: Wenn er von seiner kostenlosen Software leben wollen würde, wäre sie nicht kostenlos. Spenden sind dann doch eine etwas zu unzuverlässig Einnahmequelle. Und wenn ich über den eigenen Tellerrand schaue, dann seh ich immer noch keine Veranlassung für kostenlose Sachen irgendwas zu bezahlen. Wer Geld für Software haben will, sollte sie nicht kostenfrei zur Verfügung stellen. Wozu gibts z.B. Shareware?
 
Wenn sie Devs unterstützen wollten hätten sie eine anständige Schnittstelle defininert und würden dafür sorgen daß sich verabschiedende Extensions nicht den ganzen Browser ins verderben reißen.
Bei drei Extensions ist FX ja noch klasse, aber wehe er verabschiedet sich bei dreißig oder vierzig Extensions... das Problem findet man dann doch nie.
 
@Johnny Cache: Letzenendes wird das Problem werden dann die 30-40 installierten Extensions sein :p
 
@Layor: wer installiert 30 oder 40 Extensions?
 
@sTr: Alle die gewisse Ansprüche an Komfort und Funktionsumfang stellen. Wenn man das nicht tut dürften so ziemlich alle anderen Browser geeigneter sein.
 
Gute Idee von der Mozilla Gruppe, aber schlechter Einfall der News-Überschrift! Die News ist... so finde ICH, positiv. Die Überschrift lässt fälschlicherweise negatives erahnen.
 
Super Winfuture, die Headline wurde geändert, so gefällst uns! (+)
 
@patricklower: wobei das auch ein wenig zweideutig sein kann, besser wäre wie oben erwähnt "Spenden für Firefox Addons nun möglich" gewesen.
 
@patricklower: Winfuture hört auf seine User! "Daumennachobenschwenk"
 
@patricklower: und alle kritischen kommentare wurden gelöscht!!! SKANDAL
 
@Rich83: ZENSUR!!! :D
 
@Rich83: Macht nichts, Hauptsache sie haben die kritischen Kommentare gelesen und kennen unsere Meinung. Auch wenn sie es nicht zugeben, da sie zensiert haben, ist es ihnen peinlich. Vielleicht benutzen sie jetzt mal öfter ihren Verstand :-)
 
@patricklower: aber jetzt bleiben die klicks aus :/
 
@Layor: http://tinyurl.com/mflg5b ^^
 
Die Löschung beweist ja, dass bei WF noch etwas mehr Professionalität notwendig ist in Zukunft. Erst denken, dann klicken.
 
@Seth6699: Ich finde es unter aller Sau! Was soll der Käse? Seid ihr bei WF nicht kritikfähig?
 
Das "Problem" wurde doch behoben. Weshalb sollte man dann "hundert" Kommentare stehen lassen, die das Problem vor der Beseitigung ansprachen ? - Ich finde die Löschung jedenfalls korrekt.
 
@Sehr-Gut: Finde ich alles andere als korrekt! Das Team hätte zu den Kommentaren selbst Stellung nehmen können und sagen das die Headline geändert wurde. Einfach löschen geht gar nicht!!! Was soll das Winfuture? Absolut falsches verhalten!
 
@paris: *zustimm* Endlich einer, der es verstanden hat.
 
@paris: Erwachsene, echte Journalisten, hätten zur Kritik Stellung genommen. Da es hier keine gibt, war das Verhalten voraus zu sehen. :-)Jeder blamiert sich so gut er kann :-) Selbstkritik, Kritikfähigkeit und Winfuture schließen sich gegenseitig aus :-)
 
@tommy1977: ich habe den Artiel und die Kommentare heute verfolgt. Zurecht hat man sich beschwert, da die Headline so alles andere als i.O. war. Erfreulich ist es, dass die Headline angepasst wurde. Danach kam leider wieder das gewohnte Zenur Verhalten von Winfuture. Frei nach dem Motto, was uns nicht passt und uns schlecht dastehen lässt, löschen wir. Die Kommentare haben gegen keinerlei Netiquette verstoßen. Die Löschung der Kommentare ist somit nichts anderes als Zenur, und nebenbei eine Frechheit den Kommentarerstellern gegenüber. Das zeigt aber gut, als was die Leser hier gesehen werden..als Klickviech. Tipp an den Artikelersteller: Manchmal ist der Dialog mit den Lesern wichtiger als der Artikel selbst.
 
Etwas, was nicht mehr aktuell ist, sollte man auch ruhen lassen, und nicht immer wieder aufwärmen, - in etwa so, wie man es mit unserer deutschen Geschichte macht. Wir haben den Krieg verloren, und hoffentlich finden wir in nicht wieder ! - Und wenn man unbedingt darüber berichten will, dann die Wahrheit und aufklärend.
 
@Sehr-Gut: Nimms mir nicht übel...aber irgendwie ist dein Comment am Thema vorbei. Wir haben den Krieg zwar verloren, aber alles was dazu gesagt wurde, ist bekannt und kann nachgelesen werden. Die Fakten zur Diskussion über das Thema WK2 sind nicht auf Nimmerwiedersehen verschwunden.
 
Hach ja... Kritik an der Bundesregierung, "Zensursula", Schäuble, Netzsperren usw. sind, ebenso wie der Hinweis für die - vermeindliche - Lösung, nämlich das Wählen der Piratenpartei, natürlich Haus- und Hofthema. Aber wenn Kritik am eigenen Haus angebracht wird, dann wird gerne von ganz anderen "Maßstäben" gesprochen und jedwedes Löschen vorgebrachter Kritik als gerechtfertigt angesehen. Offener Umgang mit eigenen Fehlern, Kritik der Nutzer (immerhin die Geldbringer der Seite) und eine freie Netzkultur sind halt immer nur dann genehm, wenn es nicht die eigenen Interessen berührt. Man kann also letztlich konstatieren, dass WF letztlich nicht einen Deut besser ist, als das, was hier kritisiert wird - aber Wein schmeckt nun mal besser, als das Wasser, welches man predigt... - - - - - - - - - Für alle die nicht wissen worum es geht: Der Artikel hatte ursprünglich eine andere Bezeichnung, die irreführend war und von einer Vielzahl Nutzer - zu recht - kritisiert wurde. Nach der Änderung des Titels hat WF dann alle kritischen Kommentare gelöscht (vulgo: zensiert).
 
@LostSoul: kann man nur unterschreiben
 
@Rich83: Allerdings. Was ich hiermit auch tu!
 
@LostSoul:

Quatsch - WF hat eine sehr provokante Überschrift gewählt.
Sie haben eingesehen das es wirklich nicht gepasst hat und im nachhinein wurde sie geändert und fertig.
Die ganzen Comments sind ohne die erste Überschrift eh nur Spam gewesen und haben nix mehr mit dem Thema zu tun.

Was hat das denn bitteschön mit Zensur zu tun ??!!
Aber was wäre das leben denn ohne meckern.....ah ja...langweilig
 
@MisterZebra: Du hast natürlich recht. Deswegen sollte man auch das "Netzsperren-Gesetz" zurücknehmen oder abmildern und dann einfach alle entsprechenden Web-Einträge dazu löschen - oder einfach ein Stopp-Schild davor packen. Denn das Thema ist ja dadurch erledigt und niemand muss mehr davon wissen. - - - - - - - - Aber um auch deine Frage zu beantworten: Zensur ist die "Kontrolle von veröffentlichten oder zur Veröffentlichung bestimmten Erzeugnissen", meist mit dem Ziel der Meinungssteuerung oder -einengung. Hier geht es WF offensichtlich darum, bei Nutzern (die den Sachverhalt nicht mitbekommen haben) möglichst gut da zu stehen und natürlich auch Werbepartner nicht durch kritische Stimmen zu vergraulen. Das ist rein opportune, selbstnützige Zensur.
 
@LostSoul: Das sieht man wiedermal, dass die Werbepartner viel wichtiger sind als die Benutzer. Schliesslich kam die Kritik in einer News in der Unterrubrik "Internet". Das ist bekanntlich die nette Rubrik, die den Benutzer in der rechten Spalte zusätzlich zum restlichen Spam auch noch ein "Kauftipp" angepriesen wird. Natürlich bei jedem site-refresh ist da eine andere drecks-software dabei. Noch besser, der Titel der Kauftipp Software war bis vor wenigen Tagen grösser geschrieben als der Titel der News. Somit wir klar gezeigt was auf der Seite den höchsten Stellenwert hat -> DIE WERBUNG. Alles andere scheint nur noch Mittel zum Zweck.
 
Die mit ihrem Paypal. Oft wär ich bereit Programmierern deren Tools ich sehr oft einsetze einen Betrag zukommen zu lassen, aber nicht per Paypal. Ohne Alternative Bezahlwege: Pech gehabt.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.