Google Chrome OS: Microsoft gibt sich gelassen

Andere Betriebssysteme Nachdem der Suchmaschinenbetreiber Google in der letzten Woche ein eigenes Betriebssystem namens "Chrome OS" angekündigt hat, gab der Windows-Chef von Microsoft, Bill Veghte, einen ersten Kommentar ab. mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
"Sämtliche Applikationen sollen als Web-Anwendungen laufen. Spätestens in der zweiten Jahreshälfte 2010 soll das Betriebssystem auf kleinen Netbooks zum Einsatz kommen" Da werden User, bei denen es kein UMTS gibt oder die sich keine Flatrate leisten können nichts mit anfangen können
 
@JasonLA: "als Web-Anwendungen" heißt ja nicht zwindend auch im Internet. Vieleicht ist im Chrome-OS ja ein Webserver standardmäßig installiert auf dem "lokale" Anwendungen laufen
 
@JasonLA: Google kann seine Web-Applikationen auch offline zur Verfügung stellen und ablaufen lassen, siehe Google Gears. Die Infrastruktur und das Know How dazu haben sie also :-)
 
@n8schicht: danke für die guten Antworten
 
@JasonLA: gears gibt es nicht ohne grund
 
Bin ja mal gespannt was da datenschutztechnisch wieder geboten sein wird ...
 
@Shel: Die üblichen Bauchschmerzen. PCO
 
@Shel: Naja, Chrome telefoniert zwar nach hause, aber es lässt sich auch zu 100% abschalten. Ich mag an Google, dass man immer die Wahl hat und so lange das auch so bleibt habe ich kein Problem damit.
 
@Shel: Das was jeder auf dieser Ebene bietet, nicht mehr und nicht weniger. Es dient allen, den Produzenten und den Konsumenten und Google und das ist eigentlich sehr gut.
 
Naja, ich würde mir da auch nicht so den Kopf machen, denn es heißt ja, dass man nicht über ungelegte Eier diskutieren solle. Was mich indes interessieren würde ist das Thema, wie mit Hilfe der Web-Apps erstellte Dateien abgelegt werden bzw. ob deren Formate mit gängigen Applikationen kompatibel sind, angesichts der Tatsache, dass Netbooks eher Zweit- oder Drittgeräte sind, mit denen unterwegs gesurft oder auch manchmal gearbeitet wird und auf "richtigen" Systemen dann altbekannte Programme laufen.
 
@FFX: Bedenkt man die Speicherarmut bei Netbooks würde ich sagen, dass ChromeOS tendenziell mehr eine Art "Startplattform" mit nahtloser Einbindung der Google Apps ist. Und wer mit den Apps schon einmal gearbeitet hat weiß, welche Formate gehen und dass es sicher nicht an "echte" Office-Pakete (z.b.) heran reicht. Aber was nicht ist, kann ja noch werden. Diese beherrschen die Ablage übrigens sowohl lokal als auch auf dem Google-Server (aber halt auch wirklich nur dort). PCO
 
Linux mit anderem Namen, aber hier wird Google mal nicht den Volltreffer landen *haha* In 2 Jahren wird das Projekt wieder eingestellt und die 4 Fanboys weinen dann bitterlich rum und spammen alles zu.
 
@Lleww: Also bis jetzt bist du der Spammer...
 
@Lleww: Genau, wie die ganzen anderen Projekte von Google, die sich nicht durchgesetzt haben...
 
@Lleww: Bisher waren die meisten Deiner Beiträge nur spammerei oder beleidigend, sodas sie gleich zensiert wurden. Was bildest Du Dir eigentlich ein in so vielen Beiträgen dumme Bemerkungen abzugeben?
 
@Barin: "Ich teile Ihre Meinung nicht, ich werde aber bis zu meinem letzten Atemzug kämpfen, daß Sie Ihre Meinung frei äußern können. Voltaire, (1694 - 1778)"
 
also wenn sich die herren von google nicht einmal die mühe machen ein komplett neues system zu entwickeln und stattdessen nur den Linux-Kernel nutzen und darauf aufbauen, also andere oberfläche reinwerkeln und paar weitere modifikationen wird das glaube nix um auf den markt konkurrieren zu können auch wenn google dahinter steht bin ich dennoch skeptisch...nunja abwarten :)
 
@SteifesEis: so wie du es siehst gebe ich dir recht. der normalo sagt "da steht google drauf, das ist nett, das ist bunt. das versuche ich mal".
 
@SteifesEis: Im Gegenteil, ich halte den Linux Kernel für eine solide Basis. Es wöre ein Fehler, alles von Grund auf neuzuentwickeln - auf diese Weise werden schon einmal die gröbsten Sicherheitsprobleme vermieden.
Es hängt wohl eher davon ab, was wie modifiziert wird, Google hat die Open-Source Szene in vielerlei Hinsicht nach vorne gebracht - am Ende werden wohl alle von den Modifikationen profitieren. Mit Googles Kompetenz und dem entsprechendem Kapit al hat diese Entwicklung großes Potential. Im Moment kann man nur Abwarten und Tee trinken, die Linux Basis halte ich jedoch für eine gute Entscheidung. mfg web189
 
@web189: kann ich nur zustimmen is aj keine schlechte idee auf etwasvorhandem aufzubauen was FUNKTIONIERT wäre blöd von ihnen von 0 zu beginnen und dann erstmal ein jahr auf fehlersuche zu gehn zumal das ja soweit mir gekannt ist ein freis OS werden soll oder?
 
@Matico: Aber noch mehr User werden sagen: "Da steht Linux drunter, das wird kompliziert, da lass ich die Finger davon."
 
@pbird: mit dem kernel von windows wirds aber für user auch nicht grade einfach. kernel bleibt kernel. mit diesem direkt, wird man nicht abreiten können. und wenn nur der kernel genommen wird, dann kann alles andere anders sein. Und da viele user nicht wissen was ein kernel ist und man mit diesem alleine auch nicht arbeiten kann, dann werden die meisten menschen auch nicht sagen, oh linux kernel das ist mir zu komliziert. vor allem, kennen viele leute linux gar nicht, was sollen die dann also für vorurteile gegenüber Chrome OS haben können?
 
@web189: Neu zu entwickeln wäre nicht ein Fehler, sondern ziemlich teuer und würde etliche Jahre dauern. Von daher ist eine ausgereifte Basis, wie der Linuxkernel nunmal ist, eine gute Wahl.
 
@pbird: Das Argument stimmt schon lange nicht mehr, es ist mitlerweile genau das Gegenteil geworden.
 
@laboon: Der Win Kernel ist Closed Sourced, also nicht für 3. zugänglich, auch nicht für Google. Dh. der kann schonmal nicht in betracht gezogen werden. Und Kernel != Kernel. Der Linuxkernel ist dem Windowskernel um einiges vorraus, zB USB 3.0. Dateinsysteme etc. Außerdem bin ich mir nicht sicher ob du selber überhaupt weßt, was genau ein Kernel ist. Denn der Endverbraucher hat damit überhaupt nichts am Hut und wird damit auch nichts zutun haben :)
 
@r1u: Ich habe immer wieder mal irgendein gerade hochgepriesenes Linux installiert. Mittlerweile dürfte es kaum eine Distribution geben, die nicht irgendwann mal auf einem meiner Rechner gewesen ist - und sich dort mangels Tauglichkeit auch schnell wieder verabschieden mußte. Auch mit diversen sog. Live-Distributionen, die ohne Intallation von der CD gestartet werden, habe ich es mehrfach versucht. Linux ist mir einfach zu kompliziert und unergonomisch. Das fängt beim Umgang mit diverser Hardware an, geht beim Hinzufügen von Anwendungen weiter und hört beim Suchen oder Speichern von Dateien auf.
Aber wahrscheinlich ist bei mir eh' Hopfen und Malz verloren - ich bin nunmal ein Windows-Jünger :-)
 
@r1u: ich weiß sehr wohl was ein kernel ist. und das was du geschrieben hast, wollte ich auch mehr oder weniger ausdrücken. mit dem kernel hat der user nichts zu tun, aber pbird meinte ja "Da steht Linux drunter, das wird kompliziert...". Aber es soll ja nur der kernel genutzt werden. also wer sagt da, dass es kompliziert werden muss, denn mit dem kernel von windows kann auch kein user arbeiten. also warum sollte es kompliziert werden, wenn der linux-kernel genommen wird?! mit dem arbeiten wir doch gar nicht. ich glaube, dass eher pbird nicht weiß was ein kernel ist.
 
Na was sollen sie denn auch machen? Heulen und Flennen, mit dem Fuß aufstampfen, Scheiße schreien oder Oma's Rollstuhlmotor pimpen. Diese News hats echt in sich! Update: Sich ein zweites A-Loch freuen oder sich in den Hintern beißen (hatte ich noch vergessen)?
 
@Hellbend: wenn dir die news nich gefallen musst du sie doch nicht lesen oder?
 
Naja, am Anfang hies es ja auch von Gewissen Seiten der IE würde immens Marktanteile an Chrome verlieren, und? Man kann über den IE sagen was man will, aber genau das ist eben nicht passiert, der überwiegende Teil der Chrome Nutzer sind eben keine ehemaligen IE Nutzer. MS ist groß genug um selber dahingehende Markstudien zu betreiben und Herr Veghte kennt das Ergebnis dieser Studien mit Sicherheit auch. Und damit hat er Recht, mehr als schlechte Screenshots ist bis jetzt nicht zu sehen, warum also über ungelegt Eier aufregen, wenn abzusehen ist was passiert?
 
@Lastwebpage: "der überwiegende Teil der Chrome Nutzer sind eben keine ehemaligen IE Nutzer" < Woher weißt du das? Ich "denke" z.B. das es Hauptsächlich ehemalige IE Nutzer sind, so was lässt sich aber aufgrund des geringen MAs von Chrome nur schwer ablesen.
 
@OttONormalUser: Ich glaube auch, dass der überwiegende Teil der Chrome Nutzer keine ehemaligen IE Nutzer sind. Der Grund hierfür ist recht einfach, weil die meisten die den IE nutzen haben noch gar nie einen anderen Browser benutzt. Die den Chrome benutzen haben sich schon mit anderen Browsern beschäftigt und ziehen daraus die Vergleiche. Ich denke eher, dass die meisten Chrome Nutzer von Firefox abgesprungen sind, weil sie die Unterschiede zwischen diesen 2 ausprobieren wollten.
 
@danielm1983: Naja, wer sich aber mit Browsern und generell mit seinem System beschäftigt, wird nicht unbedingt bei Chrome hängenbleiben :) Ich kenne nur einen der bei Chrome geblieben ist, und der war vorher IE/Maxthon User und ist auf Youtube bzw. Google auf Chrome gestoßen. Wie gesagt, in den Statistiken fällt der IE und der Fx ist permanent am steigen, man kann die paar % von Chrome nirgends einordnen.
 
@OttONormalUser: Schau dir die entsprechenden Statistiken z.B. auch hier auf Winfuture, selber an. Wenn der Marktanteil vom IE sagen wir mal konstant bei z.B. 60 % bleibt, chrome aber +2% hat, vergleiche mal selber wo da die -2 % herkommen. Im Einzelfall mag es diese User geben, in den entsprechenden Zahlen findet man das so aber nicht wieder, bei Chrome +2% sind es beim IE dann eben nicht -2%.
 
@Lastwebpage: Die technisch etwas begabteren freuen sich das endlich eine OS-Alternative kommt, die von einem starken Unternehmen getragen wird aber nicht wie Mac OS zwingend an einen Hardwarelieferanten gebunden ist. Übrigens ich bin IE User der gleichsam Chrome benutzt und nicht den europäischen Mainstreambrowser FF.
 
@Lastwebpage: Ich sag ja nichts anderes, deine +2 Chrome findest du ja auch nicht als -2 bei Fx. Da der IE aber im gesamtem und vor allem als einziger ständig verliert, rechne ich mir aus, dass er an alle anderen verliert, denn auch Opera und Safari haben Zuwächse. Auch darfst du nicht Statistiken einzelner Seiten hernehmen, die sind keinesfalls repräsentativ. Aber wir kommen vom Thema ab, irgendwo wird er seine 2% schon her haben, siehe Franz :)
 
Also ich halte von dem ganzen "Cloudcomputing"-zeug nichts. Meine ganzen Daten im Netz. Erschreckend :-O
 
@bigls: Da kann ich dir nur Recht geben. Einerseits wird immer wieder geschrieben, dass man sich aufpassen soll, was man so ins Netz stellt und anderer seits treten große Firmen auf und sagen, ihr könnt bei uns 1, 2 oder 5 GB an Daten gratis uploaden. Wer garantiert mir dabei, dass meine Daten im Netz sicherer sind als zu Hause?. .... also niemand - deshalb bleiben meine Daten da wo sie sind. Ich habe auch nicht immer vor im Internet sein, ich will alle meine Daten offline zur Verfügung haben und nichts anderes.
 
@danielm1983: Grundsätzlich ist man wenn das OS hoch gefahren ist im Web. Die Daten sind ebenso sicher oder unsicher wie lokal und sind natürlich auch offline ableg- und nutzbar. Weiter kann man auf seine Daten von jedem Rechner im Web zugreifen ohne zwingend ein Notebook oder Smartphone dabei zu haben. Die Zukunft geht nun mal in diese Richtung und das ist gut so.
 
Ist der Allgemeinheit hier "Prism" bekannt? http://wiki.ubuntuusers.de/Prism So ähnlich könnte ich mir die Programme im Google OS auch vorstellen. Natürlich noch entsprechend aufbereitet und integriert, sodass es auch möglich ist bestimmte Dienste offline zu nutzen. Das ist auf jedenfall heute schon möglich und auch schon vorhanden. Ich denke sowieso, dass ein Grundgerüst des Betriebssystems schon steht, ansonsten hätte Google es nicht publik gemacht.
 
@felixfoertsch: Danke für den Link :)
 
Übrigens, solche Webbetriebssysteme, bei denen das meiste im Browser läuft, gibt es schon seit Jahren. EyeOS oder Desktoptwo um mal Beispiele zu nennen. Aber sowas Onlinetechnisches ist eben keine Konkurrenz zu lokaler Software.
 
Google OS Hmmmm?
Naja ich stelle mir das so Vor:
Pornos mit Google OS : Sex Anzeigen und Angebote .Und noch dazu keine Privatsphäre wenn ihr wisst was ich meine:DD

Aba sonst ne Good Idee
Mal schaun was Draus wird
 
@SE 94: Denke wirklich, dass das chrome-OS weniger für diesen Zweck gedacht ist. Es ist viel mehr eine solide Anleitung, die User an die hauseigenen Dienste zu binden. Das ist der Plan - und noch etwas mehr.
 
@netmin: Hehe^^
 
Da es auf Linux bassiert, ist es scheisse.
 
@BitteEinPlus: wirst du von deinem grossen onkel misshandelt ?
 
Ist auch kein Wunder das es Microsoft gelassen sieht.

Chrome Os ist nichts anderes als ein weiteres Linux.

Und Linux hat bis jetzt einen Marktanteil von 1 % da würde ich es auch gelassen sehen.
 
@andi1983: Aha, weil es auf dem Linux Kernel basiert ist es ein weiteres Linux?
 
@OttONormalUser: als was würdest du es den sonst bezeichnen ? Windows ist es wohl dann nicht oder :-)

Der Motor ist Linux und die Karosse sind von Google verkleidet.
Sonst wird da nichts dahinterstecken.

Und das Cloud Computing können die meisten wohl auch vergessen wegen fehlender schneller Internet Verbindungen.

Und auch gerade unterwegs Netbook/Notebook gibt es doch nichts schöneres wenn alles auf der Platte ist und ich auf keine Internet Verbindung angewiesen bin
 
@andi1983: Auf Windows kann es auch schlecht basieren, und was Google auf den Linux Kern aufbauen wird, weiß keiner. Es ist definitiv so ziemlich alles möglich, du siehst aber schon wieder ein gnome/KDE oder suse/Ubuntu vor dir, was ChromeOs mit Sicherheit nicht werden wird. Aus deinen in [13] genannten Gründen ist MS auch nicht gelassen, sondern weil einfach noch nichts bekannt ist.
 
Erinnert sich noch einer daran als Ballmer über das iPhone gelacht hat vonwegen wir haben viele Kooperationspartner und setzen jedes Jahr Millionen an Windows Mobile Geräten ab... Und jetzt rennen sie hinterher... Lieber einmal zu viel auf der Hut als zu wenig.
 
@GlennTemp: ja aber bei Handys ist es ja egal da hat man die vom Handy bestimmten Programme.

Bei Pc´s ist aber alles von Software/Spiele her auf Windows eingestellt deshalb kann Microsoft das gelassen nehmen.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles