Norwegen: Telenor verweigert Zensur von Pirate Bay

Recht, Politik & EU Der norwegische Telekommunikationskonzern Telenor will sich den Forderungen der Medienindustrie, nach einer Zugangssperre zu Seiten wie The Pirate Bay nicht unterwerfen. mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Absolut richtig!
 
Die News gefallen mir immer besser! Auch wenn es uns nicht wirklich betrifft, trotzdem ein Hoch auf Telenor :) (ich weis, ich wiederhole mich)
 
Kann ich nur begrüßen! Wenn alle Provider so denken würden, dann hätte die IFPI bei weitem nicht so viel Macht wie sie zu glauben scheinen
 
@heptox: ich finds auch gut nur dasende vonwegen inhalte überwachen klingt nich berauschend ..... :-(
 
Gut begründet von Telenor. Find ich auch nicht OK das sich Internetprovider in den Dienst irgendeiner Organisation stellen sollten. Sie sollen den Zugang zum Internet bereitstellen und fertig.
 
@DennisMoore: Kapier ich jetzt nicht? Die begehen doch damit aber "wissentlich Beihilfe zu Urheberrechtsverletzungen.", genauso wie PirateBay selbst indem Sie ein Portal zur Verfügung stellen wo Leute Torrents uppen können, die auf Content auf Ihren Rechnern Verweisen wie Sie wollen EBENFALLS ohne irgendetwas zu zensieren e.g. Torrents Löschen/Zensur betreiben weils die Medienindustrie so will (ohne Richterlichen Beschluss). Misst du da etwa mit zweierlei Maß? Bist doch eigentlich sonst immer dafür...
 
@D3xter: Dann begeht aber auch jeder Brotmesserverkäufer beihilfe zum Mord, falls damit jemand umgebracht wird.
 
@John-C: Schlechter Vergleich: Der Brotmesserverkäufer hat ausserhalb seines Ladens keine Kontrolle mehr über das Messer, der Provider kann aber durchaus sehen, was für Daten durch seine Leitungen kommen. Ein Wirt z. B. ist durchaus verantwortlich für seine betrunkenen Gäste, wenn er sieht oder weis dass sie sich ans Steuer setzen. Aber die Argumentation von Telenor ist schon richtig.
 
@rallef: Darf der Provider denn überprüfen was für Daten ich abrufe? Liest der meine E-Mails? Hoffe doch eher nicht.
 
@D3xter: Nein, tun sie nicht. Sie stellen nur den Zugang zu einem weltumspannenden Informationsmedium bereit. Und das sollte auch allein schon aus Datenschutzgründen so bleiben. natürlich kann man Urheberrechtsverletzungen über das Internet begehen, aber ich denke nicht das es am Provider ist das zu ermitteln oder zu verantworten, bzw. zu verhindern.
 
Super Sache wenigens gibt nicht jederkleinbei, nur weil da son großer konzern meint ihr müsst. für sowas gibts gerichtsbeschlüsse !!
 
Klasse! *daumen hoch*
Stürzt die MI!! :-)
 
@Anton90: bin dabei,musst nur bei der nächsten Wahl das Kreuz richtig setzen (ohne Schleichwebung :-)) )
 
@wfsl1386: ööm *rat*? piraten :P ?
 
müsste man die Website von lidl sperren.
die haben illegal Mitarbeiter überwacht.
alternativ den Zugang der Geschäftsführung zur Infrastruktur von lidl verbieten.
damit sie auch nicht mal theoretisch noch Mitarbeiter überwachen können.

hey, gefällt mir. aber nicht bei Habenichtsen anfangen. Lieber bei den wahren Machtausübern/Notverursachern.
 
Alle Suchmaschinen leisten durch das Nichtumsetzen der Sperrung wissentlich Beihilfe zu Urheberrechtsverletzungen.

Alle Links (die von Wikipedia z.B.) leisten durch das Nichtumsetzen der Sperrung wissentlich Beihilfe zu Urheberrechtsverletzungen.
 
Geil! Schade das es nicht mehr Firmen von solchem Format gibt, die nicht gleich für jeden Scheiss die Seife mit ausgestrecktem Arsch vom Boden aufheben. Muh
Kommentar abgeben Netiquette beachten!