EU wirft LCD-Panel-Herstellern Preisabsprachen vor

Recht, Politik & EU Nachdem das US-Justizministerium im letzten halben Jahr einigen Herstellern massive Strafen für Preisabsprachen bei TFT-LCD-Panels auferlegt hat, ermittelt nun auch die EU-Kommission gegen zahlreiche Hersteller von LCD-Panels. mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
ham die da oben GARNICHTS zutun oder warum müsen die einen nach dme anderen anklagen ......
auch wenn ihc dafür jetzt - kassiere aber in den letzten wochen kommen doch immer meldungen das die EU jetzt wieder bei dem was gefunden hat und jetzt bei dem ....

aber richtiggehend ändern tut sich nie was
 
@shadow-1991: Dir ist schon klar dass solche Preisabsprachen bedeuten dass der Kunde mehr für die Produkte zahlen muss weil dann kein Konkurenzkampf mehr da ist?
Also wenn du gerne immer mehr ausgeben möchtest bleib ruhig bei deiner Meinung.
Sowas ist genau die Aufgabe der EU-Kommision...allerdings gehen sie in Sachen IE Integrierung in Windows meiner Meinung nach schon zu weit.
Aber das hier ist ein anderes Thema!
 
@Akimor: Wenn sie dann mal ihre Aufmerksamkeit auf RELEVANTE Missstände richten würden, würde der Kunde noch viel viel mehr sparen - daran mal gedacht?
 
@Akimor:
Gerade die Flachbildschirme sind doch wohl die letzten Jahre massiv im Preis gefallen. Kann man vom Sprit nicht sagen. Und vom Gas erst recht nicht. Da sollten die mal was machen. Aber die Ölmultis und Energiekonzeren sind wohl zu mächtig.
 
@Klartext: Les mal Zeitung.. Genau die Riesen Energiekonzerne wurden doch auch schon zu Strafen verurteilt.. 2 hoechste kartellstrafe fuer eon und sein pendant in frankreich ...
ausserdem koennt ihr wohl froh sein,dass sie was machen .. wenn man nix hoeren wuerde - waer das geheule wieder gross dass ueberall kartelle vorhanden sind -.-
 
@shadow-1991: JA ENDLICH! Das Bundeskartellamt kriegt sowas ja leider nicht hin. Und ich hoffe es geht auch endlich mal der Tintendruckermafia an den Kragen, denn was Ersatztinte kostet ist einfach nur der Oberwitz schlechthin! Es ist eigentlich nur bedauerlich, dass die EU da mehr durchsetzungsvermögen zeigt, als unsere eigene Regierung.
 
@-adrian-:
Erst mal ist der Betrag zwar hoch, aber richtig wehtun wird der nicht. Schließlich haben die ja durch Preisabsprachen Millionengewinne gemacht. Und dann müssen die erst mal zahlen. ICH habe Zeitung gelesen. Und da stand drin, das die Firmen erst mal dagegen angehen.
 
@Akimor: seh ich jetzt nich ganz so weil ich dann auf die umsteig die billiger sind
wen nalso die "großen" firmen denken sie müssten sich absprechten und die displays für 300€ verkaufen unterstütz ich lieber nen kleinen hersteller der mir das zeug für 150€ anbietet

ok ich bin keiner der sich jetzt so den einblick in wirtschaft aht aber so seh ich das zumindest
 
@Klartext: natuerlich gehen sie dagegen an... welche kartell wuerde es einfach zugeben und die strafe hinnehmen? -.-
naja und wehtun wirds ihnen schon ein wenig.. immerhin sind es doch 1/3 vom jahresgewinn, oder? mein da irgendwas gelesen zu haben
 
@-adrian-:
Aber wieviele Jahre haben die dadurch zuviel Gewinn gemacht ? Die werden ja schlecht sagen "macht nichts, dafür haben wir die letzten 20 Jahre Gewinne ohne Ende gemacht".
 
@shadow-1991: Ähm das ist der "Job" der EU. Sicherlich haben die auch anderes zu tun, aber genauso wie bei uns in der Landespolitik gibt es auch dort, Politiker und Gremien die sich spezielle Sachen gewidmet haben.

Die EU ist nunmal dafür verantwortlich, dass die Marktgesetze eingehalten werde, ähnlich wie es hier das Kartellamt ist. Folglich müssen die einschreiten...

@Klartext, was soll denn sonst gemacht werden? Die Firmen zerschlagen und enteignen?
 
@sebastian2:
Die sollen die Leute, die dafür verantwortlich sind, in den Knast stecken. Und zwar in einen normalen Knast. Ohne Sonderbehandlung, mit Schwerverbrechern (sind se ja selber auch). Und das für 15 Jahre. Und nichts mit freikaufen.
 
@Klartext: Schön, das schadet aber der Firma nicht...
 
@sebastian2:
Die Firma soll ja auch nicht pleite gehen. Die Verlierer wären ja eh nur die kleinen Angestellten. Die Gewinne durch Peisabsprachen landen ja eh nur "da oben". Also müssen auch nur die bestraft werden. Und das geht mit Freiheitsentzug am besten.

Edit: Ups, da hat mir jetzt einer der Oberen ein Minus verpasst.Wusste garnicht, das die sich auch hier aufhalten.
 
@Klartext: Durch Preisiabsprachen gewinnen alle und nicht nur die oberen...

So z.B. auch die Kleinanleger oder in Krisenzeiten auch der kleine Angestellte der nicht um sein Job bangen muss.
Mit dem verhaften von z.B. dem EON Chef ist es definitiv nicht getan, dann kommt der nächste. Die Firma muss es auch spüren.
 
@sebastian2:
Der Kunde gewinnt nicht, sonst wären Preisabsprachen ja nicht verboten. Wenn so ein Chef wirklich mal für 15 Jahre in den Knast gehen müsste, glaube ich nicht, das der Nachfolger weitere Preisabsprachen riskieren würde. Weil die Freiheit doch um einiges wichtiger ist. Da man aber besonders in Deutschland fast immer mit einer Bewährungsstrafe davonkommt, wird sich auch mit einem Nachfolger nichts ändern. Da gebe ich Dir Recht.
Aber wie willst Du der Firma schaden,oder warum ? Bzw. was meinst Du genau. Die Fabriken oder Herstellungsstrassen können ja nichts dafür. Das sind nur Sachwerte. Ebenso die Arbeiter(die malochen nur). Für mich ist die Firma der Vorstand,Aufsichtsrat und wie se alle heissen. Wenn was falsch läuft, müssen die dafür gerade stehen. Und nicht mit einem goldenen Handschlag, wie es immer gemacht wird. Ab in den Bau und keine fetten Pensionansprüche. Aber das wird es nie geben.
 
@shadow-1991: Kartelle sind verboten!
 
@sebastian2: Warum sollte es auch einer Firma schaden, wenn der Chef, immerhin eine Person, etwas verbrochen hat? Schaden an Firmen bedeuten mitunter Schaden an der Volkswirtschaft - da hängen Arbeitsplätze dran. Oder was meinst Du, wie solche Strafzahlungen kompensiert werden?
 
@sebastian2: Also wenn soviele an Preisabsprachen Vorteile haben, ist es doch volkswirtscahftlich positiv, oder:-) ?
 
Also bitte, Preisabsprachen kommen nicht nur von einer Person und die Gewinne einer Firma kann sich auch nicht nur eine Person abgreifen, den Chef dieser Firma einzusperren kann jedenfalls nicht alles sein... Strafzahlungen sind da definitiv auch nötig.
 
Die EU sollte auch mal auf die Tankstellen, und die dortigen Preisabsprachen, schauen, - das wäre bestimmt für viele wichtiger.
 
@Sehr-Gut: Signed :-)
 
@Sehr-Gut: Die EU setzt die Prioritäten, aber hauptsächlich nach "wo gibts mehr zu holen". Und bei Tanken gibts halt net so viel
 
@Sehr-Gut: Da haben die EU-Kartellwächter schon mal geforscht, sind aber nicht fündig geworden (sicherlich haben die Lobbyisten genügend $Argumente$ vorgebracht)
 
@Sehr-Gut: Das haben die EU und auch unsere Kartellämter schon gemacht, man muss aber auch fündig werden um etwas unternehmen zu können...
 
@Sehr-Gut: Im Tankstellen-Bereich gibt es kaum Konkurrenz, da es nur 5 große Gesellschaften gibt. Da muss nichts abgesprochen werden, da guckt der Pächter auf die Anzeigetafel nebenan und kontaktiert bei einer Veränderung mal eben die Gesellschaft, um den Preis entsprechend anzupassen. Und Termine wie Ferienbeginn kann man vom Kalender ablesen. Artikel zum Thema: http://tiny.cc/benzinpreis
 
@Sehr-Gut: Erst denken dann schreiben. Glaubst du es interessiert irgendeinen Öl Scheich ob wir nicht mehr bereit sind den Preis zu bezahlen? Der dreht einfach den Ölhahn zu und lacht sich einen ab. Und wir stehen da... was glaubst du was dann los währe? Es ist sozusagen unmöglich die Ölpreise zu beeinflussen.
 
@kwisi: dir ist aber bekannt, dass der Benzinpreis im wesentlichen NICHT daraus besteht, was der Scheich bekommt, sondern dass jede Tankstelle im Prinzip eine Finanzamtfiliale ist?
 
@Link: Ja klar aber wo liegt daran der Unterschied?
 
@kwisi: Der Unterschied ist der, dass der Benzinpreis im wesentlichen nicht davon abhängt, was der Hersteller dafür verlangt. Ca. 80Cent/L gehen ans Finanzamt, da kann es mir egal sein ob die Firmen paar Cent mehr oder weniger pro Liter wegen Preisabsprachen nehmen, das ändert am Endpreis auch nichts. Wenn das Benzin wesentlich billiger werden soll müssen die Steuern runter, da bringt das Rumhacken auf den Firmen nicht viel, wobei ich nicht sagen will das man das nicht beobachten soll. Jedenfalls finde ich den Vergleich nicht passend, da die Hersteller im Fall von Benzin nur sehr eingeschränkt Einfluss auf den Preis an der Säule haben (jedenfalls verglichen mit LCD-Panels).
 
@Aldaris: Ähm, und was hindert den einen Pächter daran, unter dem Peis des Nachbarn zu bleiben? Ich meine jetzt nicht den 1CT, der so üblich ist. Und bei 5 große Gesellschaften soll kein Wettbewerb möglich sein? Ab wieviel Markteilnehmer mit gleicher Produktpalette (hier Kraftstoff) fängt denn Wettbewerb an?
 
@Link: Wenn die Abgaben auf Kraftstoffe sinken, steigt der Preis an sich und es herrscht das Niveau von vorher, schließlich sind die Autofahrer 1,40 und mehr gewohnt. Das Argument "Steuern" ist daher etwas blauäugig. Als der Sprit 1,45 und mehr gekostet hat, haben die Konzerne verlangt, diese Abgaben zu senken. Als die Nachfrage sank, weil der Preis zu hoch war, sind sie aufgewacht. Auch damals, als die Ökosteier eingeführt wurde, wurde der Preis für den Kraftstoff nicht sogleich merklich erhöht. Es geht also. Desweiteren darfst Du mal darüber nachdenken, welche Auswirkungen der Kraftverkehr und auch der Individuialverkehr hat, das ist mit den popligen KFZ-Steuern nicht erledigt, denn dabei geht es nciht nur um Strassenbau, sondern auch um die Umweltschäden und Auswirkungen auf die Gesundheit vieler Menschen, z.B. in Großstädten. Wie soll denn der Wegfall der Verbracuhsabhängigen Steuern aus Kraftstoff kompensiert werden? Durch Erhöhung der Mehrwertstsuer, damit jeder Fahrradfahrer beim Einkauf den billigen Sprit des Autovielfahrers querfinanziert?
 
@mcbit: Wenn die Abgaben sinken und die Hersteller dann die Preise anziehen würden, müsste der Staat / die EU wie hier bei den LCDs und sonst wo auch eingreifen. _____Und dass vieles von den Autofahrern querfinanziert wird ist aber in Ordnung? Ich habe nichts dagegen, dass Kosten, die durch Autofahrer verursacht werden auch von denen getragen werden. Aber was ich nicht OK finde ist, dass z.B. die Ökosteuer größtenteils in die Rentenkassen fiesst. Denn später bekommt ein Autofahrer nicht mehr Rente als jemand, der kein Auto fährt, obwohl er letztendlich mehr in die Kassen bezahlt hat. Aber ich glaube wir entfernen uns zu sehr vom Thema der News.
 
@Link: Warum sollte der Staat/die EU einschreiten, weil Firmen die Preise erhöhen? Das ist den Firmen ihr Recht. Nur Absprachen sind verboten. Wenn aber Firma A erhöht und Firma B nachzieht, sieht das zwar nach Absprache aus, aber ohne konkrete Beweise könne und dürfen die staatlichen Instanzen gar nicht einschreiten. Was die Ökosteuer betrifft, die fließt nicht direkt in die Rentenkasse, das ist nämlich falsch. Die fleißt in den Bundeshaushalt. Steuern sind nicht Zweckgebunden. Und was Du von Querfinanzierung faselst, was glaubst Du, wird dem Autofahrer alles querfinanziert, was nicht dierekt, aber indirekt durch Autofahrer an Kosten verursacht werden. Die Ökosteuer ist quasi als Verbrauchsabhängige Steuer eingeführt worden, um den Bundeshaushalt zu entlasten. Auf derm Level könnstes Du auch gegen die Erhöhung der tabaksteuer wettern, da ja die rauche damit die Sicherheit Deutschlands in Afghanistan finanzieren. Von der "Sicherheit" profitieren aber auch Nichtraucher:-)
 
@mcbit: http://de.wikipedia.org/wiki/%C3%96kosteuer_%28Deutschland%29 und da scrollst du runter bis so ne Tabelle kommt, wo was von "Einnahmen" und "davon in die Rentenversicherung geflossen" steht und weiter unten steht auch was von "Zweckbindung". Wie gesagt: Autofahrer bekommen nicht mehr Rente als andere, das ist IMO deshalb nicht OK. Wie ich schon sagte, was von den Autofarhern verursacht wird, soll von denen bezahlt werden, hab ich kein Problem mit. Und wenn es für den Staat einfacher ist alles Geld in einen Topf zu werfen und dann auszuteilen, ist auch OK, aber da sollten nicht bestimmte Gruppen besonders bevorzugt/benachteiligt werden. Und dass der Staat die Preise nicht regeln kann, glaub ich kaum, die schaffen ja alles andere zu regeln, notfalls mit neuen Gesetzen. EDIT: die Tabaksteuer sollte den Krankenkassen zukommen, da diese durch Raucher verstärkt belastet werden, das wäre OK und ich hätte auch nichts gegen die Ökosteuer einzuwenden, wenn die Einnahmen daraus auch für den Umweltschutz verwendet würden (ideallerweise für Sachen im Zusammenhang mit Autofahren).
 
@mcbit: Der Pächter kann den Preis nicht bestimmen, den bestimmt die Gesellschaft. Der Pächter kann nur bei der Gesellschaft die Preisänderung anfragen, wenn er sieht, dass der Pächter nebenan bei der anderen Gesellschaft den Preis geändert hat. Vernetzung ist hier das Stichwort, und davon rede ich. Die Gesellschaften müssen sich nicht absprechen, um den Preis an die anderen anzupassen. Und genau das führt auch zur nicht wirklich vorhandenen Konkurrenz. Warum sollen die denn den Preis senken, wenn der Kunde eh keine Wahl hat, als den angebotenen Preis, entweder hier oder nebenan, zu bezahlen? Wenn der Kunde nach nebenan fährt, kommt halt der nächste hierhin.
 
Naja und ich werfe der EU mal größtenteils ÜBERFLÜSSIGKEIT vor. Brüsseler Sesselpuper!
 
@Hellbend: Du hast keine Ahnung. Wenn du welche hättest, würdest du hier nich so einen Mist hinterlassen!
 
@Hellbend: Absolut nicht! Ich hab noch nie eine Behörde gesehen, die so dermaßen blind und taub ist, wie das Bundeskartellamt. Schade, aber das scheint die EU mal deutlich besser hinzubekommen. Sehr schade, dass niemand schnallt wieviel macht Brüssel hat und die Wahlbeteiligung so mies ist. Wacht mal auf, die EU verabschiedet die Verordnungen, die hier unmittelbar in nationales Recht umgesetzt werden müssen (!)....
 
@Hellbend: Wo ist sie in dem Punkt hier denn überflüssig?

Der Markt gehört nunmal global geregelt und nicht per Insellösungen. Auch wenn die EU viel Mist baut, überwiegen die Vorteile doch...

Stell dir doch nur mal das Microsoft Problem vor. Microsoft hat definitiv gegen Marktgesetze verstoßen, hätte es die EU nicht gegäben, hätten die Ländern einzeln einschreiten müssen und nun stell dir mal das Chaos vor. In Deutschland ist der IE und der WMP verboten, Österreich erlaubt nur den WMP nicht, Frankreich erlaubt alles usw...
 
@bowflow: Naja die Wahl... leider hat man mit der Wahl hier nur etwas wählen können was eben keine entscheidungsgewalt hat sogar innerhalb der EU nicht. Die Gesetze machen leider andere...
 
Na dann klärt und zählt doch mal auf, wo die EU wirklich mal relevante Probleme angegangen ist und nicht nur Verordnungen erlassen hat, deren Umsetzung dem Staatshaushalt und dem Steuerzahler nur zusätzliche Kosten eingebracht hat. Die Frage die sich stellt ist doch eher die: Was sucht Deutschland in der EU, was bringt es, wo sind die Vorteile und ist es wirklich nötig. Für mich erscheint die EU eher wie ein Herdentrieb, der mehr erzwungen duldet, was eigentlich völlig unnötig ist. Deutschland hat ohne EU doch bereits genug REGULIERUNGSWAHN.
 
@Hellbend:
Die EU schreibt der Natur vor, wie ihre Früchte auszusehen haben. Ist das kein Vorteil ? Außerdem darf Deutschland immernoch den größten Batzen Kohle überweisen. Und das, obwohl wir hoch verschuldet sind. Also wenn das keine Vorteile sind,weis ich auch nicht weiter.
Im Ernst. Ich fand es früher OHNE EU und MIT Grenzen auch besser. Soviele Länder unter einen Hut zu bringen, wo jeder nur seinen Vorteil haben will, kann nicht gutgehen. Wenn es zu Kompromissen kommt sind die meist schlimmer als das, was es vorher gab. Und die offenen Grenzen. Sind das wirklich Vorteile ? Außer weniger Wartezeit sehe ich keine. Außer für Kriminelle.
@sebastian2
Zu MS. Warum es fur die EU so schlimm ist, das der IE in Windows fest verankert ist, ist mir ein Rätsel. Man kann doch seinen eigenen Browser installieren. Wo ist das Problem ?
 
@Klartext: Ja das kannste denen hier ja nicht klarmachen. Jeder schreit EU und eine einfache Liste - auf der einen Seite (+) auf der anderen Seite (-) - würde ne Menge Leute aufwachen lassen aber wieso so einfach, wenn man es sich passend-diskutieren kann. Die EU wird uns nochmal Kopf und Kragen kosten, das ist mal sicher aber das Volk passt sich scheinbar der Regierung an. Blödheit wird vorgemacht (vor-regiert), was bleibt also...
 
@Klartext: schön das du das "Früchtebeispiel" aufgreifst. Allerdings ist es NICHT die EU die hier einen REGULIERUNGSWAHN hat, sondern sie hat nur die WÜNSCHE DER INDUSTRIE nach Standard umgesetzt!!!! DIE Industrie wollte gerade Gurken, NICHT die EU weils SPass macht solche Gesetzte zu veranlassen! Außerdem wurden viele Verordnungen zurückgenommen! Grurken dürfen zb. wieder krum sein! Wenn du keine Krummen Gurken zu Gesicht gekommst, mag das vielleicht an den großen Lebensmittelhändlern liegen, weil die keine Interesse daran haben, die Art von Gurken zu vertreiben...
 
@Klartext: Super geschrieben. Komischerweise greift die EU imm in Sachen ein, die fürs Leben an sich eigentlich gar nicht so notwendig sind. Das geht beim Handyfonen im Ausland los und endet leider noch lange nicht bei nebensächlickeiten wie LCD-Panels.
 
@tedstriker84: Und wenn die Industrie was will, hat das die EU umzuseten? Damit ist doch klar, dass das ein Lobbyverein ist.
 
@tedstriker84:
Wie mcbit schon sagt, die EU sollte die Gesetze mache, nicht die Industrie. Das die Gurken wieder krumm sein durfen (Mutter Natur ist ein Stein vom Herzen gefallen) weiss ich auch. Nur dadurch wird die EU nicht sympatischer. Die hat nämlich noch jede Menge dämlicher Regeln auf Lager. Da ist noch sehr viel abzubauen.
 
@Hellbend: Dann würde ich dir mal empfehlen dich mal richtig zu informieren und nicht nur die Vorurteile...

So würdest du erkennen, das durch die EU der Handel einfacher wurde etc. Und es immer weniger Insellösungen in Sachen Gesetze etc. gibt.

Alle Vorteile der EU aufzuzählen würde hier den Rahmen sprengen... Sie gehört Umstrukturiert unbestritten, aber abschaffen ist definitiv das schlechteste was man machen kann.

Nur weil es definitiv schlechtes in der aktuellen EU gibt, ist der Grundgedanke jedenfalls nicht das schlechteste, aber genau diesen kritisiert ihr auch immer, wenn ihr nach Abschaffung schreit oder Unnötig dranheftet...

Und ich denke, nur weil ich die EU gut finde, bin ich noch lange kein blöder Lemming... So wie du es hier hinstellen willst... Komisch das diskussionen immer öfters so enden müssen... Mit Beleidigungen...

@Klartext
Genau die ganzen Insellösungen so wie früher, alles viiiiiieeel besser :).

Wo das Problem bei MS ist? Das habe ich hier schon zig mal erklärt. Microsoft hat mit ihren 90 % Marktanteil eine Marktbeherschende Stellung und diese wird ausgenutzt, wenn man Sachen vorinstalliert, deswegen war das nunmal nötig in Anbetracht der Marktgesetze dort einzuschreiten, vor allem wenn sich andere Hersteller von Webbrowsern beschwert haben, und das wäre auch ohne die EU zumindest hier in Deutschland nicht anders gelaufen, unsere Marktgesetze haben nämlich denselben Passus intus.
 
@sebastian2:
Trotzdem sehe ich kein Problem in einem vorinstallierten Browser. Ich muss den ja nicht benutzen. Ich kann doch jederzeit etwas anderes drauftun. Klar sind die meisten zu bequem und nehmen das, was drauf ist. Aber ist das wirklich ein ernstzunehmendes Problem?
Gut, über die EU weiter zu diskutieren bring auch nichts, da wir eh fast keinen Einfluss darauf haben, was die machen. Jedenfalls ging es mir früher ohne EU auch nichts schlechter.
 
hoffentlich gibts bald 24" mit 1920 x 1200 auflösung für unter 200€
 
@greeknike99: Iiyama ProLite B2409HDS für 220,51 Euro. Die knapp 20,- Euro wirst Du wohl verkraften können, oder :) ___ Und den Asus VH242H gibt es schon für 187,- Euro
 
@Sehr-Gut: Die haben beide nicht die gewünschte Auflösung...
 
@drkomori: Ich weiß, dass sie "nur" 1.920 x 1.080 haben. Hier noch eine Alternative mit 1980x1200, - Samsung "SyncMaster 2443NW" für 194,44 Euro
 
@greeknike99: Also wenn ich bei idealo.de schaue, finde ich HAUFENWEISE Bildschirme mit deinen Spezifikationen!!!!Acer V243Hbd, AOC 416V, BenQ G2400WD, Acer AL2416W ,Hyundai N240Wa, Samsung SyncMaster 2443N, Yuraku YV24WBH1....usw....usw....usw....
 
@greeknike99: Und wenn nicht, sparst Du halt länger, Gierpilz elendiger.
 
hmm, nuja, die dinger sind zu teuer...richtig...markt herscht in dem sin auch nicht...da technisch alle gleich sind und egal wo man kauft die gleich teuer sind..also liegen preisabsprachen klar vor augen.
was die eu ansich angeht, bin ich 100% gegen die eu...ich bin sogar dafür aus der eu auszutreten, da sie nationalintressen und intressen der regonalen menschen entgegenwirkt. europa is keine usa, auch wenn die eu das gerne so haben würde. also sollen die sich zum teufel schren, diese a.....
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles