Google-Chef: Chrome OS soll den Markt umkrempeln

Andere Betriebssysteme Geht es nach Google-Chef Eric Schmidt, wird das von dem Suchmaschinenbetreiber geplante kostenlose Betriebssystem Chrome OS auf lange Sicht den Markt nachhaltig verändern. Zuvor war er einem derartigen Vorhaben gegenüber skeptisch. mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
"... nicht mehr merken, was ihren Computer steuert", was oder wer?
 
@GordonFlash: diese Aussagen finde ich aber auch komisch "Wenn die Kunden ihr Leben online verbringen, brauche man die bei Computern früherer Generationen nötige Software nicht mehr, hieß es." hä? wenn ich also im Browser bin brauche ich kein Brennprogramm mehr oder wie? o_O
 
@GordonFlash: Was stimmt schon -> "Das Unternehmen Google!" :)
 
@KRambo: Vielleicht in dem Sinne, dass die ganze Anwendungssoftware, die sich heute noch auf dem PC befindet, ins Internet ausgelagert und von Google über ihren Browser dem Anwender zur Verfügung gestellt wird?
 
@KRambo: Was willst du brennen, wenn alle deine Daten im Internet gehostet werden (bzw. auf den Servern des jeweiligen Anbieters). Da mußt du nix brennen. Bei Spielen siehst du es schon an Steam. Da mußt du auch keine Sicherungskopien von Spielen machen. Wenn der PC crasht, einfach neu runterladen.
 
@KRambo: Weiss ehrlich gesagt garnichtmehr wann ich das letzte mal Brenner oder CD-Laufwerk brauchte... :D
 
@Kjuiss: zum Beispiel wenn ich ne CD fürs Auto brauche, oder ich nicht möchte das meine Privaten Daten bei nen Internethoster liegen. Also alles nur noch mit und im Internet denke ich, ist nicht die zukunft. Und viele Angestellte werden Ihre Arbeit auch weiterhin offline verrichten müssen.
 
@GordonFlash: Dass der Computer in den Hintergrund treten soll, finde ich auch nicht gut. Das läuft doch wieder auf irgendwelche Verschleierungstechniken raus, man weiß nicht mehr, was das Ding überhaupt macht. Man hat all seine persönlichen Daten auf einem Computer, soll aber nicht wissen, was der eigentlich genau (damit) macht.
 
@GordonFlash: Viele merken es doch schon unter Windows nicht. Von daher keine schlechte Idee.
 
@KRambo:
Es gibt auch sowas wie zB. Terminal Server auf dem die Brennsoftware läuft, die man aber vom Browser aus bedienen kann. Dann brauchst auch keine Brennsoftware aufm lokalen Rechner.
 
@skyjagger: naja, fürs auto hab ich mp3 sticks, fürs andere extenre festplatten ...
 
@RisingSun: Ist ja auch die einfachere Lösung, aber nicht alle Autoradios haben nen USB, oder man hat nicht die Möglichkeit, ein anderes Radio reinzumachen, und muss dann einen Wechsler anschließen. Dachte mir auch, die CD-brenn-Zeit sei endlich vorbei. Denkste.
 
@Kjuiss: bei mir genauso hab SD Karten dafür.

Brennen tu ich auch nichts mehr, weil sogar manche Marken CD/DVD´s nach 2-3 Jahren nicht mehr lesbar waren.

Speichere alles doppelt auf externe Festplatten.

Das das Betriebssystem und Programme im Internet sind halte ich noch lange nicht für möglich.

Solange die Telekom nicht fähig ist DSL überall anzubieten bzw schnelle Zugänge auch auf dem Land zu ermöglichen gibts auch keine System im Internet.

Und wenn dieses System jeder hätte, würde wahrscheinlich das Internet zusammenbrechen.

Sehe auch keinen Sinn darin, warum man im Prinzip eine Software die man jeden Tag braucht, und die immer die selbe ist immer wieder aus dem Internet laden sollte. Geht doch viel schneller per Festplatte
 
@KRambo: ich versuch's mal zu erklären: 1. Betriebssystem ist nicht überholt. Trennung Offline/Online dagegen schon. Wenn Du Dich darum kümmerst, verschwendest Du Zeit. 2. Hardware-Kompatibilitäts-Probleme gehören zunehmend der Vergangenheit an: Linux unterstützt mittlerweile fast jede Hardware. Die Mechanismen dazu sind vorhanden. Das war ein Hauptargument für Windows. Usability und damit Connectivity spielt nun eine größere Rolle und da sehe ich Google bereits vor Microsoft. 3. Einfach mal Zeit messen wie lange man OS-Programme nutzt und wie lange mit dem Browser verbringt: bei mir kommt raus: ich brauche Rechner+OS, um mit Chrome zu surfen, sonst brauche ich Rechner+OS für einige wenige Aufgaben. Eine Schieflage welche Eric Schmidt korrekt erkannt hat. OS muss mich im Internet viel viel mehr unterstützen. Verstanden?:)
 
Das Geheule war ja bei Chrom schon groß dass er "nachhause telefoniert" ... wie wirds dann wohl bei einem ganzen OS sein - Made by Google ???
 
@0xcccccccc: seiten voller geflame, ist doch klar
 
@0xcccccccc: Weiten Bogen drumrum machen, würd ich sagen.
 
@DennisMoore: seh ich auch so ... aber es wird trotzdem genug leute geben die sich drüber aufregen werden und so tun als würde man sie zwingen es zu nutzen ...
 
@0xcccccccc: Man sollte "geheule" und "geflame" (@ maxfragg) nicht mit höchst berechtigter kritik verwechseln wenn der datenschutz mit füßen getreten wird.
 
@sunrise: zwingt dich jemand es zu nutzen? Nein! Das wäre als ob sich leute aufregen dass man von Alkohol betrunken wird ihn aber trotzdem trinken. Wer es nutzt selber schuld sag ich da.
 
@0xcccccccc: Na ja,die meisten Menschen die einen PC kaufen werden im Prinzip ja auch "gezwungen" Microsoft OS zu verwenden,da vorinstalliert.Eine Tatsache - keine geflame gegen Microsoft.Ich nutze Windows XP und Windows 7,aber auch Linux.
 
@SeriousToday: ich meinte ja nur dass man selbst dafür verantwortlich ist wenn man sich das OS drauf macht ... wenn du dir nich grad nen Rechner von google kaufst was sicher auch bald kommen wird
 
@0xcccccccc: es wird OPENSOURCE sein, kennt man das hier eigentlich nicht?
 
@w00x: klar, aber man hat doch gesehen wie es bei chrom war, das war auch open source. Aufgeregt hat sich trotzdem jeder!
 
@0xcccccccc: Dann lösch die bedenklichen Stellen halt raus und compilier es neu. Ist doch Open Source ^^
 
@0xcccccccc: Chrome Browser >> Iron Browser
Chrome OS >> Iron OS :). Wenn das OS wirklich ,,nach Hause telefonieren" sollte wird früher oder später eine Variante davon geben dies nicht mehr tun wird.
 
@Knut Skywalker: Jo, außerdem hat Google ja mit Chrome gemerkt was passiert wenn sie versuchen Daten zu sammeln. Irgendwer bekommts immer raus, und genug Leute werden was dagegen machen. Ich finds immer wieder interessant wenn es was neues gibt, egal von wem, ob ich es benutze oder nicht, solang neue Ideen mitgebracht werden.
 
Google hat auf jedenfall soviel Geld, das Sie was konkurrenzfähiges auf die Beine stellen können. Ich bin mal gespannt was aus der Sache wird..
 
@dlG: Naja ich frage mich, wer so naiv ist, via einer bezahlten Google-Konsole die eigenen Daten in die Google-Wolke zu senden und dort verwalten zu lassen. Was soll daran konkurrenzfähig sein, auf Google-Apps angewiesen zu sein, profiliert und protokolliert zu werden und noch nette Adds eingeblendet zu bekommen.
 
@GordonFlash: Cloud-Computing wirste trotzdem nicht aufhalten können.
 
@dlG: Mag altmodisch klingen, aber cih will MEIN Daten lokal auf MEINEM Rechner haben, inkl. der nötigen Apps! Was das Wert ist merkt man, wenn mal das Internet Problemchen hat, oder in manchen Regionen oder im Urlaub nicht oder nur sehr stark eingeschränkt zur Verfügung steht. - Viel Spaß den Beführwortern der nur Onlinesysteme, wenn mal nur Modem- oder GPRS-Speed verfügbar ist. ... das laden ihrere Dateien ist bereits morgen beendet... *LOL*
 
@ThreeM: Weißt du, dieses Prinzip des Cloud-Computing ist schon sowas von alt. Gab es schon vor 20 Jahren, und wie man sieht, hat es sich nicht durchgesetzt. Es ist eine Modeerscheinung, und wird vielleicht in bestimmten Bereichen dauerhaft Anwendung finden. Aber niemand wird wohl ernsthaft von der Internet-Verbindung abhängig sein um selbst rudimentäre Arbeiten ausführen zu können. Grade jetzt im Sommer gibt es durch die Gewitter des öfteren mal Störungen. Wenn man dann ein übermoderner Technikfreak ist der immer nur das modernste will, hat man dann in solchen Fällen weder TV (IPTV) noch einen benutzbaren Rechner (Cloudcomputing). Das Internet ist eine wunderbare Ergänzung zum lokalen Rechner, aber kein Ersatz.
 
@ThreeM: erstmal hält es die Telekom auf. Den kein schneller Internet Anschluss = kein Cloud Computing.

Und zweitens finde ich das für einen totalen Blödsinn.

Warum sollte man sich das betriebssystem und seine Anwendungen jeden Tag aufs neue immer und immer wieder aus dem Internet runterladen ?

Wenn dies jeder machen würde, würde das Internet zusammenbrechen.

Daher wird es noch sehr lange seinen gewohnten PC geben wo man alles auf seiner "Eigenen" Festplatte hat.
Und das ist auch gut so.
 
Ich werd den Teufel tun und meine privaten Dokumente ins Internet stellen. Soviel Google auch geleistet hat, die werden zum Datenschutzkiller Nummer 1, und das geht eindeutig sehr viel zu weit.
 
@Trancepole: Meine Meinung. Ich halte von dem ganzen Cloud Computing gar nix. Mal ganz von privaten Daten im Netz abgesehen, man muss ja auch mal mit einrechnen, dass das Internet mal nicht da ist. Und was dann? Kannste nix mehr machen? Nee, ist mir von datenschutztechnischer wie auch von arbeitstechnischer Seite her einfach zu unsicher und blöde.
 
@Trancepole: Stimmt. Das Internet wird nie 100% Wasserdicht. Ich vertraue niemanden meine Dokumente an. HDD/Ausdruck/Sicherungskopie rulez!
 
Was Larry Page da an Visionen vom Stapel lässt, macht mir irgendwie Angst. "... weil die Anwender immer mehr Zeit mit dem Browser verbringen, statt das eigentliche Betriebssystem aktiv zu nutzen". Davon träumt er vielleicht nachts ... "Wenn die Kunden ihr Leben online verbringen, brauche man die bei Computern früherer Generationen nötige Software nicht mehr". Gott bewahre mich davor das ich mein Leben online verbringe ... "Nach Ansicht von Page, ist ein Betriebssystem dann erfolgreich, wenn die Anwender nicht mehr merken, was ihren Computer steuert". Nach meiner Ansicht sind die Anwender ganz schön am Ar**h wenn sie nicht mehr Herr über ihren Computer sind, sondern irgendwelche Webservices die aus irgendwelchen Gründen irgendwelche Aktionen auslösen. Schöne neue Welt. Aber ohne mich.
 
@DennisMoore: Guter Ansatz - weiterhin interessant ist, dass die Basis von Chrome OS ja ein Linux Kernel sein soll... aber die Absicht von Linux ist es ja gerade dem Anwender offen zu legen, was seinen Computer steuert... Das ist ja gerade der weit verbreitete Irrtum, dem viele Menschen aufseitzen, die von Windows zu Linux wechseln: Linux _will_ dem Anwender nicht alles einfach - sondern durchschaubar - machen
 
@Korfox: Ein Paradoxon ^^. Noch paradoxer ist aber, das ChromeOS ja auch wieder offen sein soll. Somit ist im Prinzip alles offen, aber es bringt nix, weil der Knackpunkt nicht die Offenheit der Software ist, sondern die undurchsichtigkeit der Google-Dienste. Wenn man also keine linken Dinger in einer Closed-Source Software auf Computern abziehen kann, werden diese einfach ins Web verlagert. Wenn Google wirklich offen wäre, könnten und würden sie mir ganz genau sagen was mit den Daten die sie über mich sammln wann gemacht wurde und was das für Auswirkungen hat.
 
Hoffentlich kommt bald ne testversion unters Folk.
Ich würde die schon mal testen, mit angezogenem Netzwerkkabel.
Ja ok. Gamer schreinen auf das Schnittstellen fehlen, aber hat Google irgendwas von Gamern erzählt? Die wollen ein schlankes schnelles BS, womit man mal schnell alle Online Sachen erledigen kann. Ok beschränkte Multimediasachen wirds es wohl auch können.
Vista und Win7 dagegen sind voll aufgeblasen. Sie müssen aber auch halt so ziemlich alles können für jeden Dau hinter der Glotze.
 
@Nania: Naja, wenn man mal andersrum sieht. Der gute Herr Page redet davon, dass die Anwender immer mehr Zeit im Internet verbringen. Und ein ziemlich großer Teil davon sind nunmal Onlinegamer. Diese einfach mal komplett zu vernachlässigen wäre dumm.
 
@Slurp: Der Traum von Page ist ein User der nur Online geht um googlemail, googlemaps etc zu nutzen. Was anderes kennt der Typ doch gar nicht. Also lassen wir ihn mal weiter träumen.
 
@Tomato_DeluXe: Ich werd plötzlich so müde xD
 
@Tomato_DeluXe: Nein die eigentliche Vision ist ein User der in allen lebensbereichen direkt oder indirekt Google dienste nutzt so dass druch die Verknüpfung der daten ein komplettes Profil erstellt und somit eine Datensammlung von unermesslichem wert aufgebaut werden kann.
 
@sunrise: Es ist eine Frage der Zeit bis Google eine Banklizenz beanträgt. Dann können Sie mit Chome gucken welche Zahlungen du machst online, und wenn du ein Konto bei Googlebank hast, sehen sie auch noch wohin du physisch einzahlst. Jeder Marketing Spezialist bekommt bei diesen Möglichkeiten "feuchte Träume"
 
@Tomato_DeluXe: So feucht wie die momentan träumen, sollte man ihnen Schwimmflügel zuschicken, damit die ned im Schlaf absaufen. Aber - auf der anderen Seite - warum retten, was titanicmäßig dem Untergang geweiht ist?
 
@Nania: Stimme dir ja soweit zu. Aber wer ist denn die Mehrheit unter den Computernutzern? Doch wohl die die nicht so die große Ahnung haben und die wollen ein System zum einschalten und loslegen. Und genau hier wird sich das Betriebssystem daran messen lassen müssen.
Desweiteren sind ja bekanntlich viele Windows Nutzer nun mal Zocker, auch diese Unterstützung wird immens wichtig sein wenn man die große Masse ansprechen möchte. Für mobile Webanwendungen kann ich mir ein "Google OS" sehr gut vorstellen.
 
@Nania: Viel Spaß mit einem linux OS ohne Internet :-) Das ist irgendwie... schwer...
 
Cool. Und wenn dann alle PC Benutzer ihre Daten ins Internet verlegen, viel mehr Traffic verursachen, möchte ich ja mal schauen wie die Bandbreiten auf 56k Niveau zusammenfallen. Danke Google.
 
@acstrobe: 1995 war das internet auch nicht besonders schnell .. und schau an .. es gab "fortschritt" .. hammer oder?
 
@-adrian-: ähm mal so als Frage, Du weißt schon von was du sprichst? DAS INTERNET war schon immer relativ schnell, nur die Zugänge für die Homeuser waren technisch nicht soweit wie heute. Und heute begrenzen die Anbieter die Zugänge für die einzelnen Verbindungen damit sie vielen Benutzern die selbe Bandbreite zur Verfügung stellen können, ansonsten hätte einer alles und der Rest nix.
 
Sicher wieder mal viel Wind um gar nichts. Chrome Browser wurde auch gehypt auf Teufel komm raus und heute redet niemand mehr davon.
Wenn ich ein abgespecktes System möchte, würde ich sicher eher zu einem Linux Derivat greifen als zum OS des Datenkraken.
 
@Tomato_DeluXe: Vor allem, da diese ganzen Derivate schon einige Zeit auf dem Buckel haben und somit einfach technisch viel weiter ausgereift sind als irgendein neues dahergehyptes OS.
 
@Slurp: genau, und durch den modularen Ausbau könnte man sicher noch die eine oder andere Funktion nachinstallieren was bei Google's Os wohl nicht gehen wird.
 
@Tomato_DeluXe: Der Browser hat einiges bewegt - schau alle anderen Browser an, die nach und nach die besten Features von Chrome eingebaut bekommen - und genau das war das Ziel von Chrome. Wenn das OS die anderen Hersteller inspiriert, und alle einen Sprung vorwärts machen kann das uns Usern doch nur recht sein.
 
@DeltaOne: Und was für beste Features sollen das sein? Ich kenne nix bei Chrome, was es nicht schon vorher in anderen Browsern gab.
 
@Tomato_DeluXe: Dir ist schon klar, dass Google hier als Linux Distributor auftreten wird?
 
sobald die kiste hochgefahren wird, geht man ins internet.
daher ist es nur ein umweg ein herkömmliches betriebssystem zu installieren obwohl mir bei dem gedanken, alles aus dem net zu beziehen auch nicht wohl ist. für menschen die keine schnelle internetanbindung haben, vorerst sowieso kein thema.
 
@OSLin: Wart mal ChromeOS 2.0 ab. Ich wette da bootet das System sogar ausm Internet. Dann braucht man nur noch einen Boot-Chip im Netbook und keine Festplatte mehr.
 
@DennisMoore: sollte sich so ein system in ferner zukunft durchsetzen, freue ich mich schon auf einen internet ausfall. nicht auszudenken was für folgen so etwas für firmen haben würde.
 
@OSLin:

Die Firmen steihe ja garnicht auf sowas um. Die bleiben bei Ihrem alten Windows NT
und ihrem PI 166Mhz.
 
Also ich habe ganz gern meine strikte trennung von pc und internet, mein pc, meine daten und meine programme gehen alleine mich etwas an und nur da wo es nötig ist bekommen programme die erlaubnis aufs internet zuzugreifen.

Ein OS das so sehr mit dem Internet und insbesondere Google verknüpft ist dass ich gar nicht mehr weiß was mit meinen daten so geschieht und wer sich alles bedient kommt mir ganz sicher nicht ins Haus.

Warten wir mal ab was aus dem ganzen wird aber absolut alles was Google in den letzten Jahren angeboten hat diente neben dem ausbau seiner direkten marktmacht vor allem dazu daten zu sammeln und zu verknüpfen.
 
"Das Unternehmen erwirtschaftet den Großteil seiner Gewinne mit der Vermarktung von Online-Werbung. " Das hätte ich ja nun nicht gedacht. Ich dachte die ernähren sich von Luft und Liebe :)

Ich mag die aktuellen Betriebssysteme allesamt und bin auch eigentlich nicht gewillt, darauf zu verzichten. Wobei ich persönlich nun nichts gegen Google und Ihre Datenschluckerei habe - um Werbung werden wir in Zukunft im Internet eh nicht rumkommen, dann will ich wenigstens Werbung sehn die mich "interessiert".
 
@Pesten: Deine Einstellung gefällt mir ... du siehst die Sache richtig... =) Dafür ein + ... Wie wärs mit Google-TV ? Dann bekommen wir auch im Fernsehn auf uns zugeschnittene Werbung... anstatt irgend nen Käse über Intimwaschlotionen für Frauen =D
 
@Kjuiss: Ja das ist ja total super wenn man alle angebote direkt auf euch zuschneiden kann! Personalisierte Werbung, Personalisierte Jobangebote, Personalisierte Versicherungen - ach nein stopp das wäre ja recht dumm wenn ich keine versicherung bekomme weil die von meinen kreditproblemen wissen oder wenn ich einen job nicht bekomme weil die von meinen häufigen krankheiten in den letzten jahren wissen...
Ja das ist aus heutiger sicht weit weit weg aber ihr glaubt doch nicht allen ernstes dass es mit der werbung aufhört?
 
@Kjuiss: Jap so ist es. Ich seh lieber links im Banner Rambo und rechts Chuck Norris, anstelle der SuperNanny und Tine Wittler oder wie die Aufräum Queen heisst :)
Das ganze gejammer um die Datenschluckerei mancher Leute hier ist eh nichts weiter, als blödes Geschwätz. Das sind dann die, die mit dieser Obi Payback Karte einkaufen gehen und sich wundern wieso der Heimwerker König sich persönlich meldet und Ihnen ein Haus verkaufen will.
Wie gesagt um Werbung werden wir eh NIE drum rum kommen und da die meisten hier ja eh ausgelernte Computer Genies sind, sollten sie die Werbung mit PopUp Blocker XYZ gemütlich umgehen können :)
 
@sunrise: Du darfst nich vergessen - du gibst nur soviel von dir Preis wie du Preis geben willst. Wenn du natürlichi auf Deathclock.com gehst umzu wissen, wann dein vorberechnetes ableben eintrifft und du dort alle Daten eingibst, dein Ding.
Wenn man auf StudiVz sich mit 1000 Bildern verewigt und noch schreibt wo man wohnt und wo man arbeitet - PECH. Das sind Dinge die auf freiwilliger Basis eingegeben wurden. Und wenn ich Asthma habe und nicht möchte, das Google weiss das ich dieses habe, dann such ich nicht bei Google nach WIE BEKÄMPFE ich ASTHMA sondern ich geh zum Arzt. FERTIG !! Jeder weiss was Google macht und nutzt es trotzdem.
 
@sunrise: Nun mal nicht gleich den Teufel an die Wand malen. Ich jedenfalls fänds super wenn ich schon vorher wüsste ob mein neuer Angestellter jeden Monat mehrmals auf krank machen will. ... und Leute mit Kreditproblemen haben diese meistens auch selbst verschuldet. Immer dieses Gejammer... am besten einfach Perso und Führerschein wegschmeissen und in den Wald in ein Erdloch ziehen... O_X
 
Das sind alles nur Marketingsprüche , mit einem Linuxderivat werden die sicher keinen Markt umkrempeln.
 
@~LN~: jo und 640k Speicher langen vollkommen aus....
 
@~LN~: Eine Firma mit Geld wie Google kann da sicherlich einiges bewegen...

Kann doch nur gut sein, wenn Google es richtig macht, können sie das OS in den Markt drücken (so wie es MS ja auch mal gemacht hat) und dann kommt sicherlich auch immer mehr software für Linux bzw. Chrome OS...
 
ich kann es nicht mehr hören. alle heulen rum "wahh, google ist so böse, google spioniert uns alle aus... goolge ist eine datenkrake (mag ja auch stimmen) bla bla bla" und wenn ich mir die wahlprognosen anseh, fast alle wählen sie CDU mit unseren beiden größten verfassungsfeinden Merkel und Schäuble. und dann kommen noch die ganzen, ach so tollen bonusprogramme a la Payback dazu die auch millionen "kunden" haben und wo sich kaum ein mensch drüber aufregt das sie komplette persönlichkeitsprofile, anhand des einkaufsverhaltens, erstellen. ich nutz seit langem schon google mail, bin glücklich und bleib bei meiner meinung... lieber vertrau ich meine daten google an, als unserer jetzigen regierung...
und nur mal am rande, niemand zwingt einen gmail, google docs, google.de, oder das neue google OS zu nutzen. und kauft man sich ein günstiges netbook mit g OS vorinstalliert. wem's nicht passt kann immernoch windows oder linux installieren, je nach geschmack
 
@Kawaii-Tora: Die anderen von dir genannten dinge sollte man genauso meiden wie die sammelwut von google - nur weil es andere übel gibt macht das das eine übel nicht weniger schlimm.
 
@sunrise: ich werd meinem beitrag dazu leisten, und nicht CDU wählen. und payback etc lehn ich auch konsequent ab. trotzdem bin ich mit gmail oder chrome zufrieden. aber sorry das ich nicht auf das anti-google-geflame anspring. und wenn ich nicht will das "böses google" private emails von mir scannt, schick ich einfach nix privates. und ich glaub nicht das gmx, web.de weniger daten aus den mails sammeln. immerhin hat jeder mailanbieter zugriff auf die emails die auf deren servern liegen. aber ich glaub auch nicht daran das, bei wem auch immer, jemand dahockt und sämtliche mails liest dieinteressant sein könnten. eine gewisse skepsis muss sein. aber paranoid muss man noch nicht werden
 
"...nicht mehr merken was ihren Computer steuert." Dr.Seltsam oder wie ich lernte die Bombe zu lieben alternativ nennt man das Betriebssystem dann HAL3000.
 
@Hellbend: I'm not going to allow that Dave =D ...
 
@Hellbend: Hat der HAL9000 nen kleineren Bruder bekommen? *klugscheiss*
 
@Bösa Bär: Ein aufmerksamer Leser^^ Wenn der 9000er sein Werk verrichten würde, dann schläferte er wahrscheinlich schon beim Systemstart jeden User ein, der den Ein-Knopf gedrückt hat und würde danach mit schwachem Stimmchen sagen "Dave, das mußte sein, ich bin sicher du verstehst es, Dave glaub mir, es war nötig, ich fühle mich so frei..." und wie sollten dann Daten gesammelt werden.
 
@Hellbend: Naja, eher Zufall. Suchte nach weiteren Zitaten auf Wikipedia und dann ists mir aufgefallen. Da frierts mich immer, wenn man auch noch dazu diese beruhigende psychoterror HAL-Stimme hört. *grusl*
 
ach ,natürlich ..... was den sonst jeder verkauft sein produkt als besseres
der anderen ...mein gott ey
 
Ich warte erstmal ab wie das ganze realisiert ist. Ich finde Cloud-Computing sehr interessant und nutze z.b. Dropbox um Daten überall verfügbar zu haben. Datenschutz technisch müsste man natürlich die Bedingungen studieren die Google dort vorgibt, sind diese OK, sehe ich keinen Grund das OS nicht einzusetzen, wenns denn den Ansprüchen gerecht wird..
 
Ich halte die Vorstellungen von Mr. Schmidt für Blödsinn. Es gibt genügend und reichhaltig Situationen, in denen eine Internetverbindung nicht möglich ist oder zu langsam ist oder man sie nicht aufbauen möchte, weil man unterwegs ist und auf jede Minute Akkuzeit angewiesen ist. Und was dann, Mr. Schmidt? Davon auszugehen, daß alle brav an ihrem Rechner am Schreibtisch sitzen, der permanent einen schnellen Internetzugang hat, ist altmodisch. Gerade Net- und Notebooks sind häufig unterwegs.
 
@Alter Sack: "Schreibtisch sitzen, der permanent einen schnellen Internetzugang hat, ist altmodisch. Gerade Net- und Notebooks sind häufig unterwegs." altmodisch? Schon mal was von UMTS gehört? Natürlich musste noch selbst abwägen was du für Ansprüche an ein OS stellst...
 
@ThreeM: Klar - UMTS. Gibts ja auch flächendeckend, was? Fahr' mal im Zug durch die Landschaft. Da kannste dann mal sehen, wie das Leben ohne Internet ist.
 
@Alter Sack: Ja schrecklich. Abgesehen davon Spricht Google nicht davon das Daten NUR Remote gespeichert werden.... Warten wir doch erstmal ab was da auf uns zukommt.
 
@Alter Sack: Davon auszugehen, nicht permanent eine unterbrechungsfreie Internetversorgung zu haben wird bald altmodisch sein... Die wird für den Betrieb des Net/Notebooks genauso wichtig wie die USV sein :-)
 
Hat nicht Microsoft erst viele Millionen an Strafe an die EU bezahlt wegen der Bündelung von Browser und OS. Und jetzt kommt Google daher und treibt das noch mehrauf die Spitze. Ich weiß nicht ob die EU da so mitspielt. Zumindest hoffe ich das mit gleichem Recht gemessen wird. Denn dann hat das Ganze erst gar keine Chance. Und das wäre auch gut so. Denn gerade die Datenkrake Google ist so ziemlich der Letzte den man die eigenen Daten anvertrauen sollte. Leider befürchte ich aber, wenn das kommt, das durch den weit verbreiteten "Antimicrosofthype", viele auf den Zug aufspringen ohne zu wissen wohin die Reise geht.
 
@andreas726: Da der Marktanteil des Google OS so schnell wohl keine 90% erreichen wird haben die auch keinerlei probleme mit klagen die auf dem missbrauch einer marktbeherrschenden stellung beruhen.
 
hm ich bin zwischenzeitlich auch eher genervt vom MS Betriebssystem.
Ich nutzt auch gern einige Google Dienste. Die BS Geschichte werde ich aber nicht nutzen, da ich kein Freund davon bin das meine ganzen Daten dann im Netz abgelegt werden. Ich denke da geht es vielen so.
Da aber bei mir mal nen neuer Rechner her mußte hab ich mir den neuen Mac Mini geholt. Schaut schick aus, stört nirgends, Stromverbrauch von 20 W, im Ruhezustand 5 W. Und das BS steht somit innerhalb einer Sek. Dazu ne super Usability.....für mich perfekt.
 
Zitat: "Nach Ansicht von Page, ist ein Betriebssystem dann erfolgreich, wenn die Anwender nicht mehr merken, was ihren Computer steuert."

Sehr interessante Aussage, die deutlich zeigt was Google mit diesem OS erreichen will. Ich bin kein Fan der "Kraken-Theorie", aber irgendwie habe ich das Gefühl, das dieses Betriebssystem ein weiterer Spider für Googles Datenbanken ist. Generell muss ich sagen, nimmt Google den Mund ganz schön voll. Hey es ist eine weitere Linux-Distribution, die die selben Probleme wie alle Linux-Distris haben wird - inkompatibilität mit Windows-Programmen. 99% aller DAUs und nicht-DAUS nutzen aber nun mal Windows-Programme. Von daher wird da nichts umgekrempelt. Asus hatte miut seinem Asus EEEPC Betriebssystem auch ein gutes OS auf den Markt gebracht und umgekrempelt hatr das auch nichts - nur das Microsoft jetzt Windows XP auf Netbooks weiterleben lässt - und das ziemlich erfolgreich.
 
Mmmmh, klingt für mich ja schon etwas überheblich. den wirklichen desktop markt den microsoft inne hat, inkl. dem professionellen markt, wird man mit chrom os wohl nicht umkrempeln. weil dafür einfach die anwendungen die im pro bereich gebraucht bzw. genutzt werden, auf linux basis einfach nicht vorhanden sind. mir ist außerdem nicht ganz wohl dabei, einer plattform zu vertrauen, bei der vieles ins web ausgelagert zu werden scheint. mache mir da sorgen um meine daten. selbst wenn google meint microsofts betriebssysteme seine rückständig, so haben sie den vorteil, dass ich die hoheit über die daten habe, was ich wann wo wie speichere. genau das sehe ich bei google etwas schwammig im argen. ich will keine tabellen und texte online speichern, weil sie zwangsweise mit google diensten erstellt und verwaltet wurden... selbst wenn der ganze zirkus kostenlos angeboten wird wüsste ich keinen grund, warum ich mir eine vergockelte gerätschaft anschaffen sollte. ich kann auf google dienste wirklich vollständig verzichten, bin wohl nicht die zielgruppe für das ding. mehrwert is zumindest marketingtechnisch noch nicht zu erkennen.
 
@Rikibu: "weil dafür einfach die anwendungen die im pro bereich gebraucht bzw. genutzt werden, auf linux basis einfach nicht vorhanden sind" Nein? Beispiele?
 
@ThreeM: allein die ganzen kreativtools, auch wenn adobe zb. support dafür bietet, glaube ich nicht an eine creative suite solche mini klappcomputer netbooks. genausowenig wie gewisse branchenlösungen wie zb. blue eagle oder andere branchensoftware nur auf windows laufen... auf netbooks wird chrome os ein linux von vielen netbook betriebssystemen neben windows xp und 7 sein... und selbst da hat windows den vorteil, dass man seine windows software die man bereits hat, benutzen kann...
 
@Rikibu: Wie kommt es das immer nur Photoshop bzw. Creative Suit genant wird? Als ob es keine Alternativen gibt. Abgesehen davon könntest du mit Cloud-Computing auch Photoshop unter Linux betreiben bzw komplett interoperabel Arbeiten. Googles Pläne sind frisch und noch nicht genau definiert. Von daher, erstmal abwarten und Tee triken :)
 
@ThreeM: alternativen für photoshop? komm mir jetzt nicht mit gimp, gimp ist eine usability krücke... und absolut indiskutabel im profi einsatz.
 
Was sollte nun ausgerechnet DIESES Linux-Ableger-Ding an marktumkrempelnder Kraft besitzen?
 
@mcbit: hast du dich schon mal gefragt was für ein betriebsystem brauchen die leute, die den pc privat nur dazu benutzen um ihre e-ego zu auf die ganze social networks kram zu pflegen?
 
gibt es eigentlich schon einen werbeblocker für google chrome?
da das ganze ja opensource sein soll, gibt es ja dann evtl. apps, die die werbung und das daten sammeln unterbinden.
 
Sorry aber ihr seid einfach nur dumm.
 
@woot: Netter Kommentar. Aber das muss ja jetzt im Umkehrschluss nicht heißen, dass du schlau bist. :-)
 
@bestusster: du hast schon recht xD, aber zumindestens kann ich die vorhaben von google sachlich analysieren und nicht emotional und auf die eigene person bezogen wie die ganze medien-opfer hier
 
@woot: Wenn du das so siehst, dann dürftest du dich hier gar nicht engagieren und dir einfach deinen Teil denken. Schon gar nicht hier auf WF. :-)
 
@woot: Seltsamerweise sind die User in Linux Internetforen sehr intelligent, da gibt es wirklich gute und sachliche Diskussionen. Das ist schon ein Unterschied zu diesen Windows Dumm Usern. xD
 
@njinok: Deiner Ausdrucksform, gegenüber Windowsusern, und deiner total dummen Verallgemeinerung nach zu urteilen, müsstest du 4 verschiedene Windowsbetriebssysteme gleichzeitig benutzen. xD
 
@njinok: Und jetzt flegelst du dich hier rum und outest dich als geistiger Tiefflieger. Bist du aus den Linuxforen vor lauter Intelligenz rausgeflogen? :-D
 
Wer viel Zeit hat und es noch nicht kennt... Das Video ist von 2005..
http://media.aperto.de/google_epic2015_de.html
 
...für reine Web-PC's sicher ok, dann muss man wenigstens für ZweitPCs etc. keine Windowslizenz mehr kaufen. Aber selbst wenn MS nur zur massiven Preissenkung gezwungen wird lohnt sich das Vorhaben wohl schon für alle.
 
Ein weiteres Linux.......... mit dem Unterschied, dass es in allen Zeitungen stand :) Gut für die Open-Source Gemeinschaft!
 
@AlexKeller: Wieso (-) gibt es hier selbstverliebte Google-Angestellte???? Irgendwann platzt mal diese Krakenwolke!
 
@Rikibu: Linux/BSD wird mal den "Büro-Markt & Bildungsmarkt" beherrschen, aber sicher nicht nur das Google OS (wie es sich der Google CEO wünscht)! Der Professionelle und Heimanwendermarkt wird Apple mit dem OS X beherrschen (ist/wird immer mehr Fakt).
 
Ich finde persönlich Offline-Betriebssysteme um Längen besser als dieses Cloud Computing, welches von mehreren Entwicklern (darunter ja Microsoft und vor allem Google) gefördert wird. Ich möchte nicht, dass meine Daten einem Konzern frei zur Verfügung stehen, egal ob nun Microsoft oder Google. Da ich noch der Herr am Monitor bin, wenn ich mein Internet ausschalte, was ich ja immer tu. Mein Internet wird nur verbunden, wenn ich online sein möchte.
Es ist natürlich auch ein Grund, warum ich webbasierende OS's nicht gut finde, oder eher wenig mich für Onlinespiele interessiere, ist, dass ich kein Breitbandinternet habe. In dem Fall ein Segen, da man mein System eben nicht so schnell abgleichen kann. Aber auch für mich ein Nachteil, da ich eben nicht das gesamte Internet nutzen kann.

Für manche User ist Cloud Computing die nahe Zukunft, für mich kann das noch 20-30 Jahre dauern. Linux auf einem Internet-Netbook, wenn man keine großen Anwendungen nutzen möchte, ist völlig ok. Und in dem Fall würde ich nicht zu Google Linux greifen, sondern zu einem bewährtem mit der gnome Oberfläche.
 
@DARK-THREAT: Deine Meinung wurde von Google gespeichert und wird grad von einem Mitarbeiter ausgewertet...
 
@DARK-THREAT: Ich finde es interessant die Möglichkeit zu haben mit meinem Netbook auf eine Rechenleistung von > 1 Petaflop zugreifen zu können. Für dich ist sowas bestimmt uninteressant. xD
 
@njinok: wenn man sich die computerwolke mit abgabe seiner eigentumsrechte am dateiinhalt erkaufen muss, bzw. sogar die rechenleistung gegen geld "mieten" muss, dann kann man auch darauf gut und gerne verzichten.
 
@DARK-THREAT: Ganz meine Meinung. Ich frag mich was diese ganze Modeerscheinung(?) überhaupt soll. Rechnerleistung und Speicherplatz sind heute doch bei den Preisen für Hardware kein Argument mehr. Meine Daten (auch wenn Sie für außen stehende noch so unwichtig sein mögen) gehören auf meinen privaten Rechner, der in meiner Wohnung steht und nicht auf einem Server in China oder sonst wo. Insbesondere bei Konzernen wie z.B. Microsoft oder Google wäre ich da noch vorsichtiger. Wie sorglos Unternehmen mit dem Thema Datenschutz umgeht, haben schon diverse in der Vergangenheit zudem unter Beweis gestellt. Wieso sollte es gerade bei Google anders sein, die Geld gerade mit privaten Daten verdienen? Chrome OS ist ein NoGo für mich.
 
Ich hoffe das die dann auch ihr Browser Chrome nicht einfach miteinbauen =) MS darf ja sein IE auch nicht einbauen :) Bin mal gespannt, aber bei Google wird das sicherlich keiner so eng sehn, die dürfen ja sowieso alles.
 
@intelc2d: Bei Google wird man es allein schon aus dem Grund nicht so eng sehen, weil die eben im Gegensatz zu MS keinen Marktanteil von 90 % haben und somit auch keine marktbeherschende Stellung...
 
@intelc2d: Microsoft hat seine Marktstellung in krimineller Weise ausgenutzt. Deswegen haben die jetzt solche dummen Kinder wie dich in Scharen als Fanboys.
Das ist ein korrupter Verein übelster Sorte, was findest du daran toll?
 
Was isn dann mit den ganzen Treibern für meinen in den Hintergrund getretenen PC? habe ich dann immer den aktuellsten treiber bei google? und was ist wenn der sich mit irgendetwas anderes beißt???Klingt für mich alles nach Cloud Computing...
 
haltet mich ruig für altmodisch .. aber ich möchte meine Daten, Programme und alles andere auch offline nutzen können, daten sicherungen kann man genau so gut Lokal machen .. dann weiss ich wenigstens was ich habe und kann beruigt schlafen ..
Interessant wär es aber wenn man zb. mit dem notebok unterwegs ist und von der rechenleistung des PC´s der zu hause steh profetieren kann .. eigendlich das selbe was google da vor hat nur für einem selber privat :P
 
@coi: Ich möchte meine Daten und Programme ausschließlich Offline nutzen. Mir käme es definitiv nicht in den Sinn Bewerbungen und sonstige Dokumente, Musik, Videos, Bilder und sonstiges, irgendwo auf einem wildfremden Speicher abzulegen und diese Daten wildfremden auszuhändigen. Ist mir unbegreiflich wie man so sorglos mit seinen Daten umgehen kann. Dienste wie sie von Google angeboten werden, sind für mich absolut uninteressant. Gläsern ist man heute schon genug, da braucht man es den Firmen etc. nicht noch einfacher machen.
 
ich freu mich drauf.
 
Diese Fiktion entsprang meiner Fantasie, als ich so über das geschäftliche Treiben von GOOGLE nachdachte:
CHROME OS, wird dann DAS Werbe OS. Jeder Nutzer stellt so eine individuelle, dynamische Werbeplattform da. Sämtliche Internetaktionen werden vom OS gehandelt und somit lassen sich die entsprechenden Daten auch sammeln und weiter verwerten. Damit lässt sich tatsächlich ein riesiger Markt umkrempeln.
Eigentlich beängstigend, wenn es denn so kommen sollte...
 
sagte das nicht auch mla IBM zu OS 2? linus zu linux? hach ja, gut dass die welt noch optimisten beherbergt :)
 
"Mittlerweile ist sich Schmidt sicher, dass man Computer durch Chrome OS günstiger und leichter bedienbar machen kann", eben Computer für DAU´s.
In der Silicon Valley gibt´s wohl ne Menge guten Stoff, anders kann man sich diese Höhenflüge der Kreativität nicht erklären.
 
Google sollte sich lieber auf ihre Kernprojekte konzentrieren, wie das Digitalisieren von alten Büchern..... Dass ist wahres WISSEN!
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles