Google bringt eigenes Betriebssystem Chrome OS

Andere Betriebssysteme Der Suchmaschinenbetreiber Google will noch in diesem Jahr ein eigenes Betriebssystem auf den Markt bringen. Der Name des Produkts, mit dem man einen eigenen Versuch starten will, Betriebssysteme neu zu erfinden, soll Chrome OS lauten. mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
In dem Bereich muss man wohl(im Gegesatz zu Android) sagen: "Nur eine neue Linux Distribution". Im Falle Android war das was anderes, es gibt keine bekannte Linux basierende Handybetriebsysteme, zudem ist Android das wohl beste Handy OS auf dem Markt und da es Quelloffen ist auch unlimitiert erweiterbar. Chrome OS wäre aber wie gesagt nur eine neue Linux Version und würde die Probleme welche der DAU mit nicht verfügbaren Treibern, Flash usw. hat nicht ausmerzen.
 
@bluefisch200: nicht nur der „Dümmste Anzunehmende User“ hat Probleme mit nicht verfügbaren Treibern, Flash usw.
 
@LuitziFa: man hat ja auch unter Windows Treiberprobleme (siehe Notebookgrafikkarten oder Creative-Soundkarten)
 
@bluefisch200: Solang die GUI dau freundlich ist würde es mich nicht wundern, wenn 2010 die ersten Menschen auf Chrome OS umsteigen. Außerdem hat Google den Einfluss Firmen dazu zu bringen ihr OS vorzuinstallieren
 
@KROWALIWHA: Aber nicht in dem Maß wie unter Linux. Bei den meisten Graka kann man sich einfach Treiber von der Herstellerseite laden, das geht heute auch bei Notebookgraka. Bei Linux hat man das Problem, das normale 08/15 Hardware meistens schon nicht unterstützt wird und man irgendwas selbst kompilieren muss.
 
@Shiranai: zum Beispiel? also bei meinem notebook musste ich bei der xp installation mehr treiber nachladen als bei ubuntu. und was an ./configure, make, make install so schwer sein soll weiß ich bis heute nicht...
 
@chillah: Wenn man die neuste hardware hat ist man bei linux aufgeschmissen und man muss warten meine netzwerkkarte von atheros wurde nicht erkannt erst mit der nächsten suse version ging es dann
 
@chillah: Es geht weniger um "schwer sein" als um das Wissen wie. Einen Doppelklick auf ne Datei zum Ausführen kriegt jeder hin. Ne Shell öffnen, dort intuitiv wissen was man eingeben soll, nicht. Das muß erst "gelernt" werden durch "studium" vieler Hilfeseiten und co. Ergo, Hemmschwelle höher ein Linux zu installieren.
 
@Shiranai: Sowohl auf dem Desktop oder dem Notebook hatte ich nie irgendwelche Probleme mit Treiber und Ubuntu.
Drucker rein, Drucker automatisch erkannt und installiert.
Grafikkarte erkannt und das Pop-Up zum Download properierter Treiber erscheint. Da gerade Netbooks eher mit Standarthardware ausgestattet werden, ist es hier einfacher Komplette treiberpakete anzubieten.
 
@mwr87: Standard! :-)
 
@mwr87: proprietärer! :-)
 
@bestusster: Ja, dieser Fehler ist echt gruselig häufig anzutreffen.
 
@bluefisch200:

Es ist daher schon etwas anderes, da es nicht auf X Windows setzt, sondern einen eigenen Fenstermanager einsetzt.

Ob es überhaupt noch die ganzen Unixtools beinhaltet, bzw. die Unixverzeichnisstruktur übernimmt steht ja auch noch nicht fest, evtl. nehmen sie ja wirklich nur den Linux Kernel und bauen den Rest drumrum neu auf.
 
@bluefisch200: Doch, gibt es: OpenMoko
 
@Barristan: das wiederum wäre sehr interessant und würde mich auch dazu bringen ein Linux basierendes OS anzutasten.
 
@bestusster: http://www.k-faktor.com/standart/
 
@ESmazter: Openmoko war aber leider nicht erfolgreich und stellt die Entwicklung vorläufig ein.
 
@Shiranai: Das ist ein Versäumnis der Hardwarehersteller, nicht von Linux. Würden die Firmen Linux Treiber mit dem selben elan entwickeln, wie sie es für windows tun, hättest du keine Probleme. Andersrum, würden die Firmen für Windows so engagiert arbeiten, wie sie es für linux tun, würde jeder Windows User zu DAU werden :P
 
@chillah: du verstehst nicht, dass tastatureingaben schwerer sind als mausklicks?
 
Da bin ich ja mal gespannt. Als Alternative für Netbooks, die eh zu 99% als Surfstation benutzt werden, vielleicht gar nicht mal schlecht.
 
@DON666: Naja frag mal die Studenten, die werden dir was anderes sagen als 99%-Surfstation
 
@gonzohuerth: Ich meinte jetzt auch weniger Studenten, sondern eher diese ganzen 08/15-Web 2.0-User, die eh nix anderes können, als ihr MySpace- oder WasWeissIch-VZ-Profil zu bearbeiten oder im Internet nach der wahren Liebe ihres Lebens zu suchen. Von der Sorte kenn ich genug, und für diese Zielgruppe wäre sowas nahezu ideal.
 
@gonzohuerth: Dann frag mal studenten =))) Wennst mal bei uns in der BWL Vorlesung hockst siehst mal wie toll doch studenten ihre Lappys zum surfen auf lokis, studivz und anderen seiten benutzen... so unrecht hat der Don ned =) Und für paar notizen, die ein oder andere tabellenkalkulation und die ein oder andere kleine präsentation langt google docs doch allemal ^^
 
@ratkiller: für BWL Studenten vllt :P
 
@ratkiller: naja, du sagst es ja schon selbst. BWL, da hab ich ehrlich gesagt auhc ncihts anderes erwartet
 
Lest Ihr eure Artikel auch mal Korrektur? Der letzte Absatz ist ja grauenhaft!
 
@tommy1977: ich wollte das ding so schnell wie möglich online haben, deshalb hab ichs erst im nachhinein korrekturgelesen.
 
@tommy1977: Finde ich den falschen Weg. Das war nur gut gemeint, da Ihr euch schon genug Kritik anhören müsst wegen abschreiben und dergleichen. Lieber noch mal 2 Minuten drüberschauen und die Fehler beseitigen, das wirkt dann auch professioneller und Ihr braucht euch nicht mehr das ganze Genörgel durchlesen.
 
@tommy1977: Ach Gott, lass ihn doch.. du kannst ja ein Screenshot von fehlerhaften Artikeln machen und diese dann an WinFuture-Sammler verkaufen, denn die fehlerhaften sind die wertvollsten o.O
 
@lutschboy: Du schon wieder! Wenn ich etwas anzumerken habe, dann tu ich das auch. Und wenn mir jemand den Hinweis auf Fehler gibt, dann nehme ich diesen im Regelfall gern an, da ich darauf bedacht bin, gewisse Normen und Vorgaben einzuhalten...vor allem im beruflichen Bereich. Wenn es Dir, wie so vielen anderen egal ist, wie heutzutage Texte verfasst werden, dann tust du mir leid und darfst dich gern in die Schlange der PISA-Versager einreihen. Ich für meinen Teil habe in der Schule das Schreiben und Zeichensetzung gelernt. Ich glaube, der Verfasser dieses Artikels NIMmt mir diesen Hinweis auch nicht übel.
 
@tommy1977: Mit dem Kommentar hast du dich selber ins Aus geschossen. Du sagst, dass du einen Hinweis geben willst. Wieso nutzt du dann nicht den HINWEIS EINSENDEN Button unter jeder News? Die Newskommentare sind jedenfalls der falsche Platz für solche Hinweise. Oder wolltest du nim etwa absichtlich beschämen? Denk mal drüber nach
 
@Slurp: *denk-denk-denk*...so, bin fertig und kann dir deine Fragen beantworten. Den Button hab ich schlicht und einfach ignoriert und nein, ich wollte hier niemanden beschämen. Außerdem sollte man als Redakteur solche "Kritik" als neutral hinnehmen, was Nim bestimmt auch getan hat.
 
@tommy1977: Drehst du immer so am Rad? Und ein Hinweis ist ja okay, aber jemanden zu belehren und so zu tun als wär man der Chef von jemandem der über die Arbeitsweisen diktieren kann ist was anderes. Und von einem guten Umgang mit Kritik glaub ich brauchst du Hitzkopf uns mal überhaupt nichts zu erzählen :P
 
@lutschboy: Kannst aufhören mit drehen.
 
@tommy1977: Was bist denn du für einer?
 
[ironie]Aber dann soll Google Chrome OS doch bitte den Nutzern die freie Browserwahl überlassen...[/ironie]
 
@McNiko: Ganz meine Meinung "Gleiches Recht für Alle" ... sonst meckert die EU
 
@6NStyle: Es gilt gleiches Recht für alle, deshalb wird die EU erst meckern, wenn Chrome OS einen MA von 90% hat und nachweisbar die Konkurrenz vom Markt drängt oder behindert. Die Ironie Tags hast du übrigens auch übersehen ,)
 
Falls Chrome OS ein Erfolg wird kann sich Google auch auf dem Desktop- bzw. Performance Markt ausbreiten und dann endlich könnte es so weit sein: Microsoft bekommt Konkurrenz! Sollte Chrome OS dann auch noch mit mehreren Architekturen umgehen können, wie ARM und x64 (x86), könnte endlich auch der Prozessormarkt etwas frische Luft verpasst bekommen...

Eigentlich kann das nur positiv sein, egal wie man nun zu Google steht.

Momentan jedenfalls haben wir mehrere Probleme:
1. Fixierung auf x86 Architektur (Nur zwei "große" CPU Hersteller statt offenem Markt)
2. Microsoft ohne ernsthafte Konkurrenz (Monopol und alle damit verbundenen Schwierigkeiten wie höhere Preise, geringere F&E, etc.)
3. Zu wenig Software für Linux bzw. alternative OS
 
@MyWay: Microsoft bekommt konkurenz ? Die Frage ist von was...
 
@MyWay: Google sind vermutlich eh die Einzigen, die in der Lage sind, Microsoft wirklich Konkurrenz zu machen. Ich begrüße diese Entwicklung ebenfalls! Die Kunden, also wir, werden jedenfalls davon profitieren, das ist sicher.
 
@MyWay:

Jo und am Ende haben wir dann das:

Google hat ein Monopol im Webbereich + Monopol im Betriebssystembereich

Ob das wünschenswert ist?
 
@MyWay: das du hierfür doch so viele + bekommst, erstaunt mich. Winfuture user überraschen mich doch ab und zu mal :)
@Barristan: und ein monopol von MS ist da besser? wer sagt denn, dass Google überhaupt ein monopol bekommt? soll deswegen, weil eine kleine theoretische "gefahr" besteht, jetzt keiner mit MS konkurrieren??
 
"Viren, Schadsoftware und Sicherheitsupdates sollen wegen einer grundlegenden Neuentwicklung der Basis keine Rolle spielen" - bei einem Betriebssystem, welches in großem Umfang vom Internet abhängig ist. Das meinen die aber nicht wirklich ernst, oder?!
 
@neos: Der gleiche Gedanke kam mir auch. Gerade weil das OS Quelloffen sein soll und den hohen Bekanntheitsgrad von Google steht zu vermuten, dass sich doch ne Menge "übler Gestalten" darüber hermachen.
 
@neos: Das ist ja wohl ein schlechter Scherz von denen. Überall wo guter Code ausgeführt wird, kann auch bösartiger Code ausgeführt werden. Oder wie wollen die das gestalten? Ein 0815 Linux, an dem man nichts Customizen kann und alle Programme vorgegeben sind???
 
@neos: Immer wenn (mal wieder) der Aktienkurs gepusht werden soll, dann rennt eine eierlegende Wollmichsau durch's Bild ...
 
@neos: Wenn alle Anwendungen über Dienste oder den Browser im Netz laufen und man keine Lokalen Programme mehr hat, die man aktuell halten muss........Willkommen in der Wolke :)
 
@neos: warum soll google es nicht ernst meinen. als neuentwicklung müssen viren oder derartiges für dieses os erst programmiert werden. sind sie programmiert, muss man die dinger erst mit rootrechte auf dem system unterbringen, was auf linuxsystemen nicht gerade einfach ist.
 
@neos: ich denke mit der "kampfansage" haben die jetzt einige virenprogger animiert! Und ich glaube auch das es nur ne wolke wird. boring!
 
@OSLin: Linux ist nicht sicherer als ein Windows auch. Beide Systeme haben Lücken - wie eben alle Software. Das Problem ist der Admin. Wenn der sein System nicht beherrscht, dann ist es stark gefährdet. Die Einstellung so mancher Linuxer, dass ihr System sicherer sei zeugt davon dass die Dummheit nicht nur bei den Win-Admins zu finden ist. Es gibt neben den DAUs leider auch DAAs. Man muss sich nur die Untersuchungen anschauen, dass viele Linux-Systeme nicht gepatched werden.... Hoffen wir, dass die Viren-Schreiber nicht so schnell die Systeme als attraktiven Markt entdecken.
 
@königflamer: Ich denke das OttONormalUser "Cloud Computing" meint, daher das Wort "Wolke".
 
@Proton: Richtig!
 
@Proton: was meinst du was ich gemeint habe???? oO
 
@T!tr0: Es könnte sichere Betriebsysteme geben. Microsoft hat schon einen Ansatz geliefert "Singularity". Programme werden in eine virtuelle Umgebung verfrachtet, die die Speicherbenutzung strikt vorschreibt.
 
@John Dorian: http://tinyurl.com/n4nu7a sollte auch sicher sein, aber ohne netzwerkverkehr für mich und wahrscheinlich viele andere eher ungeeignet.
 
Ich verbringe gern stunden vorm PC wen neue Hardware eingesetzt wird. Aber wird bei mir aufjedenfall, mindestens ausprobiert.
 
Hab's doch schon Immer gesagt... es wird bald ein google OS geben..
Google kann & will alles :D
 
@KJackYo: Diese Firma möchte nur eins: DATEN um damit Geld zu verdienen.
 
@uk82: Google's Chrom OS (eher DS=DatenklauSystem)
 
@uk82: Wieviel denn noch??? :-) Ich glaube dass es dabei eher um Machtpositionierung geht...
 
mh. Ein Google Linux also. Wird bestimmt interessant die entwiklung zu verfolgen und welche neuen Ideen und Werkzeuge da entstehen. Aber wie es im beitrag steht: konkurrenz belebt das geschäft. Dann hat man eine alternative mehr bei der wahl seines OS.
 
Ich würde mir niemals was von Google installieren. Schon garkein Betriebssystem. Schätz mal dass ich da gleich meinen Rechner als Remote Server der Google Inc. zur Verfügung stellen würd. Ich hoffe nur dass die OSS-Community um Linux darauf achtet dass die Patches die von Google zurückgegeben werden auch sauber sind. Der Pakt mit dem Teufel, sicher könnte Linux und andere Distris davon profitieren wenn durch Googles Druck Hersteller Treiber für Linux anpassen, dafür hat Google dann aber wiedermal überall seine Drecksgriffel drin...
 
@lutschboy: s. [12] [re:5]
 
@lutschboy: ... sicher - und Microsoft ist ein Engel! Ich an deiner Stelle würde mein Schwarz-Weiß-Denken mal verifizieren ...
 
Es wird genug dumme geben, die sich das Betriebssystem anschaffen. google will nur deine Daten und dafür bringen die so tolle Dienste auf den Markt.
 
@granworld: Wenn ich schon Chrome höre wird mir schlecht. Und dann noch Chrome OS? Ich glaub' mein Schwein pfeift.
 
@granworld: Es ist Quelloffen.
 
@John Dorian: Das hindert doch google nicht daran da spyware einzubauen! Erzähl wem anders das chrome und android keine daten ausspioniert werden. Dafür gibt es ja Iron. Und ein Betriebssystem von so etwas zu befreien ist um einiges aufwändiger als bei einem Browser.
 
@Pac-Man: ganz deiner Meinung, das Schwein pfeift aber sowas von, das hörst du von hier bis China
 
Irgendwie hört sich das für mich nach einem neuen Spionageangriff auf die dümmeren User an. Warum? ... "Bei Google Chrome OS gehe es vor allem um Geschwindigkeit, Einfachheit und Sicherheit" ... damit JEDER das Ding bedienen kann und will. "... um innerhalb von Sekunden auf das Internet zugreifen zu können. Die Benutzeroberfläche wird dabei auf ein Minimum reduziert..." ... Natürlich aufs Internet. Da wo die Google Services sind. Und die Benutzeroberfläche wird stark reduziert damit man nicht auf die Idee kommt statt Google Docs einfach ein "Offline-Office" zu installieren und zu verwenden. (BTW: Soll das ein ThinClient für die Cloud werden?) ... "Bisher ist unklar, wie Google mit der Software Geld verdienen will" ... Wirklich? Google -> Werbung -> Profiling -> Eigenes OS !! Und später dann noch dieser Satz: "Google profitiert nach eigenen Angaben vor allem deshalb, weil die Nutzer mit seinem Betriebssystem mehr Zeit im Internet verbringen sollen". Alles klar?!
 
@DennisMoore: hätte nie gedacht dir mal ein plus zu geben. ^^ aber so in etwa wird es auch ablaufen.
 
@OSLin: OSLin gegen Google? Da fällt mir aber auch die Kinnlade herunter...
 
@OSLin: Ich schließe mich dir an, anscheinend scheint das denken besser zu funktionieren, wenn es nicht um MS geht^^
 
@OttONormalUser: Damit meinst du hoffentlich euch drei.
 
@DennisMoore: ich weiss gar nicht, warum sich bei google immer alle darüber aufregen, dass sie irgendwie ein bisschen wirtschaften wollen... ist doch klar, dass sie ihr eigenes betriebssystem auf ihre dienste anpassen und nicht auf die produkte anderer unternehmen - sie sind schließlich eine FIRMA und keine Wohltätigkeitsorganisation. Solange einem die Möglichkeit gelassen wird, was anderes zu nehmen ist doch alles gut. Und personalisierte Werbung ist nichts böses - was interessiert micht Tamponwerbung... Immerhin haben die Firmen was davon, Google und der User evtl auch. zumindestens durch kostenlose Dienste. Ich glaube auch nicht, dass Google mehr Daten sammelt als Microsoft oder Yahooo usw.... Und bei Google gabs soweit ich weiß noch keinen Datenskandal. Ich wette aber, dass trotz meckern über Datenkrake Google einige hier bei der Telekom ihren Handyvertrag haben, bei der Berliner Landesbank ihr Konto oder bei KabelDeutschland ihren Fernsehvertrag...gebt mal diese Firmennamen zusammen mit Datenskandal bei einer Suchmaschine eurer Wahl ein...
 
@bestusster: Nö.....
 
@R. Cheese: Hat doch keiner was davon gesagt dass er anderen Leuten verbieten möchte Googles BS zu nutzen?! Wenn du personalisierter Werbung, profilierung, Datensammelei usw positiv oder neutral gegenüberstehst - bittesehr. Ich persönlich tu das nicht, ich kritisiere das, und werde mir Chrome OS nicht installieren. Übrigens: Es ist ein Unterschied ob ich den ZWANG habe mich bei Datenschutzbedenklichen Unternehmen anzumelden (ich brauche nunmal Internet, Telefon, Bankkonten) oder ob ich die WAHL habe etwas zu nutzen was vom Datenmißbrauch her bedenklich ist. Obendrein ist es ein fetter Unterschied ob Kabel Deutschland meine Kontonummer und Adresse kennt, oder meine Vorlieben, Hobbies, Krankheiten, sexuellen Interessen, Freunde & Familie, Arbeit, Einkommen, Bildung, und alles weitere. Kabel Deutschland hat nur einen kleinen Teil meiner persönlichen Daten - Google erstellt ein komplettes Profil deiner gesamten Person. Aber wie gesagt: wenn du exhibitionistisch veranlagt bist (Spaß) dann tu das - keiner hält dich auf! Ich schätze mal dass du auch deine Wohnungstür offen stehen läßt und dich Leute vor deinem Fenster nicht stören die dich mit einem Fernglas beobachten, und wärst du bitte so freundlich mit die Daten rüberzureichen damit ich dich per Webcam auf dem Klo beobachten kann? Hast ja kein Problem damit, oder? Ich steh da drauf. Und schreib hier doch mal bitte deine PINs hin :) Da du eh der Meinung bist dass es keinen Unterschied mehr macht wo deine Daten landen weil sie eh schon jeder kennt, dann würd's mich echt wundern wenn du die jetzt zurückhälst.
 
@lutschboy: "...Kabel Deutschland hat nur einen kleinen Teil meiner persönlichen Daten..." Ganz schön naiv, oder? Spätestens, wenn du in deinem Vertrag den Internetzugang drin hast, laufen die Logfiles heiß. Und wenn nicht, tut es eben ein anderes Unternehmen deiner Wahl, igendwo musst du ja einen Vertrag haben.
 
@tommy1977: Ähm.. Provider dürfen nicht den Datenverkehr analysieren. Mach dich mal über Gesetze schlau. Die loggen nur die Verkehrsdaten, aber nicht die Webseiten die man ansurft oder die Pakete die übermittelt werden. Das übernimmt die Vorratsdatenspeicherung und die hast du bei jedem Provider am Hals. Aber auch da werden keine Pakete analysiert und kein Profil über meine Hobbies und Krankheiten usw erstellt. Und jetzt komm mal runter, mir geht deine ständige Berserkerei auf die Eier. Red mit mir in nem normalen Ton oder fahr andere dumm an.
 
@OttONormalUser+OSLin: Das Denken scheint bei euch echt besser zu funktionieren wenn es nicht um euer Lieblingsfeindbild Microsoft geht. Bin fast versucht auch mal ein Plus zu vergeben. @R. Cheese: Ich reg mich darüber auf das Google z.B. nicht sagt was für Daten sie genau über mich sammeln. Das geschieht alles im Geheimen. Es steht zwar in den Datenschutzrichtlinien grob umrissen um was es geht, aber zumindest mir nicht genau genug. Außerdem find ich es bedenklich welchen Umfang an Daten aus allen Bereichen Google sammeln KÖNNTE(!), wenn sie wollten. Search, Mail, Docs, Health, Earth, Maps, StreetView, etc. Oh, und Google-Analytics nicht zu vergessen. Und dann reg ich mich noch darüber auf, dass Google diesen ganzen Kram als hippes, tolles Angebot vermarktet, welches überhaupt keinen Haken hat. Dabei müßte jeder der bis 3 zählen kann bemerken, dass Google wie jede andere Firma nicht aus gutem Willen handelt, sondern um Geld zu machen. Geld mit den Daten derer die auf ihre tollen, hippen, kostenlosen Angebote reinfallen. Und dann hab ich mich genug aufgeregt und bemitleide die Leute, denen das völlig egal ist und die quasi lachend mit dem Gesicht in die Kreissäge laufen.
 
@DennisMoore: Ich empfehle dir absofort kein Radio mehr zu hören, keine Zeitung mehr zu lesen und TV sowieso nicht. Überall Werbung! Achja und kaufen darfst du absofort auch nichts mehr, weil du damit den Marketingleuten ja Feedback zur ihren Werbestrategien gibst. Ach und Winfuture.de ist absofort Tabu für dich, sind ja schließlich die teuflischen Google-Anzeigen geschaltet. Und arbeiten solltest du auch nie. Im Vorstellungsgespräch sammeln die mehr Daten über dich, als Google in 10 Jahren auf Winfuture.de (ohne technische Nachweise) vorgeworfen wird zu sammeln. Arbeitgeber, die HyperMega1337Datenkraken!
 
@DennisMoore: bevor google yahoo überholte, war dieser mit extrem großen vorsprung der datensammler schlechthin. wieso hat sich ms so bemüht yahoo zu übernehmen, wegen der suchtechnologie, nein, den yahooo verfügt über eine datensammlung bei der anfangs sogar google schlecht wurde. mittlerweile ist google die nummer eins was datensammeln anbelangt, aber auch nur weil sie es zugeben. was google so alles sammelt kannst du sehr genau mit google analytics feststellen (kurzum eigentlich alles), aber ob es google ist oder eine andere firma ist im prinzip egal. sobald man heute online ist streckt irgendeiner die fühler nach dir aus.
 
@zatarc: Was normale Werbung von Google-Werbung unterscheidet ist, das Google etwas über mich weiß. TV und Radio wissen nichts über mich. Zetiungen auch nicht. Kaufen darf ich schon etwas, aber dann nicht mit Bankkarte bezahlen oder die Paybackkarte abgeben. Denn sonst könnte man den Einkauf meiner Person zuordnen.
 
@DennisMoore: Und wer zwingt dich diese Dienste zu verwenden? Wer zwingt dich niemals deine Cookie zu löschen bzw. diese nicht zu deaktivieren? Läufst du mit einer A3-Personalausweiskopie auf deinem Rücken rum? Du kennst keine Fakten, du laberst nur irgendwas nach was du mal irgendwo gehört hast. Sämtlicher Datenverkehr ist einsehbar: Nimm dir Wireshark, und schau selbst nach was gesendet wird. Aber nicht enttäuscht sein, wenn dort nicht die Kontonummer steht, sondern nur die normalen Cookie-Strings, wie sie jede Webseite verwendet um ihre User zu erkennen.
 
@OttONormalUser: Hatte ich mir schon gedacht. Schade, denn ich glaube immer an das Positve im Menschen. :-)
 
@zatarc: Du legst ihm Worte in den Mund. Er hat nie behauptet dass man dazu gezwungen wird diese Dienste zu benutzen.
 
@lutschboy: Wieso regt er sich dann auf? Weil Google davor steht?
 
@zatarc: Du weißt anscheinend echt nicht worum es geht. Cookies, Kontonummern, Zwang zur Verwendung ... alles Firlefanz. Google zwingt dich nicht die Dienste zu verwenden, Google will dich dazu drängen. Das ist viel subtiler und legaler. Android und dieses Chrome OS sind doch schonmal gute Beispiele. Wer das nutzt wird über kurz oder lang auch die Google Dienste nutzen und das scheinbar ganz freiwillig. Übrigens ist es völlig wurscht was du mit Wireshark an Traffic auffängst und analysierst. Wichtig ist was Google an Infos aus diesem Traffic rauszieht, speichert und analysiert. EDIT: Ich hab schon ausführlich erklärt warum ich mich aufrege. Wenn du die Beiträge hier nicht liest, dann schreib bitte auch keinen Reply. So, und jetzt liest du bitte nochmal re10
 
@lutschboy: 1. Bin ich dir gegenüber nicht ausfällig geworden und 2. reden wir hier nicht über legal oder illegal, sondern davon, wie die Realität aussieht. Dass keine Paketanalysen durchgeführt werden dürfen, ist mir auch bekannt...aber soviel zur Theorie. Was hinter den Kulissen abläuft und welche Daten von dir wirklich mitgeschnitten werden, wirst du nie nachweisen können, wenn diese Machenschaften nicht durch einen dummen Zufall (sieh Telkom und Co.) ans Licht kommen. Ich wundere mich auch manchmal, woher diverse Spammer Angaben von mir haben, welche ich bei "vertrauenswürdigen" Dienstleistern hinterlegt habe. Das meinte ich mit naiv. Und entschuldige bitte, wenn du dich auf den Schlips getreten fühlst. Das entsprach nicht meiner Absicht.
 
@DennisMoore: Du könntest Hobbyverschwörungstheoretiker werden. Sie drängen dich also. Weil sie Konkurrenzsoftware auf dem Markt bringen. Sehr gute Argumentation.
Ich glaube du weißt nicht wirklich wie man User im Web eindeutig identifieren kann, oder? Man muss ihnen ein eindeutige ID geben und diese muss gespeichert werden, was im Web ausschließlich nur mit Cookies geht, vorrausgesetzt man nutzt kein Flash oder Silverlight/ActiveX. Alles andere fällt weg. IPs sind dynamisch bzw. werden meist via NAT mehrfach verwendet. Der User-Agent ist viel zu allgemein und ändert sich mit jedem Update. Was soll es sonst noch geben, was einen angeblich identifiziert? Sags mir.
 
@bestusster: Nur weil ich die Geschäftspraktiken einiger Großkonzerne nicht gut heiße, bin doch kein negativer Mensch :-)
 
@R. Cheese: Du hast offensichtlich keine Vorstellung davon was Google alles über Dich weiß und sammelt. Ich hatte letztens mal den Resource Monitor von Win7 angeschaut und mich gewundert, dass mein Browser (Firefox) dauernd Verbindungen zu Google aufbaut - obwohl ich keine Google-Seiten geöffnet hatte. Google bekommt Daten von vielen anderen Sites. Geh davon aus, dass Sie Dich sehr gut kennen: Deine Interessen, dein Arbeitsverhalten, Deine sozialen Kontakte, Deine technischen Ausstattungen, Dein (Einkaufs-) verhalten, Deine Aufenthaltsorte, ... Vermutlich weiß Google mehr über Dich als DeinArbeitgeber und Deine Eltern zusammen. Und bist Du sicher an wen alles Google Informationen abgibt und welche Infos? Wie wäre es, wenn Dein Arbeitgeber über Dein Arbeitsverhalten informiert wird? Dein Krankenkasse über Deinen Lebenswandel? Deine Ehefrau über Deine Bewegungsprofile? Das Finanzamt über Deine Geldtransaktionen? ...
 
hat auch irgendjemand beweise für die behauptung, dass google irgendwas verwerfliches mit den gesammelten daten macht? mir ist da nichts bekannt, im gegenasatz zu anderen firmen, die die an callcenter verkaufen usw... ich bin auch nicht dafür jedem meine persönlichen daten in den rachen zu werfen, aber ich muss sagen es gibt firmen da hätte ich mehr bedenken als bei google. mir ist jedenfall noch nichts zu ohren gekommen, dass google mit den gesammelten daten etwas für den nutzer schädliches unternommen hätte
 
@Timurlenk: ... Du hast vergessen Google mit dem Dritten Reich in Verbindung zu bringen!
Vielleicht hat Firefox aber auch nur die Blacklist für den Phishingfilter aktualisiert, liegt ja auch auf Google, aber lass dich nich beirren und schreib weiter.
 
@Timurlenk: und aus welchem grund sollte google das tun? das würde ziemlich kurzfristig rauskommen und das wäre das ende für google.
 
@zatarc: Cookies? Wie wärs mit ner anderen Variante? Nennt sich Google Account. Den braucht man z.B. für Google Docs. Cookies sind viel zu unzuverlässig weil man als User Private Browsing verwenden kann, oder auch mal an anderen Rechnern sitzt. Accounts sind da viel besser. @R. Cheese: Das Ende von Google? Nee. Die User finden es doch toll, das Google so viel über sie weiß. So bekommen sie immer passende Werbung eingeblendet, Medikamenten-Ads, Reiseziele, etc. Dummerweise überlegt sich keiner dieser User was für ein Profilingsystem hinter diesen Komfortfunktionen stecken muß, damit das alles so super funktioniert. Ich würd mir jedenfalls Gedanken machen wenn Google mir Arzneien per Ad anbietet für eine Krankheit die ich tatsächlich habe, es Google aber nie aktiv mitgeteilt habe. Spätestens dann ist man komplett gläserrn.
 
@DennisMoore: ein wenig offtopic...ABER Yep... ganz besonders Payback :-)!!! Es ist doch wirklich erstaunlich wieviele das verwenden und denken man würde Ihnen was schenken :-)... omg :-)
 
@DennisMoore: Du ziehst hier so gerne über google her was datensammlung angeht. Aber weisst du was M$ so sammelt? Ma ehrlich die halten den Quellcode von allen Windows Versionen noch sicherer verschlossen als das original coca cola rezept... bei M$ Zahlst du für etwas und bist ned sicher, ob ned auch da deine Daten für Werbung gesammelt werden oder andere art von prifilzusammenstellung. Langt ja zu wissen auf welchen Seiten die User eines Wohngebiets surfen... Nur, dass Google die Dienste ohne monetäre gegenleistung anbietet. Sie verlangen nur zu wissen was du machst, sofern du ned erfundene Daten eingibst bei der Person. Ich seh Google einfach als kleineres Übel an was mich kein Geld kostet... Werbung kann ich ignorieren oder filtern. Der Ladenbesitzer will aber Geld von mir, wenn ich dort Vista kaufe... Das is für mich der Unterschied.
 
@DennisMoore: Moment mal, du hast die größten Bedenken gegen Google, aber hast einen Google-Account und verwendest den als dein ultimatives Masterargument GEGEN Google? Oh man, jetzt wirds lächerlich. Btw. dir ist schon bewusst dass Google-Accounts auch nur mit Cookies funktionieren, oder? Sobald du die löschst, wirst du nicht mehr automatisch erkannt. Aber ok, schick wieder deine Minusklicker!
 
@ratkiller: Der Quellcode von Windows ist nicht verschlossen, das sollte doch längst bekannt sein. Viele Forschungseinrichtungen - auch Dutzende deutsche Unis - haben den Source Code. Ist kein Open Source wie Linux, aber auch kein Geheimnis.
 
@zatarc: Du bist etwas zu blauäugig. Das geht schon lange über Cookies hinaus. http://www.tagesanzeiger.ch/digital/Schweizer-Firmen-liefern-sensible-Kundendaten-an-Google/story/26659360, http://www.heise.de/newsticker/Google-spuckt-deutsche-Whois-Daten-aus__/meldung/133171, http://winfuture.de/news,38201.html, http://www.gulli.com/news/indien-google-soll-daten-eines-2008-08-15/, http://winfuture.de/news,32476.html, http://futurezone.orf.at/stories/284580/, http://www.pro-linux.de/news/2008/13139.html, http://www.ricdes.com/blog/2008/05/google-health-googles-groesste-datenkrake/, http://www.googlewatchblog.de/2009/06/30/yello-strom-bringt-google-powermeter-nach-deutschland/, http://www.publish.com/c/a/Search/Google-Must-Cooperate-with-Feds/, http://www.computerwoche.de/knowledge_center/web/1898559/, ...
 
@Timurlenk: Naja ob der vollständig is? Ich trau dem Verein trotzdem ned und dafür muss ich dann noch zahlen... na i woas ned... dann lass ich mich lieber ausspionieren und zahl kei Geld an den Verein.
 
@DennisMoore: ... wenn Google so viel über mich weiß und natürlich auch Geld damit verdienen will, wundert es mich immer wieder, warum ich so gut wie keine Werbung bekomme! Immerhin habe ich 4 Mail-Accounts, darunter sogar einen bei Google selbst, doch die einzigen Mails, die auch nur ansatzweise etwas mit Werbung zu tun haben könnten, sind die News, die ich auf manchen Seiten aboniert habe. Ansonsten tendiert das Werbeaufkommen bei mir gegen Null - und das schon seit Jahren ...
 
Das gibt's scho länger. Ist auch von Google, ist auch ein "Web-OS" und ist auch eine Linuxdistribution anstatt einem wirklich eigenen Betriebssystem.
 
@Kirill: Wenn du das > www.thinkgos.com < meinst, das ist nicht von Google.
 
Datenkrake ick hör dir trapsen... [edit] Also mal im Ernst, ich weiss ja nicht obs nur mir so geht, aber ich finde es etwas beunruhigend in was Google alles ihre Finger stecken. Sollte das Betriebssystem ein Erfolg werden, na dann herzlichen Glückwunsch, dann haben sie endlich so gut wie alles an Daten was man sich per PC krallen kann.
 
@Shiranai: Ne du, da trapst die Paranoia.
 
@Shiranai: Hier ist ein Beispiel, wo Google mitmacht: https://www.23andme.com/ . In einem andrem Artikel habe ich gelesen, dass Google die gesammelten genetischen Daten als eine DB zu Verfügung stellen will, so dass die Behörden oder auch die Arbeitgeber darauf zugreifen können. Man kann auch seine entschlüsselte DNA online stellen. So viel zum Google, von wegen eigenes OS. Das sind Psychopathen.
 
@Laika: nein, psychopaten sind die, die sich bei 23andme anmelden!
 
Ein BS von Google klingt für mich wie vom Regen in die Traufe.
 
Das wird sicherlich ein riesen Erfolg, genau wie Chrome "lach"
 
Keine Konkurenz für bestehende Linux, Windows oder Apfel Betriebsysteme, das Google OS ist einfach nur dafür da um Webanwendungen per Doppelklick zu starten ohne ein Browser zu Installieren. wobei der Chrome sicher drauf ist.
 
Ich halte nicht viel von Googles Versuch, ein eigenes Betriebssystem zu verbreiten. Es gibt genug OS auf dem Markt, egal ob Windows, Mac OS, die ganzen Linux Distris und Solaris etc.. Natürlich ist Google schon eine große Marke, und man setzt darauf das der Name allein das händelt, aber das halte ich für sehr gewagt. Im übrigen ist es bisher falsch anzunehmen es sei eine weitere Linux Disrtri. Genauer gesagt ist Linux nur der Kernel, und ob Google auf diesen setzt stand da so jetzt nicht.

Ich halte wie gesagt nichts davon, Windows 7 ist MS Flagschiff, und im Linux Bereich gibt es auch sehr gute Distris, etwa OpenSuse und Ubunutu.
 
Unter dem Strich eine weitere Linux Distribution. Meine Erwartungen sind aber sehr groß in das Google-OS. Allein die Vorstellung, dass das GooOS ähnlich gut skaliert wie der Chrome Browser auf Multi-Core CPU lässt mich doch sehr hoffen.
 
Ob dann auch ein SRWare Iron OS kommt? =)
 
@DeltaOne: Würd dir nicht viel bringen - denn man kann vermuten dass Google seine ganzen Webdienste eng mit dem BS verknüpfen wird, und wenn man das alles entfernen würde, dann bliebe nur eine marginale Oberfläche und ein Browser.
 
Ich lese "einfach" und ich lese "Linux" - das geht ja schonmal überhaupt nicht. Bis heute bin ich nicht ausreichend masochistisch, um selbst ein fertig installiertes und "perfekt funktionierendes" Linux bedienen zu wollen. Das fängt ja schon beim Dateisystem an ...
 
@pbird: Zu viel Auswahl bei den Dateisystemen?
 
@John-C: Er meint wohl eher die Organisation der Dateien. /home /usr /etc /bin usw. Sowas gehört abstrahiert.
 
@pbird&DennisMoore: Die krankhafte Idee ein zusammenhängendes Dateisystem (man beachte den Singular) in _Buchstaben_, und somit in mehrere Wurzelverzeichnisse, aufzuteilen, ist wahrlich masochistisch. Keinerleier System, keinerlei Standard. Das FHS ist standardisiert, logisch und dokumentiert (http://de.wikipedia.org/wiki/Filesystem_Hierarchy_Standard). Und Windows wechselt in jeder seiner Version lustig die Systemverzeichnisse. Das nennt sich wahrlich "einfach"!
 
@zatarc: Windows unterteilt kein zusammenhängendes Dateisystem in Buchstaben, sondern nur einzelne Partitionen und Festplatten. Und Windows wechselt auch nicht andauernd die Systemverzeichnisse. Lediglich die Userpfade (/home) wurden in letzter Zeit etwas umstrukturiert. Hauptsächlich wegen der neuen Internationalisierung. Das FHS standardisiert und dokumentiert ist, ist ja schön. Nur leider nutzt das dem Normaluser nichts. Der kann mit solchen Bezeichnungen in der Regel nichts anfangen. Und wer liest sich bitte gerne vor der Benutzung eines Computers seitenlange Manuals und Standards druch? Der Computer sollte sich dem Menschen anpassen, nicht der Mensch dem Computer. Und genau darum gehören diese Bezeichnungen abstrahiert. Die Windows-Weise c: d: e: usw. ist übrigens auch ne Abstraktion. Man kann die Partitionen auch über Mountpunkte ansprechen wenn man will.
 
@DennisMoore: Und wie es das tut. Mounte mal eine Image unter Windows. Tada neuer Buchstabe, obwohl gleiches Dateisystem.
Aha /home/userxy ist also schwerer zu verstehen als C:\Dokumente und Einstellungen\userxy (p.s. LEERZEICHEN im pfad arrrrrrg).
 
@zatarc: "Mounte mal eine Image unter Windows. Tada neuer Buchstabe, obwohl gleiches Dateisystem" ... Also dazu fällt mir jetzt nichts mehr ein. Du hast anscheinend ne grundlegend andere Auffassung von dem Begriff "Dateisystem" als ich.
 
@zatarc: Du hast anscheinend noch das Wissen von Windows 95. Über den Stand ist man schon ein paar Jahre hinaus.....
 
@Timurlenk: Echt, wurden Buchstaben in 98 abgeschafft? Freut mich.
 
@zatarc: Was hast du gegen Buchstaben (und zusätzlich einem Vokumennamen)? Pro Partition 1 Buchstabe. Pro DVD-Laufwerk 1 Buchstabe. Und wenn du keine Buchstaben willst, kannst du Partitionen und DVD-Laufwerke auch als Ordner unter dem Systemlaufwerk mounten.
 
Konkurrenz belebt das Geschäft...und sorgt für bessere Qualität und niedrigere Preise.Siehe den CPU oder Grafikkartenmarkt.Und bitte keine sinnlosen "Fanboy Diskussionen" Windows vs Linux.Ich nutze beides und bin zufrieden.
 
dann kommt ja auch wieder ein Bericht in der Tagesschau - wie beim "Chrome- Browser" damals :-)
 
Das chrome OS ist nur ein weiteres Linuxderivat mit kackbrauner Oberfläche sonst nichts. Es ist eigentlich auch nur eine Frage wie man das OS vermarktet , ich schätze Google wird das durch die Suchmaschine selbst versuchen zu verbreiten wie eine Toolbar.
 
@~LN~: muss nicht immer alles so aissehen wie die streifen in deinen unterhosen.
 
Wie schön, Google im Internet, Google auf dem Handy, Google auf dem Netbook, Google im Kühlschrank und 2020 kommt die Google Toilette, damit Google auch weiß wie oft man sein Geschäft verrichtet...

http://video.google.com/videoplay?docid=-3389980029353435416
 
@akonze: Wetten da kommt noch ein Googleservice der die Kacke gleich auf Infektionen testet ?
 
Hm, noch rudimentäre Protokolle wie FTP etc. und ich könnte mein Backup System mit Raid 5 damit bestücken. Nur dürfte es mangels Treibersupport nicht gehen.
 
@JTR: FreeNAS? :)
 
Also bestätigen sie dass Android dass ja eigentlich für smartphones und netbooks konzipiert war zum vergessen ist und man was neues braucht xD
 
Irgendwann werden die sich dann alle zu Skynet zusammenschalten und uns alle umbringen... *schrei*
 
Der name "Chrome OS" gefällt mir xD
Bin mal gespannt wie's wird :)
 
Ich halte von einem Google OS auf Linux Basis so einiges. A) Es wird genug Leute geben die sich das installieren. Vielleicht ist dann auf lange Sicht MS nicht mehr die einzige Firma die sich z.B. mit der EU rumärgern muss. Zwei Schwergewichte müssen sich vielleicht nicht alles gefallen lassen und die EU sieht sich vielleicht mal genötigt irgendwelche Vorschläge zu machen als immer nur "So nicht!" zu MS zu sagen.
B) Wenn Google OS auf Linux basiert, ist das vielleicht für Linux an sich auch nicht so verkehrt. C) Für Google entfallen einige Gründe über MS zu meckern.
 
Bevor ich die erste Alpha geteste habe, kann ich nichts dazu sagen, ausser das Google viel Geld und viele Entwickler hat um Linux zu einem konkurenz Produkt von Windows zu etablieren.
 
Ein besseres Mac OS X ? Wäre wünschenswert, bei einem neuen Betriebssystem die Vorteile beider Programme vorzufinden. Die Einfachheit von Mac OS X und die Hardware Kompatibilität von Windows.
 
Ich will dann aber auch einen Alternativ-Browser auswählen und nicht Chrome benutzen. Das soll Google sich schon jetzt hinter die Ohren schreiben. Hallo Google Chrome OS E - Edition!
 
Und da will ich nicht wissen was dann alles für infos in den daten zentren landen über einen landen. es hört sich zwar nett an aber für mich erstmal nix aber abwarten und schauen was draus wird
 
Basiert eh wieder auf Linux oder so... also Dreck.
 
@BitteEinPlus: oder so? also keine ahnung.
 
bye bye linux ...
 
Das ganze ist wohl eher als Moblin-Alternative zu betrachten.
 
das wird ein gigantischer schub für linux wenn so ein potentes unternehmen in diesen bereich einsteigt. und man sollte nicht vergessen, microsoft baut immer mehr marktanteile ab und die fronteen verschieben sich mal zu apple, mal zu linux. ich gehe davon aus, dass in zukunft immer mehr hersteller den linuxmarkt bedienen werden und sich nicht mehr von redmond fesseln lassen. das kommt uns allen zugute. da muss sich microsoft warm anziehien.
 
@willi_winzig: was linux betrifft kann das wirklich eine große hilfe sein, vorallem was treiber anbelangt. mit google bekommt microsoft einen konkurenten der finaziell bei der hardwareindustrie mithalten kann. ob diese dann noch 90% vorinstalliertes windows ausliefern wird sich zeigen.
 
Linux ist doch Buhhh!!! Ich nix kann bedienen Linux, deswegen nur benutzen WINDOWS VISTA!! ROFLCOPTOR

Aber bin mal gespannt auf Chrome OS. Eine gute Entscheidung den besten Kernel zu benutzen den es gibt: Den Linux Kernel. Damit haben die schoneinmal einen Vorteil gegenüber Microsoft und Apple.
 
@njinok: du meinst den meist verbreiteten FREIEN Kernel? Sie könnten zwar auch auf Darwin aufsetzen(da ja OpenSource) aber ich denke das gäbe teilweise Lizenzprobleme.
 
Also mal Ehrlich... Spionage ist natürlich schon was dummes... ABER man ist selber schuld wenn man sich ausspionieren lässt... oder??? Bei Googles Browser wurde es halt bekannt und ziemlich an die große Glocke gehängt. Denke dass das andere Browser genauso machen, nur dass es keiner weiß. Auch kann man diese Spionage doch "offensichtlich" via Optionspunkt abstellen. Der Browser ist schnell und schlank und das finde ich toll an Ihm. Falls ich wichtige Tätigkeiten im I-net zu absolvieren habe, muss ich schon selbst für mich und meine Datensicherheit sorgen. Denke das Google Chrome OS gar nicht sooo schlecht ist. Vielleicht tut sich dann mal wieder, wie schon mehrfach erwähnt, was auf dem Markt und in der Entwicklung.
In diesem Sinne... fröhliche Weihnachten :-)
 
Es gibt ja mittlerweile in allen bereichen Alternative. Ob Browser, Chat oder Emailprogramme, wieso also nicht auch das Betriebsystem? Auf meinem Minilappi läuft Linux bestens. Waetungsarm und virenfrei. Wenn dieses Linux auch nur annährend so schnell wie Apples Browser läuft, wird es ganz sicher eine Alternative auf diversen Geräten. Mag sein das dass eine oder andere Gerät nicht damit funktioniert, aber dazu gibts ja immer noch Windows. Der Markt ist immer noch riesengroße und die Lücken werden mehr und mehr mit alternativer Software gefüllt. Wieso auch nicht, Konkurenz belebt das Geschäft und man muss sich wieder mehr Mühe geben um den Kunden von seinen Produkten zu überzeugen.
 
@Sesamstrassentier: Virenfrei? ja sorry, rate mal was der Hauptgrund ist warum. Gerade für Gewisse Elemente könnte OS-Browser vereint durchaus ihren Reiz, ab einer Bestimmten Userzahl, haben.
 
@Lastwebpage: Könnte so viel pasieren. Alles Spekulationen, Fakt ist, Microsofts Windows ist die Viren- und Wurmschleuder Nr.1. Da wird Microsoft noch ne Welie Marktführer bleiben.^^
 
@Sesamstrassentier: Von den Sicherheitsmechanismen hat MS aber die Nase ganz weit vorne... also ich habe z.B. seit dem ich Vista habe (seit dem Launch) keinen einzigen Virus gehabt, mein Anti-Viren Programm hat auch nie eine Meldung gegeben. Nur weil es für Entwickler uninteressant ist, Viren für Linux zu schreiben sagt das noch nichts über die Sicherheit des OS aus. Wenn ich mir so Linux anschaue, jegliche Konfigurationen/Scripte liegen frei im Dateisystem (z.B. Systemdienste), die man frei bearbeiten kann (sofern man Superuser-Passwort eingibt) wird mir persönlich schlecht, ich kann z.B. in ein vorhandenes Systemstart (init.d) Script meinen eigenen Code hineinschreiben... niemand würde es merken, sofern ich irgendwie vom Nutzer (und glaubt mir bei einem 08-15 Nutzer bekommt man die) Zugriffsrechte erhalte.
 
Ich fasses nich , war der Chrome Browser so gut dass die daraus n OS basteln? :D
 
@Cheatha: Er hat einen Prozessmanager und ein eigenes Speichermanagment guter Ansatz für ein OS.
 
@Cheatha: Gibts zu, du weisst nicht mal was das ist, willst hier nur mal deinen Flamesalat ablassen. Stimmts?
 
Hoffentlich kommt dann auch ein entsprechend stilvolles Gerät auf den Markt, das Funktionalität und gutes Aussehen verbindet! Und dünn und leicht sollte es sein! Ich freu mich drauf! IMHO: Google ist eine feine Sache.
 
naja vielleicht fangen die in redmond dann vielleicht mal das denken an, aber die hoffnung stirbt ja bekanntlich zuletzt.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles