Dell will Polizei mit Cloud Computing ermitteln helfen

Server Der zweitgrößte Computerhersteller der Welt Dell hat ein spezielles Paket aus Hardware, Software und Diensten zusammen gestellt, mit dem der Polizei die Sicherung von digitalen Beweisen erleicht werden soll. mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Jo wenns mit dem Computer vertreiben nicht mehr so klappt, muss man sich halt Alternativen suchen. So ist das
 
@T!tr0: sollte das kritik sein ist sie hier fehl am platz...
 
@scy: sagt wer?
 
aha also für unsre steuergelder ? einfach so bereitgestellt ? oder bestellt ?
 
@Sir @ndy: ha, viel kostenintensiever wirds dann wohl sein, die Leute so zu schulen, dass sie damit auch umgehen können
 
@DIZA: Muss es denn wirklich Dell sein? Das sind mit die teuersten auf dem Markt aber ist ja nicht deren Geld was die da verschwenden sondern unsere Steuergelder!
 
Wenn ich das schon höre "Letztlich sollen die Polizeibehörden eigene Rechenzentren aufbauen, die ihnen die Arbeit erleichtern". Die haben ja noch nicht mal genug Geld um jedem Polizisten eine "kugelsichere" Weste zur Verfügung zu stellen, woher soll denn dann das Geld für polizeieigene Rechenzentren kommen. Aber sollten die das trotzdem realisieren können, dann speichern die dann dort bestimmt nur DNA-Daten, Bewegungsprofile usw. usw.
 
@drhook: Wieso sollten Polizisten bitte kugelsichere Westen bekommen? Die sind doch die mit der Waffe in der Hand
 
@lutschboy: Schön ... wie weitsichtig du denken kannst !
 
@Kommunarde: Für Einsätze bei denen Kugeln fliegen gibt es das SEK, und die haben kugelsichere Westen. Der gewöhnliche Streifenpolizist braucht keine kugelsichere Weste, da ist es wahrscheinlicher dass er in einem Autounfall umkommt oder verletzt wird als bei einer Schießerei. Wieso also nicht lieber gepanzerte Hummer mit Superfederung und Aufprallschutz für jeden Polizisten?
 
@lutschboy: In welcher Welt lebst du ? Sag das mal den Angehörigen von denen, die erschossen wurden. Aber wenn du zu denen gehört, die vorausagen können wann "Kugeln fliegen" ist dir eine Gabe gegeben, die wohl einmalig ist. Daraus solltest du was machen !
 
@Kommunarde: Pff, frag mal all die Angehöreigen von Personen die von Polizisten erschossen wurden auf Demonstrationen und anderenorts wo ihre kugelsicheren Westen vom Staat bleiben. Was als nächstes? Jeder Polizist ein eigenes gepanzertes Räumfahrzeug statt Streifenwagen? Jeder Polizist Raketenwerfer? Jeden Streifenpolizist ständig mit Helm und Schild losschicken? Polizisten sollen in meinen Augen keine allesvernichtenden, unzerstörbaren Kampfmaschinen sein. Dafür gibt's wie gesagt das SEK und die GSG. Und wenn ein Polizist zu einem Haus fährt wegen Lärmbelästigung dann würde der auch mit kugelsicherer Weste diese wohl kaum anziehen wenn er klingelt, sondern nur wenn der Verdacht auf eine Situation mit Waffen vorliegt - und in diesem Verdachtsfall wird eh ein SEK eingesetzt. Kugelsichere Westen für alle Polizisten ist so sinnvoll wie Regenschirme für alle Ägypter.
 
"Cloud Computing", oder wie es früher einmal hieß, "Grid Computing" oder noch früher, als es die trivial-kulturelle Vereinheitlichung unter angloamerikanischer Oberhoheit noch nicht gab, "Verteiltes Rechnen". Jedenfalls birgt dieser Klimbim, wie immer man ihn nennen mag, für die Strafverfolger ungeahnte Möglichkeiten. So können FBIler problemlos, unter Umgehung einheimischer Behörden, in Privatdaten von Europäern herumschnüffeln, wenn diese besagte Daten z.B. Microsoft oder Google anvertrauen, deren Server in den USA stehen. Google beispielsweise indiziert bereits jetzt die Inhalte von eMails seiner Nutzer. Und Google arbeitet bekanntlich höchst freiwillig, mit den diversen US-Geheimdiensten zusammen - die beiden Google-Bobos, wollen eben weiter mit ihren Privatjets auf US Air-Force- bzw. Nasa-Flugplätzen landen dürfen.
 
@Der_Heimwerkerkönig: Aber warum will dann Dell der Polizei "helfen" um in der Cloud besser ermitteln zu können. Ich vermute mal die Polizei hat eh von der Cloud noch nicht viel gehört, für die liegen die illegalen Downloads wie eh un je auf der lokalen Festplatte. Aber sollte jeder bald seinen freien Festplattenplatz in der Cloud zur Verfügung stellen können und Applikationen und Daten wirlich in der Cloud liegen, wird es sehr schwer dort zu ermitteln. Dell ist halt so "freundlich" und hilft dabei.
 
@Der_Heimwerkerkönig: Was hat dieser Ausbruch von Paranoia Deinerseits (nur weil Du Paranoia hast heisst das noch lange nicht, dass Du nicht verfolgt wirst^^) inhaltlich damit zu tun, dass Dell unsere heimische Polizei beim Aufbau beim Aufbau ihrer IT unterstützen will? Du sprichst von FBI, Google, Microsoft, sonstigen US-Geheimdiensten... kein Wort von Dell, und unsere heimischen Behörden kommen bei Dir auch nur insofern vor, dass sie von "den FBIlern" umgangen werden... Thema verfehlt, sorry.
 
Die Polizei hat doch kein Geld, also kann Dell mit denen keine Geschäfte machen. Die wollten doch mal vor Urzeiten auf digitalen Funk umstellen, und bekamen es bis heute nicht gebacken.
Jede Nachricht was die Polizei mit modernen Methoden in Verbindung bringt (vor allem Methoden, die den "pösen Puben" mal einen Schritt voraus sind) reizen mich nur zu Lachkrämpfen. Bei denen wird der Sparstrumpf von unseren "Sicherheitspolitikern" nur noch enger zugebunden.
 
Schätze mal, eines Tages werden die dann die wohl mal an den Falschen geraten und fangen sich eine "trojanische Kiste" beim Computer requirieren ein, die dann kurzerhand den kompletten Polizei-Cloud von innen heraus übernimmt. Wäre zumindest ein prima Setup für irgend einen Cyber-Punk Roman! Würde mich aber doch sehr wundern, wenn das nicht entweder eines Tages passieren würde, oder gar nicht allzu sehr wundern, falls das schon längst passiert sein sollte. :-))
Kommentar abgeben Netiquette beachten!