eBay mit Petition gegen Markenhersteller-Rechte

Wirtschaft & Firmen Die Online-Handelsplattform eBay hat eine Petition gestartet, mit der man eine Änderung der Gesetzgebung im Markenrecht erreichen will. Das soll Händlern und Nutzern mehr Freiheit bringen, so das Unternehmen. mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Auch wenn es eBay nur um's eigene Geld geht: Die Petition werde ich sofort unterzeichnen...
 
@skylight: Idem, in dem Fall kommt dies auch der freien Marktwirtschaft zugute die solangsam ausstirbt!
 
@skylight: dem schließ ich mich an
 
@skylight: ja da hast du recht. Ebay sollte alle Markenhändler Namentlich aufführen, damit der Kunde mal sieht welche Händler sich da so aufführen
 
@skylight: Eigentlich ist die Petition unnötig, wenn auch einige Gerichte (und die Behörden) endlich einmal begreifen würden, dass wir mittlerweile seit einigen Jahren in der EU sind. Diese zitierten Auflagen an die Onlinehändler sind nach geltendem EU-Recht unzulässige Wettbewerbsbeschränkungen, nach welchem eigentlich die Marken tragenden Unternehmen verurteilt werden müssten. Nur hat sich bis dato praktisch keiner getraut, das ganze gerichtlich durchzufechten, weil das Denken immer noch in der juristischen Steinzeit steht. Aber wenn eine Petition hilft ... her mit der Unterschriftenliste.
 
Kann man nur unterstützen, ich verstehe gar nicht warum derartige Ansprüche des Herstellers überhaupt bestehen - der Hersteller verkauft die Ware an den Händler zum weiterverkauf und was der dann damit macht sollte doch eigentlich seine Sache sein.
 
@sunrise: Was ich außerdem gar nicht einsehe: "Außerdem müssen Verbraucher die Möglichkeit haben, online Artikel weiterzuverkaufen, die sie rechtmäßig erworben haben, hieß es." - Wenn ich bestimmte Dinge gekauft habe, wieso soll ich sie dann nicht (als Privatmann) auch weiterverkaufen dürfen? Diese Einschränkung empfinde ich als noch unerträglicher als die Einschränkungen für Händler. Beides gehört weg!
PS: Wenn diese "Markensachen" nicht unter einem bestimmten Preis auf den Mark sollen, dann muß der Hersteller das eben über die Abgabepreise regeln. Kaum ein Händler wird das Zeug dann unter Preis anbieten wollen.
 
Wer da unterschreibt, sollte sich aber trotzdem mal vorstellen, wie es wäre, wenn es keine Läden mehr gibt, und ein paar Millionen arbeitslose Verkäufer/-innen mehr, denn darauf zielt das ab, wenn alles von dubiosen ich-AG-Internethändlern verscherbelt wird.
Es geht ja hierbei nicht um Billigkram oder das, was man halt normalerweise so im Netz kauft, sondern um richtige Markenartikel, sogar Designerartikel. Sowas kauft man normalerweise nicht im Internet. Und Markenartikel, für die eventuell manche auch ein bisschen Image mitzukaufen glauben, unkontrolliert zu Schleuderpreisen zu verscherbeln, da hätte ich persönlich an eines Herstellers statt auch was dagegen.
Davon abgesehen wird das durch Angebotsinhalte wie "wie Lac*ste" oder "wie Dol*e& Gaba*a" noch verstärkt, sowas is Betrug, da wird sich an Marken mit billigem Mist bereichert, wo Ebay nicht, oder nur zögerlich eingegriffen hat.
Ganz abgesehen davon, dass ich ne Uhr, nen Anzug oder was weiß ich was aus Prinzip nicht im Netz kaufen würde, auf die Idee würde ich gar nicht kommen.
Kurzum: ich werd mich hüten, da zu unterschreiben!
 
@ReBaStard: Wenn es originale Markenartikel sind, müssen diese auch mal vom Hersteller gekauft werden. Also wo liegt das Problem?
 
@tilip: Das Problem is, dass diese eben entweder nicht original, oder aber auf dubiosen Wegen zu dem Händler gelangt, aka vielleicht über dritte oder vierte "vom LKW gefallen" sind. Der Hersteller lässt seinen Händlern nicht so eine Riesen-Marge, da bin ich mir ziemlich sicher. Und wer mir hier n Minus gibt, der hat mit Sicherheit nicht einen Artikel zuhause, den o.g. betreffen würde! Geiz ist geil trifft nun mal nicht auf alles und jeden zu, das wird jeder irgendwann einsehen müssen! Ich bin ja für sachliche Diskussionen offen, aber wer hier einfach n Minus gibt, hat meiner Meinung nach das, worum es geht, überhaupt nicht verstanden! Ferner ist mir neu, dass man gebrauchte Ware nicht weiterverkaufen darf, so man keine Bilder und Beschreibungen von anderen/ vom Hersteller kopiert!
 
@ReBaStard: Die Preise kann der Hersteller doch durch seine VK Preise bestimmen, auch im Internet wollen die leute Geld verdienen und werden es nicht billiger anbieten können als der Hersteller.
Und wenn wir hier mit dem Arbeitsplatzargument kommen dann können wir unseren technischen Fortschritt gleich ganz einstellen denn das kostet immer irgendwo arbeitsplätze.
Ebensowenig kann ich das Argument mit den Fälschungen gelten lassen, dieses Problem muss man an der Wurzel (Produkteion / Einfuhr / Illegale Angebote) bekämpfen und nicht indem man großflächige Auflagen erslässt die zum größten teil legale anbieter treffen.
 
@ReBaStard: Find ich ehrlich gesagt quark was du erzählst...Es gibt ja nicht nur unseriöse Händler die mit Markenartikeln handeln.Nehmen wir mal an ein seriöser Händler kauft vom Hersteller ein bestimmte Ahnzahl x, bekommt darauf Skonto o.ä. und is der Meinung dass er unter Herstellerpreis auf Masse verkauft...zwar mit weniger Gewinn aber wie gesagt auf Masse gerechnet trotz allem einen höheren Gewinn erzielt...und solchen Geschäftsleuten wird einfach mal ihre Geschäftsgrundlage entzogen...Sowas würde freie Marktwirtschaft bedeuten :D Und der Fakt dass Du sowas nicht im Netz kaufst ist doch deine persönliche Einstellung.
p.s.: ich würde unabhängig davon so Sachen auch nicht im Netz kaufen,allein ein Marenanzug für den ich richtig gutes Geld bezahle möchte dann auch wie angegossen passen und auch farblich und vom Schnitt her zu mir passen. Und dafür gibt es auch sicher im Laden Personal was mich entsprechend beraten kann.
 
@ReBaStard: Sehe ich ähnlich, bei eBay gibt es zuviel dubios Zeugs, und ein Hauptgrund für eBay dürfte eher sein sich geschickt aus der Affaire zu ziehen. Wenn man sich einige Markenprodukte bei eBay ansieht, und dann noch die eBay Gebühren und die Gewinnspanne mit einrechnet, müssen einige Angebote von Neuwaren einfach illegal sein.
 
Wer blind und ohne Nachforschung einkauft, ist selber Schuld wenn er an dubioses Zeugs gelangt. Das Bewertungssystem von eBay dient nicht nur dem reinen Sportgeist sondern soll helfen nachfolgende Käufe von dem Verkäufer zu überzeugen.
 
Ich werde auf jeden unter schreiben es geht doch nicht an das wenn ich was gekauftes und nicht mehr benötigtes weiter verkaufen will ich post von einen anwalt bekomme der mich bittet die ware nur unter bestimmten vorraus setzungen zu verkaufen oder ich muss zahlen wenn ich es unter einen bestimmten wert verkaufe. Das kann doch nicht sein Hallo ich habe es schliesslich mal gekauft und bezahlt somit ist das nach deutschen recht meines also kann ich damit machen was ich will. Oder soll ich ein oberteil wofür ich 180€ bezahlt habe und ich das aber nicht mehr anziehen möchte in den müll schmeißen statt dafür noch 30-50€ zu bekommen. also ich bin dabei
 
@303jayson: Gegen den privatverkauf können Sie so oder so nichts machen - es geht um gewerblichen verkauf.
 
@sunrise: Machen die aber... der Typ der da auf die T-Shirts kotzt :-) is da ganz groß...
Im USA Urlaub wird n Shirt gekauft, wenns nicht mehr gefällt und man es bei eBay reinsetzt gibts ne Abmahnung. Ob die letztlich vor nem Gericht standhält ist was anderes aber darauf lassen es viele halt nicht ankommen und zahlen lieber, aus Angst oder aus Unwissenheit.
 
Ich finde das eigentlich auch mal einen noblen Vorstoß. Gerade diese Tatsache machte Ebay auch zunehmend unattraktiv. Aber zumindest die Preisvorschrift kann für Deutschland nicht stimmen, weil sie hierzulande eindeutig verboten ist. Man kann als Hersteller nur einen unverbindlichen Preis angeben und versuchen diesen über wenige Vertriebskanäle zu steuern, so daß z.B. besagter Händler keine Ware mehr bekommt . Aber Abmahnung oder Ähnliches wegen Preis ist nicht. Eigentlich werden aber sowieso immer fadenscheinige Gründe für eine Abmahnung (Bildverwendung, Plagiatsvorwurf) gesucht und leider lassen sich die Leute von diesen Winkeladvokaten dann auch noch einschüchtern...
 
ach nein - Als Inhaber einer eingetragenen Marke darf ich keinen meiner Händer Vorschriften machen?! Aber eBay darf seinen Händlern (private oder professionelle) Vorschriften ohne ende machen. Toll.
 
Die Petition mag zwar richtig sein und ich würde sie auch unterschreiben, allerdings sollte eBay mal die eigenen Negativpunkte (die letzten Neuerungen z.B. teils kostenloser Versand für Verkäufer durchgesetzt) ernsthaft überdenken.

Solange eBay weiterhin dermaßen Kunden-unfreundlich (auch Verkäufer sind Kunden!) arbeitet gönnen ich denen jede Kugel vor den Bug.
 
ich find das mitmachen beid er metition mehr als umständlich... ich habs nicht hingekrigt :(
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Interessantes bei eBay