Londoner Börse verabschiedet sich von Windows

Windows Die Londoner Börse LSE will sich wahrscheinlich von ihrer bisher auf Basis von Windows und anderen Technologien von Microsoft arbeitenden Handelsplattform TradElect trennen. Das System hatte im letzten Jahr einen massiven Ausfall erlebt. mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
naja ALLES hat einmal einen Fehler...und bei einem so immens vernetzten System breitet sich dieser ebene entsprechend aus ... eine typische Kleinkinderreaktion von denen, aber wir sind ja in einer "Wirtschatskrise" hauptsache man kann sich für Millionen ein neues System anschaffen =D
 
@KROWALIWHA: du hast noch vergessen: "..so viel wie möglich Mitarbeiter losweren zu können!"
 
@KROWALIWHA: auf dieser ebene hat es nix mehr mit wirschaftskrise zu tun! wenn ein unternehmen ein system kauft für 47mio € und durch netzwerkprobleme innerhalb 8 std ein schaden von 50mio€ entsteht dann ist das system weg. Übrigens in england arbeiten fast alle großen IT-Abtelungen nach ITIL. und da gibts sozusagen ein servicevertrag wird er nicht eingehalten bekommt das unternehmen post vom anwalt. auch so ms. wenns an ihnen gelegen hat. Ich gehe davon mal aus.
 
@KROWALIWHA: Schau doch mal wie teuer das System ist. Man bezahlt nicht so viel Geld um danach fehlerhafte Programme zu haben! Bei solchen Programmen ist ein Fehler total inakzeptabel! Selbst wenn es nur eine Stunde Ausfall gewesen wäre, wäre das noch viel zu viel gewesen.
 
@CruZad3r: Wenn man einen ausfallfreien Betrieb gewährleisten will kann und DARF man keine Computer einsetzen! Denn KEIN Computer ist fehlerfrei. Wenn nicht die Software spinnt tut es früher oder später die Hardware! Und allgemein ist der Börsenmarkt meiner Meinung nach nur ein einziger gigantischer Schwindel. Ich kann nur jeden auslachen der seine Existenz dadurch zerstört, dass er sein gesamtes Vermögen in Aktien anlegt.
 
@KROWALIWHA: wer sein ganzes Vermögen da rein steckt ist auch selber schuld! Ich hab zwar zur Zeit auch eher schlechte Kurse, aber das ist mir egal. Die Wirtschaft zieht wieder an und ich brauche das Geld nicht! Ich hab genug Zeit zum warten, denn die Anteile gehen nie verloren. Aktien sind toll, aber wie gesagt, nur ein kleiner Anteil des Kapitals sollte eingesetzt werden. Aber trotzdem sollten Computer genauso funktionieren wie eben "normale" Maschinen. Als Maschinenbauer kalkuliert man Maschinen eben so genau aus, dass sie auf jeden Fall halten und dass sie praktisch nie ausfallen. Was natürlich nicht geht, wegen Verschleiß etc. Aber genau so eine Sorgfalt will man natürlich auch von Software und Hardware i.a. denn man gibt nicht zum Spaß so viel Geld aus. Sonst kann man auch 2 Ings hernehmen, die den Code selber schreiben und muss keine externe Firma mit Millionensummen bezahlen.
 
@KROWALIWHA: Man investiert ja auch nur Geld in Aktien das man über hat um damit zu spekulieren, macht man Gewinne ist es gut, macht man Verluste ist das Geld zwar weg aber niemand muss hunger...
 
Ein Netzwerkfehler muss ja nicht mit dem Windows-System zu tun haben...
 
@Lofote: Vorallem les ich im Artikel garnichts mehr von Windows, sondern "nur" von anderen Microsoft Produkten, wobei die Wahrscheinlichkeit recht groß ist, dass sie selbiges wegen der .Net Umgebung einsetzen.
 
@Mister-X: das sind nur produkte die auf ms sachen aufsetzten, was aber nicht zwangläufig bedeutet, dass die ms sachen fehlerhaft sind, sondern bei anderen komponenten des systems geschlampt wurde. aber hauptsache die bild-schlagzeile konnte geschrieben werden :)
 
@Lofote: Das sehe ich genauso, es hat immer Windows schuld. Wenn in Zukunft meine GraKa kaputt geht, gebe ich WIndows auch die Schuld :-)
 
@stephan7099: Jop... "...wegen Windows" =)
 
@Lofote: könnt ja auch an denen liegen die dahinter sitzen ^^
 
@Lofote: Es geht in der News nicht um Windows...
 
@ThreeM: Stimmt, in der News nicht, aber in der Schlagzeile!
 
@Lofote: Versteh ich auch nicht. Da es einen Netzwerkfehler gab, könnte man auch sagen "Tschüss Cisco", es sei denn das Netzwerk ist aufgrund von Fehlfunktionen seitens Windows ausgefallen.
 
@DennisMoore: es ist einfach ein IS aufgrund einer fehlerhaften komponente ausgefallen. zu dem IS gehört halt auch windows, genauso wie produkte anderer hersteller. es wird das gesammte IS abgeschaft, aber hier wird halt insbesondere hervorgehoben, dass es eine abkehr von windows sei, was zwar stimmt, aber was nur eine komponente des gesammte IS ist, deren schuld/unschuld am versagen des IS nicht bewiesen ist. von daher, wie ich schon sagte: bild dir deine meinung.
 
Hier hat wohl ein raffgieriger Börsianer keine Rabatte bekommen oder was soll diese hohle Begründung eigentlich bedeuten?
 
Leider sind die Schuldigen bei einer "komplexen" Infrastruktur nicht immer so eindeutig zu finden.

Source : http://www.computerworlduk.com/management/infrastructure/networks/news/index.cfm?newsid=10912

...the problem was related to network software, and not the LSE’s key TradElect platform. He also said that an undisclosed “fix” had been applied to the software and that the LSE was “confident” the systems would now function properly. “Two particular software activities” had taken place, causing the problem, the LSE admitted. But it categorically refused to disclose any more information. The problems are “thought to have occurred” on the trading gateway between the LSE’s Extranex private network (linking the exchange and clients) and the TradElect electronic trading platform, the Financial Times said. The LSE moved to quash speculation that the meltdown was due to heavy trading, saying it was “not about volumes”. But observers were not convinced. Bob McDowall, analyst at Tower Group, said the problems were “clearly attributable to volumes” and that the LSE’s explanation was “not very satisfactory”. He said the exchange needed to explain the situation “in a non-technical way to all stakeholders”. The exchange has been extensively upgrading its systems in order to stave off new competitors, such as Chi-X and Turquoise. But it denied rumours that system upgrades had caused the problem. The issues were “not upgrade-related”, the spokesperson said. McDowall at Tower Group said the technical issues would not help the LSE’s appearance against its competitors. “The LSE’s competitors are only competing on the top 100 to 150 stocks,” he said. “But over time there’s a real threat.” The LSE was “not doing any good by not explaining the problem”, he said. Industry participants also said better testing was needed. Performance monitoring firm Macro 4 said proper load testing was vital to make sure such critical systems work under stress, but added that “it can be extremely difficult and time consuming to generate the required artificial ‘load’ in order test IT systems for high volume activity like this”. Macro 4 said it was important to identify problems in the code which joins all the parts of the system together, including databases, software and servers, because “this is often where many of the glitches actually reside”. All the managers of the different system components would need to collaborate to identify and fix problems, Macro 4 said...
 
@rIQ: zu ... langer ... kommentar ... mit zu vielen ... für WF-server nicht ... lesbaren zeichen *röchel* aber mal ernsthaft wer soll das lesen?
 
@rIQ: hättest du nicht mal formulieren können was du uns damit sagen möchtest, anstatt so einen riesigen Text zu posten und alles einfach nur zu kopieren ?
 
Interessant bei solchen Neuanschaffungen ist ja immer, was in Wirklichkeit dahinter steckt. Die Londoner Stock Exchange gehört sechs verschiedenen Unternehmen, nahezu alle davon haben ihre Finger wiederum in irgendwelchen Hochtechnologieunternehmen drinnen. Es wäre also nicht verwunderlich, wenn man einem oder mehreren dieser Hochtechnologieunternehmen, lukrative Aufträge zuschanzen möchte, indem man für Unsummen ein neues elektronisches Handelssystem anschafft. Man beauftragt sich somit eigentlich selbst... Und wiede einmal bewahrheitet sich somit die alte Weisheit: Schickt man Geld lange genug im Kreis herum, weiß bald niemand mehr, wem es gehört.
 
Fehler kann es in jedem BS geben. Und ob unbedingt das BS daran Schuld trägt, oder nicht doch der, der es bedient,........, na ja. Die Concorde (Flugzeug) wurde auch wegen (meines Wissens) einem Absturz abgewrackt, - wobei andere Flugzeugtypen in manchen Jahren gleich mehrfach abstürzen.
 
@Sehr-Gut: Es geht hier aber nicht um ein Betriebssystem!
 
@ThreeM: Überschrift "Londoner Börse verabschiedet sich von Windows", also ist Windows für Dich kein BS ?! - Mir ist schon klar, dass u.a. auch die anderen Technologien von Microsoft gemeint sind. von denen man sich trennen will. Zumindest für mich ist der Begriff "Windows" mit einem BS von MS verbunden.
 
@Sehr-Gut: "Fehler kann es in jedem BS geben". Richtig. Könnte auch ein Fehler im "Cisco OS" gewesen sein. Wenn das genauso aktuell gehalten wird wie die SQL Server-Version, dann ist das sogar wahrscheinlich :D
 
"Durch die Abschaltung des Systems könnten mehrere Hundert Mitarbeiter ihren Job verlieren..." - Häh? Die wollen das komplett abschalten? Ich dachte, die wollen das austauschen. Aber das würde ja eigtl. keine Arbeitsplätze kosten ... sehr merkwürdig alles ...
 
@King_Rollo: "Noch ist nicht klar, ob es einen Ersatz geben soll. " ... Was ich mich frage ist, warum man das System überhaupt betreibt wenn man anscheinend auch genausogut drauf verzichten könnte.
 
@DennisMoore: Hehe, gute Frage. Sprang mir auch sofort ins Auge der Satz. Vielleicht schreiben sie es auch erstmal auf Papier. Würde jedenfalls hunderte mehr Mitarbeiter bescheren. :D
 
"Windows verabschiedet sich von Londoner Börse"...und zwar schon letztes Jahr.
 
>99,9% Verfügbarkeit ist doch in Ordnung: http://de.wikipedia.org/wiki/Verf%C3%BCgbarkeit
 
@zivilist: Wiki ist eine gute Idee, aber kein Garant für Tatsachen, dafür hat es einfach zu viele Fehler bzw. falsche Angaben. Nicht ohne Grund wird an den Unis klar daraufhingewiesen, dass man seine Infos nicht bei Wiki beschaffen soll!
 
@Ruderix2007: Wer schreibt dann bei Hochschulen in irgendwelchen Arbeiten an der Hochschule von wikipedia ab? Niemand! Man verfolgt die Quellen woher dies entnommen wurde. Genau wie bei Büchern die man dafür lesen muss (sprich: Primärquellen anstatt Sekundärquellen).
Außerdem ist ja eine Rechnung angegeben um das denn selbst auszurechen. Etwas detaillierter siehe: http://en.wikipedia.org/wiki/Availability
PS: dann eher ein Link von der Uni Leipzig gefällig: http://bis2.informatik.uni-leipzig.de/download/2002s_s_ieb/RalfRonneburger_Hochverfuegbarkeit.pdf
 
"Das System war erst vor rund einem Jahr auf den neuesten Stand gebracht worden." und "SQL Server 2000" passen irgendwie nicht wirklich zusammen.
 
Weg mit Software von M$. Monopolisten, die jahrelang ihre Marktmacht missbrauchen, gehören verboten. Microsoft wird fallen .....
 
@NoName!: so ein Blödsinn.

Und zu der News was kann Windows dafür ? Nur weil das System einmal für 7 Stunden ausgefallen ist.

Das kann mit einem System mit Linux oder Mac Os oder anderen Systemen genauso passieren
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles