Regulierung: Deutsche Telekom zieht vor Gericht

Recht, Politik & EU Im Juni hatte die Bundesnetzagentur (BNetzA) die Deutsche Telekom aufgefordert, einen neuen Preisvorschlag für die sogenannten Bitstrom-Zugänge vorzulegen. Die Telekom hat nun erklärt, an den alten Preisen festhalten zu wollen. mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Ich drück den Jungs die Daumen :)
 
@Narf!: Soweit kommts noch das die WucherCom an den Preisen drehen kann wie sie wollen^^
 
@Cheatha: Ich würds ihnen ehrlich gesagt gönnen. Dann könnte so manch ein Anbieter wenigstens nicht mehr solche Dumping Preise anbieten, wo die Hälfte eh nicht funktioniert. Sei es das Internet, sei es veschissenes VoIP.
 
@Cheatha: keine ahnung und davon viel!!. wenn du ein unternehmen hättest, dort eine dienstleistung anbietest wofür du das geld ausgegeben hast und jetzt andere kommen und wollen das billig, am besten noch umsonst haben würde ich gerne mal sehen wie du darauf reagierst. ich finde die entscheidung sehr gut, denn die telekom zahlt die leitungen, wartet die leitungen und hat dementsprechend die ganzen kosten zu tragen. bei einer merheren milliarden euro investition würde ich auch so reagieren. die regulierungsbehörde hat der telekom schon immer vorgeschrieben wie sie die preise zu handhaben haben, die anderen anbieter haben diesen nachteil nicht. die können die preise ändern wie sie lustig sind. der konkurrenzkampf unter den anderen anbietern ist höher als der von telecom zu den anderen. ich habe das schon sehr oft geschrieben und werde das hier wieder tun. die telekom könnte wenn sie wollte alle anderen anbieter unterbieten nur dürfen sie das nicht da die regulierungsbehörde wieder einmal den daumen drauf hält. deshalb kann ich die entscheidung gut verstehen. die anderen anbieter bieten sachen an (beispiel 1&1 flatrate) und wenn du wirklich jemand sein solltest der viel runterlädt, dann bekommst du einen netten brief das du für das unternehmen nicht mehr tragbar bist (siehe news in diversen foren und auch hier auf wf).
 
@Narf!: selbst die telekom wird bis 2014 vollständig auf voip umstellen. ab 2011 wird isdn nicht weiter ausgebaut.
 
@moniduse: Den ersten Schritt haben sie ja schon gemacht. Die VoIP-Produktreihe für Privatkunden eingestampft. Die IP-Tarife wurden ja hübsch eingestellt.
 
@Sirius5: Du vergisst, dass die Telekom das alte Netz für lau bekommen hat vom staat... laber ned wenn du kei Ahnung hast. Telekom gehts definitiv zu gut sonst könnten die sich's ned leisten so lang die Leute abzuzocken wie z.B. mit VDSL und Entertain... von Glasfaser wollen wir garned erst reden (machen die da überhaupt was?) Bei uns in der Gegend macht Mnet was. Die sollen mal die Füße still halten und brav billig die Netze vermieten, damit sparen sie sich und den Kunden viel Ärger. Das wär ja mal die Härte wenn auf einmal die DSL Preise wieder raufgehen... die sind schon hoch genug und 30 Euro für DSL16000 (wovon halt mal mit glück 10-12 gehen) find ich scho mehr als fair dem anbieter gegenüber. Da müssen die Preise noch drastisch sinken und ned wie die Geier von Telekom es wollen teurer werden.
 
@ratkiller: Achso ist das wenn ich etwas günstig erwerbe bin ich schuldig . Eher die Bürger sind Asig da die das Netz verkauft haben denn Deutschland ist das Volk aber das habt ihr schon lange nicht mehr gerallt und verkauft das Land an die Lobbyis .
 
@ratkiller: Und wer hätte das Netz gekauft, wenn man es nur für den Verkauf freigegeben hätte? Arcor? Ich lach mich tot ... so bin tot
 
@Sirius5:

jepp, die telekom würde alle stehen lassen, wenn sie dies wollte...
 
@kkw: Jop, so wie sie es damals getan und den VDSL Ausbau gestoppt haben, als sie den Mitbewerbern kostenlosen (!!!!) Zugang dazu gewähren sollte. War auch ne geile Idee der BNetzA. Zum Glück wurde der Ausbau wieder aufgenommen. Und an die Klugscheißer über mir: das Netz, dass die Telekom damals von der Post übernommen hat, existiert heute gar nicht mehr. Viel wurde ausgebaut und fast alle bestehenden Leitungen ersetzt. Das hat Milliarden gekostet und wird noch so einiges verschlingen. Manche Leute sollten sich erkundigen, bevor sie hier so viel Müll schreiben.
 
@Scaver: und wann erkundigst Du Dich?
 
@Sirius5: ja die arme telecom... in den letzten jahren wird es immer schwerer die leute abzuzocken... einmal klingelbeutel bitte! :)
 
@Narf!: Komischerweise hör ich nur von Telekomkunden dass sie Probleme mit dem Internet und dem Service haben.
 
@overdriverdh21: Ja klar... die Bürger haben es verkauft. ROFL Wann war der Bürgerentscheid ob man den Laden verkaufen sollte?... Jaa damals als wir auch gefragt wurden ob wir in die EU wollen oder war das die gleiche Abstimmung wo wir auch gefragt wurden ob wir den verkackten euro wollen?! Es gibt keine Demokratie in deutschland, kapiert das endlich.
 
@ratkiller: Es hätte nie so weit kommen dürfen, daß die Deutsche Bundespost einfach so zerschlagen und privatisiert wird. Modernisieren - JA! Privatisieren - BITTE NICHT! Danke, BRD, wir schlittern dank dieser und vieler anderer saudämlicher Maßnahmen der neocons in die Krise, ja danke sehr.
 
@Druidialkonsulvenz: Tja, die Ausrede is ja immer, dass der Staat sich ja raushalten soll aus der Wirtschaft. Da frag ich mich halt wieso sie das ned auch bei die Banken machen. Verantwortung wird zu sehr belohnt aber kaum bestraft, das is der Grund für die ganze Krise. Würde man Manager, bei Versagen, hängen oder sie für 10-20 Jahre nach Sibirien Schnee schippen schicken wärs nedmal halb so schlimm in der Wirtschaft.
 
@ratkiller: Das einzige Problem an bei deiner "Aufstellung", fast alle Leitungen mussten für ISDN damals erneuert werden.
ISDN gibt es z.B. wirklich fast überall. (Bei Oma Gerda auf dem Bauernhof, welcher 90km von der Auswelt abgeschnitten ist, vllt nicht, aber die wird auch kein Bedürfnis nach ISDN haben. Bzw. soltle sie iegendlich auch ISDN haben).
Ich kann da sogar verstehen, daß die T-Com nicht das DSL Netz ausbauen will.

Zumal ratkiller, wir haben damit entschieden.
Hätten wir andere Politiker/Partein gewählt, wären wir nicht in die Eu eingetretten und hätten auch keinen Euro.
Nun in deinen Worten: Kapier doch endlich wie Demokratie funktioniert! :)
 
@oldsqldma: Das is imo keine Demokratie, weil jede Partei hat was im Programm was total schwachsinnig is... wir können nur das kleinere Übel wählen. viel hat das mit demokratie imo nix zu tun. Und zum ISDN. Das is der größte Beschiss überhaupt gewesen. Total nutzslos und da hat sich die Telekom verkalkuliert. Weil hätten sie damals schon das DSL Netz ausgebaut, hätten wir wohl scho längst ein funktionierendes Voip Netz mit weit besseren Funktionen als ISDN.
 
@ratkiller: Dann soltet ihr mal das System bekämpfen ihr habt die Suppe gekocht und nicht andersherum .
 
@overdriverdh21: bekämpfen... das heisst hinterher gleich wieder mord, schwere körperverletzung, erpressung, planung und ausführung eines terroristischen Aktes... =)) Wir haben ja nedmal ne Verfassung. Die Demokratoren können die jederzeit ändern wenns ihnen nimma passt.
 
@oldsqldma: keinen Euro zu haben wäre doch grandios. Definition Währung: Eine Banknote (ist der Euro nicht), die in einer Nation/einem Staat als alleiniges Zahlungsmittel gilt (gilt für den Euro nicht). Auf der DM stand sogar noch drauf, daß es eine Banknote ist. Und die Unterschriften, die auf den Scheinen abgedruckt waren, hatten eine Legitimation. Zumindest soweit, als daß man das BRD vor 1990 als Staat begreifen konnte (war es auch damals nicht, aber eher als heute). Auf den Euro-Scheinen sind archivierte Unterschriften von wer weiß wann, aber nicht vom Zeitpunkt des Drucks. Da gilt wohl eine ähnliche "Regel" wie bei offiziellem Briefverkehr: "Dieses Schreiben wurde von einer elektronischen Datenverarbeitungsanlage erstellt und ist somit ohne handschriftliche Unterschrift gültig." - Das ist der blanke Hohn. Wenn ich Behördenpost bekomme, die erstens nicht unterschrieben ist (kein amtliches Dokument) und zweitens von der Deutschen Post AG zugestellt wurde (keine amtliche Zustellung), ist es mir de facto gar nicht zugestellt worden. Alles Schmu. Betrug am Volk. Seit 1970 steigende Tendenz. __> 1970 Beginn der Globalisierung und des Kampfkapitalismus (massenhaft Fusionen) | 1990 Beginn der neoliberalen Ära, noch mehr Kampfkapitalismus und noch mehr Fusionen | 2001: neues Jahrtausend, gleich zu Beginn eine riesenhafte Lüge und Betrugsnummer: 11.09.2001 und noch mehr Kampkapitalismus und Fusionen. Zentralisierung = falscher Weg. Globalisierung = falscher Weg. Einheitswährung = falscher Weg. Privatisierung = falscher Weg. EU-Kommission statt partizipiative Demokratie in souveränen Staaten = menschenrechtsverachtender Demokratieabbau an der zentralisierten Achse des Bösen. Ja, meine Definition des Begriffes "Achse des Bösen" ist nicht der Scheiß, den George W. Bush damals erzählt hat, sondern der Ort, an dem per Zentralisierung das Volk an der Nase herumgeführt wird.
 
Wenns teurer wird, werden die Anbieter sicher dies an den Kunden weiter geben...
 
@Escape688: Was es wiederum der Telekom ermöglicht dies mit Preisnachlässen an seine Kunden weiter zu geben. Dadurch entsteht dann erst der Wettbewerb. Momentan darf die Telekom das Netz zu Dumpingpreisen vermieten und muss die Kosten die durch das Netz entstehen durch seine eigenen Kunden wieder reinholen.
 
@master_jazz: Denkst du den wirklich die Telekom würde die Preise nachlassen, es geht um mehr Gewinn dabei auch und nicht den Kunden den Preis nachzulassen. Das einzigste ist vielleicht das die Preise der Konkurenz genauso teuer sind wie die von der Telekom, heißt alle haben fast die selben Preise, dann spielt nur noch Service die rolle...
 
@Escape688: In den letzten Jahren ging der Preis für Internetanschlüsse nur nach unten. Und das drastisch. Deshalb denke ich das meine Hoffnung durchaus berechtigt ist das die Telekom diesen Umstand nutzen würde diese Mehreinnahmen zumindest teilweise an sein Kunden abzugeben, weil sie damit der Konkurrenz nämlich schaden könnten. Was den Service angeht da kann ich nicht viel zu sagen. Der Service der Telekom kann von sehr gut, bis hin zu katastrophal sein. Wir haben über ein Jahr auf VDSL gewartet, und wurden ständig dreist belogen, aber auf der anderen Seite werde ich von der Telekom ständig mit den neusten Modems und Routern versorgt, und das gratis. Ich weiß nicht wie das jetzt bei anderen Anbietern so ist, aber da habe ich von vielen gehört das die für ihre Hardware zahlen müssen, was man wiederum auf den monatlichen preis drauf rechnen muss um wirklich einen Preisvergleich anstellen zu können.
 
@master_jazz: Naja, bei der Telekom musste mittlerweile auch für Hardware zahlen, die wird nämlich vermietet. Seien es Router, seien es Receiver. Aber die Geräte werden gestaffelt günstiger. Beim MR300 is die Miete nach 5 Jahren noch immer billiger, als wie wenn du das Teil neu kaufen würdest. Und es sind nachher 95 Cent im Monat, also nicht die Welt. Dafür bekommst du a) ne lebenslange Garantie und b) ne lebenslange Upgrademöglichkeit, wenns ein besseres Gerät gibt. Viele Kunden finden es toll, ich würds auch toll finden... aber ich bekomm ja kein Entertain bei mir aufm "Dorf", DSL 3000 und das wars :( Aba was solls, besser als nix :)
 
@Narf!: Nicht zu vergessen, dass es bei den Mietmodellen keine Tarifkopplung und keine Mindestvertragslaufzeit gibt.
 
@CologneBoy1989: Richtig, das hatte ich ganz vergessen... 6 Tage zum Monatsende hin jederzeit kündbar.
 
@master_jazz: Die Telekom hat aber erst die Preise gesenkt als es Konkurenz gegeben hat und dann auch erst sehr spät da sie immer mehr Kunden verloren haben. Ohne druck würde DSL wie früher 70 Euro kosten immer noch, ohne Telefonanschluss
 
Ich drück da gar nix! Mir gefällt sowieso nicht die ewige Abzocke von Netzen. Sei es Strom, Gas oder sonstwas. Das ist eine einmalige Investition und der Kunde muß ein Leben lang zahlen.Also ich bin für Kostendeckung und nicht Gewinn!

Gruß
Hotte
 
@Hotte: Blos an diesen "einmaligen Investitionen" beteiligen sich die Weiterverkäufer eben nicht, finde ich schon okay wenn die t-Com u.a. diese Kosten auch weiterreicht.
 
@Lastwebpage: Du vergisst aber, dass die T-Com 1. große Teile des Netzes von der Post übernommen hat und 2. für den Ausbau ebenfalls Gelder vom Saat (Steuerzahler) bekommt und nun ein Leben lang nochmals den Kunden dafür zahlen lassen möchte...
 
@Hotte: Am Besten macht gar kein Unternehmen mehr Gewinn auf der Welt, damit ja nichts investiert oder entwickelt werden kann. Ja, da wäre ich auch für... o_O
 
@Hotte: dag mal die hälfte hier denkt auch grade so weit wie sie nachts gucken können oder... 1 malige investition ich glaube es geht los. Schonmal dran gedacht das die Dinger repariert gewartet und ausgebaut werden??? nich wirklich ne? das wär zu kompliziert für dich.... Mal abgesehen davon das die Telekom, wenn sie wollte, alles viel billiger anbieten könnte und qualitativ besser, aber das dürfen sie ja nicht... Von daher is da auch kein Wettbewerb...
 
@DarkKnight80: Du vergisst aber, daß die Netze erneuert werden mussten.
Und somit sind es nicht die Leitungen der Steuerzahler. :)
 
Die Telekom investiert immerhin auch in den Ausbau der Netze die von den ganzen Schmarotzern der Bitzugänge genutzt werden und um weiterhin den Ausbau vorantreiben zu können, sollten ruhig für einen Bitstromzugang verlangen können was sie für richtig halten. Natürlich sollte es nach obenhin weiter durch die BNetzA begrenzt werden, nur die Preise drücken sollten sie nicht. Ein Gleichbleibender Preis ist vollkommen Ok.
 
@hotte
aha! du nwürdest dann auch keine miete o.ä. für ein haus ect. nehmen? ist ja ne einmalige investition! also nur instand halten und fertig. wenn du mal was vermietest lass es mich wissen ich komme mit meiner sippe:-)

ich find es absolut richtig was die telekom macht!!! ich würde mir auch nicht vorschreiben lassen wollen was ich für nutzungsgebühren, miete ect. nehmen darf!!!!
diese ganzen leecher (1und1 und co.) haben doch nix und wieder nix investiert und wollen halt nur absahnen. da sollte @hotte mal ansetzen, aber diesmal durchdachter!
 
@give: Durchdacht ist, daß ich für meinen Gaszähler schon tausende von Taler hingelegt habe, dar aber nur 50 &$8364: kostet! die Leitungen ebenso, obwohl in 50 Jahren nichts investiert. So und nun DU
 
@Hotte: Bei uns werden die Gaszähler alle 2 Jahre regelmäßig ausgetauscht aus Sicherheitsgründen und wegen korrekter Abrechnung / Zählweise, Wasseruhren desgleichen aber im längeren Rhytmus. Werden bei Euch die Leitungen nicht gewartet / geprüft ? Bei uns fahren / gehen regelmäßig ein bis zwei Mitarbeiter der Stadtwerke oberirdisch die Gas-Leitungswege mit Gasspür- / Prüfgeräten ab um Undichtigkeiten zu ermitteln, im Hause genauso ! In gewissen Zeitabständen werden die Wasserleitungen durchspült mit höheren Druck zwecks Undichtigkeits-Prüfung und / oder Rückstandsbefreiung. Für Strom werden zumindest die Überlandleitungen regelmäßig kontrolliert / gewartet (z.B.Hubschrauber, kleine Bautrupps). Bei Wasserrohrbrüchen, bei Gasleitungsschäden kommen die Stadtwerkemitarbeiter um dies zu reparieren ! Alles das bei Dir / Euch nicht. Das glaubst Du doch wohl selber nicht oder Du bekommst es nicht mit oder Du hast keine Ahnung davon ! Erkundige Dich mal - denk mal darüber nach und dann schreib wieder was (Vernünftiges!).
 
@Uechel: bei uns nicht. nein, wird auch nichts gewartet.
 
Ich persönlich bin der Meinung, dass die Telekom sich von ihrem netzt trennen müsste. so das die Telekom dann als reiner Telefon und Internetanbieter auch ihre Leitungen einkaufen müsste. der eigentliche Telefonnetzbetreiber sollte dann autark bleiben und sich nur um den ausbau und Instandhaltung der netze kümmern.
 
@MeC!as: Das könnte man so machen. Übrigens ist die Problematik nicht nur auf Kommunikationsnetze begrenzt, genau das gleich Problem gibt es bei Eisenbahn- / Schienenetzen, da hats aber auch bisher nirgendwo funktioniert, besonders kathastrophal siehe engl. Schienennetz.
 
@MeC!as
oh man, das wird ja immer besser!

@hotte
was die stromnetze bzw. gasversorgung betrifft gebe ich dir sogar recht!
stromversorger konnten bis dato fast unbesorgt ihre preise nach oben treiben und das ohne begründung. mittlerweile hat aber die regulierung ein auge darauf (hoff).
wenn die strombetreiber durch investitionen , ökostrom ect., einen erkennbaren vorteil schaffen würden wäre ein vertretbarer preisanstieg ja gerechtfertigt!
was das thema gas angeht sag ich nur gazprom!
das ist echt abzocke!
wenn die telekom die letzte meile jedes jahr ohne erkennbaren grund weiter und weiter nach oben treiben würde so wie es beim strom der fall ist wäre ich auch dagegen!
der letzte fall macht aber wieder einmal deutlich das es anders ausschaut. der ausbau der ländlichen gebiete wurde, wenn auch relativ unerschwinglich für die telekom, in 3 stelliger mio. angegeben. es sollten sich reseller an den investitionen anschliessen was aber keiner tat. heisst also: telekom bau aus. wenns fertig ist kommen wir und "schließen uns an". wenns zu teuer wird kommt ja die regulierung! das soll richtig sein?
 
Es darf nicht sein, dass die anderen Anbieter auf Kosten der Telekom leben. Wer von der Telekom etwas haben möchte, der soll auch angemessen bezahlen. Wenn die Telekom die Bitstrom-Zugänge zu billig abgibt, dann kann sie für ihre Kunden keine Preissenkungen einleiten. Die anderen Anbieter dagegen könnten bei weniger Ausgaben die Preise für ihre Kunden herabsetzen. Das heißt, die Telekom würde Kunden verlieren und die anderen Service Provider erhielten Kundenzulauf. Das könnte die Telekom ruinieren. So geht es nicht, wie sich das manche vorstellen. Die Telekom ist keine Kuh, die ständig gemolken werden kann.
 
@manja: Bin nur froh, das ich nicht bei Telekom bin. Ich bin bei Alice und habe nie Ärger gehabt oder Schwierigkeit, aber von der Telekom hört immer wieder schlechte Neuigkeiten. Selber Schuld, wer bei Telekom ist. Ich nicht und werde ich auch nicht, sollte es Alice nicht mehr geben, dann gehe ich nach Acor. Also mir ist egal welchen Anbieter, aber Telekom nein danke! Abzocker, die ziehen einem das Fell über die Ohren. 49,90 Euro 16MBit DSL, soll ich lachen??? Ich bezahle 29,90 € und das ist gut so.
 
@manja: vielleicht verliert die Telecom auch nur Kunden weil sie so ein Mist anbietet.
 
@manja: Die Telekom kann nicht mehr ruiniert werden, das haben die ganz alleine geschafft mit ihrer perfiden Kunden und Preispolitik. Ja es ist richtig, die Telekom ist keine Kuh, sie ist ein Mammut, der sich kaum bewegen kann, und nur den Weg all den Anderen versperrt. Ein riesiger Klotz, der ganz einfach aus dem Weg geräumt werden muss.
 
@manja: Einer der wenigen Kommentaren von dir die ich gut finde . Full ack .
 
18,62&$8364: für DSL50.000?
Boar ich mach ne Firma auf :D
 
ok, ich habe nichts dagegen, dass die die preise für die drittanbieter erhöhen, damit müsste aber auch ein besserer drittanbieterservice einhergehen - ein kleines prxisbeispiel: seit etwa 4 monaten warten wir auf einen versatelanschluss, der als zusatzanschluss bei uns in der firma installiert werden soll, da kommt ein telekomtechniker, hält ein messgerät an die dose und sagt "ist doch netz da, warum werde ich überhaupt gerufen?", also antwort von mir natürlich: "nein, da muss eine zusätzliche leitung hin...", techniker: "naja das ist aber erhöhter montageaufwand, dafür bin ich nicht zuständig" und geht unverrichteter dinge - dann kommt die versatel und stellt fest, dass keine leitung gelegt wurde und muss umständlich wieder einen termin mit der telekom machen, diesmal mit "erhöhtem montageaufwand" und etwa zwei wochen später - der telekomtechniker, ja exakt der selbe, rückt also wieder an und sagte "bei ihnen kann ich keine zusatzleitung aufschalten, am a-punkt sind keine anschlüsse frei, da muss vom a-punkt ne neue leitung her, dafür bin ich nicht zuständig..." - ok soweit so gut, aber das hätte er doch auch beim ersten mal sehen können oder??? - dann wieder von der versatel ein neuer termin angefordert, die telekom will aber keine zusatzleitungen legen, da das kosten verursacht - ergo sitzen wir nach monaten immer noch ohne den zusätzlichen anschluss da und können nichts machen, weil die versatel zwar leitungen legen kann, aber nicht darf und die telekom darf, aber nicht will! - wenn das ein einzelfall wäre, würde ich da nichts sagen, aber bei allen 9 standorten unserer firma in berlin lief es exakt genau so, solch eine situation kann eine firma, die wirklich auf termingerechte leistungen angewiesen ist in den ruin treiben - an einem standort haben wir dann irgendwann sogar gesagt "ok klemmt uns das telefon ab und legt auf diese leitung erst mal das vpn, dann können wir erst mal arbeiten und benutzen derweil handys als telefone" - hätten war das damals blos nicht gesagt, denn bis heute (etwa 2 jahre später) hat es weder die telekom, noch irgend ein fremdanbieter geschafft zusätzlich zum vpn dort ein telefon hinzubekommen - da kann man sich dann einfach nur noch aufregen - also ich habe nichts gegen 5 euro mehr im monat, aber dafür muss das chaos aufhören!!! und alles termingenau klappen!!! - gruss yergling
 
Also wenn ich das immer lese, bin ich verdammt froh bei einem Anbeiter zu sein, das absolut von der Telekom unabhängig ist, wegen eigenen Leitungen. Ich glaube bevor ich mich von der Telekom in irgendeiner Form abhängig machen würde, würde ich auf Telefon und Internet gänzlich verzichten.
 
@Kalimann: ja, als die firma gestartet wurde, für die ich arbeite, war das bei uns noch genau so (berlikomm in berlin mit eigenem netz als tochterfirma der wasserwerke) - leider wurde berlikomm von versatel aufgekauft und damit fing der telekomabhängigkeitsärger an - leidungen bei firmen mit eigenem netz sind aber in berlin im businessvpnsektor so unglaublich teuer, dass wir das leider ertragen müssen - gruss yergling
 
in meinen augen ist es falsch, wenn die telekom ihren weiterverkaufspreis der zugänge selbst bestimmt. eine verpflichtung aller provider, die netzinfrastruktur finanziell zu unterstützen, gemessen an den kundenzahlen, dürfte da viel effektiver sein. noch besser fände ich, wenn die leitungen fremdverwaltet würden und die telekom genauso für ihre eigenen dienstleistungen genau das zahlen muss, was die anderen anbieter zahlen... und die infrastruktur wird aus dem von mir genannten gemeinsam gefüllten topf bezahlt. und wer nicht bereit ist in diesen topf einzuzahlen, bekommt keine zugänge zugewiesen, kann daher keine kunden bedienen und darf seine pforten zurecht schließen. eine mitwirkungspflicht zur sicherung des netzes fände ich jedenfalls förderlicher...
 
@Rikibu: nur dummerweise hat die telekom, als sie noch staatlich war und auch heute noch, das netz aufgebaut und schon investiert - wenn also die telekom das netz abgeben und in eine zentralverwaltung überführen soll, dann muss sie dafür natürlich eine abfindung erhalten - erst danach würde dein modell mit der gemeinesamen verwaltung und finanzierung des netzes überhaupt funktionieren - gruss yergling
 
@yergling: jetzt investieren sie nichts mehr. Das muss zu Preissenkung führen. Oder zahlst du heute noch 39 Cent pro Minute aufm Handy?
 
@yergling: wenn man es genau nimmt, hat der steuerzahler die telekom finanziert. somit hat die telekom zumindest zu anfang als sie monopolistische ausrichtung hatte, nichts aus eigener tasche genommen um den ausbau zu finanzieren, ergo haben sie heute als aktiengesellschaft eigentlich in meinen augen auch kein anrecht auf die wettbewerbsvorteile als leitungseigentümer... so kommen die nie aus ihrem monopolistischen strukturen raus weil sie immer einen vorteil genießen bzw. sich immer gegenüber den anderen benachteiligt sehen... solln sie doch das netz abgeben und genau da mitmischen, was sie von den mitbewerbern ständig negativ ankreiden... somit müssen sie enorme vorteile haben, sonst würden sie das netz fremdverwalten lassen...
 
Also ich verstehe das ganze gerede nicht, wenn das für die Telecom so schlimm ist und es wird nichts mehr verdient, kann doch die Telecom ihr netz verkaufen, bzw. wenn das ein Minus Geschäft ist würde ich so eine Firma sogar verschenken, soll sich doch jemand anderes mit einer Firma rumärgern die nur Kosten und keinen Gewinn verursacht. Aber so lange es noch Idioten gibt die der Telecom Ihr schwer verdientes Geld in der Rachen wirft und dann auch noch schreien die Telecom ist ja so arm, dann kann man denen nun mal nicht helfen. Wir als End-Verbraucher können unsere Preise nicht erhöhen, also sollten wir doch nur da kaufen, wo man uns nicht bis auf den letzten Torpfen Blut auspresst. Es gibt viele Anbieter, wenn sie auch nicht die besten sind aber Sie lassen einen am leben.
 
@Bratbaer1: selten so viel mist gelesen
 
Wenn bei der Telekom was nicht geht ruf ich an (kostenlos), dann kommt einer und wenns 5 mal ist (kostenlos), dafür bezahl ich gern mehr. Ich hab einige andere getestet und es kann nicht sein das ich dafür bezahlen soll (kostenpflichtige hotline), wenn die was nicht hinbekommen. Das drohen mit der Bildzeitung hat aber bei allen geholfen - auf einmal kamen keine Mahnungen mehr. Und es kann nicht sein das ich eine Flat habe und man Ports sperrt. Die Telekom hat bei mir alles gemacht damit 16000 richtig lief. Von Kasten zu Kasten gefahren und die Kabel umgeklemmt. Neue Software (die noch beta war) auf meinen Anschluß gespielt... . Was machen andere (insofern man es merkt)? Oh ihre Leitung gibt keine 16000 her - na dann nehmen sie halt 6000.
 
@Paradise:
Sehe ich genauso. Hatte vor Jahren auch viel Ärger mit der Telekom und bin dann zu 1&1 gewechselt. Der Laden war um längen schlechter als die Telekom.
Bin inzwischen wieder bei der Telekom und habe keine Probleme. Wenn ich welche habe gehe ich bei uns in den Laden und dort wird mir recht schnell geholfen. Auch die Telekom hat inzwischen begriffen, dass man mit Service Kunden hält.
 
Die Telekomiker sollten sich langsam von der Bühne verabschieden, meiner Meinung nach. der Sunyboy Ackermann hindert den markt am Wachstum und Innovationen, und kann einpacken. Die Mitarbeiter sollen für die letzten Jahre entsprechend entschädigt werden. Der Massive Kundenschwund bei der Telekom zeigt doch ganz deutlich, das die nix bringen. Veraschen die Kunden jahrelang mit überhöhten Rechnungen und doppelten Posten, die Mitarbeiter werden denunziert. Diese Dreckschweine gehören in den Knast.
 
@Laika:
Was hat denn bitte Herr Ackermann mit der Telekom am Hut?
 
@all: die lieben Manager dieses ABZOCK Konzern's in Bonn, schieben sich die Regulierung in den Arsch. Weshalb gibt es in Deutschland auf der Landkarte noch weiße DSL- Flecken? Diese Geldgierigen Geier, sollten mal für 1,30€ die Stunde arbeiten gehen! Ich habe 2x für 1,30€ die Stunde gearbeitet, und weiß von Erfahrung, wie hart es ist, arbeiten zu gehen! Leute, die Krise ist noch nicht zu Ende! Dieser Konzern und viele andere, sollten lieber mal das Geld in ärmere Regionen dieser Welt zu Gute kommen lassen, Stichwort: Afrika!
 
@25cgn1981: Und was machen die in Afrika mit dem Geld? Waffen bauen, Leute ausbilden an den Waffen und dann als Terroristen nach Deutschland schicken? oder sollen die etwa in Afrika DSL Leitungen verlegen?
 
@Bratbaer1: eben. Wohin führt die Hilfe, zu überbevölkerung und noch mehr Aids kranken. @25cgn1981: Wer sich ausbeuten lässt ist selber schuld. Wir sind nicht im alten Ägypten wo dich einer mit der Peitsche zwingt für 1,30 zu arbeiten. Warum ist es wie es ist. Weils immer welche gibt die für noch weniger arbeiten gehen.
 
@Bratbaer1: die bauen doch keine Waffen da. Die importieren sie von hier.
 
@Paradise: die größte Bevölkerungsdichte ist immer noch in Deutschland. Und ausgebeutet werden sie in den ehemaligen Kolonien von Firmen aus USA, Deutschland, ...
 
@selenbor: Nö, Monaco, Singapur usw... . Hm, Deutschland, würd mich mal interessieren wieviel davon Deutsch sind. Da wir ja jeden und alles aufnehmen.
 
@25cgn1981: Admin, bitte den COmment und die Untercomments dazu wegen totaler Verblödung eniger der Beteiligten heraus nehmen. Danke.
 
@Paradise: anderes thema...
 
Wär der Radsport nicht so Dopingverseucht würde es immer noch ein Team Telekom geben. Die Bonner Basketballer bekommen Millionen, die DFL und vom FC-Bayern fange ich garnicht an zu reden. So schlecht kanns den Jungs (und Mädels) in Magenta garnicht gehen.
 
@wieselding: Ja und? Andere Firmen werben auch im Sport, trotzdem könnte es ihnen besser gehen... Und es sagt ja auch keiner, dass die Telekom nun am Boden liegt...
 
langsam kann ich es nicht mehr hören... alles möglichen firmen, die erfolgreich sind und milliarden in vielen jahren investiert haben werden bestraft. klar, eine gewisse regulierung ist ja okay. aber welches kack unternehmen, dass es seit 10 jhren gibt, zahlt denn der telekom geld rückwirkend für den netzausbau und die investierten forshcungs- und entwicklungskosten? zig unternehmen regen sich wegen MS auf, kapieren aber nicht, dass sie nie so weit wären ohne MS. siehe opera und mozilla, die niemals so bekannt und verbreitet wären, wenn sie nicht auf dem von MS entwickeltem und verbreiteten OS laufen würden. dann wundern sie sich noch, dass diese permanent beshculdigten und bestraften unternehmen auch mal den mittelfinger zeigen und klar signalisieren, dass es ihnen jetzt reicht. ich finde es ist shcon mehr als genug entgegenkommen seitens dieser konzerne.
 
Also die teilweise abgegebenen Kommentare sind hahnebüchend!
Wenn jemand was verkaufen will, muß er natürlich auch für die Infrastruktur sorgen. Bei mir hat noch kein EON sein Gas in Tüten abgeliefert oder den Strom in Batterien. Ohne die Netze würden die Betreiber auf ihre Ware sitzen bleiben. Wer Kommunikation verkauft, benötigt halt Leitungen 0der verteilt Sprechtüten.
Mir ist noch nicht aufgefallen, daß ein Autohändler seinen Autohof den Kunden separat in Rechnung stellt.
 
Warum trennt die BNetzA nicht die durch im Jahre 1993 öffentliche Mittel finanzierten Glasfasernetze der Post vom Monopolisten ab? Die Frage ist doch eher, welche anderen Unternehmen sind bereit in Infrastuktur zu investieren. Denn wenn kein Gewinn erzielt wird, kann auch nicht investiert werden. Da helfen auch keine DSL Anschlüsse für 5 €.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles