Verdacht auf Insider-Handel beim Pirate Bay-Verkauf

Wirtschaft & Firmen Im Zuge des Verkaufs des BitTorrent-Trackers "The Pirate Bay" wurden in Schweden von der Börsenaufsicht nun Ermittlungen gegen den Käufer Global Gaming Factory (GGF) eingeleitet. mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Wooohohohooo alter das ist aber ne größere Nummer als ich kleiner Eins dachte :D
 
Und dann reden die von der Legalisierung (also der Inhalte) Pirate Bays... aua...
 
Wieso illegal? Die übernehmen doch nur den Namen und machen sonst ihr komplett eigenes Ding. Und zur Börse - war absehbar dass der Verein ein Schwarzes Schaf ist.
 
Hey kalimann, wusste gar nicht, dass deine Aussagen SO ernst genommen werden :-)
 
HAHA.. Na das fängt ja gut an^^ Da hat wohl jemand nicht GANZ bis zu Ende gedacht oder??
 
Pirate Bay sind Verätter, Hochverrat !!!!
 
Puh... am Ende zahlt GGF also 5,5 Mio Euro für einen Domainnamen ohne Kunden, lässt auf dieser Domain ein Angebot laufen was keinen interessiert aber in der Entwicklung mehrere tausend Euro kostet und bekommt als Sahnehäubchen vielleicht noch die Börsenzugehörigkeit aberkannt. Ich finde der Vorstand der GGF hat sich ein paar Millionen Euro Abfindung redlich verdient!
 
@Tyndal: Made my day :D
 
@Tyndal: Mal abgesehen von dem Teil mit der Börse, nennt man das auch das NAPSTER Syndrom :-)
 
alles banditen.......
 
Was denken die Leute, die diesen Sumpf noch unterstüzt haben? Da muss man sich jetzt doch echt blöd vorkommen.............
 
Tja es gibt Tage an denen verliert man ... und dann gibt es da noch die Tage an denen die Anderen gewinnen ^^
...
shit happens ... ^^
 
mit den 5,5 mios wird jetzt nen neuer tracker aufgebaut, better faster stronger ...
 
Ach, denen wirft man Insiderhandeln vor, der Richter ist aber nicht befangen gewesen!? Pfff, die wollen denen mit Macht ans Leder, meiner Meinung nach.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!