Windows 7 E: Browser-Frage bleibt vorerst ungelöst

Windows 7 Microsoft sucht nach eigenen Angaben derzeit noch nach Möglichkeiten, wie die Käufer der ohne Internet Explorer ausgelieferten europäischen Version von Windows 7 nach der Installation Zugang zum Internet bekommen können. mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Ich würde denken, dass das Internetpack auch für nichtversierte User die bessere Lösung darstellen könnte (kommt natürlich darauf an, wie man per FTP die Daten holt, denn ích kenne viele, die mit dem Kommandozeilentool nicht klar kommen).
 
@FFX: Sehe ich auch so.
 
@FFX: Eine kleine, mausbedienbare GUI für die Auswahl aus einer FTP-Downloadliste wird's werden, glaube ich. Was dann darin angeboten wird, wird sich zeigen.
 
@FFX: Jup. Und viele werden erstmal den IE8 installieren. Die meisten Otto-Normal-Nutzer werden dabei bleiben oder auf FF wechseln. Weil die beiden nunmal den größten Bekanntheitsgrad haben. Und wenn andere Browseranbieter von Anfang an einsteigen wollen und der Gefahr entgehen wollen, dass sich die Leute erst mal IE8 insatllieren um dann EVTL. mal auf nen alternativen Browser umzusteigen, müssen sie ihren Browser auf CD anbieten. Die der Hersteller der PCs/Lappis mit beilegt. Und dann beissen sie sich in den Ar***, weil damit Kosten verbunden sind, die sie vorher nicht hatten. Aber mal im Ernst: Denkste, meine Oma würde den FF3.x oder Chrome oder sonst was nutzen, wenn sie ihren Lappi bestellt? Die würde im Laden das Ding kaufen mit IE8, weil der ja ORIGINAL von MS ist (was nie passieren wird, da sie ja mich und meinen Bruder hat :) )
 
@Kampfrapunzel: Wie ich schon in einer anderen News geschrieben habe, das was Microsoft hier aufführt bringt denen nur noch mehr Klagen von der EU.
Statt wie von der EU gefordert eine Auswahlmöglichkeit zu schaffen, wird der IE einfach nur auf einen extra CD ausgelagert.
Vor allem für die User wäre es am besten, wenn man bei der Installation auswählen könnte welchen Browser man will, aber da dadurch wohl viele einen anderen Browser installieren würden, versucht sich Microsoft irgendwie anders heraus zu schummeln.
 
@aney1: Es geht aber auch um Support etc. den Microsoft nicht übernehmen will/kann!
 
@aney1: Ich würde mir doch auch nicht Software von nem Zwietanbieter auf meine OS-DVD packen. Da kann ja sonst was drin sein oder die Software ist fehlerhaft. Wie umgehst Du sowas? Aha, ich glieder meine Software auf ne Zusatz-CD aus. Fertig. Ausserdem, wie viele alternative Browser soll MS anbieten? Nur die großen bekannten? Oder auch die unzähligen, die auf IE, FF und Co. aufbauen?
 
@aney1: Das war nicht von der EU gefordert, das war ein Vorschlag, den Opera der EU gesteckt hatte. Natürlich ohne Hintergedanken, siiicher. -.- Gefordert war eine Entbündelung des IE in Windows, das ist getan - fertig!
 
@DARK-THREAT: Was wer fordert ist doch nicht bindend, wenn Opera gefordert hätte der IE muss jetzt ein Rotes E bekommen, ist das doch auch nicht bindend. Die EU hat zu entscheiden, nicht Opera, und die EU wollte ein Windows MIT Browser, aber eben als Auswahl, völlig Latte wer wo wann was gefordert hatte.
 
@OttONormalUser: Also ist es völlig Latte, wenn der IE8 in Windows drinn wäre.
 
@DARK-THREAT: Nein.
 
@OttONormalUser: Die EU hat überhaupt nicht zu entscheiden, was MS mit in sein BS reinpackt oder nicht.
 
@aney1: wenn ich Microsoft wäre, würde ich es genauso machen.

Ich würde mir doch nicht vorschreiben lassen, dass ich in mein eigenes Betriebssystem Fremdsoftware integrieren müsste. Wo sind wir den ?

Und nur wegen den Opera/Firefox Idioten ist es doch soweit gekommen. Nur weil sie Angst haben ein paar Prozente zu verlieren.

Und genauso wird es jetzt mit dem Virenscanner von Microsoft kommen, wenn sich jetzt schon McAfee einschaltet.

Jeder hat Angst das er zu kurz kommt.

Irgendwann wird Sony Ericson Nokia per Eu verbieten lassen können, weil es Nutzer geben könnte die sich für ein Nokia entscheiden.... Arme Welt.

Seit es Betriebssysteme gibt war es so, dass der Hersteller ein paar gratis Programme dazugibt - war es bis jetzt schlimm ?

Und Apple macht mit seinem Mac OS munter weiter und liefert auch nur mit Safari aus.

Irgendwann wird es mit Wordpad weitergehen....
 
@CanisLu: Dann frag ich warum MS nicht alles so gelassen hat wie es ist? Es geht auch nicht um "reinpacken" oder "integrieren" sondern um beilegen, bzw. zur Auswahl stellen, das ist schon ein Unterschied. Was die EU darf, hat man glaube ich an der Windows-N Version schon gesehen, leider waren sie dort nicht konsequent genug, haben aber draus lernen können.
 
@andi1983: http://tinyurl.com/n4vwjy Das sind die Beschwerdepunkte!! Die treffen weder für Apple/Nokia noch für die jetzigen MS-AV Lösungen, noch für Wordpad oder ähnliche Programme zu.
 
@OttONormalUser: danke für die Seite.

Das war nur ein Beispiel mit Wordpas oder dem neuen Virenschutz den Microsoft anbietet.

Weil der Internet Explorer ist im Grunde genommen auch nur ein Programm.

Und dann könnte genauso Open Office eine Klage einreichen, weil ja Nutzer auf die Idee kommen könnten, das Ihnen Wordpad reicht, und sie nie Open Office ausprobieren würden.

Ich finde das ganze immer noch übertrieben und es hat ja beinahe auch dazu geführt, dass Windows 7 in der Europa Version teuerer geworden wäre, weil man es als Vollversion kaufen muss.

Und mit dem Beispiel von Apple bleibe ich auch dabei.
Es ist genauso ein Hersteller von einem Betriebssystem und muss sich dann eigentlich auch genauso daran halten und nicht nur wieder Microsoft.

Apple darf sein System mit allem aussatten was es möchte, aber Microsoft wird alles angekreidet. Der Media Player, Internet Explorer etc...
 
@andi1983: Das mit Apple kann gerne deine Meinung sein, dann schreib es aber auch so und nicht: "...dann muss...". Du kannst generell deine eigene Meinung zu dem Thema haben, aber bitte nicht durch verdrehung von Tatsachen bzw. hinkender Vergleiche. Zitat aus meinem Link: "...dass die Bündelung von Internet Explorer und Windows, durch die der Internet Explorer weltweit auf 90 % der PCs verfügbar ist, materiell zu einer Verfälschung des Wettbewerbs zwischen konkurrierenden Web-Browsern führt, weil dadurch ein künstlicher Vertriebsvorteil für den Internet Explorer geschaffen werde...." Apple hat nur 10% MA also keinen Vertriebsvorteil, so einfach ist das. Nicht die Bündelung ist das Problem sondern der daraus resultierende Vorteil! ...Nicht das Messer ist das Problem, sondern das damit zu stechen... Nicht das Gewehr ist das Problem sondern das damit auf Menschen schießen... Nur um mal ein paar sinnvolle Vergleiche zu nennen.
 
@OttONormalUser: Wenn nun aber MS nichtmehr den IE mit Windows bündelt, aber Apple es mit Safari weiterhin tun darf, ist das auch eine Wettbewerbsverzerrung in meinen Augen. Denn dann nutzt Apple seine 10% Stellung aus, wärend die Windowsrechner es nichtmehr können... Wenn, dann sollen alle bestraft werden, und eben nicht nur Microsoft.
 
@DARK-THREAT: Das kann gerne deine Meinung sein, hab ich nix dagegen, Ich verstehe auch was du damit sagen willst. Allerdings stellen 10% des Marktes keine Monopolstellung dar, und man kann dadurch auch keine Mehrheit zu eigenen Gunsten auf dem Markt erlangen. Safari hat ja nicht mal diese 10% MA sondern auf Mac+Windows nur rund 2%, der Vorteil ist also so verschwindend gering, das auch kein Markt verzerrt wird, das ist meine Meinung und wohl auch die der Gerichte.
 
@Kampfrapunzel: Unnützes Palaver.
 
Soetwas kann man auch per batch implementieren - Kinderkram.
 
@Ice-Tee: batch = Kinderkram: VBS oder PowerShell. Aber den Weg mit dem Internetpack finde ich gut.
 
@Ice-Tee: Sowas kannste im Kinderkram-Design unter Frickelsystemen machen, aber nicht unter Windows. Dieses System wird von Endanwendern benutzt, denen man auch bei Kleinigkeiten ne hübsche Oberfläche, mit Bildchen und Farben präsentiert. Und während dem Download vielleicht auch noch ein paar Exklärungstexte dazu. Was da technisch im Hintergrund passiert will keiner wissen. Der User erfreut sich lieber an dem forschreitenden Statusbalken und an den Bildern und Farben.
 
@DennisMoore: Seh ich genauso. Das Ziel eines PCs war es schon immer, Aufgaben zu erleichtern und jedem einfach zugänglich zu machen. Es würde dem sinn eines PCs widersprechen, wenn man heutzutage noch so, wie unter Linux mit Kommandozeile hantieren muss. Es geht darum, sich nicht um irgendwelche Befehle und Formate zu kümmern, sondern darum eine Möglichst intuitive, natürliche und sorglose Benutzerumgebung zu schaffen. Man soll irgendwann nicht mehr erkennen, "ds ist ne mp3 mit 190kbits und das ist ne Ogg datei", sondern "das ist einfach nur Musik" - fertig. Mac OSX ist da meiner Meinung nach am weitesten. Leider ist für mich Windows unverzichtbar. Allein schon wegen den Spielen. @ Ice-tee. Deinen Gedanken finde ich einfach nur unpassend - selbstgefällig - unüberlegt und arrogant. Nichts gegen dich persönlich, ich kenne dich nicht, aber so kommst du nun mal rüber.
 
@Fatal!ty Str!ke: Zwar richtig, aber leider sieht die EU einen PC nicht als ein das Leben erleichterndes Arbeitsgerät.
 
Win7-Installation: "Wollen sie den Internet Explorer 8 istallieren?" JA [ ], NEIN [ ].
 
@DARK-THREAT: ...nein wÀre doch zu leicht. die windowsuser sollen es kompliziert haben wie die linuxer! da steckt der frosch im honigquark.
 
@bubbagump: Linuxuser können aus mehreren Browsern wählen und zwar ohne das irgendeiner installiert wäre. So viel zu kompliziert.
 
@DARK-THREAT: das dürfen sie nicht laut eu, außer es kommen noch andere Browser in Auswahl mitrein und das wird MS nie tun. Verständlicherweise. Wer macht schon für Konkurenz Werbung. . .
 
@OttONormalUser: Stimmt nicht pauschal. Unter Ubuntu ist der Fx auch schon vorinstalliert. Hinzu kommt noch, dass MS ein ganz andere Produkt Politik vertritt, sie wollen dem Kunden ein All in one Produkt anbieten, was von den meisten auch gewünscht ist und zum Erfolg von MS massgeblich beiträgt. Linux ist nicht Windows und solche Vergleiche muss man differezierter machen und betrachten. Natürlich befürwortet die Linux Community solche Massnahmen, da es dazu führen kann, dass MS für den Endverbrauche zu umständlich wird. Wahlfreiheit ist sicher etwas Gutes, geht aber auch auf die Kosten des Komforts und verlangt auch mehr Grundwissen.
 
@OttONormalUser: Falsch, zuallererst ist erstmal EIN Browser installiert. Den FF oder Opera muss man sich meist per Paket dazu holen, so jedenfalls meine Erfahrung.
 
@bubbagump: Honigquark? oO Aber genau so schauts aus. @OttONormalUser: Also in Ubuntu ist nur ein Browser installiert, fest vorher, ohne fragen ob ich den überhaupt möchte. @scy: Das ist ja der Blödsinn, den User wird es nicht gefallen... Wenn MS einfach eine Auswahl schaffen würde kann der User doch nein klicken und die EU sollte mit den Win7 ohne festen IE8 zufrieden sein?
 
@DARK-THREAT: Diese Frage willst du einem User stellen der den IE8 nicht kennt und/oder der nicht weiß wozu er gut ist? Wie soll er da ne Entscheidung treffen? Und was versierte Nutzer angeht: Die brauchst du eh nicht fragen, weil die sich schon ganz alleine andere Browser runterladen und installieren können.
 
@DennisMoore: Natürlich würde ein Erklärungstext dastehen, wozu er da ist und was man damit macht.
 
@DARK-THREAT: Ah, ok. Sowas wie "Wollen Sie den Internet Explorer installieren? Der Internet Explorer ist ein Programm, welches Sie zum Betrachten von Internetseiten verwenden können." ... Möchte mal den sehen der da "Nein" anklickt. Schließlich möchte jeder im Internet surfen.
 
@DARK-THREAT: Die nächste Frage wäre dann "Wollen sie Firefox installieren?" JA[], NEIN[], VIELLEICHT[] ^^
 
@mcbit: genau dies dürfte ms nicht durchbekommen, sie müssten dann auch alternativen mit anbieten (sonst dürften sie auch eine ganz normale edition ausliefern)
 
@mcbit: Das kommt erstens auf die Distri an, und zweitens wäre es trotzdem kein Problem wenn kein Browser installiert wäre. Es ging ja nur um die Aussage es wäre unter Linux kompliziert, will aber keiner hören, deshalb wird die Wahrheit gerne weggeminust. @Darki: Ubuntu ist nicht gleich Linux, außerdem ist das nicht verboten einen Browser vorzuinstallieren, wenn man damit keinem schadet oder man einen Wettbewerbsvorteil dadurch hat. :P
 
@OttONormalUser: Ubuntu (hat auch Linux Kernel) schadet dem User, der eigentlich Windows haben will.... *fettes grinsen* Edit: Minus war ich jetzt aber nich.... oO Vergeb ich bei anständige Diskussionen net!
 
@DARK-THREAT: Es gibt aber noch 100derte andere Distris mit Linux Kernel. Nun schmeiße die alle in einen Topf, wie du es ja gerne hättest und schau dir dann an welche Browser mit in dem Topf liegen, dann siehst du das es Auswahl gibt. Dein angesprochener User hat sich wohl selbst geschadet. Auch spielt das überhaupt keine Rolle, dass du aber den Schaden nicht siehst, ist mir bekannt, ich möchte darüber eigentlich auch gar nicht mehr mit dir Diskutieren.
 
@OttONormalUser: Weil du allein irgendwie diesen angeblichen Schaden siehst? Der User hat doch in Windows die Wahl einen anderen Browser zu installieren, da gibt es keinen Schaden. Der User hat jetzt einen Schaden, da er einen Browser erst besorgen muss (und die Browser sind recht groß = Zeitaufwand).
 
@mcbit: [re:5] auch wenn gar kein browser installiert ist, ist es kein problem diesen in der paketvewaltung anzuklicken und nachinstallieren. so ein feature hat windows immer gefehlt und ist nicht mehr zeitgerecht.
 
@DARK-THREAT: Wer redet denn allein vom Userschaden? Was man hinterher für eine Wahl oder Möglichkeit hat steht auch gar nicht zur Diskussion, das solltest du erst mal verstehen. Der User hat jetzt den Schaden, weil MS es so wollte. Das MS nur den eigenen Schaden von sich abwendet auf Kosten des Users, das siehst du natürlich nicht. Der User hätte keinen Schaden gehabt wenn er aus mehreren Browsern hätte wählen dürfen. Beim Telefonieren oder bei der Wahl des Internetanbieters stört komischerweise keinen das ein Unternehmen evtl. Schaden erleidet, dort wird nämlich auch reguliert.
 
@DARK-THREAT: [re:15 du willst es einfach nicht verstehen. der ganz normale anwender nimmt das was dem system beiliegt, weil er sich damit nicht beschäftigen will und vielleicht auch gar nicht kann. dadurch haben andere browser viel weniger chancen als der ie jemals installiert zu werden und du siehst da keinen schaden im freien wettbewerb.? du gehst wie immer von dir und deiner erfahrung aus, die reale wirklichkeit im privatbereich und normaluser sieht anders aus.
 
@OttONormalUser: Ein Telefonunternehen blendet auch keine Werbung für Konkurrenten ein, um eine Wahl zu schaffen. Das machen nur Vergleichsseiten und ähnlich für den Verbraucher. Sowas gibts auch für Browser, die diese Vergleichen... Warum sollte ein Unternehmen eine Wahl von Fremdsoftware zulassen? Das wäre nicht geschickt... Der User wäre, wenn die mit der Wahl von 10-100 Browsern schlichtweg überfordert, da er nicht wissen kann, wozu welcher gut ist. (achja, Werbetexte für Konkurrenten im eigenen Produkt wäre nicht geschickt).
 
@OSLin: "der ganz normale anwender nimmt das was dem system beiliegt, weil er sich damit nicht beschäftigen will und vielleicht auch gar nicht kann" ... Und was ist so schlimm daran? Lasst die Leute doch erstmal mit dem IE surfen. Wenn Opera mal den allerwertesten hochkriegt und Werbung schaltet (so wie z.B. Firefox), dann wird der User von ganz alleine auf den Browser aufmerksam. Ich versteh immer nicht für wie dumm und einfältig ihr die User redet. Viele sind imstande sich die merkwürdigsten Inhalte aus den hinterletzten Ecken des Internets zu holen, sollen aber gleichzeitig nicht in der Lage sein einen anderen Webbrowser zu installieren? Das glaub ich nicht. Außerdem kann "freier Wettbewerb" nicht heißen, dass man ohne was zu tun auf den Installationsdatenträger von Windows kommt, oder das Microsoft das Marketing für fremde Produkte übernimmt. Da fehlt dann nämlich die Komponente "Wettbewerb". Und das der Wettbewerb funktioniert sieht man an Firefox. Die >20% Marktanteil kommen nicht daher, das Microsoft den Installer mit auf die Windows XP oder Vista-DVD gepackt hat.
 
@DennisMoore: Meine Rede! Ich denke, dass es hier gar nicht um den Freienwettbewerb geht. Dies wird nur vorgeschoben und von den MS-Gegner gerne aufgenommen. Es geht doch darum ihr/mein Produkt auf eine kostengünste Art an den Mann bzw. an die Frau zu bringen. Es geht um viel Geld und MS dient dazu als Plattform. Wenn man auf diese Weise einen wirklichen Freienwettberb schaffen wollte, müsste man alle Browser zur Verfügung stellen und nicht nur den bekanntesten den Vorzug geben. Ansonsten würde man die, die eine solche Förderung an dringensten brauchen, in der Verbreitung benachteiligen. Für mich erscheinen die Argumente hier schon sehr Paradox, für einen Browser zu installieren sollen die Leute zu dumm sein, aber gleichzeitg behaupten die gleichen Leuten, dass jeder Linux installieren kann. Es soll jetzt nicht als Geflamme (Pro/Kontra Linux,MS) daher kommen, sondern nur vor Augen führen, wie sich einige hier die Argumente je nach Thema schön zurecht legen, obwohl es sich widerspricht. Die Folgen des Browserstreits, ist und bleibt ein Fass ohne Boden........
 
@DennisMoore: ich sag ja nicht das ms für opera werben oder gar als sprungbrett für mehr absatz dienen soll.
 
@DARK-THREAT: Aber das Telefonunternehmen muss seine Leitungen hergeben für die anderen. Das Problem beim IE ist ja, das Windows unfähig dazu ist einen Browser ohne Browser nachzuladen, also wollte man die User nicht benachteiligen und unnötig vor Probleme stellen und hat deshalb eine andere Lösung in betracht gezogen. MS gefällt halt die Userunfreundliche Lösung besser, ist ihr gutes Recht, allerdings müsst ihr jetzt alle damit leben, dafür kann die EU nix, die wollte eine Userfreundliche Lösung. Aber lasst gut sein, das war nicht meine Absicht, dieses Thema wieder und wieder durchzukauen, es ging mir nur um die unsinnige Aussage in re1. Es legt sich doch sowieso jeder seine Meinung zurecht, wie er sie braucht, da gebe ich Rumulus mal Recht, allerdings beziehe ich das auf beide Seiten und versuche nicht die andere Seite als Flamer oder was weiß ich hinzustellen, aber wenn einem nix besseres mehr einfällt, und man die Weisheit gepachtet hat, macht man so was eben. An Rumulus Aussage sieht man auch wieder deutlich dieses Zurechtlegen, niemand hat behauptet, das die User zu dumm wären Browser zu installieren, es ging immer um das wählen können eines Browsers, das hat rein gar nix damit zu tun, ob er installieren kann oder nicht. Im gleichem Atemzug stellen aber mehrere hier diese User schon als zu dumm zum wählen hin....... und ja, wer einen Browser installieren kann, kann auch bestimmte Linux Distris installieren, er muss nur mal die Möglichkeit des wählens bekommen, was er im Aldi oder in den BlödMärkten natürlich nicht bekommt, und sein Windows muss er ja nicht installieren. Ich bin aber jetzt raus, Oslin kennt die besseren Zuhörer, miau :D
 
@OSLin: So, und was schlägst du stattdessen vor? Mein Vorschlag wäre das die EU nicht dauernd gegen MS arbeitet (was eh nix bringt wie man nun sieht), sondern das sie deren Konkurrenten unterstützt. z.B. durch Zuschüsse für Werbung oder so. Ein bißchen was kreatives und nicht immer schön mit dem Hammer auf MS rumdreschen. @Rumulus: Ein wirklich fairer Wettbewerb würde IMHO erreicht wenn bei ALLEN Betriebssystemen ein beliebiger Standardbrowser installiert wäre, der nach der OS-Installation automatisch auf eine Seite im Internet geht, die von einer unabhängigen Institution geführt wird, wo der User über andere Browser informiert wird und sich dann evtl. einen aussuchen kann. So ne Art Portal für Browser. Dort können dann MS, Opera, Google, etc. ihre Browser uploaden und so dem User anbieten.
 
@DennisMoore: ich denke ein dialogfenster mit den 5 wichtigsten browsern würde reichen. je nach auswahl ladet das betriebssystem dann den dementsprechenden browser per ftp nach. wer nicht unter den gängigsten 5 ist, hat dann eben pech gehabt und muss sich bemühen damit er dort hinkommt. für uns anwender kann so ein browserkampf nur gut sein, da es sich dann keiner leisten kann auf der faulen haut sitzen zu bleiben. dein vorschlag an rumulus, ist nichts anderes als die situation wie sie derzeit besteht nur eben ohne der besagten weiterleitung, die aber auch die wenigsten benutzen würden da sie ja schon einen browser haben.
 
@OSLin: Ich muss mal ne Frage stellen, wie viele Browser gibt es denn überhaupt, die man anbieten müsste? Aufsätze wie Maxthon und Co dürften doch wohl rausfallen, da sie keine alleinstehenden Browser sind, genauso wie Flock nur ein erweiterter Fx ist. Was bleibt da noch? Fx, Opera, Safari, Chrome, IE. Einige reden hier von 10-100?? wo nehmen die die alle her?
 
@OttONormalUser: du hast die wichtigsten eigentlich schon aufgezählt. hier sind die wichtigsten vertreten, samt ihren aufsätzen. http://browsershots.org/
 
@OSLin: Dieses Dialogfeld bringt doch nix. Es wird schließlich von Microsoft designt, oder willste denen auch noch vorgeben wie dieses Feld auszusehen hat. Jedenfalls dürfte klar sein wie dieses Feld aussieht. Als erstes IE8 mit Logo und "Empfohlener Browser"-Text in 18pt Scrift, danach die anderen 4 in 14pt Schrift und ohne Text. Außerdem möchte ich noch mal daran erinnern das die User die eine Retail-Version von Windows kaufen, nicht die User sind die eine Browserberatung brauchen. Solche User kaufen in der Regel OEM-Rechner mit vorinstalliertem Windows und vorinstalliertem Browser.
 
Wenn sie das "Internet-Pack" auf eine extra CD packen isses doch sogesehen das gleiche als wenn der IE gleich installiert ist. Oder seh ich das falsch? Und was machen die Käufer von der SB Version? Wird man wohl beim kauf im Laden bald auch noch gefragt welchen Browser man dazuhaben will auf CD. Dann braucht man 10min um den PC auszusuchen und 30min wegen den vielen Browsern die es gibt. Kann man auch "Die unendliche Geschichte der IE integration" nennen.
 
@Blubbsert: ich denke es werden einfach eingie Browser installiert sein. Ich glaube nicht, dass dir nach Wunsch dein "Lieblingsbrowser" draufgepackt wird
 
@Blubbsert: es ist dann halt aber leider so, dass der IE nicht direkt in Windows integriert ist.
 
@Blubbsert: SystemBuilder sind im Prinzip keine Endkundenversionen, sondern Versionen wo du dir quasi selbst Support geben mußt. Also kannste gleich damit anfangen und dich selber dabei unterstützen einen Browser zu installieren.
 
@Blubbsert: Am besten alle Browser von Werk installieren. Dann ist zwar der ganze Desktop voll mit Verknüpfungen zu Internetbrowsern und die Computerläden werden überströmt von Leuten die nicht wissen für was die sind, aber MS hat dann sein Monopol nicht ausgenutzt. Dann kann man ja Die Browser deinstallieren die man NICHT braucht :)
 
@ZeC : Und wer leistet den ganzen Support wenn sich Leute melden und sagen ich krieg die Software mit dem Fuchs nicht runter ? Microsoft wills ganz sicher nee machen...
 
Einfach eine kleine CD mit dem IE mit dabei packen. So bleibt die Möglichkeit der Wahl, und es wird auch der dümmste User schaffen, sich den Browser zu installieren.
 
@Blaulicht110: Unterordner auf der DVD reich auch.
 
@Mister-X: Für dich, aber unversierte öffnen die DVD nicht selbst und vertrauen auf den Autostart. Wissen nichteinmal was eine .exe ist.
 
@Mister-X: Wenn dieser doch einfachste Weg genommen wird, ist das mit Windows 7 E bischen blöd verlaufen, dann wäre doch für alle Welt sollch Möglichkeit 1000% besser Windows 7 nur so anzubieten , selbst Opera + Co. sollten da das Maul halten dürfen, denen wir das ja mit zuverdanken haben. Würde aber meinen das die bald wieder sich melden und wiedermals ein Windows 7 Installationsmeduim ohne Browser wollen (es könnte ja den Microsoft Internet Explorer enthalten ).
 
@Ruderix2007: Dann muss ne Autostartroutine her die nicht ins Setup geht, sondern den Browser installiert.
 
@Blaulicht110: Bei der Installation: "Möchten Sie einen Internet- Browser installieren? JA [ ], NEIN [ ]. - - - "Bitte legen Sie die Installations- CD Ihres Wunschbrowsers ein.
 
Internet Explorer auf CD.. wie früher beim IE 4. Da lag auch meinem T-Online-Starter-Paket eine MS-CD mit dem Internet Explorer 4 dabei. Das waren noch Zeiten. :D
 
@Runaway-Fan: Ich hab hier noch das "Windows 95 Internet Kit" mit dieser ICQ-Blume drauf^^
 
Beim installieren von Windows 7 sollte der User mehr oder weniger gezwungen werden einen Browser auszuwählen, der dann über eine FTP-Verbindung herundergeladen und installiert wird. Somit hätte dan jeder den gewünschten Browser und man hätte keine einweg DVDs rumliegen xD.^^
 
Ich frage noch einmal: warum macht Microsoft nicht einfach eine Verkaufsversion inkl. IE + MP, und eine Verkaufsversion ohne IE + MP? Dann kann jeder Käufer direkt selbst entscheiden, was er kaufen will!
 
@King_Rollo: Und dann passiert das, was im Netbookbereich passiert ist, als die Leute die Dinger mit Linux liegen ließen und zu Win XP griffen. Viele werden dann auch zur Version mit IE und evtl MP greifen.
 
@King_Rollo: Weil die EU aus den "Fehlern" bei der Ohne-WMP-Version gelernt hat und gemerkt hat, dass eh alle nur die "Vollversion" kaufen
 
Weil die EU am User vorbeireguliert ! Aber da ist nicht zwangsweise die EU schuld, da ist die AntiMS Lobby dahinter schuld.
 
@ all: Genau das ist doch der springende Punkt, auf den ich hinaus will! Die User wollen kein Windows ohne IE/WMP und die User wollen auch ihr gewohntes Windows auf ihren Netbooks! Warum versucht die EU also krampfhaft, das zu unterbinden?
 
Kann mir mal einer erklären, warum es so schwer ist, dass die Computerhersteller andere Browser auf CD dazu packen? Komischerweise ist bei Windows Mobile, jedenfalls auf HTC-Geräten, meist der Opera dabei. Wie hat Opera das geschafft? Richtig, mit Verträgen, oder?
 
@mcbit: Weil dann viele User denken das der PC Hersteller den Support für die Browser übernimmt. Käuft sich einen PC z.B. bei Acer und installierst von der Acer CD den Firefox denken viele User das Acer nun für den Support da ist. Ältere Leute werden so denken: "Da hab ichs gekauft, da bekomme ich auch meine Hilfe".
 
@Blubbsert: Das denken die User auch zurecht, weil es rechtlich so ist.
 
@DennisMoore: Das ist Falsch! MS ist lediglich der Vertriebler und muss nicht für Schaden/Support aufkommen! Deine beim MediaMarkt gekaufte Festplatte lässt du dir auch vom Hersteller und nicht von MM reparieren/ersetzen!
 
@knoxyz: Nein, ich lass mir meine Festplatte vom Mediamarkt ersetzen, zumindest in der Garantiezeit. Man geht zuerst zum Händler und erst dann zum Hersteller. Und wenn MS mir ein Produkt verkauft, dann darf ich davon ausgehen das es in seiner Gesamtheit funktioniert. Wenn nicht, muß MS nachbessern. Sprich: Wenn der FF nicht funktioniert, muß MS dafür sorgen das er funktioniert.
 
Lynx bundlen und gut ist. Wettbewerbsverzerrung ist das ja nicht, weil garantiert niemand produktiv damit surfen möchte.
 
Internet Pack find ich ne gute Alternative zu "wir lassen die Kunden im Regen stehen". Kann schon fast vor mir sehen was passiert wenn man die einlegt. Der Autostarter springt an und man sieht eine Auswahlbox wo der IE ganz oben und in größerer Schrift steht. Daneben vielleicht noch das Windows-Logo und "Wir empfehlen den Internet Explorer für das beste Interneterlebnis". Darunter kommen dann die 5 anderen Browser, die nicht näher beschrieben werden ^^
 
@DennisMoore: glaubst du wirklich ms bringt ein internetpack wo andere browser oben sind ? oder hast du das internetpack nicht auf msn bezogen. aber wäre wohl sehr realitätsfern. ist ja schon die entscheidung der eu. die herren in brüssel haben sowieso nix im kopf und schaun anscheinend nur wie sie sich die zeit mit derartig dämlichen themen vertreiben. das einzig gute was da bisher von der eu gekommen ist, ist das mit dem netzteilstandard bei handys, aber mal abwarten wie das dann in der umsetzung aussieht.
 
@www.easydate.cc: Nö. Genau das meine ich. Und es wäre auch vollkommen logisch, wenn sie den IE durch das Layout eines Auswahlfensters ein bißchen pushen. IMHO bringt die ganze Browsergeschichte von Opera und der EU überhaupt niemandem etwas und ist nur Geld- und Zeitverschwendung. Das einzig was sie bringt ist Mehraufwand für den Kunden, Mehraufwand bei Microsoft und unglaublich viel Zeitaufwand bei der EU und deren Kommission. Die Wahlfreiheit die mit der ganzen Geschichte erreicht werden soll, gibt es schon lange. Der Benutzer ist nämlich nicht so strunzdumm wie EU und Opera ihn gerne reden. Er kann sehr wohl über den Tellerrand schauen und sich andere Browser installieren. Da braucht es keine Zwänge.
 
@DennisMoore: Es reicht eine Liste (alphabetisch), mit der anschließenden Aufforderung, den entsprechenden Datenträger einzulegen. FF & Co müssen dann nur die Verteilung ihrer Software gebacken kriegen. z.B. Iso- Datei im Internet bzw. Computerzeitschriften..
 
@AWolf: Klar. ISO im Internet ... Browser ohne Browser runterladen und die ISO dann wie mounten??? Oder etwa selber ne CD brennen für nen 8 MB Browser? Und es ist ja wohl ne Zumutung wenn man erst ne Computerzeitschrift kaufen muß, damit das neue Windows-System vollständig funktioniert. Ne ne. Datenträger beipacken, Kleinen Welcome-Screen mit Browserauswahl einblenden und den gewünschten Browser dann einfach durch einen einfachen Klick installieren.
 
@DennisMoore: Die Microsoft- CD hat der Anwender ja in den Hönden, da mitgeliefert. :-)
 
@AWolf: Hä? "FF & Co müssen dann nur die Verteilung ihrer Software gebacken kriegen. z.B. Iso- Datei im Internet bzw. Computerzeitschriften.."
 
Windows 7 wollten sie ganz zu Anfang sowieso in "Packs" ausliefern... Multimedia-Pack etc., ist dann aber doch nix geworden.
 
Wenn es denn IE auf CD extra gibt, können doch Opera und Firefox ihren Kram doch auch auf CD belegen. Damit wäre Ruhe. Oder kann es sein, dass diese Firmen eben keine Millionen von Datenträgern pressen wollen?
 
Ach so'ne große Sache ist das einfach nicht, wenn man mal ehrlich ist...
Eigentlich sollte jeder jemanden kennen der einen PC mit Internetanbindung. USB-Sticks gibt's für 10 Euro. Man kann sich auch einfach vor Win7 installation den IE (oder Alternative) schonmal ziehen usw. usw. Also ein Problem wird es auf jeden Fall nicht werden... Diese Diskussion ist ganz einfach überbewertet.
 
... warum sagen wir nicht, wie es wirklich ist? Microsoft versucht mit allen Mitteln dafür zu sorgen, dass der unbedarfte User im Endeffekt gar nicht anders kann, als doch noch zum INTERNET EXPLORER zu greift. Sollte die EU tatsächlich zulassen, dass der Redmonder Konzern mit seinen lächerlichen Spielchen durchkommt, verstehe ich die Welt nicht mehr. Dabei will ich nicht einmal für den einen oder anderen Kontrahenten Partei ergreifen, sondern nur klar stellen, dass sich die EU nicht auf der Nase rumtanzen lassen kann, wenn sie auch weiterhin von diversen Konzernen ernst genommen werden will ...
 
@Thaquanwyn: Und wo ist das Problem, das MS das will? Sie haben auch das Recht dazu. Du hast wie ich so lese, nicht den blassesten Schimmer, um was es hier geht.
Dieser perfider Regulierungswahn der EU in allen Bereichen des Lebens, ist einfach nur ein Armutszeugnis. Wenn unsere Europäische Vorfahren wüssten worüber wir jetzt schtreiten, würden sie sich alle samt im Grabe umdrehen. Einfach nur zum KOTZEN!!!
 
Wo ist das Problem? Einfach ein Preinstallationskit von allen Browsern in einem Popupfenster beim ersten Windows Start anzeigen lassen (Aufteilung in Symbolen), wo der Kunde durch jeweiliges Anklicken des jeweiligen Symbols entscheidet welchen Browser er installieren möchte. Fertig
 
@aedmin: Und was bringt das? Viele Leute kaufen sich OEM-PCs wo der Hersteller Browser vorinstalliert. Die Leute die selber installieren und noch keine Browser kennen, werden den Browser nehmen der vom Betriebssystemhersteller kommt. Und die Leute die sich eh schon seit eh und je PCs zusammenbauen und ne Windows-Version dazukaufen können drauf pfeifen ob der IE da ist oder nicht. Die laden sich eh ihren Lieblingsbrowser nach.
 
@aedmin: Und wieviele Browser kommen da rein... Die beliebtesten 5? Wer übernimmt den Support... Microsoft? Was passiert wenn eine schwere Sicherheitslücke in den Alternativbrowsern auftritt... Soll MS dann dazu gezwungen werden die über MS Update zu versorgen?....
MS hat gesagt: "Mit mir nicht", entfernt IE aus WIndows 7 und lässt halt den Kunden die Wahl ob sie den beigelegten IE oder einen anderen (woher auch immmer) installieren.
 
abgesehen von den sinnlosen diskusionen: finde die ganzen auflagen total übertrieben!

wer keinen IE will soll sich halt linux installieren.

man würde doch auch nicht einen Autohersteller dazu zwzingen seine autos ohne lenkrad auszustatten weil viele user gern ein anderes hätten oder sie sonst zu einem werkslenkrad gezwungen werden würden.
abgesehen davon ist das auto dann nicht sofort betriebsbereit...genau wie beim betriebssystem.
 
@123klotz: "wer keinen IE will soll sich halt linux installieren" ... Komischer Vergleich. Sagst du auch "Wer keinen VW fahren will, soll sich ein Fahrread kaufen"?
 
@DennisMoore: nein ich sage: "wer keinen vw fahren will soll sich einen opel kaufen" :)
 
@123klotz: Nein, denn dann hättest du geschrieben "wer keinen IE will soll sich halt Firefox installieren". Du ersetzt in deinem Posting nämlich gleich die ganze Plattform (Auto) , statt nur die dich störende Komponente (Automarke).
 
jetzt hat microsoft ndlich mal ein gutes betriebssystem und jetzt regt es wieder alle auf aber nicht wegen dem os sondern wegen der dummen browserfrage.
 
Mir ist das sowas von Latte ob der IE mit dabei ist oder nicht. Gut nutze ihn zwar eh nicht aber mich störts auch nicht wenn ich die Mögllichkeit hätte.
 
Achtung schlechter(geschmackloser) Witz:
Die Arbeiten an der Endlösung der Browserfrage.
 
is es schwer ein USB Stick auf die Packung zu kleben? man müsste doch im Guinness Buch der Rekorde eine neue Rubrik einführen "Die Dämlichsten Politische Entscheidungen" da wäre die EU für mindestens 100 Jahre auf Platz eins. Ich frage mich wirklich, mit welchem Körperteil in der EU Zentrale gedacht wird, Das Gehirn kann es ja nicht sein, und was hat das ganze Schlamassel mit Wettbewerb zu tun?
 
@Laika: MS will keinen offenen Wettbewerb, nicht die EU!
 
@Laika: ganz genau! WORD!
 
@OttONormalUser: Logisch will Microsoft keinen Wettbewerb. Welcher Hersteller macht schon von sich aus die Konkurrenten stark? Jedes marktorientierte Unternehmen versucht, sich gegen die Konkurrenz durchzusetzen. Da ist Microsoft nicht anders als Apple, Adobe, SAP, etc.

Ich finde es super, dass Microsoft hier mal die Vollpfosten in der EU so richtig vorführt. Außerdem steht es ja Anbietern wie Opera jetzt frei, mit den OEMs eigene Verträge zu machen. Ist doch ne gute Sache.

Statt zu jammern sollten sie einfach mit HP, Dell, Acer, etc verhandeln und dafür sorgen, dass der eigene Browser mit aufs OEM Image kommt. Aber dafür müsste man ja selbst den Hintern hochkriegen...
 
@SirGorash: Das werden die schon tun, da hab ich keine Bedenken. Es regen sich ja jetzt verschiedene Leute drüber auf und geben der EU die Schuld, das nun gar kein Browser mehr integriert ist, das stimmt so aber nicht. Jeder versucht sein Produkt durch Wettbewerb an den Mann zu bringen, bisher hatte MS aber den Vorteil, das man den IE einfach auf 90% des Marktes verteilen konnte, und die meisten User ihn sogar mindestens einmal nutzen mussten, der ist nun weg. Das beilegen des IE ändert daran nur wenig, und ich denke auch, dass die EU das so nicht akzeptieren wird, denn es soll ja fairen Wettbewerb geben, ob MS das nun passt oder nicht, das sind Gesetze an die sie sich halten müssen. Mir soll es egal sein, was passiert, ich kann mir meinen Wunsch-Browser so oder so installieren. Du sagst das die anderen den Arsch hochkriegen müssen, gestehst aber MS einen immensen Wettbewerbsvorteil, den die anderen nie ausgleichen können ein? Wieso muss MS nicht auch den Arsch hochkriegen um den IE an den Mann zu bringen, wieso dürfen die ihn einfach so auf 90% des Marktes verteilen?
 
@OttONormalUser: Also ich z.B. geb nicht der EU "die Schuld", dass kein Browser mehr integriert ist, sondern finde das prima. So kann jeder selbst entscheiden, was er/sie installiert. Ist doch ein prima Schritt von Microsoft. Der überwiegende Teil der Windows-Lizenzen wird doch nach wie vor im OEM-Geschäft oder bei Firmenkunden umgesetzt. Dort kommen nie die Originalmedien, sondern mit zusätzlichen Features und Komponenten versehene vorkonfigurierte Images zum Einsatz. Da ist es doch besser und einfacher Komponenten dazuzupacken, als z.B. im Firmenumfeld alle Browser zu entfernen, die nicht Firmenstandard sind. Allerdings finde ich es schade, dass die E-Version nicht alternativ zur Vollversion angeboten wird. Aber ist für die EU-Bürokraten wahrscheinlich besser so. Da müssen sie sich nicht nochmals vorführen lassen, dass nur ein verschwindend geringer Teil die abgespeckte Version überhaupt haben will. Und zu Deiner Frage, warum ich Microsoft zugestehe, den IE zu verteilen, antworte ich, dass das kostenlose Verteilen von Zusatz-Komponenten doch mittlerweile in der SW-Industrie gang und gäbe ist. Schau Dir doch mal Google an. Die hauen auch alles kostenlos raus und verknüpfen es mit ihren Services, um an Deine Nutzungsdaten und -statistiken zu kommen. Schreit da die EU Zeter und Mordio?
 
@SirGorash: Dann sind wir uns im Grunde ja einig. Google kann man so nicht vergleichen, erstens bündeln sie nix mit ihrer Suche um andere Produkte die auch die Google Suche benötigen (gibt es nämlich nicht) auszustechen, zweitens ist die Google Plattform gar nicht dafür konzipiert, das Fremdprodukte damit funktionieren. Du kannst mir aber gerne zeigen, wo Google eine Marktmacht missbraucht, ich lasse mich da gerne belehren.
 
Es wird für niemanden ein Problem geben. Fertigrechner haben eh die ganze Software vorinstalliert. Also auch einen Browser. Wer Windows selbst installiert, wird sich ganz sicher zu helfen wissen. Sollen sie also den browser weglassen oder auch nicht. DAS IST EINFACH EGAL.
 
OttONormalUser ist einfach ein hanswurscht wies im buche steht. muss einfach mal gesagt werden!
 
@lordofdeath: Ich weiß ja nicht, was du für Märchenbücher ließt, aber egal, sag mir was du von mir hältst und ich sage dir was du mich kannst :P
 
ich würde vorschlagen, mozillo und co sollen ihr eigenes betriebssystem machen wo sie dann auch ihren eigenen browser, in dem fall firefox, ausliefen dürfen :)
 
Also wie ich erneut feststellen muss, verstehen hier die meisten nicht das geringste wie ein Markt funktioniert. Ohne Wettbewerb kein markt. MS ist mit Sicherheit an Wettbewerb interessiert, denn ohne diesen, gibt es keine Entwicklung bzw. geht diese nur sehr Langsam, also muss jeder gesunde Unternehmen am Wettbewerb interessiert sein. Jedem der mit den Vorgängen in einem Unternehmen in einem Globalem Markt vertraut ist, ist doch klar, das man langfristig bei übermäßiger Präsenz Kunden verliert. Die EU sollte sich lieber um wichtigere Dinge kümmern, als um die Browser.
 
@Laika: Nur seltsam, das ihnen genau das vorgeworfen wird, sind die MS Anwälte etwa zu blöd das zu dementieren? http://tinyurl.com/n4vwjy
 
Habe vor kurzem in einem Internet Kaffee einen Älteren Herren gesehen der mit eigenem Laptop da war, und nur den Zugang brauchte. Er hatte FF benutzt, also habe ich ihn gefragt ob er sich da auskennen würde, worauf er mich dann doof angeguckt hat, und fragte in welchem Jahrhundert ich leben würde. Mit Sicherheit sind nicht alle Senioren so versiert, allerdings auch nicht so dumm, wie übrigens auch die restliche Bevölkerung, dass man sich von der EU vorschreiben lässt was man installiert und wie usw. Wenn ich Windows kaufe, will auch Windows drin haben, und wenn ich entscheide, dass Opera ein geiles Browser ist, dann installiere ich ihn einfach, und gehe nicht verdammt noch eins die blöde EU fragen ob das in irgend einer Weise den Wettbewerb behindert.
 
@Laika: Wieder nix verstanden? Die EU will dir nix vorschreiben, sondern dir eine Auswahl geben, wo nur du allein entscheidest was du auswählst. Was ist daran jetzt schlecht? Das die Bündelung des IE den Markt beeinflusst hat ist bereits festgestellt worden und muss eigentlich nicht dauernd wieder durchgekaut werden. MS ist in den USA über 20 mal mit Geldstrafen dafür belangt worden, ändern tun diese Strafen aber nix, deshalb will die EU eine andere, bessere Lösung. Das MS das nicht gefällt ist eine andere Sache, die hätten lieber wieder bezahlt für ihre Spielchen.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles