Apple wegen iTunes-Geschenkkarten verklagt

Recht, Politik & EU Ein Ehepaar aus dem US-Bundesstaat Illinois hat eine Sammelklage gegen Apple eingereicht. Sie werfen dem Unternehmen vor, beim Marketing und Verkauf von iTunes-Geschenkkarten gegen Verbraucherschutzgesetze und Kaufverträge zu verstoßen. mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Aber noch gehts denen gut, oder? Naja es sind Amerikaner...
 
@DARK-THREAT: dann würde ich an stelle von apple auch die 30 Cent für die Songs für 0,69 Cent zurückverlangen von den Kunden...^^ sollte man eben ein enstprechenden zusatz mit aufdrucken für was gibts denn Kleingedrucktes
 
@DARK-THREAT: Echt erschreckend auf was manche Leute kommen....
 
@SimpleAndEasy: Und wie kommen diese Preise zustande, je nachdem wie oft ein Song runtergeladen wurde (also nach Beliebtheit) Download > 75000. Aber das kann nicht der Grund sein, für diesen Song mehr zu verlangen. Bald kommen hier sonst noch Kriterien wie Länge, ob mit Gesang oder ohne hinzu. Die Lieder sollten einen einheitlichen Preis haben. (meine Meinung)
 
@DARK-THREAT: bei itunes musste man die neuen vertragsbedingungen bestätigen, von daher völlig haltlose klage.
 
"In der Klage fordern sie nun 30 Cent Schadenersatz für jeden Song, der für 1,29 US-Dollar verkauft wird. Insgesamt ergibt sich dabei eine Summe von rund 5 Millionen US-Dollar." __________ haben die 16.666.666 songs mit hilfe von mehr als 333.333 geschenkkarten gedownloadet?... ?-/...
 
@klein-m: SAMMELKLAGE mein Freund, die reden ja über alle Karten.
 
@BlackFear: "sammelklage" überlese ich immer so leicht... :-)
 
@klein-m: sie wollen nicht nur 30 cent pro lied das sie geladen haben. sie wollen 30 cent für JEDEN verfügbaren song bei itunes der 1.29 kostet :)
 
@BlackFear: Bitte nicht: xrl.us/beyxck
 
@skylight: naja, seine meinung zum teil darauf zu stützen, dass andere den selben, nichtdifferenzierenden fehler machen / gemacht haben, ist doch etwas, naja, wie soll ich es am besten sagen, kindisch...
 
@klein-m: Ich würde nicht sagen kindisch, die Klagenden werden sich bestimmt mit einem Anwalt beraten haben, der bei Erfolg natürlich kräftig mitkassiert. Der würde wohl nicht zur Klage raten, wenn die Sache aussichtlos wäre.
 
@drhook: [re:2] bezieht sich auf den link, nicht auf den artikel... :-)
 
@klein-m: Es geht doch einfach darum, dass das "US" überflüssig ist, da auch ohne es klar ist was man meint...
 
@skylight: ist es eben nicht... das "us" ist dazu da, um zu klassifizieren / unterteilen... nach deiner vorstellung ist eine mexikaner also ein amerikaner, aber auch keine amerikaner... hallo?... es gibt ein grund für unterteilungen... und wenn einige leute halt einfach nicht in der lage sind / waren (deutsch-amerikanische-freundschaft z.b.), zu klassifizieren, dann ist das nicht mein problem... warum streichen wir nicht einfach noch das "ost" und "west" weg, wenn es um deustchland zwischen 1949 und 1989 geht... scheiss auf differenzierung... und wenn ich mir so den namen des autors ansehe (ist bestimmt selber us-amerikaner), dann brauche ich mich auch nicht wundern, wenn sowas undifferneziertes bei rauskommt... und ja: manchmal erwishce ich mich auch, wenn ich das us weglassen...
 
@drhook: die Anwälte in den USA werden bei Prozessgewinn anteilig an der zugesprochenen Summe bezahlt... d.h. bei entsprechend hohem Streitwert drängen sich die Anwälte den Geschädigten (oder solchen, denen sie einreden Geschädigte zu sein) teilweise förmlich auf. Führe 10 Prozesse über einen hohen Streitwert, und selbst wenn 8 davon in die Binsen gehen machst Du mit 2 gewonnenen immer noch einen Haufen Geld. Es kann sich also bei entsprechend hohem Streitwert für Anwälte in den USA auch lohnen, Prozesse mit geringer Gewinnaussicht zu führen.
 
also hätten se mal winfuture gelesen dann hätten sie die umstrukturierung mitbekommen nä xDD aber wenns draufsteht ist es so, aber in den itunes agbs stand es auch mit den variablen von daher braucht man nichts erstatten.
 
@urbanskater: Prinzipiell richtig - allerdings sieht es das amerikanische Gesetz (bzw. die Richter / Geschworenen) oft einfach als falsch oder unzureichend an. Man sollte auch von jedem vernünftigen Menschen erwarten, dass er weiss, dass man sich mit z.B. heissem Kaffee verbrühen kann - trotzdem gab es eine erfolgreiche Millionenklage gegen McD., weil es nicht auf dem Becher aufgedruckt war und sich irgend ein Droddl dran verbrannt hat :-)
 
Genau! Welcome to America. Wegen Peanuts so einen Aufstand zu machen. Zumal in Itunes die Preise für die Songs ersichtlich sind und die Kläger wissen wieviel sie zahlen. Bei den 69Cent Songs werden ja auch nicht 99 Cent abgezogen.
 
@acstrobe: jop. Wenn sie ständig 69 cent lieder gesaugt hätten, hätte keiner geklagt. Vielleicht steht ja auch dabei, dass der Guthabenwert bei 99 cent soviele Songs entspricht. Vielleicht kommt Apple da ja auch heil raus...
 
Musste grad schmunzeln, dass ist wieder einmal typisch Amerika...=)
 
Ich finde es auch völlig blöd von dem Ehepaar. Ich denke, dass Apple da gar nichts für kann sondern WalMart die Karten wahrscheinlich weiterverkauft hat, obwohl Apple das nicht wollte.
 
Dabei wird natürlich ganz vergessen dass es auch Songs unter 0,99 gibt, womit sich das ganze relativiert. Mal abgesehen von den Alben zum Festpreis bei denen sozusagen pro Song noch weniger verlangt wird.
 
Also ehrlich... allein für den Kauf dieser Gutscheinkarten gehört das Ehepaar bestraft. 0,99 Dollar pro Song, auf der Gutscheinkarte sind 15 Dollar. Macht 15 Downloads und ein Restguthaben von 15 Cent... bei der Gutscheinkarte für 25 Dollar sogar 25 Cent. Also muss ich mir ne weitere Gutscheinkarte kaufen oder die fehlenden Cents aus eigener Tasche berappen, wenn ich Apple diese paar Cent nicht schenken möchte. Dass man die Gutscheinkarte nicht restfrei aufbrauchen kann, halte ich für die größere Schweinerei :)
 
@Tyndal: das guthaben der karten wird doch auf den itunes account übertragen und bleibt bestehen - von daher relativiert sich das. von apple gewünscht ist ja der kauf per kreditkarte - da gibt es diese probleme nicht.
 
Apple ist doch nicht dafür verantwortlich, wie lange Walmart die Karten verkauft. Auch hier in Deutschland hängen noch ziemlich alte Karten. Ich habe 2009 welche gekauft, die mit einem Copyright von 2007 gekennzeichnet sind ^^ Außerdem hat das Ehepaar sich mit den Lizenzbedingungen einverstanden erklärt, deswegen haben die keinen REcht auf Schadenersatz.
 
Es ist doch schön, dass das absurde Rechtssystem Amerikas, jenen die dieses über die Jahre hinweg forciert haben, nämlich die klagsfreudigen Konzerne, nun selbst vermehrt Ungemach bereitet. Gerade die Typen von Apple, die wirklich wegen jeder noch so lächerlichen Nichtigkeit, ihre Anwaltsmeute in Bewegung setzen, sollen nur recht ausgiebig von ihrer eigenen Medizin kosten.
 
Wahnsinn zu was langweile in amerika führt :D ich glaube in amerika sollte man sogar zu so einem kärtchen ein buch mit dem kleingedruckten dazu geben :D Ich möchte echt keine Firma in den Staaten sein!
 
eben, jeder Preisstrukturänderung muss doch im iTunes-Sore explizit zusgestimmt werden. Von daher wurden sie auf jeden Fall informiert, es sei denn sie haben die AGB's wie wahrscheinlich 99% aller User übersprungen, aber das ist nicht das Problem von Apple.
Nach deutschem Rechtsempfinden würde ich da drüber lachen, aber ihr habt recht das sind alle ganz besondere Exsemplare da in den USA.
 
@eyck: Ja die liebe AGB :)
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Apples Aktienkurs in Euro

Apple Aktienkurs -1 Jahr
Zeitraum: 1 Jahr

iPad im Preisvergleich