Microsoft prüft Windows 7-Verkauf auf USB-Sticks

Windows 7 Der Software-Konzern Microsoft erwägt, sein neues Betriebssystem Windows 7 auch auf USB-Sticks zu vertreiben. Das soll Netbook-Nutzern den Umstieg auf das Produkt erleichtern. mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Fänd ich super. Warum auch nicht...
 
@-=[J]=-: Ich hätte den Stick gern mit einem zu/abschaltbaren Schreibschutz, um zu verhindern, dass mir einer die Originaldaten mal zur Sau macht. (Oder das Viren erledigen)
 
@mobby83: Vielleicht ist der Stick ja dann von Werk aus schreibgeschützt. So dass man den Schreibschutz gar nicht deaktivieren kann.
 
@ericsson: wäre irgendwo gut, aber auch irgendwo doof, da man eventuell updates mit einspielen bzw. zumindest draufpacken könnte. Ich würde sagen, lassen wir uns überraschen :)
 
@MarcelP: In dem Falle wäre es besser einen großen Bereich schreibgeschützt zu machen (für das OS) und noch einen Teil beschreibbar für Updates, die das Setup direkt einbinden kann.
 
@SunBlack: oder so. wäre sicher die beste Variante
 
@-=[J]=-: Naja, weil dann jede Woche zu mir Leute in die Technik kommen die sagen: "ja, meine Tochter hat mein Windows gelöscht weil sie MP3s drauf machen wollte." :D
Aber ansonsten eine coole Idee. Kaspersky Internet Security verkaufen wir seit ner Weile auf dem Stick genau so oft wie auf der Scheibe - und es funktioniert ganz hervorragend.
 
@SunBlack: ich vermute, wenn wird er schon schreibgeschützt sein, allein aus Sicherheitsgründen. Und die Windows CDs kann man ja auch nicht überspielen. Aber es wird dann sicher eine Möglichkeit geben das ganze auf nen anderen Stick zu spielen und da kann man dann modifizieren wie man lustig ist ^^
 
@-=[J]=-: Ich kann mir gut vorstellen, daß es auf ein EPROM (Nur-Lese-Speicher) gebrannt wird. Somit nicht löschbar und von jegliche Manipulation geschüzt. Das wäre für mich zumindest ein wichtigere Argument als der Komfort nachträglich noch Zeug darauf zu speichern.
 
@borizb: Und was wäre dann deiner Meinung nach schlecht daran Geld zu verdienen ? Oder ist das lästig ?
 
das finde ich mal richtig cool. glaube ich würde es mir dann auch lieber auf einem stick kaufen unabhängig davon ob mein notebook ein DVD laufwerk hat oder nicht
 
@paris: Frage des Preises. Auf dem USB Stick hält es sicher länger als auf der DVD Scheibe. aber wer setzt ein Betriebssystem länger als 10 Jahre ein?
 
@Mister-X: die ganzen xp fanboys hier :)
 
@Mister-X: Nunja.... wenn man das System dann nicht mehr einsetzt, kann man den Stick wohl anderen Zwecken zuführen. Wie sieht as da bei einer CD oder DVD aus? :) Sofern der Stick nicht mehr als 12 € Aufpreis kostet, wäre das doch genial (vorausgesetzt, es handelt sich dabei um einen 8 GB-Stick).
 
@Mister-X: Original-CDs/DVDs halten ohnehin länger, als selbst gebrannte.
 
@-adrian-: Wie alt is XP??? - 8 Jahre? Also noch 2 Jahre Zeit!
 
@Mister-X: denke nicht das das für msoft teurer kommen wird,... die frage ist ob msoft den USB stick so ummodifiziert das man nur lesen kann und das andere ist ob es dann nicht ein grund ist mehr geld zu verlangen,... aba 100000 USBsticks werden nicht ins preisliche gewicht fallen *so meine meinung*,... die größe wird so sein das win7 drauf passt (und da reichen knapp über 3gb)
 
@FFX: Naja, denk mal 4 GB. Die wären ja ausreichend, außer die schaufeln widererwartend 32bit und 64bit auf einen Stick.
 
@Mister-X: Naja, kenne ein paar Leute, die haben noch DOS und Windows 3.1 auf den Kisten - weil sie es eben brauchen. Ich denke, man sollte nicht fragen, wer ein OS länger als 10 Jahre einsetzt, sondern eher, warum einige Leute das System länger als 10 Jahre einsetzen müssen (vor allem im Gewerbe ist das aufgrund gesetzlicher Grundlagen und Softwarekompatibiliätsproblem sehr oft der Fall).
 
@JesusFreak: Microsoft nicht, aber die werden das bestimmt an und weitergeben.
 
@Mister-X: Nunja, wäre ggf. sinnvoll, wenn man beide Varianten auf den Stick packt. Dies praktiziert man ja bereits mit Windows Server 2008, wo dann 2 DVDs in der Box sind. In Anbetracht der Tatsache, das Windows 7 letztmalig mit einer 32-Bit-Version erscheint, ist das sinnvoll, da die User, die bisher noch kein 64-Bit einsetzen können oder wollen, dann die Chance bekommen, später zu wechseln ohne sich ein neues Medium oder gar eine neue Packung zu holen.
 
@Mister-X: andrerseits ist ein USB-Stick legal in 10 minuten erstellt,... schon für XP gemacht für Vista und kürzlich für die RC von seven,... wenns 10€ kostet zahl ich wenn´s teurer ist spaar ich mir die unskosten kauf mir nen stick (oder nehm den den ich eh scho hab) und investiere dann ganze 10 minuten ^^. Für die die sowas net können ist es natürlich schon plöd dafür geld ausgeben zu müssen (die frage ist ob´s die brauchen^^)
 
@FFX: Zwei Medien, richtig. Aber der Stick wär ja dann EIN Medium. Naja, noch ne kleine Exe Davorklatschen, die scannt, welche Hardware, evtl noch ne Abfrage für die Unbekehrbaren und dann installiert das auch das richtige. :)
 
@JesusFreak: Wenn man ein System hat, auf dem dies möglich ist, ist das gut. Was aber machen Leute, die nur ein Netbook haben (einmal angenommen) und von XP auf 7 wollen? Die können sich den Stick nicht mal eben so erstellen - selbst wenn das Wissen vorhanden ist. Aber du hast natürlich in sofern Recht, dass du sagst, der darf nicht zu teuer sein. Daher ja meine Anmerkung mit den 12 € für 8 GB :)
 
@Mister-X: Oder eben ein Bootmanager, mit dem dann der entsprechende Installationsvorgang eingeleitet wird. Wäre auch kein großes Problem :)
 
@FFX: also meinermeinung geht das seid windows 2000 ohne irgendwelche tools (im cmd) nen USBstick in FAT32 zu formatieren ihn als activ setzen und ein 1:1 abbild von DVD auf USB oder Festplatte,... zu setzen. was hat das mit XP zu tun??? edit: achso sorry hab nicht verstanden das du aufs nichtvorhandene Laufwerk anspielst *sorry*
 
@Sehr-Gut: das glaubst auch nur du die usb-sticks halten bis 25 jahre das dürfte wohl reichen bis dahin gibbet schon win 9^^
 
@Boskops: Hab irgendwo geschrieben, dass sie kürzer halten?
 
@Mister-X: ist doch klar, oder?
 
@Mister-X: Dass der USB-Stick längeer hält bzw. seine abgelegten Daten darauf als auf einer CD/DVD ist nicht gesagt. Bei den USB-sticks gibt es Qualitätsunterschiede. Ich empfehle für die lange Datensicherung SLC-USB-Speichersticks. Diese Technik ist für digitale datenspeicherung die beste und hält sogar bis zu 30 Jahre (nach Herstellerangabe). Die sind aber auch entsprechend teuer und machen für den Umfang von Windows 7 schon die Kosten das halbe Betriebssystem aus (ca. 40 Euro). Ansonsten gibts auch die MLC-Sticks, das ist die Technik der billigeren Sticks. Für ein OS reicht aber auch ein guter MLC-Stick. Nach 10 Jahren holt man sich sicher ein neues OS :)
 
Wäre die Installation dann auch schneller? Habe grade Zugriffszeiten/Durchsatzraten von USB 2.0 und DVD Laufwerken nicht im Kopf...
 
@borbor: Hab es selber nicht getestet, aber es soll schneller sein.
 
@borbor: ja ich hab schon mal ein 7 von nem USB installiert - ist schneller als von der DVD
 
@Ludacris: auf eSATA Festplatte kopieren sollte mal klappen... bei den virtuellen PCs, die sich die CD aus der ISO ziehen, ist es eine Lust beim Installieren zuzusehen :D
 
@borbor: Nicht zuletzt die Latenzzeiten sind um Größenordnungen schneller. Bei vielen kleineren Dateien ist das wichtig. Win 7 wird aber wohl wie Vista "HD Imageartig" installiert werden.
 
@borbor: naja genau gesagt geht es eignetlich nur um die ersten 10 minuten,... windows kopiert erst die installationsdateien auf die Festplatte und installiert dann davon,... ob das jetzt 10 minuten oder 5 minuten dauert ist meinermeinung nach ein gesammtgewinnn von 5 minuten (dafür muss man den meisten PC´s erstmal klar machen das sie vom USB-Stick booten sollen was bei leuten die das noch nie gemacht haben ca. die 5 minuten sein könnten). die restliche installation wird die DVD eigentlich nur noch minimal gebraucht (für ein paar dateien im wert von 100 - 300 MB
 
@JesusFreak: also ich Installieren Win7 von USB auf mein Notebook und kann sagen das es deutlich schneller geht. Per USB brauche ich sage und schreibe nur 12 min. um Win7 zu Installieren. Habe es auch schon mal mit einer DVD gemacht und brauchte gute 40 min. für eine reine Installation. Nun ich hoffe das sie es auf USB-Stick raus bringen und dann nicht nur für die Starter-Version.
 
Für Netbooks und Mini PC wie die EEE Box, welche ja kein optisches Laufwerk haben, auf jeden Fall ein Gedanke wert.
 
Mit oder ohne Virus?
 
@localghost: kommt drauf an woher du dein windows beziehst :) warn scherz leute, lacht doch mal :)
 
@Pac-Man: Die verstehen hier keinen Spaß. Man muss es immer explizit kennzeichnen.
 
sehr gute idee! ich sehe das langsame aber sichere ende von optischen medien kommen.
 
@coolbobby: Ich auch. Gab letztes Jahr sogar schon die News zum "Nachfolger der AudioCD" in Form einer Speicherkarte.
 
@coolbobby: Dann kennst Du die aktuellen Entwicklung in diesem Bereich nicht.
 
@localghost: Und du kennst sie? Dann kannst du doch sicherlich mal ein bisschen aus dem Nähkästchen plaudern, oder? Ich sehe auch das langsam aber sichere ende der optischen Scheiben kommen. Im Unterhaltungssegment wird es aber sicherlich noch etwas länger dauern bis die optische Disk wirklich abgelöst wird. Aber im Speicher- und Backupsegment ist die optische Disk heute schon vollkomen unbrauchbar geworden. Wer bitte nutzt eine DVD/BluRay für Backups oder sonstige Daten? Derjenige hat entweder zuviel Geld oder ihm sind seine Daten vollkommen egal.
 
@seaman: Das kannst Du alles selbstständig nachlesen. Hier war die Rede von Medien und nicht nur von Disks. Vor dem Lostrommeln also erstmal richtig lesen.
 
Naja, und was ist wenn der Stick defekt ist? Finde eine CD/DVD besser. Aber für Netbooks bestimmt keine schlechte Sache!
 
@Vitrex2004: und wenn die disc nen riesen kratzer hat?
 
@Vitrex2004: Und was ist, wenn die DVD defekt ist? Edit: (Gemeinheit, war meine Idee!! :P)
 
@Vitrex2004: Ne DVD ist ja so robust, ne. Lol, wenn ich da an meine DVDs denke, die ich mal ein paar Tage auf dem Schreibtisch liegen hatte. Da hat sich eine hauchdünne Staubschicht gebildet, die man unmöglich ohne einen Kratzer entfernen konnte. Die DVDs haben jetzt alle ganz kleine Kratzer. Wenn mir das noch ein paar mal passiert, kann ich sie in die Tonne schmeißen. Zudem machen DVDs Lärm, brauchen ne menge Strom, sind umgebungsabhängig (hell/dunkel/feucht/trocken) und halten einfach nicht so lange. Mit nem Stick kann man machen, was man will. Solange man den nicht absichtlich zerstört wird der auch nicht kaputt.
 
@Vitrex2004: Irgendwie vollkommen unlogisch was du da von dir gegeben hast. Ein optisches Medium ist viel anfälliger.
 
@Vitrex2004: Immer diese "und was ist wenn..." Argumente.
Und was ist wenn auf dein Haus ne Atombombe einschlägt? Dann sind deine Daten auch Pfutsch...
 
@Vitrex2004: Ist die frage wirklich dein ernst...???
 
Installier Vista und Seven eh nur noch per USB Stick, würde das sehr begrüßen :)
 
Ich finde das merkwürdig, ein USB Stick zu booten um von dort das OS zu installieren. Ich weiß nicht so recht, ich bin die DVD/CD (davor Diskette) gewohnt... Zudem kosten USB Sticks doch mehr als eine CD?
 
@DARK-THREAT: Ja Microsoft hat da mal wieder gepennt. Ubuntu gibts schon seit ein paar Jahren auf USB Sticks zu kaufen. Die Installation geht viel schneller per USB Stick und man hat direkt ein Live System das auf den meisten Systemen läuft die dazu nur einen USB Anschluss benötigen. Sowas wird mit Win7 per default sicher nicht gehen. Aber so ist halt Windows. Für DAUs halt. Also genau richtig für dich.
 
@DARK-THREAT: ist nicht schwer nen USBstick so umzumodeln das sogar der intelligenteste PC denkt das es ein CD/DVD laufwerk ist,... kosten sehe ich für einen USBstick schon einen faktor,... aber bei 100000 sind die DVD in den Versandkosten und Material und Produktionskosten warscheinlich sogar teurer. edit: gibts auch gründe (für die minus)??? oder war euch langweilig?
 
@DARK-THREAT: Bei einer Software die eh über 100 EUR kostet, machen sich die Mehrkosten von vielleicht 2-3 EUR in dieser Masse für USB-Sticks kaum bemerkbar.
 
@njinok: Also ich hatte Ubuntu per sebstgebrannte CD installiert. Windows ungleich Dau-OS, aber das solltest du wissen.
 
@DARK-THREAT: Und wen interessiert das? Hast du mal wieder nicht verstanden was ich geschrieben habe? Das ist echt unglaublich. Mit Windows kann man doch kaum was anfangen, dazu ist es noch Closed Source! xD
 
@njinok: Nein, du verstehst es nicht. Die Mischung aus Closed und Open Source macht es. Nur Open Source zerstört Arbeitsplätze, denn wer bezahlt für Software die frei ist? Zudem gäbe es Chaos, wenn kein System so wie Windows eingeitlich in der Welt ist... ähnlich wie Linux dann fünfunddrölfzig verschiedene Distris, wer würde sich da rausfinden... Wenn Linux einheitlich geregelt wäre, dann würde es vorrankommen.
 
Ich persönlich warte ja immernoch auf die Tux-Jünger die durch die Straßen laufen und an Haustüren klingeln: ,,Guten Tag. Ich möchte mit Ihnen über Linux reden..."
 
@DARK-THREAT: Freie Software ist doch viel mehr wert als nicht freie, schließlich hast du zusätzlich noch den Quelltext. Open Source muss doch nicht kostenfrei sein. Linux ist sicher einheitlicher und vor allem abwärtskompatibler als Windows. Du hast einfach keine Ahnung. Der Linux Kernel ist so ziemlich das geilste Stück Software das es im Moment gibt. Ich verstehe deine negative Einstellung nicht.
 
@Knut Skywalker: Also ich hab nichts gegen die Softwarerevolution, wir lebten nun schon lang genug im Softwaremittelalter. Microsoft ist der Innovationshemmer. Das ist nicht nur meine Meinung sondern wird auch von ehemaligen Microsoft Mitarbeitern wie Keith Curtis genauso gesagt. Und so wird es auch kommen, da könnt ihr euch noch so querlegen. Viva la revolucion!
 
@njinok: Ich mein nicht den Linux Kernel, ich meine die vielen Distributionen. Gäbe es eine einheitliche, dann hätte Linux erfolg, aber mit den verschiedenen Benutzeroberflächen gnome und KDE und die daraus ablaufenden Versionen ist nix klar... Den Wert von freie oder kostenpflichtige Software ist hier nicht der Punkt, denn auf beiden Seiten gibts Beispiele.
 
@njinok: Ich bin auch froh über jede neue Technologie im Software und auch im Hardwarebereich. Aber trotzdem muss ich DARK-THREAD recht geben. Stell dir vor von Windows gäbe es jedes mal 10 Distris. Dann wüsste doch keiner mehr bescheid.
 
@njinok: geh Du zu Deinem Ubuntu. Was suchst Du hier bei Winfuture? Hier geht es um Windows in allen Formen!
 
@DARK-THREAT: Du hat offensichtlich noch nie von einem guten USB-Stick aus installiert, das ist so genial, so viel schneller und ganz ohne Lärm vom optischen Laufwerk! Außerdem haben einige moderne Computer serienmäßig gar keine optischen Laufwerke mehr, wie zum Beispiel Netbooks, die Asus EeeBox oder der Revo von Acer! Abgesehen davon, sind natürlich auch Hybrid USB-Sticks nett, also Live-Betrieb ohne Installation und Installationsmedium in einem. :-))
 
@njinok: Du änderst dich nicht. Was du hier treibst, das ist eine Kriegserklärung an die Leute, die mit Windows arbeiten. Es fällt mir schwer, die Linux-Fans noch ernst zu nehmen, wenn die Windows-Nutzer samt BS in dieser Art und Weise niedergemacht werden. Ich arbeite mit Betriebssystemen von Microsoft und stufe mich trotzdem nicht als Dau ein.
 
@Knut Skywalker: es gibt sowieso schon zuviele vindows "distributonen" angefangen von der starter bis zur ultimate und alle als 32 und 64 bit versionen - nicht zu vergessen die server - da lob ich mir mein osx - eine version und dann noch eine teure/bessere für server - fertig.
 
Das solltet ihr Linux-Leute auch noch wissen. Auf einer Festplatte befindet sich openSUSE 11.1. Nach und nach möchte ich das BS kennenlernen. Mit anderen Worten, ich sehe in Linux ebenfalls ein wertvolles BS. Umso betroffener macht es mich, wenn Windows-Fans als Daus hingestellt werden, denn ich gehöre ebenfalls dieser Gruppe an.
 
@manja: Wem gehörst du an? Den Fans oder den Daus? Ich dachte das sind ein und die selbe Gruppe? Die andere Gruppe wären dann die Nutzer eines Betriebssystems. Sind jetzt Linux Fans oder Windows Fans besser, oder haben beide Gruppen einen an der Waffel? Viele Fragen an die manja :D
 
@manja: Dann bist du auf dem richtigen Weg. http://www.youtube.com/watch?v=yX8yrOAjfKM
 
@OttONormalUser: Ich habe mich klar ausgedrückt. Ich nutze Windows-Betriebssysteme und schätze auch Linux. Es ist nicht in Ordnung, wenn die Windows-Fans generell als Daus hingestellt werden. - Deine hinterhältigen Fragestellungen und Anspielungen solltest du unterlassen. Ein Mensch, der einen guten Charakter besitzt, bleibt auch in der Anonymität anständig. Bei deinem spöttichen Verhalten wird dein Charakter das Gegenteil von Gut sein.
 
@DARK-THREAT: Ein wirklich Konservative und für mich gleichzeitig dumme Argument. Bist du als Kind zufuß gelaufen? Hast du dich daran gewöhnt? Fährst du Heute ein Auto? Falls ja, wieso eigentlich?
 
@njinok: Ich finde Leute extrem albern, die das Benutzen eines bestimmten Betriebssystems als Politikum verstehen. Ich bin auch ein politisch Linker, und trotzdem benutze ich (und das sehr gern) Microsoft-Produkte, trinke Coca-Cola usw., UND erlaube mir sogar, den ganzen auf "X" endenden Krempel (und vor allem diese Typen, die das immer predigen) nicht zu mögen. Macht mich das jetzt zu einem schlechteren Menschen oder gar "rechtsoffen"? Diese Philosophie ist doch kompletter Schwachfug. Genauso wie das dämliche Missioniergehabe vieler Linux-Anbeter. Jeder soll das System benutzen, das er persönlich vorzieht und basta.
 
gute idee, früher gabs mal ne hacker all system dvd wo alle win versionen drauf waren mit aktuellen treibern und tools. sowas müsste micro mal anbieten am besten bootbar füe alle systeme, ob das jetzt bei vista & win 7 geht weis ich nicht, aber alle älteren gehen. so könnte jeder nachdem was er für ne hardware hat sein sys booten, oder wenn er mal älter programme oder games laufen lassen will, ohne neu zu installieren oder rumbasteln. aber bin mal gespannt ob sie das machen.
 
Bei meinem Fujitsu Siemens Amilo Netbook kann ich nicht von USB Stick booten, nur von externem DVD-Laufwerk. Wenn der USB-Stick eingesteckt ist, dann hängt sich das Netbook beim Starten immer auf.
 
@THZ: Weil kein Bootmenü drauf ist. Macht meine Kiste hier auch.
 
Vielleicht sollte man überhaupt dazu übergehen, Programme (zumindest die nicht ganz billigen), auf USB-Stäbchen zu verhökern. Die sind einfach viel unempfindlicher als CDs/DVDs. Praktisch finde ich auch, dass z.B. die Treiber und die benötigten Programme, auf meinem USB-UMTS-Adapter, bereits mit drauf waren.
 
Ich finde das dies fortschritt ist was auch noch zu unserer derzeitiger Zeit passt und MS wäre mal wieder ein vorreiter mal ganz abgesehen von den antiviren herstellern aber wenn ms das machen würde dann könnte ich mir vorstellen das andere Software sparten dann nach ziehen.
Also ich fände es gut
 
@303jayson: Vorreiter? Nein! Microsoft trottet nur den anderen Systemen hinterher, schau mal, in der Linux Welt gibt es da schon sehr lange eine große Auswahl an Fix und Fertig USB-Sticks mit Linux: [ixsoft.de] http://tinyurl.com/ndxy4t Für BSD und Windows fehlt solch ein Angebot aber noch. Mein mittlerweise bewährter DesktopBSD Live USB-Stick funktioniert für mich vorzüglich, bietet Live System und Installation an. Bin nur noch am Überlegen, ob ich Geld investiere und wie viel ich erübrigen kann, um solche USB-Sticks als Fertigprodukte verfügbar zu machen. Zum Beispiel für Messen. Bei Netbooks und Systemen, wie der EeeBOX von Asus und dem Revo von Acer gibt es serienmäßig keine optischen Laufwerke, so das da durchaus Bedarf für USB-Sticks besteht, die ein Betriebssystem bereitstellen können. Selbermachen ist nicht jedermanns Sache, es wird wohl einige Menschen geben, die da völlig überfordert wären.
 
Bei den heutigen Speicherpreisen sollte das wirklich machbar sein! So nen USB-ROM könnt bei den jetzigen Stickpreisen ~10 bzw. 20 Euro (4/8GB) sehr gut ankommen. Windows 7SE (StickEdition, nich SecondEdition :D)!
 
@screama: Wird ja immer lustiger mit den Abkürzungen. Hätte dann Win 7 Pro E SE :D
 
Gute Idee. Für einige würde auch eine Netzwerkinstallation klasse (mir ist bewusst, dass nicht jeder dickes Internet hat, daher möchte ich dahingehend keine Diskussion eröffnen).
Nicht nur für Unternehmen wäre das echt klasse.
 
@zivilist: Remote Setup für 30 Clients im Netz :)
 
Mal eine Frage, was seit ihr denn bereit zu bezahlen, für Betriebssystem auf USB-Sticks. Bitte mal Angaben machen zu Preisvorstellungen für USB-Sticks mit BSD, Linux und Windows. Also wie viel mehr, als für das System auf DVD bzw. CD würdet ihr anlegen wollen? Würdet ihr lieber mehr Geld ausgeben wollen für einen hochwertigen zuverlässigen USB-Stick oder wollt ihr lieber Hauptsache billig, wird schon irgendwie gutgehen? Wollt ihr auch Live-Betriebssysteme, die ohne Installation vom USB-Stick laufen?
 
@Fusselbär: $10 bzw. euro waeren OK...
Bei 100 fuers BS fallen 10 mehr oder weniger eh nicht auf...
 
Wer lust hat sich mit WinSetupFromUSB seinen Win-USB-Stick selbst zu basteln (mit W7 funktioniert es jedenfalls ohne Probleme): http://tinyurl.com/cys3f7
 
könnten sie auch ruhig auf SD Karten bringen, ist günstiger.
 
@markox: mh ich glaub die meisten computer und laptops netbooks haben eher n USB Anschluss, alsn SD Slot :P
 
naja ich weis nich .. die kopieraktion am anfang dauert schon recht lange mit meinem quadcore und dvd laufwerk von lg.. mir würde das per usb zu lange dauern aber für die netbooks sicherlich ne gute alternative
 
@camfrogfunraum: Toll, endlich mal ein Computer-Dau, der öffentlich seine Unwissenheit zur Schau stellt. Wie groß ist die Netto-Leserate (Nicht was auf dem Karton steht) eines DVD-ROM-Laufwerks und welche Leserate haben selbst billige USB-Sticks? Na ? schon mal daran gedacht ?
 
@Pegasushunter: Was aehnliches hab ich auch gerade gedacht... :-)
 
Windows 7 mit USB Dongel Kopierschutz. Das hat was.
 
der stick dürfte so gut wie garnichts kosten. macht ms nen vertrag mit nen hersteller und gut ist. die masse macht es dann...
 
@kkw: Trotzdem entstehen mehr kosten als bei einer DVD. Aber ich denke das ist wohl ok. Dann macht MS bei gleichem Preis vll 1EUR weniger gewinn. Aber eher würden die nochmal 5 EUR draufschlagen weil das ohnehin dann leute bezahlen xD.
 
Interessant wäre es dennoch, wenn jeder in den BIOS Einstellungen / Bootmanager eine .ISO (und dergleichen) von einer externen HDD auswählen könnte. So wäre schnell mal ein PC zurückgesichert (Norton Ghost Boot ohne CD/DVD) oder sonstiges.
 
kenne kein antti vir programm wo es auf dem usb stick gibt.
 
Ne da ist mir der klassische Datenträger doch lieber, ausserdem gibt es ja immer noch PC´s wo es mit dem booten vom Stick nicht so klappt. Einen USB Stick als Exrta dabei, das würde ich begrüssen
 
@asterx: ich gehe davon aus das die Rechner die Absolut nicht von USB booten können, auch nicht in der Lage sind Windows 7 laufen zu lassen, schließlich ist booten vom stick schon sehr lange gang und gebe
 
Währe evtl nicht schlecht wenn man den USB Stick dann auch als Dongle zur Aktivierung nutzen könnte.... also ich meine das so: Windows will Aktviert werden, man gibt seine Seriennummer ein oder steckt einmal kurz den stick rein und alls passiert automatisch....... natürlich darf die online Aktivierung dadurch nicht wegfallen, damit man es beim kopieren nicht so einfach hat....
 
Warum nicht SD-Karten? Wobei Netbook-Besitzer ja wohl 35€ für nen externen Lightscribe-DVD-Brenner entbehren können. Normale DVD-Laufwerke wohl noch billiger...
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Microsofts Aktienkurs in Euro

Microsofts Aktienkurs -1 Jahr
Zeitraum: 1 Jahr

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles