iPhone 3GS: Herstellung kostet 178,96 US-Dollar

Handys & Smartphones Seit wenigen Tagen ist das neue iPhone 3GS im Handel erhältlich. Das Unternehmen iSuppli hat das Smartphone aus dem Hause Apple zerlegt und analysiert, wie viel die einzelnen Komponenten kosten und daraus den Herstellungspreis errechnet. mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Das ist halt Apple. Aber andere Sekten schröpfen ihre Anhänger ja auch bis auf's äußerste.
 
@kubatsch007: Wie z.B. die MS-Sekte.
 
@kubatsch007: Fehlen ja nur noch die unwesentlichen Faktoren: Design, ENTWICKLUNG (sicher sehr großer Posten beim iPhone), Lizenzzahlungen (z.B. für Exchange Nutzung) Handlingkosten, Marketing, Vertrieb, eigene Dienste (z.B. Rechenzentrum für Push Notifications, App Store). Vermutlich sinds noch deutlich mehr als nur diese. Ach ja, a bisserl Gewinn will Apple vielleicht auch noch machen, schließlich ist das nicht die Caritas und wir wollen ja auch weiterhin von coolen Apple Produkten überrascht werden, die wiederum Entwicklungskosten haben!
 
@Thunderbyte: Naja, 179 Dollar sind etwa 128 Euro. Ein italienisisches vertragsfreies iPhone 3GS kostet (soweit ich weiß) 719€. Ich denke nicht das die von dir aufgezählten Kosten pro Gerät bei 591 Euro liegen.
 
@john-vogel: Allein die Entwicklung des Mobilen Mac Os X hat schon mehrere Jahre gedauert. wie Thunderbyte schon sagt. Und in dieser Branche ist das sehr üblich. Du kannst jedes andere Gerät auseinander nehmen, keins kommt auf über 200 $. Und das iPhone aus iTalien kostet soviel weil,die Mobilfunker damit auch etwas verdienen wollen, da sie dann ja keinen Vertrag mehr anderehen können!
 
@john-vogel: Auch du vergisst den Gewinn. Weiste wieviel Marge denn andere Hersteller auf ihre Produkte haben? WEnn ich mir Nike Schuhe z.b. angucke die in der Produktion 0,50 -2 eur kosten und dann hier für 120eur vertickt werden sieht das ganze wieder anders aus.
 
@kubatsch007: to build an iphone = 178,96$: to buy one = 700$: to bash an iphone 3GS owner with the new 3G S useless features= priceless ... for all other things there is MasterCard :-)
 
@kubatsch007: dein aldi natel kostet in der produktion 1.-, und du hast bestimmt 10.- bezahlt - haha du zahlst 10x die Produktionskosten, die iPhone Käufer nur etwa 5x...

wenn alles so einfach wär....
 
@Thunderbyte: Also deine Aufgeführten Faktoren haben andere Hersteller auch.

Und Design und Entwicklungskosten, sollten sich schon lange abbezahlt haben, da es ja seit der ersten Generation so ziemlich gleich aussieht

Und den App store kannst du auch streichen, weil er sich ja aus den Verkäufen der Programme finanzieren muss und nicht durch den Verkauf der Handys.

Andere Handys dieser Gattung gehen für ca 300-400 Euro über den Tisch. Und das ohne Vertragsknebelung.

Also ist der Gewinn für Apple nicht nur ein "bisserl"
 
das apple logo kostet aber mindestens 300 $ ,-)
 
@gigges: MINUS das kleine Stück, das bereits rausgebissen wurde :-)
 
@raGe: Nein, das kostet mehr.
 
Dazu kommt noch der ganze Rattenschwanz mit Transport, Steuer etc. Aber das solche Geräte günstig in der Herstellung sind, war ja klar. Das wundert nicht wirklich. Man kann den Preis eben immer so hoch ansetzen, wie der Kunde bereit dafür ist das Geld hinzulegen. Und wenn der Kunde 500 Euro für ein Telefon ausgeben will, dann setze ich den Preis auf 500 Euro :)
 
@felixfoertsch: kein wunder das bei ebay das CECT I9 für 75 euro angeboten wird.
 
@felixfoertsch: Ja, Du hast vollkommen Recht. Außerdem musste das Gerät ja auch entwickelt, die Software progammiert und die Hard- und Software supportet werden.
 
@felixfoertsch: da apple nun nicht in den übelsten und schlecht ausgebauten hinterweltsecken produziert, sind die transportkosten das geringste am ganzen preis und gar nicht der rede wert...
 
@klein-m: Das zuständige Transportunternehmen heisst: Kühne + Nagel Management AG - Logistikbereich & Transportbereich
 
@Brueckenpenner: genau, und das ist auch das was die geräte teuer macht
man nimmt ja das gerät auch nicht auseinander und wiegt dan den materialwert der einzelnen atome
 
178,96 Dollar zu viel
 
Ja die Nebenkosten werden immer gerne schnell unter den Teppich gekehrt. Vertrieb, Zölle, Prüfungen usw kosten ja auch was genauso wie Lagerungskosten und Logistk. Auch hat dieses Handy ja eine eigene Zielgruppe wodurch sich der zu erwartende Preis natürlich anders festlegen läßt
 
@asterx: Logistik Lagerung Zölle Vertrieb etc. muss jeder andere Hersteller auch zahlen ... steht doch extra Fett in der Überschrift: HERSTELLUNG ...
 
@voodoopuppe: Zumal gewisse Kosten davon Fixkosten sind. Je mehr iPhones verkauft werden, desto geringer sind dann diese Kosten wieder, umgelegt auf das einzelne iPhone.
 
@voodoopuppe: Hm wäre ich nicht drauf gekommen, aber es geht hier ja eigendlich eher um die Differenz des Herstellungspreises zum Endpreis. Wenn man die ganzen Kommentare liest wird ja wohl schnell klar worum es sich hier dreht.
 
@Apolllon: Was davon sind denn Bitte Fixkosten? Denkt doch mal nach bevor ihr was schreibt. Nicht mal die Fertigungskosten kann man hier als Fix ansehen, da Apple über Zusatzfirmen arbeitet und die sicher nach der Menge hergestellter Geräte bezahlt werden. Die Tatsächlichen Fixkosten sind hier die Gehälter von Mitarbeitern (Marketing, Entwicklung, Management usw), dann Kosten für Produktmarketing usw.
 
@Ab in die Sonne: Vom Grundhehalt abgesehen sind Managergehälter sind selten fix, da die Hauptvergütung Prämienzahlungen sind. Fixkosten sind Kosten, die unabhängig von der Produktion oder Nutzung immer anfallen. Lagerkosten bzw. Mieten fallen sehr wohl darunter, genauso wie Telefongrundgebühren, etc.
 
@knoxyz: Das ist mir wohl bewußt, doch sollte man sich sicher sein, wenn man jemand verbessert. Fix heißt im betriebswirtschaftlichen Sinne nicht immer Fix. Um genau zu sein sind Managergehälter Unternehmensfixe Kosten (auch wenn der Posten an sich var. ist). Unternehmensfixe Kosten, def. sich über die Zurechenbarkeit der Kosten. Sprich sie können keinen Produkt direkt zugeordnet werden. Es sei denn gleich kommt jemand die Manager haben in ihren Verträgen stehen "wenn du 1mio iPhones verkaufst, dann..."
 
@Ab in die Sonne: Du beschreibst Gemeinkosten. Fixkosten können zwar Gemeinkosten sein, ist aber nicht immer so!
 
128,19 Euro Herstellungskosten!! Sehr viele würden sich das Ding wohl für faire 150 Euro (ohne Vertrag) kaufen.. Akzeptable Preisegestaltung durch weniger Werbung, keine 'Marken- und Einzelhandelwucher'. Achja, man wird doch wohl noch träumen dürfen!
 
@looongcatz: Also ich träum auch immer davon das ich die Welt rette, AIDS besiege und alle Menschen glücklich mache. Also ganz ehrlich man sollte immer mal realistisch bleiben.

150&$8364: ohne Vertrag was soll das, es gibt massig nebenkosten. Die rund 180$ sind ein TEIL! der variablen Kosten. Dazu addiert sich dann noch Steuern, Zölle und noch einiges mehr. Desweiteren müssen die Geräte noch die fixen Kosten decken. Das wären die Enwicklungskosten, Löhne, Mieten, Marketing und noch viele weitere Posten.

Ob der unlockfreie Preis von 699&$8364: zu hoch ist sei dahin gestellt, nur sind 150&$8364:... naja wie mein Traum von oben :)
 
@looongcatz: Genau, das iPhone hat sich ganz von alleine entwickelt, die Software hat sich selbst programmiert, die UI hat sich selbst designed und die ganze Infrastruktur außenherum läuft auch ganz von alleine.
 
@el3ktro: Genau mein Gedanke! Die immer mit ihren dämlichen Milchmädchenrechnungen! Wer das Teil nicht haben will, soll es nicht kaufen! Punkt! (Ich bin übrigens auch kein Apple-Freund!)
 
@looongcatz: Ja ne is klar. flieg rüber entrichte hier die nötigen Gebühren und wirds wohl Faktor 10 kosten. Ehrlich so Blauäugig kann man doch nicht sein? Auch gibt es keinen festen Wechselkurs. Ein Teil des zu erwartenden Preises geht auch in die Entwicklung, Abschreibung usw. Ganz ohne Werbung gehts auch nicht und die kostet auch etwas. Wenn ich nach dieser Gestaltung produzieren sollte würde ich am Eröffnungstag gleich wieder schließen, da Du ja für diese 150 € auch noch Lohn haben möchtest, der mich das doppelte kostet was ich dir auszahle. Träumen ist schön aber Wunder gibt es nicht
 
manche dummköpfe denken halt, die wirtschaft bedient zum selbstkostenpreis oder sollte uns die produkte noch hinterher schmeißen.
ich empfehle da: auswandern nach nordkorea, oder wo man noch glaubt, dass sowas funktioniert
 
Was hat der reine Materialpreis mit den gesamten Produktionskosten zu tun? Billige Propaganda ist das.
 
@mcbit: Vielleicht soll das eine Aufforderung sein: Do it yourself - Du willst sparen? Dann bau dir dein eigenes Iphone xD
 
@mcbit: Die Kosten für das Zusammensetzen sind auch mit aufgelistet. Wer lesen kann...
 
@bstyle: Zur Produktionskette gehört aber noch viel mehr, als Bauteile und 6,50 fürs zusammen kloppen. Nicht jeder holt sich sein Phone in China ab:-)
 
@mcbit: Moment, du hast zuerst die fehlenden Produktionskosten vermisst. Die stehen aber dabei. Materialkosten plus Produktionskosten =178,96 Dollar. Die Produktionskette hat nichts mit dem Vertrieb zu tun.
 
ich denke, dass diese rechnung nicht stimmt. als techniker war ich 2008 bei einer firma names FOXCONN. in dem werk, in dem ich war (der größte werkskomplex der welt), waren 270.000 menschen angestellt http://de.wikipedia.org/wiki/Foxconn
diese menschen arbeiten billigst, ohne rechte, beinah keine pausen. auch ich musste meine fertigungsmaschine unter sehr fragwürdigen umständen in betrieb nehmen (mein pass wurde beim eingang genommen, beim hinausgehen wird man von menschen in automatischen waffen kontrolliert). zu welchem preis hier elektronische komponenten das werk in großer stückzahl verlassen kann vermutlich keine analystenfirma auf den dollarcent berechnen. aber vermutlich ist die herstellung um einiges billiger als vermutet. die entwicklung war bestimmt kein pappenstiel. aber komponentenkosten in dieser höhe bezweifle ich.
 
@easydata:
in dem werk waren bestimmt NICHT 270.00 menschen angestellt...laut deinem link sind es auch "nur" 350.000 insgesamt...oder vielleicht warste ja auch nur in einem taiwanesischen straflager ? wegen der automatischen waffen und so...
 
@ticktackBoOoM: The company opened its first manufacturing plant in China in 1988, a factory in Shenzhen that is now the company's largest, with more than 270,000 employees.

http://en.wikipedia.org/wiki/Foxconn

zuerst informieren, dann blöde kommentare verfassen.
 
@ticktackBoOoM: genau deshalb schreib ich hier so selten kommentare herein. weil ein relativ hoher anteil an kommentarverfassern hier offensichtlich nicht wirklich weitblick beweist.
 
@easydata: dann stell gleich den richtigen link rein ^^
 
@ticktackBoOoM: der eine ist englisch, der andere deutsch...deine ignoranz hat nichts mit richtigen oder falschen links zu tun. du hättest meinem komment ohne link glauben schenken können oder selbst nachforschen, bevor du hier mit beinahe aufdringlichem überlegenheitsgefühl "bestimmt NICHT" kommentierst und andere menschen dazu animierst, mir negativpunkte einzuräumen.
 
@easydata: so, vorsicht freundchen...inhaltlich sind beide seiten aber nicht identisch, denn auf der deutschen seite steht nur "Foxconn ist mit über 350.000 Mitarbeitern einer der größten Hersteller von Elektronik und Computer-Teilen weltweit".

ohne ursache keine wirkung, haste bestimmt schonmal gehört oder ?
 
@easydata: Warum bekommst du Minuse? Ein Plus von mir.
 
@easydata: warum bekommt man hier aufgrund von erfahrungsberichten aus dem leben mit hintergrundinfos von wikipedia minuse? ich freu mich immer, wenn ich informationen aufnehmen kann. stattdessen wird man kritisiert und angemotzt. der komment besteht aus zwei teilen. aus einer neutralen information und einer persönlichen meinung. ich finde minuse hier einfach nicht angebracht. und wenn, dann aber bitte gleich mit zusatzkomment (und dann bitte von menschen, die auch 3 monate in china arbeiteten für komponentenmaschinen von apple).
 
Exakt, das ist billige Propaganda...nur um sich wichtig zu machen...und wenn ich schon "schätzen" lese...und woher wollen die die Preise der Einzelteile wissen? Haben sie bei den Herstellern nach den Einkaufspreisen von Apple gefragt?
 
Unabhängig davon, dass ich das iPhone nicht mag: wo ist das Problem?
Ne Marken-Jeans oder ein Marken-Anzug kosten in der Herstellung im Verhältnis zum Verkaufspreis wesentlich weniger, da macht niemand Krawall. Man kann hinsichtlich des iPhones an anderen Punkten meckern, aber der im Artikel genannte ist gelinde gesagt Blödsinn! Davon abgesehn stecken in den o.g. Kosten keine für Forschung, Design, Marketing und Logistik drin. Der, der die Dinger zusammenbaut, will auch was zu essen haben... Wenn man alles so vergleichen würde, dürfte man auch kein Auto mehr kaufen, was an reinem Materialwert vielleicht 5000 EUR gegenüber der UPE von 20000 EUR kostet!
 
@ReBaStard: gebe ich dir vollkommen recht!
 
@ReBaStard: Ja, doch ich mach da scho krawall bzw. kauf die einfach ned... nur is das hier ine IT seite und ned für Kleidung ^^
 
@ ReBaStard: Ich gebe dir vollkommen Recht! Die News in dieser Form ist vollkommen irreführend!
@ratkiller: es war ja nur ein beispiel, um zu zeigen, dass es völlig normal ist, das die fertigungskosten und der verkaufspreis meist "weit" auseinander liegen
 
Ein teures Kinderspielzeug. Das können sich speziell sozial schwache Eltern kaum für ihre Kinderchens leisten ...
 
@holom@trix: Sozial schwache Eltern sind ja auch nicht die Zielgruppe.
 
@kwisi: Sollen sie ja auch gar nicht.
 
Bei Apple Produkten zahlt man auch eine gewisse "Designed in California" Steuer. Schließlich muss Apple auch Werbung machen. Werbung ist teuer. Der Transport kostet einen Dreck, ein Palette aus Asien kostet mit Schiff 600Dollar und da passen sicher Tausend Handys drauf = 60 Cent Transportkosten. 3 Prozent Zoll und dann wars das. Aber die Apple Fangemeinde zahlt gerne mehr, um das "Feeling" zu haben in der exklusiven Apple Community dabei zu sein.
Allein die Tatsache das die Apple Computer auf PC Hardware aufbauen aber eine Installation vom MacOSX auf PC Systemen nicht möglich ist, sagt doch aus, das sich Apple fürchtet die Leute könnten deutlich billigere PC Hardware kaufen und nur noch ihr Betriebssystem draufspielen (weils cooler als windows ist). Und da würd ihnen einiges an Geld entgehen.
 
Wie man mit halben Wahrheiten gut Schlagzeilen machen kann. Oder meint ihr im ernst dass alle eure Leser BWL studiert, oder überdurchschnittliche Ahnung von Rechnungswesen haben? Denn nur diese Leute würden auf diese News richtig reagieren können. Gerade mal, wenn überhaupt, die Einzelkosten aufstellen und von Herstellungskosten labern ... abgesehen davon dass hier zB nicht mal das OS mit drinne is (upgrade ca. für 8€ zu haben , da könnte man das zumindest das mit einrechnen). Aber gut, so macht ihr nur hetze um noch mehr Arbeitsplätze zu killen. Genau dieses Denken ist doch das Geschwür in unserem System. SAGT DOCH KLIPP UND KLAR, DASS DIES NUR EIN TEIL DER KOSTEN IST. DIE WORTE IN DER BWL WELT BEDEUTEN NICHT 1:1 DAS SELBE IN DER WIRKLICHEN WELT. Der BWLer redet von Erfolg, der kann positiv und negativ sein. In der realen Welt ist Erfolg immer positiv. In der realen Welt wird auch jeder Aufwand mit Kosten und Umsatz mit Gewinn gleichsetzen. NEWS: "iPhone Komponenten kosten ca. 173 $" <__ Das wäre schon weniger irreführend! Die Kosten werden wir nie erfahren, oder habt ihr Quellen in der Buchhaltung von Apple ?
 
@riVn: Dein Problem versteh ich jetzt aber nicht! Das is ne News, keine Studie oder Hetze von Winfuture! Der BWLer redet grundsätzlich erstmal von "ich wusste nich, was ich sonst hätte studiern solln!" :) Davon abgesehen: ein Aufwand, also Aufwendungen für irgendwas sind auch in der BWL/BuFü/ReWe/Realität Kosten, von dem Aufwand mal abgesehen, den Du Dir mit diesem Comment gemacht hast.:) Und dass Umsatz nur die Summe von allem is, was umgesetzt/ verkauft wurde, und nichts mit Gewinn zu tun hat, zumindest nicht direkt, so schlau sind die meisten hier, pauschalisiere ich jetzt mal!
 
@riVn: Das Apple nie die wahren kosten preisgeben wird ist klar. nur solange sie der otto normalverbraucher nicht kennt, kennt er auch nicht die wahrheit. und dann muss er sich die frage stellen wenn das teil 173Dollar in der Produktion kostet und hier um 900Euro verkauft wird, wo zum teufel die 730&$8364: differenz hingelangen? in steve jobs tasche? zu den armen kindern in afrika? in meine geldbörse? weis man alles nicht daher sind spekulationen tür und tor geöffnet. und die arbeitsplätze in Europa sind sowieso weg, oder glaubt noch jemand im ernst noch daran dass die heutige elektronik in Europa gefertigt wird. Flextronix, Jabil und wie sie alle heißen haben nur Entwiklungsstandorte hier, aber die werke in asien.
 
@riVn: Die Herstellungekosten sind doch mit aufgelistet. Aber ich gebe dir Recht. Die Überschrift suggeriert ganz bewusst, dass das Handy extrem teuer verkauft wird.
 
NEWS: "iPhone Komponenten kosten ca. 173$" <__ wäre schon näher an der Wahrheit dran. Außer ihr habt ne Quelle in der Buchhaltung von Apple, die wirklichen Kosten würden schon interessant sein, so ist es ja nicht^^!
 
das iphone kostet in der herstellung für apple an die 20-30$ wenn es für 200$ verkauft wird. nie und nimmer kostet es ~180$ und wird dann für 200$ verkauft. da wäre apple ja ein wohltätigskeitsunternehmen :)
 
@QUAD4: Bitte nochmal genau nachdenken. Stichwort: Subvention der Netzbetreiber.
 
Achso, die herstellungskosten liegen also bei 178,96$?
das würde heissen, dass ich ein iPhone 3Gs habe, wenn ich mir all die teile bestelle?
was für eine lausige kalkulation!!!
wo ist mir:
- transportkosten der einzelkomponenten
- kosten für das sinnvolle zusammensetzen der komponenten
- gerätetest
- kosten der designer (technisch)
- arbeitsstunden der indirekt beteiligten abteilungen
- werbungskosten
???

ach und das personal! ach stimmt, das ist ja nicht so wichtig! wir heulen ja erst wieder rum, wenn ein werk schließt weil das personal gar nicht so billig arbeiten wollte, wie wir bereit sind zu zahlen...
 
@virussubmerged: so billig wie das personal dort arbeitet kannst du die arbeitszeit vergessen und die arbeitsplätze genauso. und eine werksschließung dort ist zwar schlimm, wird aber nicht passieren weils noch billiger eh nicht mehr geht. außerdem werden die Einzelkomponenten und sicherlich der hauptteil der zusammenstellungsarbeit von maschinen gemacht = keine Arbeitsplätze, sonst könnten die nie diese preise und stückzahlen und qualitätsgüte erreichen. glaubt ihr der siliziumchip wird von chinesischen reisbauern bedampft? Die Entwicklungskosten sind sicherlich nicht zu vernachlässigen nur dann frage ich mich warum andere hersteller bei touchscreen handys immer billiger sind als das iphone? haben die keine entwickler oder wie?
 
Gestern kam auf Spiegel TV oder irgendwas vergleichbaren ein Bericht über die tägliche Abzocke beim Kaffee. Latte Machiato mit einem Preis von 3€ aber einem tatsächlichem Herstelungspreis von rund 50 cent. Dass ist Wucher Leute :)
 
Direkte oder indirekte Kosten, dass ist hier die Frage.... Fällt euch jetzt ein Apfel vom Baume????
 
Was kostet denn so eine Möhre von den HTC oder wie die alle heißen? Muss ja schon wahnsinnig interessant sein, Apple seinem positiven Erfolg hinterherzuspionieren. Und die Spanner hier kommentieren es mit ihrem eigenen .... IQ. was soll da herauskommen? RTL-Niveau.
 
Warum muss man gerade beim iPhone vergleichen? Ist doch überall das selbe. Billig herstellen und teuer verkaufen. Bestes beispiel ist VW! Viel Geld für nichts. Nur da vergleicht keiner. ^^
 
Apple bekommt ja sicher auch Mengenrabatte etc.
 
@kwisi: Öhm auch an sich der Tip mit dem nachdenken. Kleiner Anstoß, das sind Marktforscher (mag man davon halten was man will) die Leute haben schon ein wenig Ahnung. Und, dass das oben keine Endkundenpreise sind sollte dir auch bewußt sein. Was ich damit sagen will, die werden das schon realitätsnah geschätzt haben. Es geht hier aber immer noch um die REINEN Materialkosten.
 
apple ist ein US konzern. die anwälte dort kosten auch genug. :-) also wenn ich ein iphone will (was ich ja schon habe) dann kauf ich mir eins. egal ob es ein bisschen mehr kostet....
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Apples Aktienkurs in Euro

Apple Aktienkurs -1 Jahr
Zeitraum: 1 Jahr

iPad im Preisvergleich

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles