Entwicklungsumgebung Eclipse in neuer Version

Entwicklung Zum sechsten Mal hat die Eclipse-Community heute ihr jährliches Paket ausgeliefert. Die neue Zusammenstellung trägt den Namen "Galileo" und umfasst 33 Eclipse-Projekte sowie 24 Millionen Zeilen Code - 44 Organisationen sind beteiligt. mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Eclipse wird langsam zu was, ich finde aber, dass es immer noch schneller werden könnte (für schwächere PCs). Gut im vergleich zu den alten Versionen wurde das wirklich besser und im vergleich dazu, dass das in Java geschrieben wurde ist das relativ top. Leider läuft das ding unter 1,5Ghz + 1GB Ram net so doll :), naja verständlich
 
@ReVo-: Eclipse ist sehr komfortabel, allerdings erkauft man sich diesen Komfort mit starken Leistungseinbußen. Gerade für C/C++ gibt es schnellere IDEs.
 
Vim reicht völlig. Eclipse ist ein schönes Beispiel für typisch träge Javaprogramme, die ohne massig RAM nicht benutzbar sind.
 
@Krupp: Selbst Visual Studio ist weniger träge, stimmt.
 
@ReVo-: Naja ich hatte die PDT Eclipse 3.4 bisher auf einem Pentium M 1,7Ghz mit 2GB RAM laufen und die Geschwindigkeit war bei mir einwandfrei. Da sich so eine IDE Hauptsächlich an Entwickler richtet muss die gar nicht auf Uralt Kisten laufen. Seite letzter Woche läufts bei mir unter nem P8400 mit 4GB RAM, da läufts natürlich super schnelle, aber mir hats vorher auch locker gereicht.
@Besserwisler, na dann debugge/profile doch mal deinen Code mit vim, etc. wenn ich mir angucke, wie komfortabel Eclipse mitlerweile ist, z.B. subversion Integration, Codevervollständigung, auch bei eigenen PHP Klassen. Ich könnte sicher auch noch mit VIM Programmieren, aber wenn du mal 50 000 Zeilen programmiert hast, dann freust du dich auch mal drüber, wenn du die Schnittstellenfunktion in nem Popup angezeigt bekommst.
 
Codevervollständigung kann Vim auch... :-) und dieses ganze Popup-Gehampel verleitet nur zu unüberlegtem Programmieren m.E. // Allgemein mag ich IDEs, wenn sie einen nachvollziehbaren Mehrwert bieten. Aber Java kann man über die Konsole auch nicht signifikant schwieriger debuggen. Und Eclipse, na ja. Siehe oben.
 
@Besserwiss0r: Die Codevervollständigung die du in VIM hast, kommt nicht mal ansatzweise an das ran was Eclipse bietet. Was solche Popups mit unüberlegtem programmieren zu tun haben sollen musst du mir mal erklären:-) Ich kann auch bei jeder Schnittstelle in der SDK Docu nachsehen ob nun x, oder zuerst y kommen soll, aber wenn mir die IDE das so schön anzeigt müsste ich ja blöd sein, das nicht zu nutzen. Wer professionell an großen Projekten programmiert wird mir nunmal beipflichten, dass hier mit vim nix zu holen ist, mit emacs verhält sich das genauso. In der Konsole Debuggen ist schon sehr unkomfortabel, wenn ich mir da ansehe, das mir die IDE Fensterchen bietet in der ich Watchpoints beobachten kann, mich weiter durch verkettete Listen klicken kann etc.
 
@Besserwiss0r: Jeder, der mal mehr als 0815-Programme programmiert hat, schätzt die Funktionen von Eclipse.
Freu mich dass die neue Version da ist!
 
@Besserwiss0r: kann Kharag nur zustimmen. wenn man an projekten mit mehr als 10 Entwicklern arbeitet und das projekt nicht nur aus 10 sondern aus >1000 klassen besteht, will ich den sehen, der das mit vim verwaltet...
vim ist für rumprobiere und popelkram sicherlich sinnvoll, aber nicht für alles was darüber hinaus geht.
freu mich auch, dass es da ist.
 
Ja, die Verwaltung von Großprojekten ist sicher 'ne andere Sache. Gut, wer seinen Code brav in Dateien mit vernünftigen Namen speichert... :-) Codeverwaltung würde ich aber mit Eclipse auch nicht machen. Zu träge, gerade für Großprojekte ist Zeit oft Geld.
 
@Besserwiss0r: Wenn Zeit Geld ist, wieso findest du dann Codevervollständigung nicht super? Das spart ne Menge Zeit.
 
@Besserwiss0r: da wird mir schlecht, wenn ich das lesen muss...Eclipse ist einfach nur geil - Punkt!
 
@Besserwiss0r: Muß hier den anderen auch zustimmen. Es ist zwar möglich einiges mit vim zu machen, aber wenig sinnvoll. Auch bei kleineren und mittelgroßen Projekten mach Eclipse absolut Sinn. Ich vermute eher das dir viele Funktionen in Eclipse einfach nicht bekannt sind oder du nicht richtig damit umgehen kannst.
 
Ich freu mich über die Integration von Cocoa in Eclipse. Sehr schön für die Mac User!
 
für kleinere bis universitäre projekte ist eclipse eigentlich ein wunderbares werkzeug. es ist zwar sehr mächtig und kann anfänger erstmal erschlagen, aber wenn man erstmal eingearbeitet ist, bietet es grad anfängern eine sehr gute unterstützung bei ihrer entwicklung und auch der debugger ist sehr kompfortabel. natürlich gibt es für die geeks bessere, schnellere etc IDEs. aber für anfänger und casual-programmierer ist eclipse einfach mit allem ausgestattet was man braucht und bietet gute unterstützung bei fehlern.
 
Wie aktualisiert man ein mit Plugins vollgestopftes Eclipse 3.4.2 eigentlich verlustfrei auf 3.5? // Nachtrag: Habe es herausgefunden. Drüberinstallieren, alte Plugins löschen, fertig.
 
@Besserwiss0r: Weiß nicht ob die Autoupdatefunktion da hilft. Heut nachmittag hat sie mir noch keine Aktualisierungen angeboten. Weiß aber auch net wirklich, ob die überhaupt 3.4->3.5 anbietet. Weiß da jemand bescheid?
 
@Junktyz: Geht meines Wissens nur für Drittplugins.
 
Also mir gefällt Eclipse nun nach anfänglichen Schwierigkeiten mit dem Compiler ganz gut.
Vorallem seit ich damit auch Java programmiere finde ich es einfach super.
Einfach schnell und angenehm.
 
Die allmächtige Eclipse.. sie kann alles... lovin it!
 
Das erinnert an alte Ausbildungszeiten in der Schule. Java Anwendungen mit Eclipse auf 1.5 Ghz Rechnern mit 512 / 1024 MB Ram - und immer wenn man was kompiliert hat, hatte man 5 Minuten Freizeit, weil der Rechner zu langsam war. Hachja, das waren Zeiten. Ich mag Eclipse, ist n tolles Programm und wenn man sich eingewoehnt hat sogar um Laengen besser als bspw. JBuilder.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen