Nokia Siemens dementiert Abhör-Hilfe für Iran

Recht, Politik & EU Der Netzwerkausrüster Nokia Siemens Networks hat Berichte zurückgewiesen, nach denen man den Iran mit speziellen Technologien zur Überwachung von Telefon- und Datennetzen beliefert habe. mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
liefern die auch freihaus? =D
 
@fenz_18: in Deutschland sicherlich nur wenn du Schäuble heißt :P
 
Die Aussage lautet also: Jede Regierung hat die Hardware mit der Abhör- und Zensurschnittstelle. Schöne Scheisse...
 
hier noch aus der Originalquelle: A spokesman described the system as "a standard architecture that the world's governments use for lawful intercept". He added: "Western governments, including the UK, don't allow you to build networks without having this functionality."
 
vorallem grade erst die news das intel und nokia zusammenarbeiten wollen, und jetzt das. die gehören beide zur achse des bösen im nahen osten xD
 
@Bösa Bär: hab ich im studium auch immer gesagt :)
 
Hauptsache man bewegt sich im Rahmen der Richtlinien...
 
@Vister: die Richtlinien werden auch von denen ihrer lobby gemacht.
 
Man sollte Wirtschaft und Politik auseinander halten. Das ist gang und gäbe die Firmen sollten immer Neutral agieren...grosses Beispiel: Im zweiten Weltkrieg hatten die deutschen Ford Werke die Amis mit Fahrzeugen beliefert.
 
@Anti Vista: NVA-Panzer in die Türkei, Philips liefert Nachtsichtgeräte in Krisengebiete usw, usf. Nix Neues. Dene gehört mal kräftig eine vor den Tabernakel! Saubande. Edit: Jede Firma, die an den Krisenherden Geld verdient, müsste den Aufbau der zerstörten Staaten bezahlen.
 
@Anti Vista: Wobei Ford ja eigentlich eine amerikanische Firma ist - von Köln aus haben die bestimmt nicht die US-Armee versorgt, sondern von Detroit.
 
@rallef: Warum ist es dann das einzige Werk was nicht von den Amis bombadiert wurde?
 
@Anti Vista: Die deutschen Ford-Werke haben die Wehrmacht beliefert.
 
Machen doch alle, Geld stinkt nicht.
 
sicherlich nur eine Sache des Preises bei Nokia, auch wenn sie das so nie zugeben würden :)
 
Mit dem "ideologischen" Feind, egal ob in China, Iran oder sonstwo, wurden und werden schon immer Geschäfte gemacht. Natürlich im Geheimen. Aber das "dumme Volk" (in den jeweils verfeindeten Lagern) glaubt, dank Dauerberieselung durch Massenmedien, an die Überlegenheit des eigenen politischen- oder wirtschaftlichen Systems und lässt sich prächtig gegeneinander aufhetzen. Solche Sprüche wie "Aktien/Geld/Der Markt kennt halt keine Moral", setzen dem ganzen noch die Krone auf.
 
@noComment: jo, da gebe ich dir recht...moral in der wirtschaft, wäre wie lenin als russischer zarr...2 dinge die halt nicht zusammen passen.
und ma ehrlich...diktatorische züge gibt es mitlerweile auch in deutschland (zB einschrenkung der bürgerechte, zensur (bzw bald)). der feind sitzt immer im selben haus als du selber! soll heißen: leibe medien/politik etc., kehrt erstmal vor der eigenen tür. bevor ihr über andere richtet. meist seid ihr keinen deut weniger egomane als ein diktator.
 
Die brauchen sich doch nicht dafür zu schämen! Das gehört doch heute in jede gute Demokratur.
 
Sorry Leute, aber ihr habt keine Ahnung und die News ist auch falsch dargestellt. Es hat nichts im geringsten mit einer Ausnutzung der Situation zutun. Nokia Siemens Networks beliefert Weltweit alle Kunden, die die Mobilfunktechnik haben möchten. Dazu gehören aber nicht nur Geräte zum abhören von Kunden sondern ein ganz normales Mobilfunknetz wie es in Deutschland auch vorhandne ist. Auch in Deutschland nutzt die Polizei diese Technik. Seit den Wahlen im Iran ist nun ca. 1 Woche vergangen in den diese Geräte weder produziert noch geliefert oder Aufgebaut wurden, sondern dies geschah schon viel früher. Die Presse schreibt alles um Schlagzeilen mit solchen Ereignissen zu machen, aber jeder Depp glaubt das dies im Zusammenhang mit der Wahl passierte.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Nokias Aktienkurs in Euro

Nokia Aktienkurs -1 Jahr
Zeitraum: 1 Jahr

Nokia Lumia 925 im Preis-Check