Bundesnetzagentur warnt vor Breitband-Kartellen

Recht, Politik & EU Matthias Kurth, Chef der Bundesnetzagentur, hat vor dem Entstehen von Kartellen beim Breitband-Ausbau gewarnt. Eine Zusammenarbeit von Firmen sei zwar gut, aber es gebe klare Grenzen, sagte er gegenüber dem 'Handelsblatt'. mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Im Grunde genomen, bleiben die ländlichen Bürger außen vor. Die bekomen garkein Breitband wie bissher und das ist das fahrlässige hierbei.
 
@DARK-THREAT: Warum gibt es von gleichen Leuten bein ähnilchen News immer die gleichen Beiträge? Jedes mal, wenn eine Nachricht über DSL/Ausbau kommt, kann man stehts die gleichen Kommentare lesen, aber zu 100% gleich. Ist doch mittlerweile langweilig und jedem klar. Ja es ist scheiße, dass ländliche Gebiete außen vor bleiben, aber hat man das nicht mittlerweile 10000000 mal hier hingeschrieben? booooring!
 
@LastSamuraj: hast schon recht aber wenn mal jmd von denen da oben per zufall diese news liest dann wärs doch schade wenn diese kommentare nicht mehr rein geschrieben werden. vll bekommt ja irgendwann mal jmd mit was die leute so denken. und nur weils schon x mal gesagt wurde heißt es nicht das es vergessen werden kann. nur wenn man hartnächig an einer sache dran bleibt wird vll irgendwann mal was passieren. was du vorderst ist genau der falsche weg.
 
@DataLohr: Danke, dass du es auch so siehst und meine Einwände verstehst. :) (hab dein minus ausgeglichen)
 
@DARK-THREAT: hier rumzuheulen ist genau der falsche Weg. Schreibt ein Brief an die da Oben, statt hier nur rum zu jammern. Egal wer das hier liest, denkt ihr das wissen die nicht? Das Problem ist doch seit dem Breitband Ausbau in 2000 bereits bekannt und es hat sich nichts geändert. Also wozu das ganze?
 
@LastSamuraj: Vielleicht, weil wir (zumindest ich) schon alles versucht haben? Von den Firmen, bis hin zu Petitonen etc pp, alles wurde abgewimmelt, selbst vor Brüssel das Einreichen des Beschlusses einer Partei, ein Grundrecht auf Breitband einzuräumen wurde abgelehnt... Schau mal in diversen Portalen mit dem Thea (kein-dsl.de zum Beispiel).... Also ob wir nicht Tätig wären, für wie naiv hälst du uns nicht-DSL-haber?
 
@DARK-THREAT: wir sind hier schon > 20 Jahre verkabelt (8000 Einwohner über ca 8 km + 3 Teilgemeinden verteilt), seit nunmehr 1 Jahr mit Rückkanal: 32000, wo die T-Com nur 384 hinbekommt. Dementsprechend laufen die Kunden weg...DANKE KABEL DEUTSCHLAND ! Hab da schon einige Kommentare zu geschrieben...
 
@DARK-THREAT: naja im Grunde genommen ist das sowas von egal ... da die Zenzur ja mehr oder weniger eingeführt ist ... braucht man solche Anschlüsse gar nicht mehr ...
 
@DARK-THREAT: na was heißt hier naiv, ich respektiere eure Probleme, nur helfen wird es nix! Du schreibst, dass schon höhere Instanzen versucht wurden. Wenn es da nicht geklappt hat, glaubst du doch nicht, dass es diese Kommentar Funktion euch weiter bringen würde?
 
Ja dann müssen sie die "Nur-Nutz-Schmarotzer" dazu bewegen den VDSL Ausbau mitzufinanzieren .
 
@overdriverdh21:
schließe mich vollkommen an. Vorallem würde eine mitfinanzierung der "anderen" die Arbeiten eventuell beschleunigen !
 
@overdriverdh21: der größte von diesen Dritten wird wohl der mit dem & im Namen sein. Auf der anderen Seite, das ist ein Argument was sicherlich irgendwann von denen kommt, sollten die daran nicht beteiligt werden, sieht es mit Arbeitsplätzen bei AVM, Maxthome, und welche Firmen sich noch von .&. abhängig gemacht haben, natürlich mies aus.
 
es geht doch nur um Gewinnmaximierung der Unternehmen. Deshalb ist der ländliche Raum so schlecht versorgt.
Wenn man es jetzt dort auch haben möchte dann sollen sich doch die Kommunen oder die Nutzer an den Kosten beteiligen. Damit man alles für den Ausbau in den Städten einsetzen kann,weil dort mit geringsten Mitteln der größte Gewinn gemacht wird.
Ein klare Verstoß gegen EU-Recht. Aber das interessiert in diesem Lande niemanden.
Es bleibt dabei: Deutschland=Servicewüste.
 
@Nordwind943: /sign, passt!
 
@Nordwind943: Warum sollten sich die ländlichen Bürger an den Kosten beteiligen, und die Stadtmenschen brauchen es nicht? Gillt nicht gleiches Recht für alle?
 
@DARK-THREAT: In Deutschland waren schon immmer Einige gleicher als gleich. Man muß kein Alter sein um das zu wissen!
 
@Nordwind943: die potentiellen kunden sollen sich an den kosten beteiligen? versteh ich das richtig? potentielle kunden sollen für infrastruktur zahlen, damit konzerne verdienen können?
ahah
 
Gefahr erkannt aber NICHT gebannt! Und was tut man bzw. WIR nun dagegen?
 
@Hellbend: das selbe wie immer in D. meckern und nix unternehmen...
 
In großen Städten wo sich der Ausbau lohnt sollen die Kabel legen, auf dem Land sollen einfach UMTS oder andere Technologien verfügbar machen.
 
@Maniac-X: UMTS kann an nicht mit Breitband vergleichen, da du eben nicht die selben Dingen nutzen kannst. Du hast eine begrenzte Traffic im Monat (5-10GB) du hast eine Ping jenseits der 400ms und du hast sehr oft Ausfälle. Das für einen Speed der meist nur auf DSL-Light Niveau ist...
 
@DARK-THREAT:
Also ich hab mit meiner Vodafone HSDPA Verbindung Pings unter 80 ms.
Naja, kommt wohl auch immer darauf an wo man wohnt.
 
@Maniac-X: wir sind hier schon > 20 Jahre verkabelt (8000 Einwohner über ca 8 km verteilt), seit nunmehr 1 Jahr mit Rückkanal: 32000, wo die T-Com nur 384 hinbekommt. Dementsprechend laufen die Kunden weg...DANKE KABEL DEUTSCHLAND !
 
Ich finde man sollte garnicht mehr weiter in die DSL Technologie investieren. Da diese ja jetzt schon teile weise an ihre Grenzen stösst. Man sollte lieber HSI über Kabel weiter ausbauen. Da gibt es keine Probleme mit der Reichweite und die Ringe können jederzeit wieder gesplittet werden, wenn ein Engpass entsteht. Und mit Docsis 3.0 wären auch Bandbreiten bis 100 Mbit drin.
 
@Riplex: Ich will die Stimmung ja nicht Dämpfen, aber der Kabelausbau ist ja noch schlimer als der Breitbandausbau... Es gibt hier keines...
 
Ich für meinen Teil denke jetzt "Typisch mal wieder Politiker und Lobbyarbeit", sind wir doch mal ehrlich, wir wissen doch alle wer der Rädelsführer dieser "Dritten" ist. Das die ihr Geld lieber für irgendwas anders ausgeben als Sachen wie Innovationen, (Für was die ihr Geld ausgeben weiß ich allerdings auch nicht, Support oder Nützliches für den Kunden ist es wenigstens nicht, die Preise sind auch nicht so dass sie da viel drauf zahlen würden.) ist doch deren ihr Problem.
 
...als ob das Bundeskartellamt schon JEMALS was erreicht hätte ! (Ich sage nur Gas-, Strom-, Kraftstroff-Preise bzw. -Netze und sonstige Preisabsprachen)
 
es wird zum konkurenszkampf kommen. auch zwischen den firmen die sich zusammen tuen. denn am ende will immer einer das grosse geld haben.

minus pkt geber ma wieder besser wisser :)... applaus für dich.
 
Wozu Breitband, wenn bis dahin sowieso der Zugang zu interessanten Inhalten durch Netzsperren verhindert werden wird?
 
Wettbewerbsbehinderungen und abgeschottete Kartelle haben wir doch schon längst, siehe DTAG. Die Bundesnetzagentur ist mal wieder 3 Jahre zurück.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!