Analysten sehen starke Nachfrage nach LCD-TVs

TV & Streaming Der Markt für Unterhaltungselektronik wird in Deutschland dieses Jahr um sieben Prozent schrumpfen. Zu diesem Ergebnis kam der BITKOM im Mai. Dennoch besteht für die Hersteller entsprechender Produkte wieder Hoffnung. mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Dafür sind mir Geräte mit "brauchbarer" Größe + FullHD noch zu teuer, selbiges für 22" / 24" TFT Monitore.
 
@moeppel: Naja... 22"-TFTs mit FullHD gibts doch jetz schon ab 150 Euro... Sind sicher nicht die besten ihrer Art, aber für den Normalverbraucher mehr als ausreichend.
 
@moeppel: für ne gute röhre haste seinerzeit auch 1500-2000 dm ausgegeben. analog dazu kriegste für 1000 - 2000 euro auch hammer geräte...
 
@Big_Berny: Preis gefallen? Letzte mal als ich nach gesehen hatte waren es ~250 Euro. Markengeräte natürlich.
 
@moeppel: Kann sein. Jedenfalls gibts bei Alternate 22"-FullHD-TFTs von ASUS und Acer für 150 Euro. Für 10 Euro mehr kommen noch BenQ, Samsung und Iiyama hinzu. 24-Zöller kosten rund 220 Euro.
 
@Big_Berny: FullHD macht doch bei so kleinen Diagonalen überhaupt keinen Sinn. Ist nur drin, weil der Werbeaufkleber nicht fehlen darf. Bei 22 Zoll reicht auch normales HD.
 
@DennisMoore: Bei 24" macht es meiner Meinung nach schon Sinn. Bei Monitoren ist der Sitzabstand beim Arbeiten ja deutlich kleiner als bei einem Fernseher.
 
@Big_Berny: Ich finde man muß eh zwischen Monitor und Fernseher unterscheiden, gerade wenn die Diagonalen größer werden. Jeder Fernseher/Monitor (bzw. das verbaute Panel) hat ja ne native Auflösung. Man muß einfach danach gehen. Die meisten 24 Zoll Monitore haben meines Wissens ne native Auflösung von 1920x1200. Da würde FullHD schon Sinn machen. Andererseits haben viele 24 Zoll Fernseher ne viel kleinere Auflösung. Fernsehbilder und Computerbilder sind ja auch grundverschieden. Darum gibts auch kaum Fernseher die gleichzeitig gute PC-Monitore sind und umgekehrt.
 
Das sind mal wieder Klugscheisser, versucht ma bei MM ne Röhre zu kaufen TZTZTZT.
 
@Daniel Stangl: jo genau, kein wunder das die nachfrage steigt wenns nix mehr anderes gibt...
 
@Daniel Stangl: Ich habe vor kurzem bei Saturn eine Röhre gekauft, von Daewoo,72er Flachbild-Röhe 1 A bild, 100HZ,70 Watt Stromverbrauch und im StandBy weniger als 2 Watt, mit allem Schnickschnack, mit Garantieverlängerung auf 5 Jahre insgesammt 299 Euro. Schon blöd wenn man keine Ahnung hat, was? Und die beiden Fachverkäufer, die wirklich Ahnung hatten, meinten, gute Entscheidung. Und wenn der mal sein Leben aus haucht, sind die LCD-Fernseher so weit, dass man normale Inhalte sehen kann, ohne das einem die Augen weh tun. Bis dahin sind dann vielleicht HD-Inhalte Standard, dass sich ein Full-HD Fernseher lohnt.
 
@Pegasushunter: achso die augen brennen dir eher weg von der bildröhre, Und bild is auch mies!.
 
Ich staune, daß so viele TV's verkauft werden. 52 Millionen! Dabei gibt es gar nicht so wenige Leute, die nie einen haben/kaufen wollen und viele Leute, die nur alle 20 Jahre einen kaufen.
 
@Luxo:
Vielleicht weil heute jeder mehrere TV Geräte hat? WIr haben im 3 Personen Haushalt 5 TV Geräte. Über Sinn oder Unsinn brauchen wir hier nicht reden.
 
@Luxo: denkst Du denn, Du bekommst heute noch einen Fernseher, der 20 Jahre hält? Allein die Tatsache, dass die Dinger so oft kaputtgehen, und die Reparaturkosten meist den Neupreis übersteigen, kurbelt die Nachfrage an. Von technischen Aspekten bzgl. HD, etc jetzt mal abgesehen.
 
@hcs: mit länger als 10 jahren darfst du heut echt nicht mehr rechnen.
 
@hcs: ... sehe ich genauso. Wenn ich bedenke, dass mein alter Loewe Monitor mal locker 17 Jahre (ohne eine einzige Reparatur) auf dem Buckel hatte, als ich ihn verschenkt habe, frage ich micht ernsthaft, ob der 4 Jahre alte 100Hz Phillips Röhrenmonitor meines verstorbenen Onkels auch noch so lange hält! Den neuen LCD/Plasma TVs jedenfalls traue ich diese Leistung nicht mehr zu ...
 
Zitat "Trotz steigender Nachfrage müssten sich die Hersteller jedoch auf sinkende Umsätze einstellen. Die sinkenden Umsätze kommen dabei in erster Linie durch den massiven Preiskampf der Hersteller zustande."

Wer hat denn da schon wieder Umsatz und Gewinn durcheinander gehauen? Wenn ich viel verkaufe mache ich einen höheren Umsatz, durch den Preiskampf sinkt aber mein Gewinn. So wäre es richtig, alles Andere ist nonsens.
 
Warum muss man eigentlich jedes ANALysten-Geschwafel wieder geben? Die labern doch zum größten Teil nur Blödfug (wie war das noch mit dem RAM-Speicher?).
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen