USA: Spammer wegen Aktien-Betrugs verurteilt

Recht, Politik & EU In den USA wurde der Spammer Alan Ralsky vor Gericht des Betrugs für schuldig befunden. Er wurde ebenso wie sein Schwiegersohn zu Haftstrafen von mehreren Jahren verurteilt. mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Kaum vorstellbar das sowas funktionniert, wer kauft sich schon Aktien dessen Empfehlung man per Spam Mail bekommen hat.
 
@DrJaegermeister: Es gibt Leute, die nicht so viel Ahnung haben, wie zB die miesten Nutzer von WinFuture.
 
@a s Y: getroffene hunde belllen?
 
@a s Y: dann erklär es doch mal den ahnungslosen - ich bin gespannt.
 
@cosmi: Ach du scheiße ich habe mich vertppt. (:
Ich meinte es gibt Leute die nicht so viel Ahnung haben. Die Benutzer von WinFuture kennen sich damit aus und würden die Fehler nicht begehen. Sorry Jungs.
 
@a s Y: da hast dich aber nochmal geschickt aus der affäre gezogen
 
@a s Y: Immer diese Schreibfehler ^^
 
@Slurp: Na ja es war ja kein Schreibfehler =D
Ich habe mich nur in dem Satzbau total vertan (:
Tut mir leid.
 
@DrJaegermeister: Jetzt bleibt die Frage, was ist mit den Bänkern, die Milliarden in den Sand setzten. durch faule Aktienpakete :)
 
@Gothie: Die bekommen eine fette Abfindung und dürfen es sich auf einer tollen Insel gut gehen lassen.
 
@Slurp: ...immer diese kleinkarierte Korintenscheisser...
 
Im Prinzip tat er doch nichts weiter als jeder Börsenbrief oder ein typischer Bankberater: Aktien ordentlich pushen, damit man sie selbst endlich loswerden kann. Ich frag mich, wo hier die Grenze zwischen legal und illegal ist (vom Botnetz mal abgesehen ,-) ).
 
@twinky: Zum einen das rumschicken an zig tausende Leute ohne deren Zustimmung, zum anderen aber vor allem der Imageschaden für die Gesellschaften. Spam = böse = scheiss Image. Wie oben geschrieben "wer kauft schon Aktien, dessen Empfehlung man per Spam Mail bekommen hat".
 
@Slurp: Ich weiß nicht, was in diesen Emails stand. Ich hätte vermutet, daß nicht im Namen der AGs geschrieben wurde, sondern eher als Insider oder "Aktienprofi". Ein Imageschaden wäre so nicht vorhanden.
 
Mh, in einem Jahr durch SPAM mails und billig aktien geld verdient von 2,7 millionen. das is wirklich schwer vorstellbar .... weil sowieso die meinsten spams geblockt oder gleich ignoriert werden, zumind. bei mir
 
@blindkill: Die Masse machts.
 
@blindkill: kaum zu glauben, aber ich kenne selber genug leute die auf spam reinfallen. meine andauernden warnungen "das internet ist böse, glaub nicht alles!" ziehen aber langsam wirkungen mit sich... endlich :-)
hm naja. viele lesen halt "kaufe x-tausend aktien für je 1cent und verkauf sie für 10 cent"... und bei denen, die sie für mind. 2 cent verkaufen funktionierts vielleicht. der rest hat pech. dass man hier nur einem betrüger (?) zu mehr geld hilft ist egal oder fällt nit auf... man selber profitiert ja angeblich auch. zumindest die leichtgläubigen.

ein bekannter hat mir eben eine solche email mal ausgedruckt und mich gebeten, sie "einzuschätzen"... :-) sie sah nach billigem "unabhängigem finanztipps" formular aus mit vielen tollen schlagworten und falschen gütesiegeln. wenn man sich nicht auskennt tappt man da rein.
 
Find ick jut xD
 
@Slurp: voll knorke, wa?... :-)... wenigstens gibt es auch vernünftige urteile, in den vereinigten staaten von amerika, und nicht nur solche "ich verklage dich auf millionen, weil mir die farbe deines autos nicht gefällt"...
 
ich finde es zwar gut das betrügern das handwerk gelegt wird !
Aber ich verstehe nicht ganz bzw. gibt der Beitrag von WinFuturure keine Informationen über die vorgehensweise der "Betrüger" her. Wenn es sich bei der "SPAM" E-Mail um eine Kaufempfehlung handelt warum sollte dann so etwas Strafbar sein .. bekommen wir nicht alle täglich Kaufempfehlungen ??? Werbung im Web, TV oder Radio ! Schließlich wird ja in dieser Werbung der wir tägich ausgesetzt sind niemand gezwungen etwas zu kaufen! Es ist eine reine Empfehlung !
 
@Lazrail53: das zählt als wettbewerbswidriger eingriff. broker, die geschönte falschmeldungen rausbringen (oder schlechte nachrichten verheimlichen) um sich selbst zu bereichen bekommen genau so ärger. spam ist nur einer der wege das zu verbreiten und wird zusätzlich noch ins gewicht fallen. allein für spam gibts leider keine so lange haftstrafen :-)
 
@asd: Man braucht nicht einmal Falschmeldungen, um eine Kaufempfehlung abzugeben. Es reichen schon passende technische Indikatoren, und die lassen sich immer finden.
 
Grauzone !
 
Trotz der hohen Haft- und Geldstrafen schreckt das andere Spammer kaum ab, da hier viel Geld mit wenig Arbeit gemacht werden kann. Aber die Richtung ist gut, nur leider so in DE kaum denkbar (Beamten-Aersche sind leider so beweglich wie ein Amboss).
 
@The Grinch: ..ich hab nix gegen beamten... die tuhen ja nix :D
 
@Natenjo: Stimmt leider so nicht! Dafür das die für das Volk und von dem Volk bezahlt werden, benehmen die Beamte sich gerne mal wie kleine Götter. DIe Vortsetung davon erlebt man im Öffentlichen DIenst (Müllabfuhr etc.).
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter