Schaar: Viele Unternehmen überwachen Mitarbeiter

Datenschutz In den vergangenen Monaten sind immer mehr Datenskandale in Deutschland ans Licht gekommen. Der Datenschutzbeauftragte Peter Schaar hat sich nun im Gespräch mit dem 'Tagesspiegel' zu diesem Thema geäußert und kritisiert die Arbeitgeber. mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Achwas. Man sollte ja auf arbeit auch eigentlich arbeiten und keine privaten dinge tun... und jetzt ratet mal wo ich bin ... ja .. auf arbeit -.-
 
@-adrian-: na dann aber mal zügig hier Deinen Arbeitgeber genannt, damit wir da was in die Wege leiten können... (wer Ironie findet, darf sie behalten)
 
@Bengurion: Der weiss das doch schon :)
 
@-adrian-: mensch du bist doch noch student :-)
 
@rotti1970: wie kommstn da drauf? und wie verdient man sich geld ohne arbeit?
 
@-adrian-: deine icq nummer spricht bände:-)und wie man geld verdient ohne arbeit, frag die firmenbosse die ihre angestellten ausbeuten.
 
@-adrian-: "und wie verdient man sich geld ohne arbeit?" Politiker?!?
 
@-adrian-: ich bezeichne news lesen nicht als privatbeschäftigung, ehrlich jetzt, daheim lese ich den quatsch nicht. auch nicht wenn ich urlaub habe, das ist etwas für den beruf, deswegen mache ich es auch auf der arbeit! Punkt aus keine diskussion!
 
@rotti1970: Dein name auch :)
ich sollte wohl mal google inc anhauen meine daten auf die blacklist zu setzen :)
 
ein politiker der die überwachung kritisiert?! na sowas. ich bin sprachlos. wenn politiker nicht die überwachungsgesetzte verabschiedet hätten dann wäre es nie soweit gekommen. dank unserer stasi-merkel ist sowas kein wunder. aber auch ohne die wäre es soweit gekommen. der westen (europa+nordamerika) wird langsam zum sicherheitstrakt.
 
@QUAD4: Seit wann ist der Datenschutzbeauftragte ein Politiker?
 
@QUAD4: Der Osten (China, Indien, Russland) ist auch nicht besser. Hier wie da wird der Überwachungsscheiß den Leuten als Sicherheit und Schutz vor uns selbst, pöhsen Terroristen und Kinderschändern verkauft. Die ganze Welt entwickelt sich zum Hochsicherheitstrakt, wir leben bald alle im Robotismus, jeder hat zu Arbeiten, im Gehirn sitzen Chips die Gefühle unterdrücken und genetisch verbesserte Muskeln und Sinne maximieren die Arbeitskraft. Ich denke auf lange Sicht wird's darauf hinauslaufen wenn wir den Planeten nicht doch noch vorher atomisieren oder zu 'ner zweiten Venus vergiften. ^^
 
Wenn es wenigstens sozialistische Verhältnisse wären, und die Arbeiter einen ordentlichen Lohn bekämen. Aber so...anstatt das Geld in Spionageprogramme zu stecken, sollte man eher mehr Lohn zahlen.
 
bei solchen firmen bekommen die leute bestimmt schon früh morgens das kotzen wenn sie zur arbeit gehen,dann dem chef freundlich guten morgen sagen der derweil schon auf seine rollex schaut,sich den ganzen tag beobachten lassen,wenig geld verdienen,da soll man produktiv sein?
 
"Diese diene zwar dazu, die Wartung der EDV zu erleichtern, dennoch könnte man damit auch problemlos", Wer in dieser Branche tätig ist, weiß was alles "machbar" wäre. Ich selbst bin Systemadministrator und weiß was man damit so anstellen kann. "Spionagesoftware" (So nenn ich Fernwartungsprogramme jetzt einfach mal, genau wie WF es wohl genauso tut:vnc,teamviewer,pc visit und und und...), erspart vielen Firmen: Anfahrt zum Mitarbeiter, Zurückfahrt, Verkehrslagen, jede menge sonstiger Kosten, etc... bei vergleichbar geringen Supportfällen. Heißt aber noch lange nicht, dass jeder auch gleich rumspioniert, wenn er es nicht machen muss/soll...
 
Wie gut, dass ich in der EDV-Abteilung arbeite :)
...
 
Ich bin mir ganz sicher, das diese Überwachung nur gemacht wird, um uns vor Terroranschlägen zu schützen *hust*
 
@silentius: Schient ja zu klappen. Gab ja noch keinen Terroranschlag in Deutschland ^^
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen