China rudert zurück: Filtersoftware nur optional

Internet & Webdienste Letzte Woche wurde bekannt, dass in China künftig nur noch Computer verkauft werden dürfen, auf denen eine Filtersoftware vorinstalliert ist. Damit will man in erster Linie Minderjährige vor "schädlichen Inhalten" schützen. mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Die "Option": Zensursoftware oder Gefängnis. Bitte nur eine Option ankreuzen! - China wird vom Rest der Welt genau beobachtet. So ein toller Testspielplatz für Restriktionssoftware. Da reibt sich das Schäuble und seine Zensursula an der Leine die Hände. Wenn es in China gut läuft, wird es bald auch in Europa eingeführt. Schliesslich darf es kein FREIES Internet geben, da sonst zuviele ehrliche Nachrichten zum Volk gelangen könnten.
 
Das hab ich doch schon letzte Woche alles gelesen.
 
@BlackFear: Wirklich Super!!!
Und Ich habe jetzt eine Zigarette geraucht, und jetzt?
 
Tja, muß man doch wieder zentral blocken. Schade aber auch....
 
green damN youth escort... wieso eigentlich ein englischer name? macht wohl immer noch unheimlich eindruck, wenn etwas auf englisch ist. y0
 
@hjo: du koenntest es nicht mal lesen, wenn es einen chinesischen namen haette
 
@-adrian-: Richtig. Das könnte keiner Lesen.
 
nun, wegen china und englisch... sollten sie doch ab und zu lieber sein lassen. hier mal was von tagesschau.de von 2007: Das höchste Maß an Sprachverwirrung ist jedoch laut dem Internetportal der "China Daily" in Pekings Restaurants zu finden, genauer gesagt auf den Menüs: Statt der Traditionsspeise „Ochsenfrosch im Tontopf“ wird dort gerne "Fuck a Bullfrog" angeboten
 
@hjo: Weil vielleicht ein Restaurantbetreiber nicht in der Lage war richtig Englisch zu schreiben, heißt es nicht das das ganze Land kein Englisch kann.
Aus China kommen viele intelligente Leute.
 
@a s Y: nur weil jemand intelligent ist, beideutet es nicht, dass er auch englisch kann. probleme diesbezüglich gab es während olympia ebenfalls. aber bevor das jetzt ausartet: wenn die software für china ist, dann sollte sie auch einen chinesischen namen bekommen. und das gilt aber nicht nur für china. auch hier in D hat das schon längst überhand genommen... ein hoch auf die franzosen
 
@hjo: ja, so muttersprachlich, wie die Seite hier, auf der wir lesen ("Winfuture.de"). Was wird denn das?
 
@hjo: Software hat im Idealfall den Namen, der sich am besten vermarkten lässt. Die Leute kaufen halt lieber Microsoft Windows als Winzigweich Fenster, auch wenn es ein rein deutsches Produkt wäre.
 
@Mino: Naja, Micro ist zum einen nicht englisch und Fenster nicht deutsch, das sind beides ihrerseits schon Lehnwörter (griechisch und lateinisch). Zum anderen würde man in Deutsch wohlklingendere Namen nehmen als Stammelnamen die wortwörtlich und nicht sinngemäß übersetzt wurden. Microsoft Windows hätte auf deutsch also einen ganz anderen (Eigen-)Namen. Deutschland heißt ja auf englisch auch nicht Germancountry.
 
"Während die chinesische Regierung erklärte, dass die Software wie bereits erwähnt genutzt werden soll, um die Bürger vor schädlichen Inhalten zu schützen, sind sich die Gegner der Filtersoftware sicher, dass man damit in erster Linie Inhalte aus dem Ausland sowie regierungskritische Websites blockieren wollte. " ? Wieso sollte man denn? Man hat doch für solche Fälle schon die Great (Fire)Wall of China. Filtersoftware die man deinstallieren kann wäre ziemlich ineffizient, oder nicht?
 
gibts die software auch für unix systeme oder werden in china nur windows rechner verkauft?
 
Allein schon das "aufgrund von heftigen Protesten" ist ein gutes Zeichen. 1. Wir haben davon erfahren. 2. Die Menschen haben sich getraut den Mund aufzumachen. 3. Die Regierung hat sie erhöhrt.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen