Microsoft verklagt drei Kanadier wegen Klick-Betrug

Recht, Politik & EU Der Software-Konzern Microsoft hat drei Klagen wegen so genannten Klick-Betrugs eingereicht. Betroffen waren Werbetreibende, die für Autoversicherungen und das Online-Spiel World of Warcraft Reklame machten. mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
750.000 $? und da regt sich M$ auf? ich mein ja ok geld ist und bleibt geld auch wenns für M$ kein großer betrag ist, aber soviel kosten doch allein deren anwälte für die 3 fälle... also ob sich das lohnt
 
@seppe0815: Mag sein. Aber hier geht es ja darum die Leute zu bestrafen, damit es keine Nachmacher gibt. Weil wenn die jetzt unbestraft davon kommen, dann fangen viele damit an.
 
@seppe0815: Manchmal hab ich das Gefühl das hier ein paar einfach nicht recht von unrecht entscheiden können. Egal welche Firma da Klagt, es handelt sich hierbei um Betrug. Wenn du jetzt meinst, sind ja nur 750.000 und es ist ja nur MS, dann denk ich mal dass du Betrügereien im Internet unterstützt. Wenn eine normale Mittelständige Firma klagen sollte wird es sofort unterstützt, trifft es aber Apple, MS oder sonstige Konzerne schon heisst es: Ist ja nicht viel, warum Klagen die denn...... Kann ich nicht verstehen
 
@seppe0815: Es wurde nicht Microsoft geschädigt, sondern Firmen, die bei Microsoft Anzeigen geschaltet haben (mutmasslich, da Konkurrenten der Beschuldigten, zum Thema Warcraft oder Autoversicherungen) und für jeden Click an MS zahlen müssen, obwohl kein Mensch sich wirklich die Anzeige angesehen hat. Microsoft schützt mit der Klage also seine zahlenden Kunden, und für 'ne kleine Firma ist 750k $ existenzbedrohend.
 
@rallef: Juhuu wenigstens du bist gleich drauf gekommen. Ist halt für viele leute zu kompliziert. Aber evtl. muss Microsoft auch ein Teil der Kohle zurück bezahlen, da es möglich ist so einen Betrug zu bewerkstelligen und der Kunde so nicht alles bezahlen will.
 
ich packe meinen koffer und nehme mit 750000$ von MS.
selten dämlich von den Kanadiern, bei solchen Summen ist doch klar, dass das auffliegt...
 
@toasd: Besser die hätten Adsense auf ihre Pages gemacht und da Klicks generiert, hätten sie wenigstens was verdient womit sie jetzt die Strafe zahlen könnten :D
 
@toasd: Wieso von MS? M$ hat dabei keinen Verlust gemacht und die Betrüger haben auch keinen Gewinn damit eingefahren. Ein bisschen dezenter hätte man es trotzdem machen können, dann wärs vielleicht sogar garnicht aufgeflogen. Aber vielleicht haben die Bots ja zu schnell geklickt :-)
 
Seit wann ist den Microsoft so sozial, ich denke mal das es als Kampagnie ausgenutzt wird um ihre Suchmaschine Bling zu profilieren (frei nach dem motto: mit unserer Suchmaschine wäre das evtl nicht passiert?)
 
@Wlimaxxx: Ach was, betroffen war ja Live Search, der Vorgänger von Bing. Ausserdem würde sie eher dadurch profitieren, dass sie ihren Werbepartnern zeigen, dass man etwas zu deren finanziellem Schutze tut.
 
Wenn solche dubiosen Geschäftsmodelle wie pay per click oder pay per impression wegfallen würden, müssten wir alle nicht diese blödsinnige Werbung auf diesen Internetseiten ertragen. Und nein die Webmaster wären nicht notleidend, aber sie müssten sich Gedanken machen und nicht nur jede Seite wahllos mit Werbung zupflastern.
 
@Simone: allerdings wären ohne diese werbung sehr sehr viele seiten im i-net nicht möglich oder wären kostenpflichtig. aber wenn dich die werbung die du "ertragen" mußt so sehr stört, dann nutze doch einfach einen werbeblocker. wenn du nicht weißt wie das geht, können ich oder andere hier dir sehr gerne helfen...
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Microsofts Aktienkurs in Euro

Microsofts Aktienkurs -1 Jahr
Zeitraum: 1 Jahr