Windows 7: EU will in Browserstreit weiter ermitteln

Windows 7 Die Wettbewerbshüter der EU werden ihre Ermittlungen trotz der von Microsoft in der letzten Woche für Europa angekündigten Auslieferung von Windows 7 ohne einen Browser fortsetzen. Dies erklärte die EU-Kommission in einer ersten Reaktion. mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Lächerliche Argumentation der EU. Niemand wird gezwungen Windows zu nutzen.
 
@kenshi: die sollten Win7 erst gar nicht in Europa raus bringen. Aber der ganze Aufwand scheint sich trotzdem zu lohnen für die. Würde trotzdem zu gerne wissen was
die EU dann sagt wenn es kein Win mehr gibt.
 
@kenshi: So schauts aus! Ich habe mich für Windows selber entschieden und ich will die Programme enthalten haben.
 
@kenshi: und warum war es dann auf jedem neuen pc der vegangenen jahre vorinstalliert?
 
@OSLin: also bei meinem Neurechner war ein Mandrake dabei...
 
@kenshi: Warum die EU immer nur auf MS rumhackt, ist die nächste Frage. Scheinbar ist da mehr Geld zu holen als bei Apple! Warum darf auf einem MAC nur Safari als Browser drauf sein? ......... Ansonsten würde ich an Stelle von MS gar kein Win7 für Europa herraus bringen - mal sehn was dann die EU-Bürokraten sagen..
 
@OSLin: Das letzte vorinstallierte war WinME, dann waren die PCs immer nackt...
 
@OSLin: Ahoi! Da sollte unbedingt der legitim gewählte EU-Pirat Christian Engström einschreiten! Das kann ja nicht sein, dass Microsoft weiterhin ungestört prinzipiell jeden PC bereits kapert, bevor der PC auch nur ausgepackt wird! OpenSource auf die Kisten und Grundrechte in die (Kommunikations-) Netze FTW !11
 
@OSLin: Wer zwingt dich denn HP, Dell, Acer und so weiter im Mediamarkt zu kaufen? Es gibt in jeder Innenstadt PC-Geschäfte die dir individuell deinen PC zusammen bauen, und du hast sogar die Wahl ob mit oder ohne Betriebssystem. Wenn sich Leute lieber einen Dell kaufen, war es ihre freie Entscheidung, und wenn dann Windows installiert ist, waren sich die Leute dessen ebenfalls bewusst. Stellt doch nicht immer die Menschen als dumme Konsummaschinen dar die keine andere Wahl haben als einfach in den nächsten Mediamarkt zu rennen und sich den nächstbesten Windows PC zu kaufen. Es gibt soviele Alternativen, wer keine sucht, hat auch keinen Bedarf danach, und damit ist das Kapitel eigentlich auch schon abgeschlossen.
 
@Bru-ba: Das ist ganz einfach, M$ hat mit Windows eine marktbeherrschende Stellung (ich vermute mal das Windows auf mindestens 80% alle Rechner installiert ist) und da gelten andere Regeln. Apple hat im Vergleich dazu keine marktbeherrschende Stellung und kann anbieten was so gerade in ist, ohne von der EU belästigt zu werden. Denk mal an Netscape, M$ hat damals einen gehörigen Beitrag dazu geleistet, damit die als Firma vom Markt verschwunden sind.
 
@drhook: Und weil MicroUSDollar (in deinen Worten) soviele Nutzer hat, die Wahl zwischen Windows-PC, Mac, PC mit anderem OS hatten die User aber immer! Keiner hat mich gezwungen und gesagt, "nimm Windows". Ich bin selber von allein zu diesem recht gutem OS gegangen und bin dabei geblieben, gerade weil es vieles zu bieten hat. Ein OS definiert nunmal nichtmehr das Grundgerüst, sondern auch viele kleine, nützliche Programme, ist doch bei OSX und Linux-Distributionen doch auch so?
 
@DARK-THREAT: Seh ich genau so! MS soll doch selber entscheiden, ob sie ihre Software so zum Verkauf anbieten oder nicht.
 
@drhook: wie mein Vorredner schon sagte, keiner zwingt dich / mich einen Rechner mit Windows zu kaufen. Also stellt sich die Frage warum tun wir das? Tut MS irgendwas ins Wasser das wir alle einen Zwang unterliegen dessen Betriebssystem zu kaufen?
Oder liegt es evtl daran das ich das Betriebssystem preislich / technisch so gut finde das ich es mir kaufe ???
Also ich habe immer die Wahl was zu kaufen oder nicht. Und wenn sich daraus ein Monopol ergibt, dann muß man sich fragen was andere falsch machen das lieber bei MS als dort gekauft wird....
 
@OSLin: Weil die Hardwarehersteller etwas verkaufen möchten bzw. müssen!
 
@franz0501: Wenn die MS dazu zwingen einen Auswahldialog für Browser zu integrieren, kommt morgen Google oder irgendwer anders und will einen Auswahldialog für die Suchmaschine. Dann kommt irgend nen Typ mit ner Datei-Verwaltungs-Alternative... Wozu führt das denn???
 
@donald2603: MS wird schon gezwungen, beim ersten Aufruf vom IE die Suchmaschine einzustellen... Beim FF ist Google als Standard eingestellt. Das beanstandet die EU aber nicht?
 
@kenshi:

Ich seh die Argumentation der EU genaus lächerlich. Erst sind sie grundsätzlich dagegen, dass der Internet Explorer mitgeliefert wird (analog zum Windows Media Player, wegen dem es ja die -N Versionen für Europa und Südkorea gab), dann wollen sie eine Wahlmöglichkeit.
Microsoft reagiert einzig richtig und lässt den Browser grundsätzlich aus seinem Betriebssystem und trotzdem wird gemeckert.

Für Komplett-Rechner haben jetzt die großen PC-Hersteller wie Dell, HP und Medion die Wahl des mitgelieferten Browsers in der Hand. Soll die EU doch denen jetzt vorschreiben, welche Software sie mitliefern.
Für die Einzelhandelsversionen (Retail und SB) ist meiner Meinung nach Microsoft selbst verantwortlich - die bringen ein Produkt heraus und bekommen nun vorgeschrieben, was enthalten sein soll. Nachvollziehbar ist das nicht. Außerdem: Was hat Opera & Firefox denn davon, wenn deren Browser mitgeliefert wird? 1. Verdienen die daran nix und 2. Bei einer Wahlmöglichkeit nimmt fast jeder trotzdem den Internet Explorer - eben aus dem Grund, dass die einfachen Anwender ihn als Synonym für Browser ansehen. Alle anderen die sich besser auskennen werden nun entweder einen alternativen Browser oder den Internet Explorer wählen.

Mich interessiert mal, wie es wäre, wenn Microsoft Windows 7 in Europa nur als Download-Content anbieten würde. Aber natürlich nur über amerikanische Server. (Ich persönlich möchte Windows 7 nämlich legal erwerben).
 
@DARK-THREAT: Es geht hier aber nicht um Windows, sondern um den IE. Windows ist nun mal ein Quasi-Standard. Und da der IE mitgeliefert wird, kann kein echter Wettbewerb entstehen... xrl.us/bewwbr
 
@skyjagger: Dann versuch doch mal einen Revo ohne Betriebssystem zu kaufen! Info Revo: http://www.netbooknews.de/4089/acer-aspire-revo-nettop-hornisse-mit-nvidias-ion/
 
@OSLin: Es wird niemand dazu gezwungen einen Rechner mit einem vorinstallierten Betriebssystem zu kaufen.
 
@William Thomas: Aber für die, die das wollen besteht zu wenig bis gar keine Auswahl ,)
 
@Fusselbär: ok! Bin ich dann gezwungen einen Revo zu kaufen? sehe ähnlich der Debatte muß ich nen IPod haben oder reicht ein anderer Player ?
 
@Fusselbär: auch dich zwingt keiner den Revo zu kaufen. du weißt das da ein BS vorinstalliert ist und hast die Wahl, diesen oder suche ich mir was vergleichbares. Wenn ich mir ein Auto kaufe und es hat Sachen drin die mir nicht zusagen, dann lasse ich es oder suche mir ein anderes aus wenn ich damit nicht leben kann. Versuche aber nicht Audi zu verklagen damit sie mir BMW Sportsitze vom Werk aus einbauen. tststs
 
@mega: Na, dann such mal schön, denn zum Revo fehlen bislang die Alternativen in den Läden bei den Fertig PCs! Revo Eckdaten: Intel Atom CPU, Nvidia ION-Platttform, also eine GeForce 9400M Grafikengine in einer winzigen Box und sparsam im Stromkonsum. Und ja, das Ding ist hier in der ganzen Stadt nur mit Microsoft Windows Vista Home Premium verdongelt zu bekommen! Ich würde die 89,90 Euro für Microsoft Windows Vista Home Premium lieber sparen, oder falls ich es freiwillig dazu kaufen wollen würde, wenn mir Vista gefallen würde, dann würde ich auch notfalls den Microsoft Browser dazunehmen. Aber auf jeden Fall muss die Wahlfreiheit noch weit vor dem Browser ansetzen, denn ist die Hardware bereits mit Microsoft Software verdongelt, dann ist es nur noch eine einzige schlechte Farce, dann von Wahlfreiheit schwadronieren zu wollen!
 
@OSLin: weil sich windows durchgesetzt hat und das beste für den Heimbenutzer ist.

Der bessere setzt sich immer durch.
 
@Bru-ba: sehe ich genauso. Habs ja auch schonmal in einem anderen Post geschrieben.

Würde bei Apple nicht nur auf dem Safari rumhaken sondern auch warum Apple die Macs nur mit Mac OS ausliefert.
Auch hier sollte der Kunde dann die Möglichkeit haben, dass man mehrere Betriebssysteme auswählen kann.

Weil wenn man das bei Apple nicht versteht, braucht man auch nichts gegen Microsoft sagen, weil eben dann PC´s mit Windows ausgeliefert werden, basta
 
@Fusselbär: sorry, kommst mir aber vor, wie einer der vor einem autohaus X steht und sich einen supergeilen und schnellen flitzer der nur 3L verbraucht ansieht und dem verkäufer vorjammert, auto ist ja geil, aber aber mit dem fahrerinterface komm ich net klar. des vom auto X wäre mir lieber. was galubst was dir der verkäufer sagt?!? - ich würde sagen, "bou, lern damit umzugehen oder kauf dir ne andere kiste"
 
@kenshi: Die meisten Kommentare sind so naiv, da will man sich am liebsten selber in den Arsch beißen! Natürlich wird man gezwungen, Windows zu benutzen!!!! Wer was anderes behauptet, hat getippt bevor man nachgedacht hat: In der Schule wird mit Windows und MS Office unterrichtet. So gut wie jeder Fertig-PC wird mit Windows ausgeliefert. Das ist Fakt!!!!! Wer baut sich schon seinen eigenen PC zusammen. Die meisten Dau´s da draußen, können ja noch nicht mal das Betriebssystem neu installieren!?! Die Unternehmen sind auf Windows angewiesen, da es viele CRM´s, B2B´s ect. nur für Windows gibt. Wer die Begriffe nicht kennt, soll sich doch ausnahmsweise mal schlau machen, anstatt ohne Hirn dumme Kommentare zu Schreiben! MS Office und die Monopol-Dokumentenformate zwingen zu Windows .... Ist echt traurig, wie unglaublich viele naive und oberflächlich denkende Menschen frei rumlaufen .....
 
@NoName!: Ich hatte damals in der Schule kein Windows, wir hatten nur DOS mit dem Norton Commander als GUI...
 
@DARKI: Siehste, NoName! ist auch einer, der es verstanden hat, und was du als einzelner mal hattest, interessiert wen?
 
@OttONormalUser: Wir waren aber 19 Mann in der Klasse und nicht einer.... :P Die Schule hat uns manipuliert hiiilfeeee... :D
 
@NoName!:

Ähm erwartest du jetzt, dass nur noch jemand, der ein Betriebssystem installieren kann, auch einen Computer haben darf?
Die Entwicklung hätte auch völlig anders laufen können - dann würden jetzt alle auf Apple schimpfen, weil jeder Computer mit Mac OS ausgeliefert wird. Windows hat sich nunmal etabliert.
Und im Bezug auf Office und seine Formate hat sich doch auch schon einiges getan - es ist nun nur noch eine Frage der Zeit, bis man dort standardmäßig im Open Document Format gespeichert wird. Wobei man dazu sagen muss, dass Open-Office z.B. MS Office Dokumente öffnen kann, auch unter Linux...
Und für den Massenmarkt muss einfach irgend ein Betriebssystem auf den Komplettrechnern zur Verfügung stehen - nicht jeder kennt sich super mit PCs aus und kann sich seinen PC selbst zusammenbauen und dazu noch irgendein (evtl. kostenloses) Betriebssystem installieren. Die Leute wollen so einfach wie möglich Zugriff auf gewisse Grundfunktionen mit einem Computer haben - mal eben schnell einen Brief schreiben oder ins Internet gehen. Die Masse will sich da nicht noch mit irgendwelchen Kleinigkeiten auseinandersetzen.
 
@DARK-THREAT: Auch mit 19 mann oder einer ganzen Schule werdet ihr nicht die Mehrheit, die sich zum Quasi Standard etabliert hat oder hab ich was verpasst? Der Abstand zwischen Kopf und Brett nennt sich Horizont^^
 
@OttONormalUser: Warum habe ich denn andere Systeme als Windows genutzt, warum bin ich dennoch bei Windows gelandet? Es geht vielen so, dass sie AUS EIGENEM WILLEN es getan haben. Verstehst du das nicht? Ich nutze gerne mal nebenher einen Mac mit OSX, fals ich mal solche Rechner in die Finger bekomme (mein Cousin wohnt zuweit weg). Mich hindert keiner daran, was ich zu nutzen hab oder nicht. Die EU will es aber zusammen mit Opera und co mir aufzwingen, es nutzen zu "dürfen". Das ist voll der falsche Weg.
 
@OttONormalUser:

Dann schau mal was z.B. für eine Schule leichter und günstiger umzusetzen ist: 4 Computerräume mit je 20 Komplettrechnern mit Windows und diversen Programmen oder mit je 20 Rechnern, die erst noch zusammengebastelt werden müssen, Linux installieren (vorausgesetzt, die Hardware wird unterstützt) und dazu noch irgendwelche Software, die wohlmöglich garnicht unter Linux läuft.
Wieso kannst du es nicht einfach einsehen, dass sich Windows durchgesetzt hat? Irgendwas musste sich einfach durchsetzen oder willst du zurück in die Zeit, wo jeder noch alles groß auf seinen Heimrechner anpassen musste?
Die Menschen haben sich für die einfachste Methode entschieden und die war eben bisher immer Windows.
Es hätte genausogut so ausgehen können, dass mehr als 90 % der Menschen nun mit Mac OS oder Ubuntu arbeiten.
 
@DARK-THREAT/Simsi1986: Ihr sagt ja in den letzten 2 posts nix falsches, das ist aber gar nicht das was ich meine, ihr müsst die Zusammenhänge sehen, wieso etwas ist und nicht anders. Fangen wir mal anders an, Darki z.B. Zähl mal bitte auf warum du Windows nutzt (die Bedienung mal außen vorgelassen bitte).
 
@OttONormalUser: Weil man in einem Guss seine Software (Mediaplayer, Browser, Movie- und DVD-Maker, Mailprogg, MediaCenter, Firewall, Bildbetrachter, einfaches Brenntool, FTP-Client, kleiner Texteditor...) hat (ganz großes Plus, das die EU anpangert), weil es viele gute Software/Games dafür gibt und da es einfach zu verstehen war. ...dennoch nutze ich Software, die nich in Windows enthalten sind (Firefox, VLC, Filezilla, iTunes, Nero), da ich nunmal ich selber Herr über mein System bin.
 
@OttONormalUser:
Das ganze ist so, weil es sich so entwickelt hat - irgendwas setzt sich durch und das war in dem Fall das einfachste System.
Im Vergleich zu den IT-Interessierten ist die Zahl der Menschen, die einen Computer einfach nur für ihre Bedürfnisse nutzen wollen wesentlich größer. Da wird das gekauft, was von Anfang an ohne große Computerkenntnisse genutzt werden kann.
 
@DARK-THREAT: .....weil es viele gute Software/Games dafür gibt.....außerdem wird es überall eingesetzt und geschult, jeder hatte schon mal Kontakt damit und meint er kennt sich bestens aus usw. Genau das beeinflusst doch die Meisten, und dadurch das Windows so weit verbreitet ist, wird das für alle anderen zum Problem. Völlig egal ob nun MS was dafür kann oder nicht, diese Situation behindert den Markt. Dafür gibt es diese Gesetze um den Markt in bestimmten Situationen zu regulieren. Wenn der Markt wieder in Ordnung ist, kann MS auch wieder bündeln was sie wollen, es ist doch nur eine Maßnahme den Markt zu regulieren und dem Kunden mehr Auswahl zu geben. @Simsi1986: Es hat sich durchgesetzt, weil es fast nichts anderes gab, und das was es gab hat MS geschluckt oder vom Markt gedrängt.
 
@all : man kommt dumm auf die welt, aber wie man hier sieht, werden auch viele wieder dumm sterben.
 
@OttONormalUser:

Dann ist aber eine Regulierung was den Browser betrifft mittlerweile zu spät, da sich das so langsam von alleine regelt.
Viel mehr sollte Geld darin gesteckt werden, die Alternativen weiterzuentwickeln.
Und warum wird der Markt damit dadurch behindert?
Es gibt immerhin genug Firmen die für die Plattform Windows entwickeln und damit Geld verdienen.
Und das Microsoft andere Firmen aufkauft ist doch was völlig normales in der Wirtschaft. Wenn hätte schon viel früher etwas geändert werden müssen. Und jetzt muss die EU definitiv eine andere Alternative suchen anstatt Microsoft vorzuschreiben, was sie mit Windows ausliefern. Wie wäre es, mehr Gelder in die Entwicklung freier Software zu stecken o.ä.?
 
@kenshi: völliger blödsinn hier, da gibt es viel wichtigeres auf der welt worum sich die EU kümmern sollte, wer den IE nutzen möchte kann das tun, wer nicht knall sich schnell Firefox oder Chrome usw. drauf, wo zur Hölle ist das Problem? Mal abgesehen davon das ich nie eine Version ohne den Mediaplayer kaufen würde!
 
@OSLin: Jepp, und deswegen spar ich mir jetzt auch weitere Erklärungen. P.S. Ich brauch dringend wieder ne Katze ,)
 
@Fusselbär: Kauf dir dein Revo mit Windows, lehne die EULA ab, gebe es deinem Händler zurück und verlange im Gegenzug das Geld zurück. Außerdem wirst du kaum 90 Euro für Vista Home Premium beim Neurechner bezahlen, sondern vielleicht 40 Euro. OEM Lizenzen sind nämlich immer billiger als SystemBuilder Lizenzen.
 
@OttONormalUser: genau otto, wo kein hirn ist kann man auch nichts reinstopfen. erspar dir die tipperei und besorg dir eine katze, den die hätte es mittlerweile schon kapiert. :-))
 
@DARK-THREAT: zu [re:36] es ist alles gut und schön mit den beigaben, nur leider taugen die meisten nichts. es ist doch idiotisch ein system zu kaufen bei dem ich die hälfte ausräumen muss um durch freeware oder kommerzielle programme zu ersetzen. der einzige wirkliche vorteil von windows ist die spieleunterstützung. dein letzter satz "da ich nunmal ich selber Herr über mein System bin" trifft schon gar nicht zu, windows will mittlerweile wegen jeden furz ins netz und du glaubst doch nicht im ernst dass du das alles im griff hast. ms lässt dem anwender das gefühl als hätte er sein system im griff, was unter der haube passiert, von dem haben die wenigsten eine ahnung.
 
@OSLin: "was unter der haube passiert, von dem haben die wenigsten eine ahnung" ... Ach, aber du schon oder wie? Ich hab nen Router mit iptables und aktivierter Logging-Funktion. Somit sehe ich immer wenn irgendein Rechner ins Internet will. Mein Vista-PC geht von sich aus nur dann ins Internet, wenn er die digitale Signatur einer EXE-Datei prüfen will, oder wenn er mich fragt und ich ihm das erlaube. Außerdem sucht er regelmäßig nach Updates. Das wars aber auch schon. Ich wage also auch mal zu behaupten das ich "Herr über mein System" bin, solange es sich nur um Vista handelt und nicht um Drittanbietersoftware oder DRM-Material.
 
@DennisMoore: ach dennis, wollen wir jetzt wirklich anfangen die ganzen möglichkeiten auszuschöpfen um an einer firewall oder router vorbei zu kommen. es reicht wenn du surfst und daten über port 80 unbemerkt mitübertragen werden. ein gutes beispiel ist skype von der technik her.
 
@OSLin: Es geht nicht darum was übertragen wird, sondern wann. Wenn keine Pakete rausgehen, dann gehen keine raus. Da gibts kein "drumrum". Und wenn Pakete rausgehen, seh ich auf welchem Port und wenn ich Lust habe kann ich mir auch den Zielserver und (sofern nicht verschlüsselt) den Paketinhalt anschauen. Bei den paar Paketen die da hin und her flitzen wäre das auch gar kein so großer Aufwand. Aber so paranoid bin ich gar nicht. Vor allem fehlt mir immer noch der Grund warum MS heimlich irgendwas übertragen sollte. Warum sollte MS seine zahlenden Kunden ausspionieren und sich (bei Nachweis der Spionage) sämtliche Firmen- und Privatkunden vergrätzen?
 
@DennisMoore: wann kann was übertragen werden, sobald du surfst, habe ich ja erwähnt. ich sage ja nur, microsoft hätte die möglichkeit dazu was auch schon bewiesen wurde.
 
@OSLin: Natürlich hätten sie die Möglichkeit dazu, aber keinen Grund. Sie haben viel mehr Grund spioniererei zu unterlassen um ihre Kunden nicht zu verlieren. Und es wurde auch noch nie bewiesen das sie spionieren. Ist wie mit der Mondlandung. Viele behaupten sie ist nie passiert, aber keiner hat Beweise die das untermauern. Ne typische Legende. Außerdem habe ich nicht gesagt das ich den Traffic untersuche wenn ich surfe (was ich eh mir Firefox tue) sondern dann wenn ich Windows bediene und z.B. ne signierte EXE-Datei ausführe oder mit dem Explorer, Mediaplayer, etc. hantiere.
 
Als ob es keine größeren Sorgen auf der Welt/Europa gibt, als sich um den mist zu kümmern. Ich schreib jetzt auch mal ne Mail an die EU, dass ich VLC als Auswahlmöglichkeit bei der Installation haben will. Achja, und als Rechner will ich ein Open Source Rechner auswählen können :)
 
@Vitrex2004: Stimmt. Die Bedrohung durch Nordkorea zb. ist wohl nicht Bedrohung genug, wenn man sich noch um so einen firlefanz kümmern kann! Es soll auch noch immer Leute in Europa geben, die hungern. Aber das interessiert wohl nicht! Browserkrieg ist da natürlich wichtiger!
 
@marex76: Es gibt bei der EU ja auch nur eine Abteilung, die sich um alles kümmern muss.......... schlimm ist das.
 
@OttONormalUser: Schlimm ist dass eine ganze Abteilung sich eben genau um diese Unwichtigkeit kümmert anstatt um etwas wirklich nötiges.
 
@Islander: Nur weil hier viele denken es sei unnötig, muss das nicht der Wahrheit entsprechen. Oder sitzen hier nur Juristen?
 
@OttONormalUser: Begründe doch dann deine Aussage. Wieso ist es denn nötig?
 
@s3m1h-44: Nicht schon wieder, verstehen will es sowieso niemand, vergebene Mühe also. Wenn du es wirklich wissen willst, besorge dir ALLE Fakten und Hintergründe. Du könntest auch die Klagenden Parteien fragen wieso sie sich über etwas unnötiges beschweren, da wären Adobe, Corel, IBM, Nokia, Oracle, RealNetworks, Red Hat, Sun Microsystems, Mozilla, Google, Opera sowie die FSFE. Vll. nehmen die sich die Zeit.
 
@OttONormalUser: Dann verstehst du es als Einziger hier. Denn ich selber habe die Wahl, was ich nutze oder nicht...
 
@DARK-THREAT: Wen interessiert, dass du die Wahl hast zu nutzen was du willst? Das ist überhaupt nicht das Thema, erklären tue ich dir das aber nicht noch mal, es reicht langsam. Ich glaub auch nicht, dass ich hier der einzige bin, könnte dir sogar die Namen nennen wer es noch verstanden hat. Ich überlasse dir aber selbst es heraus zu finden.
 
@OttONormalUser:

So, wo liegt den bitte das Interesse der Allgemeinheit daran, ob Windows nun mit Internet Explorer oder einem alternativen Browser oder garkeinem Browser ausgeliefert wird?

Gerade in Zeiten der Wirtschaftskrise denke ich, gibt es wesentlich wichtigere Dinge!

Was haben Mozilla, Opera & Co. für einen Vorteil, dass deren Browser bei Windows mitgeliefert wird?
 
@Simsi1986: Finde es raus, wäre ein erster Schritt, den du machen könntest in Sachen "sich über den Sachverhalt informieren".
 
@OttONormalUser: microsoft "missbrauchte" seine marktmacht um ein eigenes produkt in einem ebensolchen zu integrieren und dieses so in den markt zu bringen....wirklich, ich sehe das als schwere straftat von microsoft. Ich kenne deine Ausführung nicht, kenne aber durchaus die argumente der beschwerdeseite und halte diese weiterhin für lächerlich und das (mögliche) vorhaben der eu eine "wahlmöglichkeit von konkurenzprodukten" zu offerieren für ein mieses schmierentheater. Ich hätte auch gerne yast in z/os oder auf den downloadseiten der mozilla foundation einen direktlink zu opera....oder einen alternativen browser mit einer anderen standardsuchmaschine. Gibt es so von den beschwerdeführern nicht? Merkwürdige sache dass die tatsächlich keine konkurenzprodukte offerieren.
 
@0711: Die haben ja auch keine Marktmacht.......... schweres Thema........Ich bin jetzt eh weg, macht was ihr wollt.
 
@OttONormalUser:

Was soll ich mich denn groß informieren? Das gejammer von Opera, Mozilla und den Netscape-Anhängern kenn' ich zu genüge. Ich seh es aber völlig objektiv aus volks- und betriebswirtschaftlicher Sicht und dazu auch aus ITler-Sicht:
1. Ein Hersteller hat ein Produkt auf den Markt gebracht und dieses Produkt hat sich etabliert und nun einen entsprechenden Marktanteil.
2. Zu diesem Produkt bestehen Alternativen, die von den Personen die diese Nutzen wollen auch genutzt werden.
3. Anbieter von Dritt-Software können nicht verstehen, dass immer noch viele nicht ihre Software, aber die von Microsoft, nutzen möchten, obwohl sie dazu nicht gezwungen sind.
4. Zur zentralen Administration eignet sich der Internet Explorer am besten. Eventuell ist die Ankündigung von Mozilla, dass der neue Firefox nun endlich auch für Unternehmen interessant wird, da er zentral gepflegt werden kann, keine heiße Luft. Somit besteht auch Hoffnung, dass Firefox einen Weg in größere Unternehmen findet. (Vorausgesetzt, Integrität und Funktion sind gewährleistet.

Ist doch das gleiche mit den Internet-Providern - die ganze Zeit wurde wegen der Telekom gejammert. Mittlerweile gibt es genug Alternativen und die Leute wählen einfach das, was ihnen am besten passt. Warum kann die EU nun nicht einfach abwarten - man sieht doch, dass die Marktanteile in Bewegung sind, da sich die Alternativen endlich zur ernsthaften Konkurrenz entwickelt haben und massentauglich geworden sind. Im Jahre 1996 gab es keine wirklich große Auswahl an geeigneten Browsern. Microsoft hat dann seinen Browser kostenlos angeboten um möglichst vielen einen Weg ins Internet zu bieten (Netscape war ja kostenpflichtig) und dementsprechend gut hat sich der IE verbreitet. Irgendwann kam dann Firefox und dessen Marktanteile wachsen, da eben manche damit mehr anfangen können.
 
@Simsi1986: Zu Punkt 1,2,3 solltest du dir noch ein paar mehr Hintergrundinformationen besorgen, Punkt 4 passt und der Rest ist deine persönliche Meinung, die ich so sogar akzeptiere bis auf das Thema Netscape, auch hier solltest du nacharbeiten. Wie gesagt, ich bin es Leid hier mit minus bestraft zu werden für Aussagen, die die wenigsten hier überhaupt nachvollziehen können, beschafft euch eure Antworten selbst oder glaubt euren Senf und gebt mir weiterhin minus. Ich mache es jetzt wie die EU wollte, ich lasse euch die Wahl für etwas, was ihr nur wählen könnt wenn ihr euch Hintergrundwissen aneignet.
 
@OttONormalUser:
Was ist denn an meinen Aussagen 1-3 falsch?
Und welche Motive sollte denn Microsoft gehabt haben, seinen Internet Explorer kostenlos zu verbreiten?
Klar, Netscape war marktanteilmäßig vor dem Internet Explorer - bis Microsoft ihn standardmäßig bei Windows mitgeliefert hat.
Trotzdem hätte jeder weiterhin Netscape installieren können.
Wäre Microsoft eine Partnerschaft mit Netscape eingagen wäre der Navigator bei jeder Windows Installation dabei gewesen und das geschrei wäre genauso groß gewesen.
Schonmal daran gedacht, dass es genug Menschen gibt, die ihren neuen Rechner direkt nutzen möchten um z.B. ins Internet zu gehen ohne vorher noch groß irgendeinen Browser auszuwählen?
Sie möchten einfach nur irgendwelche Seiten besuchen und dafür reicht der IE.
 
@Simsi1986: Ich hab nicht gesagt, das sie falsch sind, sondern Unvollständig!!! Nachdenken. Du hast sehr gut erkannt, warum MS diesen Schritt gemacht hat, nur deutest du ihn als Userfreundlich, weil die armen unmündigen User ja nicht in der Lage sind einen Browser zu wählen, ich hingegen sehe es als einfachsten Weg einen Konkurrenten los zu werden. MS hätte sich auch nicht mit Netscape verbünden müssen, sie hätten auch einfach in fairen Wettbewerb treten können. Komm nicht immer mit Usern die ihren PC einfach nutzen wollen, niemand hindert sie daran, wenn sie ihre Programme ausgewählt haben, die müssten nicht unbedingt von MS kommen.
 
@OttONormalUser: Manche User fühlen sich einfach überfordert, wenn sie etwas wählen MÜSSEN. Ich würd da spontan an meine Eltern denken, oder meinen ehm Lehrmeister.
 
@OttONormalUser:

Ok, dann frage ich jetzt, was daran unvollständig ist. Dazu sei aber gesagt, dass ich schon versuche, meine Aussagen kurz und knapp zu halten (Habe an anderer Stelle schon bemängelt, dass das Kommentarsystem aus langen Kommentaren ein schwer zu lesendes Textgebilde macht).
Wieso Konkurrent? Microsoft hat keinen Vorteil, dass viele mit dem Internet Explorer arbeiten - die Anwender aber auch keinen Nachteil, wenn sie den Internet Explorer mitgeliefert bekommen.
Ich muss aber immer mit den Usern, die einen PC einfach nutzen wollen, kommen, da diese einfach den Großteil aller Anwender ausmachen und deren Zahl nimmt immer mehr zu.
Und wenn sie länger mit dem Computer und dem Internet gearbeitet haben können sie immer noch entscheiden, ob sie eine Alternative einsetzen möchten.
Ich kann z.B. aus eigener Erfahrung sagen, dass es Anwender gibt, die garkeine Alternative zum IE nutzen möchten.
Meiner Oma z.B. habe ich Opera installiert und einfach aus Bequemlichkeit und mangelndem Interesse nutzt sie trotzdem den IE, da sie damit einfach besser klarkommt. Und dazu sei gesagt, dass sie einfach nur Homebanking nutzen , ein wenig im Internet stöbern und ihre digitalen Fotos bei DM entwickeln lassen möchte.
Was hat ein normaler Anwender davon, wenn er plötzlich seinen Browser nach der Windowsinstallation raussuchen muss?
 
@Simsi1986: Was hat denn ein Kunde davon, wenn er sich vor dem Autokauf ein Auto aussuchen muss? Was hat ein Kunde überhaupt davon, wenn er aus mehrern Produkten wählen darf? Was hat wohl MS davon, das der IE benutzt wird? Was haben denn die anderen davon? Kleine Kinder die sich streiten oder doch ein Sinn dahinter? Genau diese Hintergrundinformationen sollst du dir selbst suchen, von mir kriegst du sie nicht. Auf den Rest geh ich jetzt nicht mehr ein.
 
@OttONormalUser:

Für ein Auto muss der Kunde aber wesentlich mehr bezahlen. Darüber hinaus bekommt er den Internet Explorer völlig kostenlos.
Und was den IE betrifft brauche ich keine weiteren Hintergrundinformationen - der Marktanteil der Mitbewerber steigt und somit besteht dieses Problem der Marktbeherrschung im Browserbereich nicht mehr, damit wird diese Regulierung durch die EU hier völlig sinnlos.
 
@OttONormalUser: Einer der Beschwerdeführer (google) ist sehr wohl eine unangefochtene Marktmacht (Suchmaschinengeschäft) und versucht aktuell MASSIV genau über deren Dienstleistung/3. Produkte ihren eigenen Browser zu etablieren/in den Markt zu drücken. Die machen AKTUELL genau das was man MS vorwirft...desweiteren etablierte genau auch jener Beschwerdeführer seine Suchmaschine mittels abkommen mit nahezu allen Browserhersteller zum Standardsuchwerkzeug. Ich frage mich wirklich wie ernst man dann eine solche Beschwerde nehmen kann.
 
@0711: Google bündelt seine Suche mit Produkten die KEINE Vormachtstellung haben, Fx hat 20% und Chrome 2% Sie beliefern also nur rund 25% des Marktes, der Rest ist Offen, bzw. wird von MS beliefert. Der IE wird aber mit einem Produkt (Windows) gebündelt, was 90% Anteil hat, beliefert also einfach so fast den gesamten Markt!! Ist es denn so schwer die Unterschiede zu sehen und zu merken das es eben NICHT das selbe ist? Sorry, aber ich kann dich nicht ernst nehmen bei solchen Aussagen.
 
@OttONormalUser: Google sollte im Sinne des Wettbewerbs dann aber auch keine Bundles mehr anbieten dürfen, sondern alles einzeln. Und was würde mehr dem Wettbewerb entsprechen als ein Betriebssystem ohne Browser auszuliefern? Da wird der Kunde nicht nur vor eine Auswahl gestellt, sondern auch vor die Herausforderung sich aktiv um einen Browser zu bemühen. Somit wären die Chancen wesentlich größer das sich Alternativen durchsetzen als bei einer reinen Auswahlbox. Da wird nämlich meistens das angeklickt, was vom Systemhersteller kommt (IE) oder was zuerst in der Liste steht, oder was vorselektiert ist. Im gleichen Zuge sollte auch Apple gezwungen werden seine Verdongelung von Mac-Rechner und OSX zu lösen. Alles im Sinne des Wettbewerbs.
 
@DennisMoore: Du vergleichst zwei Märkte mit völlig anderen Gegebenheiten. Wenn du Google die Bundles verbietest, entspricht das dem bündeln von Windows mit Fertig-PCs. In beiden Fällen wird das "Monopol-Produkt" verbreitet, der User hat aber trotzdem von vornherein die Wahl. Außerdem sind bei Browsern MEHRERE Suchmaschinen vorinstalliert, eine ist zwar Standard, aber du bekommst eine Auswahl. Genauso sieht es bei MacOs aus, die stehen im Laden neben den Windowskisten, DU KANNST WÄHLEN! Vergleicht doch nicht immer Sachen, die richtig betrachtet nicht vergleichbar sind.
 
@OttONormalUser: Nein ich vergleiche keine Märkte. Ich versuche Regeln herzuleiten die jederzeit einen fairen Wettbewerb gewährleisten und von vornherein der Monopolstellung vorbeugen. Google wird mit dem Bundling über kurz oder lang auch sowas wie ein Monopol erreichen. Apple hat bereits die alleinige Entscheidungsgewalt auf welchen Rechnern OSX installiert werden darf und auf welchen nicht (losgelöst von der technischen Möglichkeit). Somit kann ich mich im Laden NICHT für einen Dell-Rechner mit OSX entscheiden, auch wenn das technisch ohne weiteres realisierbar wäre. Und was Browser betrifft, habe ich jetzt schon jederzeit die Möglichkeit mir einen beliebigen Browser herauszusuchen und als Standardbrowser im Windows-System zu verankern. Eine Auswahl bei der Installation wäre meiner Meinung nach nicht nur überflüssig, sondern auch schädlich. Gründe habe ich ja bereits genannt. Wie soll sich "Lieschen Müller" für IE, Firefox, Opera, Chrome oder Safari entscheiden können, wenn sie nur 2 der Browser kennt? Das geht gar nicht. Man stellt da Leute vor eine Wahl die mangels Kenntnis der Alternativen überhaupt nicht wählen können.
 
@DennisMoore: Dann musst du auch dem Windowsmonopol entgegenwirken und alle PCs ohne System bzw. mit einer Auswahl verkaufen, dort ist die Stärkung des Windowsmonopols mehr als doppelt so groß wie bei Chrome/Fx/Google. MacOs ist zusammen mit der Hardware ein geschlossenes System, was nie dafür gedacht war auf was anderem zu laufen, Windows ist das nicht. Vergleich falscher Märkte!! Lieschen Müller wird auch vor die Wahl gestellt sich einen Internetprovider auszusuchen, kannte bis Dato aber nur die Telekom, was jetzt? Maßt euch doch nicht immer an zu behaupten, Lieschen Müller hätte keine Entscheidungskraft, wenn sie vor die Wahl gestellt wird.
 
@OttONormalUser: Ohne System gerne. Aber dann bitte ALLE PCs. Auch Macs. Mac OS ist nämlich mitnichten ein geschlossenes System. Alles was einen davon abhält es auf normalen PCs mit kompatibler Hardware zu installieren ist EFI und eine Kernelerweiterung. Und wenn es nicht für andere Rechner gedacht war, dann sollte Apple mal langsam daran denken. Denn wenn man die Märkte für alle gleich gestalten würde, dann müßte OSX auch auf normalen PCs laufen. Ansonsten würde die EU einschreiten. "Lieschen Müller wird auch vor die Wahl gestellt sich einen Internetprovider auszusuchen, kannte bis Dato aber nur die Telekom, was jetzt?" Sie liest sich VOR Vertragsabschluss Prospekte durch und fragt Anbieter. Sie bekommt keine Auswahl vorgesetzt wenn sie bei der Telekom nach nem DSL-Anschluss fragt. Sie bekommt dann übrigens meistens auch DSL-Router oder DSL-Modems die sie sich nicht selber aussucht, sondern die der Provider für richtig hält. Und wenn "Lieschen Müller" Entscheidungskraft hat sich einen DSL-Provider zu suchen, dann kann sie sich auch einen Browser suchen.
 
@DennisMoore: Du hast doch gesagt, sie könnte sich nicht für einen entscheiden, was ja auch informieren voraussetzt, sie müsste also nur die Texte der einzelnen Browser lesen, genauso wie sie Prospekte lesen kann. Aber nach etwas suchen, wo sie gar nicht weiß, das es das überhaupt gibt und wo sie schon etwas funktionierendes hat, das kann sie?
 
@OttONormalUser: Eine Auswahlbox bietet wohl kaum genug Platz für detaillierte Informationen, besonders wenn 4-5 Browser zur Auswahl stehen. Und detaillierte Texte kann man MS eh nicht zumuten, denn das wäre Werbung für Fremdprodukte. Somit wären wir also wieder beim aktuellen Lösungsvorschlag. Einfach gar keinen Browser dazupacken und den User so dazu zu bringen sich aktiv und mit Eigeninitiative um einen zu bemühen. Dabei kann er dann auch gleich verschiedene kennenlernen, sich Screenshots und Funktionslisten angucken, sich also informieren. Das ist allemal besser als den User bei der Installation zu einer Entscheidung zu drängen die er, wie schon gesagt, nicht wirklich in seinem Sinne treffen kann und deshalb einfach irgendeinen anklickt, nur damit die Installation weiter geht.
 
@DennisMoore: Das wäre zumindest ein Schubs, der dann später dazu animiert mal drüber nachzudenken. Auch weißt du doch gar nicht wie der Auswahldialog aussehen soll(te), wieso keine Informationen dazu? Alternativ könnte so ein Dialog auch nach der Installation und vor dem ersten ins Internet gehen kommen. Nur weil du eine nicht praktikable Lösung hier aufzeigst, heißt das nicht, das keine gäbe.
 
@OttONormalUser: Ein Auswahldialog würde so aussehen, das der IE möglichst gut dabei wegkommt ohne das es zu sehr auffällt. Er würde sicherlich der erste Browser sein, der aufgeführt wird und einen möglichst positiven Beschreibungstext haben. Oder soll die EU auch noch die Texte formulieren? Und neben dieser Auswahlmöglichkeit stünden sicherlich noch ein paar Logos von Microsoft die der User von der Produktverpackung kennt. Somit ist die Wahrscheinlichkeit groß, dass der User den IE wählt statt irgendwas anderes. Und somit betone ich nochmal das es für eine echte Wahlfreiheit besser ist, wenn kein Browser dabei ist.
 
Eine echte Wahlmöglichkeit den Menschen geben?
Einfach sich nicht einmischen und die Menschen nicht Kleinkinder behandeln. Jeder kann sich schlau machen, welche Browser es gibt. Was kommt als nächstes: "Sie haben einen PC gekauft, auf dem Betriebssystem von Microsoft vorinstalliert ist, wollen Sie lieber noch einmal Geld zahlen und sich lieber einen Mac kaufen?"?
Das kann doch nicht sein, dass ich nicht nur Spiele aus anderen Ländern importieren muss, weil diese geschnitten sind, sondern jetzt auch ein normales Betriebsystem aus einem anderen Land wie z.B. den USA importieren muss. Ich kann mir gut vorstellen, dass es zu Kompatiblitätsproblemen zwischen der EU-Version und der normalen Version von Windows 7 kommen könnte.
 
@David_R: Zudem wird es enden, das jedes Frickelprogramm dann in Windows integriert werden möchte, weil es auch rechnen oder brennen kann...
 
@David_R: Demnächst wird MS dann gezwungen werden alle anderen Betriebssysteme dem Ihren beizulegen, nur damit diese sich nicht benachteiligt fühlen. Nur weil den gemeine Nutzer eben ohne großes Nachdenken WOLLEN einen Rechner kaufen auf dem ein Betriebssystem installiert ist.
 
Ich finde diesen Browserstreit ehrlich gesagt einen Schmarrn. Apple bringt Safari mit, Linux bringt (meist) den Firefox mit und Windows nunmal den Internet Explorer. Man kann doch Microsoft verstehen, wenn sie ihren eigenen Browser pushen wollen. Ich mag den Internet Explorer auch nicht sonderlich und benutze selber den Firefox, denke aber, dass das zu weit geht!
 
@john-vogel: Es geht darum, dass Microsoft eine gewisse Marktmacht hat. Ich kenne nicht genau die Grenze, aber wenn die Verkäufe von Apple-Systemen steigen, dann tritt das Wettbewerbsrecht auch für Apple in kraft, d.h. auch diese Systeme müssen mit Alternativen ausgerüstet, bzw. ohne Browser ausgeliefert werden. Ich bin dafür, dass dem Endverbraucher eine Auswahl zur Verfügung stehen soll und das nicht nur bei der Browserwahl, auch bei den mitgelieferten Betriebssystemen soll der Benutzer eine gewisse Entscheidungsfreiheit haben. Nicht jeder möchte Windows bzw. ein anderes BS vorinstalliert haben. Ich persönlich setze Computer, welche von Herstellern vorinstalliert wurden, immer neu auf, da mich die Menge an mitgelieferter Crapware stört.
 
@Phantom-Lord: Wer macht denn diese Marktmacht ? Richtig der Käufer. Und wenn der ein BS kauft in dem der Browser integriert / installiert ist, dann soll er vorher sich informieren ob er das möchte oder nicht
 
@Phantom-Lord:

Eine größere Wahlmöglichkeit des Betriebssystems beim Kauf eines (Komplett-)Rechners finde ich garnichtmal so schlecht.
NUR was bei den Betriebssystemen an Programmen mitgeliefert wird, sollte immer noch Sache des Herstellers, sprich Microsoft, Apple & Co. sein.

Wie schon oben beschrieben: Wo liegt denn das Interesse des Volkes daran, welcher Browser bei einem Betriebssystem mitgeliefert wird, wenn jeder die Freiheit hat, einen anderen Browser zu installieren?
 
@Simsi1986: Es ist aber so, dass es DAUs nicht interessiert, welche Browseralternativen es am Markt gibt. Sollte es ein Auswahlmöglichkeit beim ersten Computerstart geben, wofür wird sich der DAU entscheiden? Höchstwahrscheinlich für den Internet-Explorer, da dieser dem technisch nicht versierten Benutzer am bekanntesten ist. Jetzt muss man sich aber überlegen, wie Mozilla, Opera und andere den Browsermarkt verändern können. Eine Möglichkeit ist es mit Computerherstellern Abkommen abzuschließen, um so den eigenen Browser bekannter zu machen.
 
@Phantom-Lord:

Es könnte auch daran liegen, dass es vielen ganz egal ist, mit welchem Browser sie ins Internet gehen.
Und dass man auch mit mitgeliefertem Internet Explorer eine Alternative bekannt machen kann, sieht man am Firefox - den nutzen doch auch sehr viele auch wenn sie den IE ab Werk draufhaben! Es kann aber nicht Sache von Microsoft sein, die Alternativen bekannt zu machen. Überleg mal, wie es wäre, wenn die ganzen Kosten, die bisher in diesem Rechtsstreit gegen Microsoft entstanden sind, in Marketing für Alternativbrowser gesteckt worden wäre.
 
man muss schon sagen, die sind recht flink, achtung ironie... bin der meinung, irgendwer musste die vorreiterrolle übernehmen, um das internet auf die breite masse einzuschwören und umgekehrt... wer hätte es denn sonst machen sollen? netscape mit ihrem mistbrowser? der hatte seinerzeit nämlich noch geld gekostet... will man microsoft jetzt rückwirkend noch bestrafen, dass sie ihren browser kostenlos vermarktet haben? armes eu, ich weiß schon warum ich nich gerade begeistert von dir bin, du geld fressendes, vom bürger weit abgedriftetes verwaltungsmonstrum...
 
@Rikibu: MS ist es mit dem IE sogar zu verdanken, dass sich die Admins sich Gedanken um ihre Pages machen mussten als die Konkurrenten kamen. Denn entweder hatte man auf den IE optimiert, oder auf FF und co. Jetzt halten sich alle aktuellen Browser an die Standards was den Internetuser zu gute kommt... Ist etwas schwer zu verstehen, was ich damit Aussagen möchte, ich weiß.
 
@DARK-THREAT:

Naja was die Standards betrifft, finde ich, dass Microsoft lange Zeit hinter Firefox & Co. lag. Da gab es viel zu viel, was an Code zu speziell auf den Internet Explorer zugeschnitte war. Erst seit der 8. Version des IE sind wir soweit, dass sich alle bei der Kompatibilität sehr ähnlich sind - sieht man auch daran, dass manche Seiten, die noch auf IE 5, 6 oder 7 angepasst sind, Probleme mit dem IE 8 haben.

ABER: Erst durch die kostenlose Verbreitung des IE in Verbindung mit Windows konnte sich das Internet so schnell Entwickeln. Und die zunehmenden Marktanteile des Firefox zeigen ja, dass es genug Menschen gibt, die wissen, dass sie nicht an den Internet Explorer gebunden sind.
 
alter den kann es niemand recht machen... jetzt kommt windows 8 garnicht in europa raus dann finden die wieder nen grund wo denen nicht passt :)
 
Die können einfach nicht aufhören.
Können sie nicht einfach die Entscheidung von Microsoft Akzeptieren jetzt keinen Browser zum Betriebsystem anzubieten.
Ich finde es nicht gut aber was soll Microsoft machen wenn die dauernd unter druck gesetzt werden. Ich glaube auch nicht, dass irgendeine andere Firma freiwillig Programme von der Konkurrenz anbieten will.
 
Schone Scheisse dass die Eu jetzt keine Kohle aus MS pressen kann. Da haben sich die ach so klugen Bürokratenfuzzies schön in die Nesseln gesetzt. MS kann nicht gezwungen werden andere Browser zur Auswahl zu stellen. wenn kein IE auf dem System ist dann auch kein anderer Browser. Porsche wird auch nicht gezwungen Auston Martin Prospekte den eigenen neuwagen beizulegen.
 
@Tomato_DeluXe: So seh ich das auch...und ausserdem wo hört das auf?
Firefox, Opera, Safari, Chrome.....
 
@darius_: das hört da auf(oder auch nicht) wenn jeder der es kann sich seinen eigenen Browser zurecht frikelt und MS dann durch die EU gezwungen wird, diesen mit anzubieten.
Bin schon auf die ellen lange Auswahlliste gespannt welchen Browser ich installieren möchte und nicht zu vergessen wieoft die Installationsmedien überarbeitet werden müssen, denn ich habe garkein Internet und muß den Browser nur haben damit ich lokale Seiten betrachten kann. /ironie off
 
Demnächst wird Microsoft noch gezwungen bei der Installation von Windows dem Kunden andere Betriebssysteme zur Auswahl anzubieten: Möchten Sie nicht doch lieber Linux, BeOS, SkyOS, Haiku oder Zeta installieren? Oder kaufen Sie sich doch besser gleich einen Mac.
 
Und noch etwas: Meiner Meinung nach will die EU einfach nur Geld aus Microsoft pressen. Im ganzen Parlament wird doch nur Windows mit dem Internet Explorer verwendet, wie fast in jeder Firma. Ein Umstieg auf einen anderen Browser ist schwierig, wäre aber sinnvoll, da z.B. Tabs vorhanden sind. Das ist doch mehr als paradox. In ein paar Jahren heißt es: "Warum ist der Internet Explorer nicht installiert?".
 
@David_R: Wenn du bei den alten EU Vollpfosten von Tabs redest meinen die du sprichst von Corega Tabs (Gebiss Reiniger)
 
Ich sehe eher das der EU wie auch Opera, Firefox und Google die Felle wegschwimmen mit der Ankündigung keinen Browser mit auszuliefern zu wollen, den jetzt greifen die Argumente nicht mehr ab Win7 und genau darauf zielt die Aktion von MS auch. Und wenn jetzt die EU meint Sie könne MS vorschreiben eine Auswahl an Browsern in ihr System einbinden zu müssen, wäre das Missbrauch ihrer Macht und würde somit selbst Aktiv ein Monopol aufziehen. Fakt ist, das sie die EU und ihre Widersacher sich letztendlich selbst ins Aus geschossen hat und genau das wurmt sie jetzt und man kann es an ihren Reaktionen erkennen. Den wenn es wirklich um die Sache gegangen wäre würden sie seit Letzter Wochen nur noch in die Luft springen müssen, was sie ja nicht machen.
 
Ich fodere die entkopplung von editor aus microsoft windows.
Konkurrenzprodukte wie notepad++ haben so keine chance sich auf dem markt durchzusetzen!!! Was ist eigentlich mit dem Safari in OSX? oder konqueror in kde oder epiphany in gnome???
 
Sche*ß auf die EU! Die beschäftigen sich auch damit, wie krumm eine Banane sein darf/soll. OMFG
 
"Es reiche nicht aus, den Internet Explorer einfach aus Windows zu entfernen, ..." - HÄ? JA WAS DENN NOCH? Mann, diese EU-Kommission gehört direkt auf die Strasse gesetzt.
 
@Lofote: Z.B. ein Verbot den IE über Update zu verteilen. Dadurch werden die anderen Browser Hersteller ja auch benachteiligt. Die EU wird sich am Ende durchsetzen.
 
@Spiderman111: Ja, oder ein Verbot für Windows-Käufer den IE überhaupt irgendwo runterzuladen, geschweige denn zu installieren. Einfach zu alternativen zwingen, gell?
 
Wer hat denen eigentlich ins Gehirn geschissen? Ich als MS würde - wenn Geld keine Rolle spielen würde - einfach sagen, dass ich mich einfach aus der EU rausziehe. Dann hat die EU keinen Grund mehr sich über MS aufzuregen sondern nur über sich selbst weil sie eine große Firma vergrault haben. MS will ja allerdings schön Geld verdienen, weswegen sie Windows 7 einfach trotzdem verkaufen und zwar ohne Browser! Und wenn die EU jetzt rausbekommt, dass MS tatsächlich ihr Monopol ausgenutzt haben sollten und dann MS vorschreiben, Windows 7 mit einer Browserauswahl auszustatten, dann würd ich ganz ehrlich als MS voll ausrasten! Fehlt jetzt nurnoch, dass MS in der EU nichts mehr verkaufen will und die EU MS vorschreibt, dass sie hier verkaufen müssen, weil sie sonst ne Milliardenstrafe einsacken. Diese kranken EU spinner!
 
@Len-S: Sorry, aber ich kann dir nur ein "+" geben. Recht hast du!
 
@Len-S: das wäre echt was, wenn MS daraufhin kein Win7 in EU verkaufen würde. Die Gesichter u. reaktionen möchte ich wirklich sehen. leider nur ein wunschdenken, EU ist eben ein zu lukrativer Markt und die Aktionäre wollen kohle sehen :(
 
@Len-S:

Das Problem dabei wäre aber, wenn Microsoft unrealistischer Weise seine Aktivitäten in Europa einstellen würde, dass dies tausende Arbeitsplätze und somit Milliarden von Euros kosten würde. Darüber hinaus würde sich das Ganze negativ auf den Umsatz von Microsoft auswirken.
Viel mehr interessiert mich die Frage, warum die EU so ein großes Problem mit einem kostenlosen Bestandteil eines Betriebssystem hat. Jeder kann frei wählen, ob er dieses Betriebssystem einsetzt und wenn es eben eingesetzt wird, steht es auch jedem frei, eine Alternative zum Internet Explorer zu installieren und zu nutzen!
 
@Simsi1986: Die Serverprodukte könnte MS ja immer noch verkaufen und die Office Suite.
 
@Tomato_DeluXe: Wenn ich MS Wäre würde ich nix mehr in Europa Verkaufen, Spätestens denn würde in Brüssel die Hütte brennen wenn unsere Staatsdiener nicht mehr Ihr Solitär und Outlook nutzen können, zum anderen haben wir denn keine Wirtschaft mehr und mit Grosser Wahrscheinlichkeit auch keine Funktionierenden Regierungen die weiterhin so einen Blödsinn Verzapfen können :-) das ist meine Meinung dazu
 
Und irgendwann kommt dann die Frage: Wollen Sie Windows mit Windows-Kernel, Linux-Kernel oder Mac-Kernel benutzen? Wenn man recht überlegt könnte man dann bei vielen Programmen von Windows beschweren. Solitär gibts schon seit einigen Windowsversionen, soll ich mir nun ein anderen kaufen obwohl ich schon eins habe? Wieso sollte ich mir ein anderen Grafikbearbeitungsprogramm organisieren wenn ich Paint habe? (ok schlechtes Beispiel mit Paint) Wieso sollte ich mir einen HTML-Editor kaufen wenn es den Editor gibt? Wieso nicht gleich einen leeren Desktop in weiss gehalten bei dem nix geht weil es für 99% aller Windows-Bordmittel ein 3. Anbieterprogramm gibt. Sogesehen eine Schwachsinnige Diskussion.
 
@Blubbsert: Grundfalscher Denkansatz! Notebooks und PCs müssten blitzeblank verkauft werden und jeder Kunde kann sich dann sein persönliches Lieblingsbetriebssystem in völlig freier Entscheidung auch komplett mit Browser usw. selbst dazu aussuchen. Hätte den großen Vorteil, dass in einem Aufwasch gleich auch diese zugemüllten "Windows-Vorinstallationen" mit Unmengen an Müllsoftware gleich mit beseitigt werden, die immer erst mühselig vom flammneuen System runtergepopelt werden muss.
 
@Fusselbär: Dann kommen die Klagen der User "Der Rechner ist ja gar nicht benutzbar, ich will mein Geld zurück". Wie man's macht ist es falsch.
 
@Fusselbär: Wäre mir auch am liebsten.
 
@rallef: Die Computerläden selbst könnten Betriebssysteminstallationen gegen Bezahlung anbieten. Denkt doch bloß mal an die zusätzlichen Arbeitsplätze !11
 
@Fusselbär:

Aber es gibt doch schon, eingeschränkt, ein Angebot an Komplettsystemen und Note/Net-books ohne Betriebssystem.
Das Problem ist einfach, dass Windows am einfachsten mit der aktuellen Hardware zusammenspielt.
 
@Simsi1986: Was aber auch lediglich an der Treiberunterstützung der Hersteller liegt und weniger an Windows selber oder nicht? :-)
 
@TuxIsGreat:

Richtig und das kann nicht das Problem von Microsoft sein :)
Vielleicht wäre es von der EU förderlicher, wenn man sich mit großen Software-Entwicklern und Hardware-Herstellern zusammensetzt und einen einheitlichen Standard entwickelt. Aber bitte nicht so einen Schwachsinn wie bei HD-DVD & Blu-Ray, wo zwei Gruppen das gleiche Ziel haben. Wenn alle zusammenarbeiten ist das Ziel 1. schneller und 2. günstiger zu erreichen.
 
@Simsi1986: Treibertechnisch ist das natürlich erstmal ein Herstellerthema. Das Grundproblem ist aber das Betriebssystemmonopol von Windows. Einen Treiber zu entwickeln und zu pflegen ist natürlich auch mit Kosten verbunden was natürlich für den Herstellen erst ab einem gewissen Verbreitungsgrad eines Betriebssystem interessant wird. Aber das kommt schon noch. Der Marktanteil von Windows wird zwar langsam, aber kontinuierlich weniger, zum Großteil kommt dies Apple zu gute aber die Linux Distributionen konnten ihren Marktanteil auch schon deutlich ausbauen (auch wenn er noch sehr gering ist, er steigt). Sofern diese Entwicklung so weiter verläuft wird sich das Treiber Problem aufheben, nicht Heute oder Morgen aber die Zeit wird kommen wo die Hersteller auch "Linux" besser unterstützen werden. Aber jetzt kommen wir langsam vom Thema weg.
 
@TuxIsGreat:

"Ein Monopol (altgriechisch von monos „allein“ und polein = „verkaufen“) nennt man eine Marktsituation (Marktform), in der für ein ökonomisches Gut nur ein Anbieter oder nur ein Nachfrager existiert."
Das bedeutet ganz einfach, dass Windows kein Monopol innehat - eben weil es Alternativen gibt! Irgendwas entwickelt sich nunmal zum Marktführer und das ist im Bereich Betriebssystem nunmal Windows. Und das hat schon was mit dem Thema zu tun - es wird gejammert, dass der IE angeblich soweit verbreitet ist nur weil er bei Windows mitgeliefert wird. Komischerweise wächst der Marktanteil von Firefox schneller als der von alternativen Betriebssystemen. Daher sehe ich hier eine Regulierung seitens der EU völlig unnötig, da sich die ganze Sache schon von alleine regelt, seit Firefox für Privatleute eine ernstzunehmende Alternative zum IE geworden ist.
 
Allen Antworten über mir haben Recht.
Die EU Futzis machen sich immer lächerlicher. Nur weil jetzt mehr Arbeitslose sind, und weniger Geld in die EU Kasse kommt, müssen sie nicht versuchen durch teils sinnlose Strafen Geld herzubekommen. Dann sollten sie besser ihre Gagen zurückgeben, weil die bekommen so wie so schon zu viel Geld für das bisschen Arbeit was die machen, dann wären die Kassen auch gleich wieder halb voll, aber dafür werden sie wahrscheinlich zu schade sein.
 
Ich habe mal gehört das es ein 2800 Seiten umfassendes EU-Gesetz zur Regelung, der Herstellung und Verpackung von Karamelbonbons gibt. Seit dem wunder ich mich über nichts mehr ... einfach nur schwachsinnig
 
Hallo,
ansich ist es egal wer welchen Browser nutzt, nur möchte ich nicht bei einer Neuinstallation schon andere Browser mit installiert bekommen, so einen mist nervt schon gewaltig bei Notebooks usw. Ich denke auch selbst wenn kein Browser installiert ist, kann man ihn dann über Windows Update installieren *g* wer halt ein anderen dann nutzen mag, installiert entweder den IE um ein anderen zu Downloaden bzw kauft eine Zeitschrift wo ein Browser drauf, alternativ geht man in ein Internetcafe und lädt sich einen oder man sichert sich halt mal ein auf ein "Silberling".
 
Da wundert man sich nicht, dass keiner wählen geht... Das einizige was man von der EU hört ist, dass sie Microsoft ans Bein pinkeln...
 
Ich hab nichts anderes erwartet, die EU hat aus dem Windows-N Debakel gelernt, so einfach wie damals, wo sich im Endeffekt nichts geändert hat, lassen sie sich diesmal nicht abspeisen von MS, richtig so.
 
@OttONormalUser: Wenn die EU wirklich was gegen das quasi Monopol unternehmen wollte, würden die Bündelung von Hard- und Software verbieten. Wird wohl aber kaum passieren, da wird wohl eher alles so wie immer, wie geschmiert weiterlaufen.
 
@OttONormalUser: Hallo. Das aus den jetzigen Plänen von Microsoft Deiner Ansicht nach dann ein "Windows-E-Debakel" wird, da hast Du definitiv recht. Genau so wird es passieren. Die meisten Leute werden kein kastriertes Windows wollen, sondern ein Windows, das Out-Of-The-Box die vorherrschenden und einfachen Sachen von Beginn an (ohne Extra-Download) an Bord hat (Browser, Media Player, WordPad, Paint), völlig unerheblich, ob es dazu nun (bessere) Alternativen gibt oder nicht. Und diese Leute werden die E-Klasse von Windows 7 nicht kaufen, sondern die Version, die alles enthält. Doch ist mit der E-Version nicht genau das erfüllt, was Du und die EU wollten - ein Windows ohne vorinstallierten Browser, außerdem ohne Movie Maker und ohne Mailprogramm? Wer sich da bisher bevormundet fühlte, kauft jetzt dann halt genau diese E-Version! Warum bist Du (und die EU) damit immer noch nicht zufrieden? Möglicherweise gibt es dann sogar noch eine E + N - Version, wo der Mediaplayer auch noch fehlt. Wäre das dann (endlich) recht?
 
@departure: Es geht darum, das er (OttONormalUser) alles was den Namen Microsoft trägt schlecht findet. Daher kritisiert er nunmal alles was mit Windows zu tun hat. Gleichzeitig ist er natürlich ein Linuxuser, und nur das kann und macht alles, was er möchte. Nur jetzt stellt sich mir die Frage, ist denn in einer Linux-Distribution denn nicht auch solche Komponenten enthalten wie Browser, Textverarbeitung und co? Tja, sind eben doch nicht so verschieden dieses OS's wenn es danach geht.
 
@departure: Lies doch was die beschwerdeführenden Parteien von der EU möchten, dann weist du auch wann es "recht" ist. Die Lösung die MS jetzt gerne hätte, ändert doch nicht wirklich was, dann kann man es auch gleich sein lassen. @Darki: Stell dich doch nicht dümmer als du bist. Mit departure hab ich im Gegensatz zu dir schon einige Diskussionen geführt und er weiß auch, dass das was du sagst nicht stimmt. Was andere für Pakete schnüren ist auch völlig irrelevant, solange sie damit keinen Vorteil haben oder irgendwem Schaden oder behindern, wen interessiert es wenn man 0,9% eines Marktes beeinflusst?
 
@OttONormalUser: Jetzt lüg' ich also noch, na dankeschön! Es ist auch irrelevant, dass MS ihr Windows als Komplettpaket anbieten, der User nutzt es oder halt nicht.
 
@DARK-THREAT: Vll. interpretierst du auch einfach nur falsch, wundert mich ehrlich gesagt nicht und da man mit Windows >90% eines Marktes beeinflussen und kontrollieren kann, ist es eben nicht irrelevant.
 
@OttONormalUser: an wem liegt es dass leute, die breite masse, so ein paket nicht will bzw. nicht annimmt? sagt man nicht, der markt regelt sich selbst?
 
@OttONormalUser:

Jetzt überlege mal, wie dieser hohe Marktanteil von Microsoft zustandekam. Ganz einfach: Es hat sich so entwickelt.
Die Menschen wollen ein einfaches System zur Nutzung ihres neuen Computers mit gewissen Grundfunktionen. Sobald diese nicht ausreichen, greifen sie zu Alternativen. Wenn der Media Player nicht ausreicht, gibt es Winamp, VLC & Co. Der IE passt nicht - ok, gibt ja noch Firefox, Opera & Co.
Das geht mit jedem, der bei Windows mitgelieferten Programmen und daher verstehe ich nicht, warum hier Probleme gesucht werden wo garkeine sind.
Viel schlimmer wäre es, wenn Microsoft eine Sperre in Windows eingebaut hätte, die es unmöglich macht, irgendein Alternativprogramm zu installieren!
 
@mega: Der Markt ist aber festgefahren, an Windows hängt viel zu viel dran, Software, Hardware, Schulungen, Dokumentstandards, usw. als das der Markt sich noch von allein regulieren könnte und hier greift dann eben das Kartellrecht.
 
@OttONormalUser:

Wieso festgefahren? Das System funktioniert und die meisten die es nutzen sind damit glücklich. Warum sollte sich daran etwas ändern solange alles funktioniert?
 
@Simsi1986: Warum wurde denn die Telekom oder die Stromanbieter gezwungen ihre Netze dem Wettbewerb frei zu geben? hat doch auch alles funktioniert oder? Warum Roaminggebühren vereinheitlichen? hat doch funktioniert, nur die Dummen sind abgezockt worden, mir doch egal. Glückliche Sklaven sind die Feinde der Freiheit fällt mir dazu nur ein. Überlassen wir Ms den Markt, lassen wir sie die Hard und Softwareindustrie kontrollieren genauso wie das Internet, es funktioniert doch alles. Hab oben schon mal nen Bsp. mit nem Brett und Horizont gebracht, möchte das bei dir aber ungern tun.
 
@OttONormalUser:

Was die Telekom betrifft kann man das garnicht vergleichen:
Das war ein ehemaliges Staatsunternehmen, welches privatisiert wurde und der Markt wurde somit liberalisiert.
Und bei Windows kann man nun überhaupt nicht von Abzocke reden: Windows Vista Home Premium z.B. bekommt jeder normalsterbliche für unter 100 EUR! Und dafür legt man einmalig einen Geldbetrag hin.
Bei den Roaminggebühren war es so, dass Geld für etwas verlangt wurde, was garkeine so großen Zusatzkosten verursacht hat.
Die Preis- und Marktanteilentwicklung zeigt doch, dass sich die Alternativen immer mehr nach oben bewegen. Vielleicht nicht so schnell wie sich Windows verbreitet hat, aber die Geschwindigkeit, in der sich diese Entwicklung fortführt, steigt stetig und somit ist die Verbreitung von Windows völlig problemlos. Außerdem ist es absolut notwendig, dass es einen gewissen Standard gibt.
Die ganzen Mühen, die die EU in die Sache mit dem IE steckt hätten sie vielleicht mal dafür verwenden sollen, dass bestimmte Teile von Windows offengelegt werden, damit sich im Bereich Treiber und Softwareunterstützung zwischen Linux und Windows ein gewisser Standard durchsetzt.
 
@OttONormalUser: Du hast schon recht, es würde sich durch eine E-Version nichts ändern, weil sie kaum einer haben will (außer wahrscheinlich Dir und wenigen anderen), die meisten werden die unbeschnittene Version wollen. Doch so sehr Du das richtig erkannt hast, wundert es mich, daß Du nicht auf die entscheidende Konklusion kommst: Ist hier nun entscheidend, was die Beschwerdeführer möchten (Opera, Mozilla), oder das, was die meisten User möchten (die das ja schließlich dann auch bezahlen müssen)? Tut mir leid, daß ich da schon wieder mal ganz anderer Meinung bin als Du, ich finde aber, daß es genügen muß, wenn nun durch die E-Version endlich die freie Browserauswahl besteht, ohne das ein Browser vorinstalliert ist. Wer diese möchte, kauft diese. Wenn die Mehrheit der Käufer die Version mit dem Internet Explorer 8 und dem Mediaplayer möchte, um ein wie gewohnt möglichst vollständiges Windows zu haben, muß das die EU dann wohl als Käuferwille akzeptieren. Davon abgesehen bin ich sicher, daß es zum Gerichtsprozeß kommen wird, der dauert dann ein paar Jahre, und bis dahin können die E-Versionen gerne in den Händleregalen verstauben. Bis auf den einen Karton, den Du wahrscheinlich gekauft haben wirst. Sorry, meine es nicht böse, ein bißchen frotzeln wird ja erlaubt sein :-)
 
@departure: Die EU und Käuferwille akzeptieren? Haha, genau. Die drücken dir eher noch ein paar Vorschriften auf, damit du als Konsument im Sinne des Wettbewerbs kaufst. "Wir haben bis jetzt 500000 PCs mit Ubuntu, 250000 mit Mandrake und 15000000 mit Windows verkauft. Das heißt, mein lieber Käufer, dass du jetzt bitteschön einen PC mit Mandrake kaufst."
 
@departure: Woher weißt du denn, was die meisten User möchten, wenn der IE nicht im freiem Wettbewerb steht? Könnte es nicht einfach sein, das sie ihn nutzen weil sie der Meinung sind das es nichts anderes gibt. Die Meisten kommen ja am IE gar nicht vorbei, wenn sie ins Internet wollen, die müssen ihn erst mal nutzen um überhaupt zu erfahren (das auch nur wenn sie Zufällig auf Werbung stoßen) das es Alternativen gibt, das beeinflusst doch oder.
 
@OttONormalUser: "Könnte es nicht einfach sein, das sie ihn nutzen weil sie der Meinung sind das es nichts anderes gibt" ... Könnte es ferner nicht sein, dass Computerbenutzer keine zu bevormundenden hirnlosen Zombies sind, die brav das nutzen was da ist? Könnte es nicht sein, das Computerbenutzer mündige Menschen sind, die sich selber aussuchen können welchen Browser sie nehmen wollen? Wenn man wie ich als Freizeit-PC-Supporter an der History und am Browsercache sieht wo sich die Leute überall im Internet rumtreiben, dann glaub ich einfach nicht das die Leute nicht imstande sind sich einen alternativen Browser zu installieren. Vielleicht fehlt einfach die Notwendigkeit, weil der IE gar nicht so schlecht ist wie manche behaupten.
 
@DennisMoore: Na ja, soooo schlimm sehe ich es jetzt nicht. Die EU-Kommission hat (im Gegensatz zum bemitleidenswerten EU-Parlament) tatsächlich einiges an Macht, aber nur noch blöd werden sie hoffentlich nicht sein. Aber mal ganz etwas anderes: Vielleicht kauft Microsoft ja Opera und Mozilla auf (jeder ist käuflich), wechselt die Browserengine gegen eine bessere aus, und veröffentlicht dann einen Browser namens "Firefox At The Opera-Explorer". Dann wäre für ein paar Jahre Ruhe im Karton und Microsoft könnte mal wieder konzentrierter an ihrer Software arbeiten, als ständige Besprechungen mit ihren Rechtsanwälten, der EU-Kommission und den amerikanischen Kartellbehörden abhalten zu müssen.
 
@departure: Wer den Bananenkrümmungsgrad per Richtlinie definiert, dem traue ich alles zu.
 
@OttONormalUser: Verstehe, was Du meinst. Dieser Einfluß ist vorhanden, unbestritten. Ich finde ihn aber nicht schlimm. Schlimm finde ich (nach wie vor), daß Microsoft mit ihrem Produkt nicht so umgehen dürfen sollen, wie sie es am besten finden. Und bitte jetzt keine Monopoldiskussion, ich weiß, daß ca 90 % Marktanteil als "Quasi-Monopol" (fürchterliches Wort) gelten, und daß es dazu Rechtsprechung und auch Gesetze gibt. Wichtig ist aber auch zu wissen, daß sich auch Rechtsprechung und insbesondere Gesetzgebung jederzeit ändern können, abhängig davon, wer Gesetze verabschiedet. Und diese Leute werden vom Volk gewählt (bei uns in Deutschland zumindest). Recht und Gesetz unterliegen Trends und Änderungen, die nicht genau vorhersehbar sind, aber mitunter sehr schnell auftreten können. Und wenn etwas sehr gutes starke Verbreitung hat (Microsoft Windows), dann reden die, die es gut finden, in diesen Fällen vielleicht irgendwann nicht mehr vom bösen Monopol, sondern vom guten Monopol. So könnte man es auch sehen! Diese Möglichkeit schon mal bedacht? Obwohl das derzeit nichts ändert, da sind Deine (Quasi)-Monopol-Argumente selbstverständlich im Vorteil.
 
@DennisMoore: O.K., verstehe, da ist oftmals doch viel Unfug dabei, stimmt.
 
@DennisMoore: Aha, auf einmal sind alle mündig, aber Lieschen Müller nicht? Bananen dürfen wieder so krumm sein wie sie wollen, informiere dich mal. Es gab für diese Verordnung auch plausible Gründe, die du natürlich nicht erwähnst, weil es sich dann nicht mehr so unsinnig anhört.
 
@OttONormalUser: Plausible Gründe? Für Bananenkrümmung? 10 oder 12 Grad? Ich bitte dich. Das hört sich IMMER unsinnig an, und alleine die Tatsache das es das mal gab spricht für sich. Regelungswut in Reinkultur. Ich sage außerdem schon immer das die Menschen mündig sind. Darum ist es eben auch nicht notwendig eine Browserauswahl anzubieten. Windows mit IE drauf, hinterher selber Browser runterladen und installieren. Ich habe auch nicht gesagt das "Lieschen Müller" nicht mündig ist, sondern das sie keine Wahl treffen kann wenn sie die Alternativen nicht kennt. Das hat nichts mit mündig oder unmündig zu tun.
 
@DennisMoore: Lustig nicht, informiere dich mal über Bananen und glaube nicht allem was du mal gehört hast um das ins lächerliche zu ziehen. Genau, sie kann keine Wahl treffen, wenn ihr keiner eine Wahl gibt, sie wird auf alle Fälle erst mal das nehmen was da ist, alles andere ist Zufall. Aber lassen wir das jetzt, es führt zu nichts.
 
Sollen die doch machen, was sie wollen.
Ich werd mir den IE sowieso installieren, auch wenn ich ihn nicht nutze.
 
Für mich wird die EU langsam aber sicher unglaubwürdig. Ich glaube eher, dass die EU eine Möglichkeit sucht, MS eine Busse aufzuerlegen, als sich sachlich (PRO/KONTRA) mit dem Thema auseinnander zu sezten. Dass der Browser vom System gelöst ist und der Kunde, bzw. Vertriebspartner die Wahl haben, sollte meiner Meinung nach mehr als ausreichend sein. MS zu zwingen Konkurrenzprodukte mitauszuliefern finde ich nicht gut und destruktiv. Welche Browser sollte dies denn sein? Und wer hat dies zu entscheiden? Ist dies wettbewerbsfreundlich, wenn nur die bekanntesten eine Chance bekommen sollten? Es scheint nicht so einfach zu sein, wie einige es hier denken. Dies könnte schnell ins Gegenteil führen und die kleinen haben gar nichts davon. Wo soll dies enden? Firewall Anbieter werden mit Sicherheit die nächste Klage einreichen usw.! Am Schluss bekommt man nur noch eine "nackte" Plattform und man muss sich alles mühsam zusammen suchen, oder muss sich bei der Installation (5 Blue ray) durch unzählige Abfragen durchklicken. Für meinen Teil ist das Ganze nur noch lächrlich und es geht nur ums Geld und NICHT UM UNS USER/NUTZER!
 
@Rumulus: Von mir ein +, weil es zu ziemlicher Sicherheit nur um das Geld geht. Habe ich weiter oben auch schon erwähnt.
 
die scheiß EU soll sich einfach raushalten,was die für ein Mist von sich gegeben haben in letzter Zeit,das ist ja nicht mehr zu ertragen!
 
@Noonelivesforever: Spiegel
 
hallo liebe EU, noch mal zum mitmeißeln für euch, produkte die kostenlos angeboten werden, sind keine konkurneten derer, für die man löhnen muss! Es findet überhaupt kein Wettbwerb statt! so ist es, und so war es schon seit 1996. __________________________-
Außerdem würe der Nutzer durch eine Wahl bei der Installation völlig überfordert. Denn er weißt nicht, was er tun soll, und was sich dadurch ändert. Einer versierter Nutzer, der dies entscheiden kann, nutzt dann später eh den Browser seiner wahl. egal, ob nun IE schon drauf ist oder nicht.______________________________________- des weiteren wäre diese möglichkeit auch nur für den Endkunden akzeptabel und einsetzbar. Für firmenkunden kommt schon aus rein sicherheitstechnischen und verwaltungstechnischen gründen nicht anderes in frage als der IE. Andere browser sind nicht BS-konform!
 
kauft euch mac! =)
 
@audino: und zwar nen Big-Mac :-)
 
@Niketas: der war gut! =)
 
@audino: Darauf würde bei mir doch auch Windows laufen. :)
 
@Niketas: Hmmm, lecker!
 
Wenn die weiter so unsinniges Regulieren wollen, gibt es bei der nächsten EU Wahl nur noch 30 % Wahlbeteildigung. Spass beiseite: Der nutzer soll selbst entscheiden, was er als Browser haben will. Als Softwarehersteller würde ich genau wie Microsoft reagieren. Warum sollte ich ein Menü einführen, was mir die Konkurenz ins Haus holt, obwohl ich ein eigenes Produkt habe? Und außerdem interessiert es max. 10 % der Nutzer, ob er nun mit Goggle, Firefox, Opera oder IE ins Netz geht. Hauptsache, der Nutzer kann seine Lieblingswebseiten öffnen. etc. Monopol hin oder her, fakt ist, Microsoft hat es nun halt in der Vergangenheit geschafft, min. 90 % der Computer mit eigenen Betriebssystem zu versorgen. Unsere Linux Jünger haben auch beachtliche Erfolge erzielt, aber in sachen Multimedia, Zubehör und Co konnten sie sich nicht durchsetzen und werden es auch nicht mehr. Firefox und Opera werden sich auch in Zukunft nicht durchsetzen, da hilft auch das geheule bei der EU nicht.
Der Markt ist halt nach Microsoft ausgerichtet und wird es auch bleiben. Diese Probleme mit der Software regelt der Weltmarkt und nicht ein möchtegern Kommisar bei der EU, den keiner kennt, weil die Kameras vor ihm wegrennen.
 
@Cyberschlumpf: "Der Markt ist halt nach Microsoft ausgerichtet und wird es auch bleiben" Genau hier liegt das Problem, jetzt erkläre mir mal wie sich ein Markt, der sich nach einem proprietären Produkt was proprietäre Quasi-Standards setzt, ausgerichtet hat von selbst regulieren soll?
 
@OttONormalUser: in dem andere Hersteller kommen und was eigenes besseres anbieten als MS ? Dann würde sich das sicher ändern.
 
@skyjagger: Du vergisst aber, das MS ohne Hardware und Softwarehersteller nicht funktionieren würde, wie soll ein neues Betriebssystem jetzt diese volle Unterstützung auch bekommen? Windows kopieren?
 
Solange keiner da ist, der ein gleichwertiges Produkt (Betriebssystem und Zusatzsoftware) entwickelt, kann er den Markt nach eigenen Regeln lenken und steuern. Ob es anderen passt oder nicht, ist dabei egal, weil der Markt da ist. Wenn z.B. Google oder Apple genug Geld haben, ein eigenes Betriebssystem zu entwickeln, das in Zukunft kompatibel zu der verfügbaren Software ist, sicherer, stabiler, günstiger und Ideenreicher, dann wird MS langsam in die Ecke getrieben und MS wird Kompromisse eingehen müssen. Solange wie das nicht ist, ist alles gejammere ünnötig und heiße Luft, weil man eh nichts ändern kann. Ist leider die Wahrheit.
 
Hat die Eu sich auch mal Gedanken darüber gemacht wie viele Programme den IE vorraussetzen.? Also Starmoney läuft nicht ohne.

Gruß
 
@KlDieter: Da sollten sich eher die Entwickler von Starmoney Gedanken darüber machen.
 
Wenn ich an der Stelle von MS wäre, würde ich eine Auswahlmöglichkeit für Browser schaffen. Aus Protest würde ich in die Liste sämtliche freie Browser aufnehmen. Auf das Gesicht wäre ich gespannt :-).
 
@pd75: das wird auf garantie, die EU nicht abhalten weiter gegen MS zu richten
 
@pd75: Was hat das für Vorteile? 1. Der Anwender wählt Opera, installiert ein Programm, das den IE voraussetzt und der genervte Anwender installiert doch den IE. 2. Der Anwender installiert den Firefox und möchte auf ZDF Mediathek Terra X anschauen. Funzt nicht, weil es kein passendes Plugin gibt. Der Anwender installiert doch den IE. 3. Der Anwender installiert Google Chrome und ärgert sich über die fehlenden Kompatibilitätsmodus, da die Webseite für den IE optimiert wurde. Der Anwender installiert doch den IE. _______ Fakt ist, ohne den IE in Windows 7 haben laut MS alle Browser eine Chance, der Anwender ist der Tester. Und da bringt auch ein Menü nichts, das verwirrt nur. _______________ Software ist wie Obst, Reift beim Kunden
 
@Cyberschlumpf: Hast Du meinen Post wirklich so ernst genommen? :-)
 
@Cyberschlumpf:

Davon abgesehen, dass der Kommentar von pd75 sarkastische Züge aufweist, zeigst du ja das eigentliche Problem auf:
Die meisten Seiten im Internet werden nur an den IE angepasst (zum Glück ändert sich da vieles mit dem IE 8, da Homepages die auf ihn angespasst sind, auch mit den Alternativen klarkommen). Man muss eben die ganzen Homepage-Ersteller dazu bringen, korrekten Code zu verwenden und schon ist man nicht mehr auf den IE angewiesen. Software, die voll auf den IE setzt, finde ich nun auch nicht wirklich problematisch - problematischer finde ich eher, dass vielen Anwendungsentwicklern die Arbeit mit einem fehlenden IE wesentlich schwerer gemacht wird.
 
Ich find es erschreckend, das die EU (und auch Opera, Mozilla und co.) allen ernstes von Microsoft verlangen, dem User ein anderen Browser als den IE, vorzuschlagen.
Mir fehlt die Sprache. Soviel frechheit kann man nicht in Worte fassen.

Ich hoffe, das MS nicht klein beigibt.. und im schlimmsten fall den Release von Win7 in Europa solange aussetzt bis die EU zur Vernunft gekommen ist.
Wer in Europa ein ernstes Interesse an Win7 hat, kann sich das ja immernoch kaufen. Dagegen dürfte auch die EU nichts machen können.
 
War es nicht die EU die bei WIN XP den Media Player entfernen hat lassen?
LOL... jetzt ist das weglassen wohl nicht mehr genug??
Das ist ein KasperVerein .. manohman sowas unterstütze ich auch noch (natürlich ungewollt) mit meinen Steuern.
Beschwerden Hilft..!
 
Gegenfrage. Welcher normale User liest sich wirklich, WIRKLICH bei der Installation jetzt durch, welchen Browser er nehmen soll, zu mal er nicht mal weiss welcher Browser nun was kann und besser ist (fuer ihn). Dann muesste ja erstmal die wichtigstens Funktionen erklaert werden, aber braucht der normale DAU das? nein! Er will nur ins Internet und das wars. Ob IE, FF oder Opera, er wuerde darstehen und mMn eher den IE nehmen als die anderen 2, weil er weiss dass IE von MS kommt.
 
Ich frag mich wann die EU vom größten Autohersteller verlangt, seine Karren mit den Radkappen anderer Hersteller anzubieten *lacht*
Nur weil der Media Player vorinstalliert ist, muss ich ihn ja nicht benutzen! Nur weil der Internet Explorer vorinstalliert ist muss ich ihn ja nicht benutzen! Nur weil Windows vorinstalliert ist, muss ich es ja nicht.... HALT STOP verdammte Spieleindustrie, ich muss Windows ja benutzen um meine Computerspiele zu spielen... EU HILFE ZWINGT BITTE DIE SPIELEINDUSTRIE IHRE SPIELE SO ZU PROGRAMIEREN DASS SIE AUCH AUF ANDEREN BETRIEBSSYSTEMEN LAUFEN... z.B. OS/2 ^^

PS: entschuldigt mein capslock
 
@Naasir: Nur weil Radkappen von VW am Golf sind, muß ich sie ja nicht benutzen. Kann sie abmachen und andere drauf machen... Hast irgendwie recht.
 
hmmmh also irgendwie... MS darf Win 7 ohne IE ausliefern, WENN MS irgendwas in der Vergangenheit gemacht hat, oder eben nicht. Also irgendwie... wenigsten mein Rechtsempfinden meldet sich da. Entweder die EU sagt Ja oder Nein, aber das von irgendwelchen Faktoren der Vergangenheit abhängig zu machen? Opera und Co melden sich dann mit irgendwas was 10 Jahre her ist und keinerlei Zusammenhang mit dem aktuellen Fall hat, oder wie?
 
Weg mit der EU!!!
 
@Absolon: Ja, Microsoft soll uns regieren!!! xD
 
die eu und die politiker sind ja soo peinlich und merken es nicht einmal.
traurig,traurig....
 
Kann mir einer erklären, was die EU-kommissare wollen?
 
@mcbit: Kann mir einer erklären, warum sich auf winfuture.de soviele Vollhonks herumtreiben?
 
@mcbit: Wahrscheinlich wissen sie es selbst nicht genau.
 
@njinok: Das wüsste ich auch gern.....
 
@njinok: Och, wenn du abhaust ist es immerhin schonmal einer weniger.
 
Die treibens so weit, dass Microsoft keine Veröffentlichungen innerhalb der EU mehr raus gibt!! Es wird immer lächerlicherlicher wirklich!
 
@MSBOY: Könnte irgendwann passieren. Dann kann man mit US Windows rum rennen (und das meist dann illegal runtergeladen) oder man muss alternativen nutzen. Nur so viele gibt es da auch ned. Linux kannste nach meiner Meinung knicken, also würde ich auf Apple umsteigen und ich denke vielen geht es nicht anders.
 
@MSBOY: Es gibt dann ja die Schweiz um dort zu bestellen, oder Weißrussland. Stärken wir halt deren Wirtschaft, ist doch schön. :)
 
Pls korrigiert mal die Überschrift. Das muss "IM Browserstreit" heißen (in dem Streit). Grammatik sollte da schon stimmen, sind ja nicht bei der Bild.
 
Hab gehört die EU-Kommission arbeitet schon an Plänen Microsoft dazu zu zwingen die EU-Sternchen auf blauem Grund als Standardhintergrundbild einzustellen. Außerdem muß im Notepad ein EasterEgg versteckt werden, welches ein Foto von Neelie Kroes freigibt wenn man "Die EU ist super, die EU ist toll" eintippt und es 100x als Plakat druckt. Das soll dann alles nicht den Wettbewerb stärken, aber der Geltungssucht der EU Rechnung tragen.
 
@DennisMoore: Ich hab gehört, das die Microsoft Fans langsam alle durchdrehen, weil die EU versuch ihnen den Schnuller zu klauen um ihnen dafür ne Tüte mit zig verschiedenen Bonbons zu geben. :D
 
@OttONormalUser: Das ist gar nicht so verkehrt. http://tinyurl.com/lql5ub Aber ich glaube es geht nicht um Schnuller klauen, sondern um die Art und Weise wie Opera und die EU vorgehen.
 
@DennisMoore: Genau das verstehen ja die Schnullerkinder nicht, deswegen drehen sie ja durch.
 
Also meiner Meinung sollten die Redmonder nicht alles Schlucken was aus Brüssel kommt. 1. jedes OS hat seinen Favorisierten Browser was Prinzipiell okay ist und so schlecht finde ich den ie 8 nicht. 2. Ich denke Microsoft sollte gegen über der EU mal die schrauben anziehen. Vielleicht hilft es den Damen und Herrn in Brüssel wenn MS sich aus dem Europäischen Markt Komplett zurück Zieht. Spätestens 2 Monate Später ist jede Regierung und die Wirtschaft in der EU zusammen gebrochen weil nix mehr am laufen ist denn. Ich finde es schon langsam mehr als Arm immer nur auf MS zu schießen denn auch Apple und Linux haben so Ihre Leichen im Keller und da macht niemand was !!!
 
mhh dann sollen die bitte auch paint ("konkurenz" zu photoshop,), rechner (es gibt auhc noch adere taschenrechner__>konkurenz O_O)... und media player/center rausnehmen da es auch alternetivprodukte gibt... achja windows explorer auch weil es gibt ja den total commander zb Oo.. wo soll das nur enden??... ward den nicht jeder in sein produkt das integrieren was er möchte?? wird ja keiner gezwungen es zu nutzen
 
@OttONormalUser
@Oslin also ich habe mir mal wieder eure Kommentare durchgelesen.

Ihr wiederholt euch fortweg.

Warum wollte ihr eigentlich durchweg durchsetzen, dass jeder auf dieser Seite hier möglichst zu Linux bzw einen anderen Browser als den Internet Explorer umsteigt ?

Kommt ihr euch mit Linux so toll vor ? Oder meint ihr das die besseren PC Benutzer die sind, die Linux installiert haben ?

Habt ihr euch den schonmal gefragt, warum Linux nur so einen kleinen Marktanteil hat ? Und nein es liegt nicht an dem euch so geliebten Microsoft Monopol.
Es liegt an den Benutzern, und wie es sich zeigt findet die Mehrheit Windows besser als Linux. Jeder hat die Wahl umzusteigen.

Ihr schreibt immer das Microsoft durch sein Verhalten den technischen Fortschritt ausbremst ? Aber begründen könnt ihr es nicht.
Den technischen Fortschritt geben die Hardwarehersteller vor.
Und für neue Hardware gibt es von Microsoft bzw den Herstellern schnell Updates und Treiber.
Ich hatte mit Windows noch nie das Gefühl veraltet zu sein.

Und nochmal zum Internet Explorer es ist nur eine gratis Beigabe von Microsoft, damit jedermann ein komplettes System hat und sofort loslegen kann.
Jeder kann sich sein System dann selber gestalten und sich so auch alternative Software runterladen und installieren.

Früher war die OpenSource und Freeware Hersteller noch sympathisch.
Es wurde aus Freude Software Programmiert, die man sich runterladen konnte und einfach Spaß hatte sie zu nutzen.

Aber was bilden sich jetzt diese Entwickler ein, sich so ins Rampenlicht zu drängen ?
Die sollten mal den Ball flach halten, es sind immerhin kostenlose Alternativen die man sich holen kann, wenn man es mag.

Microsoft bot immer schon Top Software an.
Und wer sagt, dass Windows zu teuer ist der sollte einfach mal nachrechnen.
Man hat es fast jeden Tag im Betrieb und das meherere Jahre.
Da kostet Windows am Tag ein paar Cent.

Dafür hat man ein Betriebssystem aus einem Haus und wird mit Updates und Treibern versorgt, und nicht irgend ein kostenloses Betriebssystem wo Hinz und Kunz meint, einmal kurz mitprogrammieren zu müssen.
 
@andi1983: Deinem Statement muss ich Rechtgeben, ich selber bin win Admin und brauche auch beruflich den IE. ich muss sagen er ist in Firmenumgebungen besser alls Firefox u. Opera etc. zumal ich auch ne Linux schulung hatte und muss sagen das mir die Win Server lieber sind. ich bin mit der Lösung von MS zufrieden WIN 7 Ohne IE auszuliefern in der EU Standart mässig mal schauen wie der BSI am Rotieren sein wird denn und andere Leute wird bestimmt nen riesen Spass denn. und was wäre Linux ohne Windows etc. wenn sie keine Vorlagen gehabt hätten die sie verbessern könnten.

ich werde weiter dem IE treu bleiben !!!!
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles