BitBlinder: P2P-Anonymisierer für Web & BitTorrent

Datenschutz Mit BitBlinder soll ein neues Anonymisierungs-Netz entstehen, dass auch für Anwendungen genutzt werden kann, die deutlich höhere Bandbreiten als bei einer TOR-Verbindung benötigen. mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Klingt toll, anonymes P2P für lau. Allerdings warte ich immer noch auf eine Bestätigungsmail damit ich das Teil endlich mal runterladen kann.
 
Naja da werden sich jetzt einige P2P Kids freuen, endlich wieder anoym saugen
 
"Jeder Teilnehmer wird so zum Anonymisierungsknoten für Andere." Je nach Inhalt läuft man dann in Gefahr, daß eine Klage ins Haus steht. Für deutsche User somit nicht anzuraten.
 
@xdeep: genau das dachte ich auch..... miteinmal flattern die Klagen, weil bis zu Deiner IP gefahndet wurde :)
 
@xdeep:

richtig, So wie ich das verstehe hat dann der jenige die Arschkarte, der dann die illegalen Sachen downloaded bzw anbietet.
 
@tomsan: ne IP ist noch lange kein beweis.
 
@rotti1970: richtig. aber für den richter reicht es vielleicht schon aus die adresse freizugeben und ne hausdurchsuchung anzuordnen. und wenn di9e dann bei dir was illegales finden bist du dran, egal ob es nun das ist was sie gesucht haben oder nicht. ich lass mich da natürlich gerne korrigieren!
 
@rotti1970: Wozu dann Vorratsdatenspeicherung? In fast sämtlichen Klagen wurden Ip's inkl. der besuchten Seiten/gezogenen Dateien als Anklage oder Abmahngrund genommen. Glaube als Vergleich könnte man offene W-Lans heranziehen, was meinst wer dort haftbar ist, wenn etwas illegales drüber läuft.
 
@Shadow81: Bekommt man normalerweise nicht einfach nur Post, daß du hunderte von Euros abdrücken darfst ? Kann man jetzt vielleicht ganz gut Einspruch erheben, so nach dem Motto: Aber Herr Richter, ich hab doch nur mit Bit Blinder im Internet gesurft. :-)
 
@xdeep: hab selbst solch ein verfahren durch,da nicht nachgewiesen werden konnte wer die dateien geladen hat wurde das verfahren mangels beweisen eingestellt.
 
@rotti1970: Hatte auch Post bekommen, mal sehen was nun kommt. Selbst wenns bei den meisten Fällen zu keiner Verurteilung kommt, ist allein der Brief für Leute schon ein extremer Schock und Stress pur. Deshalb bin ich bissl skeptisch, was BitBlinder angeht. Da bekommt man dann Post, weil die eigene IP für 1000 illegale Downloads genutzt wurde. Auf der anderen Seite kann man sich natürlich die Frage stellen "Wieso braucht man anomymes P2P, wenn man nichts illegales macht?". Das ist zumindest die Frage, die sich die Anwälte der MI, die Richter und sämtliche Politiker stellen werden.
 
@kisch: Die eigene IP muss nicht zwangsläufig für illegale Downloads verwendet werden. Denke doch mal daran so ein Abzocke-Abo (OpenDownload usw.) einzugehen mit gefakter Adresse und einer IP die nicht die eigene ist. Bezüglich der "Möglichkeit" über BitBlinder an 1000 illegalen Downloads beteiligt gewesen zu sein, wird die Justiz dann auch bald verstehen, dass die IP-Adressen dann nicht mehr eindeutig zuzuordnen sind.
 
@drhook: Im Grunde seh ichs genauso, dass die IP kein eindeutiger Beweis ist. Aber ob die Justiz das dann wirklich auch mal so sehen wird ist nicht wirklich sicher. Wenn man sich anschaut in welche Richtung es heutzutage in D im PC Bereich geht...Netzsperren (die man erweitern kann/will), Verbot von "Killerspielen", Vorratsdatenspeicherung...da würds mich nicht wundern, dass man Sachen wie BitBlinder verbietet oder ignoriert, da sie die Justiz behindern könnten.
 
@xdeep: Wenn also jemand durch meinen Garten läuft, und beim Nachbarn einbricht, bin ich also mitschuldig. Ich habe schliesslich nicht dafür gesorgt, dass der Einbrecher nicht durch meinen Garten zu nachbars Haus kam???? *am kopf kratz*
 
@CiM9: So ists bei Urheberrechtsverletzungen afaik. Wenn du dein WLAN nicht sicherst und andere misbrauchen das, ist das dein Problem. Nennt man Störerhaftung oder so, bin kein Anwalt, hab mich nur wegen meiner Abmahnung damit beschäftigt. Ist glaube ich beim Falschparken ähnlich: Wenn du nicht nachweisen kannst, dass du dein Auto zu dem Zeitpunkt nicht dort abgestellt hast, bezahlst du die Kosten, da die Behörden sonst auf zuvielen Kosten sitzenbleiben würden. Wie gesagt, bin kein Anwalt, so hab ichs gelesen.
 
@kisch: Mit Auto parken kannst du das gar nicht vergleichen, das ist eindeutig und nachzuweisen. Bei IPs ist das nicht so, kann dir jeder Provider erklären, es kann z.B. vorkommen, dass zum gleichen Zeitpunkt zwei Leute die gleiche IP haben etc. Nun zur Störerhaftung, die gilt immer dann, wenn du eine Pflichtverletzung begangen hast, im Fall WLAN gilt, dass man eine grundsätzliche Sicherung vorzunehmen hast. Das gleiche gilt z.B. bei Ebanking. Hier gilt, dass du als Nutzer einen PC Grundschutz benötigst, kann dir die Bank nachweisen, dass du keinen aktuellen Virenscanner auf dem Rechner hattest und du dadurch Opfer eines Trojaners wurdest bist du am Arsch und bekommst keinen Cent. Bei dem P2P ist das natürlich jetzt problematisch, gibts ne Möglichkeit gefährliche Aktionen zu unterbinden, ich bezweifle es. Störerhaftung? Wenn man dir nachweisen kannst, dass damit zu rechnen war, dass du für illegale Aktionen genutzt wurdest, ja. Z.B. dann wenn in den Medien darüber berichtet wird, dass dieses Netz für illegale MAchenschaften benutzt wird. Übrigends zur Sache mit IP, ne IP ist eigentlich nie ein Grund für eine Verurteilung, entweder es liegen weitere Beweise vor, der beschuldigte gibt einen Verstoß zu etc. Auch DNS Spuren bei einem Verbrechen reichen in der Regel nicht aus um jemanden zu verurteilen, das geht erst dann wenn weitere Beweise vorliegen. Aber wie schon vorher Leute sagten, vielen wird wohl der Besuch unserer Staatsdiener genug Stress sein, die dann mal schnelle den PC mitnehmen um nach Beweisen zu suchen.
 
Ich sag lieber Finger weg von illegale Filme, Software oder Musik.
Wenn man wirklich sparen will warten bis es im Fernseher läuft und dann Aufnehmen. Musik kann man sich bei You Tube anhören und bei Software na gut da muss man ins saure Apfel beißen oder eine kostenlose Alternative suchen.
 
@Rammstein_Fan: Filme saugt man normalerweise, weil sie eben nicht im Fernsehen laufen (zeitlich/regional) und bei YouTube kann man sich Musik höchstens ansehen, weil hören tut man dort nicht viel - da horch ich vorher Radio. Bei Software seh ich jetzt nicht so das Problem weil es ja viele OSS Programme gibt, bzw. Shareware die man kostenfrei ausprobieren kann
 
@Rammstein_Fan: Also stehste auf mehr oder weniger sinnlos gekürzte Filme, die im TV laufen + der ganzen Werbung ? Dazu noch die je nach Sender bescheidene Qualität ? Na dann viel Vergnügen beim TV gucken =). Das mit Musik hören bei YouTube ist wohl ein Witz von dir ? Hörste etwa gerne YouTube-(Video)Musik mit einer teuren Soundanlage ? Verallgemeinere nicht deine Sicht auf Qualität. Nicht jeder ist so wie du zufriedenen mit billiger Qualität.
 
@Rammstein_Fan: Ich hab leider kein YouTube auf meinem iPod :(
 
@Rammstein_Fan: die Filme, Software oder Musik, von der du redest, ist doch nicht illegal. Du hast sie dir nur illegal angeeignet.
 
ist schon lustig zu glauben das man im Internet wirklich anomyn unterwegs sein kann. Es ist lediglich eine Frage des Aufwandes damit auch hier traces erstellt werden können. Vielleicht nicht über den Inhalt aber über die Herkunft. Wirklich anomyn surfen geht meiner Meinung nach nur über LAN/WLAN hacking so das man ein fremdes Netz benutzt.
Dies sollte dann auch noch relativ zügig gewechselt werden.....
 
@skyjagger: Man kann anonym im Netz Daten tauschen, ohne das Dritte mitbekommen welche Daten zwischen A und B getauscht werden. Dazu ist es jedoch wichtig das nicht mehr als n-1 Mixe dem Angreifer gehören. Sofern auch nur ein Mix nicht kompormitiert ist funktioniert das System. Es lässt sich nicht feststellen wer mit wem was austauscht.
 
@skyjagger: Anonym geht schon. Deine Version mit WLAN ist sogar weniger Anonym, weil ein Router deine MAC-Adresse (Weltweit eindeutige Geräte kennung von Netzwerkkarten [Wlan,Ethernet,BlueTooth,...]) speichern kann. Dann bist du sogar noch genauer identifiziert als über Internet. (MAC lässt sich faken, aber nicht immer.. Aber: PSST!)
 
@CiM9: und? Meinen Router verwenden vielleicht noch hundert weitere Leute. Durch eine IP- oder MAC-Adresse lässt sich kein Mensch eindeutig identifizieren. Punkt Aus Ende.
 
@Flanders: Ähm. Doch.
 
@Besserwiss0r: Ähm. Nö. Oder hast du dir die MAC-Adressen deiner Hardware auf den Ar... tätowieren oder dir den Router sogar implantieren lassen? Falls nicht, sind die Geräte problemlos beliebig zwischen verschiedenen Menschen austauschbar.
 
Ja, vermutlich. "Mein, ähhh, Nachbar hatte das Gerät einen Tag lang und der ist leider inzwischen verstorben usw."
 
@Besserwiss0r: Argumentieren ist nicht Deine Stärke, nä?
 
Wenn es so ANONYM ist, warum muss meine email eingeben?
 
@pumba: Nimm ne anonyme Mailadresse, dann passt es :)
 
Was reden die da für einen Mist? Beim IE kann man natürlich sicher sein, dass sämtlicher Traffic über das entsprechende Netz geht. Proxy eintragen und fertig. Die wollen doch wie alle Opensource-Deppen auf den nicht-quelloffenen Dingern rumhacken mit Hilfe von Lügen.
 
@Kirill: Tut das weh?
 
@Kirill: Warum schreien die wahren Deppen immer am Lautesten "Hier!"
 
@Kirill: "Ich heisse Kirill und habe den IE selber gesehen. Er macht das nicht." (Sonnst halte ich mich ja mit beissenden Kommentaren zurück. Aber die Ausnahme bestätigt die Regel)
 
@Kirill: was sind bitte "Opensource-Deppen"? *leicht angegriffen fühl*
 
Wer sich sauber im Internet bewegt, der hat so eine Verschleierung nicht nötig. Solche Programme dürften nicht geduldet werden, weil sie Betrügereien unterstützen.
 
@manja: Notwendig nicht, nutzen tut es trozdem. Ich hab auch kein Feierabend-Bier nötig, trinken werd ich es trozdem. Alles was die Datenvorratsspeicherung ad absurdum führt kann nur gut sein.
 
@DrJaegermeister: Ein Mißbrauch solcher Anonymisierer für dunkle Geschäfte wird leider nicht ausbleiben. Aus diesem Grund weglassen.
 
@manja: Missbrauch gibt es immer, kann man nix machen. Ausserdem haben die Personen die du meinst auch andere Wege ihre Identität zu verschleiern, die haben bestimmt nicht alle nur auf das programm gewartet.
 
@manja: Dann verbieten wir doch gleich auch die Küchenmesser. Denn "ein Mißbrauch solcher Werkzeuge für Gewalttaten wird leider nicht ausbleiben". Oder wir verbieten das Feuer, denn "ein Mißbrauch solcher Elemente zur Vernichtung von Beweisen wird leider nicht ausbleiben". Und so weiter. Nur weil man nichts zu verbergen hat, muss man nicht gleich transparent für alle anderen sein. Edit: Oder hängst du zum Beispiel deine Kontoauszüge an ein schwarzes Brett? Nein? Wieso nicht? Hast du etwa illegale Machenschaften über dein Konto am Laufen?
 
@manja: Wer definiert denn was "sauber im Internet" ist?
 
@manja: du bist C-Partei-Befürworter oder?
 
...und täglich grüßt das Manjatier... EDIT: Gefährlich sind nicht irgendwelche ominösen "dunklen Geschäfte", gefährlich sind Leute wie du, die so naiv sind, immer zu sagen "ich habe nichts zu verbergen, also kontrolliert mich bitte nach Strich und Faden". Solche Ansichten stellen nämlich, wenn sie nur von genügend Leuten nachgeplappert und als richtig empfunden werden, früher oder später eine wirkliche Gefahr für die Demokratie dar. Aber soweit kannst du - glaube ich - scheinbar wirklich nicht denken in deiner kleinen heilen Welt.
 
@xdeep: Du fragst nach einer Definition hinsichtlich eines sauberen Verhaltens im Internet. Das ist doch ganz einfach. Mit ein wenig Lebenserfahrung kann man einschätzen, was gut und was böse ist. Man sollte sich so verhalten, dass der andere nicht geschädigt wird. Das gilt natürlich nicht nur für das Internet, sondern für das gesamte reale Leben.
 
@DON666: Ich bin nicht gefährlich. Das Gegenteil ist der Fall. Ich bin Krankenschwester mit Idealen. Meine Bestimmung ist es, den Menschen zu helfen. Im letzten Jahr nahm ich an einem Rotkreuz-Einsatz teil, wobei ich nicht wußte, ob ich diesen heil überstehen werde.
 
@manja: Tut mir leid, aber ich muss da sehr lachen ^^ Du kannst doch nicht überall einen gut oder böse Stempel draufklatschen. Genausowenig kannst du sagen was normal ist und was nicht. Das bestimmt jeder für sich selbst. Und doch, ich muss DON rechtgeben. Zumindest zum Teil, du bist vielleicht nicht gefährlich, aber deine Einstellung lässt niemanden weiterkommen und ist recht naiv. Da du Krankenschwester kennst du dich doch bestimmt mit Medikamenten aus. Kann man mit denen ausschließlich Gutes tun oder besteht die Möglichkeit, sie zu Missbrauchen? Eben, man kann sie missbrauchen, aber sollte man sie deshalb verbieten? Ich denke nicht. Du solltest mal ernsthaft die rosa Brille abnehmen.
 
Ihr führt vielerlei Dinge auf, mit denen Mißbrauch getrieben werden könnte. (Man kann sich auch mit einer externen Festplatte den Kopf einschlagen.) Ihr zieht in euren Diskussionsbeiträgen alles Mögliche an den Haaren herbei, was überhaupt nichts mit dem Thema zu tun hat. Ich äußerte meine Meinung über den Anonymisierer. Ihr geht auf Dinge ein, die zum täglichen Leben gehören. Dann sprecht ihr von Gefahren, die davon ausgehen können. Was soll dieser Unsinn? - Das ist eure Taktik, um etwas gegen mich in der Hand zu haben.
 
@manja: "Das ist eure Taktik, um etwas gegen mich in der Hand zu haben." Es geht eher darum, dir etwas klar zu machen. Du schreibst selbst, dass du den Anonymisierer nicht gut findest, da damit Missbrauch betrieben werden könnte, bezüglich Betruges. Dabei ist der Dienst eigentlich genau dafür nicht vorgesehen, sondern ist die Hauptidee hinter diesem Dienst, die Privatsphäre beim allgemeinen Surfen und Runterladen von Inhalten zu schützen. Wie du aber mitlerweile selbst erkannt hast, kann mit allem Missbrauch betrieben werden, weshalb dein Argument gegen BitBlinder eigentlich keinen Bestand mehr hat.
Denn genauso, wie BitBlinder Betrügerei unterstützt, unterstützen Messer Gewalt, obowhl beide Dinge für andere (sinnvolle) Sachen vorgesehen sind.
 
Wegen Missbrauch was verbieten? Ich werde gleich morgen einen Gesetztesvorstoss machen! "Verbot von missbrauch gefährdeten Produkten, insbesondere Medikamente, Autos, Nahrungsmittel, Geld und Telekommunikationsmittel."
 
Sry, Antwortpfeil verpasst :(
 
Technisch gesehen mehr Nachteile als Vorteile. Nee, nee. Ich bleib da bei meinem eMule mit IPFilter. :)
 
@Besserwiss0r: Hmm eMule, wird der wirklich noch von ner größeren Menge an Usern benutzt? Also da gabs doch vor 2 Jahren schon fast mehr Fake Server als echte. Bin damals nach dem Razorback Fiasko auf Torrent umgestiegen und hab den Muli deshalb aus den Augen verloren.
Zur IP Verschleierung gibts ja auch noch mehr Möglichkeiten als den BitBlinder. Im µTorrent gibts nen IP Filter oder da wären noch PeerGuardian oder Protowall. Also mir wären DLs über offene Server oder Tracker generell zu heiß, aber jeder muß wissen was er macht.
 
Ich nutze seit Jahren keine Server mehr, das Gros der Nutzer ist im serverlosen Kad-Netzwerk unterwegs. Dort gibt es, übrigens, auch keine Fakeserver. Logischerweise. Und so lange eMule das definitiv größte Dateiangebot in Kombination mit einer globalen Suchfunktion besitzt (nein, "nach Torrents googlen" ist keine globale Suchfunktion), würde ich sagen, die Anzahl an Nutzern ist nach wie vor ungeschlagen.
 
@Besserwiss0r: Thx 4 nfo, Kad hatte ich ganz vergessen:-)
 
Schade. :-) ... Solltest du mal wieder ausprobieren.
 
Muß ich mal sehen wann ich mal Zeit und Lust hab mich damit zu beschäftigen. Auf jeden Fall nochmal Big Thx für den Tipp. Ist immer gut noch ne Option mehr zu haben, hehe. Greetz:-D
 
Was mich eher interessieren würde: kann ich mit dem Programm in Kombination mit einem Browser auf Hulu (nur in den USA empfangbar) zugreifen?
 
lad dir HotspotShield. Einfach starten und nen Moment warten bis du verbunden bist, dann kommste in Hulu rein. Manchmal musses nen Moment Buffern aba eigentlich läufts sehr flüssig.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles