Ex-Mitarbeiter: Microsoft ist zum Scheitern verurteilt

Microsoft Ein langjähriger Mitarbeiter von Microsoft geht in einem nun veröffentlichten Buch davon aus, dass der Softwarekonzern nicht mehr lange an seinem bisherigen Geschäftsmodell der Entwicklung proprietärer Software festhalten kann. mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
"After The Software Wars" -> Untertitel "Ich rechne ab" *rofl* Das Bein ist scheinbar immernoch nass, an das ihn MS gepinkelt hat.
 
@Hellbend: Nein, Du siehst Es falsch, ehrlich, , ich stimme ihm mit ["Die Verwendung von proprietärer Software sorge nun stattdessen dafür, dass neue Innovationen ausgebremst werden"] absolut zu, denn es trifft wirklich zu, derzeit ist wirklich ein von den "normalen" Anwendern und Leuten wie hier, nicht gesehener Software / Lizens / Patent War im gange, bez. ist das ein Lizens-Krieg, zwischen Open Source und den Propitären, Patentanhängigen Lizensen. Nur, sieht man das als Normal-User nicht und das ist das Problem.. viele, denken immer noch, auch ist doch juck, aber dabei mahlen derzeit zwei mühlsteine, wenn ich das mal so ausdrücken darf, unaufhörlich und versuchen entweder alles auf die free, open Source-Seite zu bekommen oder auf die Patent-lizensrechtliche Geschichte zu bekommen, also Propitäre Software. Ihr müst das mal n bisschen differenzierter beobachten, denn das sieht man nicht, wenn man im "Wald" steht, man muß das vom "Waldrand" betrachten, dann hieht man, wenn ich das mal in einem Vergleich sagen darf, zwei Baumarten, die was süß und frei zu bekommen sind und die anderen die verkauft sein wollen und eingezäunt sind.. mit einem Stacheldratzaun *bg* von daher.. hat der gute Man schon recht.. Microsoft, sollte die Propitäre Seite nicht gewinnen, wird so oder so untergehen.. liebe Grüße Blacky
 
@Blackcrack: dickes plus! Endlich mal einer der über den Tellerrand hinaus schaut. Ausser nur Microsoft zu sehen. Win 7ist super. aber danach um technologisch mithalten zu können muß MS neue wege gehen. In Form von neuen Strukturen. Sonst wird MS untergehen. Dafür Apple bzw. RedHad profetieren. Ich habe absolut nix gegen MS. Die haben auch super Produkte naja teilweise mit geklauten source codes aber so ist das heutzutage.
z.B Active Directory ist ne super sache die aber zum größten teil von Novell geklaut wurde, ursprung e-Directory. Auch super ist Exchange. Aber MS muß jetzt umdenken. Noch bevor sie Win7 rausbringen. Naja schaun wir mal was MS wieder macht. Nicht umsonst versuchen sie mehr kompabilität einzuführen. Siehe Novell Suse, siehe mactopia usw..
 
@Blackcrack: Klar ist es gut wenn es auch freie alternativen gibt. Aber es hat auch einen großen Vorteil wenn es wie jetzt ein großes Betriebssystem gibt das 90 % Marktanteil gibt.

Und das ist das sich Hardwarehersteller und die ganzen Softwarehersteller darauf einstellen können.

Wie würde es aussehen, wenn es dutzende Betriebssysteme geben würde ? Jeder hätte was anderes.

Dann würde bestimmt die ganze Hardware teuerer werden, weil man Dutzende Treiber programmieren müsste.

Oder Computer Geschäfte müssten ausbauen, weil es die Spiele und Programme nicht nur für Windows geben würde, sondern dann würde jeder Verlangen das es jedes Spiel auch für sein freies Betriebssystem gibt. Das würde auch alles verteuern.

Also ich sehe es positiv, dass sich daher Windows durchgesetzt hat und sehe dieses "Monopol" als Positiv an.

Daher denke ich das dieser ehemaliger Mitarbeiter sich daher nur an Microsoft mit seiner Aussage rächen will und das sich Microsoft mit seinem System noch lange Zeit so durchsetzen wird.

@Blackcrack Reactos Project habe ich im Kopf,
aber das ist für mich eine Billige Nachgebaute Windows 95 Kopie. Sogar die Task Leiste ist 100 % nachempfunden. Da wundert es mich das Microsoft nicht eingreift.

Und wo bitte ist eine Microsoft Lizenz teuer ?

Alleine Wenn man Vista Ultimate benutze das in der System Builder Ausgabe 160 Euro kostet.
Man muss bedenken das die meisten es bis zu 5 Jahre einsetzen. Manche bei Windows XP noch länger.
Das wären bei 5 Jahren Benutzung 0,08 Euro am Tag :-) und das soll zuviel sein ?

@funkpunk normalerweise bin ich gegen ein Monopol aber in dieser Sache dafür.
Weil sonst müssten sich die Firmen auf zuviele Betriebssysteme einstellen, was den Preis verteuert.
 
@Hellbend: Jo, warum hat er das Buch nicht geschrieben als er noch bei MS war?
 
@andi1983: weil er sonst rausgeflogen wäre, wenn er die Wahrheit geschriebe hätte !!(dumme Frage nach meiner Meinung) gug rüber zu Linux, unmögliches "Turm zu Babel" zerreise' , jede Distriebution macht ihr eigenes.. dann schau rüber zu dem kommenden Reactos, das es nachher frei gibt.. Ich mag vielleicht nicht hinter den deutschen Programmierer stehen, aber hinter dem Reactos Project alle mal.. (was natürlich auch ohne die deutschen Programmierer auskommen könnte) (sorry, konnt ich mir jetzt nich verkneifen*gnhgnhgnh*) ( und noch n paar kleinkarierten, die meinen die müssten selbsternannte "Moderatoren" noch weiter aufhetzen und so weiter.. ach egal...das ist alleine meine Meinung.. es gehören einfach unabhängige Moderatoren an gewisse Stellen, das ist wichtig.. nach meiner Meinung, daß nicht einfach Daumen drauf sind und sein "Ding" gemacht werden kann, bez. das an dieser Stelle keines fall's gemacht werden darf nach meiner Meinung, den Affen raushängen lassen und dumm ab zu gehen ohne wenigstend versuchen durch zu lesen, ist das dümmste was man machen kann..eehh konnte...nach einer Meinung ) jetzt aber wieder zum Thema.. Reactos wird kommen und Microsoft wird der Verlierer sein.. darauf setzen dann auch propitäre Hardwaretreiber auf ohne da dann maßgebliche Änderungen machen zu müssen oder sie erförderlich währen. Das mal zu den "süßen Bäumen" die eben nicht eingezäunt sind und ein einheitlichem Win 32/64 Standart hat und bei den die binarys funtionieren, egal wo die libarys liegen.. nuja, ich hab jetzt seit 2000nd mit Mandrake/Mandriva rumgemacht, sehe aber, daß eben das Linuxzeugs uns nicht wirklich unterstützt von wegen miteinander teilen, tauschen und somit dann Miteinander um gehen.. im Gegenteil, Linux wird immer mehr zum stolperstein... Das einzig Gute was uns Linux brachte und was für die zukunft das Beste sein wird ist eben die damit hinzu gefundene/gefühgte GPL (1/2/3) die mit Linux eingeführt wurde und durch das Getätschele mit Suse und Microsoft ist es vielen noch klarer geworden, daß wir eben froh sein müssen, daß wir die GPL haben die uns eben genau das ermöglicht, auch, daß es somit eine Möglichkeit gibt, ein "Microsoft" - WinNT-System nach zu bilden. sowie auch noch einen WinNT-Sourcecode zur öffentlichen Verfügung haben. Den wir dann in der Gemeinschaft weiter entwickeln können und den Hardwarehersteller dann noch weitere Möglichkeiten in die Hand geben können um noch preiswertere und bessere Hardware bauen zu können, da die Hardwarehersteller nicht mehr für die Lizensen an Microsoft-Modell ihre Kohle hinnausschmeissen müssen, sondern ganz einfach und legitim den Reactos Sourcecode zur Brust nehmen können.. und zwar mit den tiefsten und billigsten Kosten.. für nada und nüscht.. daher wird die Hardware noch billiger werden, da keine Zahlungen mehr zu MS wandern brauchen da isses' denn auch egal, wieviel Marktanteile Microsoft hat.. funkpunk, danke dir... :D
liebe Grüße an Euch Blacky
p.s.: Leute die meinen einen Verrein machen zu müssen, sind zu meist auch der Meinung, daß sie was machen müssten um sich von anderen besser zu stellen... und ihren Hintern dicker darstellen zu müssen, daß sie fetter da stehen in der Gemeinschaft als andere in der Gemeinschaft. Die Leute sollten sich was schämen und gehören nie wieder irgendwo akzepiert ! nach meiner Meinung.. denn die Gemeinschaft ist gleich und jeder trägt was zum gleichen bei!! jeder auf seiner Art !
 
@Blackcrack: den text kannst du nicht nüchtern geschrieben haben ...
 
@andi1983: Dickes minus! allso bist du für ein monopol! na dann ist ja gut das wir ein kartellamt haben.
 
@Blackcrack: Geil, einer der grauenhaftesten Comments aller Zeiten! Das Zeug, das du beim Verfassen des Textes intus hattest, will ich NIE probieren. Also auch wenn keiner durch den Inhalt deines Textes durchsteigt, hat er doch eine präzise Aussage: Keine Macht den Drogen!
 
@andi1983: Was soll denn teurer werden? Die Hardware? Bei Linux gibt es ein Projekt, dass Treiber kostenlos erstellt, wenn die Hersteller die Spezifikationen angeben (nur für die Entwickler). Linux und die Software die mit den Distributionen geliefert wird sind Open Source und damit nahezu immer kostenlos. Das wird sich auch nicht ändern, denn wenn jemand dafür Geld verlangen würde, kann jeder auf dieser Welt es wieder kostenlos zur Verfügung stellen. Du hast anscheinend keine Ahnung was ein Monopol für Auswirkungen auf den Markt und Innovationen hat.
By the way viele Betriebssysteme könnten höchstens den Effekt haben, dass Microsoft den Preis für Windows senken muss. Ich weiß, SCHRECKLICHER Gedanke!
 
@Blackcrack: Hat die Textwand überhaupt jemand bis zum Ende gelesen?
 
@conlost: Ich habe diese Textwand gelesen, für den genauen Inhalt hätten auch 6 bis 7 Zeilen gereicht.
 
gut, und wie soll microsoft dann die ganzen arbeitsplätze erhalten? microsoft hat gegen alle vorurteile eine qualitativ hochwertige produktpalette und das darf auch gern so bleiben...
 
@twiceface: der Autor ist doch freiwillig gegangen, soviel ich weiß wurde er nicht gekündigt. Aber die genauen Umstände kenne ich natürlich auch nicht. Das Buch ist jedenfalls lesenswert, auch wenn man Microsoft mag. Ich hab auch nichts gegen Microsoft, ist ein top Arbeitsgeber.
 
@twiceface: Wie MS die Arbeitsplätze erhalten soll? Nun ich nehme an, so wie bisher... Du darfst nämlich auch für OpenSource bzw. SharedSource Lösungen Geld verlangen, selbstverständlich auch die überteuerten Preise die MS bis jetzt verlangte. (und bitte kommt mir jetzt nicht mit den SB/OEM Dingern, die sind für den grossteil der Menscheit NICHT erhältlich).
 
@tekstep: Du darfst zwar für OpenSource Geld verlangen, aber wer das bezahlt hat nicht mehr alle am Sender. Allenfalls für Support, also für "Wissen" würde Geld bezahlt werden.
 
@DennisMoore: und wieso nicht für open source bezahlen? und wieso sollte ich für closed source bezahlen, wenn ich schon für open source nicht bezahle? kann es sein, dass wiedermal mit begriffen hantiert wird ohne zu wissen was diese bedeuten?
 
@DennisMoore: OpenSource = offene Quellen, d.h. dass du kostenlosen Einblick in die Quellen erhältst und die Lizenz erhältst, diese Quellen auch eigenmächtig verändern zu dürfen.
OpenSource bedeutet nicht, dass die Software kostenlos erhältlich sein muss. Selbst die GPL (auch die aktuellen Versionen 2 und 3) erlauben ausdrücklich eine Lizenzierung, bei der man für das Produkt Geld verlangen darf. Die einzige Pflicht, die man hat, ist den Lizenztext der GPL beizulegen und einen offenen (kostenlosen) Zugang zu den Quellcodes zu garantieren.
 
@DennisMoore: Genau, am besten sollte alles kostenlos sein! Wieso überhaupt für irgendwas zahlen?
 
@tekstep: Schreib du erstmal eine Office-Suite oder ein Betriebssystem, dann kannst du nochmal kommen und die Microsoft-Produkte als überteuert bezeichnen - wenn du dann immernoch dieser Meinung bist. Und zumindest in Deutschland (in einigen anderen Ländern wird das schätzungsweise auch so sein) sind die SB/OEM-Lizenzen für jeden zugänglich.
 
@ouzo+slauf: Wieso nicht dafür bezahlen? Weil ich mir den Quellcode runterladen, kompilieren und das Programm nutzen kann. Ich brauch keine Seriennummern, nichts cracken und wenns einen Schutz gäbe, könnte ich ihn einfach aus dem Quellcode entfernen. Ist ja alles da. Warum also bezahlen? @el3ktro: Ich sag nicht das alles kostenlos ist, aber wenn mir jemand Quellcodes gibt und sagt das ich für die daraus kompilierten Programme Geld bezahlen soll, dann frag ich mich warum.
 
@twiceface: sehe ich genau so, solange die User, ALLE, bereit sind für eine GRAKA+CPU+MB 2000€ hinzulegen, aber Software? nööö. Ich möchte die Opensource sehen die Geldverdient und Arbeitsplätze schafft.
 
@Lastwebpage: Also Microsoft Produkte sind nicht überteuert, ein Betriebsystem für 100 € ist vollkommen im Rahmen, man bedenke viele der Leute die sich hier ihr Betriebsystem illegal herunterladen, um 100 € zu sparen und sich dafür ihr System dank fehlender Updates mit Schadsoftware verseuchen nicht zu Schade sind sich ihr WOW zu kaufen und monatlich Gebühren abzutrehten. Ich habe nichts dagegen wenn jemand sagt, ich nehme lieber propertäre Software, dann sollte man sie aber auch faier erwerben (in seinem eigenen Interesse), wer Geld sparen will kann ja OpenSource Software nutzen. Was ich nicht verstehen kann ist wie man was gegen GIMP haben kann und sich aber sein Photoshop cracked, um dann nur Funktionen wie Bildvergrößern/-verkleinern zu nutzen und das dann mit dem überteuerten Preis rechtfertigt, gibt schließlich genug mehr als ausreichender Bildbearbeitungssoftware im low-cost Bereich. Mit OpenSource verdient man aber auch Geld, siehe Novell, Sun, RedHat, ect. ..... Gruß, Yogort
 
@TiKu: Linux, div. *BSDs, OpenSolaris, selbst Solaris (das windows techn. Lichtjahre voraus ist), ja auch der Unterbau von MacOS (Darwin) und viele andere Betriebssytem haben eines gemeinsam, sie sind alle KOSTENLOS erhältlich, obwohl es die jeweiligen Entwickler nicht tun müssten. OpenOffice, KOffice, blablablabla, das selbe in Grün. Und ja hier in D oder Österreich bekommt man die SB Versionen, das interessiert mich als international denkenden Menschen aber nicht. In Nord-Korea gibt es auf den Papier ebenfalls die SB Versionen und kann sich dort die einer kaufen? Und hier bei uns sind die SB/OEMs auch nur nach einen Gerichtsurteil für "jeden zugänglich". Freiwillig hat sie Microsoft nämlich nicht rausgerückt, aber ich bezweifle das du jetzt anfängst drüber nachzudenken.
 
@tekstep: Die von dir angeführten Beispiele verfolgen ein anderes Geschäftsmodell. Da wird mit dem Support verdient und sehr viele externe Entwickler arbeiten mit. Microsoft möchte aber mit der Software selbst verdienen und setzt nur eigene Entwickler ein. Und unter diesen Voraussetzungen ist Windows eben nicht zu teuer.
Eine Frage an dich: Welchen Preis hältst du für ein Packprogramm wie WinRAR für angemessen?
 
@twiceface: die Produktionspalette wird aber den erst herrasgegeben, wenn es die Zeit erfordert und wenn es qualitativ am ertragreichsten ist, vorher werden keine wirklichen Verbesserungen, Innovationen oder ähnliches herrausgegeben, das ist bei Open Source anders, da fließen die Innovationen, die allen etwas nützen und zu gleichen Teilen jedem was bringt, sofort ein.. aber Innovationen, auf den patentamtliche Hände gelegt sind, nützen nur dem, der sie irgendwann zu seiner größten Berreicherung an den einzelnen Mann oder (wir haben ja die gleichberechtigung *kicher*) die KaufFrau *lol* darum, wird somit dann auch die allgemeine evolution mittels reinem Commerz aufgehalten und selbst Du, obwohl es heute schon möglich währe, darfst nicht das electroauto kaufen von den Ölmagnaten aus, da diese div. Patente in ihre Schubladen haben.. so, das mal zur Commerialisierung und evoltion... denn hätte maches einfacher laufen können, ohne kommerz, könntest Du in der küche an den Essensautomat gehen und dein Essen wie in Enterprice erstellen lassen, denn wenn durch diese Innovationsverschleppung die Möglichkeiten die eigendlich heute möglich währen nicht verschleppt worden währen, bräuchten wir heute nicht mehr an die dritte Welt denken, da es diese nicht mehr wirklich geben würde da dort nähmlich der Schritt der Technologie und weiteretwicklung schon lange vollzogen währe .. das mal zu Arbeitzplätze und dem immer noch innelebendem sklavendenkens des commerzes.. so, jetzt kommst Du wieder.. das mal so zu "arbeitsplatzangst" und blooooos arbeitspläze behalten, den duckmäuser Spielen, daß man bloss nicht auffällt.. tzzz... lass dir was neues einfallen.. ne, stimmt ja, Du hast ja einen job..Du darfst ja nicht auffallen... (nimm's nich böse auf, nimm's Ironisch auf) liebe Grüße Blacky
 
@TiKu: 29,95EUR exkl. MwSt. für die Single-User Lizenz, wenn du schon so fragst, gleich wie bisher. Aber, hiermit erhält man eine Lizenz und Support auf LEBENSZEIT. JEDE neue WinRAR Version (egal ob Minor oder Major) kann ich kostenlos verwenden, bis an mein Lebensende. Daher sind diese knapp 30EUR nicht der Rede wert. Und bei MS? Ach ja, da darf man immer zahlen, egal ob Minor oder Major.
 
@tekstep: 30 € für ein Packprogramm. So, nun vergleich mal den Entwicklungsaufwand für ein Packprogramm mit dem für ein Betriebssystem. Immernoch der Meinung, Windows sei überteuert?
 
@TiKu: haha du bist witzig, du bist doch plötzlich mit WinRAR dahergekommen, also fang nicht an so blöd daherzureden. Siehe die von mir oben genannten Betriebssysteme, die haben exakt den selben Entwicklungsaufwand, werden aber dennoch kostenlos angeboten. (den Support musst du ja nicht in Anspruch nehmen). Jetzt also meine Frage: Immernoch der Meinung Windows sei billig? Ich meine selbst die Apple bietet MacOS für knapp 120EUR an und das ist vergleichbar mit der Ultimate Version von Vista/7, und das kostet dann in der Retail Version wieviel? Hm?...
 
Cool, ist noch gar nicht solange her, da konnte man es noch nicht kostenlos herunterladen.
Ist eine spannende Lektüre, werden z.B. die Kernels von Linux und Windows veranschaulicht.
 
@Yogort: Erstaunlich , er redet von KostenlosSoftware und der User soll sich seine Software selbst programmieren aber für sein Geschwafel verlangt er Geld :)
 
@~LN~: Jedenfalls ein lesenswerteres Geschwafel als dein Post. Die pdf Variante ist kostenlos, die kannst also auch du dir leisten.
 
@~LN~: 1. er redet von Open Source, mit Open Source verdienen viele Unternehmen ihr Geld. 2. für das Buch wird Geld verlangt, kannst aber kostenlos herunterladen.
 
@~LN~: vielleicht solltest du dir nochmal anschauen was der begriff open source bedeutet...
 
Viele Fehler in Vista ? Der Typ klingt für mich nach einem ganz gekränkten weil er vermutlich mit dem Gerede in der Firma immer aufsessig war und deshalb rausgeflogen ist.
 
@~LN~: Schon mal daran gedacht das damit wirtschaftliche und vertriebs- und marketingtechnische Fehler geimeint sein können. Aber auch programmiertechnisch war Vista _anfangs_ eine Katastrophe.
 
Es geht um Vista und nicht welche Fehler in der Technical Preview waren. Nene der meint schon andere Fehler.
 
@~LN~: Wenn man alles negativ sieht dann klingt das wohl danach. Aber nicht alle Kritiker sind gekränkte Menschen mit Komplexen die auf Rache aus sind. Ist immer nett wenn Leute einfach so anderen irgendwas unterstellen nur weil sie selbst meinen besser im Bilde über Microsoft zu sein als jemand der 11 Jahre bei Microsoft war.
 
Langfristig betrachtet (20, 30 Jahre), hat er wohl Recht.
 
@kkarlo: Langfristig betrachtet (20, 30 Jahre), liegt die Welt in Trümmern
 
@lutschboy: In 20 oder Jahren? Welche Welt? :)
 
@xcsvxangelx: hehe, der war mal geil ! :D liebe Grüße Blacky
 
Na wenn das ein Ex-Microsoft-Mitarbeiter in seiner Glaskugel so gesehen hat, dann muss es einfach stimmen. Dass Microsoft seinen Zenit bereits überschritten haben soll, kann ich sowieso nicht erkennen. Das erzählt man nun schon seit einigen Jahren immer und immer wieder. Doch in der Realität konnte nicht einmal die Total-Bruchlandung von Vista ernsthaften und nachhaltigen Schaden anrichten.
 
@Der_Heimwerkerkönig: Ich würde schon sagen das der Zenit überschritten wurde. Ende der 19903er bis Anfang dieses Jahrtausends gab es nur eines in der IT Welt: MS, MS, MS. Jetzt? Jetzt muss auch MS oftmals schon bitten und betteln für ihre Lösungen, so wie die anderen auch. Also: Zenit überschritten.
 
@tekstep: Was du für ein Zeug erzählst geht echt auf keine Kuhhaut. Wo muss Microsoft denn für die Software die sie anbieten betteln gehen damit sie gekauft wird? Nenn mir auch nur ein Beispiel...
@Heimwerker: Nunja solch ein Bruchlandung war Vista nun auch wieder nicht. Es blieb zwar hinter den Erwartungen zurück was die Verkaufszahlen angeht aber hat dennoch bei weitem mehr eingespielt als die Entwicklung gekostet hat.
 
Klar hat es mit dieser Software bald ein Ende. Cloud Computing steht ja schon in den Startlöchern. Mit proprietärer Software hat das nix zu tun. Hier irrt Keith Curtis.
 
@Michael41a: Ich hoffe das dies nie kommt.
 
@Kalimann: Ich hoffe auch, daß das nie zur Pflicht wird.
 
@Michael41a: Ich persönlich würde nie private bzw. sensitive Daten, auf Server fremder Firmen auslagern, oder gar Arbeiten wie Tabellenkalkulation, über ein auf einem Server laufenden Programm verrichten. Da gibt es einfach keinen Mehrwert, eher im Gegenteil, man liefert sich den Launen von Unternehmen aus, die je nach belieben in der von mir verwendeten Anwendung herumpfuschen können. Irgendwie erinnert das an genmanipulierte Nutzpflanzen, wo der Bauer auch keine uneingeschränkte Verfügung mehr über sein Saatgut hat, sondern dem jeweiligen Konzern ausgeliefert ist, der es produzierte.
 
@Der_Heimwerkerkönig: Vor vielen Jahren hatte ich mal ein Gästebuch, das man irgendwo kostenlos einrichten konnte. Von einem Tag auf den anderen war es samt aller Einträge weg. Auf Nachfrage hieß es dann, ich könne ja ein neues kostenloses Gästebuch anlegen. Nicht auszudenken, wenn ich alle meine Daten bei irgendwem auf dem Server lagern müßte. Cloud Computing käme also für mich nicht in Frage.
 
@Michael41a: Kannst ja neue Daten auf dem Server lagern ^^ ... Nee, also für mich wär das auch nix.
 
@Michael41a: cloud computing möchte ich auch nicht. unsere generation möchte das nicht. die generation davor hätte im internet kein profil der eigenen person bereitgestellt. die davor...usw. - wir werden desensibilisiert. das passiert ganz automatisch. ich bin mir sicher, dass cloud computing kommen wird und wenn einer von uns dagegen ist dann muss er es nicht nutzen. wir sterben ja irgendwann, die next gen wird es tun :o)
 
Er vergleicht Vista mit Linux in der Form das Vista limitierte Softwarefunktionalitäten mitbringt , aber das ein Monopolist das Betriebssystem nicht mit Software vollstopfen darf verschweigt er. Er stellt Vergleiche an das man den Linuxdesktop besser einstellen könnte !? Bei dem aufsässigen Linuxgeschwätz war doch klar das er seine Brötchen nichtmehr von Microsoft bekommt. Auch seine Vista Impressionen Seite157 finde ich irgendwo nur lächerlich für so einen professionellen Mann, er sollte wirkliche Fehler von Bugs eigentlich unterscheiden können.
 
@~LN~: Es steht dir frei auch ein Buch zu schreiben .....
 
@~LN~: Wenn der wirklich Ahnung hätte von Microsoft, Geschäftsmodellen, usw. wäre er nicht 11 Jahre lang ein Porgrammierer von vielen gewesen, sondern in leitender Position tätig.
 
@DennisMoore: Man könnte auch annehmen, dass dieser Mann im Auftrag des Linux-Verein's bei Microsoft Spionage betrieben hat. Das wäre nicht der erste Fall in der Geschichte.
 
@~LN~: finde auch dass es eine frechheit ist, vista mit linux zu vergleichen. so schlecht ist linux auch wieder nicht. ^^
 
@manja: Ach es gibt Spionage-Fälle des "Linux-Vereins" (ohne Apostroph) bei Microsoft? Wann soll das gewesen sein?
 
@el3ktro: Ohne Apostroph müßte es korrekt heißen: des "Linux-Vereines"
 
@manja: Nein müsste es nicht. "des Linux-Vereins" ist völlig in Ordnung. "Vereines" mit dem e dazwischen ist veraltete Sprache. Das Apostroph ist da in jedem Fall völlig fehl am Platz.
 
So und nun ein Minuxwürdiger Beitrag :-). Ich behaupte jetzt mal das die Linux User das schon seit Jaaaaaaaahren gewußt haben ^^
 
@kinterra: :) ..... meiner Meinung gibt es Software die OpenSource verbreitet werden können und andere bei der das weniger gut geht, immer dieser Kampf zwischen Propertär und Offenheit .....
 
Dieser Mensch erhält bestimmt ein fettes Honorar vom Linux-Verein.
 
@manja: glaub ich nicht .....
 
@Yogort: Die Minuspunkte, die ich erhalten habe, sind der Beweis dafür, dass meine Vermutung richtig ist. Die hier anwesenden Linux-Fans können die Wahrheit nicht vertragen.
 
@manja: Beleg bitte deine "Wahrheit", wenn du das machst erhälst du von mir keinen Minus. Da du das aber nicht kannst halte ich und viele andere Nutzer solche Posts wie deine für das was sie sind, dummes Geschwätz.
 
@Yogort: Gegenfrage. Bist du dir sicher, dass hier keine Bestechung im Spiel ist? Ich denke, ohne dabei ein dummes Zeug zu reden, dass dieser Mann durchaus gekauft sein könnte.
 
@manja: Komisch, es sind immer nur die Leute gekauft,die nicht die eigene Meinung vertreten. Das ist echt ein komisches Phänomen. Die Leute, die die gleiche Meinung haben wie ich, sind nie gekauft. Wirklich seltsam.
 
@el3ktro: Der Mann beendet sein Arbeitsverhältnis bei Microsoft. Normalerweise ist das gleichzeitig die Aufgabe des gesicherten Lebensstandardes. (Wer macht das schon ohne eine Absicherung?) Er muß weiterhin Geld für seinen Lebensunterhalt, mit allem Drum und Dran, zur Verfügung haben. Nach seiner Kündigung erhält er aber keinen Cent Arbeitslosengeld. Ob sein Buch ein Erfolg wird, von dem er leben kann, steht in den Sternen. Entweder hat der Mann im Lotto gewonnen oder es existiert ein Geldgeber.
 
@manja: Es gilt die Unschuldsvermutung. Weise also erstmal nach, dass er gekauft wurde, bevor du Rufschädigung begehst.
 
@TiKu: Natürlich, und das gebe ich auch zu, sind das alles nur Vermutungen. Es stimmt mich nur nachdenklich, wenn jemand seinen sicheren Job aufgibt und sich freiwillig in die "Leere" der Arbeitslosigkeit begibt. Der Mann schreibt zwar ein Buch, doch das ist keine Garantie dafür, dass seine Existens gesichert ist. Ich würde, um sicher zu gehen, in meiner Freizeit eine Schrift verfassen.
 
@manja: "Er verließ Microsoft, um sein Buch schreiben zu können" kann aber auch ganz einfach nur heißen, das er bei MS aufgehört hat, weil er ja schlecht ein negatives Buch über Microsoft schreiben kann, während er gleichzeitig noch dort arbeitet, oder? Da steht nirgendwo etwas davon, dass er jetzt arbeitslos wäre oder sich auf eine einsame Insel zurück gezogen hat, um zu schreiben. Da steht nur, er hat bei MS gekündigt. Er wird sicher einen Geldgeber haben - vermutlich seinen neuen Arbeitgeber.
 
@el3ktro: Das, was auf dieser Seite geschrieben steht, ist nur eine Gedankenspielerei, die nichts bringt. Uns sind die wahren Hintergründe des Geschehens nicht bekannt. Ich ziehe mich zurück und lasse den Mann in Ruhe. Vielleicht habe ich ihm Unrecht angetan.
 
@TiKu: das war ne reine Meinungäuserung von ihm ! Werf hier nich mit was rum, was du nicht wirklich weist an zu setzen... Selbst Du Sagst ja, daß es hierbei um eine Meiung, also um eine Vermutung geht, also billigst Du ihm zu, daß er seine Meiung kund tut :) geh hin und zeig in an, bevor du so n' scheiss raus laberst... grüße Blacky (p.s.: greife nicht andere an, wen Du nicht selbst angegriffen werden willst )
 
@Blackcrack: "greife nicht andere an, wen Du nicht selbst angegriffen werden willst" Warum berücksichtigst du den Satz nicht selbst?
 
ist schon herrlich, was für nen Schwachsinn manche User hier posten...bestes beispiel:
~LN~...der typische privat user, der zu hause für freunde seiner familie den computerexperten spielen darf.

Ihr solltet mal von der Privatverbraucherschiene wegkommen. Damit verdient kein Großkonzern seine Brötchen - nur den Belag.
 
@slashi: Tja, das hat IBM vor 30 Jahren auch gesagt... .
 
Na dann freue ich mich doch einfach mal auf die vielen kostenlosen Innovationen, welche auf mich warten,... ich warte ab... und warte immer noch... PCO... schon seit 2006: http://www.orthy.de/index.php?option=com_content&task=view&id=1635&Itemid=83
 
Und wenn ich gar nicht will, dass jeder x-beliebige User am Quellcode der Programme, die ich verwende, herumgefummelt hat?
 
@mh0001: wie meinst du das? Du lädst dir deine Ubuntu CD aus dem Netz, die ist von Menschen programmiert worden, dann getestet und für gut befunden worden. Genauso wie du deine Windows CD kaufst, auch von Menschen programmiert worden, haben es dann getestet und ebenso für gut befunden, dann in den Laden gestellt. Ich kann doch jetzt nicht den Quellcode deiner Programme nach meinem persönlichen Gutdünken abändern, verstehe nicht wie du das meinst, vllt. könntest du das noch mal näher erläutern?
 
@mh0001: Der Hauptentwickler muss ja nicht jeden X-beliebigen Code in das finale Produkt einfließen lassen.
 
Es KÖNNTE passieren? Nein, ich werd verrückt. Das ist ja wie der König der Reissäcke.
 
Microsoft wird sicher nicht gleich untergehen, aber dass Microsoft äußerst träge ist was Innovationen und neue Standards angeht ist ja kein Geheimnis (z.B. IE8 und HTML 5 u.a.)
 
kann dieser software auch nichts abgewinnen. weiss nicht wozu die gut sein soll. sie ist weder bsser, noch sicherer, noch sonst wa.s sie sichert dem konzern die abhängigkeit seiner kunde, nicht mehr undnicht weniger.
 
@willi_winzig: Wovon redest du? Hast du dich in der News geirrt? Ich kann beim besten willen keinen Zusammenhang zw. deinem Beitrag und der News erkennen.
 
ich denke der gute mann wird sicher nicht der einzige sein, der so denkt. als arbeitgeber mag microsoft gut sein und deshalb werden auch viele die mit den produkten nicht zufrieden sind den mund halten, auch wenn es schwer fällt.
 
@OSLin: Du meinst, dass viele mit den Produkten von Microsoft nicht zufrieden sind. - Den meisten ging es nicht schnell genug, Windows 7 RC auf die Festplatte zu bekommen. Nun wird bereits ungeduldig auf die Markteinführung der Final-Version gewartet. Das Betriebssystem ist jetzt schon gut. Es kann im Laufe der Zeit nur noch besser werden. Windows 7 wird akzeptiert.
 
@manja: das problem hier auf winfuture ist, jeder gibt etwas von sich und glaubt, alle müssen dieser meinung sein. dem ist nicht so liebe manja, win7 ist nicht schlecht aber für mich und viele andere kein grund zum wechseln, aber das ist nebensache. du hast [18] nicht verstanden, denn es geht nicht um die käufer sondern um mitarbeiter des konzerns.
 
@OSLin: Schon verstanden, es geht um die Mitarbeiter. Ich kann nur nicht glauben, dass die Mehrheit unzufrieden sein sollte. Die Beschäftigten entwickeln diese Produkte und bringen dabei ihre Vorstellungen ein. So eine Arbeit müßte doch Freude bereiten. Das sind nur meine Gedanken, nichts weiter.
 
@manja: bei befehlsempfänger die nichts zu sagen haben , geht sowas nicht in einem konzern. genau aus diesem grund wirken ms programmierer in ihrer freizeit an opensource projekten mit. dort dürfen sie ihre ideen auch verwirklichen.
 
Wie war das noch? Es gibt zwei Dinge die unendlich sind, das Universum und die Dummheit der Windows User?
Da die Menschheit immer dümmer wird, wird sich der Marktanteil von Windows auf etwa 100% hochschrauben denk ich.
Und Microsoft wird sich sicherlich noch eine Steigerung von Closed Source überlegen. Was immer das sein mag.
 
@njinok: Du bist das Paradebeispiel eines Dummschwätzers. Dein Vorteil: Du kannst Deutsch. Dein Nachteil: Kaum einer versteht Dich!
 
@njinok: Es scheint drei Dinge zu geben, du hast deine unendliche Arroganz vergessen.
 
@njinok: So ein Quatsch! Unser Universum ist endlich und befindet sich im Weltall. Das Weltall ist unendlich. Der Durchmesser unseres Universums beträgt etwa 80 Milliarden Lichtjahre. Ein Lichtjahr ist eine Strecke von etwa 9 Billionen Kilometer. - Ich bin mir sicher, dass unser Universum nicht das einzige im unendlichen Weltall/Weltraum sein wird. Zur Zeit reichen unsere technischen Möglichkeiten nicht aus, um andere Universen, die vielleicht Billiarden Lichtjahre (oder noch weiter) von uns entfernt liegen, zu entdecken. Ich rechne auch mit Paralleluniversen und mit solchen, in denen nur Energie existiert.
 
@manja: Du hast ja mal die Ahnung mit Löffeln gefressen. Das "Universum befindet sich im Weltall", das sollte irgendwie klar sein wenn es ein und die selbe Sache ist. Lass mich raten... befindet sich das Weltall im Kosmos? Und der Kosmos im Universum? haha
 
@njinok: Du schreibst wieder Quatsch! Das Universum ist nicht gleich das Weltall. Im Weltall, auch Weltraum genannt, sind Raum und Zeit unendlich. Unser Universum befindet sich in dieser Unendlichkeit. Es ist sowohl räumlich wie auch zeitlich endlich. Räumlich endlich mit einem Durchmesser von rund 80 Milliarden Lichtjahren. Es entstand vor etwa 15 Milliarden Jahren durch den sogenannten Urknall. Eines Tages wird es nicht mehr existieren. Unser Universum ist so gesehen ein winzig kleines Teil im unendlichen Weltall, in dem es entstand und wieder vergehen wird. -Ich wünsche noch einen schönen Abend.
 
@manja: "weltall" ist die deutsche form von "universum"... wie kann dann "universum" teil des "weltalls" sein?... "orthographie" ist ja auch nicht ein teil der "rechtschreibung", sondern ist "rechtschreibung"... wenn dem nicht so ist, dann verrate doch mal das fremdwort für "weltall", z.b. latein oder englisch......
 
@klein-m: Ich versuche, meine Aussage zu verdeutlichen. Mit Weltall/Weltraum meine ich die Existenz, wo Raum und Zeit unendlich sind. Es gibt weder einen Anfang noch ein Ende. (Diese Feststellung übersteigt das menschliche Vorstellungsvermögen.) Ich bezeichne das mal als Unendlichkeit. Und in dieser Unendlichkeit befindet sich unser räumlich und zeitlich endliches Universum. - Für heute mache ich Schluß.
 
@manja: Bist du vll ein Freak! xD Das Universum ist Teil meiner Katze, die durch die Zeit reist und dadurch ein Paralleluniversum erschafft, in dem es dann als Königin auf dem Planeten der Katzen solche Typen wie dich als Sklaven hält. xD
 
@manja: wie auch immer du was meinst... du erinnerst mich immer an frau elster: erst sich in die scheiße reiten und dann mit hlfe von kläglichen ausreden sich aus dem schlamassel zu ziehen versuchen... *klein-m geht durch den wald, klein-m geht durch den wald, klein-m geht durch den manjawald und findet ihren unsinn bald* *pfeif*...
 
@manja: Mal ein bisschen Lektüre für dich, du verwechselst da ein bisschen was wie mir scheint. http://de.wikipedia.org/wiki/Universum
 
Bleibe eh bei Apple.
 
@Ich geb nur Minus!: Schön zu hören, aber meinst du nicht das sich seine Vorwürfe auch auf Apple übertragen lassen? :-) Zumindest was den Software-Bereich angeht. Die Hardware ist ja Standard-PC-Hardware. Wenn diese Entwicklung tatsächlich so verlaufen würde wie von dem Herrn prognostiziert, würde Apple genauso Probleme bekommen wie Microsoft, denn dann würden sich die Leute einfach ein schönes weißes Gehäuse kaufen, und ein Linux installieren, statt einen Mac zu nutzen, oder halt einen Windows PC.
 
Scheint sehr interessant zu sein. Der Typ benutzt quasi genau meine Worte, als wenn er meine Beiträge hier auf winfuture gelesen hätte.
 
Nichts Neues. Die sind schon mit Vista grandios gescheitert. Dann kam der Zune-GAU. Microsoft steht quasi für Mißerfolg. Vor kurzem wurden ja auch Tausende entlassen....
 
Als Profi arbeite ich nur mit MacOS X. Sicher, stabil, effizient. Das kann mir ein MS-Produkt niemals bieten.
 
@Dick van Cock: seit wann arbeit z.b. ein grafiker mit einem os?... arbeitet der nicht mit einem grafikprogramm und ist somit von der effizienz dessen abhängig (shortcuts, tools, pipapo)?... kann mir nicht vorstellen, dass man mit adobe photoshop unter os x effizienter arbeitet als unter windows vista... man ist bestimmt unter os x auch kreativer?...
 
Die meisten Nutzer wollen mit dem Rechner arbeiten und nicht am Quellcode rumfummeln.
 
@Kirill: Das ist bei Linux (was du vermutlich ansprichst) schon lange für Standardaufgaben bei Standardrechner nicht mehr nötig.
 
@Kirill: Stimmt, ich schalte morgens um 8 mein Rechner an, programmier bis 17 Uhr an meinem Kernel, kompiliere ihn dann bis 17:30 Uhr neu und lege dann eine halbe Stunde mit meiner eigentlichen Arbeit los bevor ich dann heimfahre. Richtig süß, wie du dir die Linuxnutzer vorstellst ^^ ..... lade dir doch mal eine LiveCD herunter und schau es dir mal an ohne Änderungen an deinem System vornehmen zu müssen. Wenn du die Konsole nicht benutzen möchtest, kannst du auch alles per Maus machen. An dieser Stelle, hier ein kleines Video, das veranschaulicht, das Linux auch eine bedienbare GUI besitzt : http://www.youtube.com/watch?v=pTRsLW0eet0
 
Was Keith Curtis behauptet, ist (für mich zumindest) durchaus nachvollziehbar. Warum sollte ich denn noch auf Office2007+ oder Windows 7+ schon wieder kostenpflichtig updaten, wenn es für mich keinen Produktivitätsgewinn gibt? Stets neue Umordnung/Anordnung der Befehle/Symbolleisten/Ribbons und Symbolleistenbildchen nach einem Update sorgen bei mir eher für Verwirrung statt für Produktivitätssteigerungen. Nach drei bis vier (stets kostenpflichtigen) Updates neige ich inzwischen dazu, reaktionärer zu werden: Rollback zu XP und Office 2003. OpenOffice >= 3.1 wird immer interessanter!
Wo bleiben "echte" Innovationen für neuere Windows-/Office-Versionen? Warum nicht endlich mal lernfähige Diktiersoftware in die Windows-/Office-Steuerung einbauen? Dragon Dictate/NaturallySpeaking kann das und ist als - aufzukaufendes FirmenKnowHow - wohl nicht allzu teuer für Microsoft? -=: Rundherum gut finde ich allerdings die Aktivitäten, die Microsoft und Google entwickeln, um software nicht mehr kaufen zu müssen. Stattdessen wird der vertrauliche Brief - mit dem Browser-PlugIn - mit der Server-Software geschrieben und auf dem Server geschrieben. Weiß hier eigentlich noch jemand, was MainFrames mit dummen Terminals sind? Microsoft wurde reich damit, daß es nur auf MainFrames laufende Software zu lokaler, auf dem eigenen PC laufender "persönlicher" Software machte...
 
@ViXPa: Firmen updaten deswegen, weil die Supportverträge für XP auslaufen, ohne Sicherheitsupdates, ect. ist ein OS wenig wert. Der reine Privatanwendermarkt ist eigentlich uninteressant, er wird nur Gehalten, da womit die Leute daheim umgehen können auch in der Firma einfacher eingesetzt werden kann. Aber großartige Innovationen außer mehr Sicherheit, besser Performance, frischerer Look, und was ich hier alles nicht aufzähle kannst du von Windows 7 nicht erwarten und natürlich kannst du mit XP weiterarbeiten.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Microsofts Aktienkurs in Euro

Microsofts Aktienkurs -1 Jahr
Zeitraum: 1 Jahr

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles

Forum